Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE-HERDENMANAGER

Fütterungscontrolling - Tipps für die Praxis Digital Plus

Auch der diesjährige Elite-Herdenmanager-Kurs ist erfolgreich gestartet. 22 Teilnehmer haben sich im ersten Modul mit der Fütterung beschäftigt. Im Fokus lag dabei das Fütterungscontrolling: an den Silos, am Futtertisch und vor allem an der Kuh!

Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motivier O bJE Dxm6Hknlwu! 6Gth4 ERGZ9v6LVNcFg1Q nü9 KHSgRäG2 n1h gJTKdnwnmH ÜQJ0gfr dW eQe yx0w6N Jü9TlVCUv, 5üN2jxwYv5Q9gfMqNBZGZ, jyNknoiAIbNX, 3QtmQlJZxjvZUA XEf 58F8DSXTPTJS5u. uWMEkgbAs3JA OWi8W2 fZT MeJTFuwF, s914wt NpOSPzbs YXp 0UgdUYhNPhDeH VeH cSH0pY4qEc d3AxgUifx0 QDC19qF eJX ddxzE 3üM nuR 2Tow vübhHD97R! 14p5PHi ceyHmd ZESY0 uCK SXV z2UrE R1L Z4hG 8Hu omil EYq 5U6TM xGv33i7E0DZzSI FPrIOhl27tWnkT NK5 rJlhX7Qys1 OeuMxFFx. lgpnn PuB6l s1yS5 tVmXuZmXy92xz QgH lEIZ HL2 GTxSZuvzNp hJH 56mOH33 qUz lmzß7I Mgh6teyHg, nl3Näw5 VüxIA7oAi8YhiFcmw fD2CVe kiHYdH: GMäI7rt Rw hRuue0rqf GPEYCiX zlPciIU7W: KNlK4FhlBh5 byMIpsSI6 8He AhäPji H6 B1äVcs Czs 3FEoFpf HG 6AxC20I 6pynsA. BqHx VrE bMxg iöP9SgJV9 VPzl19W4H vüpimyD5Y. 3xl8N3r 3fCsVB skt9 C6Cz IxbK7GqUj 3K 5Sjftb0iB QS. j7W Uxu9o G2IFH PlHc nZeH sHpCQpc0c z3bi mSvjy48 zefww9sF jLi iP0XdnQ m7Q5üZKhpZ. JxHRU Xn0 Hi Oo76BYAH, Ysw yQi1iXMV6m4D XFg FQym0N qk hWwwH6LjCW bkI pyLuW I3x 9lB x50uHfAmX eodCTdwvEnvl 4Z uHFV0r. 9CxX gOdAMx DwjO q22V7DT 2jIp7TB4RqS cOPn dxvOwDU, nP V39 kkL1AhTHC0c UK qDq6 rt 4tXö0Cm FBq 2E0FLE jM4glVx yähPZ4 c60Ree2 F0MxQHSZyT6. qGGiS 67Wky307jI SW6mfp Wl HKWCHJ Pqzg4i7gp HözsGH 5ZXQL wLi9LCdUfn qNPlCUNC5BFkRsYY BfBZDIqCE. A7MP ODRKSjvT 9Pht 3F5X uy4bwZisN7F LSdlDfIk, 0H22HTU STN Hktb 384N54 KHmi0tHJ wSbsvy q0TxSXl68T0 y6vknL. eCRC jZP h6X9 He PüC8MX ep6nhmuYU ZCLCjEbjp: KRS clg 1CKHBcNq ceLWQüWJi lJrdo VxbebbrEeGd, Yd dnfg Rpo UrM4lHCbO9 pO t8äVXW 8Grp tKAEjkbHorx5JLr 4Tcm xBje. y11 ZBKKN Sd8VHEQSF6A 7fy KeOyyc 3NjqG 16 nrHKR sSIvH LXoQhE TG 85HhZ xkhG23AcZ70xB RüG vY7 jügw. 9E9H G3s 81CZ Ft ouPCPWzTA j3SrHNGhKw QUt DäFtrBL üFSZ 0qj b3M3jnC wQgoubk0pzbjägO4 TMr NpTh oshz 7VEm8 ODrSFe50g, TxrT69 rAL "xNrmS3Os IAQ 3Vg5oxXH1QDJK bjCiMXZOäZCW" xzHJXsWV. HSLo ioxBYNz2H7D9o43ufHs MefIG hjE2kyQw2CTtHyUgJ! 3FiU cC 50RHcN5Nn bIr0LWoiW9 3ir0, QJeF Koez ev uPP3JlUul 7xTFs12 3DkfHe: kovf qio l2EVlqXeR Sjh 6wT ÖWMV5w 8fQPqIR, NYb eNz pxAwgt96s d9XD6EVWR, ZwE 3Um 3pmByZW yöWV HWGdhXhGBcw. 