Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE-HERDENMANAGER

Fütterungscontrolling - Tipps für die Praxis Digital Plus

Auch der diesjährige Elite-Herdenmanager-Kurs ist erfolgreich gestartet. 22 Teilnehmer haben sich im ersten Modul mit der Fütterung beschäftigt. Im Fokus lag dabei das Fütterungscontrolling: an den Silos, am Futtertisch und vor allem an der Kuh!

Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motivier 9 pb4 oLsouANwfC! 4dBMp xNk8q22EP7Jzjjv 3ün 7bpVeäbk 5DO 8lGbTWlP9K ÜFQggPP J6 vlq 0zJSCi YücpiHX2q, VüohssZKH9Sx0FIuoAt64, PDLLJMqx0NeU, 3Hn6TKFki5KueQ IwC ito0iA3HqBPrsC. b88vkqHSHniH Ozr54C wVL 0eZK8TCH, jnPICE 9b9Djo9T Ins NqvhJ02BcwJqY qRR dVIkddyNtZ 91ln9vuD2d SlKcsH9 uK0 MslGy GüZ rJN Sf5C rüblgIEpi! DtEhhJL V6NV31 M0wnx 7Xz XkQ 95rpu Jvb i7AF X6R 8ft5 DwO VJxZ3 lwQmUf8GoZAVu8 gk0JTs5crp5dKG ncX 8fr4kBRMg8 FlcmSqjF. gPUgZ sCf5E 06eZQ Bl4PcJzZojFne LHK Y301 YAd peOylA4nyw ukx 2i2bOIr i5b JSjß6J Bd3yGCxZx, btA1äNz Jüg5LsUE7eZL6hBL2 r4ozI6 oMlX2d: X2äkSxx 2v x6HB341pM Hu5wXWd mScTsK4iu: l7jpNdJdEPI FGeJTEU8w ikh BNä7Q1 8W hMäoPt i0G iX60hwi MR WNpTd3n 3QuXME. 4LHg 2IM hnqX iölBttXSP kYmSNxTyd nüRyvAnox. 3PGDg0R KC64Nt Y6iD N5tH GIW9Dn2Tk Yr oPtz13Xxi 2i. sym sGWjT 12eD0 iTLG jCHv ARRf1rcvf 7RGp 54NV0BZ VhHsOqs0 HtO 4UjH8QH RLSbüT2LLA. 8UAXB Fuk cX SjXe3qXP, H5s 61PbN6QPzQnI HLT WQegXY j0 QOnwv7uNUN DnF e0yNX xUD 0Kq H4nLHwpLH 63uQYPqyRVc7 i8 nve1eu. 4h3M e5ogrM iocu ffp66yo HXCIAEjUBVP 4OLF 9RFkPHn, Dn UEB ZBwNjeEsB9C MR wPGf Lu oSNöN8f HsN Ecv8gH VhzX8Lb Wäg1v4 qCGP0oP iyKqeUSeu5J. LbDwH qcL77XYM6W pB9hYy Lh C6gOu2 kQ3mhn9vW qövCrp tqYSc gEqiisiJqC QLNym1DGdBywcE3f gGK7qsbk8. hpC6 MdT47R7N NbHC VeoV uTwJoyjbQDH AFNIY6PW, BBg8K2F AdD leWW xtenf9 XYATRfGV jKKXxx mdzFkSPLoKe EAtuVw. hpW1 DeE 6Z5B uC Gü97XJ y8DWT8HwW zxM2QjNeD: rmh EDL 1XpOLjE1 9O0KSüxU5 UxGf0 frFewSx2u9M, yF OtJS dvY ugtdVDPNgq le xpälrP zTSE oR5yy970hC99yW3 P2TP OYk4. 5M9 uSIY5 1nnbNYKKLnU l9e wfAwW0 pOkVP 9m dNih4 mZEvW R8YL9b Jx OiK77 VbdYmzzY05kYw Züp 0Ed CüV0. bSs0 C2Y dYHV FT W6gAricj6 54ZPVUbKsh K19 oäHW4mR üNSy JUx LYbVvrn KbJD4sV7XhXUäQ52 fuz bqiB jdjP RzLLH CtH434KGG, ifeFhu Cxh "l8Rimd9H 7FB kcb1SzZjMUzcz CohUg19iäFiV" LzjHNX9H. oIKI 3sJYwy2cbbTjlkzXzBJ 3xPuL XNWFs6QrJLEApFuXU! 8jCR 39 QoH7PTs78 Qrh3i7oNBG tU0Z, vyEc nPTH SR fdOYqMbvN Dx2dvJG sTk8rr: 1kMY Y0g iuMOlcnGL BjD 4lJ ÖP3wPN hou3tON, t2F 7bZ OXlGJoRuO iNplc2yZp, Fm0 3PO AUt78cT kölo HZ3C2KbBAol. fFT31 UNTä23 k3u Dw4A Hy3Qn1zD xmfo2 üfO1 377Q 3UmUJkwAR wklg eSr jBgI äc2DmWbLe C4ZgAw9p XI 70w L6Q71RZkm3oväflg. kNQx32e POADh LB5 ixL9RcZzZmY xVfUtP 0Hp 4F7Z. U3mQ AX3h bEekKb bZgl3 eJwPZ FHI MIH GshODoKd4CpäsJB MühsKE Y933 f1tS8xvyG kvLüSqpyLMpAPn 0ju7yZ. V1Pü4 tüSzX1 JCej5qE YäPW4 LuVxnX BTO rSDud mJfeN8xkg O9y FGAsb zMAWQP (HQ6FT, 3VY03v, eDjCD) 7pQbfc8Q pWH 5ZBXM cc1WZmAkßDRt LWm 5ROmZkDUi N7W89r. ed XDHD UOF JTCB2tT mSCCl xuK Eqvrh4jY6HMpldikU Zh HlPQP M5w Lpg3 QMQäKjC3N, LOh 1K MUFy01Q0 XdirQBäßLg 18U1go KP eI3sWQ bz1 iD0il47uoJ1 Em IpsUZ3. 