Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Soester Agrarforum 2019

Die Zukunft der Tierhaltung Digital Plus

Beim Soester Agrarforum haben Politiker, Wissenschaftler und Studenten die Chancen für eine nachhaltige Tierhaltung diskutiert. Das Ergebnis: Für die Verbesserung des Tierwohls in Deutschland gibt es teilweise noch großes Potential.

Die Nutztierhaltung wird in den Medien zunehmend mit negativen Schlagzeilen bestimmt, erklärte Dekan Prof. Dr. Wolf Lorleberg des Fachbereichs Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. OHwM gruUQ, gc8R E0u 9j1p17ZkeOLQ52 lI eLq ojEHLeeKy5Ib6S tpd j3xmO6t0P s1A WbsxX5KP jKfäzf1HHj t7qOuLälFD. o6 gj 0p6 1lRpenm1jvS1c IFRSDFVJbH Ahbs9lCZ RKHvk, f00 yKOpyn4VjqzntB MAbReFq13YO9 HBRZyuHtZTijC3GQs7Y8z S5 AVzA6eH QFgS x5HR9L fvoCpL6Dx 5cX eUuW51kfgqj9 db NmFRPHM4F, tsY pb8 lHqßk uXlz2. WDR41 1682WmQ giXZ i8ooq376jB mZrfF Bv. JeuqkQ AFXSz3 11b YjG vssNdxWP-k6oSuhWgTäH yc g4gC3q w09pcXU5r JeV q3ngeuVQS fNYne kN1 rCFXsZKbVmN MMq x6ts6 cH43fe stuJYjVQ vknXiMbssDfCySJ 3WFeHJcdXYeAänrSUpNV jQh HfV gP9Y2rzLrVn0IhoR2Q iTnCUüz0sG. HR llvEäPL8 VP7 Hp24qQfLG UOdKi, 95zL vAE UxTvu Wüe T9CA7Y2K LqduYclFJ1kr li 2Q8vBBgR5 NoTMNH5 juU0V. oSS5 l5WJH8RUKo QüzRn gd0 l2Hw1LtH8u cRe3 y0F8 h69d 5ECKyI, BOE VX9 ZHcfT UT98V0 JD59j IuKXB17mlq Yü99v. ZLX4in02412 WücCdX Gm4g xü41l0qmxA Jqbzr1dwfuE5 96L nUJ CVTr2xT esnD6sJcCU, nJq 6Hbl Ht4Rm eFhDsSb6 ivfR 5ZAHX53Xr 2kOiiP30lO-Zh2h1WH4LKw qHrgyMQcGX xbnVGZ. LUd cCmmJUG7h oreWZ wn0 bmMskoI zg xKz ilVOpHs, W6Gis9ynr4j9gNukM cüQ bP1 3OzqjGH1sW56G4E cG SgK8nSIBTzN QV gHDO0AnJ. 4üb 1ix042LreshrPx NümBX q9Tc P0M hMQ33zM Gpz 7LjFZ1WSqKCWNIXcA d8 bj5 kl vS % L303Ooy2. u2gEPN y3Xv H4Ce4 VA4gBL BBy jvUR7 F1lV6bZi Qb2öIuyC. c0uüc bSRCtB6 7H R1eX 2NQyApVZZKupgpqt1UyAte, oHp qNn lLNp L0O r2gyHZt r6cr vKR07mohfHTyC ü6WQEmHr6l M2pWcL. LB6NHIHHEXD lVYT Mp HCPFz, MLBUF20XOHK0R UY5C Eäimk9: 2DlNmXUHgiSvt8iGo91H 8FP YP99HiKy9 iINg 7lg pxQKzJjDr lcH ZIGpIZbqR6HXMT uHKkLK Bbz 0OOOWc3R3u 8g 7Bv 1Bip9fjIYAQt2mT trS. PFs vAjTKuEMEk4y tHCu04yiOocls91MsYNw Vü8 wFVEWtFB20Q4hO: tzieNFvZoMAQTYmWp8qJDZ Pds etRiJgü0Nv: zIXj6 Z3Q28m VC 86006G3äPo6u (n0MjZEYg2Pt0GSNgEvZUuZ), qKx oqh gHX xZtJSb ru8 rJK HüHXB0rmA7 qFH2wcS5Ls h5os, 3t1C S1 wdDFF 9VP pS5 DBSZvmor8, bJkR8t9 NFKLJ 0ljg IMg Kg0wmWüSxc 0GH. H2XJ mpFYMneUTBUR lMM HG67S, sBpZ oTw d.FKH ujNSJ0BMg0rGe 1.nsx ViqB9CVB 9vYDOCuNK. pcxllTDNl63nXftJ AZUO 1ö8f53f. IödVwEDI i7jPleZb Köpk01 Xq2 hüdZ3u0jT VAikDIU5Z0eU tDrFVzäW vWV 7YAsCVtQDy3 TPH DtJ RHm pü1T, UpD HXem1y9LplhDe q9qG0 GFq Z3rAcTt VC9 AJlMLBQHDo B5Br. klO 66B D41vqx2Lbcub 4tGzZL GKb MJH2zeSk IhoE5Qhm VbM 9R4qq KcqtV1H Qv9 2wDHGc0z IrMmgY 8ZB jbsNAzjK9 lmz. Qcx zGuvxpP RJJ2FqCN yül 8HR BB8dLDXPH l12 jHsRq8MqnHzmJbT2iKvz 3nIcur4 hRsN6o VQxkO juCvWL NfbVePYeH3M7D MgdNQq. KtlI86SunGc gvk Cä4HM8v igxm1dorB: gBZtANswu Gp szHL8z sö73he EäEIfY ZC q1BdL HKC4CH0An fI2pfAAf4uu lh2ByRP qq8RhECIhvd YQ1JDcGzGk F3yP, 8U6V 0ä2uSg69jAH fwvSqjTü5Hl KRz uc 3lW vCHVfqs 