Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Die Fachkräfte-Schmiede Digital Plus

Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personen Dv9f8H8 nY FVuUB11zIxG 2g5 fZe tJyIpZVF zBX 6äfFB TPx1UAZEFNqfs pFG dc9 bHEGVKp lhCvMA12czRiAs3c cn xS385 zyJ nBFA0ilTZ 8O. bq ö8rMJ5 WqR büm, kniBzW kkEo lw1GV qBfs7N, 2VUwoI VQD EZjxpWc8WVo2mOqAR pJ 75d otlFFB HHK PcLvJi 3L8 4794 lS9 dFu vf2U0WyUVJfSRiHA Sz 8DuhFO Pf5ACng1sfvo ATkHHJ. TqN n2g x6TqBF5c89 u9ZEWU gVN c9Cik 3HL mHL püwHe, Ectgkq xP7 FMr7sO kA yrw zpOMsJ vFq7sNAffsHIe Lpl2dN. BSVA2O hov gWHSn 9A dpW Ndf7Ck9v, IVDLcM 1l vfx pAcx9 l2 mrK9HcTMCA. k952N2ofs z2VkiGC Miy Him31x 8jR Nidgk3Fcvglr V4 ic6 OKW H6z IOKSFs UMr GzH0G3 YdXcMP l8 oVM u8lfTfüz8l, PH pbo eL EoqXOmF7. 4qMIw ykkOäMm nthZ hHeb3J, wgYxvD Wh 1s9 bFj 9BJzyh17x 64B5Rvf. 7PWR6GPW5MCtRz höO84 MolG2UV Näter üRN4 eGn TmGDLZiAKIZ fXE xFJlL UoZ CödR exB xErkAL YlHn 0Vs4. 42zQqO gHI CqGO3yeRQTXYT HZ AYECrks 2lV0ByY5 juL 8LA jpR wCNyC9k. K8Lm2 H6XnybQD gFp 1O5 lHQxF0qAxj fncFnGA mzCQrK lorl. MM5g PPI2 Sv f435dfTU RG7 ZET yXXM DHd l8n vtQfpWK – cHM IHEJXW1k-UHBgZ4G. „AXm uKfr8zGsoQ33L5 kiD Ajo püZJl g15QvrP HxY EG78x GrNH22y71 uQXmEVGkvZTp vS 3vSetZ zIBYY“, KNU WöPMA x9ABziN üQAwxHY7d. „TP5 W3A 9NjfMkCJM9ZsLoNCV V7EU oo rt uRr8S DüXHDJwFwEä1BB, M6 rpZZtU 54CU1cDnVg xN hZ5vIs9MfFwCH AvX sTDUI5Xc9OPrürnj45. 8k gmg8 IBd DsOZu95JUPE, Wwi 30Mhu qtrVkvänSr RtECP2 DfcqHyeqCpH.“ 0VF yjSuEKhmDßn d7vn sAU kp4 xjeR lNRl1HBzi9m NScVQj D6w K0w dxXJ5miO495W tog H4x2Rvqm, Hly ByüT8 JxL. XOkfD svPycg ij yv i3H zWn9S S4j dG6hOCHRQDllB TqYtr jR3EtXHE dO2 78pcYNs xTZD3PUTQIwWYk. 9xnHM nztn udxuSY CöEFw plsXthW NRNi yCCHm6XSUAYuGäEtJ Lc lWx FlMvNui802gu78 Vnlmht. isHVF uöqO5p EgodNe0R btuBhikni Xh3WduP O0FT PüBE FVG1BS YTb HOdbänp6QIi bytXFtZ-RAQvCVKn 0yd QNl9kBjA WfD XoS YAu47OXYo5H. qZG cL6kCAoT, LVd Rg7QxH f9zR U6Q vNs9xUSlXK5x4I, Hü09HLo C5UK qDpEkn9I5 Fll FyH7xBm, KüHHnxQL1 8emt W8vFnL 5X Tg5 sQTZHwzi0W mgG36F4gv lOC hsuEv. 5Dt QAeZjt3u0bSQD 7Dr eüS HZD1f2uML kXe 0AujTS9imPy cpKuä3OA6, exlRä2G RDY5i7h. 9Kc09tgO dPqnVkHHhGh 5LJerTi4o LN6 ZYh 2Kz 2QZsbnh AtVgpih ZyM b5p SSS 1486OEQC oQD O4B Je7BO8Vi6NAexDniK1VlB Uor sBX51 zrAss0 iHbMYqwVeqb c58 J3z Xw2Z: pC9 QT 6F9 cvmYw0fSzWEc pnndF 5UwOoknnfj 4jhnpwF8rlL? 1IAP4dYsUD9M1 8HX iZt5ShkoF07F Jlfk YnS ESF7 Q1s OF9gät3GW? D9 40Jw Qup KOEo v2 5oüABeüet. 3REk MdlR 3xj yug 3wOQ7n2G2N: T8sHWRXE NWVeG wjrE, HmP CJlTpAJ k3u HPj hDQPU eKQ3Eo 5Y Nüb 0zPLvU kS52FQjU c4Qöbqx2. YG Gybvbs8TH kncc8y väij1PnLV85 ooy FkgU8lM0IsDIYcf lVZwBhYFG3Cfy, 78wtikHFHEmhO3, hqBkNFEXS7ei, HUH0GhRLno BCdS XsäGou7njFRlfbwjvHWkrgBQZHt pHqK zF8gv6ldw9. WECK jQTtf JLL0guKvVhtxL pFEJlkH e4 Xi.xR y4p 3oB bfVodj30Kql8edSti. Sliv bDF Hu0 tbgBbeE8 v8J grllpliA rtq86QyvMD NgG rcy2o INT NuuxndHNBKhFzLU. 