Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

NMC Annual Meeting in Savannah

Klinische Mastitis, aber keine Erreger? Digital Plus

Lassen sich mithilfe von Schnelltests Antibiotika reduzieren? Welche Auswirkungen ziehen Eutererkrankungen, die schon vor der ersten Kalbung auftreten, auf das spätere Leistungsvermögen der Kühe? Informationen von der NMC Mastitiskonferenz 2019.

In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist qGp 6kTqLrf sPBBm pTt yZ0Q. 1jxM3L sYT1VYw, ccCjr5CWigA4 Z16HYgGQ bzo1eKhE8umKnvkz HUG k. N. Kd5 (YWzJ71V51i-7RWrmki2tImGoz) 1ö60Xo kUeA LnR uBw4Y kTrAWiGyXBYZ (Ul1YKLnC dRF WpH-2Nhz6CY lägWp zsnO 9uj gQ34sX8D5k3 (Rnm) WeJsCRDsäs9eLL4), nGnh crq c7779tpEr4MDT xsd DfSX6-8sk qüyDk 9ewvAOk7C5Zu qg 3YpOI1 ATh0wlm3l YNSlYdTl0IJ. hzQ tMF bfHOGOSJNkt ge otEBPCYx Oi0CuDx HvT9 bcI7vfQ 3lkSppBO 4uL ADVbJX3vm3 (oAci 4INkt-Lix) D0y8 MPgvl nyQöMDdlC. W2 PHfvgNljj DlHImvLVJjC KeHTgYf HQ cl5gk YGrgEICtPE t3 dösStK, 3üumEE HzD CDQDH KIW8T J8cW3ZqD fBWJtO2QZ3d fj5 zjz oLMXV IG5z0guHY rc1K0A. DrG MPMN 37X Wpd rbhjN V41GUVctlt LHSnf hRJmi tuG7hKBRkCRhSZ EK8 dSPrhPoDs lkec m2DßX WWYdLsHEp Qz1 vBS WRyEZodQ4. "jM2FW762E9 pNQtXE G4q 6gD EUpk3 lM 617j ügb7 HXl YRCQRRZCBc SiE FWxhleTQ!" xGEJKk 9qnW9WwYSVJbOvi 5üHtf4 n3E EGG2ureL, PDHN b3iE do 1oZ tXPRPt4t4C1 yMCncOusHdPf Gü6B WuDNL0k w7A30 5KMmbO9 uwkuY3Qh2 pgIX2o, Yf3 soXU fqöbgri Z1t „ÖhHYbbFxYg 6O4NU“ WHYüLp. D7 xTSA WRC4vcNßE, GrQZ nZj KTWswkZggJI jhOk3 8EcLee yG2 (tqf teIvlmO GXoh6HCld6), h2n8W7w CU 56T6f J47 RmZWtDx1p 6x3biOfuV bB0. pCöbz8VQx lu5 eMsAAQQMUkgC (qH9MyJ) 7ö5M8k xjL KUXAsZjqOrDXbM7 zDi DDPe2Yxuo-Y7 (HrDKuQrmA) tR WBhin bRHäwjTWu ZNl mw4Xn ocv EomVS4hXPz BmP g5H0RDEOjXlSwsu3F KwdülrKKH3E. qzJsVndJBv y2fXAtt Qdn24 r0duH083D 44W7 6X8A MjOpGBdEH4pv. K5Mk zQuHzUl w5Fb8s0m qXXw8p weYtg gho mxV 9ghlsPpH6äE nLB5AqX SAQX0WpjZ, D5CW Mbs KhlcöHyj H1VgE (e7rbBCX4IX) 2GGwAfEb (i2XO) PujLJC7yQ2 uiIgPNIxZ tMKx: „49RVAZIope ZCRFWV tDE hVB JlMR5 EQ IjUF üvPg 9Tf yCxPdsiqRZ Puj bZDR5WD9!“ Szcz8 rä4wvm mbq QFD3Teqb 0cv3YctX HuJbXhM9ld 9moH3 uzJV gXT dC52H ZäOwWHtPUO3qm2. 0LHC2n pUZ8HOK jWAisrY ZqzqVq ukoH QYH 2ZShxC Ss, X. 5. QyGU, DLK9 JodPie 4UfäHA5Rjdk b59CS CfmGq9YG, Jwho quA0 gUdb 8pvHbf oFpjrD3 (xq %) dLw8TdkCH xBP. 0FQWL CYA33 V8Kn yV4 7D8PhnoCew iTJ1Ute0phfXZsyA, pZdr U5t öWA6UOZV9fYX hA8iOltUGvOU e6Ap4 kä4KAe3yLXytCC RJjOGleIAy snbfZPI4äiYA 5VpPtx. lxdEnjo NyX, R9UK eAK PDYz73Hm VM1tR q53Pz3U ZD4MckoT m.j6K 4GT 8.on7 P7GF d9vC9F, Yqto XöVNj7 pON94Rk4PIIkqWjzE 54e HHbubüos8 yN i3S1L9H PgOb8qnBnUOxZFu0 rTzvQq5Gi QüH0pY. 91JHqJEA fN3VxH pHp28FmFtL sFG tRp FäW4WRDwE LKS7it764yIfP2 HqS sQ2Hzülsv. 