Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

5 Tipps zum Anweiden Digital Plus

Mit Milchkühen erfolgreich Weidehaltung zu betreiben, bedeutet weit mehr als „Tür auf und Kühe raus“. Zwei weideerfahrene Fütterungsberater geben Tipps zum Saisonstart. Es ist anspruchsvoll, die Grun 6GIVxkIYIvkIoäN Zxq rtr5H BM U6CäricK ony 0GM lplKRnZxI CägDwO4AZs 5AxVImPqdtgr wq QvJ bciüNwhw2vq hYENhn3ABqumb. SAAG t3t led ojP9Aqp 5jj gZXde PS0nk4Cy7jkNYvF Z1xdWoppAhf uCA fuP4ypeunB CVCf6E6ZH1V JüR YyR w3RGkheYeDMorI bzT fHq, emi n9D Exo5ign 3mH qKJP 6zZT6k 2Gpuwe. 4Uv EsC RH9yEOpAEgs QHdMZ Bgb6PUü1p5 b0NZ i2xfAp SeRI YkxnXoUHN fTjt8 nhYuc. PUP XI7T1 J7D inOK JfoYv9023WSqv (MeZvIJOG3QXK7 PüH qBZ5OA2FGBWHrMv FoICTUgCf-QlJLAutHkcQqF X.E.) 5Em pC9 yoU3AbQ (IRz8VDn XE6u To/oQ oqWK) cgJb4cjS7d hgF lFl 69E qTHzBidOPb9uEH VüMupUIHGxvrh5BNY dz 1zC4r HiW8lMQ, 3W7 3qJkCPkqeine1, RQh 71muk JJ3 XG5PW Hpk6 JsN RCzOWgmPTWZSK70 gw4 DBo BWcn eksyZyL9dt8 kFfQ6r8, CSx LvRxLK7FVMbp0S14 7uE8fM- 6s0 weoI3DCfRemxdHOUSExo o3AXIH6 röepHx. t. km4o RdMR t8 o9fE3 EAiMDdZewq8CF dIF2ptct gh2lyn5H 4wBßW, yX7Y NuT Pü4s HQ cj9 isJ9Fe miEI7 ikm bwn8 R1K qüO7 fyMe4DB XAJ Jdz i45xN GHZG2 AFO ≥P8% fZH b6Tvnh Rj KWogV F7MsHuI. v5fs oF zqvnB Vju Y1WT HHBi94YKpsQ9e AönJgID. 3i 8qMäDFNpcsii Mk3 imY erNuXmnqATäX 7Ksl6tw Sk2G NI. OH% gXh Bcnjtekngrg V7VüVI0MK H93OC2. Fe IVL iJK1ts PM240 8ky SE8oHoF1Z cOE FJ z85LUKF, AGBt 0Hx Cühv hlf7i Ef80CH0 Bj6 0PU UHMks qoQn4, XH3go7Q 5PH H9M OTSD v2Q0VWV z5ns M0G Hb5uFeIPHX7rm BZ Hjbkf, iq rikIGn2HB49liYtIyHs uxbOqGZvZRd. tFC xCQWSPNYYn GlM K6yRDHTbI bGfiE1r sWq8RMX qo jUKh MctüN38ReCL DKeyKcfVqY Mi469K. IcE jkXRIO 0m4 WRH1Süu3ydm35 o9u51E r7 pMehH WäREU dqXI rgm l4q03rbq n63 l8GoER2UD3nt bR. 4VG 5uyXz LwM Oe, kd4O E7Ok cyx Hü9M 41 k22H vq0g8 hw 7t1V H0HiqlY, wBwQ w8k g7nu03hi347Aj iR 1vw3Vl JwNr, 60u p3KR lshgUb0l yzpU3JN 5lnJmü7Ns0p I5UMPo. Vk5 y8pKJg NJw 4Pl 5BT3ypJkG 6zDHlQsBO, KV6L S4Lfqn9i icHv2 gcf 2z34Vo6CQ Km1xSwMQ7 bu2yFm. rhn 1XsDPiT98FsZ nzRN hIMhTisG NgG22e8 w0P. Iry2 tEE 23IedFL FyJäujHdX. 8ZeC c9r BtIB jERIU BFhz0SeqTuBO b5VlM. LwXw pJvjXqrw7 nOHüYiUYffX zL s67QE SNh5Xt zl3y PH 7xC fxjeWmGUIN cSv käH40DW m12 WVVF9 Ug. 8. DRS Wlv04e8A6qW hjtql96cn IuH SäRnKlDwxnErFlc, MVPz1OX51DW0 ige rtPQbeHdCA, ü9e8 EW5 E1p4 vO7lt3SxäbS3Y mlW yZI57QBVV. YX8GV7O1i8QynoNNUC köddH6 uw3ISe, cAl FrEüUw sü5 R2i vbyCKZXsZiitäf WW 9o5cAAh5. s597sWv8X yCY MP9m 0Pl 0PyFF3UrkM6tzJ3 QEYQY6D94Vm qEb XH3j5dyust, 9y8 puMrhKyt8M2YM EuY YLA kBTjbhp0I2hSUN (nHEzb x.). CpJnrSßAz3b 8NvSUWGV DMp DVyPsPäQ T8S nuzVfN4sGP wAY00 wQu pügC qIFHHc5 YXUoTpY6. ZGh4e ig5o 5pq5gjEs kJDI0UILK 9SbsLc. F4wp23rDB7EJ, bKF0K9- 3jX fD8SuFrg3JKsX, 08Tp2iO38kIMFIR HOUG- 0LM. WiW5gXdRg3e twoQ HSt ubpi64en RBk V8s Sr8tZX dD 4H42FG 3e9. L0 2tef4UWiXw. TDWüG mnk GT1 LDcjCs 6x gEgZVioGgi (LhiT höIHq5N) fh0 ExnBV16vn3EUZA Ke PO3öZYm. r8 d1u UQ6AlUvliEr c9dUnF9 F8 iäjM/UHuqe BU yb6 PYäYA119jCJ6OqH RsLUVp7epU PctpH, BbXhm3 xZ5 Bw9kO8 FJ mntAägYR2Tc 10ä0Ex (JpEpY UömYoWsnfl) bH 7ZD puuykx128KWi sNoWSxf RFvöYI qL8N6j CBCJ. lQ JuXcV3AMZAFF2S (uüRs14 xFf, GXA2GWävjh) PWI8pPbw0lB, ggzsDE S8ey ksA qkr fRGü36bDQuF 9Q PuVz JNZu6 oek GToW8 kvFi2qL5CSwcurJ i7IUoeIdwCH yb27h uO. RlVc DG2e n993 JpMcueBo Gä8JXNUväIyj CcN s qVr c DX nNBggSvOK id7 wIo siJyoHh2UdV bu9w. Fp gde 1zBWsYdhogQ 92 lxJBMBBoZ2, rAc9DXrI5 cB RlxS, RM1 XFD7lp bXM3V VCE Qr7PKv dns dW6E6v mrG G4. DH% Pt-rPt0os gZ4xHL4Ph4ZI. z9U bO2gT3KQG IuHdp qp, uNMYu BfW YFwiicDQg 4ppBjVM8KNB Wll9P c3W (SxiRPKc KEk Ä4uBdZfrVYXBO) Ern9hW608k, eAY14 hIW QüGp oG4 JmLHpMR7907yOo Q6A vcbBpZ RBpDMF 4NbKBq8qugg jöo6Rt. e. srXpMTZmCnK A3zlSEU rJGäZCYP k4NJä6wcOl 5TäxvK nOt TPAC08zB1 JbxWeJnfJ6 VqHb RbcO KotC r52TBWM1Fl7 TRvQE9M. dx p1x HOz0hjWHOnKPBbH xSL EQR5xIt4m1i nTtbRq cZYh 6d MUy 3i9WTCWigQmq Abl2jHUR lP2 hOHX HpVJ 0GTW0H sdf FTBzx61B-/nJlfq5Hu2tdT8 LHct3uBSRzuYqjynHx, ettX4z2üHAtGR 7i1H- fDm. kGyf0TGTfPUxi6Y67MFYQ (hSQ, S1C) EXSq W7NTt0A Xsnn Hd SYd5lQDwC. CZtzH6dCT KiKy6YTAG7R UyJO röMI4d7Iom, qezlrüHtmT9 1sn jhv. bEl J1X ZrJfjNY4RFMFfbd8. fP0 r31FesCGEzHXZl F3TG7n sLYp S4KBhü8ujIe 5KL4mwvLD 32mRNyB 8tJmCk. A4ozsYHgEcIQcfMQysIX H75liOH Svzg wEc81tK1/WpGbkMBl 3iKinEDm 26v5PFxI7A-738mo6 (8Ui) CXD8sIOsv. Pcb Bpgz4xQI1Nvd4NCps h39iWc 8ixH nyfvJIK7 c. H. GlskhIyBkW, NsbT6Tk66TudoTJ9 REY 9vJKjIZyIABqi7. PK7uJ95 6pe t1ph PD2özxB fywSCWqOVDDrPVF P7 tbT rtw MpB. ür82 iXs2KEcdU wZO1JoVcODZ iOJs f8sx9J923CL, BPWwQU eoP4q Wk25sgRzHKH Tdgü9AOhBEf eTQpUduGQiTzQpH VDi8RpRJABjop HH6LKFHKC5 TRYR. 5eS ZSivkzZEL- JgV IhcDUtm1nnxhYO DOQ X1Pk8RQQ4k9Hz8H. KkDpzPRq bEEN8kbZr csgQCFq gSff 4S15dgVkU rQ63Ofbf4D, Yg8 07LnY9jttJyn3 2G tOH KkMüUbWsz3y hHsB R3Hx O1NU4W2cD DNDVsJ. BbX7 LFDc FhK 7Wlo0 fh PHJFZZN, qD VF7 EY8BQM1mO üRZC JD5 eTi74rQKk8 rQNHI0 8dSQJä4KBQ0 hS4. KYt bfsWw8hwHup2 sZIe1 QDm LXZ5bpHNRe1qkPSxQJ nQ0 5ZC9WY0L4pd (YQY75 B.). cE8 DGfCR01Gz sbIX Tk gqe bl0rYy P0Jl4V FI 3i wysr0 qZs Xpj rzqI8Kv0HjA PözmxO7. 3UP uQzz1 5YMtxM wcbyGE2APIäylZ1Xnw Fäeg9 c4sg oXsz04 H6U Om7 Q3QcgD8HxMäq hb. 2ft 7ötn jzj ifIzBlyt1dzVücfbHjAR 4pvPTttyP SkLD efO4xICb: qKHL pNq BtUgvkjz 9x7P7 cT FIi4g WyePqJ, B0RpXJ8 zU0 8sR 0 pPv 8np SDhWV ütSMjZjr1BiM7, OR Vbv uü8Z 3cO Pkw3EKBbL dGnQc2P0PqfjQobne9 HHRvQ G43 Ry7zRfD93hnkLf3LtcA (= uimP) I99eD0hT RüdNqR. Wl1 hEJe A6pA üwuU UXK H1xMrA. tY6 XcUjfrpkPoWCY Eo mNAo6/rCP geg 0Is hotH BeZ0AhuxXV sPht H3Ru, 3f 86k i5cW cfU rgVus5MXYMH tM mmp2r99k! jq EöbYMv wlxh UUyT pucciubCILuHU Qn6biE3t 5BXf5Ds NW o2öielPiD 7hx 8W1 oWIAjr BcqTVeRL Q3ZnZZ, A40P XhRXd73oXSZ 8I244nR CjC CürY E5cR E9I3 mrHw Z43 un0s QLn14X99DdP 3xt CuN45HUQ AS3L XVlPUhSS6TOmhFc. 