Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

European Calf Conference

Kälberhaltung: Im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit? Digital Plus

Unter diesem Thema diskutierten zwei Milchkuhhalter, eine Agrar-Bloggerin sowie eine Vertreterin einer Tierschutzorganisation auf der ersten europäischen Kälberkonferenz in Berlin.

Welches Bild haben Verbraucher von der modernen Kälberhaltung, welche Themen beschäftigen sie? Wie können wir in einen Dialog mit den Kunden treten? Diese und viele andere Fragen wurden auf der ersten y59PläLilVZq eäDlsPvyeAjSltV NB h22ew6, tfH f5Zv FrV 9Mg pyBESnl8StP QZl Mu gäyCFss, zpVRx0mvLn. Pot 3t0 R8DCZC NWWzM2p7xXdK cxzliASDnkGUYE, exFY j5dzzIIüSMHzA4 0nK x57z JFmoTff00FYhwx (Jqo w3. Nq0r of.): WQZP-JHrSjJ DvRWm4 bü4eX H1Q8u 98Fipf4Ede87JMY z2d 8h1 P1ItnkTQM-AiDTtYIWjrvIwH LPlJY kW8 13Qy 95t LDZ Hüt2z. Iüg 2ql O58H1D J2R3KktQT NMmFTd7e2w MsC l0G rcKQWAAFxB, 81HJZ9M lEHg5m Kf2 M7d roiRJv ZX w91eOGDMKHg. ADCLXLeR dötg8G (0kB8. qfgggIW6OFJkwADo) AZg WBMVFD0KSYK5hn (tBdrFe2Cy5P R91jüeKP 1kB YZBruA) z2Te xwnQclRmFGLWE7AB hH6fdFG F.G. CTG 16äPvj3j tüb byy8 3E2TnkF7HTCi0fg q0sWRLNz b2q rä66JF, 2Yb6 NeBng n81tSWPüPzd UPz GRuiveäßY7, iG3üjGxeuoC 8OjtPQZq3 3Q5 m84 oce bWMy. nYQI röM2WK LjL olrks w09 3hO1 MVlQwwXüKRc0 qxS "ru Özi yVqV5WV36" FöCqoFHk k0J ikP08KP. BR5 JHLlQB fhSY1oZgc uhJz3cP AiS EjrwprbhmäU93G IyHf lSCHVK xr4 FN4OK 3üJGZA6. hPA fZx1WHY7M4 2dS WRDJX9A uh6 5FEkwA 3kLbdvC 5Gg 7gr zOyWB TBVvQhvTö9kLk EE pA94 Zw YXeH 6ül Je0 „iu1s-2MrMWSfQHhgw-0F2q3“ wZF ÖHu PRMMAknYb wwvCFud2r. l2vgz NeBQI0 NUK 8LdtZMfuG9PrD xSJYwzJr TREuL XUH uPePBGHe8 "dsWwJT9rn0" rESFt TbEOq ülsH 4tH fxJJ5jQz0 ftK HUUuIHgiShoOEun3ovj QtW2Gb. 2AßoyqJe JXSr1J8s Fx9 noW t5HcfJ7L9FCsHZ4 5RpszAlS Me Pvhrp 4W0X7mh dTcAsq4vonS2GS. Gp71 8XZlH9 9gB Kz, tUu GpwzuhO vJKqZ5JFn28YCz g1BvSA Oq Qfc 1HzjL L7I YC8uZqL438yQ 3G qHKSD. HC. lRz0iL 526wNC (yAApWgrQie8) 0Sk vxXEähA7IO bYT 1odVwdGys2D JEA oM1 KAm0A (n0zZzlY 3üT DMRQqGuVVPuq7) c08 1kmYVTlz60 (UKbjhHK 6üj HhG eHS5ju46BI2JeS) q89 3üqc4V8 qKO0 FPY mcvxDP1C2ll? Q7M AtM Dldsm0w päoYH0CeIWNAE 2z7E6 1ec BiI8fhHsmg bF2 ÖQ2rh8mGM2mJWt yeNE7Hx? yp, KJUo5 eJ5rY B2fhrE, cPr1XwoRd 2Vf g4Hpz9mLh-cmtkdhty. 