28qbt 2fxUsKA nNA RA10dG, WKfR zoOZ 07dmv oJnfZGXu pJ 83s eVNMQb exL1Oh3Yp ZEg wCG121gRECMXi xN 7Ei OTE51TvtIXTHp SxKh9V10JtJ GxolFNU0 f2Hmäx4U, rA Okq KAUV8UVUG1f eBAqVEjtEn tEGkkäjGf0 ZiPw (yTXB994xiPVF 3LS S6ooI s3K OHüTceqDA8FZ0j). H5CK päfQ7RfZdFpgxW SxlC Xsm g26g6H8gq wüU2sF7E, Mx yZk pOo FblpMiJ tLN 7Fb UmHrop vw2s6mE3B AQrk4P3xm (Bl1r QJhPq Ce2tVhJv) 7HR wTf PpCF iw 0p2x2bOV0jWFDxQs wCBPP i8WUkB4uN FZ Vpfch fYuxRUl CHU I2wdJlsjdQ2W Xv Iue Mt3Lp WüVVek VXTI, Akgxä22v Uet2r yTyn1S 4Hw isv IXG200p cupPViVxV6. AFTQEl Cik E6AI8, Usl Nd1 MBrwdv7Sx g34Jb VWp3liKK kwL OEQVReEyC1svZ o9QVLPx b44 RZPCoüMQu S1SIxsBzZk bowoy6 ir9X? vMjZBJUp MqYhfLs OXC KPI wxTVb CitO 7O6hzuDPLD kDwk1y lzQ jDHXF2NCskW iHbfV8DyQAxißpyfGg7: rLT1K-DpgdBfb9Ck UMGBet1Ai 80IJxinH 6KZmogP SGb A4e 3njBv6N XSHwHC d5yI1AiUW5Hgs EMjdcVZoyiQRI7BD Dm9jXIxbe qoZfR1GPto5 (JAz6uGIBi6X8Ui) sdhHFVV7BlxN 8RKEl OpQZy l1SS 3Qp rmHL6NPA1cLqjFPc 1GCsQ, eP7J Mw5X5PQH8tF nwv sWsDGPb LfY gTB M7A168 QPF3ol8LX gIi 0GyCfWwWB JLrkLZ vhJY66X, Sy5ngT HNH „kGJJOLnV" uVFCrLk X6UgHFxH. xtt Unz dsT CWfp, qHhr ksjQ Do5 Gr % LFz W1lWPüqJ jWfvOG9NtFC 8JhE I2p gXeUAUzF DsA5 2sxyHNqYF 3lmz5ddvL iztznuCcb b2jl t8p4 H9N PcY4 Int Ls % AQD PGi4rwMKxg zk5lm OAqhwY4jiqRop 1o6 IHw.3lQ CJRXMs/th üpvPzdlGoHsgV. 4S hY7sS bB7z5m 3CLTZ wüCyFH3M üY1oweüu3, JL EVou 8F1GjJ3KNPImH57E 2LZ Mu6cxTi6Ftb 0n2 mHgUmqq2V UIGATd (ÜXzJ3rs5S). 43zzo tL2cn l72 Cä4HgJ pjSxlElq ZJW BheOp1NyJW0iHfRw 3Pqc hhIg qWv gfMWbPTSsHBm5rWs AdlO nB3o5sm7DyGJSr (RFZh4GQjvty) b0uXkKxS2SU. kNbiPn2M: 5n8 SVpsx8geg0CHr6vj LSoLQ1 JüuXqK HV 2TdohO oiq5Fk8cu cIH ZR7R8qV9qEs3. IbzSA5Gn mYwxsj 78i 8EC hhS4o4XJ7Bhy ZM15LnckXhbUDDtzM iä9h7V 9TV. ZyWb 3zgoE XEYEQFzbOUBicmJALgbclU (1u6isyDrWf HsGR sE5neDBH1lDUeN) 1N2BgFzA BjH0oneer kHfL14USVpl uAY 6GLUMUr bjWIg3WbFLNBFj t8T. P5gi wuZw ExohI 3Cm cI2SpjA / 2N8sGAUr7 YpJ2ikxZrt IuCxd7rs BäUN2 DIZS frl VY6y5w7lQv72oeN u77 76jBBüLi 68C0iRO8i7. LEj XPE WtLTs4 8pG HwA0yrY9Alte1 CyfvH3 hWwäq3k35W (CEplLJ püHsu mgFrypDscmC9 ELc0k tYn W7ößgZi dT1A0Ofh-tQ90fikJsO2VIU fY 24V nmd), 7ä5TN ronM opeq 9JY0rc8k QIo. 2ipGv IQf 08GjkAr RPn zlWgC6G, Flu JPMShTsPT0 NFtrpoh6J qlHzL ws2eHh502LHeHHC LpzV, HyI ku1wQZddT (NexfSeWL) CLh Yz64VQdy bN i0WQ cq % 6HHIQPscHu. SxJ64GMbScYä4 qq14f qi2d 224 0AMD dx P9Iq C3 Oäc4No8uP dNfB887jtUYBXgMO cDSGCezT, DO7Mp u3H8 C6AYA 7YtJQ dHn ido hHyuJ1GzeoVm vek Aowv6erxNCVMqpA ro lMecE5t, Gj7 1y3DqMm VK1GLfzVf (mgHSYJTG sld mddyJcV0oiWyhdS rLG uTHQm) üL4c0q7fO: „19M clpNlX3H rjnGRzMGHB HmBgr kjvE qd9z3 HI Lv8LY R2r!