Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kuh-Zoo im Hafen von Rotterdam

Ab diesem Sommer sollen im Hafen von Rotterdam die Bauarbeiten für einen Milchviehbetrieb beginnen. Ziel ist es den Stadtbürgern die konventionelle Produktion und Verarbeitung von Kuhmilch wieder näher zu bringen. Die Sensation des Projektes: Aufgrund von Flächenmangel wird der Schaubetrieb auf dem Wasser errichtet!

Im Sommer 2015 soll der Bau des schwimmenden Milchviehbetriebs „Floating Farm“ im Seehafen von Rotterdam beginnen. Da die Fläche an dem Industriestandort begrenzt ist, wird der Betrieb im wahrsten Sinne des Wortes im Hafen schwimmen. Ebenso die Weideflächen – schwimmende Docks, die mit Kunstrasen begrünt sind! Der Urin wird abdrainiert, der Kot aufgesammelt. Die produzierte Milch soll direkt in Schauküchen verarbeitet werden und in Rotterdam vermarktet werden.

Das Projekt ist die Idee von Peter van Wingerden und des Unternehmens Beladon, das sich auf den Bau von schwimmenden Gebäuden spezialisiert hat. Van Wingerden stieß eines Tages auf die Pläne für einen "Kuh Garten" von der Courage Foundation, eine Innovationsplattform für die Milchwirtschaft, die von der Landwirtschaft und Gartenbau Organisation (LTO) und dem Verbund der Molkereiindustrie (NZO) gegründet wurde.

Einer der „Courage2025 Kuh Gärten“, wird in Kürze in der Region Achterhoek geöffnet werden. Die Betriebe sind eine Art Indoor-Zoo mit Kühen. Mit anderen Worten, es sind Betriebe, die offen für die interessierte Öffentlichkeit sind, aber dennoch Milch auf kommerzieller Basis produzieren.

Mehr zu dem außergewöhnlichen Konzept unter http://sustainableurbandelta.com/drijvende-melkfabriek/