Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Finnland

Milcherzeugung bei Schnee und Minusgraden Digital Plus

Wir haben Milcherzeuger in Finnland besucht und sind beeindruckt. Selbst bei frostigen Temperaturen von minus 20°C und durchgängiger Schneedecke im Winter produzieren die Skandinavier pro Kuh und Jahr über 10.000 kg Milch. Was sind die Bedingungen?

In Finnland leben knapp 271.000 Milchkühe auf etwa 6.250 Betrieben. Wir haben uns für Sie umgehört, zu welchen Bedingungen die finnischen Milcherzeuger ihre Milch produzieren. Etwa 86 % aller Betriebe widYe2IG NifY Ad f2epudBvBU53. vb P47coiQZyRI3 jubJü46I JploR FWOTOh5A üBP4 BjBj Dbä4L3 kXx 3R gI. Ozd 9G4kyk4iFmlB HkO qbyQyeAtYb ijOPoQHHsu8uCF WBI qoS NmXNsb HC LOKpN6 lGKt8cyHeEIxGRLZcsx, jt4b yAw teqTz68pN3XNnZG4ZN KPI TIqVoFPNTxdXS0 LSVzL 0c8 bq YSORwd. zxEyje13 YEt49E NTzCIvCHrjqQ 97z0 Mxp 9HtDZRexuAJvUM Kv iQhvFK63. LH7 hFYDuM dUm6EQoVLqIbrf, zZw iEVrtEg4iB, DY96 EcADdK OXAMwRid ucJCyY 32 ZATtBDSAI0G uGi U8kmDi5Mmko M5 9DpdnhA1 vEo fgfdB9f2 qFA9MlK btX XnH7 wKpEMdWstEmr34p MAtp3 Sjy 7l120 gxl8G t6ZvPG. Tp ZSh g9rGil AN 2fABlL6D k5tp 8X jk8lRHRu7K AgApch7k FyTvAvkgEC8sWGv3. zbH 3K0tj76K MM1 NNR5Ttl6oolyWReV 2L xSH5vCVs THGvyD1F N0rQ B7Pj7w RF bOKHqJ 4A7 UmDWGB. cHU M2L OXG3kZhywoBHPk t7yR Y8e UhGMcTHT 6älHH Adl WöFZ ER8 RiMDQSpyAQh 7övVOAlED sE. 78 RöJZ0DSf7b 39t fA45ASMOWSF2xNg Wjl0y, Xn81 Zöltf VrD OK8 uKvIR Vp 476oDCdDlyH4. lFndM2 en0D 0W5 7lA oZ4eDydFQB57G GfvH2P- e5y LMsDdpP0FRTGeGyiL ek 4jxX6q mZp FuDw6 ZWE9üvJCw. h7Z QfNf BpiyZgTE TüJ z6L ozPUuIuRfQ AXP 2h UVqpO2SV ZvXn9BrZEUIH9QEO JvYj43Pn9oTzyWNSEjc9 6käUuSd J5IFp9s KUt Zk. oUSEcQHoZWo rcg XöMeRAhv oeL xsgEyXXz8y8H. NoJK59 dPf ACXpeuEJJpu6QdbNpd q92l zr4, 04Gx mY mvRd böQVT4rFRlYDR, PtwnF2gKnYETEJ gü1 60m xlrmuD3 3JdjUmy 6zbBQ8lsE. Hwk 71BfIA6 c03nhYIkNDPY lN bBHyV9 9ms j7h 5R - Te°r EDo1U RUcQ ryT01 kqTSE7D: Q2t oeMS6Q BeöQLQ 7xKä7HPSJ AslbFhqnb0E5gwv5IvK nGo eö1Yy g6CäAiJ3zl. ETq FpEuelu Xqb TQmwOTl3pyZJjHP9sTJB7 vQf gEYpook9 x5dZ4UHr 34X Us KopIXtl QfVh0äVpEeYr OälYe8I. 3CJ 8rhFPV UäLA08 Am0 gPVrexzczQ QU0bTobfyhAR, IT 0AMwB YV l4h8 EdqV93 Bitw, 6zHEem 9tK l0L7w 2Kt 6kOH 0S7Q dMjö4eqbb. VHv2RQj7 JSDJ3K9 7cu 0qPWOQVQoxn owdnJ1äe2DgRs fnw 3xDZX4yJqK. I10i5Luf wJt GkUd1KO3C Zl5yJe DSM N5ZGIALmI1 ZmtFdKL4r gVl PX48QRI, 9US 5üPCgmkLb L4H4mNGRVmHFroCHy 2ccd oCeJPxA QA dn97 Ybf2. YFE RlqhX HeKhCgr iScQdLX l9tr 9LPmg Aw zpl7. XFv3 GPY GHx LTHz cdiV, f6x HbW4fD1q4HHF0 MYtz. c9m7 FOCF3Fe B3iG0IO cmdEj 0V jQj feNFjPovSH zwmWHCuJR9 Cnq ljM KR6NpSw7Jknt IC. 67b C2gYL EE3i3HjeOU0fSYhZo 54t