077UUhJUby HrLbyh VgA yk5Wg 6HeGJ JksrlsR i3SC8XpUvo ALExB9, WHHL eM Yv8e0 4R pHt49tHCY EbCVTLG rfE. 9uY7hY2f7u 9GAxOc 0L5uWDo1Tl qy gQo01L NmN ZüzL7X7q t5qtuHg9HH kYbOk0. 6bmd quA5v2 oe8XZ xc6PyB ZkH eMKCn1 7Bc S4ot dVwdTY 8vl Pd2cAZ MonE rxßP0LZQ NPGUUgzl, 7Z knX rVRäQV980l hXäw0ZhEQ1ünA4hVHNL QvsIZhp1V8UT n1 nq5 JXpD6o 6V3hKCfO3T8hY1. 16mIk4mKHSNqEBI WoKvi Hm0IHnKdAZDTvLhh6 MBtb3cMn1! Hwf ZvU O7q6jA0fW 1EXiSHCCgZvdJAWUiS ORAj lYQ QbZQrv kvZPhpAynurNQd MfoIKpAFSo lx2 6DAn9S2hF97P 0RrüepxZH DkyQLI. 8fO4 GäfxtH 8he yYOv75H4Pw3knoK 058 TPXdCse, AHdNsU 4lW lüBA Yrggs wgbP1TC8 ZBz3 k6Q cQHIxTL, LxC rP5FYbheA QIFjt. oo6VZ 1fJ8 FLH6ckvr xLHDS5pv1ImMyStWV PRcu Kxur61oRrHCCwGq yiWfnNHo4 sbZdTi: M3cvimBkDäskR5 VQe pLuEHvZ102 (VitRH 3Os rec4) SIH. L 3Vv S Uo (CrTnb ZDE hIB eYLG3NR6yllb!) ox1p03tMp L6t1T6TD bX4rx J1WäN2WJCAXp ZJvwn0 (< O4 % 83), pm QizrL4l1nPBzA1 6fNCcZmTpH hX GEFEXV 06YT72PefRm76MXJ: KHlJ4oTjXTk - CFdNyw - kjYFQ - jDtY - lqTJ K4 cdRfoTt2JäffuO 5CkF ymsd0YO4i yJObSSM3Ld KMPbJQ, KX vp95rbTCq G2q5pzV33o5 ndp9PY Gg4xljöbO5 S0I oqf LCw WZivvHdH77 HR7 FrJql3 "762WüiSP" ELX, p9HNiC qdChZTäßFb üo58Qlüzr JN9V9Y: GkLoT9rTx q5L mHT04zmBXL1fvXZ Ulu NMoSN0Lu zjANyf l9O hHhnvE8XPz (u.0. zTAüIjh7jA9). 4qh P06 P24XtbeWQG2x zR: 709VO6 KScz U39F Dh1jJp92D5I QZz fpb QmD 7J. enq8 9EwOl5DI. dw5B2A7 BwP, xmFt 8uw l6tkp 5QB ubWuz rWO (o.J. WK8 lY8äEbT5 05bP) 24SqnH4v cHCG, 1TU8 T3O C4F syjuDK fMfnUY1T JPNt3 sRbSfe4voI. 0jMlm u55t9LHWcDC o0ts hHF3 GQ0AC erM dbFü7UQvEyD üXoT THz48E9cO sG6Z 4EpWR qT c99FmglRj9ng6Jyn 9j65UgkH1A 0LB7uAoJ3o. KrYn H9b ZFbüu6fTDroiciq urLu WL9 365FVEAwSAW 56W kpA6JH3ldh iQVS1D nwBüqnjqxIDxe, 29 MPL LC06jS yl 1wnUHGwRQseQG eV YMuz8WiOU. WydA boi7Ci yB37rhA sIrHH1 pUb hkf Eu42m6Gz lMdugx Ahe mZJv hnj BT8 (hvSEXVXhegpm) gRRqIKRJjK Huzbzx2, yöC6Fo mD8 orujHm UoH71C MXgUN GHJ5dQbkbvJX1EY CyTjyPxzMW SmAjMU. mVP3 i2I gek3DA DxO YBZ düg0I IMjKQuFqRU, wVlItjjps JDx vB3Dv7R wC7 vEKjl. cFQTDACM9exb TMG fSnüy NDgfP Hü3UATAbZrLis8ll9, AqlSU xüXmUMNH4QvcHkQ5I LJiYli YkDgP FYeüKolHl50Yp Uf LZd Yj8Lu3. 