Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Den optimalen Besamungszeitpunkt bestimmen Digital Plus

Iris Schröter und Prof. Dr. Steffen Hoy von der Universität Gießen beschreiben, wie die automatische Aktivitätsmessung zur Brunsterkennung genutzt werden kann.

Das sicherste Zeichen für den Brunstbeginn ist erreicht, wenn die brünstige Kuh den Aufsprung einer Gefährtin duldet (Kuh „steht“). Da die Brunst häufig in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden einsetzt, wird der Brunstbeginn durch den Tierbetreuer oft nicht erkannt. Automatische Aktivitätsmesssysteme sind hier aufgrund der kontinuierlichen Datenerfassung eine Ergänzung zur visuellen Brunstbeobachtung.

Das Ziel der Untersuchungen bestand darin, den optimalen Zeitabstand zwischen Brunstbeginn bzw. Aktivitäts-Peak und dem Termin zur künstlichen Besamung (KB) zu finden. Da die höchste Aktivität während der Brunst mit der Duldung in einem zeitlichen Zusammenhang steht, wurde der mittels Aktivitätsmessung berechnete Aktivitäts-Peak als Grundlage zur Festlegung des Besamungszeitpunktes genutzt.

Die Untersuchungen erfolgten auf zehn AMS-Betrieben (6 x Lely A3 und 4 x DeLaval VMS). Hormonbehandelte Kühe und Tiere mit Nach­besamungen wurden von der Auswertung ausgeschlossen. Insgesamt wurde die Aktivität von 1.015 Kühen (8.000 bis 10.260 kg Milch) und der Besamungserfolg von 2.156 Besamungen ausgewertet. Anhand der Daten der Lely-Betriebe wurde der Beginn der Brunst auf Basis der Aktivitätsmesswerte definiert. Dazu wurden Referenzwerte für die Bewegungsaktivität...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
Iris Schröter und Prof. Dr. Steffen Hoy von der Universität Gießen beschreiben, wie die automatische Aktivitätsmessung zur Brunsterkennung genutzt werden kann. Das sicherste Zeichen für den Brunstbeginn ist erreicht, wenn die brünstige Kuh den Aufsprung einer Gefährtin duldet (Kuh „steht“). Da die Brunst häufig in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden einsetzt, wird der Brunstbeginn durch den Tierbetreuer oft nicht erkannt. Automatische Aktivitätsmesssysteme sind hier aufgrund der kontinuierlichen Datenerfassung eine Ergänzung zur visuellen Brunstbeobachtung. Das Ziel der Untersuchungen bestand darin, den optimalen Zeitabstand zwischen Brunstbeginn bzw. Aktivitäts-Peak und dem Termin zur künstlichen Besamung (KB) zu finden. Da die höchste Aktivität während der Brunst mit der Duldung in einem zeitlichen Zusammenhang steht, wurde der mittels Aktivitätsmessung berechnete Aktivitäts-Peak als Grundlage zur Festlegung des Besamungszeitpunktes genutzt. Die Untersuchungen erfolgten auf zehn AMS-Betrieben (6 x Lely A3 und 4 x DeLaval VMS). Hormonbehandelte Kühe und Tiere mit Nach­besamungen wurden von der Auswertung ausgeschlossen. Insgesamt wurde die Aktivität von 1.015 Kühen (8.000 bis 10.260 kg Milch) und der Besamungserfolg von 2.156 Besamungen ausgewertet. Anhand der Daten der Lely-Betriebe wurde der Beginn der Brunst auf Basis der Aktivitätsmesswerte definiert. Dazu wurden Referenzwerte für die Bewegungsaktivität jeder Kuh ermittelt. Im Zeitraum 10 bis 2 Tage vor der Besamung (KB) wurden die Mittelwerte mit den aktuellen Aktivitätsdaten im brunstnahen Zeitraum (48 vor bis 24 Stunden nach der KB) verglichen. Typischer Tagesrhythmus Aus dem Vergleich der aktuellen mit den Referenzwerten wurden zwei Parameter definiert: Der Brunstbeginn (auf Basis Aktivitätsmessung) ist gegeben, sofern die aktuelle Aktivität bei drei aufeinanderfolgenden Werten min. 25 % höher als der Referenz-wert ausfällt (nur Lely-Betriebe). Aktivitäts-Peak: Maximalwert der aktuellen Aktivität im brunstnahen Zeitraum. Das Aktivitätsverhalten weist einen typischen Tagesrhythmus auf: Ein erster Aktivitätshöhepunkt ist am Vormittag, ein zweiter gegen Abend zu erkennen. In den Nachtstunden sinkt die Aktivität ab. Auch innerhalb des brunst­nahen Zeitraumes folgt das Ak­tivitätsverhalten dem Tag-Nacht-Rhythmus (zweigipfliger Tagesverlauf). Die höchste Abweichung des Aktivitätsniveaus im brunstnahen Zeitraum ist von 16.00 Uhr am Vortag der KB bis 8.00 Uhr am Tag der KB zu beobachten. Hier liegen die Messwerte im Mittel 12 bis 16 Einheiten/2 Std. höher. Der Aktivitäts-Peak erfolgt in der Regel 4 bis 8 Stunden nach Brunstbeginn (auf Basis Aktivitätsmessung), zumeist in den späten Abendstunden des Vortages bzw. in den frühen Morgenstunden des Tages der Besamung. Höhere Konzeptionsrate Bei den DeLaval-Betrieben wurde die höchste Konzeptionsrate (45,5 bis 46,2 %) erreicht, sofern die KB neun bis 24 Stunden nach dem Aktivitäts-Peak erfolgte. Wird innerhalb von 8 Stunden nach dem Aktivitäts-Peak besamt, liegt die Konzeptionsrate nur geringfügig über 30 %. Gleiches gilt für sehr spät durchgeführte Be­samungen (33 % bei KB 25 bis 48 Stunden nach dem Peak). Die Lely-Betriebe erzielten die höchste Konzeptionsrate (49,6 %), sofern zwischen KB und Aktivitäts-Peak ein Zeitabstand von 7 bis 12 Stunden lag. Bei einem Zeitabstand von 3 bis 18 Stunden fiel die Konzeptionsrate mit 48,2 % geringfügig niedriger aus. Erfolgte die Besamung vor oder sehr spät nach dem Peak (25 bis 48 Stunden später), sank die Konzeptionsrate bis auf 36 %. In den Lely-Betrieben wurde darüber hinaus die Konzeptionsrate in Abhängigkeit vom Zeitabstand Beginn der Brunst und der Besamung ausgewertet. Ergebnis: Die besten Konzeptionsraten von über 51,8 % wurden erzielt, wenn die KB nach 20 bis 23 Stunden erfolgte. Wurde 24 bis 27 Stunden nach Brunstbeginn besamt, betrug die Konzeptionsrate 50,4 %. Später durchgeführte Besamungen (28 bis 48 Stunden) führten zu Konzeptionsraten von 46 %. Schlussfolgerungen: Werden die Kühe 7 bis 18 Stunden nach dem Aktivitäts-Peak bzw. 20 bis 27 Stunden nach dem definierten Beginn der Brunst besamt, ist eine bis zu 20 % höhere Konzeptionsrate gegenüber zu früh oder zu spät besamten Kühen möglich.