Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite AMS Herdenmanager 2019

Kühe am AMS erfolgreich managen!

21 Teilnehmer haben sich diese Woche intensiv mit dem Herdenmanagement im Melkroboter-Betrieb beschäftigt. Durch die Analyse des besuchten Praxisbetriebes und zahlreiche Tipps von Experten konnten viele neue Kenntnisse mitgenommen werden.

Premiere bei Elite: Zum ersten Mal wurde ein dreitägiger Herdenmanagerkurs speziell für Betriebe mit automatischen Melksystemen angeboten. Denn in diesen Betrieben ist nicht nur das Melken anders, auch im gesamten Arbeitsablauf müssen viele Faktoren neu durchdacht werden. Zusammen mit fünf erfahrenden Referenten haben die Teilnehmer den besuchten Praxisbetrieb intensiv analysiert und Schwachstellen aufgedeckt. Ziel war es, den Blick und die Kenntnisse für den eigenen Betrieb zu schärfen und das Wissen entsprechend Zuhause umzusetzen.

Ein kurzer Einblick in die inhaltlichen Themen:

  • Schwachstellen und Zielsetzung: Flaschenhälse im eigenen Betrieb finden: Zusammen mit Jan-Hendrik Puckhaber haben die Teilnehmer über Ziele und Schwachstellen diskutiert. Dafür wurde der besuchte Betrieb am ersten Seminartag in der großen Gesamtheit unter die Lupe genommen, um am zweiten und dritten Seminartag direkt in die Vertiefung der spezialisierten Themen Klauen- und Eutergesundheit, Arbeitsorganisation und Fütterung einsteigen zu können.
  • Klauengesundheit: Bei automatischen Melksystemen werden Klauenerkrankungen noch schneller und deutlicher zum Problem als beim konventionellen Melken. Wie häufig und zu welchem Laktationszeitpunkt sollte Klauenpflege stattfinden und was ist beim Klauenbad zu beachten? Antworten dazu gab es von Tierarzt Falk Mühe.
  • Eutergesundheit: Zwischenmelkzeiten, Leitfähigkeit, Zitzengummis, Reinigungsbürsten, Liegeboxen etc. - die Faktoren rund um Eutergesundheit sind vielfältig. Tierärztin Dr. Friederike Reinecke betonte die Bedeutung der Hygiene und erklärte den Umgang mit den verschiedenen Eutererregern.
  • Arbeitsorganisation: Andrea Rahn-Farr leitet selbst einen Milchkuhbetrieb mit sieben Melkrobotern. Auch sie musste mit Umstellung der Melkart viel dazulernen und konnte ihre Erfahrungen vor allem im Punkt Arbeitsorganisation an die Teilnehmer weitergeben.
  • Fütterung: Besonders im Bereich Fütterung bieten automatische Melksysteme viele Stellschrauben an. Aber trotz exakt geplanter Kraftfutterzuteilung ist das Grundfutter am Futtertisch nicht zu vernachlässigen. Tipps und Tricks rund um Fütterung, Fütterungscontrolling und Gruppeneinteilung gab es von Tierarzt Dr. Arnd Grottendieck.
  • Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer mit Experten der verschiedenen Herstellerfirmen über system- und betriebsindividuelle Probleme und Herausforderungen mit der Hard- und Software der automatischen Melksysteme austauschen.

Anfang Juni wird der zweite, bereits ausgebuchte Elite AMS-Herdenmanagerkurs in Bayern starten - wir freuen uns darauf!

In der folgenden Bildergalerie bekommen Sie weitere Eindrücke vom ersten Elite AMS-Herdenmanagerkurs.