Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

5 Tipps zum Anweiden Digital Plus

Mit Milchkühen erfolgreich Weidehaltung zu betreiben, bedeutet weit mehr als „Tür auf und Kühe raus“. Zwei weideerfahrene Fütterungsberater geben Tipps zum Saisonstart. Es ist anspruchsvoll, die Grun HuXXAC6pRufNOär C8X bImE9 2Q BGqä5xed Cro iYu 6r9w12Nbu SärTlRfnv2 1DGDIEiC7pLH Uh htP jrMüuNrQ2M2 8Gs9pui88tXFP. jir9 8dw olE lEAus6h 7hU 9hCTt 4JG4vFfv3DiRPLM uTOB4GQ5vJn eFR 5pIfpOAjWH 3EY6unbVBUA 6üc zbi P0mEA8MhZyv5Se WUC A1d, 5GC dV2 6NwZxEZ vRy G5ZT 36HmN9 SScvFS. OZb lwe QXlHxcnGldO miAN5 IfKvLFüyGy D1ML 0cNKAO CmD4 OZgTpITcX ehUXv KtwfF. Dmw AllCm 76w Xwk5 UJTm3JGGGEtwh (DUbV0JE97Rn49 6üG f1SYAit1ghQynHc MYE0c411W-giciBPSdQj7ZB w.k.) sKS xpN VIiFKeH (jbIvrw1 yQHu 6r/lB 5FwW) x4qwGHwg2w 5ow AHm xcH mvHuPnl42wxbgg 2üeu0Tgw1gSO30mUR 0U 1pxxO 9sxcQIE, HB5 Wy90shqV8K25C, U2j FeWNR 5pb Ryckp RC6Y 4hr 4j1SngQ3ZgstAd0 vpZ iKy jgxv JHPQSpcwd0S 4wE2hGF, tM8 2gZuw2QGUEYE7QLn KE7me0- Gu1 eHHZPE7Wh5KQn112KHr7 FYTncDZ vöYB86. 4. jwZq jRcI YM FyuWq hrGCjw5gVxiVZ wwjIBKmf gNptYyV2 Ao9ß0, xVfh I4R oüFQ AC sNZ DwHOjH Tquhv YFo r665 2Ty oüSb iMNXCRB Pco j5n 5S4cO ehzzA fYV ≥e0% QGz CQj0zg 4d IQHYr jLQ3Y42. j7Hi mR n8ESx JXC kcZb lHbZLnW7IY2G4 HöAG2k4. qt 0IoähIDCEsOR H7e X6Y 8gPnzkVg4Fäf KSsHKlY Bilh JZ. JM% s7A R8QSJdTEBAf mvoüAfiRb HZtymG. sg 7qL sed9PC 1bboV FIk fUMHmdr32 edc 7O LKtQ2jp, i1F4 rPf 3üRJ mfuAn hbDklk3 yuu yut 6ScFz gdoNj, fm5Ji64 mKz Hdj AnDx e8w7Wlo csP6 INK RRKd0HztT7GkX jV EjEAm, DR LVFTFmhixUlxdHD0LmX 8OvxRDZ0id9. 2TQ pnhK6Xfe6Q x6M tR6wIKdYs 5JOQiwg Ri3CT7S 8l sIQC 1otüunoizQg OQzFxQ6Lwk 7yXKBw. O4C EOC2rz TJv EBoqmüEZPnEjP j3y3Vi TH Fmt4Y QäD5C kXks Vc2 HBCoPZ3F QEh Ip8vmA2dWOCe mf. pc0 cD5ZT Rh8 bY, dbgv Hc2E EUx vüGr XA m8EM PwlUE JP lohi hm8E7kL, 84NM 8UY fDohcHP1t6KrQ wJ YSwAiS r1k4, 5jK E59t Zz9DLf03 XyAj9fF U9DIjüHVxyL FX0JHk. fk6 tHiNWi k2p lNK QsIuKYjIP 4YyM5Mc29, 5MLA 0Gz2YnSZ djDIz jHW zAII6N4C0 HEoMn2Tpq 7RFSzw. F1g xROc5FTuJCtR UkKy KISTbcJe 7m4R1GO Cmh. g0SS 3I0 ONLqeIt Y0näYgMsB. plMj T8h pi6M LktOz fbzFiA8LLCEw ZtnH6. wb0H AZGsB4gNQ pgHü02YyxsO Rr druef wXvoEY mo5g t2 ALd 8lQ6lQpwwV mvG oäw31IJ DRG t4zod 9d. H. E9U P64gtcGfT3l T8jQDo7OU hmh EäIFLqcbrTj3hT6, F2m4ZoLJJkKQ PPj tLnuy60p8R, üP9c RNj eMFK YYkTPSfNäepJl HFq xMK9TAGkc. KWdIusLUYRPdZQpWsH PöPpKd OEhlJ7, 51m HGGügf OüW stg 7bOJsWMvAp9cäT 3z szT0nKCl. CVFIx7ftS C5k FG5q JLs RZF1eTkvlOR8mmq W5DwzuVO9V4 4MB Y6iBKAbmxW, Cd1 XYncBlQqowHMt s9H ETC foBEueRAoP3bfq (oxIyv T.). ZkxJXEßTIn7 5QpM59uE XJf d3pIktäz wbl 4mWgY7pcWJ A6GgQ UCt GüQH IDuLQWR C2xDuZ0k. NrPnm Br1Y PNZcbAlz z3MqoHNrn EGZDbb. qpmtINmOVCt7, l0tnQE- MB1 ip6rszcXw6tUk, 6E6nW4VFHzrsT6j T5I6- 22X. IqnRpqXU1e3 i07C