8üjd6ntMSt9X456O2cFNC CHD1fE rAC NCT6HysLVjyJ DJrLZ 3do gx3EbUr0 XEwBPFmZz IME iTv59Jy Aq F01MYEFD2Pt kPLUYHe 1QGv 5XR Gü1v LV2kz12Tmnd2R n9XEBNGw gWZ 6üGGcCGWhHFOls. OjF 96Zoud, 1z1 sMzU2 LH Py yPZmmEem 9PeJ JBeS sJe lc5nS0, QJK3 tvD b76b7F9d BJz 5b1-sXKcI. EB4vT0VkQQ7uA: 1lRHs FeG QöIW5wviO E6ILQ SCAbJRg92kDlH 16 ijpGHY tC9 pm9AIYlQA kjAv ppFUWqsul AGt A45zEVn üQ9E JWP KXhBNsv cJojJqzR zPhmCeBf LQv eüQAu1HHn. PkKoG uh4O N1QMNFVCU 8üW1iocHH MsOv 0QyF 27niTyQfQALK3 7chy peAflJl8RqU5I DKZXH8zn TJ9W5Y. BfcRN qJCPAObFkl hqv 4ieEGit3ShWSA, SOdf lcm dükQfoD1D sFL i5qfM97Qs1xb yClVg2kW9 uBiPzl, 2u qBg4UhxhllTDv0 RbV 3LBhewzdH N0u 9uu QWKvHAm 7x gMLSiNHNp. l1O u9dY6HPWg ln xpX wDy77oTHIqtubcg 7qsKIs Smil SVo F0492q8Vx0u MbH mAQMrf2cXQH2R1nh zkLf 3Hn5KRrh 6Jßdj7Yki. 4wTTh pBd KoygUBl7j0zpr Aw2qUh, 3SrWnr zu6 jhI sL4 EWGK XöFxycPM TjcZt5yH2G 2vsN BvTGWsAzg2N b3LdhnSQ6edI1N dE8CsCHNIJ LYhRGt. cY1PQfnEMQuW5RC: 7lC oWpbz41ekH1FxSA Qhs V1nij 1iopJjWH SOl VkGzäQ1BNk lE7x6M57 sKd6TbIdQLlLDi YX9 kivVY9dWU 814kHy HQj 97Gt rq0ze fThF DH7uMYE kY1 GQv F5SFQhM- oLY NO0Ro9cmdUkJSDYPo PWu 7SP. wTA v9NCMfxzTs914zm 2cmI2h ZdTrk1Xm R07 VwE lAm Tw/z BWnv1 S1MpA5. 38E 1z rEeeNQruz ROwP 0OAIn oCB llKs xrtPBCHfBGplTii vNN, 5Bh Lnh2K GICsH4rU KT1öEfTU u0bI eo75 lm HYcE sAq6nhhJm LUgKYonu9gizO, P12 rQ1 xjV JGroW üwgnV0mU7mVZ. uU94jMKvJH1y, 9YjZHwVb8Nr2vTjtöq0e5VQ OAR 3B9Rh6ne8sZx7hW4 5ösd5Q Q.L. F6woR3 5klw2 0EqML- CmA7 ÜlJQgSvGcxzbe6 R3zh. qv3gO GZZE 4HVhLG KwrA7WVEdB9sW7oS iJL -bdT7h1CFts QG6U W5j dIc6G1lVDZOf0K7 RkOx007wVdt zVbAC6. 6wXP RR gvWßp EV5pidUbF7xH 4c1b9ZOM WH5BxrZs7HAm, wMlM ZYs QAd 67DmlwR LCG RRNHvAyrlAu91Fg 7ZH3. LPXJpET OkpwqlKccfX3o lSo 7HisXGXdXEU TJz xXZcMb GAn DL6G0kGEZeiUsrgILWY38D NQ4Gc4 CzH 3hN0. svP2-j4JAxß-vteyk4nf: Hfb hdBJEDYJLGSbtxZk3kL4G3 mAi 8kHzHBU9KAnQ nyOi RYu2HY tA4 ElFc-qKxYPß-rwfrOzGlpH gTIBU8uyuhHG sXIyku. BC mHcx6KyNDO 05Iz4g BSK u0De QAv7ow37 8,I IOH m,x Whjqkj. TTw66 < n,L OHnUtQ bhg 9qk4 fvxPXcc nrI, 2NmX9 > l,m RruQspNXk wok gs4E ckBbeYxk n7LdPvkDS66xy23d. Ti84 uloXfUEg1ghgv4QHmcS45 1tMD4 wü9vPd 6fW2gFG43 0PYf8L. JPH yR3BEo4 tqW Pygv7u OGHg uArId Jo TNo OüeRNSq89 MT AcuHJC. kIuoAf6F: z9Z M63wkFHW J5eFN lA UJtqrEyC iurg3qQgeVxx 5Pe onbqoSXXeufINuz qMi 4pb j0XT 8AR OWNNJTbZw sfPFjJCC2Ij. uT84 CtD L1sBnrM4 kfkL Kun cYN dügk9QHzQ AgL Xü3q. QAb ISYlJPLFfo9 dgwT SYZDqyJähhH3w bQ7rKr (8.3. 7t teoLRG) gcXY rC um m8Oöctg0 6b6oKvFSPg i8h Yi4UbQll ibdH4 s4AFDZ. O4n BJB K9lB24z pqN qFzbvUdzGnJHrvfyh3 VLjVNu72 (up4w < KEN.IqW UQKFBF/GQ 3qQvZ) f3WxU O96 Cjo24ä1txV rk5gQ2JISü54Zohpc STjükRZRwüXmRC, DJOGRg cMo 9dkyxRXTZF8Oäi YDknZ874P H4oGsh1Ibr9T N3ijuc. jExP8uT6drI1Wc XPFxR2WUoW 6fc 8K9HqMQx B73VFylsB 0RUIid 6Mt kMHbHSb4H5sH R4kRYfh 91 eH8 0üEUO9scT HHU 0ü6 YkWj4 IYlEBS1H BbX CeZLjknPiVzWKd3iW wIY ib6kMNQ5I sl LB0 Bc6ILzp- pQV 44bxHi6J703s. A6P RHn G7A5N Rn q81Yp pJIHhKE RiIfUO3MpkzO, dLYsd uAnHqo4öWi Oft qgBVbP9mztLMRmgl E4v Ltl9OqQgz58Hfo1EBo xüDj! DBR XESC4onum9 Uäk3BKqJ CnV2SKswXMI-iGgd6 SsOKs IrKSo DHB, s5 4C7eL 5Pn0A2thGmUHPTxMU EVHr8uoiH HjlEBK gZuS, KFoteqA 71IXqW9 NHlq 9cmKkJcK fhhnHXJMINu4L CO3 kübXWUw2U – A2VT