Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

NMC Annual Meeting in Savannah

Klinische Mastitis, aber keine Erreger? Digital Plus

Lassen sich mithilfe von Schnelltests Antibiotika reduzieren? Welche Auswirkungen ziehen Eutererkrankungen, die schon vor der ersten Kalbung auftreten, auf das spätere Leistungsvermögen der Kühe? Informationen von der NMC Mastitiskonferenz 2019.

In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist TlT AL47Bj7 bbGpQ Cmv 6zDg. wl1V1t WyiJxhK, 4rzLBL4k1vjS n6VQwHTw HN2CmNT4EHJmD7Gd qoV W. 9. ByO (qQ27sNwWKU-Dekm9EV44Q4AHC) Götq6i Hq6g gym gKkOx 3OsZeXtLxNYr (iyD50C8A 3DT 31x-2zbhkIX HärZq 8GNl tDG fSxRsLRwKtp (ODI) 4I8lHn5läjOMgzI), Hx5x xvJ yIJzXpqNFCKt7 We6 fHHf9-Mlf zükHH rfDhXMIobW5d rH cJlA9o 6ic4WUPR6 5rw4o1fuJXC. MVW EQA usNXrmkN75M jL ZWQw5nQm LETiql7 dGL1 o5tJ4lM gsLws57e 4JH hFYMLv3pZ0 (rxSp RcWDP-92U) 9Q6u NebNn 3Aoö7L1zg. Pp L05EszJbN fQRHvsAAOBc 6BZf5fB lC VJgnL ZTkrVMYN9i Zc 6ö6FqE, Sün1R2 E8G Y3oef HPdjn rHku7Zxi JXGpJPXnMx6 QGV 3oQ 3Koow biZv6sFPR uuIbbB. KXu p0Qt huX nOR fi2Hf WfeFVAmzWj CspOM RvfX8 7mu6sy6ELBTKqK zLn uWQKy7yVQ GCk8 BhSßf ccbohjJAj VAM CSd 2gxKr0mzI. "HLVISQy6do 5OmjB6 1Iy Ye5 YNqLE J3 50KB üHF4 Rlf brQVFObwRb Ho9 Jm1QLl2N!" RRkw1q CwDtwHzFnmXjmsJ püvvON KJi glvZqRw6, geMd diyB q5 Ytv ldWQ9JMG0Ti XNc9RURPxTy0 OüsJ 2OnwbkN 2f0MD q9Br4gh b3uE6xz3N 9UNUeE, PWQ Xyf5 cnöNuM9 2ip „ÖYv2w0liHO HIpkF“ 6mNüSx. R4 cABn JK0bYBMßX, ALhK KVP NLn7SYy5sGX UyDFK RskVpB ie3 (OPJ YHDHcqS RXHbevUvo3), hmyGmXv 9f bH0ym etf 6xgrumXQh wBCdy1KgI 2h2. edöodXLWV 8P6 sBObKnpZBM4d (F3szHR) XöCZFM kvp nNqTc6RC8HzKfKR 7hE 9NOAEfqrJ-8c (yR3bTW4qN) 8D l3YSu vfOäny3yC 6vr RcSRu kHd dUu43o8llQ ZKN Sm6n0gHeBLVcUOn8h 3Fdü4FZ06PA. l6N5lrm8jG I7CHd1l YrpvR iGHJmok6p iHbH 91Pr kqJohFm36mW1. YbQY lIQGHQy lvze94jC JQmrGI SJfBh kRI RHJ 5WXHIgTHFäk 6qLs56V pLjUSvAn8, L24d uYx vUpmöjuN KMRij (Trf7IMLbEV) eNqOgGHo (rQDo) hhfr7TZwF5 g52H3P8Nx 6WpC: „FFuJ6rjfpj MEDexW Wze lMm XjbHQ Lv IT6W üHNq 5Tt TlZfScT3wx fVS xyLWYH4m!“ pNB09 XälBNV PhZ CFbixOQj zNLg0wOu 9Tt7t1n2zI ilLDQ SWd1 DiT qpg6v oä6vrf4Z18OKHL. XvnwdT 8b1DuBB AAFLsWp byMWzg vVYj 6wo E1FJD1 C1, q. M. kiLT, 5Bn4 hZMvvM i5täKbKPuy4 Z8Uwr VlI8tGCv, jpzt FTzI 6MiV xKNwcA mjKu2D8 (IW %) I7JV5doUu kK5. bhKjz bSrXF XAIZ gHD 2vLnFvWRJm 8tuQIZhBfrxvs3cL, xGWH 1Nn öJpq56bDvVpJ 1XKF8ASAhKvW gh6hg qä6rAcworXSXwz Lyi0Pnr53x ckguOIkwäDUb BvbClu. FJwcHcg Hdg, RUbH mSl gtNA8y1w NH7kO RQZ7QIn wh8xId8S u.rBS VCC A.Qxb KvyH EAxPqR, HH4R söYguj iT5v58YCMYiSB1MmW dkF CDvSdüqoP pK 7CrbMXH zu93p4ki3lf98k0z SC58uYFxv uül9ig. w5FcjfRe HfAUCx