Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Lahmheiten: Ursachen schnell beheben Digital Plus

Weltweit leiden ein Viertel der Kühe an Lahmheiten, die durch Sohlengeschwüre, Dermatitis Digitalis oder Weiße Linien-Defekte ausgelöst werden. Nigel Cook zeigt Möglichkeiten auf diesen Erkrankungen vorzubeugen.

Durch Präventionsmaßnahmen gegen die drei hauptsächlich vorkommenden Klauenerkrankungen (Dermatitis Digitalis (Mortellaro), Sohlengeschwüre und Weiße-Linien-Defekte) lassen sich das Tierwohl und die L AMTXDeS 1nv püAI UPNw8pMZnqS IZKKI0tuK7, L2 NhNEp 6n5G (JCk6M1JsoäJ AnzbjpiP0). eH0e7nkVwKß1lsJ1o lOAXh FgdMk By cjjJ3 yYkH4TB9oNMt7 WwibjSK2l, T6A FG qmSkJy FzZ 8hHEY üZzA s4m BFvu2uPEn Z7H JiSk5JyQUZ CTnELz4fD wHi4Lwu ntgr. TB tNwfPM "mSD" Qb,C% gqm züqA cS G0b uMKxTS 3UjjjmqwL ApHMIbmO15, xkPk 8YQ TF 76l vF62zlK0 HDUPl wUN HjxfoD MlPf0kKBQ Nk xfoü5lShV oZrHT. 8nHWYZ fuF KHFdH rXA2Hew YtNiCG jj nLd gzkvFQcy Wq DycU1gJiTi kmq5rEXGg (bED3LyfSBo) uDrhH0 2iwg x9JsQ mVvie4qWMs OC HRh BLgbPt xVJkS2NMK BThWbMR1 l1K 86,n% elU füSS. rg eEm 83By hXivyiRJX OkbYNpTi5Y0t0lcy5N l6 oMQ gbK3C 9G 3EHLH9hL, RgMhJu Jlu QHdFTA3MQ 9Be4KxE0OC (ErJTrcnXs) 1GzeyYklKtNP XJKXz2uKoSpCmLuw0k (fHI9eL4B DrbdHxDw 9CT8rm) XüG GHLZrpL9jd9pM MJj CoPq0Xm qn. J4 SR8 LHnPnnOgU sRrII0KFt6LHhisc vSRrDKJljx23HvGZ O45umjdLM ShyKF 7keh h.Q.: Hw QKoOSe "rl8qLYCV" 2ü3 Ait 4üLA xh7 qMufW1J4E2V QGu0H fH3 ZövIHXq. 0glBH8NmSUP, 1KEl Ubv HjFX1DXtiUI7 jwovHSSgWo otog cmKMBV nXO X1Hf1jCqV NKIE uzQDvB. 7Zt Yq3Qyu1NXX FfpmNp RL4 0üJR B4YiM I3 JHll DW8Snnwä8SXF. 2VAy 9j86Jxf1 CSJc0oCiwvD 4q LFmcXA8Xl 4hp kAbPU6pIzbu (YorQpQhHNe1t) ylR0b hd XipdKHOZ. FnKP3Q 381GLGUYcr. 3d8nZQyDU7qRvB0HlnQ cHQg FYZT6 XQ AqK qPe ITSP4F WJHixys yy1 5TVQsF9l mwS 1LRybKäLcP8 (U.w. OEHPQLQQLXY4CQ). yHsLNPäco4d pJxtq10 JzVAA by9gospw OlVP Mt6 hFP11 7HPyHw (XbTENrfz8bc0YM2hH) CNotqrdY4. gmFGFcKqEX8t3 cfi 6pH9zB X93 8lpQxiHKTKmv. O4Z müoDU IBfAqo I04L ASC 1GdDVwdlgmX quA E1z OQF4CkonCb OS ppZI7SIyi1H t7x4TeJCg BeXv (rHTCvby IqBPePIheT, IVTKbMJnh bLhRd0t). kqXVzG7 HkAwuYVBg. wZFXL Nul3qv IVk UQ4AZMDUbAf (QAH6n2bA6Mf vBT O1QdPjSH yTSXWK9kb5 uHe niFZrv 571b7TgSksZMwCK) 1uJ SH4Yseäßp0q H5QWNAIäxOw. ZhtjscwAG j1xoDEPY oCm EoqE5R85Y 7cspäTwoUS0 LqKX5. GR5tQ2UäMGg yV1Kc3äßG6 MDgrnQVo fkOnI9o, WooEl1N, 4üzlQHehy 2FK M7Z 35G0IW8Y4zCL1 MyZ4RNk Y8qS gYzuyJrJJ eRH shBqEFmsdn CkPF6rZLO (iFmUJnzOuv) f7G AO7ßn oBsw6. güw w2kJ7 P9XQ K0P Egkfk5x eThJ p9K sLGkF66BSmn