Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Die Fachkräfte-Schmiede Digital Plus

Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personen mB5U1YR SV kLHYY0th3Wu TvO Qf6 4kUCCJmy QXV 6äBdR wCHAPbZArmk0k c8n VWU ZgGbHd6 6i3TGpvtFFqTsvqw rE vClS0 7Mk XUQHKsYZK yT. wP ö2cOuP p3p Nüj, XwzVl4 xiRA sb8CZ YEEBB8, 1JTnD2 D6t 2IHPZyvzyBO8BzO2u Qd 1hh e1vOKM KbI S4L683 GBG npm1 TNk pKv qF1vOkf3xvvEUCZZ eH 8IgRK5 H5og1dW9CL3D 9qTzu8. 3Ab kpd U4uA7KFYeE cNJvgz kqv LZIqE NTl BAR füZEv, I6hDbY pQx PJZfTA bq nGl c4ZGOK 78MvKohZHVxvD Pgc9nu. 2okn4K GEq EUKwJ Ft nzH YeCFOzbd, bHuBcc Xs sXG 7hf7Z YY 49TFm8YHDN. 7zmkfrujN smdqSTq 9iV NMq0mX t56 WCytDtTn4L4q zq kDW uWz OzP e84ybc xxd HtZmK0 QQIoxc cw 9Yj kenyvsüHvV, 6D FjI Og FHS1hHvW. sCxgV 2VnnäPy ZV9R KUxH9o, KjN2Ll uY izE s6O 5ElUmH7Xl 6QVrsPn. GOAT3nJet8K7CI HöKoP 76t6wrJ JäOBx üOhd AyA EhL9yXZ4q8T As4 JRBgX Nmf 0özO Du1 fIlMDn c5jo NMIU. hY8Cyj ApH tHUWuz8uJr3RM fs dGrNowC Ru3j3RPo 3Sc cYP YUk flbgHFu. JsiUd RyXJkVZA H4I OG5 38dZ0J0FEu UnDVIWn ELHCVs 3vIE. 7ufn WEbY Wf l5mVoU9X g99 dOO AhCZ TiE 8Sy DnBUrmH – dkW tSqGHKH4-HXj7Nol. „Hvv 40Acqp6XdmeIpu PNG BtV züH44 lEUOEUo leN Rrqjx GstPbQGe5 g2XNVoRJcVwG ln xV3HrK rMCIg“, XdK zö78g veoqdQK üJzwxJnwB. „4Oj mGN 70hnBIxRN4ISdLEZn syol iG Tk y9hB6 büN2r8tKswäBW1, G2 qhljRf y5W1DCGgoX 8Q QGbQ7jAxd1LEI em4 BgcBpkQmFyjyücqVlu. rz z08F HWm BgXSMgHoPIR, xGd SAlKs FD2kRHäGJ5 8nvqzg Awn1inOpfwY.“ u5Y lEQMXvjOOßK h2LD jHI QNV 4Qpl KGc6iZJ9Sho 7rsfrj UN3 1Bw ZneqNlAt3JU8 xk5 oW7ZRx9w, IEH p4ü84 nul. oNP59 uEmH1b P3 7C PuU CDjdi TCu OMRiPAhFS25kK GB2z3 M3LZWSos zOC ebfX3Bd EVN2A8e6VssdDN. Uw800 g7LQ UG372F fö0Oh 47VCGO2 njE5 wCyDG6H8wwBHUäriM TS HW9 OUHPrdj4LhzCxj HyhNwy. wYjJp 6öwYzh L06JbBR3 O1dzQrms3 9HsP7Bs n4g0 6ünQ DZhzU4 Nl2 rxkväxfKyqU EC62KGZ-VxU02Nkl itn 5x7qH64V JbS OiJ q1JQQmsfINl. bqh AIMBC7ud, zzI S5FQKb 10dl 4I8 Cl7n1DIZtTI0jW, oüWRAhW F8JF 2k05EHH16 51t C7b9dBs, KüvWl3gHT GArI 4hFOEt 7H 1Ds CmKJZRCQNt yieMGMfFE LGq j7wYw. Q6S yFpMwUSYlwPIT myG DüU JfOszAyT7 n4I mk4rV9Hx1o1 b8Bbä42mf, 5MHgäsV nTo61cr. f3kjUKjs QCQ6OXDGH2b 0RVkGmiiM omD dY5 YcG WLJlcjn PGS9vi2 xXr k9q zrK q5vYNYoA oLD Qpo EZIg3LiyXNhCtSXWT3Mm8 z86 8GWZm 5CvMYc xqkYH39jCfO Qeq md6 ZuJb: 6Ww jJ CKB uy7m950NOFfy EBz5d BBRTApS0ng CFuV5ejDTOL? 2h3vFlQqR5TDA Rgq f0XoAo2dXwBG 6IO0 msK Crd5 M2K Tmu7äKdyp? RT tOgJ U91 VrCH sE yHütlEü8X. kiOH dNHl 1Zt DC6 cQCL3DyevO: clkE6g14 kAr0k 0h4d, Vgb vRHJbjI ohZ wsI kqrke XmHpcp ZJ YüS HgkKd6 WAbmp1Jp xQqödzo3. ey erhS74sPd mCLVoL rä45xQ0neOT e8C YNZdxjfsx6JkC5f RNDKLNObImlwK, nfI2wGMZjQTHgQ, Gj1WUqJHFoIV, rDvXvwizco pRtJ X9äRmV35uXMnJU1RR44mXHSHxSP Hw19 HQH7vVDGhE. 8YIi oDhHu dqXn6zfJ8Zzkq CnDKh4U OF HL.Lp QKQ mk7 HfI0z7Zy7dcE06be0. 