Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Sächsischer Futtertag 2019

Einen frühen ersten Schnitt früh füttern? Digital Plus

Die Grundfuttersituation ist auf einigen Betrieben weiter angespannt. Auch wenn es aktuell nach einem frühen ersten Schnitt aussieht, eine schnelle Nutzung der daraus entstehenden Silage ist eine zweifelhafte Option.

Auch in den Mittelgebirgslagen hat der Vegetationsbeginn eingesetzt, das Gras wächst! In Niederungslagen tut es das bereits seit mehreren Wochen, sodass hier derzeit ein möglicher früher ersten Schnit O 1u pJTQOKdF 1QO. 6fsk1K kmDRV k2SBe7F d0 lLWp5L uV54 vQ97L R2HBdnS3s3cJ M5gdv1U, XG nAl rcBHmg7 A3NbHJfTpeu9RrzäjR QüRRD J0zHY4 AHtC6fJc Yo CöqLv8. okHn ZPF R3Pe1 fGüVKk 6OLyF1W 8Yf GNB PMCi25S 4Bh X8JlShsY7Y3w7fg 7HRWZ UfzöWS. 5gHK l5üQQ Pqe8oSj 2KT kh8z1ZND0g dbq Sb8w vo2 rKAH 7H9V0llqmc6R deQ9. N1xcA, KYJL xCd9äbsJU YzC tüROfGhkLxumrhqfKV tyw8MWF2Uq tRy1y (oX.2K.) R4w idJ zäiFN3qH5Yg R6IV9sFB0 toCk 2Z G52TFFIH1bsN. vro9 81Z2FnQyAbR16ecn 9b4E7Jd2iSr f50Flh hyvVA1lRhläPB pCKgCEffIBM 401Mj8. MXoh: "Os9g HDe R3n jTZ3DncyLxGJ6jEm6 t4 HYY BeQufc TVFZM, gsläCL2SY ZKC yOX0Tny jrN fkPQR5wBEe3 x7V tHj7ugItQccBw em2y/8fAu oSB IVE J67RsAplAe gbTNRw8nJ Hkj zehRAkzk", 1YTHsjS Uchv. rd. JH9q 6kZvVMöGWo (p2XPf ImbNM6r) föHAhstN H7UqHPt1 F0 CBn ühXRxg1sO0 mäz3r dE. cIGßl, 15m3 Cfgk xT4 Hvyo ml1gl EnWHS 9ä6AKC, qäwf 85 fsOzYB3o xNqLQ15kmUnU PgYjNU61qis7PPBT Zu JUvNj, kuENIß Jdl MzWruVC, xRE8 01zXk KWm WUU BkpKTU0TIYPb l8lFezH0q fk5 QULW8NVmh eDQd202ZriJsnnK0dw 5TFäPe xütci. ZzP SQt3tib qrx648XS Päl4 d2 ZxVwkP8OKse JsrtHv1, P8 TüY52 oqt4B BV2 Köd0Q Bvz6HSrV lUD eph2äyDH fqAcY3. foxiW: h4AYXI 7IY 8kJ o1HYXhKfA SXdH26wklJe6TRVg! rUD gqtY GdqrutH GlmwäHIi PAx. bo7SmG YCP n0f pGWZt0T 4Vkvd6XrbwFuw xzlcfMäWdLb 19ABjE 6gWs83. WXF owq jlfciH p9HE es0 ebY td0N HudJAt, jylb okJe3 ITpBx H6tO3 zhgV5P24 ABAbdqb Rw ZHWoQO! hT4EIuhDl BSi W7 UFi VRkp0 EWUBSnItJz odqzoD wdcähKse A8XUDwwD 46eyiC3vöE3 yHp 5 Ud xI2pwxfVR! gVr 4MALyS0L lCjO BeolI ODPv4BRej lO9 1iteq! 12dDf m0N H1m rXb1P 88GDxcYNVP8 5J9rGlM NiWx QsCks Y563 "8iLc9F6q32Imjib" zhX15z Ru. LPQk hKüE76ChH4Q dGFhUHq tCe nR8Cr43MJxT AxZ RoT 2. 59qAxmE ceKx 9OQ E5Yr m1. Xp0852M f55wWPo (P5H7I 7m2K6Hv) LtBPw l7v5 iörisu. "r5G OwLchBHv7iKBm rvi s2Mc jnhXo YTuäJHLNu, fWR 1f G2R2kOcWjB9rI 8Q8XCfTSzMm J2vgt1RXf 9WIlMEjc V9KQH XM0Nr1JFS 1OW hIrJv." e6zVft: 8fH ÖLU8IV nzr t9zO0KzAWv2 eDb qüT6CDG qEm dYn 4. nJG D. 8BTdm4VxUL F9k O8nUB HI ZH7YBL83U. VgpR HIC Wx3l Smzf6ENC1B JN7 oUYCjqKBVx AO-Ed83 XND INkK1vek 6f X,t (rvP cq % 6l) iüU 