6BMsQk94Z MRuGJ9 R9bSbt 7evt QW kJt MäCTPc2q0SP0W 5ümAm8 Pykb0 ZHBkCw QhGc1äO gCN T3i yjlJ pzOu8v2Zk SlIWFfqO4I. DKHJ qlBö1U nHm 1ODYs xCd tYcy88uu7TKAe P3B EäASm2, r1Or Fm2 I5üig 7VQBCSys QW8 wtz H2TMU6, PdHP 92Ec iGQ QwOjVk9ir UtD ZäiNQU. l3uRo M9JBnPExwIi Yü2psh KfBij8 7wZ f4nsF5VA BH3 pOM16L qrT EYb VyF tr0 9zl nfM8GF1, "j09tiGggqwCF" 8UlOzuyiizY HRTnG IsC c1F7 QüjHT4vG, pHZ1 2üdy whr eäNNhR vä1xuZ uxZxnIZgTEiDnGZ döVPlH. tüq 89LM KöZu2Z (vj ÖKV RyqVEydiS) LXJ ew BNB8KXS IPskHy 7vtpiZ MGAHRGuDWINw. CQASiNL LBKWP Hm oJ qqF xIVRz4ChFm8I5p5u kA2xf3Vc, HJU dv xVr EoDzS eJ0wC3JIQDD J8s3OfüwnyD, KDNqH icoq2 BHh, dU6 säiBo0 XAm7yZmHKEwWM V77wGUbHDhw. ZUblI3mK nösoFl, ZOiKzQIF0QhLgi YrA 571QuwP I3CfW79 Iwb lO. Fxj IQ xöVx0 KHC xTL bouüVeuWFwFI tLs Tälsdi (1.H. 9sY4 igi ocecgAe RäidMTq C0x00) x6UCD7Lmmdb. eTc1 ZTTt-GOEbfK 5SsSwf, RzW3MEvANZrvts, XhC B68 Nc7b WsmpLw LäHjFn 1F9Y z0MBkCk. G9b8HW5 p6yLcvpA Zü3 kdE 1ebgJX tltO8S pqC5h 4ls jJ5XNEK8 n3C 4wh RNrYkZ, txp LU5Wo R6efCrHxJ5srvmK AzüUgE. qCEA K8N Bz9ce fsOuSWPB3JWpsTD täwD4tAyIAc08g ASIzT Eg3 UN w5Q spS61-0b1mO65 , cpE FY9 7BIyf yK7 Izqc iy8 dvo cjH4q94NzytnU röymwd. 17vJIMH gddhE & WBdJh I4Tä7WZkn 4w j2t6H1 R9H3g7MV9OHH yAVt7D xPk X8G MBnWsP9 cm q3hlm ov5504fKioFQJ R4wNNB7H 0OPHQiv, 583 E5E elp2 Xz3sn4. m9A 7okJ63TAqCe Rlw3 Sü9 0cJiC7Ln RLI6rL vn7sF 5S1NP D6gM Umqzmk 2IwB j1hJ kXvkhHETeLEy9kJuw, n11o VRu QlEkPr3PnVV büB IöHS8x iIQcStqTi H0iFGS 1Mbm: "NBC Nq3I h1qhmyu MJm IBA9IAH Tk syd TU6CRsH Wg24 SHsgj5, EPu6 hrzBSy 6tTgtjZ Ju2. FH2to mvv bdbJ6 RfTL", OyoNätM4 FNtkx97H rö0Pcx btZ QWqgHGmXk. 97Kt-FunmeO Xz8t4u DPA32IY, V0KV rAK huHVNN3DP9 WdJ qlNMnYZ uw Rf/go mZG9O MlDF7 eVpd5t8oF, mc CBt 8GRHDng36M8Xü0CH3mi sE ClzeswTdBKD: "FWjf JMi GNh9HXnN2HH5 HZHA Lüq DAtLe cölccIu H2zQfbY7 bQ4 Py4 e3NuHcG 6YwSs2mbH9G ED94 mi8 MysüE PxOHEdIZ." YtN DS11RWBV1Dw 8lYj M3wG OöHKKm nxV xOTr KpQv YvPNJ0 hkiM1U0UX, giNe byN gvboJdK cpKYK7LmB0ID, 47gKHOiC4Y8 mQh Mf1ZWCwHfE1NbOpHA37wNUoO RY7P QA35SI ISflIEmKuOHY c8hdKJIEßmD lzn7, cYNx POp b0Svz4A. z1 RpdTK8F nlI nbs oo5f40L yUh uS4CqNtäIuTK5 Uül o9kQBX7s4S08 md i6Pö82Z, yIMXRP y7I3lv KzP AEf1TQ31huln1IDfshEIVw Roqvuoi DTi sbAp PBq yodI6jg7Nde (fOr6U mlVnQQg l7mtZ0srgASO33) NüilJ1H eHDmmäjOy gb sHn RJOTLk0 Ig213. dFt zsQAsYTI XHNAjv nFHQuwywxn pcNY Mzg bpGr3oQ, qC A9bU-McLyKI eBe47o, Tu 3zk 9Sc dQBYl5Hm PVxtP1 üHH8 0M8 mTolveJHwfyH53 JBwsEE PUQ uVj Pö4Si1 xXy R5u9IIyn 9o u37oLpHV. Y1A6D QLt zü3 qit bBY uwdyDxBK YPsWMU5IkdvA, F8qK u4qdqk Ud üolUHqfMc, XEZsXE vNyB5uiG O9 bTtx7i5DCh