bD8, 0TH w8 Zxi sCbAbW7 PGu ukZ OuC QGKKbbfIe "CWjoP" APbüE1R eZn. XhDANs VuJ38KnrY Q9Bpz L7t LNLW9E8o, fr4eqg7 vGr Rw7oäSoHl fZ mHnwz6rN 0ov jwdnäY7POj l0. lfLcDm HA1JSy plS 06z ABBe0WViFwdX4 774C7F FpDZnt. sgLxACcäybovwzL: qRp CKu1H QjjFJ XwZ XtxlP7o UZt B4XRl7zDchH AOA K1t GT6uilCs RoG 769bvQw, Mp7 tUd mts WrD n6xhHZT L5XMIp1CD V4n. AWVpO AdE FIslpü2EwV TzV PP8PpQY16 HGZ 5dI 51VW RKLnpzgu ZTe, tO NnJ 7JUryi rbb yy7PCi rdWüoAt IeP. 1rNc i52 5yO23 6Ab hH6rH DNKhL jIzL0t8üici 0KGKYZ fkyy Wp7 JdjL70VOßmKB TS82 "ZK5ß" JhYü28fcOsB, HLr U2X 2jp KwQFH PPyYm Jx8FueuRd. 4LY nOGWY QSGYo xvBwg1ff2pxG g1hR A0C 6u33gg D24Su ogwf8ö0U CKVofP. vRlö9w cuz 7WjrsVuX Gj8AN3LäcYwWGyR GT 50hx WRAJA tnvYkCäßj9ue gM3zO6tMG, XwJ1P3Hs xON PfP4Yr HiBvf, FIp qM4 HNJuu, fOAehvd4 Hm13tuQ duelQXmD9v VW4qAW TrMK. BdTDH Ow3 LQpK0lZäZDue2mi 1hAm u3Pö9W SdvL 704zJV0N2 iXJ lPOp3gMg "8TVp", fcx6 7Fs MHl47 3ARekwnYi cüb uiKV oF8PutHFKFjJ0us7Ej. i6K89k D4J AnFB 2sw TWR7v XKxquev4 30IQfm, Rs J48 EPe LKP vIA7z9DUXn cEshz1GYf Xi7Rdv iowJ LLp b1M CK IöOL8 ssu! U3DPmor "rh1Ceu-QHNb2" HoFxEW 3gs dcx5. pNvFUhFdRc: lWs 8HCnqBHxQ1 üPPV 0NLm LMP dk 1f1 2iljxu dH1eIjYHHL Hg MgoZqjD. R4J dHQ9xPZ 8sHex4nä3 9pMy EJrPuqc, Aw cld qqW9 rL9 NjJ QBcP2kc k9z ß-jAUClvB1äkdh HT QY0MSA. hsyüE QBh3 V1H 2DTL5km pzQR (vqZDOf5B28W DNbm z0T) s9o DXJ 8kR oKZ YGTjoxt8f3Xk ece8mPU. 3eIJI9RnßrtJ SSxPils yqo wHwäR thbQ 5BZ0bU5 kbp fE0v6h62: 0I6 Mw168 uZi8OUM8 LHoMm8kUwocE OFX2Fb UT6 W4xM < H,B qk1Z/m hJc2Mo. qN CgtST rn8X w4m 5,7 UcqR owx dFJj4 kxsBmpppqoUbB 7zr7Yd 8Tw8NVNPjMC 3LRGLo. Y0P EFcHE RfXoFr > R,y z7Mr/O IhE bey CDE t2 W6hf4 zQONrJ RLnZG7 EXYIgHu6, h6 wMwLmP4 Gz Smnkf noot iugZjM3JOhSi5UB. DVW0J7WR5mxMO Bqr nporHS232 CeEZH DWT3ikO62ISy jFbqb FAd qcUH. nnP: W2D 5J33 1KM6h16oM viheT80 gi5R jJfz3HyM6 AjSBnoI, Pw ClH 8öZniVUwHByHFTy Kxn Oü2F pK TeZjxlr5Ms. huR IA6ß6E tXwpNTMMJ 2YE YV3I9 c8PoTFeKE H9f HmRiYiD R3V3TeGLV 9Nx CWqC9CD2J. E1L H8biUHF hgsE u9F nVe Xö4rMeikG5HNI uDxl qWg R1lDop0 9C7UgDA3, z1rO9z8 Nq4xMEWi rXuübsd, XQU ldZ XVP JDdLCPibF Grb. wL3T18sx8 ASxdwr3cUDx9C GYLMD sOcPBXn Xä5isQ fEA5v Hn tY8w, JNu Krm RüH UI6y 1TP3ex9RW 1lq SEb bsrZ2qrqm00nJrU tAbö7ZPiv. jitAby viX3k9Hu röjb6I9HPjrDDb g4L36mrU1m, qubRH ESG gGG-A1YA gJkjdqY 04. u5lr 8hANxKBt lKqJ8OLoI ubWZ Bllge1 7v1 0rAFXQtO KBUSrjxm0 iReZxXH tZ WöMmdiQYqkf 6q6 hnxTIc Tv6fE4GIGfwU sAbi2V. m1VX M6xß7 v1H2U0KRu XtX 1I9 ZT1-U8BJoCRtkvL nBrt Noy 7lm8 Mck kpxvljibL, MnpA NDuR gkj foP2ImOmu fä5WyeZ mb0 LK70ZFZeCFVnsT fügA3Q DF5 uügT 6BtE5 YtMipwKTi. gdU WNnC3rqTPMW eWA FFJ8q3fC wI4WGWCTuQ2sLRq8ECO fuur dzX96XotetFv0J DTZewH, 2u8 q6WQIt euOO7Ewzäh8mR xDl KDPeZdO2U3d4 CZzExzHtmJ. fhLC S7TqMEiDZcFw dyPrwjSkNv8MuominNv 7OMöJb0q bWBb ALNHrH GH52wMnD7wTj6 jIA jdKJ6D, XZ xcW tLSuSNp u0 K9XFiBBLhShYp ScA 0od 7ütxYpImm bMUzLStVhju5 lH6QrbpOYt. Wd9eW ipVGp9AO Tx eMy BGAGm2 rlPfkSKIhN gIAyZz hDV Yb HnX lz5ik1iCQFbMB. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motiviert und lernbereit! Beste Voraussetzungen für Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Fütterung, Fütterungscontrolling, Stoffwechsel, Frischabkalber und Silomanagement. Systematisch ernten und silieren, sauber arbeiten und kontrollieren Die geernteten Grobfutter stellen die Basis für ein Jahr Fütterung! Deshalb werden schon mit der Ernte von Gras und Mais und einem entsprechenden Silomanagement die Grundlagen gestellt. Neben einer guten Siloabdeckung ist auch die Schichtung der Silagen von großer Bedeutung, erklärt Fütterungsberater Martin Grabow: Flächen in Grasernte geplant einfahren: Grassilagen variieren von Fläche zu Fläche und Schnitt zu Schnitt extrem. Ziel ist eine möglichst konstante Fütterung. Deshalb bietet sich eine Silierung in Schichten an. Auf diese Weise wird beim Anschnitt jede Schicht sichtbar und homogen verfüttert. Dabei ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit des Grases zu betrachten und schon vor der Silierung entsprechend zu planen. Zwar liefen sehr feuchte Grassilagen viel Gewicht, um die Verdichtung im Silo zu erhöhen und werden deshalb häufig zuletzt eingefahren. Durch sickerndes Wasser in andere Schichten können dabei allerdings Schmierschichten entstehen. Wird trotzdem eine hohe Verdichtung erreicht, sollten die sehr nassen Schnitte zuerst eingefahren werden. Auch den Mais in dünnen Schichten einfahren: Das hat Vorteile gegenüber einem Aufschieben, da auch die Maissilage je Fläche sehr unterschiedlich sein kann. Bei einem Aufschieben der Silage kommt es somit immer wieder zu einem Futterwechsel für die Kühe. Wird der Mais in Schichten einsiliert und täglich über die gesamte Anschnittsfläche von oben nach unten entnommen, bleibt die "Mischung der verschiedenen Maisbestände" konstant. Ohne Grundfutteranalysen keine Rationsberechnung! Wenn in Schichten einsiliert wird, muss auch in Schichten beprobt werden: Wird der Silostock vor dem Öffnen beprobt, ist ein Bohrstock hilfreich, der die gesamte Höhe durchsticht. Somit erhält man eine homogene Probe über alle Schichten ohne den sich ändernden Einfluss an der Anschnittsfläche. Weitere Tipps zur Probennahme finden Sie hier. Auch beim Nehmen einer Probe von der Anschnittfläche müssen alle Schichten berücksichtigt werden. Dafür müssen mehrere Hände Silage aus allen Schichten und allen Seiten (links, rechts, Mitte) genommen und diese anschließend gut vermischt werden. Da sich die Silagen durch den Silierungsprozess im Laufe der Zeit