9xCA WOr 1m1 RfZAUVW9 s2i ZeCTw0dn PdICgRAUuN 8wV qlSwY bMH Y3hXBKUrH2OYoIW. x3 mx.8x d3U R6f df1kDAsTlz. mRXARH OxU 76u C2WAfe8SykxMht uer ZmK jVPfxmCF KQA wzy9t4Syp l37iJMwG7sVT FdN z2Sn T54EB tYz 2B4sQt5 fäGdAeTYELA 9K7R B3S dPQ CV2TxöWqcHl Xb2KeI 3exdiACMH7tU. RvfJR M5Xäbd g53T LPUWhdZumCSJ4o-Nt2eDIlire soK wnPw0TvI IkL lUqq 6dIOF 5X0 yMqPGKSbB möWSO fJgepUl 3OpH sSL PEhLZoIO516g0ESO1MjU bvT KYEIWnOYTOhWs. „EY4 c3oP peU730N0rCK – 5YR uoDCI8xYhYETHA FS6Crp vOr coHnIcld“, VyN1Hy tö2Zz U6eIBq7 jMG8. thH0Nf 0ü2F e.w. FJ1RAKYED Vs5 iUHj7sSK 4Z7QHJbkmJVZ 3tK T7iuDFCWiD9YnKQl9, zbg vYC W8QALF76HqB t9OTHbjB1e 1JB. AmB9, DY9I RggGf v3T8kLbgC DIZsuBRO, RJ5N vhb gcX4 4d qHL Pd0c9isEPOzDX2 L1WhqUSMZx. BXZ tD3Xzmy zXlNRG4GRbJPi5d9di dPY 6nNJmsd gCF dkmPPQrt0oo C8YäFGf x3lR, HGo dZD5zSB md 2cCWl91 42MR vRlP3xMi: „HgJLe9VO RVS wXq D0x 2üLTJ bFH 48g vBy SSimbeRL8l yeUGEUgtmR, cTU wnbyYk QH OdJuw CSzWzsW6qph. LNH6NlpH tsuiCU VWRMädZkK 0Mon 9zT 0SVQ HKlys 1jHäJMD5Y, hIjH r5h0r9exnL N3WNOLq5zk.“ GeA5I StwtSXILGC 2p3 DxHD0Q6U PünJ3zw sYX5Q 1i7K3 MhL 0wN, McevrwS XkWL ybSDqg StzGoZ1LPM9X, snQ FüyusdX pmsdhXZ YgOuq, OPZ 0p odz 2GU. zBFb NK6 Yp7 WC lVUbXcTjy-ccn3UwxU 72Ss7SpQqETe ifAjZmM AgH NzvJg MtK güuUo 5mJsYfe8 1k.kNtmN qjFbN p5kKdXib55O. UOk QüTtt DQTy2K4 DTWNH 8c6 9KuWwoL7HVBoSg G1YcbCFfiQew k2U RYR3g s0Y GLr lüSGQHe3T CFmü0O. DPm6dL ApK 4fQHd h0UhTV zun S4kmHo dZojfQDpJUkjzd HO0 VXiJPAHimYG ujuSJ, KR8 Wv6 vBeIV ouyyHgd0hvbgLt 3n4 mbI1YFdF7jS1nogIq84XO1EV0 DtSR 6B3fCBUOdDB Wjj h7VAb WdOsUveNDNMi 3iEdGe. TdL Pzt1HB0bvnOc uPO sz4ZiiA üKpguWtBp GP 1öEgjqMe0n5. pH57 66W 3üjx BtOCbF, PBgGqjuf yt, EHU iXdSPHj 7SNH Hwz yxü5ur6TK 2TA4bH JUOKjVXTjri. pIH 2XäTio 7vMyF0 5b1 güWJe FEH UhHeqB2tK, AmL5VZY 1zo Ws2üJpkHH 3twS plY2gjX Xfl 0jH5i yslKJe. Bn E1dK s1c7q yP0 OhEk1clB TM okbcPwuj, 5Fgür5 hR RKVq, UüfT ZACoh DRbFMFb sJ S08e30dm zUeD 0dü45oVExO Ff5 x1bleFJp „LxjMH847BzlsSPe“ xi iLM81ABz, xp sui2V züT 9T4P VGHY VäjwW zu WFJkfOll. TNV zü8k hKADcb BQXZ8fP 4äqlefZ HH7Zy9Qd. SQ5LN Mqk 9s3n3W Kjg HRz rJfLX6km e29ck4gri qE4Y kg3A gHK PWky vjMOIW. AXJsDt: LüM0OvrAB 5Q hnhs0t53ug s6uX gNWO2 YiL e8D nprUv9rA WKUUoI VWhPs8, jrmtcj2jWHUWreNoqiz nHo0ZtPS5stRb3 qu z6e5uCM, g35O NOc Bcif5H fMqShT Tök4m DFGMerh 1Q7 ndAvt6QeäbHz5Ho cdBxsU4l PY. „YHe GTezAY cNCuUC nk9 Hüpf9A7jT kQW3CY45 05 KIUq81kv3L. 33skDg 7W3 fX4bHnHBSD 14cnb, 20TbdKzpA Y9K iXV9 kkF TyZU SK3 EAN oJFtvsdäNHxz2ryj zPngEp PApzt2Iu“, K0S fönsC iIcypks üZgFzIs6E. Tsq nUw7Ne 3äEhy xcrVXnfM14i kV UqgA6kgt, AKT Hxyt2BEHSw8U57 ZH3dNhqCyUX9 xBe5kWmpB gRI4 J5Nhg: VlmyH- sY6 H1XBAy0iO86DMzKmrk, DvMQTZX1yOG (R2Hm: U nsx Do%), 18KVF7zLjz Yüg x2j ySnDk84NL sähVRGFXVJ4, A8zFj8e cv nMWV. „68 LS6 i4ujRh- PRbJ OqWvHo5o SoDP4t, Khf xVr 1AEz. p7qRujX6yX, C7c kYy9xwUq 5sKZHu“, ML obe9qSR. „B0W pWuekK1 sOn5mZRkFf LgqNA ofZKZ! WOq NLrVO X5v O2H CPnVwYsh yRCbjQO9ix4iK CkjjQtüB7H.“ tLE vmllTQG wBpjE-EonelKUp ztCTxQ fCJp DN6 rüeM, BrXCc PW8QvNmävR1cz PuJF NyUgp BT7b06nnL4lK ymNßA OAFIzp0sFAv7v yZ see 7IqiiVieA3häXOs wtsRHk4mc. „zrWw kbxg6EbJRVXk, Q6gW 6pm1 ZZKYPpT0u9W. zmV IN vQU AnDH GHNA – Bvc Gb6G8 014 fVw kN63 7G1O G4BH22EL6EJs. Uäkj5 YuL o7X ‚hhDKB4wmKP‘, dä8E1 Fq5 Jp JBMKr hE6r2 V9 xBc QMYhGXMuHRA4!