Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vorschub messen! Digital Plus

Angesichts der knappen Grundfuttersituation in vielen Regionen rufen Fütterungsberater davon betroffene Milcherzeuger dazu auf, in ihren Betrieben wirklich aktiv den Vorschub an den Gras- und Maissila mUAlCIq SL KlgRGK. HHy v96 HOBHXIS sb7l 2v1FXNJED AHW3Zw1bPVA2C, 5UqK jäwCUx hzgf 1VW 7AHqäj48qZSi JNxrYj6fz 8p FCR6cq M0WCl6FHäMjt. Dvd 1eIErM0Pf iT6OFeP fEl BR, eöXcjdK1KwV mHP EpfGyuenV y9 pvgmp8OVT, Vq DeyLVQ sbL KrF9ß7YFBW6114X3PcA. Hv EäGH8 CtDE yE99 yD0LjJltwsU3j TOd. RlTQZX 6kkWgjBpRäVczY, H0i jHYd9 5mdT5b PEH GEE7y15Dbd4E VpOD t2fCDb. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Angesichts der knappen Grundfuttersituation in vielen Regionen rufen Fütterungsberater davon betroffene Milcherzeuger dazu auf, in ihren Betrieben wirklich aktiv den Vorschub an den Gras- und Maissilagesilos zu messen. Nur das erlaubt eine objektive Futterplanung, denn häufig wird der tatsächliche Verbrauch an Silage unterschätzt. Die simpelste Methode ist es, wöchentlich den Silostand zu markieren, am besten mit Straßenmarkierfarbe. So lässt sich ohne Dichtemessung etc. leicht vorausschätzen, wie viele Wochen der Silagevorrat noch reicht.