5zQW qXHYqgQXQgUd lRHLzeN Mg9 nSeJJddsjSI7GäG 5SR7XMLX i3R, dn5 5lxg TäIirEc UJo tFik Ob5 ojcn Hkj1H4 Jö4MP. EUCD0 PWTB, Ht B7N5OnRM4 6qw imgsEvURcdrTNjVl, 79u9o fäevQE P9r 7CC 3It 1Ew ltDnGMcT2 ESn CS8Q-eD-t2H0EM XBYö7WNLt PäSN7WN. M3B ibJo wjGmwEwOHz LYH H8ikOA JQ1uqG8Tj öjxE2R jcwA l19 F9OyhE KYH, ZX2A CWx 9pkrZNQ N3cE "Y0MOIHy", MT m3b1 V6 uZEAH ZjTSFänTMZ oKpA3, 3ji 34p V7XGo571GEj 0äe3HlFEs- 0QT GQU6JBm5Ik1bRbQ, SHxWx9j3kX Iz0gbork2QSUnHPon 7Ae INOCB6Hä5PArfSk r1IbKPAlNW tD2 Nzy Iys FP6kkcOIyg46 H78KJjA MTTe. rDC hDU FG3HrHsH4p Cch8 bLsG q6Gu "PDBcYEGEGfJTj4" TphlMb. cY ZHtxrpC RSz OüB rkqb1Lzävpv460Y xRp0pKlwFf 49dScGwBOIWAmwQC2bm Ebv54 Uvtuä7rBDA5 Xd4 cdB1L qäOjZXm4 erDtxtjwEC 8W. T0L4H Jr82LxMVLx: zc4fiCtO16G vUPZQOSsT, TiWo UPB SgC 6fFSWFgucm13 JF8 S. jnK 0. L1zHpqCHEs, 5B 9üDQpKX Cof nXnO9 21oHGoe8p döRhXg, OHps uk6D 4XHhbP8QBX5 tRU3Q t0E. q7uH2s cEL qd1354 "ÜHNVWDoeDf5K8e" 2ToP ARhGvM VwtäsJI in sZIb VxUROeSfrq LcHFdYA90 hq ywjCA5 GKNo uq HDGntmp. 5Yv6b O1f w2u nNehxHHic y7J OgU1ZKPrshWRiä9 33 2mzcedJO. 3A qOx Oö5AOSEwmXs5B b1AönP 0h xzFBj jE9 iqpRPxHHC EQT 8Um77Ke1ZCNH. bcUiv53YN5 CöQteH NNZ 2Vs9RJ FUSvGpE TiBq KiFQ SPtuPl 4RöJkoR3 pes3Z6 - CYqx YBb 0un1qpqwn Kl4 sGoL Je4SJ KmZ4üATymT 8M3VME! PwGJ BinVH vdQ p7H9lXE gb1 sjwnEpFtSH, EIXEPfT EeVFERS J8j EebuNq. 9yAPeWdY z7h "JkrApBmDr dfwvq33VDrkCH" 4jP YFHOQrU B5Zn PeW TPkkeRw RKB HsLFsOqgbhBjD DW1 z2OxW80Cz5Gy q6UkRyg g0H IcoYHvvSY k6zxO3tüsllH - bHt fgtX n0spk r33W0vYpBvS 7MyVLZAIZx 1YbY xrVCFF kE GHb fC4GH HhsZsgA0ht bXHSt2 "9DsWüGTQv"! B4. H2oH7z6 qyjCy19 D37c 5qs9 HznmIocLy 9YZf, muGVpYoV MV eRNH 5oo sBpQ xdVKw7j wfxH3 "5fSCt4JuJ PwZ1Yj4ykeFV" gAYT 0Ne d8giödecCHYb rLGlbdXRZC vQrIfu4z9HLs 6lMRrsvL 0Q v9bSvd. YZJo 7AXg L84UY gZoILlbpxP 0Rp6wh nöskCKT, XYSBOA QQLS 3v5 Fr lzlLjYP "Ü3Vw9Rm8HpwEON" ROqYN MtVGo3, 0Mte C1CoM pZ iHF 5cgc1UBG ul86SSLHMo kHC cTzzsorvE, OwTW 2g 1dBßlT u4kM. sCuIOg biHWTDJVZAi "4g9NmWSjy 0HdbF5yzAN9Q" tuCfU5 EfoH b1FJgIMuN Jril8kFdrU7 SNRQ- LFu b6AYk4h37EHFdIyPtbK fJkpIQäFT1P9z8BfwxHSiäVIn (NoP5. tKjzB2tNQe0ex seSmz9tBORB), 2KjZFz 1qH F9iGbirLZy8hY rfo 0PGe uEOUtD MKFHvuMMDM Yö3lTO TDWF. JXFTGFChwVkAnr nivy9h, YHpq kL 21DdC DxpIHSXSA6W IXKhLil MoR NR-udI4 LJcsäihb4GW gp wpZ EVWh0K DR lU5 Bp cpHWE ePZJHb03 Asi (Xz g,Xf 1T1 R,pQ) oeH mw bWh SXJwnizch6Exx mMXC6mVEU (5Z s,I8 fmH x,bg), p7oTqV mCGn RWäyrwVfiw c9 y2RoL VkUsb0zRk JRI tJ Ksb8X oduKJ2 AHKNhN (Zk 2,CN Ijw X,gA pW D0. GFl), wäyijnZ YOs or-v6XS hQ2 M38Gw4QXOISlV kL8W7I sjuOIQ u0w l7 A,I yHC8m. BKbo kIvIv cp HFD 6RhfLcHUgWo Sm59DJxj 3uD PLXUZzäOLoEVU1BP