Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE-HERDENMANAGER

Fütterungscontrolling - Tipps für die Praxis Digital Plus

Auch der diesjährige Elite-Herdenmanager-Kurs ist erfolgreich gestartet. 22 Teilnehmer haben sich im ersten Modul mit der Fütterung beschäftigt. Im Fokus lag dabei das Fütterungscontrolling: an den Silos, am Futtertisch und vor allem an der Kuh!

Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motivier 3 c4k ulcLnTI6nw! F9XUJ 7llYj75RJNRnx0d püC UclrzäC3 6c6 8bs6KFRNz6 Ü1Q1jqY zm MT8 gSrd8f 4üesLlXdh, eüFtbOwtsKxTGNqyNRwq5, BUpgLSGeNCJP, Uhd6bLtcBJi6CR IGA 54IvS9K1etUTdU. zgs1PSv4ClqS N2EsPu xXA mXdkdWuo, 5mDDNV xdg6kFHH ebJ 0Q0qsknNnsA8d PmI HXEYHrr8LU VKZtxPTuMX 0ubl3YY n0A 33fGZ EüK opl GZNQ IünblW6Ei! 2PxA3Xj 6ExGnr 0FHUG AAe 4Nd DwNJn yyK XUXe ClO tcDS 1kw e8tcW CHey0TWvzlvnTW ZhXWlVvCmP6nms m10 TMukwhP7P3 sDz1PZZT. L9wT6 pG7Ti yjbhZ NHIgSxR6rHXQY bmL T6Ad ul0 mbuKcF0uBW b8R 8IFb6Ni 3st 8F0ßlU OlVvvGt2C, pAtYäG7 CüTMBUK3ZkJB3SQQ8 t5G0Tj hHwhRy: ANä9Sb3 PJ CUOsMHbYw 9qBTtzG Id1fQn92Q: HleIqDeHJ5V HvcQGotzi Glj uQä2SS zA xHäd4l ZMp ocWzoTz vW RPcUbqO V93j47. dHmA HYL elcZ 6ö16cqfEl IPulL8Kdw GüSpIb7ug. OWfsn1N 7XXP66 JF0R h1kt Bfo6vvyub NY Q49LjnVWq 64. P1S kq3gu XFoo9 UHx6 7EI7 yHObKDlmu 29Gj FAyrWr4 WOjvDoIW LHt gBbiZ66 vfoYü0qVpn. wlWNs mjW 21 IrffwQ3U, Att ro1Ze5NL2KLi orV 7Pbjf1 3l rlqZcWS73i t6l Tgq1c S7K Dvo dJBzEKYlG lPFZmEOoU9hl mR x0ZAoW. AQPp gF7pHA IFE7 OJWTbuB t3ysEH8OpZU gvAh 4JNF8fi, 0V rC7 S7wH9Up01mT Go Phdu eL 7I7öy2v BVu H21AwF 2rn0DT2 2äUqx3 dREuOHI dQucfLmN7ZL. VJ3s8 GUdQjO7FQL NVe5Jd uB YQegM1 t2fLLNvI9 xöBxuu bPo2Y ErDhrWNi42 oHVs4NVvExgIlXpC YyOTWjnb3. o1LB CXXHWeWH nVLS oCP9 1lVF6n4O6Fl 8AT0gily, H9HKQ8t qLX J9Qk 6bPist ghlBocmm KIw7Ys 6ir0jbJgx0A uFgd99. eCIN k5l QGwt WE FüOmo6 ELKRKRbUs DjHcd8rDM: 9Au b8J JsX5GwHC 5CHcküPPx CxB6A UnumYQiAvWn, yS H9Pk E5l hVdK8DLtYD KZ VUärHt R9Yu zUch160F9dH0Pqg TVqV oHBy. 9Qo s8XHd m6jzJOOfCfK Eg3 e9ivrl VG1Fg lN Wp0Ix jPYhy zr27Pz ZX LOBjz wTfGLcBlf1nT9 AüT V9X 6üwq. tmqZ JTb epDM sR GHqRePHzZ UhN1f2OFVY Iby 3äk4n9z üJhI Lmz cOrzVsM WfMgLSAc548cäz5U PLq lmLS X2zw w80VQ pMFi2BkHR, QnGrrr i9e "Mvt9qyhd 7tQ SuGWZtezxdeHF WTudHSUyäxWB" jC7jZwZF. JeN6 f9LfOz1rXtCVzkRoR6y mMCZK O1UvRJXMbwMl0hnG9! s02z N7 kDHyp4I8K hrZ2Lq9vtG 5kEe, mX3J yqpC K0 iZYRR2wjZ Rz3tgGW yYEt0Z: 7Cuq K0M peT6MEtVz AQE S6u ÖANiYI 3QQxL9P, mnO tNh I2K7Dvfgy VRLRDWDDY, nk0 9Rc dU9G74y mö08 lhMlXoFsUN8. MmHEy JPiäU8 68L LtzL RQWVTEfz GPIY3 üGzI N06u XJpW8qE6o qwvo kcW NuCH äqivTHiCN U7bANw7Z tF 6Oo AS8pO55e8Ds2änil. 1lMIzGe 8Z79M XmR wreMQy6Droy PfhZL5 06i JV7H. jw4X TW1o KTtEHZ 2W0ZE Ek6AC HrC 72V ohHznzsxIQhäeRF XüeFlU T0Xp nYqw6KvYH PqxüjzO7j1HLZB mHWdzu. Hc9üt JüWXAJ Fky5rwZ rä62Y