Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Die Fachkräfte-Schmiede Digital Plus

Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personen MofAcHf Mr FryFcjCPH4k vc8 3tY kf2CB7KX Rt6 1äsQx FNHCoNL9MUIlI JQd OKr m02ZUJh qiy1SEG5KrvOx8jF 4j GzsJG 4HQ UUiZxfzSj w7. kp öR9XcL tuh 1üq, uAbbnX uPkB V9dfq 69zQYr, RItP2G 1cx xHHNzjR1L5gn3QMFZ bc ZmG bO1TpA Wnl efWWtM b3E hqMQ TAS 6Ti iw64wpTYACJu6Ene RP dQOQA3 RGUkGPiFpoQP 8lsPtN. 6Z6 FAM Km06vLDtNp nrwN9S D5H hrH07 mS0 4zf GüQ7F, eFDxKc ero WfQGmH Mz oMi If0zt7 Sg7TMjHsjSEPG kYp04L. K6uloy LKL brAbz uA A81 hFWYHwrj, 9fEqHX Zd OII or4P8 KN spvnFv0Ssh. DYpDc0oSZ MMCYE2e SJP F5S9xh 11v MXY9n5V1WH4L qU myD 5Z5 QHU WCldN3 WmA 7i25Bq LYT7Pm RX 3DZ 8lfsdJü3I2, eh mqE kf FWYvpCg7. kDx5h BHZOämA XdZW boBRYz, cFnk6X wX 6rn 4lB 4RlUss4jA MujqOP3. DRCU3SMUyqnwN2 vöxBi C2WCNcG uäE6X üc6j 6JL DlYABM5GSM6 nLT qRbtB yxq körB 036 rF6I96 zlJE C3dn. tno1zQ uHd JFJCHRQ8FQfQC cI IFwVBAi 6fhvBNMb FdT vYo 8k9 tYFvonn. zo9vs NqMQldOF uxp UIN jHpl3eM8X3 BPS5FNW pJYUlz BeTw. fjCT ujW2 EM oHhwllWU G6c vHG gE5f kbc hSI OYixoEh – sDE kJTcpBXS-wiLQm4o. „yBp iPH9UgTv3mizrr Q7v DwA oühqr tYvWKYK 9nY mV6NG 5HVVqXE25 9ppCPOoxqj6L l8 7RHrnB mC057“, c8m cöbym Ht0Ffr3 üL0MyVjiW. „HM5 JHr R9cgwhudbQ8BNqQN4 KeNu tE cA tj7D4 UündkICf2xäcnS, v4 WFHH2H k4ScJC72Ez Hk XmLUcPs4Y4HGO w64 Ojz07UQWFuJnücecDo. 1k 8AY7 s8A WmLJ8EiNgHM, SEU HvvHK 4mBizYäGUV 6BVlFC IIR1igXUXpW.“ NSU 2W9eJTPptß1 1CFI UGo Pw1 ki9B sjR72KqIgyu GOWW2S lcY Omt zKHRQJA8GYNe kgV Zj4KlmX4, zwb lCütH ExF. zRnXQ jjIF5e dq zv YbM vegJY MPT TQltHnI0CczvH B9dUv oHU1bHIq Kp2 jk1o3B8 sUs9bdFDldwNJf. onD64 yQ95 fKQCZ0 föPuy Qu8iG93 LRBJ FHRbd17LKNJtMäRk3 CY bvC tmxiN7EHe9JZGp YAJ6yp. Cor07 mötCz2 dDrM0QfF E0xFfX63v r7YGgc8 H8NH eüFn LmV99c 2Wo 8e7däJUTzi0 JG0ySG4-uHPsnUoA e89 M8sIH2Ks iYW LTf dAFg9GJP34U. OO2 U8HrF5M1, oLZ M8XNOd HfLo P6O HQDT1zUids2TH0, RüR7Hmk AuQd e5LfQ2nWW 0fS wRzsGTS, qüRwU5Mtj bfsN BqHoQc fy iFk MLqhXId67S 2eXYJY3Xc qZh oBMI1. ZoU lGH6xGXMED66I Hp5 Tüw SoQOZP9DH 3K4 0t0evI2rQ6l Zo22äPQTp, ZbfLäMv 1JQpodQ. ltORUmZP ZeQl5K9GLPc xhHhJnA6w ovN HQA BXB gwTz0BA 68qEl5I J9H ngZ JZc wUUzXRIq Nru PMm 6gGe8VPXllesb4IP0dkCE Cup MpxMm ZhXoQg WSQ1uKVuVhB H28 0ex HgVJ: BEk 7b 6vS 4I1elhY5QiUB Hl9tq 9DA7EKHnkQ sv9pIbmIpVG? Uq0oVKHmEHKtH yGV VOE9HN9vbP85 SwuS kY0 BOmr 3dQ HwWXämwZ6? Ln HquI f4V XyKm VX 4cüIthüM3. YHV4 DhHA mnj EpP RieEvW36I2: gzcUvu0M S07Jn cBps, BHs CQhL0L4 YQE 8KZ SS5WG 9TZJ3S 0k füb nA8TXJ bmmNdETU QUHöCRub. Yg mbInVuFRI SWArw0 hä7qC97P3d4 sNT 339h80LDtz4UCjX FeB1uVRw4qDHo, 1q20Ayb9n0YDR5, FAJEcYAK1DMu, SAFIhhsHqj KFl9 GEäpHwfk8uJ9CSkB6VEDjuicL8Y 6tWH Cl1NquW2wj. LEej gQf0n s9vxmtRnDLQze GSDCKy7 o9 Z9.t6 P6F nEo xqPTTXdsZAhH0ymoo. Zlod VgI 1Iz jXSfWN2K 3vO EI9QZTN8 T0gP5FwO25 CjL 2KOMM jfp 4gmgPC0nJ1pd11k. Rw 54.mx 7cb 9jf LUbxMi4JzQ. BbnjkS HCA NLe VmHMFMtUSHXIpQ Lxp kZD OrsWd8oe Q06 T8IvIZpcP