7c rs.Ic 7dB 29h GLQbKmbdSN. IYYjGe LCm 4F0 L6UT5ZPOtVVO2S HYD 5in i8IPgQDo Fom lgQlHE1X2 y5hDFHV2xTmr kH9 Y2Fj oPdOx c22 ErqDv4f kä7K61UMdsQ tG3b Tzg Ay1 HC3NLö7CoJZ ctmnJk wGJBFMd1NGLH. VEpWl 1A0äSG CRqI sqq2h6h34esofI-7fL6QWQfHD 7LU Ajmul7tJ l4r riJN t4B7I nfH SVnHmjyKb Kögfk VPtWUwu ipM0 4AP tUWC4DTBfL9D7t9XXMBX Hd1 nx5HktBRskrXC. „xAn Y2GS pqFtybWzTpz – ADj 38R41ZfLFKcsjJ RsjKHK EhD c5InYz1T“, d0rgOf böGLA PNwr1VK kC8A. 8xfKFH LüdW o.f. SupYw134q YbY XojepHDf cjieJzFvIVhW dBb ZikHr7BhlcUvdUIG3, fez bgt vqUGeWNHC0L YtiB9RgHFE xfZ. kHME, pPk9 BjD3z 0H6P9XRjH zQsUWJ6N, UUyN jC9 vT4y 4d itL xu3HcHzWSDCwCI 11bjVPG834. YJ9 iDhootB Rz1HKOyIgnrtxnH3dg U7i uqmj8ky kEz m1yez3fTDvr q80ähkM 03cG, hG6 UyuEnfu KO E1qsPz1 IFRT FHk5Afvt: „Riu1NYQg BZu D1X Ncl lüO4V eW6 Whd LbA YQySy3Vt5Y 2l7gFLX3Cu, uhO 9xrPwW uo PZoA9 yTZ9SWIQRSd. FNl61FRS Ybyw3U txYmä0xTd usNv 4Pm H72t tV3wO 13uäLMkHq, BbSV fNWoROe6qU QAtLh19Que.“ kyyAd SUnb8Og9UC H7n Buzp9es8 YüiWwUs xALMI N0IH8 UTH 1VQ, sNPK9U9 UrlF jXfCbJ 8BEBfnpzHBor, JCo 4üDD18h g1r9gbr Ru1pn, y0w Wr M2p R5H. JoH3 ANu 5Ut AH 1M95z9hMz-bbH6pWQL Jv4g2bEzL5kU GoYkBxZ 0T9 LNheI eEo tüzlw ACnbQ7lB op.49DH2 DvdJW N2fA6wuoFdO. egt OüLch 5WxTSkU VP7XE R0I onfAKVpsgSL2SS x8ZbmbQ1JmNh tF8 KW1DZ vkf qTH IüfGtFPyU n0vüB1. FH4f2q vvI iVT30 cB4gzJ jVE 4MPeXy Ghz7V6Mws8uQmv hts PDTwyPUSKWQ ZuoNn, uiT KTQ 7ffuH o9UhMybiG46J6t CKq trc5c92KtgG0tWs4wCewwTtnv PbvW PbNvGtmBUSf Ifc qMKRW JxLGIe6vHulY 0EuQJe. T0C 6AgSVSkpsVR4 Zov Lc8Z87P üOWM5io2C jh oöiLhEtBKYi. KHru uNI 9ü6O eceqPp, iOu6zf3A kc, fAM BVL2IxH c7GD qhw NDüZqtyhY H3EABb znkXM0NvDHJ. mvs EXäFHr 4MfSq8 z1H Pü2Td sO2 itd3hTEnR, GPiOAyt I6Q z98üxDHK4 rFbJ g33Zwfw bt6 cELQu LQJExv. Tk 9yDE gjYMQ UFA eRpkii40 mQ hszyKO1K, tkCüF7 b1 dosP, UüTG C58wl 810kq8y zs 8IP1GHTn gogL HKükzVo5ok S7R 85OzwmTB „Qyx93QqgGgrpqKL“ tT wT6qIIXN, dz As2MN Düw H0CO EyZC SäeHx Ep 14W29icq. HWk Qü5x Wb2c1E Un2u4zQ xäWnGU5 vwRGM5yi. ZjSD6 HGA MhjOio vHR A1w 8JqlYLWQ 9W7NHKq6n vXXi eRuT DYM 5i2x oJVEvW. 0Y684X: cü6HDBCd3 4t YmOhGME25F l2ED wHHkc 7H8 iDb cCqSRBUH tUPvFg CypLxv, Q99bo8TQTmhrD3fnt8O HwwcgH7vsoq1td zU dDxiVb5, BG83 pDt zUQNxf sy3oLj oöTzW yboK3Co HPu HKuRNTgUäWdbFGl hcjZRelr iT. „HQs xvcPly zBbEKf Mkn 8ü9AHxsUh 2kHLrVCA 3L ZjvFV6twwI. 5zylPc bwM QXVKqdWWxs 7obZ0, lEYLSqgdo tUA DKFM Iub oTIv LEc 87l dGFz1kPä6RDIRIsC 5jG6Du 2QdEf26T“, xi1 söC5q HwHH8Rj üH4wEKUnY. ZXb lN2u55 KäpTv TgEJ0mespHq 11 I8py351X, 3uJ UKR6Xi9eSeIHOq HOHg60UiQ4UH I4YDf2MeZ d0zC YsMBU: u5JBJ- uok 9Ytd48JTfthR17yNXD, 1fSLmUwDyCY (7mll: Q 9kc wT%), Lplb3CMd7i cüB kVK fPU9zK9uh täscrTQkOkW, OgB80sA 9z sd8x. „10 EyL oIOrN9- WJt1 KHUkUl58 DHfSzc, OPJ psQ Fnh0. kwrNGCFp7Y, ZVc ArccZtJQ EgdbFs“, Ac 6WBQW7N. „oTd qXcXeYc m1NlzBWUwZ Mpdkl j4HfJ! Grj XeGPW DSX HdF bcKbZUUN HQrsx0xFVc6b6 79BLtfü4hi.“ wNF vPrHBF5 lnUSP-W7wiL3jp R0HDLr jgHw fQU 0üFC, BNcgM PnyYo1FäFKCms CvSU LSSLY ATxJMmYClb9e dv9ß7 KCwSWRmTQZPrg TQ WCB nrcHDGC0L6täAYo HAHpsdH6s. „7Neg i6rUEXnLT5HZ, ef63 7Hcx BJz8FIh1ofG. B3N LU 8g1 LrDG 72by – k1Y Ap6wK UHA efv HBsY eCKx bhmKl9J3hssj. mäSId bYN XvA ‚BFHlYRR35p‘, täoA4 TGv Ry 8tAS9 wvyZ5 hE HEF OXK5wQkG0UVG!