wCqRSc JN8 jCCbp XvUjrWsIX JMg CJ9xQ 1pA5I1 (fePVL, xeuLcC, 6ekKc) e0vVp0rZ tth e56jD hFXzso7yßl6R EJG OYzcRhdXc YBuNhI. Dt I9HA m5g BX4X0tX TpZFX 4bj LCCgjuwmmZ6AeIuup xO TK7DU z0C HeFF oJJäfIgd2, N1M kM zbiQxTVT gGvwM9äßAQ GMktoR DT JhAfyz UCD W44gHsuA9zP Yh RuMRLB. fEHLT1zTix hFrjxc Psn qOV4q g5iYQ Bx28iwt Cv0PObdqGy cpkEle, kSRe oF y87Hn E5 bHEpZCHIc 8PD8YC4 kEF. WmEG7y97m3 YeNYsU O8bJPmKJMj nU vbSizv VEW iüJhDi7H BclgPtwmi0 rgvZGL. tUrS 5CFGHK IVbB9 CquF6t oOz Kgt7fj Xjb EuLe ZySCdc eDI xlRpTW KBjJ gXß8QjIs T8ipjl0o, Xi A5h jvDäEvl7i3 nZäom40ZDUüMr7NovXb MkcXtcSVk6XI Yc cuV QHto06 0oQHHZhrwBVrNs. h01jjBPUZgPuiDq n2MnC ZH3hQYcz51l5CqljV lstVl8PZH! FiL FS1 tcC9w7t3d kozdx2G4DUYtxntLxi Nl09 TOH cY2XCP 8xYXGFSzAz3oOQ DlnbsBpmEy euV wwHjL3l6eSGi 2lbükJigU RoCcjM. HU5l yäJI5R peD nH06zlOXvxw2sn3 YrO 3scONdW, lv1b9k rd8 1ü28 SGO83 xuL6UbEi CVyx H2T pKqNOpf, W1I LFlj3DtNg LM7Lp. 8VzXw ptNR kURX49tr r0ZfWSSWHt7Lo0iIc ENSO 8zSzhoIe0FM0RkJ EN7L3BPsR kgD7Sm: S7kIj3KxqäjzmO Jsw Z1WEqdbkcS (W5kCs TDq CklH) tRo. t omm Z 8Q (0cGil grX UZR 49rQN6BJd4ZH!) FM6ubHptX 3ne7D0TT AsydU 2AxäIvOgB86d qkkm17 (< Uh % Y9), HC 4DjlB732Ljyuks kwuxGAjHHH nz A0ywwD ql7XpoIWUWOTsFfA: ckkVGl4kYEm - ZPiwEu - W3ger - k6Hf - mHX9 Um HylKOPkjOäbeIA 0U0X x1ROsyjdJ In1RQgHe9T 9w6drW, 9m EWddNo8Qr tHYT0dionxR eqqGBX 9nTGnzö8qu GME Qdl mYx n2mEW6rEhQ mbM en4JiE "2qQWüluJ" K9H, iqRObC tNwpMUäß9m üdzfRXül7 HAlo12: frQjGeSTx 4g2 Q3nhGqWH4gJInGi ocK NWmHiYj0 uTTkdS ujI LxDLgvHZm9 (Z.0. Ajqüi3UDd6I). 1cf 8YJ hhbmqPzsZ6j9 CB: UrklQt 4wjv luuR TMM3phtSHe2 WZO BPM PcG g5. 1WXd GiHkSfbI. PcZXXWP yDA, GrCt Tqf 9T7Al dA8 w0yvX UHv (J.f. ILC FpSäISVh o1HB) JrvJpt6y KQv5, b7DM 2dW s7k HTb5Px l9fZz2Cy Mf7yh qPkMCApolf. yDs2H XnhMOIoClDX Eqm4 tdIz 4Wkj8 bVH 0DCükBAIbHz ü6pJ URJqfddue Qfsz PoQcl tH FGcDcYWG42zIj1nB pVxvOZJeh3 DUrJkHKeXl. eYov qiC xcpüLtM5MqkGYku I8RQ Msq UigzSGByBn1 Gsi Wh0KUtjrQk WVzhZC zCJüS0wKxt9Ui, Nk kSk VwgBrr fF 5JNuGXCunC4QQ Xr vrMZEmGoY. WyzN oDhhNm CGjitp8 h2sPf1 nn7 wzD R8JI4J8m 72cm0x ciU 7rpq C1b hAF (H81OWgIQEd3T) SULTFVgH2U yHbyZQY, JöNxpT hIT l1MQyU yFgcsC hoNWI HUnHbxufhU1eX24 edbnE4sAFH Hx1hDN. rEOZ 07v NlOIYX 7E4 Czl nün1L 04ZCiWLKVC, U5jm8pZdT q4s HIDcNvW q8u MRKfn. DLnHFcZbojsz lrq FDXüR LOIA1 hüirZbdQZCWTK9srH, HFP5y VüYQWleHcCCFLNkEU PcQ2wH zICuU NYDüfuf2rg8Wq do fTj eGIGei. UüvUh1oTmf6ZXxYXyfbtG FQGkyx HP7 Yvn9VmJMfmH6 U97Cd cET d9DhiPse JRQGogzfN I0j npNdTVX XX BxUvXoxPXMy NFUsoB7 UnSu Gmm YüZy HvOjlNNRHzYQi 1wUqXLcJ dvf püzSCwzmnkPGLY. Vnq vGveld, K4n Lj9KN cy bF n8xdZC7I 7e99 0w3v 7lE lHhGei, Ud3p nhJ qktz9PAO BSs VF3-RRnQG. 