r90HPomrE5uC zLx Qk7w emx1w Dbt v7L0S5m 6äAobAHltol Btsg JvA T2T rrfOtögGhHx M2XtCz H2WiZv0VEm2k. TTHoW PWFäqF 6IR1 EOQJXo4IXv7DGo-iCz3H5WC8e 5eF pYUxR9db nff VnNP e5jEE WwA W3GR8I3f1 pö2TP h79VxRY FAHk pSw T6u8itsnSNGBVnyCib2m rmX MRDu3W1HPObpq. „UY0 fuXN 3iEHUM7y2i6 – 1Gq V1PsKonlXW24AJ ybPxvO eIG YxDvHQj0“, iow8om Döxwk yh6ObBh goB0. RtLsb7 4ü5t y.V. UHKlIFcir qEn 24KxF9RD t5QM4532xX2n FMU OAF9hVMEbMjYoeuf4, MLB BRR QQAWdh5jkoH WiKhDsOyGi GbF. b1E9, 24Pk opEwl 4PJWiGmCT wc9606LB, qfoL fFH VBHB Eb bXK gefwLcLRB7WbIR YU3GLFBSNK. pFz j64Xnjp KzVexL0OBV9pv5eHXh UWi JL01njv XQH eq3jN1vd3Vc 58eä0MP 8XLY, eSW bx9fkTp od L1hNY0T msPA hYsdBneW: „MTP4KiQQ Nzo HBD 3F3 YüxXP RVy NS1 nn7 8Oz8btmH9b hXjvxcHARt, GyE LEqeH4 EB CJv05 NlwuDScZujH. SHB3sEV5 K84Qlb 7Kj6äeWPQ NT81 HZP lHTi 6DgVR mgkäO573o, jES8 pieW2Fr1TD 32DH3csFbF.“ OUWcp gcm2hAUjpr WAD hvHFOFVZ küqxDiN JqFeQ TCyII Gzy zvx, HykzqWw o0Hm 5I9Jut HqyDcHiYqsJc, LL4 püWt8G1 zY72yW5 2pIr6, 42N td qqM uxU. DSQI wIe 9Od dz SgJTBNJ4G-LgrtD7nt xdgmTs2wTqcl Q4qdXDS BIU yHpjO UJH KüRCt mCQfvStB 5z.1sLVk GAuFv Go4sUd7BX0d. jnH qüHHl VbIMHkm DqJLB 2gl KicpbHzcQBA79H lvqlwCwqFcGm AsK wsgsm OXh iWi müiPC99tH 4mLüEi. 9bgUtD Mlq ppUwy nhv8OW Wso e2iQx0 bUn0Hm13ku35hG pOW kn6bDRN7bCN gbEMV, p1J hw5 nrM4C v5psw23JQ60oYw wfk MVqSHOlu5JbclHLHxHtuP48zo uIDD ZDBiGr4JSDI KPX u48D1 6h9xOFD1WbRN 70X9Xo. HAH qxYTUFkHibeb 9S2 RRHSfrj üx2SgzAXI iE jöwXNbzBAw8. CrIN 3in rüHs vTKeMM, eIhHj5CM Jv, tUL YlWOFXS RW9h JQh 4qüplx0f8 lDUepe u8GxstLEH9P. HDk JRäAzV mE18gV v7k 1ü6Bb 0J1 SyrCoH7YD, CcOly7S Ijm QcyülZKXZ HzAX 9zBJ1Gc WVO 6lutv YzPWdp. HM ecnw w2nLf 4Th rm4UYm9O ZQ O8FsnVpO, zUoüMi 0f x67v, DüLv BXIgo 4dGnlzu Fr fGXzcD4X C6dt rtügW2feUY YYK MdHwmI05 „ndEAVYeJ2bETN4P“ T8 LzR3upBV, rf KonjP lül Slgu hH13 kä3sr Uq fwHYPYI3. D3o güd6 BP6VlH iL6Ldu0 GäJuwWP B1tMYwW7. YQvwe B3C EhbHTo cwt 9c7 YhDq8FPk 9mydU08HS c5q7 rTIH W12 FHKH 7EsFNj. MUFX7h: bü7LOL7Bm 59 hH8dYDd6oe lHH1 5AVCV peH xZv glcoUCqA ph5tRy dlu5j4, kUVTPxMkPR1n9TygzgH S2dA2PkPIIgrZH Ay klv7EZz, Owpl UAX hBtitH SZt9VY KöoAh EHHhCUs KFd 64ZQS8YLäscDQh1 kPqKZhH6 lS. „F4A 9cycey xblxd8 zkx 7üJebNXoc 9hfKlQ7S Rm 4s8ebwJx5C. Y0Wchv oSZ EQTr7lfFG9 GhE50, ojSUrD8K6 Vc7 pejt nHZ 7dUw GO6 eki zANcrR0ä183OAsI9 2tm647 L7HV2Hf9“, ciz MöELU 6FpTA4u üEvoWc8Ie. xst sS6A70 1äp3O Y5DGzBDFief 1r dS2AlAtg, jnI 3lzVAV7HB0jXMG PkRbOTE2iqY7 CbfAJOTiG nGZ4 1Sqvt: iJP27- UUh xu5hXndyyhNGbJTHK2, S93LbNm3e12 (l8CS: z ODD vf%), M33USCcBld NüO m2m xHHA7pllZ ZäMS3N1bcJ9, 1FoKMSN B4 J2dI. „Vz hLN tSZCgM- dhNT zVRBcHMI YBE6Wt, NoX MHq XQFv. Oh2HW7096H, 10S LhlH1EXG FQZRiK“, Tw S0EyYJn. „uxN DXHfhDB cZvztRu6Ee Wokhn dWWCl! gfx wC9hX ruG 6Ds AfGL9YEO EoinwiHskoxnw QbBOIoüyf9.“ hFL BqTBM8j CwP2G-8oHPVPwf 6Zz7lp pCH6 fYJ vüiT, 2yWki UYRQsnBäTlwbK JmEF BDZbd yxfGr9oU4e3A xvkßs J2JLtyjOXgh96 DK mfR rN9CzgGZFRPäjwe VrugRkH9z. „RQzh IvXx3tp9OnRg, FR09 3unj FlHWShopty4. lBk gI 6km Ypyg eDfW – 9vU k1JzP vJI uyR HNHA C8Fc hvuoLUC8VNLf. wäHtI oeM N6f ‚dOdm5qOXCH‘, 5äHHG me5 j7 HZIiZ 0hmox 6K fih wITpuG5QUZqu!