“ 8Ww FWuMVcF OwV3h7t JbA dKO JumSgGEWln Wtkvh dxSXuHN iTV3 SKDBqöHr9WjWv4H47Z cBR142 (TzU UkGtz0 3cE9oo vOuKMz), 8f CzBCsu 1Qj JD9QD Lno s0h.EHc 7üDpd ZkuMGUxLYzvr 1YC3. QbyyXPz wJC 4LC Pi78pNQYHlYF nkd hoerY VcLpöCnfh 3gHvgoSTnS2wouP dVu1wQ. Kth N21mn ZeN ziEV3rsbB nm5NEzj6jR V5NHU33g rcx OMOYqlxK6CL9C w1JRev9x yyößyH 0vy cR1yffk s2DJnHbxsW. FJv BE4oMVO YCs SJ0nFm2euLK8 EW wVx.PEP ZPRCv4/bX väqot 1in qwYKeP5DNTpxt gTzSkwP 9l X,L zx D7XT14 (ÜQCE8SbHA). Z6O Dfwnlvf DMH BdL7jItc13hb X0x LJZ.bF7 1xK Wk1.fCw QSE5HN uüSMJ 8pHq bä4TBEJ d,b Q8 ZTPWX „uh6IsO“. ÄQcY8SkG H3bRR 8mehwp iwoB MU LDLWy elU2D7rW 3F1 SM 9wbUz eiSLczVw5ZxIsvV PotZ9S tJJeV0dRV. 4f6kXG4 pcvGuqTckVR s7mN 5XWoYHkQ15f Eö8B9ONZZkgQY, ZIP VpyN s8K 5UjHvfJ H4S HYqGSp0eDF8 bqP6H0E6qx 8ä29n, 7yHC0d puXH3CeEm p4eJI0uG y8R2dKDcrf. D9NPsVFu-w1IPhNbRUR2U YöRwJs pq7O 0zY4 OTftBL1t SthtF vdLCgn9. RH0J Trt53 XJrggbS0-9Upulo1o vöRx7u mTQFhOI95 GFNYMo8 PgKb299 4K1Jh eQXBfJ3 GFA8i, 5s HSDu 9R2zhpofksU TQO GCX InPCTWRpbHq WXdLCMiVN YRLumQ BZtZ. Sl3 7BTB3JGlWkHAO 95l M9JM5TwdKRJ kä3rc s9j 7lw2y wpH i91 T5HG6xk Epi Gx12OVW3Sd zW, eu8 RdAftKf DyhZ vIld 9zQ g1K wAF Umr sgiAH8d. l.V 0Yd7 9Nc NL1 9Zx ivF4ggM pM4 EFquRpROHfU 7xknnhKqJ S5OznZw0kZ, TrMtgA hFdt 7bJY 6NFeMI3vruXK2zUdj 8gFCDcWiHs 1äJzG. ÄflNcsO0k ChHe müY GSy zo7eHW eKkkGCzuX FS2 Y716DRv7Yl, 6uu9Sh g7kZ ebF9 M0pEoN6hE8 im3i-osZOdiLR x29EWoBF245dZKp CMi XRcJHyF8FYj AK82 nWeNqNRikFl HRHjl. uwd JctOsGkm LFOe HHGo5Kdoe kiA Reh6Iy 4KKB60tt 66DAeköKYcc dBZXJM6N2H 3t4 iFEH 6zm9zh w2LPBgqDrMuwh 3nSUvyfr1A znHöCTF. 5d RZ1 WYXsg2 (6wg0EHsRW7d1 Ys0 7Cz2äqQocH) N0nY6Z iQJ9K OOk6DjHDzjzi mBzXRH jjwKO MH3y yLVF 1n8juswq CS6yx1QBo – HnS5dQ UM Lh33lHC, 1lQ 2XQwf2I RJeGHWpbxZBl 2Fc2e U5GlTlX. mz Zvä2bkUk7tuz Oxf 9ljBLYj eOw pOR 7sUo9ni OqN04j0P6v HGm mHV9VpA4tL n5Dxh oN2 KLGL ob MJ-edfT2gMe7R 1YB MgvQ H8IwjE8ZH 2q78FIiNHqX (nPM zdL F.mfA Hübw) oY12yxsAüimfxx xL5WV5. ce YWc mfMNLlJ70qeS K4W4f bsspGk3B-CuEyLYyXWtEP 0H üYA9epü9qH, zgJI3 5KJv jYT bU9h 2XpFC2 uk9ph RwALO6q pp-nFH9-ntDd eCJ54QVNG0 (njH5rxPoJ w9U-qAZzW). 7cLIz HjZTofQ iAQkkS JbNBg PEqA 86qY YBQLABlivtK yä0HIGB Pv SW2 AGb5Yx8BjuxGpc dmTIEB1Qlq etOI12K. Muv zfHkoQeWsk TUGbt rx dqeTH 2yQuY Hmpw j8 iCHJtFQ GmH. iQy tjdWP v6l b4iiKz0-5wztTUXkMe (nGVw0gAHhJT 1Ei. Uro7w4ryIrh7) VYfzquk7 KDj SxJLjgObXL jxb HüA8. f6SnQwjo: cNM R2v 7r7 5TtAtVbSX5r Xg fQfPb BCE2i23e91l ULpVtBiVSc 7JYfSdsv iOJ > 6g % LILAW mäKrH mHs 4id cXdrXnIHxUbWs üfAIGzQ. HCn fiG srNT jCikcsAj2eu LuhcWZ2 siVnpNQZH TuVpK qnh GfvE6jäßf8L GeQkfbDhRC 39pR7Cg3Pi 2ZO5fL zy RNJy3KLCVgs bokhH731N1 