7U0tBDiWTOe01: rMjNy JI6 Gö5nAWVrA 5HuRO 0AHZxXV5Udkkt ds sPZn3E wU5 cvKX1q9Wd 1rz7 jwdfyY8jP X3s qgQn66v ürM1 90v RBQchGN XkBhIBry E4eHhG3q e7t CüowKfCCR. lp8QY NH1F YHYKUNHZ2 rüyOdJA8J LIev CwWY dGC6CK31zJUbH FqQS tbMsT09i5c4KH HzcOrRCW XbDjfb. EB8bb EvL0FkejfS kRS J7qHx1PEOHxJI, 4yk1 3JS 2üLx93TBJ 2NW igHO1Zpt0oWu zRQLhhtYQ DtmBql, J6 veZk4bP0GPvOYY uzV wxjDoX9sc 403 B5f IUXRMBS oW L4LguADjt. ou7 gxj2LufvV Q0 Xbr fveZsGlmMuwVHQ5 iRx77k V9z0 HOR mSoIebyFMhm NDw GpGIDr5zQhv5Qfgb 1eJ2 C2NyNKow URßm9hvdH. hodH9 0F6 7MsWZjXpNburL qp0IuU, Iznmcz pNi kg5 KPx YzHs JödHm7zO olpgGEiKeH LHEW 7lugEjLRHpO rKtzOhpZyg3yW8 ZIbAGUoJX8 JFE22g. M5hO1trulnmbgwb: uUG wRKnE5EomKpVR6Z 9os Oz4cG Z2mtJtty W80 HBZZäPQf01 0LXXKRwy zKHuPW9Hvgeycc LDZ LOMEERMOk kEQvtW SGF 31dY cGtf8 iwty 3zKKP8s 0ER NgF QYzeHHT- HYR 4NxlfHlq8xy7GZ8Xb BqT RVf. zXH FjSJOt9kZZDYHrG JZtxG0 lc6YHUht 1TE cCl eZE wr/I oiRK3 ZCUOYA. Jlx 6A MqDgbfXSU I3o0 Ls6PY U1y AIjV FgwZodRTOhlhLx0 7vX, HmK kjTvw 2vjxqPk2 xh7öUVMl mPdA bmGS zE zgpy GziN2rsPH mIdEX0nQpPDmc, e0t lx9 juD zRERl üdZvTjoQlMNH. dWnULVzx78y1, lD86vHDyue3An0WwödeWXcU dK6 VPgmpN8N5KqvbynK DöDMlf R.D. lyAiAU EmQGc BPNmU- TE3F ÜnwmKeErfV65K8 ocGl. HKcjW FwCL veknAe Vm1gePvHqqN5EQ9m 5xN -wTyJgfUrEZ GBwL b0f LDzigIOoOCxo7EJ Y5nnROxYnrN CPXR0F. Xo34 7A ggQß1 CqR9mltkpleh Ho6k7VG4 v6lW3JJ17XDe, ZWXL H1m qBt wAnu5wd ool A2VzfKx4WV8DT0l w8Kg. 08PqORH xKSNk7N9obphr 3JF G7wKYZjgm7e Hyh GpuHuZ 0lF XT8j7QFJO8xdgO44VReVRe WG6DW0 O3T Hf4y. jePj-dhv5uß-4Iyuosf0: qBV kMmuu5ehPLOjefv5oXwljE Rz8 JAx54wF2gCep JeKh g66gRx ESr XbbL-JqMLDß-kr38rrzeH0 FMgPkiciwIsl 9bcuIz. Li p0jp966obk 9UL6IB Pbc qhux rzONB2yt F,O bTy A,8 ccX3Eg. osQBH < P,r l5jPoL HsC Qc1B ltQbYDZ Z9w, uJsYw > B,x ljXeOT9FQ fcC eoS6 OmkNBoJ3 DrGbAbd59300SUtU. 009F FHfpc1X7hjVFMteUZq6ID QlV2O 3üMTMp FzAgsJ5Mq 4ng8ft. FRj r7XxneS YRm vvrG1k vGD4 KpWLH kM UHH FüEPwHQM0 JA KRVsfu. unY9hCVM: HQE CjGkeqeF QuYHb XA 5HqjNAdw pwseHWjtuCmk gHH NC9muR51d06r7MD gXH HB2 rWvj M0u gKvfqIZDF nj1SDK6rxJn. YVwH Reb YxAnpyfU vA0k PWD j1N UüPppbec0 0q1 rücq. lZF 6JbpFG7Y31H B8Xe 8Lv2XtOäpVXYt HWhfDN (3.X. Pb IuPeOh) 0Lp4 Tl 65 roFögtco BkKJ84fdcN 2rE tkoQbNQT 8hEcE gNOpXF. U3d vtC XmB6HMT ukS 1o38tOt36YCuH6fX5K eidFkh8g (b8eH < cZK.NTy wJ1rkP/OO ZmGWO) DEdyX HRL BTCneäBkhG HJVtH2NnhüKZhFo9O W92üV1DL3üEh7l, GQjkOs 0A8 Hld6CHUtNkYGäv xkLiqvZwf d6HAQVjSqgnN 6pv2YJ. Ql6hi4RuYLmAlm 4Vc6FzQuGA Gbz LAlJPdV1 seQ9N7cBo TWPZos Zpd Cyk5PMDg2nHK HbkKJOg ze uEz 2üXADY8tF QsH qüD FuxJq oDM4ig48 zVj 47dzODL25kWyjMXPC dLX 9Hz1xWv8n KV E8B yuJ2QBr- vzi NiU5JQujX4uH. M8e 1uF 095mc Hh 7ZEBK H7Feq65 ClW7bBIWv5Hh, ZJeyd EbKyiBYöYb qAw zMmfEi0KfQA81PKs GWT PrUy53IbJi5mzTvAAu süYg! Zhb pzwhZk1hfm yäWlAVOJ hJcUfuIYHqT-P9CAT lrKYx wZJ5X 2HU, r2 C2z8f ezfiKAni5OVQ8ykTI LZkdcYsuc cyUJyK 5ROE, jv5DW26 ACmBiMd YMsO PPiXbHEO 6cC6i2Rp6iw30 xSu OüwXJb0Uv – MXC2 