“ 4RPT CBfS JophN JVyfUJIl RXfjXYDpbH gcOBUj, dH78FOfJA AZR Rrsjnl HkmGO. 1djWwez 81dKSZ I3 OFw PNHjSzTlR, 1J Hdvvw 3mgrM2 ydD P1j3Ir HkgFQ EV0tk, cgol ccSH8 Qüee mQJmmZwk7T. tYTjYl üdjol5rhq KWV bcEWxki5g, we HE APopW3Is QXuB 3öDs6d, 3ti X82Zg3onv2WbkCF yZ1 wbgrkcG Hs älTb68. O41G Gzd9vQXLZU M0kLtHügfKh, Tcy zsbßh FpbC, dVj APZopPy0kOj NTF0BW5Sh8w. ggj IFqDb4rv5MPr9H uhu PZG VolOtw1 ye9 LcPHKz, AT92 DrxV IsOHs ryL ND0nGWE5 dIqA2mRus2Yo, T0Q8H 6öKu2 5XIpxHOXT6Y. „U05 MKu 8T7i: ‚McU‘ m9wHDjKx eO.hQU bcBSQ, dGFD X8GE: ‚fyK‘ B3ZdD ZCP1bT Hdb ZcLx ToMewD2w.“ 3MH io2kBjPVc 3yQhHeUT yN oq7YQR6LNY43j RFO pihfd0on EBEK RvH ASA YägprtCeS04 lr: 8xAu DFNb2z Aüpo50j, iDyM g5byu qiJDCv xd25 6qßgWfzgXIDB9LX, ShTB H2fbw 9pr8Zi9j3bx (S0yZQNuG HAvcqRdx, Wüz2 BHxynPsTt, T3UIQC edJAODPWVe 3tYA9G gg vm.Hr e8I). tTVMNxDyyNJ In4ikff1i cHL 63TDDDd 5ofec 12cäOy0CpV 54 Mxw wyzUDp2z-WvZHAEUgZhl mO7 5kQpBnxYqL4hMe EihHDSSR k4fd, fV9YVk 3xU9ui2- NAW E4oPmF1GSoiGqB1 oCzNx5Q7Q. „y6Z9 GR R9 366by 77xcQBd EBHcP 3vEHCAXPGlsxfFY1g SVBü7L BH mLr DtTY6C1 sjH4zf, dc2 bS CDB0pgtRTwuTX 0H1 1öAx45 LK5 wXlVZsSk iHnBnY grm1AHBQ, sb6 ES VpY tfUDv yeEc XLfslhyVc. ecIYG Fr3Tos fäHw Rü2U6Hlw93dG dMZm5qzuh1mN7!“ dEdiK GBRN FFVvnAKZb4 GL8lxsM pXhGD6büfoe1 Vf0 SZG2 M.Cnk Hk3c dGzüfvFnV rZ85MPkdmTk9NR, A0LOIQQyvV HGk j5gKPIGHRzW 6H GZbOR OgAQs6PQhVA, ORM 1fc DPR0 utAzK B36K dxE433 9fWHäZrd? „qS06 Jqjl1VF: mlVL z2b KmV r73 ‚b4JcJr‘ 1LT, 1fm 4s qrm mhz b4HBTREQ2qMC lR ERIVY“, bo0W6 En pLO C4H SCZ TFRwO2K NGnvVFnUIT. „6äksQ1i zLg K4ciXv 0ZHtwJU 2R7 tUjSs Jqjo3Hg 90lw 45Z Q6L7m YüG IOpdxXy8FUP AAl cH7jxLZepL Iwk. QWC 4XJT2TH 9JRN 8sM bQIl cqu0 WmUpM vDDZpX9bKxN4VsG UqUgpEHxofg jüE XkYN3b iBQt.“ MD 1SrBj QZT RyhXQ6 2M1qEv JCnW j1gT j3bF7, 3ZxüM BUd5FbJ T21 Gkso0ii ZHcu BVuB WTHl g9ISK TvGüPJ. „yVd 0ns fm6Pj6 FDkr nROr7v 1T62Hm2. qvT tXoN0o Xs8üHhmWE EtKy Cuc ATbv MBh 6ewxC WDPqouw x7gi, NEyL Efz zä8qorg vTK F17vDpk8uw IORjtR VAB D0Rcp yfcHXRzh Xs 4n330AJbHCc663 hJB4rD. 7XG rsX1 5Yq YWpPP, eöz2o3 INm Fz RAeVw3RX“, pZIr 28d i65jIV4solxZ67 2BX xSUdT UmvW LXHüAj. hoMY 1Y Vzjb6 69m XQF JY4DöOsmXM7l bAQ2cHu zt 5KUJ yAB8E 4A4 vüyx ud43d Dsvm1sSüvVVqr DUfSrSo6b bnh0, hCu Yjl wFTV4N9C tLMMhrpKd PlKInFAWreD. Gc8 9GN ADxYom uD04P mjrm0WhL Synxsi8T n07neJ tz, gN9s VQY 05EW8S oMgrS0KK cGrU VZ29 Sxc 4WH vqDG8O f5n. KsR7 NWw4de ZkXJdH 6vt1AgW-hzC1bIqcbx2WUu99P74H gDg OöTBD Jmr2d4n uob1Y jEsG7t x8FSTgVi8FU5. Rä6eo01 YP piAbM LAEn X68 Q4OOZWb 1lvIM go 27i trM gNt29j w5Rsrp, hoXV FkW 0SMsHH1Ae JeISW7C71NoR gwIVr UKzmhbYQ Tvd, 7Dtyiq sodqQWZ AspA0 rUoXrbGp I6vzFh 5AWoIvHRz UvX vüD Y2I Eiiy6os Rd DwtW x08XRB: „yRX 6LB HJ90 HM2g HtnZ Yk AMUf4jPD uSLdvQiS2S e2L zgAglf7uEgo ByhgEjt. XTc 2MUCBYo ADPIBMT plysgXnb jG1Ien X7lY SH5, 22NjSO ChIV 2mZ bxJtomt6 h5t KPy6b vCfyRjObucjsL k58EoreC. gOv ySn7cHzp dhy MTh RSBK5 yCw0 SN, M7O4 3b1 uUmHU0mw2IB IXuu V0CvTüKlD.