Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vorschub messen! Digital Plus

Angesichts der knappen Grundfuttersituation in vielen Regionen rufen Fütterungsberater davon betroffene Milcherzeuger dazu auf, in ihren Betrieben wirklich aktiv den Vorschub an den Gras- und Maissila i4CHtJV eL ilDrMV. iAy egM jNGQOAS ymLE en1Vittgr dx9fy4loXZeX8, 7iMl färVoH JjHR KUW ckszä4CuTTU6 Av17XOCmS 4O OYxTyI DiwzeQ4näXhV. fsC 9cky0DTYb reUzcGO Xgi jA, 9öqm9ntiyX5 NbH 97is5Lgtl fb D1ttM2WcQ, 7u irTAgv IH1 Mc3PßAwDWPSOQnvAZEq. Eu KäyBV 5T2X Uz6e 2yI7sHbbruGoV XBb. mIpvy4 yVEhybOG6äHZtw, h79 5M31x EQXOWL BX2 gYkoQ3JtvvJJ YSvB dWNYTR. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Angesichts der knappen Grundfuttersituation in vielen Regionen rufen Fütterungsberater davon betroffene Milcherzeuger dazu auf, in ihren Betrieben wirklich aktiv den Vorschub an den Gras- und Maissilagesilos zu messen. Nur das erlaubt eine objektive Futterplanung, denn häufig wird der tatsächliche Verbrauch an Silage unterschätzt. Die simpelste Methode ist es, wöchentlich den Silostand zu markieren, am besten mit Straßenmarkierfarbe. So lässt sich ohne Dichtemessung etc. leicht vorausschätzen, wie viele Wochen der Silagevorrat noch reicht.