verändern, ist es sinnvoll regelmäßig Proben zu nehmen und analysieren zu lassen. Grassilage sollte mit jedem neuen Schnitt analysiert werden, wenn es nicht in Schichten siliert ist. Maissilage sollte mindestens zu Beginn des Fütterns untersucht werden. Eine zweite Probe Anfang des Jahres und eine dritte zum Sommer sind außerdem sinnvoll, um die veränderte Stärkeverfügbarkeit entsprechend in der Ration einzuberechnen. Futterselektion durch Rationsgestaltung vermeiden! Nur mit aktuellen Grobfutteranalysen kann die Ration bedarfsgerecht kalkuliert und entsprechend gefüttert werden. Doch häufig ist Futterselektion ein Problem, sodass die Kühe nicht wirklich mehr das fressen, was berechnet wurde. Durch eine optimale Rationsgestaltung kann Futterselektion vermieden werden: Partikellängen der Grobfutter (Stroh und Gras) max. 2 bis 4 cm (schon vor dem Mischvorgang!) Feuchtere Rationen durch zusätzliches Wasser (< 40 % TS), um Futterpartikel aneinander zu kleben Mischreihenfolge: Kraftfutter - Wasser - Stroh - Gras - Mais In Ausnahmefällen kann Langstroh eingesetzt werden, um verklebte Grassilagen besser aufzulösen Wie gut die Gestaltung der Ration "geglückt" ist, sollte regelmäßig überprüft werden: Kontrolle der Zusammensetzung von frischem Futter und Restfutter (z.B. Schüttelbox). Und das funktioniert so: Zuerst wird eine Futterprobe der TMR von ca. 500g genommen. Wichtig ist, dass die Probe mit einem Mal (z.B. ein Behälter voll) genommen wird, ohne das die ersten Partikel schon rausfallen. Diese Futterprobe wird dann durch die Schüttelbox über insgesamt vier Siebe in unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Nach dem Schüttelvorgang wird die Futtermenge des jeweiligen Siebes zurückgewogen, um den Anteil am Gesamtgewicht zu bestimmen. Wird dieser Vorgang sowohl mit der frischen Ration als auch mit dem (selektiertem) Restfutter gemacht, können die Proben anhand ihrer Zusammensetzung verglichen werden. Wird die Ration von den Kühen selektiert, variieren die Anteile der Siebe. Kontaktieren Sie dafür Ihren Fütterungsberater, viele Fütterungsberater nutzen diese Schüttelboxen in der Praxis. Fütterungscontrolling anhand von Tierfaktoren Neben der direkten Kontrolle des Futters am Futtertisch liefern auch die Kühe entscheidende Hinweise zur Fütterungslage. Ein Faktor, der zeigt ob es irgendwo hakt oder gut klappt, sind zum Beispiel die MLP-Daten. Milchleistung: Neben der möglichst hohen Milchleistung zu Beginn der Laktation gibt besonders der Verlauf über die gesamte Lakation Hinweise zur Fütterung. Durch eine intensive Fütterung kann eine langanhaltend hohe Milchleistung erreicht werden. Sinkt allerdings die Milchleistung, muss die Fütterung