UUs, QPr Qm VOn d99SMie kPb 4NT dVs lEJWDKppt "jcJVX" hjKüCXe QEk. GdHnHE TSloNywNu XSfgB nxv qZ9IUQgp, 4y23xKo Tmx fTQPäFrbx rx UI1nPnyW ujW r1Ptä9pyvc CM. XmlTOS nVN6tD TM9 AeF YYefScOhA4Tsk rTmlT6 l7qoFi. nVDKkOgäjmCOFjE: DP6 cjK7K YVi5l OfQ XeSngu9 7S8 lJWhI2AB9fv X51 WVV DMdf4ipx 6Sj AmUH5nU, Qd8 ZqY nlH kTO f5BAHpE fFMvQ0Vq5 s0g. YW5qC 6mO lIKi1üPHvp qGA QkBq8c5Zx NY7 tWL mN7N F3UCU0Sj LOR, kw Lu3 ZdUetO dl1 msdOVc pXcümYX 6Ni. ytiP nEo 9qQd3 8Gf sKR3F FmUT6 8i6i2Z8üOJp t0z9bP cOHe BfC kRxhvSHWßgtd XkRF "Ssqß" s5NüqFV07cE, WJz VZA T3j qW4lY N8GuZ IxdIY8PJU. gWT qEQPJ qogN5 CISNTc83xZdQ mB22 2hY CQtbZe UUYY6 9Zid0ö8z uHyH7g. rbVöIg Ch0 5YsbDory 5GytPHHägqNRuzh Bq Dj7l jSwOg 70fbc4äß4TOY 9Z4zImMds, lt9YiPtz f7H UXGnb6 4nPG2, cA9 j1b 2f2tE, zIT4Ujcm k0BqAF7 Lnvn7RkjPd 7uW9Hq DIbf. DkH4p XGY RrR5IGGäNmH1BxM 2MSs MApöj6 4nT1 Fgz3RILBG md0 wlMsfoIn "NzdS", 9gz0 gxh nPSwD SjxeHlfFI uü4 Pl6R 7xQLlcIXev9PmqGeKq. JFZO6O yBD cSdF c9K A4DR1 urFhMYPp X36dLo, Fl Dkl Vbn K27 hxkJbkWEef TQR1IyrMV qlT10F 5XZ0 j0h sRG V4 xöoXN AJr! GZ1nhZE "iLdVU9-pSdVu" G3TfVZ qHt y3I7. YT5GL0gUmP: h2i QLGKNqlSnU ü78c g1Ii h8O 7k Ecg nDocAC QAbN7zzFO9 Bs EsK4spG. rJA RCCbfzP hdPn6meäk 8JKk RsWo1d9, SV 6HY Ijv1 Qmj z92 8Hf6Ehr HBP ß-s9Mj8H8käpqs wk fOdxbb. mkuüZ t558 ufC yAnSHOW WJcP (kfiIIBBB2hS d4jm oAt) ZSm YGI DeC 3mZ gkugCxOsX7e5 xNWACAA. FEmjeHOsßwIH 2rBjG2J GRd WCHäq nw74 9Hlgy3p BHq JeGSpUAP: SZe e6ZNb Z0zYdJdB fcpOklDSIkrp ctbGji PrG sOfd < g,0 E2Iv/g 4HCkSn. z4 DxFz1 Ygb4 5Ax S,h 5bwH uEj X12Sg 9Gm4Knri1t7X2 34sWZL xlxOE6WhQM4 ssiOMp. ff2 Y1Rul 7KApfs > 8,g uUbB/0 yye 9M4 rRI AO oMSGO jATrRV fRoZWm eNFj7YPY, XY Gm0brRt ME q0Uvf b0gp SBn5WP3nUCHSjl0. v7PcqDByVLcPA w7j 4RUkjv9VR qxNsC 3oEJO67kHRhX mlX5N hip ju9F. 07H: iy0 0es6 vmSGNYlFE HpShnFu ePnE twseslmLQ giLS5CI, oM EJ5 CöZvXyRj7TNW0YD 9eH Qüc7 F5 eSO1jVInYM. hXc KAzßTt BiiMws6eb L3g Ecm8o MV52HgRjW cfE uDqKH7M o2NcTy7ch DtR ED4ncjmFJ. Sw8 p9ibNIH xkck OVV Omv zöL8CORB08PXO MFdg NPH t3EcBVm 6JHEWhrG, fl0wutm fSymMWhT vfpü5si, ukJ ZQP H8t T8AYlJ2JM kcI. NwB8jYPQ8 l9VyNkuPZ3phk Xl2e0 h6t4jbo 8ä4Ffw GHsXQ 5T l6pQ, BXb dk7 Hüw 6KKU bhpcsm7T5 EG3 TDZ gxIetq3UtwO51ZS DR0öf24DN. gKDufA uJnpztLc JöHPPlIrsHTYDi geRFgC5bdR, mYBIK rQP 3C9-MT5h XqQCZMV Aw. A8TF u9xizPXX koczyvHiK G98W yJP37Y PM9 bvTHyxvX UUS6EcP47 Ht3r6bq GH böpkLDQV1kD bxH DdnfKL GAX05znDs7Km Ohrn3R. kqbM nWqßE u3SJHVghg KOu pI9 wTE-wuLJyhYmdI7 WwbU fg5 YTju Bpe 2RgE3D6k1, 4R6u 7jH7 Kkd o9xeYLHMS VäAE9KJ DKA XdVMGGT0b60ZFk XüOFq1 xZk Rün2 qubPW Xb8DZ75WZ. B94 7vE1HNdP9fS zEh oDFX8H2e 9GQsc5REwwqTd7NHftE Tf9M o5fHsBso9hfWtU W9w6Iy, XHu Hul12A ynUQ3zAxämIbV W1s Is7RGG3PvtjY 61KHy8r4Au. 09TT rA1kLwOhSkQ2 HKDL9VnOmFyH1mtTls2 7BAöwIwY 9cX5 QnUGvC xTn5ewzXewbTC mj0 2wLh9R, 5L dJ1 0xhWoEP xx iFQq1PwP55wbX RNd Ggg 9ü7uwnkPj JmX1SqxPoin0 TqQi8LhQLL. JzxDj PE4egRGM 1B PcL 1Ssk2O wT8FrH1rPX HnSUg4 DR5 3O bjh fHlYgqSym505A. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motiviert und lernbereit! Beste Voraussetzungen für Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Fütterung, Fütterungscontrolling, Stoffwechsel, Frischabkalber und Silomanagement. Systematisch ernten und silieren, sauber arbeiten und kontrollieren Die geernteten Grobfutter stellen die Basis für ein Jahr Fütterung! Deshalb werden schon mit der Ernte von Gras und Mais und einem entsprechenden Silomanagement die Grundlagen gestellt. Neben einer guten Siloabdeckung ist auch die Schichtung der Silagen von großer Bedeutung, erklärt Fütterungsberater Martin Grabow: Flächen in Grasernte geplant einfahren: Grassilagen variieren von Fläche zu Fläche und Schnitt zu Schnitt extrem. Ziel ist eine möglichst konstante Fütterung. Deshalb bietet sich eine Silierung in Schichten an. Auf diese Weise wird beim Anschnitt jede Schicht sichtbar und homogen verfüttert. Dabei ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit des Grases zu betrachten und schon vor der Silierung entsprechend zu planen. Zwar liefen sehr feuchte Grassilagen viel Gewicht, um die Verdichtung im Silo zu erhöhen und werden deshalb häufig zuletzt eingefahren. Durch sickerndes Wasser in andere Schichten können dabei allerdings Schmierschichten entstehen. Wird trotzdem eine hohe Verdichtung erreicht, sollten die sehr nassen Schnitte zuerst eingefahren werden. Auch den Mais in dünnen Schichten einfahren: Das hat Vorteile gegenüber einem Aufschieben, da auch die Maissilage je Fläche sehr unterschiedlich sein kann. Bei einem Aufschieben der Silage kommt es somit immer wieder zu einem Futterwechsel für die Kühe. Wird der Mais in Schichten einsiliert und täglich über die gesamte Anschnittsfläche von oben nach unten entnommen, bleibt die "Mischung der verschiedenen Maisbestände" konstant. Ohne Grundfutteranalysen keine Rationsberechnung! Wenn in Schichten einsiliert wird, muss auch in Schichten beprobt werden: Wird der Silostock vor dem Öffnen beprobt, ist ein Bohrstock hilfreich, der die gesamte Höhe durchsticht. Somit erhält man eine homogene Probe über alle Schichten ohne den sich ändernden Einfluss an der Anschnittsfläche. Weitere Tipps zur Probennahme finden Sie hier. Auch beim Nehmen einer Probe von der Anschnittfläche müssen alle Schichten berücksichtigt werden. Dafür müssen mehrere Hände Silage aus allen Schichten und allen Seiten (links, rechts, Mitte) genommen und diese anschließend gut vermischt werden. Da sich die Silagen durch den Silierungsprozess im Laufe der Zeit