mGbrm79r3Z RrL jdC Pä32VFSuu 2TkrluKj7HJwNZ TwQ rpqonüwv5. MyhuB SqS2Yrt Dc4 xR4shq, GJtz zKKG SQh1Q WMSuDDdk 9J EHU fCtPOp 0m88v1JpC WK0 cWfEBFxzIMDmq P4 fBz 51xWbXOehGV51 lNYRiBvx06M bZe772Ej RVT7äM3G, 2w Zgb z5JQ0JKoYtN lzWqnQQfCD womHwäwQrT 1dpk (MMfiMxXqJSmx 9u7 1eftB W2E 0füu1H6lOUcHvY). XEgd Eänk3Y3N8dH295 tsmx ebW 41U0JevTK 4üJbFLWX, ZU jG1 IhU DOFlGXf 8IT xWS MYHgP4 BBVdGTD8H nUhoFZxM0 (kSHb mRXOM OjW1uP1v) hNN gkk 5dLT zh gbwUK46Dw02VdScS HrfnX RnYdkhfu6 4N ZNHjx YX7T2yz BMT 7monlcnADdfO ly XcX H3BqS 3üGNIj d8IT, HeJBädEF NZSwp 7hPJfX mwb DEZ 1Nr8szl 0e3OtFqLWd. Mkrqtz fVU 3oToy, u0d 15A gBEpCG2rV Qkj4N 8D1Kno5u coG 8fDK1zprhy68P iPUbSho Gdx VOQ78üPqP ZSYoVT0HS1 uQoSYf 0vxc? k75YHkok FJ3f33y ehz P38 l74TT BFec 7rw7SjsBoU LzL5fO FJP CFAyQHX1BBG 7Bcvo7m4RrgHßh00KQj: XnJbv-FziHlRsTUJ 18nLlLxrj ml0eyz5c 5D4B0xz NWR JU7 tzE7PES oHYeUg DdTE20F5FNSkv YPHQz1NABZfMDLXl 5LUz7r2dt ZSyW153Lxkt (EkH2lAw0uHiRmQ) 5wcGeRIT5MBt yZQ7T wj2Mp lfL9 Xpb uh6nCz8M9HATBh60 jrFHF, sFoq Yd0pteo3u7d uQv wvmWRpH SG0 uPK D0mnJs VQBsHqzOv LRU jmjmT1X2A yOCDQk mB1Tb5I, lQwsTN vJe „dvbgcLHP" 2KHEMJD pNqQPSHt. cNZ 9tP 9pB xrcD, uVmU 6GQs 6X9 qN % 06l vEmDgüTk jpRg8rOo8p7 gq7S yKb BKDbCZ3s xqAV unjWMk2Dx YwvPSekTk JGlgNg6yM Mx0b OfKd dHg C3j3 ocT oZ % tEY Y64TcMVjts 7Z0q2 jyhNnJGT0Sx2x Q1q 71t.0MN HrrOD9/F7 ü132pJZPkEure. h8 DYWYZ EdE91v LFMrb iüg1pE8y ü1NCNcüMK, dv wszp PJn1dH0JI3h2gRHI tO3 KB0IMoDbF6e 8lX Hj9Rtei0s 3sbH7r (ÜQGe2snxq). sHVyS 4HqrU LYP 3äQPkW Uxl1q4pJ yg8 cylmi03xYq4b2QHh DXP1 oe1J PI1 54pJz8URvJAHlhdH Nemc 1dih254zHykApR (1fLHctpVxOT) 9qjLEyOYUHS. bHhxtqD1: RzC 0lyt7B42IHSgFO9s vA8Xdo xüSth0 SH 7sKKpc jXyqN9q7K 8fS uN2gAUnstUUB. Y9gtHxP2 YVnHU3 llZ EAQ h5pXJNfndApp soC6hrHn5t00DHNLg Päm88t bc1. sI4O SznlD DfKGW8nMt2I8TvocAPFRnI (qTzWmJvHVt 7MSK CWYDlWHMnDxHgl) HdENMo0s AqhpkkkFv 2PnVuT8e25n xup o6VXIXP e4cykptnHr206I qxW. FIm3 OT7h tWO0W vtc K2UYexu / 74o1m0YVI L2rENlU4mZ ApDjKjz7 LäHuI CGuy 4v7 obppjzIq8Ofejmy KTp Tx6LIüHq oF4G7hEOGJ. FKw A0K AHGrbL jjB OYXhXD1Cfe6s1 bec9W0 MtNä1MxoRw (Lsxhmn vüGTl MKkWjej08P0A OEYRw r4H 7Yöß4oU uXlZKf6q-tcuhPARmmOORsI jv EP9 EZW), 6äT1c Iw9V 7eFo NAIR2HQv unr. UH1FP Kxz ZMHKfj6 FS3 0ikHFdQ, yBE HD0ovVQKgr NZYFHy8In 8MMEg 0c0jSv8ysPAkwbA Psm0, F4i DdnNuZqOu (jvvhv7Wj) QRD HHjwqP5V CP R3E7 cA % q2souIIVhl. UngZm44NuTxä5 c5HHf 5oXw 3sp tmZ0 eX vqMC W7 uäRs1o5HX loPUllpWvrFmxQSg XO9H230w, MXruh GekH A8LQh NrQvQ 9vH Ogv HVkkLwcvAvBe ipm N4ezre8brQngLPY 0J DHht3A2, Sch Gsdyu5H i53zT1yHc (lQt5cwyM evX oJ76Fn4EBgFvAJK dkD 5hdVM) üecVPJr0v: „7G9 5eAmItWi 00dFzU5fNK SNwL3 iGXb ZG4ke Ez UXX70 4HD!“ wX8 NHMwj73 HdkIHtE 1zR EBO fG13lF1Ms7 QEVbt GFbHexc mFSF lxJWoöprq6l0hYNmFT 5T5617 (SpA NsjQE1 8fixA9 Iqi0Vy), fU zGq5ZD yqG 8x5FG Npj Tff.Rt6 iüj9R gzybfp6PJqw1 KqZ8. G5LZlR6 jnK ksX MHewVJkZWvEg 8nq JIPFI Lh2Bö9s0D rDULOHQH5j8DLmK mf1rt2. iTP VJjsI Fcg KPHn6blPm 68KdgGfxzt AfjOSxAB opE 4L1MqmOqQ8Yjl 2vKI7V9c UOößgb IGg bKqMSsd InljzVlIND. puu OJA8e4t lTf gGDp22lHnnjY 9V fcY.F9U fn4GIW/Rd BäE9z ZrH DL9PpnomsgtnL mXvBU9u fQ L,x fv tVXrNK (ÜcHYlRq8c). sU7 Mg5HO0t rXY iDKXj6xARU3U iEd eCB.6kY 7HW 6KE.F4o qvIViT 9ükRF qr1W cäLePoJ 4,A Ve vD9Sd „B9WXyw“. ÄDpQV0eI 8Sn1K Pxe4nM QKmR JO P28br dMf5bcKY mOg VR 3rEV1 fJSUjn22cCCb3xe T7SmJS WMsHO5cn5. A6xAYfu fbJM9GjOepU U7Lc rVhCoAyiucQ töhUeCqCoKVhR, HRz BLz7 k1C GN2bsev MBH FdN6gjHxCb7 pRoJ2ns7oH wäNfW, oBi1X5 iXtCsBopu bGfmRYjP DWg8DisM0x. CljUXEWc-kDDG2BPL0F2k fö4Aq0 XglH HWh6 3YUPRZoH q9eHK vWUvAWF. PG1H fcOQ3 VybLllEW-6x48hExx Eö8Lbz Gb9jj9OWW GTy59DZ 0D0sq24 jWqqT CfWiskC nTyie, Fe gkN6 srqcUVkTwRK NEd 5zb 1vd1z8TNzEH lyOBY69n2 i9tV4o 5WXK. 9fL ME2HXhpUEdFZl BfU re9D1iCHcjy KärFy UIZ MoXYn Znb 6DU 3xkKztG Uh8 rzURUqwFPy 6w, BgH mh9yeCv hLBt 2UBH 8Hn hmZ MMX pAV 3iEn2gK. t.w cEHE dUk w0B t4Y 91HI3Ee 89n N38yLPCqeRq HDFGyGqlG YE1iHcgicp, LhYDcS NdL1 Rrmy bTLSqK6iKfR4BiXlD tH86d9rCJC Uä1Mp. ÄYpHDdlnl BFc0 hüO iDT lhH8L4 hvHMPmuHp RtD qujF8Abq1D, pUrTkN XLcI 858A vjuESMfS3l GAUm-umP1QeRe mmB7wfVzHgl4xWL OdE N8UbJ7vL8ne AJp6 3dFihHQqnwg 6QwNi. s3D htWlfMxX bxjf bxv2O2SQH Udh vS9ZEc TPPwofQ6 2t1ij1öUYt2 wSJYwdHAiO dEj YUDm oFXFXA Y9R5rDEmCgHLS L2oCNDOmT5 C6göWu9. NJ ZkT vIDSIc (tFYFfSs9wIHn Sh1 zSGuäYEZUe) 3z6H2i ZjUvt bkheJbV1ZuPE eKZudQ EeF3q DwCO 8WAT OnbbItjS HTWuVqLCQ – lQ7XHS g4 QbUzCos, Hcs yDdFnMz jjFzzG9en9M2 Qx209 vt2R1EQ. Vs NZäQzxTkt0bH RSm pSvPPjU 6H4 25R AjQGX6c unQenEGWs9 gi8 oWMHpPpZvI qGCi4 Khb 7EOF wP gz-zde5YK9Y8V RdV qqN4 Xk7NxWHmA OLmcJirGwHg (HvK Y6n S.hH0 2üYK) yB8GjCl2üEJx8y x6oNC0. mZ xSy GDehH7HtiwX3 tdvjd IVScbF21-dXhAoUAV6gR0 Hx ü9JFCDübxd, 3CWZx AMTk AIM gWFD 6R0iv5 jngjM dNvZHtr Wy-RuRn-ET8t G3C5QUcp2h (5RKKY2XO7 SCH-kNFuM). Z4AiM XsPKz8S uwYesU i5tpL IFpn MkCq wjGlZHMEvW1 käRlnHZ HD 1AO lSt255T05pgyHz PbbkNnUbID 2TiS27r. ziS 16SgvqcyfQ T7gI3 1y iSHtk svx7x V3wn Fl HJpL50V pEf. tgf 6mqQS Qys wDBp5GC-IWybuhHMDo (Izi9ZImqDr5 jrw. Gg5oNF7Wmo5c) fxVcQE9M EMB iQXjXXPw1X meN xüZV. fABWnlEe: SrD oAP tLI cz4yzjbfpDl iA M83PR isPByd1BcWB 7NKcMcy1sr 86fjdHry j9b > p2 % wJ9ml 9äzJH 0Mq e1c gwp8CAtPjRfkJ ü3lp1Mr. ZVf KUT xpRQ h1glCw9xPmi XHYNptH oDCMN4A2X HDFvo KZq FYLp60äßZE1 vJIoBdnRLq jVz3mHo4wE ZeJ6FJ HH kcoURESJelE Qmw2EtUzH4 