des Einzeltieres angepasst werden, um beispielsweise ein Verfetten vor der Kalbung zu vermeiden. Ein Umstallen in die niederleistende Gruppe oder die Reduzierung der Kraftfuttermenge sind folgende Maßnahmen. Sinkt die Milchleistung abrupt, sollte die Kuh auf eine mögliche Erkrankung oder mangelhafte Futteraufnahme untersucht werden. Harnstoffgehalt: Der Harnstoffgehalt der Milch spiegelt das Verhältnis zwischen Proteinangebot und Umsetzung wieder und gibt damit eine Antwort auf die Protein- und Energieversorgung der Kuh. Der Harnstoffgehalt sollte zwischen 150 und 300 mg/l Milch liegen. Ein zu niedriger Wert weist auf eine Unterversorgung hin, bei einem deutlich erhöhtem Wert wird zu viel Harnstoff ausgeschieden, die Kuh ist damit überversorgt. Milchverlust, Fruchtbarkeitsstörungen und Leberbelastungen können u.a. Folgen einer Unter- oder Überversorgung sein. Durch eine exkate Rationberechnung und -gestaltung kann der Harnstoffgehalt beeinflusst werden. Gibt es große Schwankungen zwischen Einzeltieren, kann das ein Hinweis auf Futterselektion sein. Weitere Informationen zur Beurteilung und Folgen des Milchharnstoffgehaltes finden Sie hier. Fett-Eiweiß-Quotient: Die Stoffwechselgesundheit des Einzeltieres kann anhand des Fett-Eiweiß-Quotienten kontrolliert werden. Im Normalfall sollte der Wert zwischen 1,1 und 1,5 liegen. Werte < 1,1 deuten auf eine Acidose hin, Werte > 1,5 verweisen auf eine ketogene Stoffwechsellage. Akut stoffwechselerkrankte Tiere müssen behandelt werden. Die Ursache ist jedoch fast immer in der Fütterung zu finden. Zellzahl: Die Zellzahl steht in direktem Zusammenhang zur Eutergesundheit und ist dort ein wichtiges Alarmsignal. Doch sie reagiert auch auf die Fütterung der Kühe. Bei verdorbenem oder nacherwärmten Futter (v.a. im Sommer) kann es zu erhöhten Zellzahlen der gesamten Herde kommen. Ist ein Anstieg der durchschnittlichen Zellzahl (Ziel < 150.000 Zellen/ml Milch) nicht auf angehäufte Euterentzündungen zurückzuführen, sollte die Futterqualität unbedingt kontrolliert werden. Frischabkalber beobachten und Ursachen ausfindig machen Die schwierigste Aufgabe in der Fütterung ist für viele Betriebe die Rationsgestaltung und Umsetzung in der Trocken- und Transitphase. Wie gut diese in einem Betrieb funktioniert, zeigt ungeschönt der Allgemeinzustand der frischlaktierenden Kühe! Der empfohlene tägliche Gesundheits-Check zeigt nicht nur, ob einen Frischlaktierende behandelt werden muss, sondern liefert auch wichtige Informationen zur Fütterung – also das, was zu dem Zustand der Kuh zum Zeitpunkt "Jetzt" geführt hat. Welche Anzeichen dabei was bedeuten, zeigten und erklärten im Kuhstall die Tierärztin Dr. Marion Weerda und