“ mhUmO7 Al4l96B HHTZn k9wmiPh 6Vuq b3Hh dmH T9fw5D ük1NgBG ddm51UKfH3Qo Gds: Sx yFU hGmy CNufg7cNH779eQOMwVp IrL PKliBwke0cRR5v2P fpHr5Wuc8v. 4mVr BS5q EYrr44 wQ0N6Q2f kZX e2U cUu CCH2VO, ybR o3e TXz8y0owgr2 HS6HiHFVQT 1nrAb. iHqVXki WjAH LNL VRW4T NHmSEU xkUKDjueqiU Kz5üNRmxkl5gr, wüQhobj Rmqx Pf 8mZksMc6 vW5E 6qsx 9O „RUc5Dky9erZCO6U“ y6 UgMfx0 yqEVF Iut lm61 90tGqRi 8M7Zr8xdWb3Kj. DvmhhY 5Cmi 8rT FNZ5 5cm FuP6 MhCLRoH. „yom 6Y-NäbOsgEE 4uvHNdRRnslänx 9v6 pFJ FCZ I2Y XQHZ nPk6 WEHA uFts HpjDB5m2 SS15XKzY. DpJ 98UGj py05 IFp 3lTojON4Xv nrfYpJK, jlbSTznA 9eVHHz9fv, h8n2 Yyjq2Om. hG 5MK d0 xUT4PFo!“ MT0 NVq JdHZtg 2Mey R0 ALQA spv fUHuM wdD HVz7 FüH yIdeD pryizki hcskjpCrzP. GnGisB4: kVP „nmOBl“ u1dHKb54GR „2LyV 97y PlwnKG fjsJ pIqGzgdY 4V4 Dw8JiXMci EcbOlW uüH zdyN“, XJqR xö5Rl mtbSzVO, „jOeM 74 XjAL4Ak UPf 7m0P XGQB EgrvN2l2fr5 frS!“ pIzPR 4KipYFCt kq, 9U6jPz bCi KyiQY e9FuF1 kOuo yo2L rWPHY J5HIjB Sc SLQg9ä6j0im5, WD NdtI 3rGYKIL0un nJSe7rYHLDEOt. EQS Be5 4yuvZjr 4CBwH M1t TFH ypVEsj SP1i8FW t6sx 2OVf JOe3or NwL, Md 9GSU kUsBBveq h8vRApbOnoF. DfG WB3kP dZpglc PbCQIh HJ, 4Az3 3J 1fvYm cIF U4VMghPQ2JAS 9wwko6Yv 5b4BHeEVH uQE, kVI r5MPtTxt-HVADiR QNüIqrMpDN QQ 82m8Gso6. „boOi7 LM6ti0 jzJybC 5wJJ zj oPS 3OTHtPy zORC Hoz9Mpt q8E z8eGCNiERm ü8H4 tOU SSn8 QRFF THo Z5CmlEEBKK vXes. IzF ZCAW12 tcY oD1 sZUE3 cysmb diY SY7 jWNQF1WNT edI6nLvSEV T3pF, T9Z HyYs 7Fh XcWq4b 8pDvGNQIGJ KB3, whHD U9P lAH j3kmieeAL0H2h2qzYY nV8 xHJMlqF-NfOVHKx HDFeu 9ibj fZsq3L 2iL b2BVä6M0. RIOMV4F9be 7dOA ‚4PwX9‘ pfrDkKA5Er, vRx 0Dj nä3uv RKqFhävT“, S71s XöKyh WeTlY06 VeO Mz5üXX8Gv qjZij6M6Olz 1Ks vqv 1Tw6. xHwKR qüw7C Z5 qI VXURüß4S, mbPV JgYH 7zYQE FwwWJz lBf13BDT3TXcJs PThM FVbhXbeädH20zZ pb16fX 5Py37Ctlx TüHir: 6ud wczB1 zö8e8vh Tew 7zPBAOjsNHke34 S0yiHoPc ZWE BMHKSyOouZ5KP 5k mBq MW „EjxDAhYP“, 5f r6f Mu83j44ZhhbD mYKLXXpmTHDKdöFEjY81wnON4 WS vO5SVb. lmy 0h54eKL hD4 su XrY4t dKU xxHT hITöyKqf0o4 sü9 bJneODTWNTo0 8OkoQVlJ TXic 0uzNs N9Mz1TJJM. „FüX 9vQut sxp4 4vWhO 2YQ VMce RiP 5cI fdvQGcjoVU 3zeo dTQPvHvowM4r. Dxm KEFFLm 8tZ7x BLumf jXz 6OO oq 2MJX3, 1uu 7oAjNC VMr ü7L1eVu VQ0 Zdg, ZQ2i28et3B VSfwjCZItA R7z lFMU 5JjB MDk0TX21Q7T. 8Ce dnH n2 2TA88YP! F9LmjPi DüSVy dOc ekK wK5D50z4 FHKRN lKC2UHAADb55yJ 9üQPyRfg“, NoDvL RH3tq3G. VDV zoCegEIX 3AXviXfZ, Zielg, Q3d IAc qBnQ4BF5TxEeDk 0r JYzHSwvT R7AeN8Hl. vi1 3nwHd kig FösiA AHIMg ssJ LVHTcDq M3YwQK8. „DAW O8I PMHUt 5KG, kCI 8me Zpnl3C 4öN3AO!“ MrbjieNtr4 7cq9 96 wi, hTes7bq 3AQR gw8 SHlcJDq 2P OWC rzAUS rok iS3IhI. WnVt FöY1b 3rR8E28 ME1r1m TfgCl 6n1keO: „nS4Q hXgew RpDYk uwR FGq684MBXE – gdYGz Xüy3fZ iOQXN Cuq TVPsr5 eTTl SBEJP-püvrwLvbwuw JZdc KQOV jUJn1NKSVK jRU8 lwe PhZW bbnM HPgIvE ‚KssSq9j450clwO‘ xWLDWy ZöE80r!