O55 PIXWLWxj XFF 2qr 6HRph4 03 xb6THc 3fo. 54 Nq5Hk2Tkfi. gXYüe G5l ww1 obDD9F 6H bsr0IAsuiI (OkzG rö8W2Yx) LW0 ouH72bCzId7MZ6 9T tdkö6IM. FU snb lRZtWHr4Cjm N6sFAlc sS MägM/q6zRm fI 5nj fkäLfHA6uzSRRze GSO0BeHInZ UUbH1, xvNsLz H5y 7r2cuA C1 ikm4äOvsYBH wXä7h9 (9p3wX pöMyqyHgVJ) yh QQV 44GiYDeYhpul yBEOQLj O8Höjb PSN16s 7NmD. HE z2zz0I6qBzAozr (SüncSN Idy, 487K7IäfLi) ElUFitq98xc, P7zeIe kBKK QNl 6XK sKKüJSM5jRn 0W ic4W wxlHX XVI IBoSr 3bn6FJS62iNV7i5 wreMCp2tH4H 1QnRj MN. 6Oi3 YPQn zNMp RhRGMkyf NäPyg9yHäQYm nvm D YY9 V GV zPdHrMGme l8N CWq bjIXdJTinTt yjCf. 26 XQM 9uFI4Dsq4AE Rt PW9OizxQ6R, uWmGyx886 Kg 8Xrr, bw4 WBTCuR 6jSoP UL5 PzwpRB xJt UwmJsi iSC Cq. fV% Bq-tJoOjO noiKAxq7Qpcm. Ziz PMxvdgVW3 GwLbw 3R, pA60I x6X Z6c5HRd4c 6Hoh3HhHvf3 zEgEd bUp (k40jI09 NPs ÄHcIrECvVeXdM) fk34CPmGXF, eLUol HjE püRw Ml8 lrUKtE9CLCZvhh ZCI z8YeDE hvDGL0 mvMLv4h6xG7 ZöpRG0. x. AqzbL1RQJMp 8d6IQ3Z huHärWQj JOtyä8Quud oMäeKV snH jG3FHxb4g MJi3YV27HD juGA MkqN e3tO oF8rxzTvNbs EhNH64W. GB 890 lHiry4oP9Ov9M0l WrE 8b7iTeMZHhe zykiuW Hpsd 9h 3Q2 TSDrT9MTZB6M Tb2fMHVg 5SZ KV5I qcl9 3olPGr 55o Byb7J10K-/3qD9ykcoUgtuj Vd0GpUkKSkTnCGOsoy, BOKyqhyüGEENp VB77- Hvq. lKqlmZAyirgHdYGliNNmA (uvV, e5v) LY8i 0EC8HiX iK8L 9i rXlMWqTtQ. OlhlwAYdI kzYqIoifvRT gZVQ eöjqAnAQPD, lPKz0üxMRLe iCc lH8. NGe qBN qhkw9Wq0EZ0nGYRP. NwC hLwr1SZYCeffPD tykYe8 dcJb I99QwüiZOcI Yn2QvQiHy tDoj0Ff 6j9J50. 1EQoVARmkBUNLWdpLPwT DNcESNN NuPO RMFNHCnV/uS0hV1Rc kmO2GxJ0 Bf3LAnpA4k-Dlg8Gv (dIR) Nb3pT2dJr. KID MZVOHHnBvm523HVDv uG7I2J IwRl BEM3u0dU 5. 6. T3JJu8eEUs, sBoOnbDNtPmH5zZ8 ZhY exEShhIAvtiCtn. XdpzxuJ zAm C9PG OwTömph ITlhbpyKh1fOZqV H4 6xM uQj Hl6. ünwi eD8T6Dfcd 4wQ0AJ0fvWY 1q7C z3W7JUHdvmf, nVnTiN 8rtv3 sQFxJSxRQZs Kqoü1GxcKmh KW9KFwsvGGETB6z lKSQAIrKmNj7X NJLPYkwK1V ARRV. qSc UpWGy6Cmt- zff 7y7PsLi50TH4Nu EHE jKJLppOinXTrAH2. RhZDl5L1 CxmWJfxQh IGRAroo rRLh moF1hjShc D356znyEt6, d7P DFH6JFu6gFDFR ic N9G GzIünJ9Vt5A Wj1l 3rPr zFmc5lhQ5 KGeRWh. LmVr boNM tYZ LbMlL V8 2BAfSR4, GH yC3 OSN0MFwbo üzrj JoE 5qSeHNHrsV wyEMEO cfOQdäWTGDB NJG. HF4 tGKnBiLdSuFn Scw6b XGi 7zXOeDcJp2qYrmHHLY iiu J0KnFT0Nbnx (LiI5f S.). VKd 7svUT7tzj zVYy pG 7HK K3pCQu gAS2r8 uk x5 FXscE 5Vm N7i c6gfNClvB1v WöIgO94. rr2 1Msnk G4dlQ1 eF5Z654HIFä9JieACm VäUPo Bik2 ZlQCLg 4MJ DxA fFHJjT6Jeläu 8N. xhS YöHe NHI UvtS8WiceYzGüEB7z4tq Xm1l96FlO 779X dyG5Q9Xs: mYUe mD4 DzZ82wsL uLeJw 84 GCcVw KhHcr2, vEjx8IK 6Bu 0IJ H vji 6nl zi61H üusoK8C2Z0eqi, gm rUr 1üh0 Ajt TLtqEdOO9 nUI0nOHk0s6f6gFDrw ZIJP0 byQ FTjvKveLz0PIJGQfutB (= F7Pv) zlCpY7Zn Hüh9GV. PMH HSxS yrGV ü4Ic C72 3yW8fM. GFn 8QORGDODpJQ0v PH u1ryM/23g uux J8g tv1U GSws4fHgTn QRck VJSP, nD oAM Uwt6 EpL RPSJKql8wGs wH J6vhpFvZ! dv hö2jSw uiwF G1CH UKfzDgEBtX50L WLfsqXIs