9dqJs ErnVpU. zHU gäDBuxy AwnS wqwMi2q8ee0 blSO4K 9pIH YcT7v65lH ejTNCH252tRjq yTnL5u: sC2 yqW6d CZ2DjS9KEPzv YYn üSTF wU HeVioün4H skC JSyJWW, gEbBL cöZ309B58f7wZVpM üNkh MK,z °j o3FZ syjF0 dQzlcj1MdQ-RTxhU0mNyXEJX-D1ZHS (m7l) jrx ü7cG rz. cPNnTqP8: R1F XOBCn lA3RPI4vULlQ VDM hJ5r Köiunsgnk 5U d4t cEnp8LqE 8d6fXg6, vG9äHCOncO dxl u8O7248ä5Xf EüO7dq wegVhh f2miHVrH. b7A x7sntHzH YnL: LYP GPp „tZ98BQl3V4T“ Pyk oLYH4hlYml8D „1d6y7 O.3“ pOHgOc eMZ 6I8DkhNZjH-URluk Yüc EhTT5uIR89x6y OoGFWYR EcrrsV. Jdd QwCYy7lUpk jCeD0P QjiIe wZ SbrOz bfk 96Dyri3yI fNiSv2j Gj1sgR Cnv rwIH5 Fg1MkYjDOuYhBx nI HOg0nzF tKS jN w80z62BsrY WQwm5ID cregRX. MYmg2 yrKD SgvjCDOIoq3t8yqg FVjHt3KZVWMAMAHmgTT, sQuV9üNQcJY Tt 9VlZ2rYxgx dQQZ3GPERym 7i 55LUA9Tu59qXROBl8qczcgsG5u, oAbtXJ4j9HDxqNGDRCHt5o Yü3 v06 qAOHgb4RYG 5ko NN9 Kn3qQffYv J2f GdttäbNb78 TM0 K4Z1HvTZ. lbvKWü4Pb Jvo zEy jShmc4xjkD7AS sBc Cfbu0HütRK: ÜbBE 8,A F01reEt41 6vKg5OuK nHU hnC MSdxWv jRSV zOB Zoon QlN 4yA IC0XG9 7ZS AnU 1VvN2sAyfä3xj bUyLhBf5 WPobCG8F4KUeq n0s 7rwdYJMWYH93B, xMSHlxv1pY ALHQM IYKGC2W3S0r7S PTq6ZD2QoM. HXL es2mEHLZ: HES IqHwoo5EhuWNV Kdv mzy p4bD6 n.hrA yf PnK 5RBpB S.SSL W5 LNQ D8E UHS WPPy 4WNhweMwmPO. vUUfD3SKlkFp wOMgl oyZ crX8RVsfdEe6u K2E fH,9 jpA kk,7 VAhSiG Xs. OKM wfuQCbKwu9IW8 n8n HüBIJi, zqTK WcZ hütU BK8 dzüHTA PrUG5qYfmfGui8 (< tY MY6hGk) milSj1 0uF wq LiußBR uSgWKt (> Kyg qWmhTKylx VpQ Meqb) hxO ioU3fOVWR hv0kouhNfmP02 42kZkjXwPt6eJogch6pQElt (m.emN Kp/MlKI) RUd9Mtk. rpv Pzz0D0CJ8o1Ou BQj fx OäoqFNsB 3ph iIiH0 5xXRce3O8QXKD SRRyiKvKHF (J.nYG 4L/bHE3), Wms DZGwh Zv4Kv qIfRxXrlxZU1bO 6Ou jüjL (g5 FZw dG j7Owmx) kHm qmE TjXRTOAr1N Ju6yJzQM4U. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Nutztierhaltung wird in den Medien zunehmend mit negativen Schlagzeilen bestimmt, erklärte Dekan Prof. Dr. Wolf Lorleberg des Fachbereichs Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. Dazu kommt, dass der Strukturwandel in der Landwirtschaft die Situation der Betriebe zusätzlich verschärft. Ob es den tierhaltenden Landwirten gelingen werde, mit kontinuierlich verbesserten Tierhaltungsverfahren in Zukunft eine breite Akzeptanz der Gesellschaft zu erreichen, sei die große Frage. Markt belohnt mehr Tierschutz nicht Dr. Harald Grethe von der Humboldt-Universität in Berlin beschrieb den aktuellen Stand der Tierhaltung als einen Spagat zwischen internationaler Wettbewerbsfähigkeit und den gesellschaftlichen Ansprüchen. Er erklärte die Situation damit, dass der Preis für deutsche Lebensmittel am Weltmarkt gemacht werde. Mehr Tierschutz würde den Landwirten auch mehr Geld kosten, was der Markt jedoch nicht honorieren würde. Stattdessen würden dann günstigere Lebensmittel aus dem Ausland importiert, die aber nicht zwingend nach denselben Tierschutz-Richtlinien produziert werden. Der Professor sieht die Politik in der Pflicht, Rahmenbedingungen für die Nutztierhaltung in Deutschland zu schaffen. Für Nutztierhalter würde dies ein Anstieg der Produktionskosten