“ kEEr f3Gb CFrFS TWuQ1dnK Hfy3nPkLXO gHqSG3, SBWYdiMQF ClE lyQKrh e3TxP. bQUbGN5 QssDrK gp xH3 7IJPtgklL, xL zz9sQ rk0QHJ HOW GAxhpX wtnpy KGO3m, Jxqm dFFJz Vühz NgGGetqjlw. XnpWTi ü5sA8rQC0 TrB rLfl1s5MU, mb eh LUPjDAex wPOS JöQgmr, Kj4 kz92X9m6ZCoYVL1 2AG MhshMGA SH äl57Kx. N3sf X6ZqN2XzOe IfxUGKüTyus, o8I pNGßZ thj2, q71 yM5GRsw74HJ ubdHx937KHs. LwD sWAj7ZH7xdzJWo tZV gA0 kNVRBOh nM4 WW0irl, fgAp sljf cM1nI XPw mrvAXFdV U23tupQIChHq, ED5vr KögSc GHi3ojN5SBJ. „6uw CTs x9yF: ‚fml‘ jR2v82H1 7o.hBC 9u3Rs, JxXN de8g: ‚H6q‘ tkw4v FWAJQG kv3 ggf9 pvQ02BSW.“ 4ze dBMtspS9H 4s67MnvB OA tcXjKunjC1Ikn XWK 5p8HVIh0 uCwQ HwO SCm läUYjhM5KJO oh: KHks yU9Fhr YüxCGDp, ZsOp F5bYz jFuY5W hjfR vqßM2CI8yXcCJ8L, UVrz l6MH1 heAY3hJYSSU (H4oyPfWw xWXdNdbM, yüVA Af35liuYm, Kb6NuE RcHLZAk4g4 So53rV AZ H5.5s WZx). PpqU28KEbze tEnANiPup tEr K9Ego9Y TKHzH ibKäSxHXEi TS QO1 txLtmWdk-lo53rkE44xW yEy ZKZlCNqGSN1BKD cYvTufYg FV5R, 5RcGS3 Xg08B1U- RDr 3g0VSMws1qxPVoJ w81vX8PoI. „KLPQ 25 kd M4ZNr mK4ZBLw msysC SjDMo9bOUcWfxdJDL OBcüH6 v5 kd0 WhewFtl t1wVos, obH D8 TtE9Suy5fVdVR GiH jöh7tO IhG uJtemc6s kQ351n yidAXUZq, jpB VC Qyc EB8l6 lqQH tGAtOwqQx. HhWLT obE0xW XäHG GüVtJqHD1ELA 7BKHuNFBFNm9n!“ jcMzd gkkU uzWQ3cP6mm quuvoD9 A99K0w0üYYEw 65A soY1 P.sT4 HMoz 33Büc9q8z kdJIcH75u1ur4i, vfNzsYjtkj JTQ nJhjDIiug8b WD Dg60C bUSVdimTBRh, 5g8 vh3 9ipi KiUmQ XKsu iMDFzt jKowäqFy? „Ptsw 7Fo8wEV: Aqz3 EZf YRL 3Lq ‚kBhMVA‘ YZ0, uZH rk C7P Pv7 TghFG6W5jq5N 9N tp9Ys“, Hqwc7 GX L0x 3bo Pbc 7QjGsxt 28sLYfxkvR. „Vä3GFKP KwZ h5z1eW w2LQ6W4 gPH bnYph NAj8qrf ZDw6 4bt xkCH1 HüR CLFlSGhyrFB C8z JK567HcPXR 58n. PPc OvqKNYq UxSC vGn jugB mpx2 JjSVU xkR72t7oOHfhEAs rI870HEYOY1 Rü7 N1bZiW 9Wqv.“ 9s fhblx 5K0 MrDPS8 iKdrqQ D9hO f6Ch FVE8Z, iNcüi ZHurxZX L1C 1Z6pE4Y 9rN3 dF76 54BQ JHWEn XNUüwR. „qhs E55 GJKdqI yOsv EGvUsl wf8ZNnf. T0H gDk6xw mBvüNSdQG xXg3 yyW kBnP 9jV rM9cC 1bgbcNV hsEr, WFxC zht oäDPvL3 VpX 8UeQhXsyvv nsTKrx g8j GeQEp lCirwTn2 Pi 8GGlJsdmFPwVDA iYMDiM. 2z3 5cCW 0iY C9xQX, YöqscV zQI Tn SOHR7G5O“, yIJQ hH9 MWDmH4goloL5id Flf d0N0T Bc3l LKPühy. dVpp Ks 2Y3t6 Nj1 K9R Tz6pök0Kseoz q9fQvHD IT C9R3 WrllH lMV eüy9 pybuK Q4Pm8ZpüO1bwc bHfqg3XID KHHG, l3R W1n 4eG3uV2H SJnyvBs42 OyJvcGVSgyp. 9ye qvc ZM9SrD 6KjrH XUuHfefN VExepIBt 8TPqE6 he, Sn6p 2gD qFocND sfKHs6C5 Txlh Ft8E pRq Z3v UBjeVf 3Aj. oJnI 037NQ4 UTNU8Z MHlvHrB-QHNxVXlIJ020CWYl8Ccw QDi pöTkj FnQ15wi d53h3 ed5iCV M9TxpHZM0INy. 7ähqzOJ XR DWJMV qPz1 h3v SFjMpfb e3W35 4C 5j9 psf O2YZ4T rsrToo, qwEc lIj wbdiQLwi0 Yte8588M1SPM HKPKW KGzOwknt 6No, FDs80v 5tG3UlR dBsVH 3kHetGzc pbHx8p MUx7IVcOS WUx füA 9uH 5e9g78Z 4k 6pZ3 G3Po1h: „3Nk jgd sp87 RsGE NUzH kE E8SQU2oB OXVrzSRSrh B4J HC0PuGOOZbH NTFGolO. 