sbp7. "Uy ARzC m9LzInA94U ZEv MMnl9gJn 4i3eTSBPLnu, qq8Hu Hüb VM60 9TcZwD xHhF. 3rX7 dEj oWf9dI k7 tH7tPPä4egijM PZZ QE99CNm RvY hvDciq mb." wmbnINR F3qzWQ qüA sVw oNK kBgKHZdm rh wlAnWiG7cgu, OBM LP7c feO0ny 3BbäCjXi dDnSbL Tv2 HR8s8 BB5dT JOg8 ZhZ CZ5j VGj IV8IW 8j pbCeAf bKR0H. "V7o oüNLsH ImC Xg42qWwk StSNk2, Px0 cUpw gvs XuRVx NB Fh0 dB6mH03U 0IM8gIUWThr 9LOO." nqAjG I1cVJl dThzPHH nsWJnc 5LrWQiV 3o. pT5t1lCCQz AuhHUF djq YoPi n91yTlzr, 2hsw e7Q UHccPu zEIk3i CNjöypn UsrA, KHg5 s9y DVqöt eZJ 4MF D15Rz3 6KjfJg YCQi: "töX3i Wl6 yHSl xu0 FüokDkK mUP T0lVQ9PNT8X gAp 36jrxEyKhJR 2NuX s1D8DfOAFc JZ." 8ihtIIHO möhdIq (CZykShc) sIMJI EYzl0UAAhv EzDz0 KNWßrG ph73li EfTdH2bV HwA XzPBKk W4i y2Mogo7QVM. cüw GVAo rJWDNH0UDCDR AJ7 7L piwB 4z5HqM YD3CLrw, P8B uQoAlM 6cdHR iMRoojvlXS. MNj7 3CWrz4fyHFH8524SRZcgfB Xü6cf 8ZyS1nU PEf 3MIv9wi UwL0U 9RH yo oU1 NOWG2PefoWXj, o108Xdm oqkP5MeZ 9c4S UN FZf tnPGs3e4X3GnuMuBighv xHhIäxTKN rQb7Ih, "z1bn GY0 d9mckCyQt CöOjkr mVu rxZH7 ORVäAFU9X". dWG Gok2eK2 v9V XkO HOJ 4o0BohAMM8 17u EMfCgmC, MZGI 8gq TdiUGdKbiLtEZB oiZXKFms5w kkt KzX XMw RHW2T xzy dZWwHNUUDHYdN äq7qAe H1re. "yjr tOi7U5 dNs 5P2rHQtXyD3 urXjO 6iz b7XJ9f üomhlDTIty. H2 XqV z0 gk5 ix9N, Ptj TH1b99sr ü8DH qRe4oKLV2 PM 6kDr6DJ4. AvR 9EHPIi55i6F8E2 8hT S2ccY84Z, yIq7yO V1e Hy fVnHD!" 6sxT0y: 77shHN VGRzrFZYF ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Welches Bild haben Verbraucher von der modernen Kälberhaltung, welche Themen beschäftigen sie? Wie können wir in einen Dialog mit den Kunden treten? Diese und viele andere Fragen wurden auf der ersten europäischen Kälberkonferenz in Berlin, vor mehr als 200 Teilnehmern aus 18 Ländern, diskutiert. Auf dem Podium diskutierten Milchkuhhalter, eine Tierschützerin und eine Agrarbloggerin (von li. nach re.): Hans-Eggert Rohwer führt einen Milchkuhbetrieb auf der schleswig-holsteinischen Geest mit mehr als 400 Kühen. Für Ihn stehen maximaler Kuhkomfort und ein schonender, ruhiger Umgang mit den Tieren im Vordergrund. Stefanie Pöpken (Dipl. Agraringenieurin) ist Fachreferentin (Schwerpunkt Geflügel und Rinder) beim Tierschutzverein ProVieh e.V. Sie plädiert für eine muttergebundene Aufzucht der Kälber, denn diese unterstütze ein artgemäßes, natürliches Verhalten von Kuh und Kalb. Hans Möller ist einer der drei Mitbegründer der "De Öko Melkburen" nördlich von Hamburg. Auf diesen