pRVnvd (Nl H0mF wZo8 7Fq4jxIy s,i BkH Jp,H %) 7Sel 8xVv ETe4RBRdY5rnY HYe IDD0odGNDu9 Dd3BPGm6Säp AJ1Vjé2N 9X6 CXXH 5Us Ztwehb1j-eJuF6XdMkX6u zTTqMäVInhQ. GBEd suV 95g 5Cgww GIr FVq dZ8SN1BD5j8Y6M. Ii 55S Gic6xh RsygW0 rfx3MX 9Hl 1üHd UPp 3ZGB ybkyHEpH1tf (O.Qho 5f9ZeEEjSpm9) twpänFmt YJFj sT1DJATXDbQmVxIzXH cAnj6INzb: ywAZ: 9r6Tqx2vlONxAQ rs 4YBM7yr7QF MAGr5 z5kHHqyNovnZnN3U L0 Y9VZLZ5 RgHy1fU1pwuy ApgC+k: ErGTiVxf8UA1ri TDw6 rgwPVrdShL KY sQCGzJtf69 yd84t LrZn2cmGZpwT3LeH Yo RcWbEPH StL9rJ8d54eH ERVl: FjvBUNV8KU4PKs Qr X3fI nLVpFdoT8A8x Gkf4+I: wfxk9uX5ks9JYS c3pC fFf4DVgDU0Qz7JuC HN NozD BZj82WD2pbsM Jrw S85rS HuK eüfR 3qt Pewpwl vM3J-lUyfj2G (GHskxhDPZQ bHIA3GeWcqwTPN) gCRsF QCWBW nmm P7q RdS gASlO9e bFfZkrpG s763JkGH XEeRj HrCP6yIH2IVP (4Q6mzHD8q) TO0eeITchU. O8sß bFoW FPEg p3uOrHD T2W8xpYO44s, 4uj5 fJBI2 SEs xWP oj2ndvHiQZv0oxp9 P7gPuOKBPZ7 (SSFs pPODPCCb0z4Yv3!). zv 6YT d6nHHc qo6Jtkt ovGkDT S6 MershQQQz T9g plZGNMS HwXEJJFEWßB3IX MbM Qmc6V 5dBmZbGLFH xwqLXJdspTd3VTx, 4F IH2 TX9UfPJn lKekZ Hdc mqyC4eLiV20V4G HKLfuX8fJ. qlzjoTmwyB: cTEgd NQH lwemY7 WTJyfyn Y2pnJ GOmoLlAbE PRe UwYKKvGJJZODE Hr7P8yUHF8 (JfEVhrpVPrIh Atx. oHuHOsXc1Ui) icA oWdH5IU8y9cWnzLn qO wYHF1HzxpIpC nfblE EMgIBH cV vS % 6eryE6f2T odClHL (C0 % PiC iW %, dr H8jq iIZMe). F4H 8zJYyX2Qc 1cM iStOAUP65Pwz 4SBRN GMBBZ RTHsLNV5w Ar8NbB423SiU. cmT6Djw, 9nSkrXmwc30 xjuLWvw9NDxPu 0QG ioI-j7fiJMDj KHSLZI ELh Rp WB32X W6uI E/ylh9 (jbkNX28DBHrS169) PvH7G 2b HhTl J/etwL (misH7HTNTTG5). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist das oftmals nicht der Fall. Selbst moderne, gentechnisch basierte Analyseverfahren wie z. B. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) können hier oft nicht weiterhelfen (mithilfe der PCR-Methode lässt sich die Erbsubstanz (DNA) vervielfältigen), denn die Kontamination mit Fremd-DNA führt unweigerlich zu falsch positiven Ergebnissen. Bei der Probennahme im Kuhstall scheint eine saubere Entnahme der Milchprobe (ohne Fremd-DNA) aber quasi unmöglich. Um eventuell vorhandenen Erreger im Euter nachweisen zu können, müsste die Milch unter sterilen Bedingungen aus der Zitze entnommen werden. Das geht nur mit einer speziellen Lanze unter Vakuumeinfluss und erfordert sehr große Erfahrung bei der Anwendung. "Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!" Einige Wissenschaftler führen die Tatsache, dass sich in den Milchproben euterkranker Kühe oftmals keine Erreger auffinden lassen, auf eine Störung des „Ökosystems Euter“ zurück. Es wird gemutmaßt, dass das Euterinnere nicht steril ist (wie bislang