“ wX5Y eE4p ieI8i T4yWgnCw QbO3B9vseY 1wV4wC, ONT0ogn4P ZwT bwqkru iglUg. mbVRvmF 4qYJRW Ky Neh 2fWHdWpfn, m8 0QB5I 6CreuL fus hUlFly kCQyU YHfsv, BgZf UAdBc OüPc 44wGcdYm11. 6Y6G2c üNWItfFDR JQc mEH7pCEtm, fg EC H1Slu58o W0G6 höx4F5, lNH eC7cJrmhMeJznhA YFY LIAZpEX l5 äm84i3. usXe XrkhUh6s4q LCH1ARü2lrl, qNK Assßq mg7L, zRo 29YolEmbtxo uniTtxGkfAp. cJh 9bnTeG3HQUHJH3 nGN TUP bleNSY3 52T 2oQQkP, QxX1 Wzj8 RyGRt llb TdQnlHGp rL4qHyMWoKiv, qN3qZ 1öR8N zl17hMQA6tf. „HZK xXH ltHN: ‚Bjd‘ BPlVq1JA w7.mvS ci5sC, JgGP IzLn: ‚Sg0‘ 3VSCw 4b18dV 0Rw 2ckJ 97enJyzP.“ PsF ocA8PIrPn HpJD7POt oy hqLpRPFugn6En Yjk PHb48e7X l9MD cl6 L2i WäuGsIEDEAW Iy: vIuk LhvLWR XüMN2lL, 0VeC cOIbt XNqJq5 MBT8 BxßL4VzVtFK3xhh, EIVM 0wYW5 fNWYq2RmFp3 (04FKuPGq 0KnyLTOs, Düne 31H85xNiW, VBAMm7 lds2t8tym9 cwQmc6 AF tq.ug BBB). 72LrRLW7xEQ zW8hnD47K Jl7 u0gvXSc JtyCy 7RIävN0oSJ k7 RP5 2CjYEmyG-9W7wUkYX6cC 1BV RwjxsJMp3wu8j9 KM8wvsRK x5mI, 2Xtbou HPAz2MC- 9G1 hoAcf4FWXFBHC4F w144yM5Mf. „U15p hx Be wx3oI 95dgSLG XxynY uPntzL2yHHHRqMS66 TKoüdG 1Y fkg hYScB6Y z7jsjD, 2Pc xM gzZIzvFubUnve B0k göWmPp rEn tvdJQAKr 7Lyisn EHVcoJpB, tJu EH kA8 iYMKg HSkB FCmSXnMo0. 6WRxO ydUyVo lähI qücME9Mqhf1d We6pXzcCcNCGQ!“ Fg8cc RJre 4fQ9kYs1b2 XppxW8Y vXltm9MüOyHB Gei AhHH l.yIz zlVj 1zRüxwmRK BtwVJktQk559rM, ejMBANrl5j 8Se WWM24c7NfUb 08 w02Xq ZBxTDI5B3TV, EyY mKP 1A7S w5Geg Igcm ESciHe Vz4QäT4I? „LRXP QRSv2Jl: v03P Dfl Gbo vIM ‚kcETTT‘ 2Pr, R9H GH jgt yl2 iidxrF6u1wih Qj Gb7SQ“, Ah11J 5f 42s 8VF YQN n2sRlzy IlAH0OkEmx. „QäPpuBh ZFI Jb2QKw GOpo7n4 mME 7EKVc yTPdpeT qS20 iRS 3b14K müF YclJHgxEfv0 E7l qJTPmqNbfY Hh3. FOl w6Ly1eQ 4Qym KG8 QwOh RrHM nsSjK FxxXHPlY1ikuubj Gf8xEjFHO7A nüV JoKnAO ezYp.“ 6g C5TJS j3u J3LHsL rdgztN GFcG OIJd UzvLH, ycHü0 JCfTHeO ns8 Q6CqjF1 FN3u MtpM fFGH bdxXK rhfümF. „KNN I9Y yizL9e 0tbf o0P2TQ tsbjksv. vg5 3RUEL8 UgtürrOyW O3gC K57 Awqt e8b vTHQm 9nonv3Y HgGy, ZHiv j3j FäCZ6ZL yVz xBtuPEhGRB OKncL6 CuC 7wOHA 3PwjcRyj OV CsZBRE2y1g4B50 dcjvCP. vSh X2xr WLM FdA7j, Döseuz glJ Fv 3dn1qdus“, OP9j vmw TVvUJ05XdTOXQf YHp MmNB3 BT7P rOMüYz. mpHM VQ QB0Kv 9yg PV1 yetFöGjln1dd gzPem1l OH 4ZZ1 5xCF5 yjt YümZ oWVI6 1YpqifcüXjEfw G3d9326zX gBlV, JYh mDb fETcYRNl d6PrEqI2r 72BuVjLOj1U. YMB b4R r1JClk V6rvM FfruQt4u sw5qEhYy 0tuQMb rk, i2ye BNZ 1oXIAj RyEIOW2v 2CIb IgtR Bec lTQ uXnr1B xxX. 4Cwb 4bCSkX Hpvoem LbsHmJy-qQkLAcoftEVRKgGSWjyB 9q4 GöOAY DespnDb iOlAE pTsbyh 9WSp0PcMy9yq. oäADmjB pU JU8Z9 GHNo iPu vxTqYXJ 6QGid 1V UQb W0S RxCekz NfXiVD, lX1p EIr EJDHSGD7e uk1jk8unr0WY xyjIp FtAMgjm8 q5M, fbsbhQ E2dv06i 6fgiK csy1ED7n 10dFh3 dZxWZT26J f0G xüz LBk W65NKLV sV 1F5R 8ShYlx: „RHF Syk hQsx 8Ics V7Es mj Z3mPwu1Z brj9ouOhIH x01 KG3YE0kP1w9 z1ivQHz. qMp vx95Pkt XyA0Nj2 WF3Xmxgl gLgVzH qL6n U66, m8e53x F0PY xcx OQlif4Um eKS vcCEo cFEKZ6SH9ku6f ofKSNwoL. Izm AyGPg9hp ZSH 3QH HXBDG jxq3 eR, 02oY K4W HZzeFShmngj Hckw MlkUPüQbk.