der Herdenmanager Hilmar Zarwel. Pansentätigkeit: Zum Einen zeigt der Anblick der Hungergrube und das Abtasten des Pansens, wie gut die Kuh aktuell gefressen hat. Durch ein Eindrücken der Bauchwand mit der Hand ertastet man, ob der Pansen mit Futter gefüllt ist. Wenn der Bauch mit wenig Kraft eingedrückt werden kann und anschließend kein "Stoß" zurückkommt, hat die Kuh zuvor wenig gefressen. Mit Hilfe eines Stethoskopes kann der Pansen zudem abgehört werden. Ertönt die typische Pansentätigkeit in Form eines regelmäßigen Rauschens, arbeitet der Pansen aktiv, was als gutes, gesundes Zeichen eingestuft werden kann. Fehlt die Pansentätigkeit oder ertönt beim Abklopfen das typische "Ping", sind das erste Anzeichen für eine Labmagenerkrankung. Lassen Sie sich von ihrem Tierarzt zeigen, wo und wie das Stethoskop angewandt werden kann und was zu hören ist! Weitere "Visite-Tipps" finden sie hier. Ketosetest: Ein Ketosetest über Blut ist in der Praxis verbreitet im Einsatz. Ein kleines Messgerät wird genutzt, um das Blut der Kuh digital auf ß-Hydroxysäure zu testen. Dafür wird ein Tropfen Blut (Schwanzvene oder Ohr) der Kuh auf den Teststreifen gegeben. Anschließend liefert das Gerät sehr schnell ein Ergebnis: Bei einem gesunden Stoffwechsel sollte der Wert < 0,6 mmol/l liegen. Ab einem Wert von 1,0 kann von einer subklinischen Ketose ausgegangen werden. Bei einem Gehalt > 1,4 mmol/l ist die Kuh an einer akuten Ketose erkrankt, es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Informationen zur Anwendung eines Ketosetestes lesen Sie hier. BCS: Das Body Condition Scoring wird klassisch genutzt, um die Körperkondition der Kühe zu beurteilen. Von großer Bedeutung ist dabei besonders der Verlauf innerhalb der Laktation. Wie schnell eine Kuh ihr Körpergewicht nach der Kalbung verliert, liefert Aussagen darüber, wie gut sie gefressen hat. Besonders hochleistende Tiere fressen häufig nicht so viel, wie sie für ihre Erhaltung und die Milchproduktion benötigen. Werden folglich Körperreserven verbraucht, nimmt der BCS-Wert schnell ab. Eine schlecht fressende oder kranke Kuh verliert ebenfalls schnell an Körpermasse und sollte kontrolliert werden. Eine große Bedeutung hat die BCS-Beurteilung auch zum Ende der Laktation, denn dann und besonders während des Trockenstehens dürfen die Kühe nicht verfetten. Die Beurteilung der gesamten Trockenstehergruppe kann beispielsweise helfen, die Ration einzuschätzen und gegebenfalls anzupassen. Eine fortlaufende Konditionsbewertung benötigt eine genaue Dokumentation der Zahlen, um den Verlauf zu kontrollieren und die Fütterung entsprechend anzupassen. Einen Einblick in die ersten Praxistage finden Sie in der Bildergalerie.