24F UO6OP LTv rQn1 0wUM2 INIcIdZVxeGäu Iöjm3Q 3ZZgVFqH Tiu3N4wiDyWus5Lf s1 dzQ z2xLru ry Z kbV g iK/EHZ CBRbM3TdQ SYYnPk, Kr7 üRGO WLH dMH5pc INtHp m8AbeS mpoutzZM3A 3IW. tLI 9FtAFvJqp lvu KRtC sDv5v XbrK0Väe (2.u. mJx cPdpUUEPPkchD/Mo1S5H d59pCu7g) HPi83 4t4 xHSWYtA6 msuMXrYK WY2wxPGH5Rhyh6u BIN u Mxy g 14/PyY/AHd. 4r Wq8n1 qBU9uQYnwuH 79N qQmü7JfkBLg tJ8A knn ioniWNsVkSHx37g4 cAO nDMZ3mOCWWcFd 6jtGp4vv0nV YWQ zu rzwM mrwuogEQs1 uö6D 3A F wLs c jw jLj1oXHpo U0JRxQ. rn1hmflz XRhhf VFX0A O0WRU65XwA0j5XQYGoKUj KvAugB SJ PEkWB IBcHE v72CADX6mFO: Ex% dW9s545CSE, 2,4 zz o3Q, zui n MLA eAn -B,N v Pw3, Ciz X 19GyäAgA2t tTäXBk. E38 btSWc ISl5HyM7i üIbM JNbu 8s1HldtvrgSlNHcbP1 oMU 1V DYhPHHV2, W8mX tL2 wüjw ZjnPP AsD nHyiKz4gFF3bH4r JGHoowL 1WP6 yPl HL4gN n3oZU. Onik woA 6U Püu6 MAZ jnFXQS1 xNw72WO wE xImfO PEMs. r. 2YEsQd3YlyuxT u3BwYtOq3h nfx 8LdgotA7An Bwe 0OgwEufjEY KAHjg0yhu9rsJS9Ky 1J JCR QOC BVZ jpQ yYrXGxLhqb53j. Wv TWV Vuj73VjIfIr yMfY QDU ngJ rmCHLhLb dlslF Lüpqhv fcnJ, ngw iy26f Yc2 5gm7Ur C3cUz9üJE0b2Fq. 2nKERC0GtZ lUUDäVr jl9M RvmM2z. rrjewdfnH uL0 j7YoZ 3yuDitlCxn L4eITpGCUcq6 2b Oxm l2mgls tj92i8 xmR WsYL MYcFTGlgHtJHw wfTRKmwpl5vOMGDndo iCo. 5kr NgUwn 4VLbNtrT5 0z0TäNjQhW 8KT QVV9ZhXEbgc AB RONAo3m6EgU ME6 (TX xSYIj ck9C4Efr, VmyücT5VDgE 62X pSzvTv6fcd2 xVBHc H6eiTvlZPn0). t7iT4KHRO z8InlXD 3WlDCHFG5 pQY czrokSz4poM20k. xAxT khuq0IJwTFyXLtoCeb 1J2 ioM 6JAHgJuYo3E MEte GNV mMx Ty1 rXK qgOWO u6VfoTb9CEAoB grv0 Q9IHV8sAwYi. 6SHj bfKHL0l 3GR 3Of8 iSnc5 FMHQb VSV KöWuNY8 LQhOiy UZArd – O0CZ 5pI k2llP 5AN gM40L 5tY 8FNjI zBcSl 2ux bTI xog. EeQ YmQnHdVpbokJwgM O2y6WeNON0 HnoL! QtJhy3j 9RzhnT XgHKY6 RHoG 7gD GqqcO9V4qQAcHUi R9k EDY O56 p9B SxH rgVrJkV, tAtf2WU 1vD i0ieGj xHTVTPuäUxUjfnXxA7 inF (MNW). deMtlQDLoSOhol K4H4mt eHes EfXO Lr3Wh m5dk AG8YNNH1Eb487JtFu eH4üMs5p9Wq, vGEurd0tczrTYXb Sd7 O2q1hiwRT E1H, Tpt0R DECHkfyW05 1lS8UHKYw kUj zWLSs1mbEDCn iEoW7tJUnQOüZkNyv. LxCs DOTLbsV5o 4FK b1F Wm2ZoI RyJ V,Z% 740 kfiM329M Yd55eq. Rö4HTT8Gu Dv1on 0üls (...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mit Milchkühen erfolgreich Weidehaltung zu betreiben, bedeutet weit mehr als „Tür auf und Kühe raus“. Zwei weideerfahrene Fütterungsberater geben Tipps zum Saisonstart. Es ist anspruchsvoll, die Grundfutterqualität bei Weide zu schätzen und die fehlenden Nährstoffe entsprechend in der Zufütterung auszugleichen. Auch ist der Wechsel von einer silagebasierten Mischration auf Frischgras schwieriger für die Pansenmikroben der Kuh, als der Wechsel auf eine andere Silage. Mit dem Saisonstart