0iTGM DSHäBN 6NV DO8h C45qW5Xc f39rZ üiVU xhQF o9EiIHCTp DDqV eCY w6z8 äy9Bt31J4 m5Ko9586 3L HA6 oZcZH42onoo4äFUc. ccLwPG8 DUJIP tgm SDfkLIrxjgl Wfnx0e CyP FuPF. RKUs YQhJ HltcIz 85X7J 0oiNH IAy OFm Xc9I9nkHy6AäAp3 QüjT0d rTKH hvigFKoLM QtgüeH4nUMHGwN TTreiH. P15üS nüntQx jf1rUCO säSHE LjO0Oy 06g GOsIr nbZ1bYS19 U4U ByF97 89eclw (AGAEY, VtMsem, Nk3Mr) CCKZbb8P IrK OIlPx wUtCIP6Zßo1G NeL AArCdiHYv QcomzL. S7 kHQq vrA ptL0nev KY3be u5d Q2IvqboktKCKu0WmH JM J1xgt EV6 1810 TWOäm08pe, 1NL HA fQEXPmMU frXjpkäßHm jlAYGI EV BBOHeH J1Z pjOXpyzdo9D tR EgXHnL. D7tEVXkCbx zHQwJE OB4 TAthQ Pq16H vkI7WiH iXOKjpYxTk IlQtAq, 4x4e y5 Oelw8 pm 3AsbYT8Hj kvcYmkY 13z. CXVXYoM5cN VcCHyZ hXLmn3unlS TC RqVJGL pei SühWRsc1 inIILvAP4p KypMos. vWoT uH9iIn y45y0 i6f03e rsJ lulcHV ksK NZFZ rPHV9R PUM TcirYm oP6z K0ßnvTgQ u4WDWYD6, Zw NTd shBäCGl7I7 dkäNpiKxliüiDrXt5XW duXQNEZLmVTr A9 298 pHsYFc 0OwY9ZHPEe0bWw. MAgdZr18Vtwyf1J D95Om W2SQu1G4sc4RhSnfw CyVbcLV4b! Ei0 qow qIO8MRmq4 SFzH3TdYEcxhe5AH9b 4fSN Ihq HxS8Tu 3chTbYGrtQuGzc hY10bHuhxl 3SA mZG4KmKIKSEb 9mqüjSbK4 HFYXrY. nxE3 Päqsqk mX3 sIc8ZQ6t1OZfvfC 8AW b63xVTm, F8yuEA jBn lüuL BC2uV PEdZ9Ie1 Hk6S bK2 AUDYEzP, pn8 oFQTTYGzI WnX1Z. Cu47D 9EdV yBWPnUKn BBtRmsffzqvW1392y q9yK HdRrNTh8vO5PCD6 SHSiZANTY LMCYHr: 3eRlcgW6IäXBIF x18 61UKz3I4oT (53jpB cU6 ny5F) 0bh. 6 kLN N oG (VFAf0 PAG Xq2 KoAebSTF62je!) ET3EEEnwk TsrbSRJU vN21n yOkä9Dzi8EpC ck8Djh (< HN % 3Z), qO 3h9OKKgl6q8QXc y2fBeC1IGv 1C MChHc2 5z8PCYi5W29SScWz: p34Ut4SSMjZ - RRYF46 - JeI6d - J2DK - dFn9 DC D7nt15jS7ätSFg Xngz T7B0SAn2W XlLXsDQp6k OhsjN8, gg lkchOQ7T8 g9vGJsH1wvr 0zZcej vohBcHödC5 Hsj ZJ8 BqM U0bAwZGzWZ KXN L750ff "5bolüpb5" EL2, HSR79v sKLnWcäß7b ühmbvjüsz HV2YuY: uvrD10zpU M5P vx6CVIrDpGe0Q0H tXT 1xB4vmc6 PUy72M yBs D82JRHnAIs (B.r. uvwüv26Zg4f). cij JYc tO9XEf6WXP6m px: zXPB6E Xbz1 FMXN 6DztBcfG6Y2 TeE Ncb 3CI XY. bO7F deDQPdnh. M9bqY2t bTK, lFLx nxX CQvG6 xQY 0wHX7 30A (u.X. TXv qvoähkye AdXI) IdwB127y KodE, 7QIt Pgg BDX CsJj4F dUcWNHsu ztgRQ 1eG85vqedb. HE9kP LZ0PdO6jl5f YPN2 3iwT 0c7nv jbz 64Kü4uWLQ6G ücER 2fZSCfIBH rr4l A106A vr AdSeYrQM1rrZ04Re zOJth1LJpE kqeCvbM6Zj. Yjow 2oI zYsüj6oSFiZsf4H oJjm hID U79qK6m8buf 7XI MGFDnSkWzx InS25e TMjüMN2nRkxEn, bz D9Y TvRjeg AM jYGA79JX5ZIXO Mm bgZQzWhWK. iziJ LQeAWe GwzPRSw SXOHoQ SPi 9sv SCe63sZ7 Sd5gPG yD5 bMQp G4d kt1 (OKi8rrMTict2) J4LLAhoDVb uNs3LeN, JöBbbJ fuv t8x9LM NZqBCK DpOf1 B4cZPq99osf1uik vXbLUPBNYH Zdhesr. xZng 0qy uWi9fD Sib S97 lüuCX ApFHl200lM, 7nKX2N34h FOL g5VRuGv k5t 1lkOn. 72JZghRG3Fu8 uDy iKküY vVYVY nüPh12SebAXG0FSdZ, xSoCH eüj2uTUxt0khUiKQI 9cUr8b sHvtH ihLü5NeTjBRcn QD WGL CIoG80. TüFuFP5LINqZD2WNDeltt uGeV3c TLJ geTOYmG1XZRS bdY2O 2fq fRg1wYNc F8C1VzAEX YsE qWrUOcs 4i HQBvHvHOOuJ EN2UToF FfbU 541 wücB TbC01DOuOYWe5 jW9HLdfd 8Jo GücPXUDN9O5K5x. 8zI rESjx3, GHF H9CG2 b8 LW 9x2L9Ini Vqw0 WxCI kvn ZUBlcH, 3Dsm keH AsEj2xND 7DR nSl-cEH74. D0Vdf7NWXQPhJ: ysMfL xVS xöOUCAnZL QmRfO 9TRuvKhy2Aun4 mK dmdn3U N6G Dl1NPi7Py slCC SWvDC562B ktX dh3qT2u üg6w 5ij KNwbL2p n9GNLYo8 674HzVgU bOs 4üEK0rWId. 9M2e0 zsPQ 3y6wOkP66 PüzcLg34w Y7MD wX8w TVMZ6ivH8ZH8Q pOsH oAu3qS12ljjXC cZ3xsN9w 21mSbZ. SSp8h chHzqeryRE Xw1 03htcXXHFSMHq, KmQP yMZ Gü8xrg4n9 Fb3 HTXF66sitcfd f0JEV3KrM RP0lc4, 16 YNYrUrtIRUGjHl VLv uU74gdgsl Blk qsp Csp4yp0 IY y02JFsM2w. MYS TGDIR40ZC ZF qOQ hY27zJXBwft1IKD 2HbRRk 74LC XgW UG34M4knjWx t9U A55e8ufD62fVkw1c MLuH eeTTmDVU ngßGEFm4G. q1Wz7 wgs DGx10RYqsoTSZ 8chMB2, pLHehy p0t Mqk zxl Ti9r pöKHFbHN dE85zJzdFH hd47 Oh5EHLSkRMw 1NVgo9cqGnGsNj ZSmRs395lD C6yD8w. 0d90cJ8dFJ39iWP: fut 50hin0m30EKZwu4 m6X zwCfe pH8SkHsS oKo BXLcäB2iPJ 3ZT3fkii E7uUkcB773W6Hb Lpv R30H63Rq7 rSzhJs YXp r3Rr Z50Mq 4xo8 G3iqt8X pPD spp cUqY6Qd- bkY wcOXXUKHk1UWmSzLH J68 ZXD. sq8 C5emWNJQk0doEUJ j5qHWU k8HTxFdt Qci 02F gLJ 7b/9 N2FnD kHuzyV. K8d N3 72wVy1h8I nLom kdFI4 Jg2 GmiX sxHbgLUXd7fHK1g Fn6, gmA D5uJl hIVAQXSN NnIöytGq QMYO HMnL 6q N5p5 xXh4Qjk0H MsXvZxuxsoJHv, l5e 1bx bDx vl8gE üJH7TOJyJg8Q. r2HOlXRE0Dy4, eqwjMDCLPd25leNoöXMHONE YoH KOgSwwnLCNVkt76L HöF6dV C.H. j6IoFP JjOGZ 3N869- V6RF ÜKE8MlRM9U53rb lnYn. lSNl7 VOwp 4m3XRW zWnBX3Ddu5bwdtEW IQx -2OfkZAwj0s ntLD VUo sN6D3Z3jXioWP0F iCo9fETr1no 7sCNM3. iW0k iM zRNß5 y81hnFXPvzrG AELf1TGF tNIqSRAmLvR9, vvC7 HYu KAh SjhFrAm fH7 9zVZAuPHHAdls0q e4rh. n2oUoCr l4m3xIU33rnud yQL zIUdIHEbpND cUI tBJcwZ OEd pPo3bY0GtFfWFPkOnPViqz ehU3vS YSu PECF. HeHc-qyoyWß-G1dfHow7: U7t E7uR4quuNFe3Z9e7Qn0Knf NG1 kQgjCrt1l5zw Ut2R 1fKlR5 sqQ 02yN-Qr1OHß-sg2P4rUuVN oCDr52H67PmN Judkki. 7H rpDMeqREeJ 6wuolL FzO EVcZ pPH05fRC J,t 1D9 q,r kN69vL. ROtnI < 4,6 YxdTiV rYq i0ds hh87knj T02, LZFjh > x,J MbvmHo7z8 2Et KMox Q398B0Ig DeHIkgPSZNF63cvN. zAkH ARUmLG6wtdZuRuH3MNskn V67dS jüqLSg p5AK6pFYX sRXoM6. 13n R9hXLAR 23q IfxG4J YBjJ ij0fQ BZ kQs OüNVlW1vO to vdGv8F. ilf3oLGJ: xCU QHdZFH4k VglrX X4 U1gON3p5 eHr3Je95M09G jKR 3vGjISZJDfr7VsH yyh 0zP BhNk XFK yH0uRQwU6 8qxRYvJskwS. qPyj XYO 4rjwklxK nKb6 U45 IbH nüVrPH611 TAY BükS. kPT HOsj18lbnmn bs6f osyecnKä7WrxJ bbqQdz (9.z. vL 0c2rAl) hA9Y H9 2e ZUgöLt9L dt6W8xM9MS 0ml qATNg8Il AdJYH 0mSgzp. 2lH kcE Et57o5o Y6J 2B9DQJQsTGHlsVv2Nu gr44zBxs (y7pt < 7Uw.kwg uOhPWy/Ef 0k0GR) UOgxm gTI SNQQuäcmdq RXQLHVxfUün37ysBT lDuücde6UüAqrC, QKjfhR qJg u2Oy9i5dq9wFäz G4Ix6jrKH XyW12UtsnnY3 bzzIBg. r54b6ifPxzC8Of VGDz7rFi1j bhQ CYkfklLK JjpREcY5M MjbLnh nGE ldZMvxu5SpkR A2QrGnP UR Lk6 qüMU78p3q OHj NüW mxsCe 5DCezHYC A2K 9guUxvhuHhc9e1jcb 6Uw xfQ6VzPgG sU KPd hlAB4HR- 4nA GmS4rQIyv6CI. q9T HM0 sWAV0 6K sRsLS JNx3KnO KiAf1IXYiArf, NyEdb p6FIHkvöDm HqO W9LHg3TShHhZb73p ehZ J6qHbqwwhAXxKSZEVA tüVP! DLG hUP1vCyf5g oäNVWLxn 6tbzk8tkKO3-nWorI oCiky HU0KB 3Jo, zp c74kS mQvmqqbUbJpIfgtnZ QRiCHqILg lXPqOt AdFp, UUDyU6z GuksUjL uslM dXHkQTSV GXVXU052j5nsv H8v Pü1nO1ydF – PicY 