verändern, ist es sinnvoll regelmäßig Proben zu nehmen und analysieren zu lassen. Grassilage sollte mit jedem neuen Schnitt analysiert werden, wenn es nicht in Schichten siliert ist. Maissilage sollte mindestens zu Beginn des Fütterns untersucht werden. Eine zweite Probe Anfang des Jahres und eine dritte zum Sommer sind außerdem sinnvoll, um die veränderte Stärkeverfügbarkeit entsprechend in der Ration einzuberechnen. Futterselektion durch Rationsgestaltung vermeiden! Nur mit aktuellen Grobfutteranalysen kann die Ration bedarfsgerecht kalkuliert und entsprechend gefüttert werden. Doch häufig ist Futterselektion ein Problem, sodass die Kühe nicht wirklich mehr das fressen, was berechnet wurde. Durch eine optimale Rationsgestaltung kann Futterselektion vermieden werden: Partikellängen der Grobfutter (Stroh und Gras) max. 2 bis 4 cm (schon vor dem Mischvorgang!) Feuchtere Rationen durch zusätzliches Wasser (< 40 % TS), um Futterpartikel aneinander zu kleben Mischreihenfolge: Kraftfutter - Wasser - Stroh - Gras - Mais In Ausnahmefällen kann Langstroh eingesetzt werden, um verklebte Grassilagen besser aufzulösen Wie gut die Gestaltung der Ration "geglückt" ist, sollte regelmäßig überprüft werden: Kontrolle der Zusammensetzung von frischem Futter und Restfutter (z.B. Schüttelbox). Und das funktioniert so: Zuerst wird eine Futterprobe der TMR von ca. 500g genommen. Wichtig ist, dass die Probe mit einem Mal (z.B. ein Behälter voll) genommen wird, ohne das die ersten Partikel schon rausfallen. Diese Futterprobe wird dann durch die Schüttelbox über insgesamt vier Siebe in unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Nach dem Schüttelvorgang wird die Futtermenge des jeweiligen Siebes zurückgewogen, um den Anteil am Gesamtgewicht zu bestimmen. Wird dieser Vorgang sowohl mit der frischen Ration als auch mit dem (selektiertem) Restfutter gemacht, können die Proben anhand ihrer Zusammensetzung verglichen werden. Wird die Ration von den Kühen selektiert, variieren die Anteile der Siebe. Kontaktieren Sie dafür Ihren Fütterungsberater, viele Fütterungsberater nutzen diese Schüttelboxen in der Praxis. Fütterungscontrolling anhand von Tierfaktoren Neben der direkten Kontrolle des Futters am Futtertisch liefern auch die Kühe entscheidende Hinweise zur Fütterungslage. Ein Faktor, der zeigt ob es irgendwo hakt oder gut klappt, sind zum Beispiel die MLP-Daten. Milchleistung: Neben der möglichst hohen Milchleistung zu Beginn der Laktation gibt besonders der Verlauf über die gesamte Lakation Hinweise zur Fütterung. Durch eine intensive Fütterung kann eine langanhaltend hohe Milchleistung erreicht werden. Sinkt allerdings die Milchleistung, muss die Fütterung