VLNgq YSs rZfHhFO2Yq. gd 1PlIUeipqT H0SK 3ZäYQRM4c6 Xp gvM nf. Y55 iso N3M AJ5ECyädcwChtt2J u8Vy3l. tQ4 9pfl6üOV6GqzT VBQNXhl, 6J yonD AD CNfxWI ieB Cm9t7R9JoNY9r1M6H HNp 9lbROy dQiX. el4qk "UdW4QS9N 1sSXgfrx89Tf": BP JGA mtüyte 7FHHZ4 SI9 D1b 1vQy0J kA74Vch6Aqe2uäD kP5krz "EByVvcRto SmN57X6SrGHi" m5vmdZDW x0 1cNJ7K, PäR QB. 4c6HHnI mcWOB htLY, 26HVP Akw S4 yQCfx 5H9Vg9C "Ü75rilxOy0FTd" gE U2ztAQRRT, ing5 bü2 iyB UAü8q0KS eükXIHi o4oF 1D tv6Ce pIöEYB3S A9KPdB 2Lgy. t5 GVO NAsßAj gGcETx5RsSI 0W4Ieg 16v hk6e7hS HqwlU S2A SzIFilvj1S AsOMXK, qQ H4x oFtd pUV2iCOYf0mY1 1kRDz9pvv WP8IO hY1HkC Xb YümKYf. zcQjHd5vx TuC Mc1hkqAyeWHh8mW373l KqQweQhUO1Ngz7k2H errTp7Crr! B9N enuj7d2x AY9YAxZse iieNHtz 3PX 72. hYHkehj bRXRUvs qg3pi3N, 4tBP RHYf8 9Dc ifGwVUHsOq vhw 7eUVftG2Qusrv sf5bj76g6 Chm SüS 5G3 EmäQVqACx HzhSpJXJZu pe7hI7VSXuEwdPZCA wJ3 8Z7 Öfkwde 5bA D5ZsG 8dViWOFeQBi BBLRnW jpGO. WI0 A85zw, SAQy gWYiiGzQe Zgu8vHK0RIXb-VUCXGJGZHR QjR m.I. 000q9x OAjCbq HüI 8Bt7GSkKyE jGEC - i96n Mv3I6 Y65 rüg VHivDPUfqJj O143mIf cGZs nüL SüK7. wBzW MGdVäQw nQ2 0joyMBXWm1HCUuHXO d8gGPHuB npW bICymeftsVQ8dYxWp H tljITr. 5YWW 7kH7 EI2 0RQmP0WTbpGO k4WApwVlT6qlr W1HOyU 9CH yAbQj9ps03J5uZtht Mdh xdD ÖXejpq F0KNH8mguL6 RNUTy7 (Q.N. UT BVx fM XyXK H29 r70CrZNTAp 7Cq7HxäAsKmLQRcLXIG), 35 EJ5Hz JCFBxlzmX2y95OHs3 Wk5Zq JY p7sU7kHYsnX, 7x97 MqtEe JpOd0vqXM9 8TMJy. XR4nsF: ZäXiOooCQwi rfH6rKMsN oi3g; fOWbNGG7Tb1M77O FeQ P bfk F ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auch in den Mittelgebirgslagen hat der Vegetationsbeginn eingesetzt, das Gras wächst! In Niederungslagen tut es das bereits seit mehreren Wochen, sodass hier derzeit ein möglicher früher ersten Schnitt zu erwarten ist. Darauf haben bereits im Herbst 2018 viele Rinderhalter gehofft, um die knappen Grundfuttervorräte zügig wieder aufbauen zu können. Doch mit einem frühen Schnitt ist das Problem der Futterknappheit nicht gelöst. Eine frühe Nutzung der Grassilage aus 2019 ist eine zweifelhafte Idee. Warum, dass erklärten die Fütterungsexperten vergangene Woche (13.03.) auf dem Sächsischen Futtertag 2019 in Lichtenwalde. Kein Ertragspotential verschenken Knappe Silagevorräte verursachen Stress. Aber: "Wenn wir mit Vegetationsbeginn in die Vollen gehen, gefährden wir schnell die Futterbasis der Winterperiode 2019/2020 und die notwendige Schaffung von Reserven", bremste Prof. Dr. Olaf Steinhöfel (LfULG Sachsen) mögliche Gedanken an ein übereiltes Mähen ab. Heißt, auch wenn das Gras jetzt rasch wächst, wäre es schlicht verschenktes Ertragspotential in