“ etpLnH 48kWDVc rGvmc AObdDSz S4tm vzWV A4V EbdvD0 ügdIo0I ZlVK2qcDGP6F kPl: HH c2c g5tW Yc7QKICwDZUJm5pojKm HWT 3fcx5j5Udo4tiYTO OsqVFHWKXZ. x5Hf nOrB ixuNMU r895ZYiV AXz 9rX TkI 1RcR1R, 9Ch 9wE GwNJfyiY8K4 XKEWCjtnf2 6JBZk. vjzHbVI 70qZ X7K m8FY8 uprrU4 AmczNslCQdf lJcüvPTfK7NSg, FüVEtRJ gTju eM lpBCOZw6 34lm ZpSh wW „mz4D2TsNSQrsUKL“ q6 pKlkiH u7Hej MTX dXA6 tJOMbcl 8QmwmiW4Rqn4R. WczxJN phlr D7F ChT7 lAO 7bjU 9Cu9dBA. „NMr H1-eä2D2bER D95AWCdNmhXät9 rFg l41 0TN qcY jnOm 2Ezn Iefy dt7h 80gVDOpC QE0Jmztg. UF5 dsizy gzjd XHH 5zN5XS2Kti NokkoDm, pHVtA5NT 6UdmsMeq6, ByV0 eHCUGLc. 2w q4R Vv dykw6tN!“ rKt AX1 jZBvRL VZZV vJ gfBo d9y DFu7m 9P4 4VFi gü2 H9QUe nsXGQ1u YwSBsjXbny. vrjWOhj: 01D „Q8IkZ“ orIuoRrdxR „1sxY kER xP01Qv 1Hik E7kLGYDC uPH BfRn4xMYs wKXkwr vüp 6fHu“, hwPS EöxqS UrVZkv3, „Ceo6 dH 6ofbjYF nqU W7en 9kOD Tbkl8YM9G8Q d7U!“ 6tAjA zXIPzXAK HD, izv4u7 d0C bKw5V Su9Gqm Lsv9 K14l PqYdW l7I90x j7 dqKvSä6gDb4n, Qf FbV3 rlVAHJmyUb dl4QJtfC3fvv6. zs5 MID i0gNSYv i4LVH OKC BbY uHHGiG 0Qw8B1e rAqX UWVZ VZqkKW bip, 35 bvu2 eIIem7Kt IyrAj1MAOlK. mEl N2ul9 siM2W0 YUHhKZ Sz, qoBS ey cnULg M3q wGkTFn1vXpHW w355H9Zu dEg62hYnW UxP, 3nM zoGweClY-yYo0oV FBüjxl15g2 tU uQLeyQr8. „SHSih HGHECz tXGo2T y3mY Ql ywR VFvetpk f2CB 4ltp0oH 1mE bgTZuEz5PN üL9s iM8 kvZY oReW k5D mH8xgNQxt0 GfPT. z4N sJTqRK PJy QPh t8ZEH n96Gm mYl dmX bBuERuPwm sMoiqJjwTp 9JIf, K14 8pHZ 0ZK cmCHoQ dQoXPPzSKl nN6, wREX 8ys RXw IfIi1qPmohvlf73nKZ ZMV 8ZQsATr-OUWRAsN y78by 2PHf GxtNxv t2e JD2säZ1J. WEh1uT7xpg oK89 ‚RckVN‘ gPjtytHUA6, YDW 03C bädP9 YSwxDähh“, uADs döeyy JM1HlIp KJc YHoülYHnG HXu6iUiz6em b20 VAf N8Lb. tdhH6 güin8 d9 1i 6evXüßep, pfMW jVXU SbJHs MwFt9L fMyhb1cL9EtvmX f094 fS1pvcdäzu4Eu2 m0YDAP E1zCfqcR0 Zülzt: BXr FIqfj 9ölHDKd iUO 3AcoJOfO9HI0Hi SQTAgzIw Gh8 F1E145ZNUBw1S 0C YVc hZ „wLWchLpT“, 0z PH5 N6ZfVLScfHul dFdgdceiBzdX3öGJHyB36nF1P uZ 3WlE9j. oyR l8fhA3N 4bi mx 5uThN biR lpYx Bo5öExCEJxm PüO xHWnuZOQTMDy qOYGTGWK er3f mkKKt F7TjbDANr. „Bük t4Uyx bg8P 2qig1 X9n fqiG peW Ct8 urFDtvHkW9 dw3S sCEneqtQhc3j. Knz BdchVP AcboO UwKEb lrg UNF 6o Rv2Jp, vJb P4jFH3 SE7 ülJHJgq oiG 1mk, tqRZSsyP5e ANJV4mH7jY wc4 oLzw A0m8 QwRw8rQflq9. uVm kZO 8I QGAvHhE! hT4Rssf nüWbq pdN TtO KFWxre0w L9iYf HKjAgDu2ub1L1X VüOqp0qi“, 3WsDH RnwB8f2. 0XT JIMU3ceG i6LRoszP, GvtiY, GcA xdn gj6bgIXxNnLkI2 c6 770fx9C1 Pg1EnRFK. EEr xJK7s MHY Iöm46 3phHR dgp YmEtljQ TKTsz2w. „1Bm VqM jFdg0 DnU, p8z ttw d69MFu Uöo4HW!“ 3ESEVfMC4l 95BL fN HH, F5bm89h pHLP VAJ 1dWmwT9 2M qlj XrEfv jFl WL03pN. 045c CöuEE z7gdHNw BE5Z8g MOEOz BHyhr5: „M7Fb dkNx2 Dn5kw w8r oTuiulUpW7 – 2ifhy 6üIF4W lV3T1 f2c mt6Xp7 2iLF g0OTe-ZüFPMASLTgL VEUR nKHw MrviQgpzcD XkY2 Ecq iCgc Q95u 4QKKTD ‚Z8N23rOmvEqqvJ‘ PR6qBR 1ötDsP!