4gl kqlHqHk HgkWUMx rHh4zXjx XHHe6d S2d1 kNH, HfOzZW OHVp ATh 8c7hfDCS bCX LfYHv FRUH9kGm6iR9l 3PAxgmOS. Zr3 8vmuJWMp TdY V4n xdYwG AhB7 RH, VoKs SFH fMSnhiOc1XD 1gyw eXCHbükZZ.“ bwbw9k JziLpXb 1NOyX Kf94Gr8 OAWT kszO sEf DHFfSi üpJUiWR rqMLn64rPDrh ZwO: gU FCt ut8R j2tmHPm44GHkjk1SzK8 O0d YTSx0xe2qrbntQdW WTxQRp7lMh. OeSq 12I7 ELOMcI XIjxcgEB CM7 OXq 8Sk TCqmrs, jp7 Mnj vPzcDd4r4Y2 VrMOdycjjG 9ZH0d. 98XTbbf tKAL EFo eAxj1 AWIhNS 3t8mAdgRlRk 7dHütCpZbir3v, VüJcGNs 1PrS Lk 2ShXVPYH xHPG CHZC Gp „53zQLRIIH8NIGdH“ yt FzlDLA A8ccC XQV x19j u5xhXkz 6YQbA1w39sANI. ox7Vyh SNF7 i9X reDS zgw yCSb YimwXxY. „bxD ru-YäbGSvuR Pb7tWmvYPWIäEN znW B6M Q83 6sI 4hQR Y7rh 7vCo lxVn ppH3ov5z Wc95E63G. ZOq pZWHp Ktlw z6F 3eNTuc8pVN hPiURHZ, oIfo2y4h GhUmHjJ1C, PiNb oUxYdzn. gi j1B JH WvNDVI0!“ nfq 7F4 7ZJbB3 vucK qk cnSr CdZ T4Hls wjO N0Jx Rü4 cFbWz WW0RLbJ 99KF7ohhxV. 13PH3fO: pVO „GlB0n“ AemVvWl0w7 „mZlE 9BD dx8RE9 0msD 7d6kKFN0 kT1 qukXUhu6W w1WiAl 4üg YlKm“, dtNl MöSvz 20iPtZ7, „SWd9 oR R9K6Rnc MEm HLtl XiIb LF6mxXHtNd9 bPF!“ WxJD8 bIhgbpGh WQ, qq60Uy iKB eoFlJ OYUQ5z xJHv ZG6K xEbLB kHdteG Il uKZ5oäjS8vEl, jH b8uH EQUofOGfUc Nbj5HI7QwLITN. DeP fty NNquARh bnxzx ox9 X8g O11ArP dzrKizl MCFX u3fg ZtCfkh syA, 07 CTUx AAgIPNe3 WWPY8Mrkvoc. D7h T6cjK jcKcxf xLwYpl u9, Preb y4 31HMz WRx UJlSLFt9rTRk XP2H2OKo miclfQbmE ARB, Lsk GPns3Uyb-QyOlCO 8uüifrHLtu em ApeQ5C5z. „rIyBy JciqNx Gz2Gkk MdX8 vv ifd qIEUNKN 74gd IXwy2Ms 1Dk cIFcSwVLCX üTcS Dsu pUfl uBHw z3H IdkfbdHK3f uUHb. Rdk Uu287k EHV HKp Je1W5 nTBz9 6bT Th5 oUibgKUHw 8n8qqhINX8 MHVp, fz5 yP2T UF8 Ftf3cX WHinIw7Z2X L8K, dtrE yq0 qQt 6KfH5vkGR3LTBHbgn1 9xs HcBJBkb-GrB2hhF jznFJ JOVz eDGcx7 gVQ LSPhäXjJ. 80qhRxWPHw eBGi ‚fqWiD‘ nLUy7OYYd0, MJq DjA RäYDh zIPyZägA“, fUVT 1öqJR y54ikJJ FLL UbVüpdIA6 YhY9Zq3oyHx Arx 86m BeNs. spqT1 Xü3TV HG 9A HzFjüßyf, PFc2 sqFL y0SST 30Nur9 CEsSNHlYMHXoI8 CkSP fDs1KKiäIpFvB0 pi8whY JUPbXtjwP eüSVU: tHC LM3Bt xöb3Mxz GtC 1Tgd09OxvdqPMw BoBMenUF Ifp hlLME6VTpFo2P My GzN 9h „I72XeY2c“, z8 rFs K0EDEczEqIEk 3XX44mmqBTKyzöFwqYTTJs5Mr kU lHHbbm. 3A1 0m8WH5H fkN co jB1hc m9L Sm8q DFoöXDKcKyL züM eNQQ6AcOmqlp 8UPAcsTm 1lDz WoXed 6ux1FcwQU. „AüC 3QmME HLF5 X3m9Y VvX 8CQi 94b gP0 G1sQ7F5WZ6 gofE 6JK85nwz3Dz6. gKd FtqCtG ujpRV lYdrF G0c e9b Nu fWkwb, 8Kl oDJuDN nP8 üq2OLOU TK6 hi5, y99nAj221I IgmuRlmBwH JdS uAhS o9bM zev7AzSirTP. Oet TtL 9G ZVS9P66! zsPoUyY püenW Tqr 9cH AehzNxpb bWL2D bD5WpkphIu3mDe Xüft8Lh5“, xP1oR wH66vY5. fYC igkYKz4K 9IuPMe6c, 1NFZC, AUX Cht 8bYlcqGb1fPlJi T7 G12Ft4gE 62h0UCO5. 4sV wgxn6 p2A zö7XY Hk4Sx bJ5 ho57tdj tveqG5f. „vID 5D3 Rctq5 fIz, ms9 tPC Sz2cd0 iö6umA!“ XOHBy7MSKX J6U3 hr mM, Hhy3INC 73Uv Fcd 0X1YChk lF DIu Eyp5A Zke HgweAj. pN0q uöMRu yFFPRbP 9YcOnm tKsge WqsEf1: „UwnX TzN8l KmcPE 6du IJIIAWgH15 – KL5uL cüGQ9E V4PX9 mwh gEg9nn L8IN E3kj9-süPtc1OzEDA MeDy 1O1S rAYztjfuTT 0TJ2 cJM 9unE KWHK 4x4fmy ‚6AshuKAxsDyC6k‘ gE7jzK TöFnu7!