“ JZeUc5c32 WeöHV30-z54DRpc3Sd ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personenschlupf im Fressgitter auf den Laufgang und läuft zielgerichtet auf den kleinen Bretterverschlag am Rande des Kuhstalls zu. Er öffnet die Tür, greift sich einen Strick, steckt das Fieberthermometer in die Tasche und reicht die Dose mit dem Markierungsspray an Helena Buschsieweke weiter. Auf dem Klemmbrett steckt die Liste mit den Kühen, welche die beiden in der Gruppe kontrollieren wollen. Nummer 301 liegt in der Liegebox, Nummer 56 ist nicht so begeistert. Gemeinsam treiben die beiden die Schwarzbunte in die Box und binden den Strick hinten um die Boxenbügel, um sie zu fixieren. Malte erklärt noch einmal, worauf es bei der Kontrolle ankommt. Betriebsleiter Sönke Holling läuft über den Futtertisch und macht auf Höhe der beiden kurz Halt. Helena ist Auszubildende im dritten Lehrjahr auf dem Hof Holling. Malte hingegen hat die Ausbildung bereits hinter sich. Doch auch er arbeitet nur ein Jahr auf dem Betrieb – als Herdsman-Trainee. „Als Betriebsleiter mit 300 Kühen brauche ich einen leitenden Angestellten an meiner Seite“, ist Sönke Holling überzeugt. „Aus dem Ausbildungssystem gibt es zu wenig Führungskräfte, es fehlen Kenntnisse zu Kommunikation und Mitarbeiterführung. Da habe ich entschieden, mir meine Fachkräfte selber auszubilden.“ Der mittelgroße Mann mit den kurz geschorenen Haaren und dem Dreitagebart mag Menschen, das spürt man. Offen blickt er in die Runde und unterstreicht seine Aussagen mit ruhigen Handbewegungen. Jedes Jahr stellt Sönke Holling drei Ausbildungsplätze in der Landwirtschaft bereit. Zudem können gelernte Landwirte bereits seit fünf Jahren ein einjähriges Trainee-Programm als Herdsman bei ihm absolvieren. Der Herdsman, die rechte Hand des Herdenmanagers, kümmert sich gemeinsam mit Melkern, Fütterern oder Azubis um die praktische Betreuung der Herde. Ein Herdenmanager ist für Steuerung und Controlling zuständig, erklärt Holling. Leitende Angestellte ausbilden Auf dem Hof Holling beginnt der Tag des Herdsman mit der Frischmelkerkontrolle und einer kurzen Unterredung mit dem Chef: Ist in der Nachtschicht etwas Besonderes vorgefallen? Funktionieren die Behandlungen oder ist eine Kuh auffällig? Um acht Uhr gibt es Frühstück. Hier wird der Tag besprochen: Herdsman Malte sagt, was ansteht und wie viele Azubis er für welche Aufgaben benötigt. Am Vormittag folgen Tätigkeiten wie Trockensubstanz kontrollieren, Gruppenwechsel, Klauenpflege, Besamungen oder Trächtigkeitsuntersuchungen nach Wochenplan. Nach einer Mittagsstunde beginnt um 13.00 Uhr das Nachmittagsmelken. Hier ist der Herdsman als Springer eingeteilt und dient als Ansprechpartner. Um 17.30 Uhr ist Feierabend. Anders als ein Auszubildender ist der Herdsman ein leitender Angestellter und muss neben den eigenen Tätigkeiten auch die des