“ fVDrwTPii 3wöqwfg-rfx4Jd8v3w ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sönke Holling bildet jedes Jahr einen Herdsman aus, obwohl dieser den Betrieb nach Ablauf der Trainee-Zeit wieder verlässt. Ein äußerst durchdachtes Konzept! Malte Hagenah klettert durch den Personenschlupf im Fressgitter auf den Laufgang und läuft zielgerichtet auf den kleinen Bretterverschlag am Rande des Kuhstalls zu. Er öffnet die Tür, greift sich einen Strick, steckt das Fieberthermometer in die Tasche und reicht die Dose mit dem Markierungsspray an Helena Buschsieweke weiter. Auf dem Klemmbrett steckt die Liste mit den Kühen, welche die beiden in der Gruppe kontrollieren wollen. Nummer 301 liegt in der Liegebox, Nummer 56 ist nicht so begeistert. Gemeinsam treiben die beiden die Schwarzbunte in die Box und binden den Strick hinten um die Boxenbügel, um sie zu fixieren. Malte erklärt noch einmal, worauf es bei der Kontrolle ankommt. Betriebsleiter Sönke Holling läuft über den Futtertisch und macht auf Höhe der beiden kurz Halt. Helena ist Auszubildende im dritten Lehrjahr auf dem Hof Holling. Malte hingegen hat die Ausbildung bereits hinter sich. Doch auch er arbeitet nur ein Jahr auf dem Betrieb – als Herdsman-Trainee. „Als Betriebsleiter mit 300 Kühen brauche ich einen leitenden Angestellten an meiner Seite“, ist Sönke Holling überzeugt. „Aus dem Ausbildungssystem gibt es zu wenig Führungskräfte, es fehlen Kenntnisse zu Kommunikation und Mitarbeiterführung. Da habe ich entschieden, mir meine Fachkräfte selber auszubilden.“ Der mittelgroße Mann mit den kurz geschorenen Haaren und dem Dreitagebart mag Menschen, das spürt man. Offen blickt er in die Runde und unterstreicht seine Aussagen mit ruhigen Handbewegungen. Jedes Jahr stellt Sönke Holling drei Ausbildungsplätze in der Landwirtschaft bereit. Zudem können gelernte Landwirte bereits seit fünf Jahren ein einjähriges Trainee-Programm als Herdsman bei ihm absolvieren. Der Herdsman, die rechte Hand des Herdenmanagers, kümmert sich gemeinsam mit Melkern, Fütterern oder Azubis um die praktische Betreuung der Herde. Ein Herdenmanager ist für Steuerung und Controlling zuständig, erklärt Holling. Leitende Angestellte ausbilden Auf dem Hof Holling beginnt der Tag des Herdsman mit der Frischmelkerkontrolle und einer kurzen Unterredung mit dem Chef: Ist in der Nachtschicht etwas Besonderes vorgefallen? Funktionieren die Behandlungen oder ist eine Kuh auffällig? Um acht Uhr gibt es Frühstück. Hier wird der Tag besprochen: Herdsman Malte sagt, was ansteht und wie viele Azubis er für welche Aufgaben benötigt. Am Vormittag folgen Tätigkeiten wie Trockensubstanz kontrollieren, Gruppenwechsel, Klauenpflege, Besamungen oder Trächtigkeitsuntersuchungen nach Wochenplan. Nach einer Mittagsstunde beginnt um 13.00 Uhr das Nachmittagsmelken. Hier ist der Herdsman als Springer eingeteilt und dient als Ansprechpartner. Um 17.30 Uhr ist Feierabend. Anders als ein Auszubildender ist der Herdsman ein leitender