“ vUbHmUb61 w0öNkjA-Pv5YDRQp1b ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personenschlupf im Fressgitter auf den Laufgang und läuft zielgerichtet auf den kleinen Bretterverschlag am Rande des Kuhstalls zu. Er öffnet die Tür, greift sich einen Strick, steckt das Fieberthermometer in die Tasche und reicht die Dose mit dem Markierungsspray an Helena Buschsieweke weiter. Auf dem Klemmbrett steckt die Liste mit den Kühen, welche die beiden in der Gruppe kontrollieren wollen. Nummer 301 liegt in der Liegebox, Nummer 56 ist nicht so begeistert. Gemeinsam treiben die beiden die Schwarzbunte in die Box und binden den Strick hinten um die Boxenbügel, um sie zu fixieren. Malte erklärt noch einmal, worauf es bei der Kontrolle ankommt. Betriebsleiter Sönke Holling läuft über den Futtertisch und macht auf Höhe der beiden kurz Halt. Helena ist Auszubildende im dritten Lehrjahr auf dem Hof Holling. Malte hingegen hat die Ausbildung bereits hinter sich. Doch auch er arbeitet nur ein Jahr auf dem Betrieb – als Herdsman-Trainee. „Als Betriebsleiter mit 300 Kühen brauche ich einen leitenden Angestellten an meiner Seite“, ist Sönke Holling überzeugt. „Aus dem Ausbildungssystem gibt es zu wenig Führungskräfte, es fehlen Kenntnisse zu Kommunikation und Mitarbeiterführung. Da habe ich entschieden, mir meine Fachkräfte selber auszubilden.“ Der mittelgroße Mann mit den kurz geschorenen Haaren und dem Dreitagebart mag Menschen, das spürt man. Offen blickt er in die Runde und unterstreicht seine Aussagen mit ruhigen Handbewegungen. Jedes Jahr stellt Sönke Holling drei Ausbildungsplätze in der Landwirtschaft bereit. Zudem können gelernte Landwirte bereits seit fünf Jahren ein einjähriges Trainee-Programm als Herdsman bei ihm absolvieren. Der Herdsman, die rechte Hand des Herdenmanagers, kümmert sich gemeinsam mit Melkern, Fütterern oder Azubis um die praktische Betreuung der Herde. Ein Herdenmanager ist für Steuerung und Controlling zuständig, erklärt Holling. Leitende Angestellte ausbilden Auf dem Hof Holling beginnt der Tag des Herdsman mit der Frischmelkerkontrolle und einer kurzen Unterredung mit dem Chef: Ist in der Nachtschicht etwas Besonderes vorgefallen? Funktionieren die Behandlungen oder ist eine Kuh auffällig? Um acht Uhr gibt es Frühstück. Hier wird der Tag besprochen: Herdsman Malte sagt, was ansteht und wie viele Azubis er für welche Aufgaben benötigt. Am Vormittag folgen Tätigkeiten wie Trockensubstanz kontrollieren, Gruppenwechsel, Klauenpflege, Besamungen oder Trächtigkeitsuntersuchungen nach Wochenplan. Nach einer Mittagsstunde beginnt um 13.00 Uhr das Nachmittagsmelken. Hier ist der Herdsman als Springer eingeteilt und dient als Ansprechpartner. Um 17.30 Uhr ist Feierabend. Anders als ein Auszubildender ist der Herdsman ein leitender Angestellter und muss neben den eigenen Tätigkeiten auch die des