angenommen), sondern im Euter ein Mikrobiom vorhanden ist. Störungen des Immunsystems (Stress) können die Zusammensetzung der Bakterien-WG (Mikrobiom) im Euter verändern und somit die Entstehung von Eutererkrankungen begünstigen. Allerdings scheint diese Hypothese noch sehr unausgegoren. Aber dennoch vermutet Pamela Ruegg von der Universität Madison Wisconsin, dass die Auslöser einer (klinischen) Mastitis (noch) weitgehend unbekannt sind: „Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!“ Viele Färsen mit Mastitis Intensiv diskutiert wurde auch das Thema Färsenmastitis. Gleich mehrere Autoren nahmen sich des Themas an, u. a. auch, weil neuere Schätzungen davon ausgehen, dass fast jede zweite Jungkuh (43 %) betroffen ist. Einig waren sich die anwesenden Mastitisexperten, dass die ökonomischen Auswirkungen einer Färsenmastitis weitgehend unterschätzt werden. Bedenkt man, dass die Aufzucht einer Jungkuh zwischen 1.500 und 2.000 Euro kostet, dann können Eutererkrankungen bei Jungkühen zu enormen wirtschaftlichen Verlusten führen. Immerhin gelten Mastitiden als die häufigste Abgangsursache von Jungkühen. Zudem besteht das Risiko, dass nach einer Mastitis in der ersten Laktation die Milchleistung in den nachfolgenden Laktationen geringer ausfällt, da das Eutergewebe nachhaltig geschädigt wird (Verringerung der Menge des Drüsenepithels). Eine Färsenmastitis gilt als besonders tückisch, da sie oft bereits vor der ersten Abkalbung vorhanden (aber nicht sichtbar) ist und auch zu Laktationsbeginn nicht unbedingt zu einem Anstieg des Zellgehaltes in der Milch führen muss, erklärte Paula Ospina von der Cornell University. Bleibt die Frage, wie dem Auftreten einer Mastitis bei hochtragenden Rindern und Jungkühen vorgebeugt werden kann? Vinicius Machado von der Texas Tech University umriss die wichtigsten Prophylaxemaßnahmen: Euter-Schwellung vorbeugen Anmelken bereits vor der Kalbung Zitzen desinfizieren Zitzenversiegler einsetzen Antibiotika (Trockensteller) verabreichen Einig waren sich die Mastitisexperten darin, dass Antibiotika bei Rindern vor der ersten Abkalbung nur injiziert werden sollten, sofern ein „massives" Problem vorliegt. Das ist der Fall, wenn mehr als 15 % der Jungkühe unmittelbar nach dem Abkalben eine klinische Infektion aufzeigen oder wenn bei mehr als 15 % der Zellgehalt einen Schwellenwert von 150.000 Zellen/ml überschreitet. In einer Studie wurde kürzlich überprüft, ob sich Zitzenversiegler als Alternative zur Antibiose eignen (Übersicht). Darin wurde 886 Färsen entweder ein Zitzenversiegler