Angestellter und muss neben den eigenen Tätigkeiten auch die des zugehörigen Azubis verantworten. Malte erhält alle Benchmarketing-Ergebnisse des Betriebs auf sein Handy und begleitet Sönke Holling auch auf Tagesveranstaltungen und Fortbildungen. „Ich gebe Anweisungen – die Entscheidungen trifft der Herdsman“, stellt Sönke Holling klar. Kranke Kühe z.B. behandelt der Herdsman entsprechend dem Standardverfahren, das der Hoftierarzt festgelegt hat. Erst, wenn keine Besserung eintritt, wird der Chef in die Entscheidungen einbezogen. Den Betrieb durchstrukturieren Wie wichtig gut durchdachte Abläufe sind, hat Holling am eigenen Leib erfahren: „Zwischen 150 und 250 Kühen war ich ein schlechter Milchbauer, das konnte so nicht weitergehen. Mithilfe meiner Tierärzte habe ich dann etwas verändert, neue Strukturen geschaffen.“ Diese Strukturen und Routinen nützten heute nicht nur ihm, sondern auch seinen Mitarbeitern, die wüssten dadurch genau, was zu tun ist. 2017 hat der in Schleswig-Holstein angesiedelte Betrieb mit heute 300 Kühen erstmals 12.100kg Milch abgeliefert. Das führt Holling neben der strukturierten Arbeitsweise vor allem auf die Fütterung zurück. Einmal pro Monat findet mit seiner Tierarztpraxis ein Herdencheck statt, bei dem neben Leistungsdaten und Tiergesundheitskennzahlen auch Futtertisch und Silos kontrolliert werden. Die Trockenmasse des Futters überwacht er wöchentlich. Sind die Kühe gesund, versucht er, die Grenzen noch ein Stückchen weiter auszureizen. Die Ställe sollen den Kühen mit Tiefboxen, Laufhof und Belüftung viel Komfort und Platz bieten. Um mehr Milch pro Kuhplatz zu erzeugen, bemüht er sich, Kühe rasch tragend zu bekommen oder frühzeitig die Diagnose „zuchtuntauglich“ zu vergeben, um Platz für eine neue Färse zu schaffen. Die Kühe werden dreimal täglich gemolken. Neben den Azubis und dem Herdsman erledigen dies drei bis vier Melker. Azubis: Fütterung in Eigenregie Doch nicht nur die Herdsman sollen lernen, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen, auch die Azubis leitet Sönke Holling zum selbstständigen Arbeiten an. „Die Azubis machen die Fütterung komplett in Eigenregie. Sobald ich eingeplant werde, verlassen sie sich auf mich und die Eigenständigkeit bricht zusammen“, ist Sönke Holling überzeugt. Die Ration hängt ausgedruckt im Radlader, der Betriebsleiter kontrolliert lediglich drei Dinge: Misch- und Verteilgenauigkeit, Futterreste (Ziel: 5 bis 10%), Zeitbedarf für die einzelnen Tätigkeiten, Hygiene am Silo. „Ob die rechts- oder linksrum fahren, ist mir egal. Hauptsache, das Ergebnis stimmt“, so Holling. „Der Betrieb profitiert davon enorm! Ein Azubi hat zum Beispiel Vormischungen eingeführt.“ Ein anderer Azubi-Jahrgang machte sich die Mühe, gegen Nacherwärmung nach jedem Siloabdecken große Treckerreifen an der Anschnittfläche abzulegen. „Eine Heidenarbeit, aber sehr erfolgreich. Und es war ihre Idee – sie haben das ein Jahr lang durchgezogen. Hätte ich das ‚angeordnet‘, hätte das im Leben nicht so gut funktioniert!