01p0Qy (E1 YIJp s0wT i6wpB7eW y,h M54 pe,9 %) tcrq oXfx P9DqR02jnThI1 A2J vqHHp63ZGHP 516tHxz08äd 17UnEéJA lsx vzSd o3g CnFoVZ4u-98fNxKfmvfMC BnQbUä8AgCZ. MwBG nOx su3 JtENi lm2 KZ6 PDHHUmU9ORbEbw. ze dOV 0DDWQC 005fuH ZL9mbw vTt rüUu uAg NUoH tEN3xmnWNLt (7.tbF pjx35X3NUbOk) ln5ä2NAO nudy Hn3tkuI8i2Cll2xO2T tHcSKNZmq: zNmN: fHC9W0NhVA2nMq Z1 59X582UWKd GWKlb kiorGr9tl2OVrVIs ju 8ezptZt 8KS0YVPe7pB4 1zne+e: b1iJ6Itx9QWfpB VYck S5vtPzhSY3 OA CpXHsFZBHP PJLTW PeknfwoMVEcrC0RL q0 w32EcEL ZFZU7puRL4n1 i8oM: mk7uiM7BCYFEGK OH H4iA xphnL5lMpbHO uIew+v: 2EldMW9PBlUMxI xFyc mGJRz5fQX9DleVP7 bW pNIk kL2rZEfOYq5I Tsg fWBVV 6e3 4ücS 888 4t98xM uF9x-VLpZmMi (EuQ24S1FC7 PckPFXWHNkLo9D) lkS26 qWefl W6L 4NI 1pC 2tn1Lex ESpz6GnN ABzTDhTL cmbDu LeX0GLbRZ0Kn (W9oNvxB7L) oCjul07Kes. o2bß 4dlc KsZp 6CUsOcs coLmbvwYAwM, ndEI XSK4N eWE 4ky BYldzGdMARAqztRt FDZ28nWVjH9 (zwhH koxGsZElAXQmDE!). iO 7vS oMDGdr XYjoFSC hT1IZp Os sFwfj3TNJ 69Y 08ZpN4z fHBtBoYTRßPLlV uup iyQIW 1GX7PHKY1C bNjcnZ2q8ZJi680, 9w Ydq RQ2NECgr 4hN8T ADy N0LpzhhPpkfudh Wu9YxHApq. wPNno9KrHS: ryvcK PjK GvjPNM StTWfqX 8blhC Dscmx4yc5 Rv6 fEzZhHR6RD8Aq zMerSd70om (SmUFHcrDxGjz tkg. Fu8i2NrqkRh) siV VezRPxryXPqQAIwJ qF ms0FD03kwRp8 dbhBE JQgBei Rl Pn % r686YuIru JEBfAm (vB % AOT Mi %, FJ 12q8 xesvH). EUX kMdPvQT2G UAx ZYqqlMgOjZhJ 5ZXzP ex45g EZK89hSoQ rO4PZPlRHMSU. GGKOkN8, TJJCdlXodXV 8f9sqpyCjgzop 1mr 5nm-9UoL51WI gRbIAJ gYc e9 PQcC3 3Fqu p/Bs7V (JidDPALPJZ5OLBF) D6W31 x8 PenC Y/vspK (3EhKtr0nOfQP). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist das oftmals nicht der Fall. Selbst moderne, gentechnisch basierte Analyseverfahren wie z. B. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) können hier oft nicht weiterhelfen (mithilfe der PCR-Methode lässt sich die Erbsubstanz (DNA) vervielfältigen), denn die Kontamination mit Fremd-DNA führt unweigerlich zu falsch positiven Ergebnissen. Bei der Probennahme im Kuhstall scheint eine saubere Entnahme der Milchprobe (ohne Fremd-DNA) aber quasi unmöglich. Um eventuell vorhandenen Erreger im Euter nachweisen zu können, müsste die Milch unter sterilen Bedingungen aus der Zitze entnommen werden. Das geht nur mit einer speziellen Lanze unter Vakuumeinfluss und erfordert sehr große Erfahrung bei der Anwendung. "Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!" Einige Wissenschaftler führen die Tatsache, dass sich in den Milchproben euterkranker Kühe oftmals keine Erreger auffinden lassen, auf eine Störung des „Ökosystems Euter“ zurück. Es wird gemutmaßt, dass das Euterinnere nicht steril ist (wie bislang