zugehörigen Azubis verantworten. Malte erhält alle Benchmarketing-Ergebnisse des Betriebs auf sein Handy und begleitet Sönke Holling auch auf Tagesveranstaltungen und Fortbildungen. „Ich gebe Anweisungen – die Entscheidungen trifft der Herdsman“, stellt Sönke Holling klar. Kranke Kühe z.B. behandelt der Herdsman entsprechend dem Standardverfahren, das der Hoftierarzt festgelegt hat. Erst, wenn keine Besserung eintritt, wird der Chef in die Entscheidungen einbezogen. Den Betrieb durchstrukturieren Wie wichtig gut durchdachte Abläufe sind, hat Holling am eigenen Leib erfahren: „Zwischen 150 und 250 Kühen war ich ein schlechter Milchbauer, das konnte so nicht weitergehen. Mithilfe meiner Tierärzte habe ich dann etwas verändert, neue Strukturen geschaffen.“ Diese Strukturen und Routinen nützten heute nicht nur ihm, sondern auch seinen Mitarbeitern, die wüssten dadurch genau, was zu tun ist. 2017 hat der in Schleswig-Holstein angesiedelte Betrieb mit heute 300 Kühen erstmals 12.100kg Milch abgeliefert. Das führt Holling neben der strukturierten Arbeitsweise vor allem auf die Fütterung zurück. Einmal pro Monat findet mit seiner Tierarztpraxis ein Herdencheck statt, bei dem neben Leistungsdaten und Tiergesundheitskennzahlen auch Futtertisch und Silos kontrolliert werden. Die Trockenmasse des Futters überwacht er wöchentlich. Sind die Kühe gesund, versucht er, die Grenzen noch ein Stückchen weiter auszureizen. Die Ställe sollen den Kühen mit Tiefboxen, Laufhof und Belüftung viel Komfort und Platz bieten. Um mehr Milch pro Kuhplatz zu erzeugen, bemüht er sich, Kühe rasch tragend zu bekommen oder frühzeitig die Diagnose „zuchtuntauglich“ zu vergeben, um Platz für eine neue Färse zu schaffen. Die Kühe werden dreimal täglich gemolken. Neben den Azubis und dem Herdsman erledigen dies drei bis vier Melker. Azubis: Fütterung in Eigenregie Doch nicht nur die Herdsman sollen lernen, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen, auch die Azubis leitet Sönke Holling zum selbstständigen Arbeiten an. „Die Azubis machen die Fütterung komplett in Eigenregie. Sobald ich eingeplant werde, verlassen sie sich auf mich und die Eigenständigkeit bricht zusammen“, ist Sönke Holling überzeugt. Die Ration hängt ausgedruckt im Radlader, der Betriebsleiter kontrolliert lediglich drei Dinge: Misch- und Verteilgenauigkeit, Futterreste (Ziel: 5 bis 10%), Zeitbedarf für die einzelnen Tätigkeiten, Hygiene am Silo. „Ob die rechts- oder linksrum fahren, ist mir egal. Hauptsache, das Ergebnis stimmt“, so Holling. „Der Betrieb profitiert davon enorm! Ein Azubi hat zum Beispiel Vormischungen eingeführt.“ Ein anderer Azubi-Jahrgang machte sich die Mühe, gegen Nacherwärmung nach jedem Siloabdecken große Treckerreifen an der Anschnittfläche abzulegen. „Eine Heidenarbeit, aber sehr erfolgreich. Und es war ihre Idee – sie haben das ein Jahr lang durchgezogen. Hätte ich das ‚angeordnet‘, hätte das im Leben nicht so gut funktioniert!