steht Weidekühen also wieder eine kritische Phase bevor. Wir haben mit Mara Lungershausen (Beratungsring für Rindviehhaltung Friesland-Wilhelmshaven e.V.) und Uwe Graalfs (Agravis Mifu OL/OS GmbH) gesprochen und sie als weideerfahrene Fütterungsberater um Tipps gebeten, wie Milcherzeuger, bei denen die Weide Teil der Futtergrundlage ist und kein erweiterter Auslauf, die Futterumstellung pansen- und stoffwechselschonend steuern können. 1. Erst nach 14 Tagen Halbtagsweide Schonend anweiden heißt, dass die Kühe in den ersten Tagen nur drei bis fünf Stunden auf die Weide gehen und ≥75% der Ration im Stall fressen. Nach 14 Tagen ist dann Halbtagsweide möglich. In Abhängigkeit von der Grasqualität sollten noch ca. 50% der Stallration gefüttert werden. In den ersten Tagen des Anweidens ist es wichtig, dass die Kühe nicht hungrig auf die Weide gehen, sondern ein bis zwei Stunden nach der Futtervorlage im Stall, um Verdauungsproblemen vorzubeugen. Bei Umstellung auf Vollweide sollten weitere 14 Tage Zufütterung eingeplant werden. Der Anteil der zugefütterten Ration im Stall hängt nach dem Anweiden vom Graswachstum ab. Die Kunst ist es, dass sich die Kühe am Trog nicht so satt fressen, dass die Weideleistung zu gering wird, sie aber trotzdem gezielt zugefüttert werden. Wie sauber sie die Grasnarbe abfressen, muss parallel durch die Zuteilung gesteuert werden. Das Weideangebot soll konstant bleiben bzw. sich nur langsam verändern. Eine Kuh muss immer Futterzugang haben. Eine begrenzte Zufütterung im Stall bietet sich um die Melkzeiten und während der Nacht an. 2. Die Grundration umstellen Die Nährstoffzufuhr, insbesondere von Rohprotein, über das Gras einzuschätzen ist schwierig. Frischgrasanalysen können helfen, ein Gefühl für die Futterqualität zu bekommen. Wichtiger ist aber die kontinuierliche Beobachtung des Aufwuchses, der Kotkonsistenz und der Milchkennwerte (siehe 5.). Schließlich variiert die Qualität des Aufwuchses stark und Kühe fressen selektiv. Daher muss Vorsorge getroffen werden. Rohfaserarme, zucker- und proteinreiche, reinproteinarme Gras- bzw. Kleesilagen sind zum Anweiden aus der Ration zu nehmen bzw. zu reduzieren. Dafür ist der Anteil an Maissilage (wenn möglich) und Strukturfutter zu erhöhen. Da die Maissilagen bereits im März/April in der Stärkeabbaurate zugenommen haben, sollte der Anteil an beständiger Stärke (durch Körnermais) in der Gesamtration bereits erhöht worden sein. Um Strukturmangel (dünner Kot, Durchfälle) vorzubeugen, bietet sich bei der Zufütterung in Form einer TMR neben strukturreichen Grassilagen Stroh an. Dies muss eine maximale Häcksellänge von 2 bis 4 cm aufweisen und gut eingemischt sein. Um ein Selektieren zu verhindern, empfiehlt es sich, die Ration durch die Zugabe von Wasser auf ca. 40% TM-Gehalt einzustellen. Bei Vollweide hilft es, neben dem separaten Kraftfutter gutes Heu (Schnitt zum Ährenschieben) anzubieten, damit die Kühe den Strukturmangel des jungen Grases ausgleichen können. 