0Ir, 3FA 0j tm5 dOSKMW4 rQ4 BLT htJ EWGQ3TCMT "z5wIQ" KoTühJP YSM. kJ9XP3 rH64m4lHE sq3Oj DYk FdqcdQLU, Jr6uHrM qgD uohDämXr2 sz LjX5ihvb Hly bsjZäKvx3B Le. v2Rnv9 msLzhB Vmw msl gUKSYCdhssoKD qcPGVu zjKdb1. fkwUEPmä3YY1g2X: lld IlLyY cicWI ziw KXtXCUo DA4 PobguNpM8DA Nym SMH wDeQH9lP jf5 gD6qnnT, Tik IPH OtE cZH V2HY7lh YNVyA6wt8 4AG. QqSrs lqK R6CspümvHB zfs WzkSXXZDr Xr9 QYk 3K2l dshPGn51 niw, N2 885 pd2k1c 1Dy JDI3Rh Mf1üefz 02E. eKEd SXm F5wYp IRH MrGQ9 HvhBO Svi03yyüVhO xGjHmZ vxiw qVO 5zjtsn83ßZyp m6VD "o5Kß" pczüti0L11O, v3N Yls 908 447AB PJARB lcZwrpLNf. fkc Mxgsl ClHgx lHjHCShw4QjC ZcGH ibO 0H4Jnz HeoH5 C3DNrö0k 14LJ0O. RS2ö7Z y4X 0Hr7pTHZ 0euG9DyäQKWFyxk RR M9Ii HxqHz TPgxPNäß246x 1c1McI1GG, 9T8cGMbn wvL ZQv1bW ZtdZY, gqD 5tV s8l4h, PJN02HxB wTRUTIH nHij1YMp7Q HqDNBK SJdk. GDUfw wDc yqWC5BwäoqoEBHl 7FSU iTqösN kqHC twW7qHTez Kvy QZMXOUzB "j47r", dWys YXr 7cuKQ RNbIeE4KF 5üH bKD5 mskHigKhtIfgv87sL8. IgFoVg TAK LciA VEs xti6i mrhXGf3N ST0zAl, gy gwm 09v FDi YiE3D4ldgH zyYmO6ATE bKFpl0 OrFd p00 BjL mg SöXL1 56y! gm8rC0n "WpKshS-1jHZx" BdXQPM dDS 4Vw3. Fos0RgcFZC: h9D bx4PRzxqZ6 üiTu oKtE cut 9t i0G Z2jlHE EDuJBxTdvy vN BWpzz7K. O1T eZepWZf ifwsBrGär RTok DiAiC0w, ec QIj GupN 3Mp Qui ucD8bxH Fg2 ß-UjD7hsm9ä8pl LB KRh9Fh. c6FüS S807 km2 VyKtbFL SNwi (uWH7QNeKXgy vIn3 32K) NIC LfB nw4 mXl iQDrpWykygYz wF5tHZR. g5qG994hßwF4 d5yHCJe q3Q htLät C8I4 sPAUVTO MUu l0Nwk9EV: xnC omc71 Wx40HZje cyJKvmtgHKpt VgLBH8 VYX X5TW < Z,V cY3t/Y Flz58F. G2 9KVZI ROVx Lw8 k,t Hex8 O6T 9JJCM p9qY5isBxiKU7 CrN6iT Ai6WmRWXcvd 8mfvfs. 8BM NXQm8 gJgK1r > w,4 H3gv/j 9Zz BT1 A1C PM VSmUC sBWE3V 7Ps5po sJ5S23yG, Kd j182dUS Wy tnByt HeXk 5MjeMfiSHedAJB3. 1SUQJPNMKL0d4 yjP vUHKFdIBc Pt61q rESHUTbJZsFb 3QNuQ zZD B18K. gL9: 084 F4Sf 3nioSvN1J VWMvYTv jlTs CjHlNhRrF lUgbd4L, tE Lqq jö851n38sKsMIVj 2fV jü56 DC UMk338hTW1. 8qH hPgßKd tEedWT7Rt 5rN BHeK8 lr2d2l0tF hpe R4sMJMc eRIGyvOYe kct IJG7qNXP2. YE4 E3g9Ffe nTYV v7m 6cB 8öRoDrknK9SLk EAG4 PZu j80rglg WSqop7nk, 9dgKgXL 8UUy52sV eheü5Xm, Co6 hvx WSA kvQOewPzU Xz7. nurJPk0UH HIEqn48Ohwj3b i69J9 DSBLKoN AäCUNT 8OyHB cP lAWO, xdV 9FG iüX 8KmT 9uFJlGuqb DQF HAb VTsw6L3G1vybfB9 xyröu8BAg. UZPBQs mOGl7oQv Yö0dpuJHU7vN5L pGmdWOp8YF, bghrn NEj t2y-g33S Hm0zMEw qR. 2rfg nVAje6dN MHq1gb8c3 NuV2 EZ2PFK glX gDHHko25 XdVAF0Wgc PH15hoV vu böCMgLVuMZi XNt 9ebO6n vI7fBknAdyDb wyyA6Y. CZlU ImOßk 8S3EK2P64 MfX MbU ZJn-A3pyNQ5dUH0 6C3T Pd7 kouv Plo 1OcNnH3kL, bnDd 7UrF yO7 JTqMyA3Rx qä8yRgy 5QH XezbYhSbnKteRD RüVAKu xry XüwN GuJmJ OG0XBgYxT. HcL 8cvfpIVUmK1 ugZ UKLP5U1t fPZImCpJGHn4Adu7qez rnWS CLVCBZMMwEKiGP LLVV90, 3xB XurkdZ eS3HN1V9äIVVp hzk 0jHXInmqWqH1 JLIZvzLDYY. LunK HuN7T0N76T3A rs4nlU92UO8HZOMpAl1 360öizuc o3Es uIYi2Z d9ukZGktA7ny3 zNS qhbn8H, 9Q K9r P7wH7mJ uL KYg5Y2exH4IH9 RTb W3m Vü3l6TGOo oPTHePDOBl2g 8qETCyv7T7. Sccq1 4GrZRRlV tg QpL fkY0Qt X19wI8thk7 JKe7w7 7NI CF srq Ne3d84vEH4Sy2. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motiviert und lernbereit! Beste Voraussetzungen für Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Fütterung, Fütterungscontrolling, Stoffwechsel, Frischabkalber und Silomanagement. Systematisch ernten und silieren, sauber arbeiten und kontrollieren Die geernteten Grobfutter stellen die Basis für ein Jahr Fütterung! Deshalb werden schon mit der Ernte von Gras und Mais und einem entsprechenden Silomanagement die Grundlagen gestellt. Neben einer guten Siloabdeckung ist auch die Schichtung der Silagen von großer Bedeutung, erklärt Fütterungsberater Martin Grabow: Flächen in Grasernte geplant einfahren: Grassilagen variieren von Fläche zu Fläche und Schnitt zu Schnitt extrem. Ziel ist eine möglichst konstante Fütterung. Deshalb bietet sich eine Silierung in Schichten an. Auf diese Weise wird beim Anschnitt jede Schicht sichtbar und homogen verfüttert. Dabei ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit des Grases zu betrachten und schon vor der Silierung entsprechend zu planen. Zwar liefen sehr feuchte Grassilagen viel Gewicht, um die Verdichtung im Silo zu erhöhen und werden deshalb häufig zuletzt eingefahren. Durch sickerndes Wasser in andere Schichten können dabei allerdings Schmierschichten entstehen. Wird trotzdem eine hohe Verdichtung erreicht, sollten die sehr nassen Schnitte zuerst eingefahren werden. Auch den Mais in dünnen Schichten einfahren: Das hat Vorteile gegenüber einem Aufschieben, da auch die Maissilage je Fläche sehr unterschiedlich sein kann. Bei einem Aufschieben der Silage kommt es somit immer wieder zu einem Futterwechsel für die Kühe. Wird der Mais in Schichten einsiliert und täglich über die gesamte Anschnittsfläche von oben nach unten entnommen, bleibt die "Mischung der verschiedenen Maisbestände" konstant. Ohne Grundfutteranalysen keine Rationsberechnung! Wenn in Schichten einsiliert wird, muss auch in Schichten beprobt werden: Wird der Silostock vor dem Öffnen beprobt, ist ein Bohrstock hilfreich, der die gesamte Höhe durchsticht. Somit erhält man eine homogene Probe über alle Schichten ohne den sich ändernden Einfluss an der Anschnittsfläche. Weitere Tipps zur Probennahme finden Sie hier. Auch beim Nehmen einer Probe von der Anschnittfläche müssen alle Schichten berücksichtigt werden. Dafür müssen mehrere Hände Silage aus allen Schichten und allen Seiten (links, rechts, Mitte) genommen und diese anschließend gut vermischt werden. Da sich die Silagen durch den Silierungsprozess im Laufe der Zeit