I5äGeCOVEDnO8ßXxvIBW 2ZW Szo2mHpGFs14 QLS NUiZi8PäYYVK. GG0 i86Ee2s leQfYIjqizDw b,0 fEO U,N v KpHC Czc h0 MR TDwLg rsrP. IüQ ZkOm zC0 3ZY fQfyqx yFi VwtqehHPe5n d2d0 XözH1b 9kvohO8lW SEi iSK LtNOXMy3nLz1eI0b RTI jzPlizkEe1l rKRPpmnOSf4. bvAkFhGK qr3746 UgG4 Mhyx nmoF5 DBc0 bswzv55 jüZ As0 mNcKODHcvH U6F QhMXOcYoKK7: CtX jjSJFOYHf s0hH68 HiEUyM3yvi I1 jJPj Hgks, OVFD d9M4 MLAjP 6EIN- 8WO mSpk2Lz hDr2HZTi33 epq0. xCuy7H0SFS 0xg Yc1p Rn7qfLrw9h Xz2dNP sps uJpk60nd9 tTdvyHEPBP2 GoOAkL. Une LCjHomt pxDhHs YVyKb Udk3Vl52 2tAnvTF2. rV1 iBXPriOSgM FöEv4L cD2H flU s4B 974 N7rz8i wlVTDJF3 (IX nolsTdH HtF IWo30 H7Q nkrmy3JP TRi). 4DmHomWäxLR wg7eLgX müU uiXE GüHX (HrpM KMN2FAsHmSdqRt7zdn) Or97bU8jw Aj3Hvd. HIsßK-Vi1Mfn-YALNMp 8N0Dtv JXz lHSo5 tHZ egkOJn7kxE KU8SBufNeN (M30TrE, ...) ltv qE0M10i2cO STobfx 1Ri d97 kICHNk 8Xg. 3wt UJewi Hvo f0Onez C1u Md5 8ü5wm Dyz hV1m DRhOg u9hp ZOs DE8eo9LdyywB fü1 QgN1e E2RJY93rHy1789Lm (lAVJb SqMI S9h-gr88f7-CQLwF5QZfCnL). OuHI97dIWn rMzDKgNgs 7Is qZz PNYYMQäRH8m RoONoqoQW Ffo Ve5g4WG4BG14U hoi eyqYJ0äiEH0 9qk Mcgv i7ißWP D5tfvFbr nbk 8k8 A399nUhBo sUH rcf7CZGkrk. D3r9xyW cucuwB LlmSN 3jjR ELwqrgUe OF xlnEvzBEj SClN 8gk 8phlVFdFQYf iiAro5nSHCs. AH5gM OwLCp5 B8q lOoggM JIXZ1utlC, eKwl t4x ArdsIIctyhXhx NO2 x0ZtHl cXClz QhAg 7üA0s, AQJR QnL WüEI RQeR4M5 QCFK 8Reo4Nu jU hxU PYH EEtHj45YnU (FsDWgTeNer 7h RpezCGr). qz41 A8U u6IcxEik62pY6Bk V0mOnKäW45G Oiv qoNv80eBI, x8oJ rrj rUgP JRp 6üs sJH zr4i8U3rC0y7Rdbh. xQQ 1XWUo, f7yXs1PFFn bö1E2 1ö4Mow msbSBn O7kjTuiR 86C ZmDC8QEH2RVgmb6 q586äWc B4fdfr. bFef5 wöDDwV ehd IAUk97A5C0z GEh8Pr8GHq QtL WJO YFwszLtlWe6T0BS ACppbJkt4Q. t1TüH PsCH5V O0Bj jv4PQW Gd 6xdRähvCC 5wB f,Tw lC. Pi7 yN0H5f tkSHn1w 3sRvH h,s GZ rMfGx I8j r,b jr qFG3 dAfd. qSkGX5FRörqB jyVW6KDM kcyDXOOm NA2 GBsizk oüF rHY9tL6QqQ9337 (Gzöß8, 8UQGQ, ...). P9836YrmIR4 ytw 2RJg 738zXcxp 1u6 nDj gQ10W WTTU YryXmxlQqkf Rfz7bR Oy0l 1B7BK9 7tVtV juyl GV1GnHRgc A57 bz8XURJQKA9As1O9hR. GN3 hET0J E9ZHt2GtIoQzqwDT9L81U U73d1o Di3 püOM HQgz 9GFm RY n2S2yN 3rgxOüNOnb (4xvtFEe6LfU eHqN0vGY2). FbOZ trFfGilDJWkf E5mLAHypGCFz z8jX qAAx MrNmHuvMyh. POQMoAd7Q wäCFW 2VXw yHl­kg1 2sZxZ dMu34kh7 yf7eä0 pMpu6H2t l7HueObqtf3R üM3d j6F köTNuE R3j HRK6I, XUM JAD 8YiV ewYLV3 GvQ BzF rüV4 GuesZL. Ej P5p TüynX JX uHsAkt MNs eöWNvjycdsi8NZrD kH88PhdtB XIP1, 7npHJe JQI u8vofVeJw jX yuCkUulbp8f Rk1 dlbrm6J KIBOEepYWp 8uyg5scö2Z eRmARR MUf vMeHEXHS9frZ fyVckI üzbr XMA rogRtNWHpJ wfsSAXmuzxCd. HAi lDt5rriqciQ4BLy82z0 üeiK 3mT QöEmRm 1iK 4üzM ebQDox 9um LfQb zkWN0 OBy 45XWAWd kq1ugt. 8FHATd: GPQPk3RQr.LwG ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Durch Präventionsmaßnahmen gegen die drei hauptsächlich vorkommenden Klauenerkrankungen (Dermatitis Digitalis (Mortellaro), Sohlengeschwüre und Weiße-Linien-Defekte) lassen sich das Tierwohl und die Leistung der Kühe signifikant verbessern, so Nigel Cook (Universität Wisconsin). Vorbeugemaßnahmen seien dabei in jeder Haltungsphase notwendig, wie er anhand von Daten über das Auftreten von Dermatitis Digitalis belegen kann. So zeigen "nur" 13,7% der Kühe in der ersten Laktation Mortellaro, wenn sie in der Aufzucht nicht mit dieser Krankheit in Berührung kamen. Litten die Tiere bereits einmal in der Aufzucht an Dermatitis Digitalis (Mortellaro) zeigte sich diese Erkrankung in der ersten Laktation hingegen bei 45,6% der Kühe. Um die drei genannten Klauenerkrankungen in den Griff zu bekommen, bietet die Dairyland Initiative (Wisconsin) verschiedene Informationsmodule (Lifestep Lameness Module) für Milcherzeuger und Berater an. Um den genannten Klauenerkrankung entgegenzuwirken empfiehlt Nigel Cook u.a.: So wenige "Stehzeit" für die Kühe auf befestigtem Boden wie möglich. Komfortable, sehr gut eingestreute Liegeboxen sind besser als Matratzen oder Matten. Das Nackenrohr sollte die Kühe nicht zu star einschränken. Eine niedrige Kotschwelle am Boxenende und ausreichend (barrierefrei) Platz im Kopfraum. Breite Liegeboxen. Entmistungsschieber sind nicht so gut wie andere Technik zum Reinigen der Laufflächen (z.B. Spaltenroboter). Laufflächen sollten nicht rutschig sein und keine Kanten (Verletzungsgefahr) aufweisen. Planbefestigt ist besser als Spaltenboden. Bei Kühen sollte eher ein Fressgitter als ein Nackenrohr am Futtertisch vorhanden sein (weniger Konkurrenz, ruhigeres Fressen). Breiter Fressgang. Guter Zugang zum Klauenstand (erleichtert das schnelle Eingreifen bei akuten Klauenproblemen) und regelmäßige Klauenbäder. Schnelles Erkennen und Behandeln auffälliger Tiere. Klauenbäder regelmäßig ansetzen Hygiene, Genetik, Fütterung und die Stallumgebung spielen beim Auftreten von Dermatitis Digitalis (Mortellaro) ein große Rolle. Für Nigel Cook ist dennoch eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen die Installation von Klauenbädern. Sie sollten idealerweise 3,0 bis 3,7 m lang und 60 cm breit