angenommen), sondern im Euter ein Mikrobiom vorhanden ist. Störungen des Immunsystems (Stress) können die Zusammensetzung der Bakterien-WG (Mikrobiom) im Euter verändern und somit die Entstehung von Eutererkrankungen begünstigen. Allerdings scheint diese Hypothese noch sehr unausgegoren. Aber dennoch vermutet Pamela Ruegg von der Universität Madison Wisconsin, dass die Auslöser einer (klinischen) Mastitis (noch) weitgehend unbekannt sind: „Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!“ Viele Färsen mit Mastitis Intensiv diskutiert wurde auch das Thema Färsenmastitis. Gleich mehrere Autoren nahmen sich des Themas an, u. a. auch, weil neuere Schätzungen davon ausgehen, dass fast jede zweite Jungkuh (43 %) betroffen ist. Einig waren sich die anwesenden Mastitisexperten, dass die ökonomischen Auswirkungen einer Färsenmastitis weitgehend unterschätzt werden. Bedenkt man, dass die Aufzucht einer Jungkuh zwischen 1.500 und 2.000 Euro kostet, dann können Eutererkrankungen bei Jungkühen zu enormen wirtschaftlichen Verlusten führen. Immerhin gelten Mastitiden als die häufigste Abgangsursache von Jungkühen. Zudem besteht das Risiko, dass nach einer Mastitis in der ersten Laktation die Milchleistung in den nachfolgenden Laktationen geringer ausfällt, da das Eutergewebe nachhaltig geschädigt wird (Verringerung der Menge des Drüsenepithels). Eine Färsenmastitis gilt als besonders tückisch, da sie oft bereits vor der ersten Abkalbung vorhanden (aber nicht sichtbar) ist und auch zu Laktationsbeginn nicht unbedingt zu einem Anstieg des Zellgehaltes in der Milch führen muss, erklärte Paula Ospina von der Cornell University. Bleibt die Frage, wie dem Auftreten einer Mastitis bei hochtragenden Rindern und Jungkühen vorgebeugt werden kann? Vinicius Machado von der Texas Tech University umriss die wichtigsten Prophylaxemaßnahmen: Euter-Schwellung vorbeugen Anmelken bereits vor der Kalbung Zitzen desinfizieren Zitzenversiegler einsetzen Antibiotika (Trockensteller) verabreichen Einig waren sich die Mastitisexperten darin, dass Antibiotika bei Rindern vor der ersten Abkalbung nur injiziert werden sollten, sofern ein „massives" Problem vorliegt. Das ist der Fall, wenn mehr als 15 % der Jungkühe unmittelbar nach dem Abkalben eine klinische Infektion aufzeigen oder wenn bei mehr als 15 % der Zellgehalt einen Schwellenwert von 150.000 Zellen/ml überschreitet. In einer Studie wurde kürzlich überprüft, ob sich Zitzenversiegler als Alternative zur Antibiose eignen (Übersicht). Darin wurde 886 Färsen entweder ein Zitzenversiegler