zugehörigen Azubis verantworten. Malte erhält alle Benchmarketing-Ergebnisse des Betriebs auf sein Handy und begleitet Sönke Holling auch auf Tagesveranstaltungen und Fortbildungen. „Ich gebe Anweisungen – die Entscheidungen trifft der Herdsman“, stellt Sönke Holling klar. Kranke Kühe z.B. behandelt der Herdsman entsprechend dem Standardverfahren, das der Hoftierarzt festgelegt hat. Erst, wenn keine Besserung eintritt, wird der Chef in die Entscheidungen einbezogen. Den Betrieb durchstrukturieren Wie wichtig gut durchdachte Abläufe sind, hat Holling am eigenen Leib erfahren: „Zwischen 150 und 250 Kühen war ich ein schlechter Milchbauer, das konnte so nicht weitergehen. Mithilfe meiner Tierärzte habe ich dann etwas verändert, neue Strukturen geschaffen.“ Diese Strukturen und Routinen nützten heute nicht nur ihm, sondern auch seinen Mitarbeitern, die wüssten dadurch genau, was zu tun ist. 2017 hat der in Schleswig-Holstein angesiedelte Betrieb mit heute 300 Kühen erstmals 12.100kg Milch abgeliefert. Das führt Holling neben der strukturierten Arbeitsweise vor allem auf die Fütterung zurück. Einmal pro Monat findet mit seiner Tierarztpraxis ein Herdencheck statt, bei dem neben Leistungsdaten und Tiergesundheitskennzahlen auch Futtertisch und Silos kontrolliert werden. Die Trockenmasse des Futters überwacht er wöchentlich. Sind die Kühe gesund, versucht er, die Grenzen noch ein Stückchen weiter auszureizen. Die Ställe sollen den Kühen mit Tiefboxen, Laufhof und Belüftung viel Komfort und Platz bieten. Um mehr Milch pro Kuhplatz zu erzeugen, bemüht er sich, Kühe rasch tragend zu bekommen oder frühzeitig die Diagnose „zuchtuntauglich“ zu vergeben, um Platz für eine neue Färse zu schaffen. Die Kühe werden dreimal täglich gemolken. Neben den Azubis und dem Herdsman erledigen dies drei bis vier Melker. Azubis: Fütterung in Eigenregie Doch nicht nur die Herdsman sollen lernen, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen, auch die Azubis leitet Sönke Holling zum selbstständigen Arbeiten an. „Die Azubis machen die Fütterung komplett in Eigenregie. Sobald ich eingeplant werde, verlassen sie sich auf mich und die Eigenständigkeit bricht zusammen“, ist Sönke Holling überzeugt. Die Ration hängt ausgedruckt im Radlader, der Betriebsleiter kontrolliert lediglich drei Dinge: Misch- und Verteilgenauigkeit, Futterreste (Ziel: 5 bis 10%), Zeitbedarf für die einzelnen Tätigkeiten, Hygiene am Silo. „Ob die rechts- oder linksrum fahren, ist mir egal. Hauptsache, das Ergebnis stimmt“, so Holling. „Der Betrieb profitiert davon enorm! Ein Azubi hat zum Beispiel Vormischungen eingeführt.“ Ein anderer Azubi-Jahrgang machte sich die Mühe, gegen Nacherwärmung nach jedem Siloabdecken große Treckerreifen an der Anschnittfläche abzulegen. „Eine Heidenarbeit, aber sehr erfolgreich. Und es war ihre Idee – sie haben das ein Jahr lang durchgezogen. Hätte ich das ‚angeordnet‘, hätte das im Leben nicht so gut funktioniert!