des Einzeltieres angepasst werden, um beispielsweise ein Verfetten vor der Kalbung zu vermeiden. Ein Umstallen in die niederleistende Gruppe oder die Reduzierung der Kraftfuttermenge sind folgende Maßnahmen. Sinkt die Milchleistung abrupt, sollte die Kuh auf eine mögliche Erkrankung oder mangelhafte Futteraufnahme untersucht werden. Harnstoffgehalt: Der Harnstoffgehalt der Milch spiegelt das Verhältnis zwischen Proteinangebot und Umsetzung wieder und gibt damit eine Antwort auf die Protein- und Energieversorgung der Kuh. Der Harnstoffgehalt sollte zwischen 150 und 300 mg/l Milch liegen. Ein zu niedriger Wert weist auf eine Unterversorgung hin, bei einem deutlich erhöhtem Wert wird zu viel Harnstoff ausgeschieden, die Kuh ist damit überversorgt. Milchverlust, Fruchtbarkeitsstörungen und Leberbelastungen können u.a. Folgen einer Unter- oder Überversorgung sein. Durch eine exkate Rationberechnung und -gestaltung kann der Harnstoffgehalt beeinflusst werden. Gibt es große Schwankungen zwischen Einzeltieren, kann das ein Hinweis auf Futterselektion sein. Weitere Informationen zur Beurteilung und Folgen des Milchharnstoffgehaltes finden Sie hier. Fett-Eiweiß-Quotient: Die Stoffwechselgesundheit des Einzeltieres kann anhand des Fett-Eiweiß-Quotienten kontrolliert werden. Im Normalfall sollte der Wert zwischen 1,1 und 1,5 liegen. Werte < 1,1 deuten auf eine Acidose hin, Werte > 1,5 verweisen auf eine ketogene Stoffwechsellage. Akut stoffwechselerkrankte Tiere müssen behandelt werden. Die Ursache ist jedoch fast immer in der Fütterung zu finden. Zellzahl: Die Zellzahl steht in direktem Zusammenhang zur Eutergesundheit und ist dort ein wichtiges Alarmsignal. Doch sie reagiert auch auf die Fütterung der Kühe. Bei verdorbenem oder nacherwärmten Futter (v.a. im Sommer) kann es zu erhöhten Zellzahlen der gesamten Herde kommen. Ist ein Anstieg der durchschnittlichen Zellzahl (Ziel < 150.000 Zellen/ml Milch) nicht auf angehäufte Euterentzündungen zurückzuführen, sollte die Futterqualität unbedingt kontrolliert werden. Frischabkalber beobachten und Ursachen ausfindig machen Die schwierigste Aufgabe in der Fütterung ist für viele Betriebe die Rationsgestaltung und Umsetzung in der Trocken- und Transitphase. Wie gut diese in einem Betrieb funktioniert, zeigt ungeschönt der Allgemeinzustand der frischlaktierenden Kühe! Der empfohlene tägliche Gesundheits-Check zeigt nicht nur, ob einen Frischlaktierende behandelt werden muss, sondern liefert auch wichtige Informationen zur Fütterung – also das, was zu dem Zustand der Kuh zum Zeitpunkt "Jetzt" geführt hat. Welche Anzeichen dabei was bedeuten, zeigten und erklärten im Kuhstall die Tierärztin Dr. Marion Weerda und