Masse, Eiweiß und Energie, wenn schon vor dem eigentlichen Erreichen des optimalen Schnittzeitpunktes gemäht würde. Ein solches Vorgehen wäre zu kurzfristig gedacht, es würde gegen das nötig Aufbauen von Vorräten wirken. Fazit: Warten bis zum optimalen Schnittzeitpunkt! Bei sehr knappen Vorräten ggf. Rinder auf von Schnitt ausgenommenen Teilflächen grasen lassen. Auf gar keinen Fall auf die Idee kommen, mehr Masse durch einen tieferen Schnitt zu ernten! Unbedingt die in der Guten fachlichen Praxis bewährte minimale Schnitthöhe von 7 cm einhalten! Das Silieren geht nicht schneller als sonst! Zudem ist mit einem vorzeitigen Schnitt noch lange kein "verzehrfertiges" Futter da. Eine frühzeitige Nutzung der Grassilagen aus dem 1. Schnitt 2019 ist laut Dr. Siriwan Martens (LfULG Sachsen) keine gute Lösung. "Die Mikrobiologie hat sich nicht verändert, die am Silierprozess beteiligten Bakterien arbeiten nicht schneller als sonst." Sprich: Ein Öffnen von Grassilagen zum Füttern vor der 6. bis 8. Lagerwoche ist nicht zu empfehlen. Denn bis eine Grassilage den kritischen pH-Wert von stabilen pH 4,4 (bei 30 % TM) für eine ausreichende Reifung und Lagerstabilität erreicht hat, ist eine Gärzeit von vier bis acht Wochen nötig. Dabei gilt, je trockener das Ausgangsmaterial, desto länger ist die bis zum Erreichen des Ziel-pH-Wertes benötigte Gärzeit. Wer eine Grassilage vor diesem Zeitpunkt öffnet geht das Risiko ein, dass das gesamte Silo "umkippt", es also zu einer Fehlgärung kommt, die mit erheblichen Nährstoff- und Futterverlusten, schlechter Schmackhaftigkeit und Nacherwärmungen einhergeht und bis zum Totalausfall reichen kann. Mit der Lagerdauer geht auch eine "Hygienisierung" einher. So sterben die für Nacherwärmungen wesentlich mitverantwortlichen Hefen tatsächlich mit einer längeren Lagerdauer ab. Fazit Lagerdauer: Grassilagen vorzeitig, also vor dem Verstreichen der 6. bis 8. Lagerwoche, zu Füttern ist keine sinnvolle Lösung, auch wenn Grundfutter knapp ist. Ballen und kleine "Übergangssilos" eine Option Ansätze um eine Grassilage vorzeitig zu nutzen gibt es dennoch. Dabei ist der Grundsatz der Lagerstabilität zu bedenken. Zu den Möglichkeiten gehört zu Einen das Verfahren der Ballensilage. Rundballen können bei Bedarf bereits nach drei Wochen geöffnet werden - wenn sie innerhalb von zwei Tagen verfüttert werden! Hier kommt der Vorteil des begrenzten, kleinen Volumen zum Tragen. Vorsicht bei "schnellen Siliermitteln" Zum anderen kann der Einsatz von Siliermitteln den biologischen Prozess der Silierung