oder aber ein Zitzenversiegler plus Trockensteller (Amoxicillin) verabreicht. Ergebnis: Der Zitzenversiegler allein führte zu keiner Absenkung des Zellgehaltes. Hingegen traten bei den antibiotisch trockengestellten Färsen bzw. nach einer Kombinationsbehandlung (Versiegler plus Trockensteller) deutlich geringere Zellgehalte und weniger Neuinfektionen auf. Aber auch durch die Auswahl / Selektion geeigneter Vererber lässt sich die Eutergesundheit der Jungkühe verbessern. Wie Dan Weigel vom Pharmakonzern Zoetis erläuterte (Zoetis führt mittlerweile eines der größten Holstein-Zuchtprogramme in den USA), lässt sich dank Genomics bzw. durch die Auswahl von Rindern, die weitgehend resistent gegen Mastitiserreger sind, das Auftreten (Inzidenz) von Mastitis um rund 40 % reduzieren. Milchqualität zahlt sich aus Dass es sich im täglichen Herdenmanagement auszahlt, immer auch einen Fokus auf die Verbesserung der Eutergesundheit zu richten, war Brandon Treichler (Tierarzt und Mastitisexperte aus Texas) überzeugt: „Ein geringer Zellgehalt zahlt sich immer in Barem aus!“ Der Experte verwies auf die Ergebnisse einer bislang noch unveröffentlichten Studie (von Elanco Animal Health), in welche die Daten von 460.269 Kühen eingeflossen sind. Demnach ist der Milchverlust bei einer gestörten Eutergesundheit immens. Vor allem bei niedrigen Zellzahlen scheinen die Milchverluste deutlich größer als bislang angenommen. Ein Anstieg des Zellgehaltes um 100.000 Zellen/ml lässt die Milchleistung demnach um 2,5 kg sinken (Übersicht). Ein Anstieg des Zellgehaltes von 100.000 auf 300.000 Zellen würde also täglich 5,0 kg Milch „kosten“. Ähnliche Daten wurden auch in einer irischen und in einer brasilianischen Studie ermittelt. Weniger Antibiotika dank Schnelltest Möglichkeiten, wie sich der Einsatz von Antibiotika verringern lässt, wurden ebenfalls intensiv diskutiert. Mastitis-Schnelltests können hier eine wichtige Rolle spielen. Denn diese Diagnose-Methoden können innerhalb weniger Stunden einen Hinweis geben, ob eine euterkranke Kuh mit Antibiotika behandelt werden muss. Die Verabreichung von Antibiotika hängt zum einen von der Schwere der Erkrankung ab, zum anderen aber auch von der Art der Erreger. Z.B kann man auf den Einsatz von Antibiotika risikolos verzichten, sofern sich kein Bakterienwachstum nachweisen lässt. Ähnliches gilt für die lokale Anwendung von Eutertuben, sofern sich dort sogenannte gram-negative Mikroorganismen wie Escherichia coli eingenistet haben. Bei leichten oder mittleren von diesen Erregern ausgelösten