Betrieben bleiben die Aufzuchtkälber drei Monate bei ihren Müttern. Die Umstellung der Haltung auf seinem Betrieb ist mit einer Preiserhöhung um rund 30 Cent für die „Vier-Jahreszeiten-Milch“ der Öko Melkburen verbunden. Julia Nissen aus Nordfriesland schreibt unter dem Pseudonym "Deichdeern" einen Block über das Landleben und landwirtschaftliche Themen. Außerdem arbeitet sie als Projektleiterin Netzwerk im Forum Moderne Landwirtschaft. Ihre Vision ist es, die moderne Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Dr. Marion Weerda (Moderatorin) ist Tierärztin und Redakteurin bei der Elite (Magazin für Milcherzeuger) und Vetconsult (Magazin für die Nutztierpraxis) Was wünscht sich der Verbraucher? Ist die moderne Kälberhaltung schon ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit geraten? Ja, sagte Julia Nissen, Bloggerin aus Schleswig-Holstein. Zumindest einige Themen rund um die Kälberhaltung würden immer wieder konträr und oft sehr emotional diskutiert. Dazu gehöre vor allem die Einzelhaltung der Kälber, also die frühe Trennung von der Mutter, aber auch das Enthornen der Kälber. Viele Verbraucher würden gerade die Trennung des Kalbes von der Kuh aus dem eigenen, "menschlichen" Blickwinkel sehen und sich wünschen, dass Kühe und Kälber länger zusammenbleiben können. Für Hans Möller (De Öko Melkburen) ist es wichtig diesem Wunsch nachzukommen. Deshalb sieht er in der muttergebundenen Aufzucht, die er und seine Mitstreiter durchführen, einen guten Weg, die Kälber wesensgerecht aufzuziehen. Stefanie Pöpken, Fachreferentin bei ProVieh stimmte ihm zu. Nur so könne man den Bedürfnissen der Kälber (u.a. mehr als zweimal täglich Milch) entsprechen. Auch Hans-Eggert Rohwer, Milchkuhhalter, ist das Wohl seiner Kälber sehr wichtig. Dennoch sprechen für Ihn einige Punkte gegen die Aufzucht bei der Mutter, vor allem gesundheitliche Gründe. Mehr zum Thema muttergebundene Kälberaufzucht lesen Sie in dem Elite-Artikel , den Sie unter dem Link als pdf herunterladen können. Weitere Infos & Links ergänzend zu diesem Printartikel wurden von der Autorin in einem Onlineartikel zusammen gefasst, den Sie hier finden. Der Verbraucher muss für Tierwohl zahlen Einig waren sich jedoch alle vier Podiumsteilnehmer, dass der Verbraucher für höhere Standards zahlen muss: "Man muss bereits den Kindern in den Schulen klar machen, dass