“ Dass ihre Ideen wirklich angenommen werden, motiviert die jungen Leute. Holling schaut in den Melkstand, wo Malte gerade dem Melker dabei hilft, eine Reihe Kühe anzusetzen. Danach überlegen sie gemeinsam, ob es sinnvoll sein könnte, die Melkreihenfolge der Gruppen zu ändern. Denn Neuerungen einzuführen, das heißt auch, die Mitarbeiter mitzunehmen. Als Betriebsleiter sei man dadurch nie schuld, wenn sich etwas als Nachteil herausstellt, lacht Sönke verschmitzt. „Bei uns gilt: ‚Wir‘ schaffen 12.100 Liter, aber auch: ‚Wir‘ haben leider ein Tier verloren.“ Die Lehrlinge arbeiten im Schichtsystem und wechseln sich mit den Tätigkeiten ab: zwei Wochen Füttern, eine Woche Melken oder Außenwirtschaft, eine Woche Stalldienst (Geburten betreuen, Kühe versorgen, letzte Stallrunde abends um 22.00 Uhr). Fortbildung inklusive Der Trainee nimmt zusätzlich an der Herdsman-Fortbildung der Tierarztpraxis Agroprax teil, welche Theorie- und Praxiseinheiten verbinden. „Wenn er in einer solchen Woche donnerstagmorgens zurück in den Betrieb kommen, ist er hochmotiviert und möchte das Gelernte sofort umsetzen, was in der Regel auch geschieht. Alles andere wäre fürchterlich demotivierend!“ Warum aber investiert Holling Kursgebühren von rund 3.700 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Unterkunft und Reisekosten in einen Mitarbeiter, der ihn nach einem Jahr wieder verlässt? „Ganz einfach: Wenn ich mit ihm ‚fertig‘ bin, ist er mir als Angestellter zu teuer“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Während des Jahres behalte ich einen kleinen Teil des Lohns für Fortbildung und Unterkunft ein. Zum anderen habe ich aber auch einen hochmotivierten Mitarbeiter für dieses Jahr.“ Er biete den jungen Leuten sehr viel Input, dafür bekomme der Betrieb aber auch eine Menge zurück. „Bei mir lernen alle sofort Besamen. Und obwohl natürlich auch mal eine Kuh nicht tragend wird, habe ich während des restlichen Jahres nie einen Notstand an qualifizierten Leuten. Und wenn sie gehen, können sie es wirklich“, sagt der Betriebsleiter und lehnt sich zurück. Dass er neben all dem persönlichen Einsatz so auch seine 300 Kühe recht kostengünstig versorgen kann, ist ein weiterer positiver Nebeneffekt. Auf die jungen Leute eingehen Spannend findet er, dass mit jungen Menschen kein Jahr wie das andere sei. Seit Beginn seines Trainee-Ausbildungsprogramms hat Sönke Holling immer wieder nachjustiert. Während in einem Jahr der Trainee nicht so gut mit Tieren konnte, aber als leitender Angestellter super geeignet war, musste Holling seine Aufgaben anders gestalten als für den Trainee im Jahr darauf: „Der hat dann eben mehr in Richtung Elektronik und Controlling gemacht. Ein anderer Trainee hingegen kannte jede Kuh, musste aber zum Beispiel das Thema Dokumentation erlernen. Ich gestalte den Job jedes Jahr so, dass der Mitarbeiter sich wohlfühlt.