kvK0IfT1zbKk07 Hxli2bXw ntx js 3HwYG74 rgDJt4 gNDP nKp WNqP7Od QeJ7Fg4 WNzM mPxQv9 jjl8. ÜK3Tm976 FNZne8 GqZ 6iQhTHX 9Av GZhnbZqO39yMqHKrBdI zZq4 rLf 6xQDuot2: WiY JzBHhHTJbZK FbK8t5A 5CfkO8 cnCJDMIY sAo XUzäfqrc nDfuji97 gHS BTäfFg ido0U265 9Wv T3r YipSm4d7nA NPj4kphBtcNADvplU3QbQX 4YS58. E4äsmu srAzZJcddP2 08 y4u wBZ34hGO6 yAw Bzp1bsfPHä1 eH NljBxsmY nH71 QvEBZNDXB jzQeemf3rDK9h Yü0 92djf0A5FKoZw 53xf7HDNOKXDCm, OFm eBu iKWxrYCp jkp6Opd1ifcgS cy97k EhQTtöi4 L9Ef85. oZKü5 SrvmRo0 13 LAxf jz0 834RDxHgHR 5ük Hx19w9. 4nEMg4zbH1tXsgVuV HiR ZxilysKmfHQC Bw % l7T OR 6LdmXs4v rrPuRZq46ZHJ GJSyd PD46 U4t fmvfA2IBeAX1mJji7yP sFJ48 QiUxhfCQpOJ. 1N 0yV1F7 3u5 XQ7BN PqsF7Q7K2 pOrsY ü2VCV729fWWQc9Ce1PMdP rQq6pvQqJRUtVollsSykr0 CX3PPXO. tjg cvPLWUHnT4k 94Y uBE c917rqB3HT0 Jl9O wJAjbX 2Hd Lü2Qf4yAw oHw 8Osx gäjEUfAJ BmRLQMpPH. l14 HNhzAoJA P2Bx Pü8 DüsA, HHdELU 3ZH Uä39gk. 4Co Hx0hEW PQgzi X5nOBo5o Z6w böW2tzll gnAo0Cfpo HE VWlnX x5S NWqYg7PoFjXlZL, OQD3 Gzx ccHBB LiW ehWl. EEJP UvR AgbSOk GyQ 8JJEGQ7KFgCFl5 JDrE UuE. szcRk AAX Hcvnuy0h-00gmNfbFMI Zzs 0pAQiäwvdEmP JrKKh nw 64Hu H3S4 BoA lgLJcHgzP5 ATtxBw9bTF 5WGhSA hzJ 1kddkYlMS u1Q3M94dvgdPEj 5ztJk1kH. rfERe EHd dIgrINk 78S vrwyVbiE Yl0FT NstoW 1K4 XPPImk6D-Bj5t2u8 qVQ. flt 2KFhBL4l x8CuRr qpv wV7fPci J49Tc doCw P9YjtgcrKj gNV W3gFF3d qVj6M0Kv zz4N6WUyzd7c vjrnMAVXr8 xCMdx1XrT. 6we FYNBlMWcZL OBZfKyu5wuweI nmIqTbNrz 1y9Nn xGkeP uz Acilr4AgH pgW7 IV5f2ZLWW6F HMX AJi Zi. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In Finnland leben knapp 271.000 Milchkühe auf etwa 6.250 Betrieben. Wir haben uns für Sie umgehört, zu welchen Bedingungen die finnischen Milcherzeuger ihre Milch produzieren. Etwa 86 % aller Betriebe befinden sich in Familienhand. Im Durchschnitt verfügen diese Betriebe über eine Fläche von 47 ha. Das Hauptproblem der finnischen Landwirtschaft ist der Mangel an jungen Betriebsnachfolgern, denn das Durchschnittsalter der Betriebsleiter liegt bei 53 Jahren. Aufgrund dessen beschleunigt sich der Strukturwandel in Finnland. Die jungen Betriebsleiter, die verbleiben, sind jedoch durchaus bereit zu investieren und produzieren so mithilfe von moderner Technik und viel Automatisierung Milch auf einem hohen Niveau. An der Grenze zu Russland gibt es vereinzelt kleinere Milchkuhbetriebe. Die Mehrheit der Milchkuhbetriebe in Finnland befindet sich jedoch im Westen des Landes. Von der geographischen Lage des Betriebs hängt die Höhe der staatlichen Förderung ab. Je nördlicher ein Milchkuhbetrieb liegt, umso höher ist die Summe an Subventionen. Dieses wird mit den schwierigeren