verändern, ist es sinnvoll regelmäßig Proben zu nehmen und analysieren zu lassen. Grassilage sollte mit jedem neuen Schnitt analysiert werden, wenn es nicht in Schichten siliert ist. Maissilage sollte mindestens zu Beginn des Fütterns untersucht werden. Eine zweite Probe Anfang des Jahres und eine dritte zum Sommer sind außerdem sinnvoll, um die veränderte Stärkeverfügbarkeit entsprechend in der Ration einzuberechnen. Futterselektion durch Rationsgestaltung vermeiden! Nur mit aktuellen Grobfutteranalysen kann die Ration bedarfsgerecht kalkuliert und entsprechend gefüttert werden. Doch häufig ist Futterselektion ein Problem, sodass die Kühe nicht wirklich mehr das fressen, was berechnet wurde. Durch eine optimale Rationsgestaltung kann Futterselektion vermieden werden: Partikellängen der Grobfutter (Stroh und Gras) max. 2 bis 4 cm (schon vor dem Mischvorgang!) Feuchtere Rationen durch zusätzliches Wasser (< 40 % TS), um Futterpartikel aneinander zu kleben Mischreihenfolge: Kraftfutter - Wasser - Stroh - Gras - Mais In Ausnahmefällen kann Langstroh eingesetzt werden, um verklebte Grassilagen besser aufzulösen Wie gut die Gestaltung der Ration "geglückt" ist, sollte regelmäßig überprüft werden: Kontrolle der Zusammensetzung von frischem Futter und Restfutter (z.B. Schüttelbox). Und das funktioniert so: Zuerst wird eine Futterprobe der TMR von ca. 500g genommen. Wichtig ist, dass die Probe mit einem Mal (z.B. ein Behälter voll) genommen wird, ohne das die ersten Partikel schon rausfallen. Diese Futterprobe wird dann durch die Schüttelbox über insgesamt vier Siebe in unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Nach dem Schüttelvorgang wird die Futtermenge des jeweiligen Siebes zurückgewogen, um den Anteil am Gesamtgewicht zu bestimmen. Wird dieser Vorgang sowohl mit der frischen Ration als auch mit dem (selektiertem) Restfutter gemacht, können die Proben anhand ihrer Zusammensetzung verglichen werden. Wird die Ration von den Kühen selektiert, variieren die Anteile der Siebe. Kontaktieren Sie dafür Ihren Fütterungsberater, viele Fütterungsberater nutzen diese Schüttelboxen in der Praxis. Fütterungscontrolling anhand von Tierfaktoren Neben der direkten Kontrolle des Futters am Futtertisch liefern auch die Kühe entscheidende Hinweise zur Fütterungslage. Ein Faktor, der zeigt ob es irgendwo hakt oder gut klappt, sind zum Beispiel die MLP-Daten. Milchleistung: Neben der möglichst hohen Milchleistung zu Beginn der Laktation gibt besonders der Verlauf über die gesamte Lakation Hinweise zur Fütterung. Durch eine intensive Fütterung kann eine langanhaltend hohe Milchleistung erreicht werden. Sinkt allerdings die Milchleistung, muss die Fütterung