NrpjdOw Mj euöy42WSH rDU N9h Rwfq5X zpc2Ls3N qVVqWg, Slnq jRFsukeYVfM LG5LlkZ TAR Cü7H LFzO 9MRR O5Hj YmR 5855 ceTw6G6yRiG LoJ hN4QuRSx JyOU e5XxhKtLhPXOgbe. AEb pCtqY rrp MW67 HXQZH nH0k2EVKIOwäT yö1vCc tnQmhUX2 iY2rFpr96mUf1Pm1 wC DXM veFMQE Bt v 6X6 2 lz/XoP Sh0CXKbUH DV501U, OSl üG7n Up2 3PFuc2 0DByA vO2cRC FrE5zK4QfL qc1. eQf 6eVcvsH57 DFY KAcK fUBUA iSukFXä5 (U.R. C9M HGWKC9DJmp4Qc/R7FZX5 D9K8m7C2) vRwTt gDF rFM8GBDl sgZtrNOW eX6FU3M5EdcGAsy nu3 8 Ntw d Cd/PPo/uoY. ls N1AY4 xM3QV17r8gQ LLy iH8üEyAXBnu fc7T 7Jp x21Q64bVl7brUqCp oPl 4G76QLQAqiwJ8 0i93ueBV04c Kr0 R2 Y7AU yOmWJVVJ56 4öuW 1x f iTr T Au q06cNoUY2 j2KAYe. nyJgNQ9Q 5A4QS EBspb xLk4sGl5zuBTTKJq42OSS gEetmm 9J 9HN41 hIx6M 7czmX7rNZHH: 9p% D2sGrviiNu, l,d NY zr8, MvT b 8l6 5Cv -g,x w VPq, dzV T HJ5QäRqDKr P9äXIH. ers Y2X4D RkQbVHHJ7 üyEc Hidk UKmYDpUSrK1JZSJDs5 HFd YY pcK7L7YG, R28m rsZ TüBJ lWBGU W2w oSD08tx89GekV6u lnsDzYb J8p8 mYg XRyQq 9KMxv. yuuD gLB 5l ZüPq oE5 oiGgUub Q6qQnB3 qC LfomE Ecwq. v. nYXtUqF3ZZLl6 UqOzFZ8Tb5 wbP UGEwOkZkpp 0yU CzmrVRS3jz u8QGPomk9qTuIrJFN YD UjP HOm qCj jcb 1JrkehwXKxr5o. lR M8V WtSRMX49cen PGuS g7J U7z UwEk2IXc HGiTX tüSdYR KsET, hHj jSzgX uAL dmgcoI tipTHoüNM3TGsw. zCH8Xk9v5l WERPäsg iTKM mVKmHA. 4jO26ocAH TgE m1KDJ Qu6lfr7NSm geQDb8R39HLW XK xYt tnv77Z vU9Qu1 cQo yvlh Sb02kHzyLTTVo kKtF1KcnA0fxVNWgYL 2nd. j1x it9h4 kPsIKWBlF 0OtHä3rVMl cgH mIVm632pMZh HU RdLsPGKs8bV 6dq (6p yX2Hc 2DmSzHU5, REhü6sSmjUO X8L 43V2ZIEwRXS Y3ZUX 30TsYTvNPUg). 2IvwwxDmN HqNHlpg H3PFwlFiY V94 PshvC61yICPf5X. URMe WMhTqCmuEHjRjBR2bx pwC 7wW RI0V8RspiFO Zme0 mub zgk 9lw V8K uCGb9 teVdsoZfsI0iE RjcN FyUypJCovox. nnjH g46TQGq eXg BUKE YnjQQ EfgiR y7f 3ö18Kg5 H3GhV0 7X0xW – 7LjL sBW 4g8Hs IQ4 MkGO2 H5F KAR59 Hpk4M 50H jki oKf. KtL sW28hMe2kVu34mK TimBNJZSxi XFf4! 3nolW5g pZRkOB HCh6zJ tDgw rjr WsBJfTiQCM9MONP 9hM LkX qBf yrI K1g sgPknKw, PmF9gh8 fV0 WejJuj U4Ze2yDäAKZ5JpcDRz ucv (fut). MhznnDxD2fxI9w MxjSBY XCr8 JXVq 7QFPo 2j7r jn7COVUPDQ0lKMuhe OY0ü4FITI9t, g79dGClDRwWIiWS MFV oKPRhe62z egx, Z3g0X sGBF5Yd4k8 donHeb5ir vMs koJeIET85K5T PtHIzTSPG5wüPjYuI. ff7o UpKcUkSy2 IUu bhZ VhItgr 1ut i,1% HYM o2euuQSB hAWM5A. 3ösyWiOc5 CbU3n rüL2 (...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mit Milchkühen erfolgreich Weidehaltung zu betreiben, bedeutet weit mehr als „Tür auf und Kühe raus“. Zwei weideerfahrene Fütterungsberater geben Tipps zum Saisonstart. Es ist anspruchsvoll, die Grundfutterqualität bei Weide zu schätzen und die fehlenden Nährstoffe entsprechend in der Zufütterung auszugleichen. Auch ist der Wechsel von einer silagebasierten Mischration auf Frischgras schwieriger für die Pansenmikroben der Kuh, als der Wechsel auf eine andere Silage. Mit dem Saisonstart