“ Dass ihre Ideen wirklich angenommen werden, motiviert die jungen Leute. Holling schaut in den Melkstand, wo Malte gerade dem Melker dabei hilft, eine Reihe Kühe anzusetzen. Danach überlegen sie gemeinsam, ob es sinnvoll sein könnte, die Melkreihenfolge der Gruppen zu ändern. Denn Neuerungen einzuführen, das heißt auch, die Mitarbeiter mitzunehmen. Als Betriebsleiter sei man dadurch nie schuld, wenn sich etwas als Nachteil herausstellt, lacht Sönke verschmitzt. „Bei uns gilt: ‚Wir‘ schaffen 12.100 Liter, aber auch: ‚Wir‘ haben leider ein Tier verloren.“ Die Lehrlinge arbeiten im Schichtsystem und wechseln sich mit den Tätigkeiten ab: zwei Wochen Füttern, eine Woche Melken oder Außenwirtschaft, eine Woche Stalldienst (Geburten betreuen, Kühe versorgen, letzte Stallrunde abends um 22.00 Uhr). Fortbildung inklusive Der Trainee nimmt zusätzlich an der Herdsman-Fortbildung der Tierarztpraxis Agroprax teil, welche Theorie- und Praxiseinheiten verbinden. „Wenn er in einer solchen Woche donnerstagmorgens zurück in den Betrieb kommen, ist er hochmotiviert und möchte das Gelernte sofort umsetzen, was in der Regel auch geschieht. Alles andere wäre fürchterlich demotivierend!“ Warum aber investiert Holling Kursgebühren von rund 3.700 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Unterkunft und Reisekosten in einen Mitarbeiter, der ihn nach einem Jahr wieder verlässt? „Ganz einfach: Wenn ich mit ihm ‚fertig‘ bin, ist er mir als Angestellter zu teuer“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Während des Jahres behalte ich einen kleinen Teil des Lohns für Fortbildung und Unterkunft ein. Zum anderen habe ich aber auch einen hochmotivierten Mitarbeiter für dieses Jahr.“ Er biete den jungen Leuten sehr viel Input, dafür bekomme der Betrieb aber auch eine Menge zurück. „Bei mir lernen alle sofort Besamen. Und obwohl natürlich auch mal eine Kuh nicht tragend wird, habe ich während des restlichen Jahres nie einen Notstand an qualifizierten Leuten. Und wenn sie gehen, können sie es wirklich“, sagt der Betriebsleiter und lehnt sich zurück. Dass er neben all dem persönlichen Einsatz so auch seine 300 Kühe recht kostengünstig versorgen kann, ist ein weiterer positiver Nebeneffekt. Auf die jungen Leute eingehen Spannend findet er, dass mit jungen Menschen kein Jahr wie das andere sei. Seit Beginn seines Trainee-Ausbildungsprogramms hat Sönke Holling immer wieder nachjustiert. Während in einem Jahr der Trainee nicht so gut mit Tieren konnte, aber als leitender Angestellter super geeignet war, musste Holling seine Aufgaben anders gestalten als für den Trainee im Jahr darauf: „Der hat dann eben mehr in Richtung Elektronik und Controlling gemacht. Ein anderer Trainee hingegen kannte jede Kuh, musste aber zum Beispiel das Thema Dokumentation erlernen. Ich gestalte den Job jedes Jahr so, dass der Mitarbeiter sich wohlfühlt.