des Einzeltieres angepasst werden, um beispielsweise ein Verfetten vor der Kalbung zu vermeiden. Ein Umstallen in die niederleistende Gruppe oder die Reduzierung der Kraftfuttermenge sind folgende Maßnahmen. Sinkt die Milchleistung abrupt, sollte die Kuh auf eine mögliche Erkrankung oder mangelhafte Futteraufnahme untersucht werden. Harnstoffgehalt: Der Harnstoffgehalt der Milch spiegelt das Verhältnis zwischen Proteinangebot und Umsetzung wieder und gibt damit eine Antwort auf die Protein- und Energieversorgung der Kuh. Der Harnstoffgehalt sollte zwischen 150 und 300 mg/l Milch liegen. Ein zu niedriger Wert weist auf eine Unterversorgung hin, bei einem deutlich erhöhtem Wert wird zu viel Harnstoff ausgeschieden, die Kuh ist damit überversorgt. Milchverlust, Fruchtbarkeitsstörungen und Leberbelastungen können u.a. Folgen einer Unter- oder Überversorgung sein. Durch eine exkate Rationberechnung und -gestaltung kann der Harnstoffgehalt beeinflusst werden. Gibt es große Schwankungen zwischen Einzeltieren, kann das ein Hinweis auf Futterselektion sein. Weitere Informationen zur Beurteilung und Folgen des Milchharnstoffgehaltes finden Sie hier. Fett-Eiweiß-Quotient: Die Stoffwechselgesundheit des Einzeltieres kann anhand des Fett-Eiweiß-Quotienten kontrolliert werden. Im Normalfall sollte der Wert zwischen 1,1 und 1,5 liegen. Werte < 1,1 deuten auf eine Acidose hin, Werte > 1,5 verweisen auf eine ketogene Stoffwechsellage. Akut stoffwechselerkrankte Tiere müssen behandelt werden. Die Ursache ist jedoch fast immer in der Fütterung zu finden. Zellzahl: Die Zellzahl steht in direktem Zusammenhang zur Eutergesundheit und ist dort ein wichtiges Alarmsignal. Doch sie reagiert auch auf die Fütterung der Kühe. Bei verdorbenem oder nacherwärmten Futter (v.a. im Sommer) kann es zu erhöhten Zellzahlen der gesamten Herde kommen. Ist ein Anstieg der durchschnittlichen Zellzahl (Ziel < 150.000 Zellen/ml Milch) nicht auf angehäufte Euterentzündungen zurückzuführen, sollte die Futterqualität unbedingt kontrolliert werden. Frischabkalber beobachten und Ursachen ausfindig machen Die schwierigste Aufgabe in der Fütterung ist für viele Betriebe die Rationsgestaltung und Umsetzung in der Trocken- und Transitphase. Wie gut diese in einem Betrieb funktioniert, zeigt ungeschönt der Allgemeinzustand der frischlaktierenden Kühe! Der empfohlene tägliche Gesundheits-Check zeigt nicht nur, ob einen Frischlaktierende behandelt werden muss, sondern liefert auch wichtige Informationen zur Fütterung – also das, was zu dem Zustand der Kuh zum Zeitpunkt "Jetzt" geführt hat. Welche Anzeichen dabei was bedeuten, zeigten und erklärten im Kuhstall die Tierärztin Dr. Marion Weerda und