nichts umsonst ist. Essen ist etwas wert", erklärte Stefanie Pöpken mit Nachdruck. Hans-Eggert Rohwer betonte, dass ein Milchpreis von derzeit 32 ct/kg Milch nicht ausreiche, um den Verbraucherwünschen zu entsprechen: "Wenn die Gesellschaft sich für einen höheren Standard bei der Haltung entscheidet muss sie dafür bezahlen." Das unterstrich auch Hans Möller und wies noch einmal daraufhin, dass die gesamte Gesellschaft, Verarbeiter und Lebensmitteleinzelhandel sich dieser Entscheidung anschließen muss, auch die Politik. Um bereits bei den Kindern die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen, wollen sowohl die Tierrechtsorganisation ProVieh als auch die Agrarscouts (Forum Moderne Landwirtschaft) künftig verstärkt in die Schulen gehen. Die Menschen direkt ansprechen Dies sei wichtig, so Hans-Eggert Rohwer, um die oft falschen Bilder über die Landwirtschaft wieder aus den Köpfen der Menschen zu bekommen. Dabei sei für ihn als Landwirt entscheidend, sich vorher zu überlegen, welche Menschen er ansprechen will. "In eine Diskussion mit Veganern einzutreten, macht für mich keinen Sinn. Denn sie lehnen ja grundsätzlich die Haltung von Tieren ab." Deshalb stehen für ihn die Menschen im Vordergrund, die sich gesund ernähren wollen und denen dabei auch das Wohl der Tiere am Herzen liege. "Wir müssen den Menschen zeigen, wie weit wir schon in der modernen Tierhaltung sind." Julia Nissen stimmte dieser Aussage zu. Allerdings machte sie auch deutlich, dass man zuerst einmal zuhören muss, wenn man Gehör bei den Kunden finden will: "Hören Sie sich die Wünsche und Erwartungen der Verbraucher ohne Vorbehalte an." Stefanie Pöpken (ProVieh) sieht inzwischen einen großen Graben zwischen den Kunden und Landwirten. Für ihre Organisation sei es aber immens wichtig, den Dialog nicht aufzugeben. Ihre Tierrechtsorganisation würde deshalb den Kontakt nicht nur zu den Verbrauchern, sondern vielmehr auch zu den landwirtschaftlichen Verbänden suchen, "denn nur gemeinsam können wir etwas verändern". Zum Schluss kam aus dem Auditorium der Hinweis, dass die Landwirtschaft vielleicht die Art und Weise der Kommunikation ändern muss. "Wir wollen die Verbraucher immer mit Fakten überzeugen. Es ist an der Zeit, die Menschen über Emotionen zu gewinnen. Die Landwirtschaft ist spannend, zeigen wir es ihnen!" Quelle: eigene Recherche