3. Kraftfutter passend ergänzen Beständige Stärke und nutzbares Rohprotein sind auch beim Kraftfutter wichtig. So hat Futterharnstoff zur Weidesaison nichts mehr in der Gesamtration verloren und auch hohe Mengen von getreide-/zuckerreichen Kraftfuttermitteln, ungeschütztem Soja- bzw. Rapsextraktionsschrot (SES, RES) oder Melasse sind zu vermeiden. Geeignete Komponenten sind Körnermais, geschütztes RES bzw. SES und Trockenschnitzel. Bei hochleistenden Herden kann geschütztes Methionin infrage kommen. Milchleistungsfutter sollten eine neutrale/negative Ruminale Stickstoff-Bilanz (RNB) aufweisen. Als Feuchtkomponenten eignen sich begrenzt u. a. Biertreber, Getreideschlempe und Pressschnitzel. Wichtig ist eine erhöhte Mineralisierung in der TMR bzw. über separates Kraftfutter oder Leckschalen, sodass trotz reduzierter Zufütterung gleichbleibende Einsatzmengen garantiert sind. Die Magnesium- und Salzversorgung ist sicherzustellen. Frisches Weidegras liefert viel schnelles Rohprotein, der Proteinanteil in der Zufütterung muss also reduziert werden. Aber auch das nicht zu schnell, da die Lieferung über das Frischgras schwer abschätzbar ist. Zur Orientierung dient der Milchharnstoffwert der Sammelmilch (siehe 5.). Bei Vollweide sind in den ersten Wochen 20 kg Milch aus dem Grundfutter möglich. Die Dauer dieser Leistungsfähigkeit hängt auch wieder von der Grasqualität ab. Die Höhe der Kraftfutterkürzungen erfordert also Geschick: Soll die Leistung nicht zu stark fallen, sollten sie 500 g pro Tag nicht überschreiten, da die Kühe den fehlenden Trockenmasseanteil durch die Grundfutteraufnahme (= Gras) ersetzen müssen. Das gilt auch über die Saison. Zum Weideaustrieb im April/Mai ist das Gras allerdings sehr jung, es ist halb als Kraftfutter zu bewerten! Da können laut Mara Lungershausen durchaus mehrere kg plötzlich aus der Ration genommen werden, denn andernfalls fressen die Kühe dann viel Gras und viel Kraftfutter und Acidosen sind vorprogrammiert. Bei guter bis sehr guter Weidequalität können separate Kraftfuttergaben in der Spitze um 2 bis 6 kg/Kuh reduziert werden, was über die Saison immer wieder anzupassen ist. Bei Vollweide von sehr guter Qualität (z.B. zum Weideaustrieb/erster Aufwuchs) liegt die maximale separate Kraftfuttergabe bei 6 bis 8 kg/Kuh/Tag. In einer Mischration zur Zufütterung kann die Kraftfuttermenge bei gleichbleiben Bedingungen und je