Partner von

Milchsonderbeihilfen: Vorschüsse ausgezahlt

Melkstand
Die Sonderbeihilfen konnten Milcherzeuger zwischen 30.12.2016 und 16.01.2017 beantragen. Foto: Ostermann-Palz

Die Vorschüsse auf die Milchsonderbeihilfe wurden von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) an die Antragssteller ausgezahlt. Die meisten Anträge kamen aus Bayern, die höchste Milchmenge aus Niedersachsen

Laut der Behörde nahmen 16 % der Antragssteller die Möglichkeit einer Vorschusszahlung im Rahmen der Milchsonderbeihilfe wahr. Als Vorschuss werden 0,18 Cent je Kilogramm der beihilfefähigen Milchmenge gezahlt. Als Beihilfe für jedes Kilogramm Milch, welches im Zeitraum 1. Dezember 2015 bis 30. November 2016 angeliefert wurde, erhält der Antragssteller insgesamt mindestens 0,36 Cent. Da aber bundesweit nicht alle Milcherzeuger einen Antrag für die Milchsonderbeihilfe gestellt haben, wird der Beihilfesatz voraussichtlich höher ausfallen.

Im Sommer wird die BLE nach abschließender Prüfung aller Nachweise über den Beibehaltungszeitraum den genauen Betrag bekanntgeben.

Die meisten Anträge aus Bayern, die höchste Milchmenge aus Niedersachsen

Knapp 23.900 Landwirte hatten die Beihilfe beantragt, das sind rund 30 % der deutschen Milcherzeuger. Nach Angaben der Bundesanstalt stammen 40 % der Anträge auf Milchsonderbeihilfe aus Bayern, gut 20 % aus Niedersachsen, 12 % aus Baden-Württemberg, 10 % aus Nordrhein-Westfalen und etwas mehr als 7 % aus Schleswig-Holstein.

Milchsonderbeihilfe nach Bundesländern
Antragssteller Beantragte Milch in Mio. kg 2
Gesamtzahl Vorschüsse ausgezahlt an
Bayern 9.374 1.270 3.029,6
Niedersachsen 4.939 628 4.045,2
Baden-Württemberg 2.865 581 1.200,2
Nordrhein-Westfalen 2.392 452 1.754,5
Schleswig-Holstein 1.772 164 1.502,3
Hessen 820 170 450,1
Rheinland-Pfalz 440 106 29,8
Sachsen 294 75 998,3
Mecklenburg-Vorpommern 255 58 776,9
Brandenburg 227 73 798
Sachsen-Anhalt 221 66 564,8
Thüringen 183 49 684
Saarland 74 20 51,6
Insgesamt 1) 23.862 3.712 16.156,7
1) Einschließlich Stadtstaaten; 2) gerundet

Die Sonderhilfe konnte von Milcherzeugern vom 30. Dezember 2016 bis zum 16. Januar 2017 bei der BLE beantragt werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie im Beibehaltungszeitraum Februar, März, April 2017 insgesamt nicht mehr Milch anliefern, als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Quelle: AgE

Autor: Anna Schworm

Schlagworte

Milchsonderbeihilfen, BLE

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Fortbildung zum Elite-Herdenmanager

EliteHerdenmanager Elite-Intensivfortbildung für Milchprofis 2017! Lernen Sie, Ihr Herden­management zu optimieren und die Tiergesundheit zu verbessern!

Infos und Anmeldung...

DüngeVO und AwSV: Das müssen Sie im Herbst beachten

Gülle

Mit der Düngeverordnung und der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sind gleich zwei neue Verordnungen scharf geschaltet. Ihre Regelungen sind... Weiterlesen: DüngeVO und AwSV: Das müssen Sie im Herbst beachten …