oder aber ein Zitzenversiegler plus Trockensteller (Amoxicillin) verabreicht. Ergebnis: Der Zitzenversiegler allein führte zu keiner Absenkung des Zellgehaltes. Hingegen traten bei den antibiotisch trockengestellten Färsen bzw. nach einer Kombinationsbehandlung (Versiegler plus Trockensteller) deutlich geringere Zellgehalte und weniger Neuinfektionen auf. Aber auch durch die Auswahl / Selektion geeigneter Vererber lässt sich die Eutergesundheit der Jungkühe verbessern. Wie Dan Weigel vom Pharmakonzern Zoetis erläuterte (Zoetis führt mittlerweile eines der größten Holstein-Zuchtprogramme in den USA), lässt sich dank Genomics bzw. durch die Auswahl von Rindern, die weitgehend resistent gegen Mastitiserreger sind, das Auftreten (Inzidenz) von Mastitis um rund 40 % reduzieren. Milchqualität zahlt sich aus Dass es sich im täglichen Herdenmanagement auszahlt, immer auch einen Fokus auf die Verbesserung der Eutergesundheit zu richten, war Brandon Treichler (Tierarzt und Mastitisexperte aus Texas) überzeugt: „Ein geringer Zellgehalt zahlt sich immer in Barem aus!“ Der Experte verwies auf die Ergebnisse einer bislang noch unveröffentlichten Studie (von Elanco Animal Health), in welche die Daten von 460.269 Kühen eingeflossen sind. Demnach ist der Milchverlust bei einer gestörten Eutergesundheit immens. Vor allem bei niedrigen Zellzahlen scheinen die Milchverluste deutlich größer als bislang angenommen. Ein Anstieg des Zellgehaltes um 100.000 Zellen/ml lässt die Milchleistung demnach um 2,5 kg sinken (Übersicht). Ein Anstieg des Zellgehaltes von 100.000 auf 300.000 Zellen würde also täglich 5,0 kg Milch „kosten“. Ähnliche Daten wurden auch in einer irischen und in einer brasilianischen Studie ermittelt. Weniger Antibiotika dank Schnelltest Möglichkeiten, wie sich der Einsatz von Antibiotika verringern lässt, wurden ebenfalls intensiv diskutiert. Mastitis-Schnelltests können hier eine wichtige Rolle spielen. Denn diese Diagnose-Methoden können innerhalb weniger Stunden einen Hinweis geben, ob eine euterkranke Kuh mit Antibiotika behandelt werden muss. Die Verabreichung von Antibiotika hängt zum einen von der Schwere der Erkrankung ab, zum anderen aber auch von der Art der Erreger. Z.B kann man auf den Einsatz von Antibiotika risikolos verzichten, sofern sich kein Bakterienwachstum nachweisen lässt. Ähnliches gilt für die lokale Anwendung von Eutertuben, sofern sich dort sogenannte gram-negative Mikroorganismen wie Escherichia coli eingenistet haben. Bei leichten oder mittleren von diesen Erregern ausgelösten