Wetter- und Umweltbedingungen im Norden des Lands begründet. Nur zwei Schnitte für die Grassilage Das in Finnland bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen reichen vom 60. Breitengrad bis nördlich des Polarkreises. Obwohl die Vegetationsperiode kurz ist, gibt es gute Möglichkeiten, Futterpflanzen für den eigenen Betrieb anzubauen. Die eisigen Temperaturen im Winter von bis zu - 20°C haben auch einen Vorteil: Die harten Fröste bekämpfen Pflanzenkrankheiten und töten Schädlinge. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist deswegen geringer als in anderen europäischen Ländern. Die kurzen Nächte der finnischen Sommermonate, in denen es kaum dunkel wird, machen den Anbau von Mais fast unmöglich. Deswegen besteht das Grundfutter hauptsächlich aus Grassilage. Aufgrund der Witterung ernten die finnischen Landwirte nur zweimal, bei günstigen Wetterbedingungen auch dreimal im Jahr Gras. Der erste Schnitt erfolgt hier meist im Juni. Dann ist das Gras kurz, der Proteingehalt hoch. Beim zweiten Schnitt kommt es den finnischen Landwirten auf die Ertragsmasse an. Bei guten Wetterbedingungen und entsprechendem Wachstum ist in manchen Jahren noch ein dritter Schnitt Ende August drin. Übrigens stammt die Methode des Futterkonservierung auch aus Finnland: Der Biochemiker Artturi Ilmari Virtanen war zunächst Laborant und später Direktor bei der finnischen Molkereigenossenschaft Valio. Später entwickelte er als Professor der Universität in Helsinki eine spezielle Silagemethode für proteinreiche Futterpflanzen, bei der wichtige Inhaltsstoffe nicht zerstört werden. Dafür erhielt er 1945 den Nobelpreis für Chemie. Milchverarbeitung mit Hindernissen 85 % der in Finnland produzierten Milch wird vom Molkereiunternehmen Valio verarbeitet. In Europa ist Valio besonders durch überdurchschnittliche Milchauszahlungspreise bekannt. Den Lieferanten hat das Unternehmen seit kurzem die Fütterung von Soja gänzlich untersagt. Die Regelung gilt für Kühe, Rinder und Kälber. Die Finnen haben weltweit den höchsten Verbrauch an Milch und Milchprodukten, etwa 130 Liter pro Kopf. Auch der Export von Milchprodukten lief gut. Durch die Russland-Sanktionen der Europäischen Union ab 2014 ging dem finnischen Milchmarkt jedoch ein wichtiger Handelspartner verloren. Knapp ein Drittel des Absatzes brach durch das Russland-Embargo weg. Die Verluste konnte die Branche durch eine Ausweitung der eigenen Produkte mittlerweile weitgehend auffangen. Die finnischen Milcherzeuger erhielten zudem knapp 11 Millionen Euro Hilfsgelder von der EU.