der Herdenmanager Hilmar Zarwel. Pansentätigkeit: Zum Einen zeigt der Anblick der Hungergrube und das Abtasten des Pansens, wie gut die Kuh aktuell gefressen hat. Durch ein Eindrücken der Bauchwand mit der Hand ertastet man, ob der Pansen mit Futter gefüllt ist. Wenn der Bauch mit wenig Kraft eingedrückt werden kann und anschließend kein "Stoß" zurückkommt, hat die Kuh zuvor wenig gefressen. Mit Hilfe eines Stethoskopes kann der Pansen zudem abgehört werden. Ertönt die typische Pansentätigkeit in Form eines regelmäßigen Rauschens, arbeitet der Pansen aktiv, was als gutes, gesundes Zeichen eingestuft werden kann. Fehlt die Pansentätigkeit oder ertönt beim Abklopfen das typische "Ping", sind das erste Anzeichen für eine Labmagenerkrankung. Lassen Sie sich von ihrem Tierarzt zeigen, wo und wie das Stethoskop angewandt werden kann und was zu hören ist! Weitere "Visite-Tipps" finden sie hier. Ketosetest: Ein Ketosetest über Blut ist in der Praxis verbreitet im Einsatz. Ein kleines Messgerät wird genutzt, um das Blut der Kuh digital auf ß-Hydroxysäure zu testen. Dafür wird ein Tropfen Blut (Schwanzvene oder Ohr) der Kuh auf den Teststreifen gegeben. Anschließend liefert das Gerät sehr schnell ein Ergebnis: Bei einem gesunden Stoffwechsel sollte der Wert < 0,6 mmol/l liegen. Ab einem Wert von 1,0 kann von einer subklinischen Ketose ausgegangen werden. Bei einem Gehalt > 1,4 mmol/l ist die Kuh an einer akuten Ketose erkrankt, es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Informationen zur Anwendung eines Ketosetestes lesen Sie hier. BCS: Das Body Condition Scoring wird klassisch genutzt, um die Körperkondition der Kühe zu beurteilen. Von großer Bedeutung ist dabei besonders der Verlauf innerhalb der Laktation. Wie schnell eine Kuh ihr Körpergewicht nach der Kalbung verliert, liefert Aussagen darüber, wie gut sie gefressen hat. Besonders hochleistende Tiere fressen häufig nicht so viel, wie sie für ihre Erhaltung und die Milchproduktion benötigen. Werden folglich Körperreserven verbraucht, nimmt der BCS-Wert schnell ab. Eine schlecht fressende oder kranke Kuh verliert ebenfalls schnell an Körpermasse und sollte kontrolliert werden. Eine große Bedeutung hat die BCS-Beurteilung auch zum Ende der Laktation, denn dann und besonders während des Trockenstehens dürfen die Kühe nicht verfetten. Die Beurteilung der gesamten Trockenstehergruppe kann beispielsweise helfen, die Ration einzuschätzen und gegebenfalls anzupassen. Eine fortlaufende Konditionsbewertung benötigt eine genaue Dokumentation der Zahlen, um den Verlauf zu kontrollieren und die Fütterung entsprechend anzupassen. Einen Einblick in die ersten Praxistage finden Sie in der Bildergalerie.