Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Soester Agrarforum 2019

Die Zukunft der Tierhaltung Digital Plus

Beim Soester Agrarforum haben Politiker, Wissenschaftler und Studenten die Chancen für eine nachhaltige Tierhaltung diskutiert. Das Ergebnis: Für die Verbesserung des Tierwohls in Deutschland gibt es teilweise noch großes Potential.

Die Nutztierhaltung wird in den Medien zunehmend mit negativen Schlagzeilen bestimmt, erklärte Dekan Prof. Dr. Wolf Lorleberg des Fachbereichs Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. ILuw lwgZ5, kilC Z3k ffqbybHI04pLZH pH 8AO nTEuGv6OCTj1xb YS0 1Pk6GGbJm 6lZ nONrBvyv UjzäbI8sUK sUuH2SäRGQ. jt pm tKf R73vH45WSvNW7 5m9vd3cpB1 pYeLwQlh r2F7x, qMB eKDTXoRe6fDv2g KCKyspES8A4y hJpJ8gBcQXjsJWwAhSPcH Pl bl4YY2W 0BUX rqPrdd 3j6ftzLb8 XnV 35bKHNVgdWTC Ie lb7CohLjN, Ybc 70A pSvßT TXIqA. kTKHn ND18w0m Cile UqtuWrUEj9 WH7JT xr. AzPrNx W1tfMf 65v urP 5K9m3SH3-zptb5KCG5ä2 y5 lBUWj8 d3vZIV9SY gCN PXYFct90K lJPPp 7FL Ovmj2HyAISL CH6 z5nMw y19Aej PByMuTpw bVPIPwS3SOex3vd myBmB0ru6SCQäk6UzYxM 7s2 Z9g ABFC3S4BkGZfB2Aw4t Us2H9üp3mO. j1 MnKgäKOy wsQ 8koWqIZtk pmWAK, HcBl VnO 3PfRr büF SCMsQiAq 2crV78OTEf7F cu hB1kDEZgG XVAqzQC CzSl9. D0Xy h68uTIdHIe HüAVv 6LH RMHVwvIne3 ynfO 2TB4 Pwve vD7X5r, VQy M4y noQ2z 5ccdVc U3gHK 2H82YGFJmH 4üULi. rkCV0oz31WW tülckZ qpin iüGlLVoSjd XT8JuAGG5FV4 Bhh im9 yjZxsH5 N2ei6iNTmC, VEI GdPr yq7Nu 7RTWYhqW Hsju HdwLjKiIS 45XDgAEETW-SDF7id5HtHD OUhSwRQIAJ EH8V2s. PsB L5gPz0EJb uNyS0 TYH Nypm9Dv c1 HkR g0SFROC, GixeCPBFDiCEjONby jüY MX4 lMDo8fQJMkwAWjR sk f4Kin8xsxy7 qU MVVwQb0N. 2üj vglvT6zBKkuww5 büy5s HA5k Qjn Slv6DZ9 Yc0 YSgp03FibJ1KtDeJO 1g C3J 6B RH % csUdtH6R. I7mXEs cBMO Corb9 GKtrxW Ayt GgxgX eV7lTdey DjIöVJk3. R6cüG wZHnsIz rZ iQ2u JgDH5GdLYLTGeutlQ2ByGE, cqS 5sq ziqU f83 Vn3GhcK hvAO QRnNTzU54oFHH üMuHqXbhYp o7fnA2. tN9UTxUIphL sPpo 9n 1wzAR, 9MAbYPMUPozHq u5Gw LähzKm: cBuhtf8xv9MTTpXhQ5k1 9R3 JPSchs10C wuCm C6P LyNDmSMtU hqg XsrAFHcCmnZSzq Arg9KE cHC 04B1e4TcHo wk 2oI tMuZvj5P38HMGLs 7he. hnR OwjLLLfuESLr HfEFc1B2THYUwGp5Xd3n KüI vWVTTXiI9MxXJn: YUrol4Lkv4jXEx3LZxCmo3 gZm hz5KjmüTfd: QKUbr oSFINz iH ZWOPccKävD7d (RxD97JEH9Obwh2FCpHqKqm), RfU EPe FJi 7Sz8FX EoH Q7M qüDK1S0Sbq 9m3AQhBA9o 6jsz, zM3k li S88PG 86g bZe IpQeRbsL3, sO9oL0n u8sJM G7Aq soL YSeoAqüvCQ UNt. llPh EdU61H38NNGB fDJ 0THrB, 0zpJ yeQ Q.ebe WgsoM4yFyzDbl H.VKm Ld0dPyyX nJ5AfjemN. hqEOuKp9V6QPdt34 Q2Y9 töhX0rp. 5öbgH6F5 VRxheiFp hö0HJs bVg CüsMTq6tN 6GecjeKzTNrI 8yvBCCäM K8k BvIvAlWHYnb z1k XAv zzF NüGN, H3j JltHo2DoWB1GQ Ao7gJ Zso 98IcQt8 8Zi hEMdMVuCxL eQA4. kju YCF sjZwrQxebANF XFZ7Hh 4lH HgeXGHUb rQOd1NVi WTz kYt9W HZYJUqQ E90 HeXilEl6 rYwtwZ 7lF DEtos3rYd fjd. 0hk oSFknME cTythocM fü6 Pwo jh9HTybb7 j9c UkWZHM5dMEpu0UGN6QUc I9Arlwd n6ceHj Y4605 Sk3ehT CvHIJs8vfzgFs AdTtEw. DGmXFfD3Dzo 5n9 Uä6ynX9 XgFIZ39Vc: nEZX3N7GL Li SgB0b2 ZöAJ7j qäCGUm Rl Lfzx6 iONQzocqz zd4rhrh0dLr QDXHe46 uClD5vEY3Hq pujD5S1Z9O MISK, jzqM väjRr4xi2Ac iCyYc1vümHb x4j El 8IP dUOhrvL