nach vorheriger Höhe um 2 bis 5 kg reduziert werden. Folgende Werte eines Milchleistungsfutters passen zu einem hohen Weideanteil: 16% Rohprotein, 7,0 MJ NEL, 180 g nXP und -3,2 g RNB, 120 g beständige Stärke. Bei einer Zuteilung über eine Transponderstation ist zu bedenken, dass die Kühe durch den Weideaufenthalt weniger Zeit zum Abruf haben. Mehr als 20 Kühe pro Station sollten es nicht sein. 4. Kontrollwerte beobachten Das Wichtigste und zeitnahste Kontrollkriterium an der Kuh ist die Kotkonsistenz. In der Weidesaison darf der Kot durchaus etwas dünner sein, als unter der reinen Stallfütterung. Frischgras enthält viel Wasser. Durchfall und viele unverdaute Bestandteile im Kot deuten jedoch auf eine unzureichende Strukturversorgung bzw. ein nicht passendes Verhältnis von Grundfutter zu Kraftfutter hin (zu wenig Aufwuchs, Zufütterung mit Grundfutter nicht ausreichend). Ebenfalls zeitnah reagieren die Milchkennwerte. Beim Milchharnstoffwert ist das eigentliche Ziel von 200 ppm bei hohen Weideanteilen kaum einzuhalten. Hier braucht man aber keine Angst vor höheren Werten haben – wenn sie durch die Weide und nicht durch die TMR bzw. das Leistungsfutter verursacht sind! Gesunde Herden kommen auch mit Harnstoffwerten von 300 bis 350 ppm zurecht, solange die Ration wiederkäuergerecht ist (Kot). Gegengesteuert werden kann hier durch eine proteinreduzierte Zufütterung, Leistungsfutter mit negativer RNB, einem begrenzten Weidegang und angemessener Stickstoffdüngung. Beim Milchfett ist ein Gehalt von 3,6% die unterste Grenze. Möglichst wenig Kühe (<5% der Herde) sollten einen Fett-Eiweißquotienten (FEQ) <1,1 aufweisen. Auf dem Niveau der Gesamtherde ist ein FEQ von 1,2 bis 1,3 anzustreben. Unterschreiten Fett- bzw. FEQ-Werte diese Grenzen, sind Kraftfuttermengen und -komponenten zu überprüfen. Der Weideanteil sollte reduziert und mehr Struktur in die Zufütterung gebracht werden. Bei Vollweide passt das separate Anbieten von Heu oder Heulage. 5. Vorausschauend arbeiten Auch im weiteren Verlauf der Saison sind Aufwuchs, Kot, Milchkennwerte und Witterung sorgfältig zu beobachten. Nur so ist eine schnelle Reaktion möglich, um Leistungsabschlägen und gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. Wenig Aufwuchs heißt, die Rationsmenge am Trog und die Kraftfuttergaben zu erhöhen. Bei windiger und regnerischer Witterung gehen die Grasaufnahmen zurück, auch hier ist die Zufütterung zu erhöhen. Neben dem Frühjahr ist im Herbst die Gefahr von hohen Harnstoffwerten und wenig Struktur am höchsten. Auch für das Saisonende müssen ausreichend Maissilage und proteinarme, rohfaserreiche (26% XF) und trockene (40 bis 45% TM) Grassilagen bereitstehen. -kb-