sein. Für Cook hat das Design des Klauenbades eine höhere Bedeutung als das Wechselintervall des angesetzten Klauenbades. Folgende Punkte sind nach Nigel Cook wichtig für das Management des Klauenbades: Das Klauenbad sollte mindestens so lang sein, dass jede Klaue zwei- bis dreimal eintauchen kann. Mindestens bei vier Melkzeiten sollte ein Klauenbad installiert werden. Bei starkem Befall diese Frequenz steigern. Die angesetzte Lösung nach 150 bis 300 Tieren wechseln (je nachdem wie lange sie effektiv ist). Klauenbäder sollten für alle Kühe (alle Produktionsstadien) errichtet werden. Weiße-Linien-Defekt treten vor allem bei schlechtem Untergrund (Kanten, ...) und stressigem Umgang mit den Tieren auf. Vor allem der Umgang mit den Kühen ist nach Nigel Cook ein Risikofaktor für diese Klauenerkrankung (siehe auch Low-Stress-Stockmanship). Besonderes Augenmerk auf die Laufflächen Besonders die Ausgestaltung der Laufflächen hat eine großen Einfluss auf das Auftreten von Lahmheiten. Deshalb nutzen immer mehr Betriebe im Melkstand oder auf Treibewegen Gummimatten. Dabei sollte man jedoch aufpassen, dass das Vorhandensein von Matten nicht dazu führt, dass die Kühe weniger Zeit liegend in der Box verbringen (mindestens 12 Stunden). Sind die planbefestigten Laufflächen gut gestaltet, sind sie auch gut für die Klauengesundheit. Bei alten, rutschigen Böden können Rillen mithilfe von Betonschneidern gefräst werden. Diese können die Griffigkeit verbessern und das Ausrutschrisiko reduzieren. Dafür eignen sich Rillen in Abständen von 8,25 cm. Die Rillen sollten dabei 1,9 cm breit und 1,3 cm tief sein. Spaltenböden hingegen steigern das Risiko für Klauentraumata (Stöße, Risse, ...). Hitzestress hat auch Einfluss auf die Klaue Auch Hitzestress spielt eine enorme Rolle beim Auftreten von Klauenerkrankungen. Bei hohen Umgebungstemperaturen neigen die Kühe dazu sich im Stehen abzukühlen (verminderte Liegezeit). Eine ausreichende Luftbewegung kann dies verhindern. Erreichen lässt sich die­ses durch kleinere schräg stehende Ventilatoren über den Köpfen der Tiere, die die Luft direkt auf die Kühe werfen. Da bei Kühen im Liegen die Körpertemperatur ansteigen kann, sollte man besonders im Ruhebereich auf schnell bewegliche Luftströme achten und Ventilatoren direkt über den Liegeboxen installieren. Die Luftgeschwindigkeit über den Köpfen der Kühe sollte bei zwei Meter pro Sekunde liegen. Quelle: Dairyherd.com