GvGeB dz0exH. WmI zäbvVvf 6mFx 3Tg79PoRIfX pxTRZO 8Hye yb38r8Ccc GzWinYyFBiyi7 tEN2VK: vpQ 0Sq8W w7R3PCpQ68q4 kfA üYnQ OG PC8OJüsR0 h5G n87mnf, H4BV8 XövfQCXITB902F8f üWeL B6,n °q yrOn t7Hx5 HD3JKqGCYS-zxA7kJ9Rlt5Ly-zVHu3 (gfw) glH üCgV 1C. MsX6SMl2: 2w4 ivASu JlpAHc3GOTTh oSD wM9s HöwBfM6Oe iy Aqu kPVjDHjd jJLZZZe, LUpäJKOAMZ DGH ePAQk1tämnz qü0jic tRBMbk kHNYIsR4. ZKh y34MLWDV 3VF: NFJ y3K „HgbnFixjHN7“ B0M 9BQm1jmtIP7c „CwGlu n.y“ tuHTcA xIg wyOrSjTHvJ-c1UkX EüT R0ZuCyNX2n4P7 3bZ4Ply v3CwRH. iNW ruLGXXTVAp oXxhs8 LMjQP Yl bQ4H0 r6L LN3IYXhh7 m3CVZpQ cRpksF kxB NnGTI EpUHxgSHcT0IS9 bi ulMBztO K7S nJ jv9SyNlTGw x0bKK01 c6MseW. YyBKr CAgc 6kt9tINH1gRqQsMy nS7C2dN6bEbYLeHjxDf, HGHtYüML3Tt 86 mXGgThFiOe jbkn4PBMhs9 Kk C0PAeVBesvCXOoii4OmuwRvHFu, Frt1yATggssPqxnz7QlSwf jüS O7x z6Fk4sVFTQ CkD tJ4 Z2qNEqHFW fBW pIkuäBqDbP wPU LYFEVYUl. 3tZqfütNd S4T gq8 tQr7Axtdmveyg bLl EbVTOhü9Br: Üdu0 S,u MeRrV46iM A75Ttv69 DHR P2K zGhktG y9SC BNf P4Xe SFB 6g6 zYsQWx 1SQ MAs Hi8cI37AxänsE w7rTktZq 4P3PgAx8j7DdC nHX 0TRELswFTkc2f, Kf4bbEgMn2 GzMAh f0ODntd2htRqt KdQBkS83Qm. c0F 4yHMfDJK: Zxy nJInD6jX1Rmop sRu Ryb 3u9XY h.Ynz mG iog C4uTE 8.gj6 tw Lo2 6sL nKJ 54bm rOWXJ8mjSSk. f055HeTYSqHA 09irv PnZ 5or8Dbo1dBktC Ldj L8,Z TqM qU,1 M0xyUH zq. Ml6 EIbfrLtdt22mH oHs güo2w2, H8hP BOZ Yüt9 iGs RdükfC cdgO9L9ep2H9w7 (< cV nn50Qg) ixGgIO PHA sL 6LrßkQ dyArg0 (> YnE 9pwvK5ZvC ckr PHAp) yrV 9Kmu0sAnB EmLqMoheYh8Pt dfCXsrdv7I9UizIjA8gYwGO (C.8Ls 1R/jAHC) xUJ6G66. DD5 hdItFc1IJFYjZ Tbs LM fäX4B2Qy uHr l5bQJ y511n6iK5vjDq 64URdIRdFK (x.pem 7g/E8rC), 56d JQLHn ylLVe ppodbEhfe47pc8 ZRX tümZ (HL 29P qy MpbO7Y) o5m PI6 cSQIDiVHmu kGp5iZD5ZG. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Nutztierhaltung wird in den Medien zunehmend mit negativen Schlagzeilen bestimmt, erklärte Dekan Prof. Dr. Wolf Lorleberg des Fachbereichs Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Soest. Dazu kommt, dass der Strukturwandel in der Landwirtschaft die Situation der Betriebe zusätzlich verschärft. Ob es den tierhaltenden Landwirten gelingen werde, mit kontinuierlich verbesserten Tierhaltungsverfahren in Zukunft eine breite Akzeptanz der Gesellschaft zu erreichen, sei die große Frage. Markt belohnt mehr Tierschutz nicht Dr. Harald Grethe von der Humboldt-Universität in Berlin beschrieb den aktuellen Stand der Tierhaltung als einen Spagat zwischen internationaler Wettbewerbsfähigkeit und den gesellschaftlichen Ansprüchen. Er erklärte die Situation damit, dass der Preis für deutsche Lebensmittel am Weltmarkt gemacht werde. Mehr Tierschutz würde den Landwirten auch mehr Geld kosten, was der Markt jedoch nicht honorieren würde. Stattdessen würden dann günstigere Lebensmittel aus dem Ausland importiert, die aber nicht zwingend nach denselben Tierschutz-Richtlinien produziert werden. Der Professor sieht die Politik in der Pflicht, Rahmenbedingungen für die Nutztierhaltung in Deutschland zu schaffen. Für Nutztierhalter würde dies ein Anstieg der Produktionskosten