Mastitiden ist eine lokale antibiotische Behandlung unnötig. In der Praxis (insbesondere von Tierärzten) werden diese Schnelltests jedoch immer noch sehr kritisch beurteilt – jedoch zu Unrecht, wie mehrere Feldversuche jetzt belegen. So präsentierte Amy Vasquez von der Cornell University die Ergebnisse einer auf acht im US-Bundestaat New York gelegenen Milchfarmen (500 bis 1.000 Kühe) durchgeführten Studie. Um die Aussagekraft eines Mastitis-Schnelltests zu überprüfen, haben zwei der acht Farmen einen solchen On-Farm-Test eingesetzt (Minnesota Tri-Plate). Sechs weitere Farmen haben alle ihre Milchproben täglich an ein zertifiziertes Milchlabor gesandt. Die Ergebnisse lagen in aller Regel nach 24 Stunden vor. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse (Schnelltest bzw. Laborbericht) erfolgte die Behandlung der Kühe. Ergebnis: Die mit dem Schnelltest im Stall ermittelten Ergebnisse stimmten bei > 80 % aller Fälle mit den Laboranalysen überein. Auf den acht Milchfarmen konnten letztlich durch das regelmäßige Monitoring erhebliche Mengen an Antibiotika eingespart werden (je nach Farm zwischen 6,8 und 92,5 %) Auch eine Arbeitsgruppe der kanadischen Universität Montréal hat sich mit Mastitis-Schnelltests beschäftigt. Hier lag der Fokus auf dem Trockenstellen. In der Region Quebec wurden 569 Kühe aus neun Milchfarmen (2.251 Euterviertel) zufällig vier Behandlungsgruppen zugeteilt: SDCT: Trockensteller in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel SDCT+V: Trockensteller plus Versiegler in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel BDCT: Trockensteller in alle Euterviertel BDCT+V: Trockensteller plus Zitzenversiegler in alle Euterviertel Die Milch der Kühe der beiden SCDT-Gruppen (selektives Trockenstellen) wurde einen Tag vor der letzten Melkzeit mithilfe eines Schnelltests (Petrifilm) untersucht. Ließ sich kein Erreger feststellen, dann wurde nur ein Zitzenversiegler verabreicht (kein Trockensteller!). In den beiden Gruppen wurden so insgesamt 320 Viertel ausschließlich mit einem Versiegler trockengestellt, in 245 Vierteln wurde ein Trockensteller injiziert. Ergebnisse: Unter dem Strich konnten durch Anwendung der beschriebenen Protokolle (Laboranalyse bzw. Schnelltest) die Antibiotikagaben im Durchschnitt aller Farmen um 58 % reduziert werden (32 % bis 75 %, je nach Herde). Die Anwendung des Schnelltests hatte keine negativen Auswirkungen. Weitere, detailliere Informationen zum NMC-Kongress finden Sie in Elite Heft 2/2019 (Kongressbericht) sowie in Heft 3/2019 (Wissenschaft).