Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

LTO Milchpreisvergleich

Nahezu stabile Milchpreise in April und Mai Digital Plus

Die stabile bis schwächere Tendenz bei den Milcherzeugerpreisen der Molkereien im EU-Vergleich setzt sich fort. So wurden nach dem März auch für April und Mai keine Veränderungen bzw. leichte Abzüge angekündigt.

Für März 2019 wurde aus den Milcherzeugerpreisen von siebzehn europäischen Molkereien ein Durchschnittspreis von 33,52 € pro 100 kg Standardmilch* ermittelt. Das entspricht einem Rückgang von 0,33 € im Vergleich zum Vormonat Februar. Im Vorjahresvergleich liegt der Milchpreis März exakt auf dem Niveau von März 2018. Der Rückgang im Durchschnittspreis ist im Wesentlichen auf die deutliche Preissenkung der irischen Molkerei Glanbia (-4,8 € auf 30,69 € pro 100 kg Milch, aufgrund des "Late Lactation Bonus" für Februar) zurückzuführen. Neben Glanbia haben ansonsten nur Hochwald und Danone we

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Für März 2019 wurde aus den Milcherzeugerpreisen von siebzehn europäischen Molkereien ein Durchschnittspreis von 33,52 € pro 100 kg Standardmilch* ermittelt. Das entspricht einem Rückgang von 0,33 € im Vergleich zum Vormonat Februar. Im Vorjahresvergleich liegt der Milchpreis März exakt auf dem Niveau von März 2018. Der Rückgang im Durchschnittspreis ist im Wesentlichen auf die deutliche Preissenkung der irischen Molkerei Glanbia (-4,8 € auf 30,69 € pro 100 kg Milch, aufgrund des "Late Lactation Bonus" für Februar) zurückzuführen. Neben Glanbia haben ansonsten nur Hochwald und Danone weniger Milchgeld an ihre Lieferanten ausgezahlt als im Februar. Die meisten Molkereien hielten ihre Milcherzeugerpreise stabil, nur wenige haben diese leicht angehoben. Saisonal bedingt fallen die Milchpreise ab Jahresbeginn und zeigen das niedrigste Niveau im April/Mai, wenn die Milchanlieferungen ihren jährlichen Höhepunkt erreichen. Im bisherigen Jahresverlauf 2019 fällt diese "typische" Abnahmekurve allerdings deutlich flacher aus als in den Vorjahren. 1 Entwicklung der mittleren Milchpreise in den vergangenen Jahren Die relative stabile Entwicklung setzt sich fort Ausgehend von den angekündigten Garantiepreisen von Arla (April -0,1 €, Mai unverändert), dem Deutschen Milchkontor DMK (April unverändert), Dairy Crest (unverändert bis Mai) sowie der französischen Molkereien lässt sich erwarten, dass sich die relative unverändernde Entwicklung der Milchauszahlungspreise in den kommenden Monaten fortsetzen wird. Trotz der mitgeteilten Preissenkungen (-0,5 € im April, -0,7 € im Mai) hält auch die stabile Preistendenz bei FrieslandCampina an, denn die Genossenschaftsmolkerei verringert ihren Auszahlungspreis zumindest weniger als in der Vergleichsperiode 2018. 2 Entwicklung der Milchpreise im März 2019 *Preise für 100 Kg Rohmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß; einer Jahresanlieferung von 1.000.000 kg Milch/Jahr; max. 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch Quelle: milkprices.nl