um bis zu 26 % bedeuten. Dieses Geld fehle jedoch und werde dringend benötigt. Dafür braucht es eine Finanzierungsstrategie, bei der auch die Politik mehr Verantwortung übernehmen sollte. Hitzestress auch in Iglus, Nutzungsdauer wird länger: Forschungsergebnisse von Studenten Auch die Studenten der Fachhochschule trugen zur Diskussion um die Nutztierhaltung bei. Die spannendsten Forschungsergebnisse für Milchkuhhalter: Schwanzspitzennekrosen bei Milchkühen: Totes Gewebe an Kuhschwänzen (Schwanzspitzennekrosen), das von der Spitze bis zum Rückenmark aufsteigen kann, gibt es nicht nur bei Schweinen, sondern tritt auch bei Milchkühen auf. Eine Untersuchung von ergab, dass bei 3.204 Bonitierungen 1.332 Nekrosen auftraten. Spontanheilungen sind möglich. Mögliche Ursachen können die Fütterung hinsichtlich Qualität der Siloanlagen und BCS der Kühe, die Milchleistung sowie die Hygiene der Liegeboxen sein. Bei der Untersuchung traten die wenigsen Nekrosen auf einem Betrieb mit luftigem Neubau und Tiefboxen auf. Die genauen Ursachen für das Auftreten von Schwanzspitznekrosen konnten jedoch nicht sicher identifiziert werden. Hitzestress bei Kälbern vermeiden: Besonders im Sommer können Kälber in ihrer sensiblen Jugendphase starkem Hitzestress ausgesetzt sein, wenn Kälberiglus ungeschützt und in der prallen Sonne stehen. Bei Kälbern kann Hitzestress anhand drei Parameter identifiziert werden: bei einer Atemfrequenz von über 50 Atemzügen pro Minute, einer Körpertemperatur über 39,5 °C oder einem Temperatur-Feuchtigkeits-Index (THI) von über 68. Deswegen: Bei hohen Temperaturen das Iglu möglichst in den Schatten stellen, zusätzlich zur Milchtränke kühles Wasser anbieten. Die digitale Kuh: Die App „NutzerFokus“ und Webanwendung „Fokus 2.0“ sollen als Management-Tools für Milcherzeuger genutzt werden. Per Smartphone sollen Daten im Stall und Melkstand erfasst werden und damit Schwachstellen im Betrieb und am Einzeltier erkannt werden. Ziele sind tierindividuelle Gesundheitsberichte, Verknüpfung zu bisherigen Ergebnissen zu Eutergesundheitskennzahlen, Entscheidungsgrundlage für das Management und der Austausch mit Tierärzten und Beratern. Einflüsse auf die Nutzungsdauer von Milchkühen: Über 1,5 Millionen Kuhdaten aus den Jahren 2005 bis 2015 aus NRW wurden auf die Zusammenhänge zwischen Nutzungsdauer und Milchleistung, Gesundheit sowie Fruchtbarkeit untersucht. Das Ergebnis: Die Milchleistung ist von knapp 8.000 kg auf knapp 8.700 kg pro Kuh und Jahr angestiegen. Gleichzeitig stieg die Nutzungsdauer von 29,6 auf 41,2 Monate an. Die Nutzungsdauer war kürzer, wenn die Kühe ein frühes Erstkalbealter (< 27 Monate) hatten und in großen Herden (> 150 Kalbungen pro Jahr) mit niedrigen betrieblichen Durchschnittsleistungen (6.238 kg/Jahr) standen. Die Nutzungsdauer war am längsten bei hohen betrieblichen Leistungen (9.260 kg/Jahr), bei einem hohen Erstkalbealter der Kühe (27 bis 36 Monate) und bei intensivem Management.