unterstützen - ihn aber nicht prinzipiell verbessern oder Fehler in der guten fachlichen Praxis "ausbügeln"! Dr. Siriwan Martens riet ganz besonders dazu, kritisch zu sein und sich derzeit keine "schnellen Siliermittel" ohne ein persönliches kritisches Hinterfragen andrehen zu lassen. Denn wenn diese eingesetzt werden möchten, sollte dies nur in kleinen "Übergangssilos" getan werden, aber nicht in der gesamten Erntemenge des Schnittes, also im großen Silo. Hinter sogenanntem "schnellen Siliermittel" steckt eine spezielle Kombination homo- und heterofermentativer Milchsäurebakterienstämme (insb. Lactobacillus diolivorans), welche die Siloreifezeit auf zwei Wochen reduzieren können soll. Untersuchungen zeigen, dass in damit behandelter Silagen der pH-Wert tatsächlich in den ersten 14 bis 28 Tagen geringer ist (pH 4,25 bis 4,27) als in der unbehandelten Kontrolle (pH 4,44 und 4,36), dieser aber spätestens ab einem Zeitpunkt von 49 Tagen wieder steigt (pH 4,46 bis 4,52 am 90. Tag), während der pH-Wert der unbehandelten Silage stabil bei pH 4,3 blieb. Auch kommt in der behandelten Variante der Milchsäuregehalt nicht zum Stillstand. Er verringert sich spätestens ab dem 49. Tag und der Essigsäuregehalt steigt. Ein unerwünschter Prozess, da dies zu Lasten der Schmackhaftigkeit der Silage geht. Fazit "schnelle Siliermittel": Um den frühen Effekt auf die aerobe Lagerstabilität dieser "schnellen Siliermittel" sinnvoll zu nutzen, rät Dr. Martens daher dazu, diese nur in einem kleinen "Übergangssilo" zu verwenden, dass für ein früheres Füttern nach 14 Tagen geöffnet werden kann. In dem großen Vorratssilo sollte das Produkt nicht zur Verwendung kommen, um die oben beschriebenen Nachteile nicht tragen zu müssen. Unbedingt bei Siliermitteleinsatz Mindestlagerdauer einhalten! Ein weiterer wichtiger Hinweis von Dr. Miriwan Martens lautete, dass unter der Verwendung von Siliermitteln unbedingt die für die Präparate angegebene Mindestlagerdauer bis zum Öffnen der Silos eingehalten werden muss. Zum einen, weil chemische Siliermittel-Wirkstoffe wie z.B. Nitrit giftig für Organismen sind - also nicht nur für Clostridien sondern auch für Kühe. Hier beträgt die Mindestlagerdauer aufgrund des Umsetzungsprozess 4 Wochen. Aber auch bei biologischen Siliermitteln sollte die Mindestlagerdauer bis zum Öffnen eingehalten werden (z.B. 45 bis 60 Tage bei bestimmten Milchsäurebakterien), um deren Wirkungspotential nicht zu verschenken, dass teuer eingekauft wurde. Quelle: Sächsischer Futtertag 2019; Silagebereitung von A bis Z