“ Dieses Prinzip setzt Holling aber auch bei seinen übrigen Mitarbeitern ein: Er hat eine Zusatzqualifikation zur Werkerausbildung absolviert. Seit zehn Jahren arbeitet bei ihm ein Melker, der als Ungelernter angefangen hatte. Holling kann auf einen treuen Mitarbeiter zurückgreifen, kümmert sich im Gegenzug aber auch um „Komplizierteres“ in dessen Leben wie eine kaputte Waschmaschine. Dieser Mann war noch nie weit gereist. „Zum 10-jährigen Dienstjubiläum bin ich mit ihm dann drei Tage nach Mallorca geflogen. Wir haben nahe dem Ballermann gewohnt, zusammen getrunken, viel geredet. Er war so dankbar!“ Mit den Azubis gehe er nach der Ernte zum Dank für ihren Einsatz Kartfahren. Problem: Die „Marke“ etablieren „Juli und August sind wichtige und intensive Monate für mich“, sagt Sönke Holling, „Denn da arbeite ich vier neue Mitarbeiter ein!“ Meist versucht er, einige der alten Azubis noch eine Woche weiter zu beschäftigen, um ihre Nachfolger einzuarbeiten. Auf der anderen Seite tue ein harter Schnitt aber auch einmal gut, um alte Marotten loszuwerden. Ein wenig schade findet er, dass es trotz des durchdachten Konzepts schwierig ist, die Herdsman-Stelle frühzeitig zu besetzen. „Viele Azubis denken erst in den letzten zwei Monaten des Lehrjahres über die Zeit nach der Ausbildung nach. Und obwohl ich mir einen guten Ruf als Ausbilder erarbeitet habe, bis 2022 mit Azubis ausgebucht bin, muss ich den Berufsschullehrern das Trainee-Konzept jedes Jahr wieder neu erklären. Nachhaltig eine ‚Marke‘ aufzubauen, ist ein zähes Geschäft“, sagt Sönke Holling und schüttelt unzufrieden mit dem Kopf. Zudem würde er es begrüßen, wenn auch unter seinen Berufskollegen eine wertschätzende Kultur entstehen würde: Zum einen könnten die Betriebsleiter Herdsman und Herdenmanager ab und zu „tauschen“, um den Angestellten Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Zum anderen sei so etwas wie eine Ablösesumme für ausgebildete Herdsman noch nicht etabliert. „Für meine Frau Heike und mich ist die Ausbildung eine Leidenschaft. Die jungen Leute essen mit uns am Tisch, wir nehmen sie überall mit hin, verzichten freiwillig auf sehr viel Privatleben. Das ist in Ordnung! Dennoch würde ich mir manchmal etwas Entgegenkommen wünschen“, meint Holling. Der aktuelle Herdsman, Malte, hat die Stellenanzeige in Facebook gefunden. Ein Azubi von Sönke hatte die Anzeige geteilt. „Das ist genau das, was ich machen möchte!“ Kurzerhand rief er an, schaute sich den Betrieb an und bekam die Zusage. Auch Sönke Holling grinst jetzt wieder: „Alle reden immer von Neuseeland – dabei würden Leute aus Bayern oder Baden-Württemberg hier oben sicherlich auch die eine oder andere ‚Grenzerfahrung‘ machen können!“ Christine Stöcker-Gamigliano