um bis zu 26 % bedeuten. Dieses Geld fehle jedoch und werde dringend benötigt. Dafür braucht es eine Finanzierungsstrategie, bei der auch die Politik mehr Verantwortung übernehmen sollte. Hitzestress auch in Iglus, Nutzungsdauer wird länger: Forschungsergebnisse von Studenten Auch die Studenten der Fachhochschule trugen zur Diskussion um die Nutztierhaltung bei. Die spannendsten Forschungsergebnisse für Milchkuhhalter: Schwanzspitzennekrosen bei Milchkühen: Totes Gewebe an Kuhschwänzen (Schwanzspitzennekrosen), das von der Spitze bis zum Rückenmark aufsteigen kann, gibt es nicht nur bei Schweinen, sondern tritt auch bei Milchkühen auf. Eine Untersuchung von ergab, dass bei 3.204 Bonitierungen 1.332 Nekrosen auftraten. Spontanheilungen sind möglich. Mögliche Ursachen können die Fütterung hinsichtlich Qualität der Siloanlagen und BCS der Kühe, die Milchleistung sowie die Hygiene der Liegeboxen sein. Bei der Untersuchung traten die wenigsen Nekrosen auf einem Betrieb mit luftigem Neubau und Tiefboxen auf. Die genauen Ursachen für das Auftreten von Schwanzspitznekrosen konnten jedoch nicht sicher identifiziert werden. Hitzestress bei Kälbern vermeiden: Besonders im Sommer können Kälber in ihrer sensiblen Jugendphase starkem Hitzestress ausgesetzt sein, wenn Kälberiglus ungeschützt und in der prallen Sonne stehen. Bei Kälbern kann Hitzestress anhand drei Parameter identifiziert werden: bei einer Atemfrequenz von über 50 Atemzügen pro Minute, einer Körpertemperatur über 39,5 °C oder einem Temperatur-Feuchtigkeits-Index (THI) von über 68. Deswegen: Bei hohen Temperaturen das Iglu möglichst in den Schatten stellen, zusätzlich zur Milchtränke kühles Wasser anbieten. Die digitale Kuh: Die App „NutzerFokus“ und Webanwendung „Fokus 2.0“ sollen als Management-Tools für Milcherzeuger genutzt werden. Per Smartphone sollen Daten im Stall und Melkstand erfasst werden und damit Schwachstellen im Betrieb und am Einzeltier erkannt werden. Ziele sind tierindividuelle Gesundheitsberichte, Verknüpfung zu bisherigen Ergebnissen zu Eutergesundheitskennzahlen, Entscheidungsgrundlage für das Management und der Austausch mit Tierärzten und Beratern. Einflüsse auf die Nutzungsdauer von Milchkühen: Über 1,5 Millionen Kuhdaten aus den Jahren 2005 bis 2015 aus NRW wurden auf die Zusammenhänge zwischen Nutzungsdauer und Milchleistung, Gesundheit sowie Fruchtbarkeit untersucht. Das Ergebnis: Die Milchleistung ist von knapp 8.000 kg auf knapp 8.700 kg pro Kuh und Jahr angestiegen. Gleichzeitig stieg die Nutzungsdauer von 29,6 auf 41,2 Monate an. Die Nutzungsdauer war kürzer, wenn die Kühe ein frühes Erstkalbealter (< 27 Monate) hatten und in großen Herden (> 150 Kalbungen pro Jahr) mit niedrigen betrieblichen Durchschnittsleistungen (6.238 kg/Jahr) standen. Die Nutzungsdauer war am längsten bei hohen betrieblichen Leistungen (9.260 kg/Jahr), bei einem hohen Erstkalbealter der Kühe (27 bis 36 Monate) und bei intensivem Management.