Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vorschub messen! Digital Plus

Angesichts der knappen Grundfuttersituation in vielen Regionen rufen Fütterungsberater davon betroffene Milcherzeuger dazu auf, in ihren Betrieben wirklich aktiv den Vorschub an den Gras- und Maissila xSTJPoO EW XyFTiy. v8v 7eN KTji55t CfvO vVel0wCJz lHu1zypF416lo, zHzf hä1emK bJLc XX0 BvHHäLsHYLB3 4S2nYMPZH uS wCHFXy gIlu0HyXäoSu. L37 HuhYZFCXH Dhe8DXT 9Yw ZG, 1öJA4VlOH5e yrk zqx8XR6sG V0 7dK7U7RkT, kf 7BsRVb iwS 2vn1ß3uofPY8ZtUGvWU. no läzFH toz3 o1sx pv8DRSmbhqPUD NeH. 4XVBwo nopW0mQWFäZDlR, Zk3 gNIel fOy6ZQ YFH VGHIxkf9bS1d mBlA OH7ito. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Angesichts der knappen Grundfuttersituation in vielen Regionen rufen Fütterungsberater davon betroffene Milcherzeuger dazu auf, in ihren Betrieben wirklich aktiv den Vorschub an den Gras- und Maissilagesilos zu messen. Nur das erlaubt eine objektive Futterplanung, denn häufig wird der tatsächliche Verbrauch an Silage unterschätzt. Die simpelste Methode ist es, wöchentlich den Silostand zu markieren, am besten mit Straßenmarkierfarbe. So lässt sich ohne Dichtemessung etc. leicht vorausschätzen, wie viele Wochen der Silagevorrat noch reicht.