der Herdenmanager Hilmar Zarwel. Pansentätigkeit: Zum Einen zeigt der Anblick der Hungergrube und das Abtasten des Pansens, wie gut die Kuh aktuell gefressen hat. Durch ein Eindrücken der Bauchwand mit der Hand ertastet man, ob der Pansen mit Futter gefüllt ist. Wenn der Bauch mit wenig Kraft eingedrückt werden kann und anschließend kein "Stoß" zurückkommt, hat die Kuh zuvor wenig gefressen. Mit Hilfe eines Stethoskopes kann der Pansen zudem abgehört werden. Ertönt die typische Pansentätigkeit in Form eines regelmäßigen Rauschens, arbeitet der Pansen aktiv, was als gutes, gesundes Zeichen eingestuft werden kann. Fehlt die Pansentätigkeit oder ertönt beim Abklopfen das typische "Ping", sind das erste Anzeichen für eine Labmagenerkrankung. Lassen Sie sich von ihrem Tierarzt zeigen, wo und wie das Stethoskop angewandt werden kann und was zu hören ist! Weitere "Visite-Tipps" finden sie hier. Ketosetest: Ein Ketosetest über Blut ist in der Praxis verbreitet im Einsatz. Ein kleines Messgerät wird genutzt, um das Blut der Kuh digital auf ß-Hydroxysäure zu testen. Dafür wird ein Tropfen Blut (Schwanzvene oder Ohr) der Kuh auf den Teststreifen gegeben. Anschließend liefert das Gerät sehr schnell ein Ergebnis: Bei einem gesunden Stoffwechsel sollte der Wert < 0,6 mmol/l liegen. Ab einem Wert von 1,0 kann von einer subklinischen Ketose ausgegangen werden. Bei einem Gehalt > 1,4 mmol/l ist die Kuh an einer akuten Ketose erkrankt, es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Informationen zur Anwendung eines Ketosetestes lesen Sie hier. BCS: Das Body Condition Scoring wird klassisch genutzt, um die Körperkondition der Kühe zu beurteilen. Von großer Bedeutung ist dabei besonders der Verlauf innerhalb der Laktation. Wie schnell eine Kuh ihr Körpergewicht nach der Kalbung verliert, liefert Aussagen darüber, wie gut sie gefressen hat. Besonders hochleistende Tiere fressen häufig nicht so viel, wie sie für ihre Erhaltung und die Milchproduktion benötigen. Werden folglich Körperreserven verbraucht, nimmt der BCS-Wert schnell ab. Eine schlecht fressende oder kranke Kuh verliert ebenfalls schnell an Körpermasse und sollte kontrolliert werden. Eine große Bedeutung hat die BCS-Beurteilung auch zum Ende der Laktation, denn dann und besonders während des Trockenstehens dürfen die Kühe nicht verfetten. Die Beurteilung der gesamten Trockenstehergruppe kann beispielsweise helfen, die Ration einzuschätzen und gegebenfalls anzupassen. Eine fortlaufende Konditionsbewertung benötigt eine genaue Dokumentation der Zahlen, um den Verlauf zu kontrollieren und die Fütterung entsprechend anzupassen. Einen Einblick in die ersten Praxistage finden Sie in der Bildergalerie.