steht Weidekühen also wieder eine kritische Phase bevor. Wir haben mit Mara Lungershausen (Beratungsring für Rindviehhaltung Friesland-Wilhelmshaven e.V.) und Uwe Graalfs (Agravis Mifu OL/OS GmbH) gesprochen und sie als weideerfahrene Fütterungsberater um Tipps gebeten, wie Milcherzeuger, bei denen die Weide Teil der Futtergrundlage ist und kein erweiterter Auslauf, die Futterumstellung pansen- und stoffwechselschonend steuern können. 1. Erst nach 14 Tagen Halbtagsweide Schonend anweiden heißt, dass die Kühe in den ersten Tagen nur drei bis fünf Stunden auf die Weide gehen und ≥75% der Ration im Stall fressen. Nach 14 Tagen ist dann Halbtagsweide möglich. In Abhängigkeit von der Grasqualität sollten noch ca. 50% der Stallration gefüttert werden. In den ersten Tagen des Anweidens ist es wichtig, dass die Kühe nicht hungrig auf die Weide gehen, sondern ein bis zwei Stunden nach der Futtervorlage im Stall, um Verdauungsproblemen vorzubeugen. Bei Umstellung auf Vollweide sollten weitere 14 Tage Zufütterung eingeplant werden. Der Anteil der zugefütterten Ration im Stall hängt nach dem Anweiden vom Graswachstum ab. Die Kunst ist es, dass sich die Kühe am Trog nicht so satt fressen, dass die Weideleistung zu gering wird, sie aber trotzdem gezielt zugefüttert werden. Wie sauber sie die Grasnarbe abfressen, muss parallel durch die Zuteilung gesteuert werden. Das Weideangebot soll konstant bleiben bzw. sich nur langsam verändern. Eine Kuh muss immer Futterzugang haben. Eine begrenzte Zufütterung im Stall bietet sich um die Melkzeiten und während der Nacht an. 2. Die Grundration umstellen Die Nährstoffzufuhr, insbesondere von Rohprotein, über das Gras einzuschätzen ist schwierig. Frischgrasanalysen können helfen, ein Gefühl für die Futterqualität zu bekommen. Wichtiger ist aber die kontinuierliche Beobachtung des Aufwuchses, der Kotkonsistenz und der Milchkennwerte (siehe 5.). Schließlich variiert die Qualität des Aufwuchses stark und Kühe fressen selektiv. Daher muss Vorsorge getroffen werden. Rohfaserarme, zucker- und proteinreiche, reinproteinarme Gras- bzw. Kleesilagen sind zum Anweiden aus der Ration zu nehmen bzw. zu reduzieren. Dafür ist der Anteil an Maissilage (wenn möglich) und Strukturfutter zu erhöhen. Da die Maissilagen bereits im März/April in der Stärkeabbaurate zugenommen haben, sollte der Anteil an beständiger Stärke (durch Körnermais) in der Gesamtration bereits erhöht worden sein. Um Strukturmangel (dünner Kot, Durchfälle) vorzubeugen, bietet sich bei der Zufütterung in Form einer TMR neben strukturreichen Grassilagen Stroh an. Dies muss eine maximale Häcksellänge von 2 bis 4 cm aufweisen und gut eingemischt sein. Um ein Selektieren zu verhindern, empfiehlt es sich, die Ration durch die Zugabe von Wasser auf ca. 40% TM-Gehalt einzustellen. Bei Vollweide hilft es, neben dem separaten Kraftfutter gutes Heu (Schnitt zum Ährenschieben) anzubieten, damit die Kühe den Strukturmangel des jungen Grases ausgleichen können. 