“ Dieses Prinzip setzt Holling aber auch bei seinen übrigen Mitarbeitern ein: Er hat eine Zusatzqualifikation zur Werkerausbildung absolviert. Seit zehn Jahren arbeitet bei ihm ein Melker, der als Ungelernter angefangen hatte. Holling kann auf einen treuen Mitarbeiter zurückgreifen, kümmert sich im Gegenzug aber auch um „Komplizierteres“ in dessen Leben wie eine kaputte Waschmaschine. Dieser Mann war noch nie weit gereist. „Zum 10-jährigen Dienstjubiläum bin ich mit ihm dann drei Tage nach Mallorca geflogen. Wir haben nahe dem Ballermann gewohnt, zusammen getrunken, viel geredet. Er war so dankbar!“ Mit den Azubis gehe er nach der Ernte zum Dank für ihren Einsatz Kartfahren. Problem: Die „Marke“ etablieren „Juli und August sind wichtige und intensive Monate für mich“, sagt Sönke Holling, „Denn da arbeite ich vier neue Mitarbeiter ein!“ Meist versucht er, einige der alten Azubis noch eine Woche weiter zu beschäftigen, um ihre Nachfolger einzuarbeiten. Auf der anderen Seite tue ein harter Schnitt aber auch einmal gut, um alte Marotten loszuwerden. Ein wenig schade findet er, dass es trotz des durchdachten Konzepts schwierig ist, die Herdsman-Stelle frühzeitig zu besetzen. „Viele Azubis denken erst in den letzten zwei Monaten des Lehrjahres über die Zeit nach der Ausbildung nach. Und obwohl ich mir einen guten Ruf als Ausbilder erarbeitet habe, bis 2022 mit Azubis ausgebucht bin, muss ich den Berufsschullehrern das Trainee-Konzept jedes Jahr wieder neu erklären. Nachhaltig eine ‚Marke‘ aufzubauen, ist ein zähes Geschäft“, sagt Sönke Holling und schüttelt unzufrieden mit dem Kopf. Zudem würde er es begrüßen, wenn auch unter seinen Berufskollegen eine wertschätzende Kultur entstehen würde: Zum einen könnten die Betriebsleiter Herdsman und Herdenmanager ab und zu „tauschen“, um den Angestellten Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Zum anderen sei so etwas wie eine Ablösesumme für ausgebildete Herdsman noch nicht etabliert. „Für meine Frau Heike und mich ist die Ausbildung eine Leidenschaft. Die jungen Leute essen mit uns am Tisch, wir nehmen sie überall mit hin, verzichten freiwillig auf sehr viel Privatleben. Das ist in Ordnung! Dennoch würde ich mir manchmal etwas Entgegenkommen wünschen“, meint Holling. Der aktuelle Herdsman, Malte, hat die Stellenanzeige in Facebook gefunden. Ein Azubi von Sönke hatte die Anzeige geteilt. „Das ist genau das, was ich machen möchte!“ Kurzerhand rief er an, schaute sich den Betrieb an und bekam die Zusage. Auch Sönke Holling grinst jetzt wieder: „Alle reden immer von Neuseeland – dabei würden Leute aus Bayern oder Baden-Württemberg hier oben sicherlich auch die eine oder andere ‚Grenzerfahrung‘ machen können!“ Christine Stöcker-Gamigliano