“ Dass ihre Ideen wirklich angenommen werden, motiviert die jungen Leute. Holling schaut in den Melkstand, wo Malte gerade dem Melker dabei hilft, eine Reihe Kühe anzusetzen. Danach überlegen sie gemeinsam, ob es sinnvoll sein könnte, die Melkreihenfolge der Gruppen zu ändern. Denn Neuerungen einzuführen, das heißt auch, die Mitarbeiter mitzunehmen. Als Betriebsleiter sei man dadurch nie schuld, wenn sich etwas als Nachteil herausstellt, lacht Sönke verschmitzt. „Bei uns gilt: ‚Wir‘ schaffen 12.100 Liter, aber auch: ‚Wir‘ haben leider ein Tier verloren.“ Die Lehrlinge arbeiten im Schichtsystem und wechseln sich mit den Tätigkeiten ab: zwei Wochen Füttern, eine Woche Melken oder Außenwirtschaft, eine Woche Stalldienst (Geburten betreuen, Kühe versorgen, letzte Stallrunde abends um 22.00 Uhr). Fortbildung inklusive Der Trainee nimmt zusätzlich an der Herdsman-Fortbildung der Tierarztpraxis Agroprax teil, welche Theorie- und Praxiseinheiten verbinden. „Wenn er in einer solchen Woche donnerstagmorgens zurück in den Betrieb kommen, ist er hochmotiviert und möchte das Gelernte sofort umsetzen, was in der Regel auch geschieht. Alles andere wäre fürchterlich demotivierend!“ Warum aber investiert Holling Kursgebühren von rund 3.700 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Unterkunft und Reisekosten in einen Mitarbeiter, der ihn nach einem Jahr wieder verlässt? „Ganz einfach: Wenn ich mit ihm ‚fertig‘ bin, ist er mir als Angestellter zu teuer“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Während des Jahres behalte ich einen kleinen Teil des Lohns für Fortbildung und Unterkunft ein. Zum anderen habe ich aber auch einen hochmotivierten Mitarbeiter für dieses Jahr.“ Er biete den jungen Leuten sehr viel Input, dafür bekomme der Betrieb aber auch eine Menge zurück. „Bei mir lernen alle sofort Besamen. Und obwohl natürlich auch mal eine Kuh nicht tragend wird, habe ich während des restlichen Jahres nie einen Notstand an qualifizierten Leuten. Und wenn sie gehen, können sie es wirklich“, sagt der Betriebsleiter und lehnt sich zurück. Dass er neben all dem persönlichen Einsatz so auch seine 300 Kühe recht kostengünstig versorgen kann, ist ein weiterer positiver Nebeneffekt. Auf die jungen Leute eingehen Spannend findet er, dass mit jungen Menschen kein Jahr wie das andere sei. Seit Beginn seines Trainee-Ausbildungsprogramms hat Sönke Holling immer wieder nachjustiert. Während in einem Jahr der Trainee nicht so gut mit Tieren konnte, aber als leitender Angestellter super geeignet war, musste Holling seine Aufgaben anders gestalten als für den Trainee im Jahr darauf: „Der hat dann eben mehr in Richtung Elektronik und Controlling gemacht. Ein anderer Trainee hingegen kannte jede Kuh, musste aber zum Beispiel das Thema Dokumentation erlernen. Ich gestalte den Job jedes Jahr so, dass der Mitarbeiter sich wohlfühlt.