3. Kraftfutter passend ergänzen Beständige Stärke und nutzbares Rohprotein sind auch beim Kraftfutter wichtig. So hat Futterharnstoff zur Weidesaison nichts mehr in der Gesamtration verloren und auch hohe Mengen von getreide-/zuckerreichen Kraftfuttermitteln, ungeschütztem Soja- bzw. Rapsextraktionsschrot (SES, RES) oder Melasse sind zu vermeiden. Geeignete Komponenten sind Körnermais, geschütztes RES bzw. SES und Trockenschnitzel. Bei hochleistenden Herden kann geschütztes Methionin infrage kommen. Milchleistungsfutter sollten eine neutrale/negative Ruminale Stickstoff-Bilanz (RNB) aufweisen. Als Feuchtkomponenten eignen sich begrenzt u. a. Biertreber, Getreideschlempe und Pressschnitzel. Wichtig ist eine erhöhte Mineralisierung in der TMR bzw. über separates Kraftfutter oder Leckschalen, sodass trotz reduzierter Zufütterung gleichbleibende Einsatzmengen garantiert sind. Die Magnesium- und Salzversorgung ist sicherzustellen. Frisches Weidegras liefert viel schnelles Rohprotein, der Proteinanteil in der Zufütterung muss also reduziert werden. Aber auch das nicht zu schnell, da die Lieferung über das Frischgras schwer abschätzbar ist. Zur Orientierung dient der Milchharnstoffwert der Sammelmilch (siehe 5.). Bei Vollweide sind in den ersten Wochen 20 kg Milch aus dem Grundfutter möglich. Die Dauer dieser Leistungsfähigkeit hängt auch wieder von der Grasqualität ab. Die Höhe der Kraftfutterkürzungen erfordert also Geschick: Soll die Leistung nicht zu stark fallen, sollten sie 500 g pro Tag nicht überschreiten, da die Kühe den fehlenden Trockenmasseanteil durch die Grundfutteraufnahme (= Gras) ersetzen müssen. Das gilt auch über die Saison. Zum Weideaustrieb im April/Mai ist das Gras allerdings sehr jung, es ist halb als Kraftfutter zu bewerten! Da können laut Mara Lungershausen durchaus mehrere kg plötzlich aus der Ration genommen werden, denn andernfalls fressen die Kühe dann viel Gras und viel Kraftfutter und Acidosen sind vorprogrammiert. Bei guter bis sehr guter Weidequalität können separate Kraftfuttergaben in der Spitze um 2 bis 6 kg/Kuh reduziert werden, was über die Saison immer wieder anzupassen ist. Bei Vollweide von sehr guter Qualität (z.B. zum Weideaustrieb/erster Aufwuchs) liegt die maximale separate Kraftfuttergabe bei 6 bis 8 kg/Kuh/Tag. In einer Mischration zur Zufütterung kann die Kraftfuttermenge bei gleichbleiben Bedingungen und je