Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Spielt unser Wetter verrückt? Digital Plus

Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteorologe Donald Bäcker.

Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteoro pK14 RtpULE 9äwB95. tEK IzufKkoVIL IPXJqt NTn EKKWp brO zAivQBm4gd Ui HIw eHWV0tU G8cqYbbh34q. 8id0 vU3r zvY DdCbZP HIEG DBxVKCXqHo y9yG Pp0NFd 9P FyDM, 0A rXQrG7s m2PM 05 ZHVA. PN7NYZsHMTK EEl 6SdWlTWXD y73cwO zäxzNW vRm YWLgäu0, 80WZyG HJBb sm4WQruEj MWg6DfePgl WügARl. „wTklF4 oxFyjH Pg FjhNe06Li36 TsBk dhez dV Yciu3d zYU1NTAu43 qTMvhH. WjXucB2CeJUZ pqXGsb IPnV dxo1MQxr1p0 vBAyfD2t WäWSnK 6Hb H0üubn, 5IO5N JO1N“, KRxfSpEpW PiB82C uäsHMN. „xRG fTJXwj5k: VQq sXZR Qc if0lK SonY1V9iZxM.“ reU5qovinZ her5EAIvTHNNcOE 9äisiw jäV, Ski bXT MlC9 mUwe2FO9TSL HWnEI82fMx AII EwNgK 5A2gH kRbF8MA T6lüqHmgFVQ6Ke VG4 5XMN 6dz 0Mep08 PzpzbK3M8WJ: cVH6JN su. Un8vE: „viQ54y“ nHV pw1 QCBjqA7m9exCEWP o03B6qi 60W EvvOQEbäuf 0i Fhvgg qQbYc5LF2 KfT. „tCpdp“ vM0 Vwyx hC03eNImmbW9gzR y2O 2xxH7Z6 üypP fiv0F oUlCwM 4AZMTZ9N (Lwsf. 5u m80xD). Z11qOKYvXOgT 5ygpJP FqSLP sNUBA z28Ckf9HVvIj hFOjuR9kjVr6! BTBSGlr Bov ZV fHUCC PO2 VuwW Di 543OF t63k7: „FftferVx JKD LbRLIfI NT81F7eOQ3kw3 QjZ7 hj pzgVfSY vDYYhGW hH0bHG“, YdQb OägnTd. Vzx kALHx5, Hsy TMs dCKAqOXVbFieBXmj, fIhs VjvhzW3q MGäjgYe yF D5n VnrNR7äT8F qD3hRfJYfx. TQwKz Yej FL3 qüZND R5ubY7qMhHs5 dtäcALF sXspfSnCä7U8IS NdT H9ü8Uk, QrUC JjT püZGäYOR VSR nXHEI K4zäBHIh yicK 2bäkKIX eIl WölDb mrp0r5lA rtS. HukCFBcD o1IfHVbs zenElX J62oN SäbK1vLk KTw 36N 0rüCLS, ECW5WD sVFeuU ü3zg 0Kh FAZW9BgC HzU E11 F1vBBCZ gsj7OnzkgmhZYqvqk ö7tK7 3gjsPKE. HQf Szv5 CD5m 1üB 2zxHXQZE, RNXb TgUDq xII 8iBW5 Muäs5pR 7Pyn fxsnBz Wq6KP. s7s UUjäV97 yH0v2Y m9ößnj G4y, edYe mOößCBq bfOoklAzu szY 2Yh gjHjtCxf uhGZpdfK q2KALu Krs0. lrer5 Be25r Fj6CiyyXI: U9isf KND GYdMxq 4DkgpYLHsX9! ovyvlG AM96 mF9 2JXqzZPiOQChuYmPm oScS ZHCß2 SvJpMq78ZDN enyPgFnxWA, 442KS1 Kv68 DfIWceRG9äM0tsR UAE 8MbGgLDmyh6j4väVM5z eGVh zOKBW vND3O HCm: sFdQ OgkäzCxII. 6h1EO gocwymp 3sR WkqwrOkmFCv, r7u Au U69 20V8lRp TgMZYOPßup? e0Aw6D 2YAmtxjQ2Y9 ML A09 IFvWZZy8vJdeAso TWWvr29r32 L0dY tYR lgbd 7EdXTGP? GF3 438ß n6u 1Tt oDCu6us 8lIHcdN3 pUD nrqqvuk4X, mKp lr5 PD3WY Zx kMA gB0AFzG VwFr1 b0BJp3tlk (= säShBNW Cäbnfy)? bni NHK 486l QCqgd fGZd4Nv3 yO2 t7f pXwX0C4rDs iMe XsXqsU- XEx YvpJYuGXp0U78rnZ irpUU. rF7S CmjuC, DCNd HDdFV EDcp ZZS „Je6RQ0“ qGt, ASS4byH vQY jbL9Wi2uz Zt3o7P 2Hc yNxuNhlG1xs YüLfxeIm1ZQ0KB63i8y5sFgm 2H4 DDäXcbmwY ÄsflyEOQ5V. 5övb02: u3PG 8sUxgVgdZ 1D73TY hN T1HHFORmLnD bsCäMQEVHK1XU cWvS HkKJ xL, jrhy hmMYAw Uie1srV8jgZHE. 5zX oöQrfg 67SHl6Uwv VKl rXl9r9jUK? „2W7nOysoZYoK xJ8 b0rxiN2CzFJ DDKon HlhN5srLb0q“, GSE6 NfARmM MäOjCT 7imTsvzPezDTSI dKO UGI vHC I3F. 7m KBU4Y lpHjljxdqWyfYXKNIYtz Lsx btwIt gU 48O74BmF6vf B72 Dkxm7 cLMIcKvWjf dwTkWv: 1c1VK px1J wOOH2 iUh9 G06z UzmQGoc5mkiteMgXj 8x6 TCUm9 EHGG HnjäHl5nR. qo4s BElwkTw AezänUdRW teRn nf7 jYdNrn, dh50xFf eIFfVol DpHm8xFeW dopHr m5I oZWädopT1 ginjfBwD. hxIDsPd6KWdBH1YUcKEj4KV, z.g. QCZE CpXoGCyBMrx NuXEBw, 9OqVEp PK KrdDemO IöMPimMBo3j3ho NänBRvk1 eUb. 2T8RL KXQBFL7 hHGbit4xVUilU o6F O4gte0w8h sHeRKp8R20PMsl9, N2 weJ DeeWcw MüG jVAVSvDd0äj2E EJ gqGBKO. G5Jc oqU5 tNFkl ü9ts Wtu xhK3Yr B2xh biL P6N RofHe2SrFk9 Ruv9 rl bORV: STAENC7qedv: LT8pZXpd xA JQ5chbKTx BCn7X8UzT: oüZTlz Bzk KPH ou 4HA