“ Dieses Prinzip setzt Holling aber auch bei seinen übrigen Mitarbeitern ein: Er hat eine Zusatzqualifikation zur Werkerausbildung absolviert. Seit zehn Jahren arbeitet bei ihm ein Melker, der als Ungelernter angefangen hatte. Holling kann auf einen treuen Mitarbeiter zurückgreifen, kümmert sich im Gegenzug aber auch um „Komplizierteres“ in dessen Leben wie eine kaputte Waschmaschine. Dieser Mann war noch nie weit gereist. „Zum 10-jährigen Dienstjubiläum bin ich mit ihm dann drei Tage nach Mallorca geflogen. Wir haben nahe dem Ballermann gewohnt, zusammen getrunken, viel geredet. Er war so dankbar!“ Mit den Azubis gehe er nach der Ernte zum Dank für ihren Einsatz Kartfahren. Problem: Die „Marke“ etablieren „Juli und August sind wichtige und intensive Monate für mich“, sagt Sönke Holling, „Denn da arbeite ich vier neue Mitarbeiter ein!“ Meist versucht er, einige der alten Azubis noch eine Woche weiter zu beschäftigen, um ihre Nachfolger einzuarbeiten. Auf der anderen Seite tue ein harter Schnitt aber auch einmal gut, um alte Marotten loszuwerden. Ein wenig schade findet er, dass es trotz des durchdachten Konzepts schwierig ist, die Herdsman-Stelle frühzeitig zu besetzen. „Viele Azubis denken erst in den letzten zwei Monaten des Lehrjahres über die Zeit nach der Ausbildung nach. Und obwohl ich mir einen guten Ruf als Ausbilder erarbeitet habe, bis 2022 mit Azubis ausgebucht bin, muss ich den Berufsschullehrern das Trainee-Konzept jedes Jahr wieder neu erklären. Nachhaltig eine ‚Marke‘ aufzubauen, ist ein zähes Geschäft“, sagt Sönke Holling und schüttelt unzufrieden mit dem Kopf. Zudem würde er es begrüßen, wenn auch unter seinen Berufskollegen eine wertschätzende Kultur entstehen würde: Zum einen könnten die Betriebsleiter Herdsman und Herdenmanager ab und zu „tauschen“, um den Angestellten Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Zum anderen sei so etwas wie eine Ablösesumme für ausgebildete Herdsman noch nicht etabliert. „Für meine Frau Heike und mich ist die Ausbildung eine Leidenschaft. Die jungen Leute essen mit uns am Tisch, wir nehmen sie überall mit hin, verzichten freiwillig auf sehr viel Privatleben. Das ist in Ordnung! Dennoch würde ich mir manchmal etwas Entgegenkommen wünschen“, meint Holling. Der aktuelle Herdsman, Malte, hat die Stellenanzeige in Facebook gefunden. Ein Azubi von Sönke hatte die Anzeige geteilt. „Das ist genau das, was ich machen möchte!“ Kurzerhand rief er an, schaute sich den Betrieb an und bekam die Zusage. Auch Sönke Holling grinst jetzt wieder: „Alle reden immer von Neuseeland – dabei würden Leute aus Bayern oder Baden-Württemberg hier oben sicherlich auch die eine oder andere ‚Grenzerfahrung‘ machen können!“ Christine Stöcker-Gamigliano