Mastitiden ist eine lokale antibiotische Behandlung unnötig. In der Praxis (insbesondere von Tierärzten) werden diese Schnelltests jedoch immer noch sehr kritisch beurteilt – jedoch zu Unrecht, wie mehrere Feldversuche jetzt belegen. So präsentierte Amy Vasquez von der Cornell University die Ergebnisse einer auf acht im US-Bundestaat New York gelegenen Milchfarmen (500 bis 1.000 Kühe) durchgeführten Studie. Um die Aussagekraft eines Mastitis-Schnelltests zu überprüfen, haben zwei der acht Farmen einen solchen On-Farm-Test eingesetzt (Minnesota Tri-Plate). Sechs weitere Farmen haben alle ihre Milchproben täglich an ein zertifiziertes Milchlabor gesandt. Die Ergebnisse lagen in aller Regel nach 24 Stunden vor. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse (Schnelltest bzw. Laborbericht) erfolgte die Behandlung der Kühe. Ergebnis: Die mit dem Schnelltest im Stall ermittelten Ergebnisse stimmten bei > 80 % aller Fälle mit den Laboranalysen überein. Auf den acht Milchfarmen konnten letztlich durch das regelmäßige Monitoring erhebliche Mengen an Antibiotika eingespart werden (je nach Farm zwischen 6,8 und 92,5 %) Auch eine Arbeitsgruppe der kanadischen Universität Montréal hat sich mit Mastitis-Schnelltests beschäftigt. Hier lag der Fokus auf dem Trockenstellen. In der Region Quebec wurden 569 Kühe aus neun Milchfarmen (2.251 Euterviertel) zufällig vier Behandlungsgruppen zugeteilt: SDCT: Trockensteller in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel SDCT+V: Trockensteller plus Versiegler in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel BDCT: Trockensteller in alle Euterviertel BDCT+V: Trockensteller plus Zitzenversiegler in alle Euterviertel Die Milch der Kühe der beiden SCDT-Gruppen (selektives Trockenstellen) wurde einen Tag vor der letzten Melkzeit mithilfe eines Schnelltests (Petrifilm) untersucht. Ließ sich kein Erreger feststellen, dann wurde nur ein Zitzenversiegler verabreicht (kein Trockensteller!). In den beiden Gruppen wurden so insgesamt 320 Viertel ausschließlich mit einem Versiegler trockengestellt, in 245 Vierteln wurde ein Trockensteller injiziert. Ergebnisse: Unter dem Strich konnten durch Anwendung der beschriebenen Protokolle (Laboranalyse bzw. Schnelltest) die Antibiotikagaben im Durchschnitt aller Farmen um 58 % reduziert werden (32 % bis 75 %, je nach Herde). Die Anwendung des Schnelltests hatte keine negativen Auswirkungen. Weitere, detailliere Informationen zum NMC-Kongress finden Sie in Elite Heft 2/2019 (Kongressbericht) sowie in Heft 3/2019 (Wissenschaft).