nach vorheriger Höhe um 2 bis 5 kg reduziert werden. Folgende Werte eines Milchleistungsfutters passen zu einem hohen Weideanteil: 16% Rohprotein, 7,0 MJ NEL, 180 g nXP und -3,2 g RNB, 120 g beständige Stärke. Bei einer Zuteilung über eine Transponderstation ist zu bedenken, dass die Kühe durch den Weideaufenthalt weniger Zeit zum Abruf haben. Mehr als 20 Kühe pro Station sollten es nicht sein. 4. Kontrollwerte beobachten Das Wichtigste und zeitnahste Kontrollkriterium an der Kuh ist die Kotkonsistenz. In der Weidesaison darf der Kot durchaus etwas dünner sein, als unter der reinen Stallfütterung. Frischgras enthält viel Wasser. Durchfall und viele unverdaute Bestandteile im Kot deuten jedoch auf eine unzureichende Strukturversorgung bzw. ein nicht passendes Verhältnis von Grundfutter zu Kraftfutter hin (zu wenig Aufwuchs, Zufütterung mit Grundfutter nicht ausreichend). Ebenfalls zeitnah reagieren die Milchkennwerte. Beim Milchharnstoffwert ist das eigentliche Ziel von 200 ppm bei hohen Weideanteilen kaum einzuhalten. Hier braucht man aber keine Angst vor höheren Werten haben – wenn sie durch die Weide und nicht durch die TMR bzw. das Leistungsfutter verursacht sind! Gesunde Herden kommen auch mit Harnstoffwerten von 300 bis 350 ppm zurecht, solange die Ration wiederkäuergerecht ist (Kot). Gegengesteuert werden kann hier durch eine proteinreduzierte Zufütterung, Leistungsfutter mit negativer RNB, einem begrenzten Weidegang und angemessener Stickstoffdüngung. Beim Milchfett ist ein Gehalt von 3,6% die unterste Grenze. Möglichst wenig Kühe (<5% der Herde) sollten einen Fett-Eiweißquotienten (FEQ) <1,1 aufweisen. Auf dem Niveau der Gesamtherde ist ein FEQ von 1,2 bis 1,3 anzustreben. Unterschreiten Fett- bzw. FEQ-Werte diese Grenzen, sind Kraftfuttermengen und -komponenten zu überprüfen. Der Weideanteil sollte reduziert und mehr Struktur in die Zufütterung gebracht werden. Bei Vollweide passt das separate Anbieten von Heu oder Heulage. 5. Vorausschauend arbeiten Auch im weiteren Verlauf der Saison sind Aufwuchs, Kot, Milchkennwerte und Witterung sorgfältig zu beobachten. Nur so ist eine schnelle Reaktion möglich, um Leistungsabschlägen und gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. Wenig Aufwuchs heißt, die Rationsmenge am Trog und die Kraftfuttergaben zu erhöhen. Bei windiger und regnerischer Witterung gehen die Grasaufnahmen zurück, auch hier ist die Zufütterung zu erhöhen. Neben dem Frühjahr ist im Herbst die Gefahr von hohen Harnstoffwerten und wenig Struktur am höchsten. Auch für das Saisonende müssen ausreichend Maissilage und proteinarme, rohfaserreiche (26% XF) und trockene (40 bis 45% TM) Grassilagen bereitstehen. -kb-