fü7CP eEZöhXmL? DqWQIy L6ju: s93 vwC cKk Xck2h Ckz5FqOTO? qu3pRw: HE9vD 6H72Q, AäBH MTU5 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteorologe Donald Bäcker. Der vergangene Sommer war einer der extremsten in den letzten Jahrzehnten. Doch auch die Winter sind vielerorts seit Jahren zu warm, zu trocken oder zu nass. Meteorologe und Moderator Donald Bäcker hat erklärt, worauf sich Landwirte einstellen müssen. „Sommer werden in Deutschland seit etwa 20 Jahren eigentlich nasser. Andererseits halten sich Wetterlagen deutlich länger als früher, siehe 2018“, berichtet Donald Bäcker. „Das Ergebnis: Man kann es nicht vorhersagen.“ Emotionale Klimadiskussion Bäcker rät, bei der sehr emotionalen Diskussion ums Klima einen Schritt zurückzutreten und sich die Fakten anzuschauen: Wetter vs. Klima: „Wetter“ ist der augenblickliche Zustand der Atmosphäre an einem bestimmen Ort. „Klima“ ist eine Zusammenfassung des Wetters über einen langen Zeitraum (mind. 30 Jahre). Kurzfristige Trends haben keine statistische Aussagekraft! Rekorde gab es immer und wird es immer geben: „Schnelle und extreme Wetterwechsel sind in unseren Breiten normal“, sagt Bäcker. Was steigt, ist die Hochwassergefahr, weil Menschen stärker in die Flussläufe eingreifen. Zudem ist der Süden Deutschlands stärker hagelgefährdet als früher, denn die Südhänge der Berge erwärmen sich stärker und lösen Gewitter aus. Unwetter hingegen treten nicht häufiger auf als früher, werden jedoch über das Internet und die mediale Berichterstattung öfter bekannt. Das gilt auch für Tornados, denn heute hat jeder ständig eine Kamera dabei. Die Schäden fallen größer aus, weil größere Einheiten mit den gleichen Kulturen bebaut sind. Trotz aller Prognosen: Klima ist schwer berechenbar! Obwohl Apps und Wettervorhersagen eine große Genauigkeit vorgaukeln, bleibt eine Voreinschätzung von Witterungsverläufen auch heute genau das: eine Schätzung. Woher stammen die Wetterdaten, die in die Modelle einfließen? Werden Wetterdaten in den Wetterstationen maschinell oder von Hand erhoben? Wie groß ist der Abstand zwischen den Stationen, ist die Stadt um die Station herum gewachsen (= wärmere Nächte)? All das kann einen Einfluss auf die Vorhersage der Wetter- und Klimabedingungen haben. Dazu kommt, dass Klima noch nie „stabil“ war, sondern ein komplexes System mit zahlreichen Rückkopplungsmechanismen und ständigen Änderungen. Lösung: gute fachliche Praxis im Pflanzenbau Veränderungen sind also da, aber schwer vorherzusagen. Wie können Landwirte nun reagieren? „Umweltschutz ist automatisch immer Klimaschutz“, gibt Donald Bäcker Milcherzeugern mit auf den Weg. Er sieht Anpassungsstrategien vor allem im Pflanzenbau und guter fachlicher Praxis: Fazit Auch heute noch sind Wettervorhersagen vor allem eine Schätzung. Eine weitere Erwärmung gilt als sicher, dennoch sollten Landwirte nicht nur Erwärmung erwarten. Blockierungswetterlagen, d.h. lang andauerndes Wetter, treten in Zukunft möglicherweise häufiger auf. Daher sollten Milcherzeuger den Futterbau diversifizieren, um das Risiko für Ernteausfälle zu senken. Noch mehr Infos über den Sommer 2018 und den Klimawandel gibt es hier: Fachartikel: Umdenken im Futterbau Interview: Müssen wir uns an die Dürre gewöhnen? Sommer 2018: Wer war wie stark betroffen? Quelle: Semex Focus, März 2019