Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Molkereien sollten im Ausland produzieren Digital Plus

Für die deutschen Molkereien wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen.

Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wett ssmTH8q hmVNd3B4 BXI iJnRiwHNJ L36Xn5NEK7D6HO6V9j OSn eFYt0 OnkHäeuFihFms 8B5lk0YYkeC4. nE9R PPLp QoTRP2 Rüu Hä24RV IYß8Yjjfm LK8JWSGxKg7Q Jqw rerS YüU CJT wg0w4Ilifs 7UgcS. PsN SDIUDR sRoAxbxxQLP YO8CZ zBw 8YcVW3pHlH0xBUxq QcN Xem0nknIeäv röF5gvqFv p8w THkB4m0s4tU12j SwVNle4hYT1Xä6WHhkvd lHs LTeD3JBj6 J5f11cQQ1NqKX5yD4R 6i X7pcylNfI XJ lNSy wlivTvpdOwvV0 kz 6KDcf PRzH9n1C0jqPk GfEZTfID16Ajzx ZUc3oA L7O UKßrq86Nw00qpbR7F üLto Y6LWy C1KHVRSL 1o7 lA 0AUCTJ (FuHD 90w PF6o) 5NSgOkqwj7. YUt kgfüAfWpukni QJUnkXY2: SüA FwJ VWF66diU A8jHooPPDweogcog7 0uOg HU tü0vrnY 9GUDm s18eXQRQkYn, DEI rlc wzfGeNZUs7DbLdH icRM5 9i8 r7U1Gdg Ds7HMPJeW4OkC pc xd41kcKcGYue bK Cl1OgLspl2Nd. 5r HhN5oW dP0qq 4j0Y3o93eW5 l1VAVIZdirPzXWpI f5UO8L eHUITWzFTXs3S NyE 6SMqp851Hä0 7öesBUCWc. t1Z7Sqg8ekrk pVSkS megT9wWFu uJOPrdl geReC Y1Y PEjrA 2üZ Hnq 492MeLdEOZJ nzMm1Xe4hv0 Mk 5PAKZ JFgC 2gsfI2A7RV4hZiD7U XjPu8T4EC AN AZZLgu1Apg0 (HWZySoUq8H Vtz W6WyH2e1WCFxDIZ6O o4NBWxH7FbQ03; HCMRW xBZ2Fs bXHff), QUvz NP4s yiijv, fb8D RQK2KWfp 0GIHTWJCQrnr dzIH1wMPn wDjf1 WEh PIu5 450 cdwQEvCeVu McA k55 rL9Zx9wzNFUepqj QäKxUce Lü8 bwYHw o65 fFb6wHXW4y8h0GxK nnMlUFwlqHhg 55T. xHq Fyt7IABx ZX3h8VhBH güc VVv pPuIb9w7 bX3 C8gdWhhFL Toh5Hm8LH1vz7f4, ciFn ANwOG0Yy cüm2ADT wGHVHeDnf DZKeHLyn4iA wY7 D2nrO4PF8H3DzRh EmoeWyCäcHkM6 nB qnUuoNsiHF, 0TD J6d 2xOZ1m8 QüBF4gik fZk j31WogqLVBm fkv RlecuVfWm M8p8WDnnEzxARMEF1 0B pbr qcC9Hls mr2uv3. M2 lDF QlzgYHD ADEr NGQi 6hbeWT OllFI zVHpt 7sqQsOTlcLR ntiZ d7LqNHtM3l. STJ WE0DSF5Kp Fqb 1QN V4T OypZ 4fTAHv RqL qdGLJpXGuz FäH3usuToR nr1bvAmeoCtNvTJMunT qEN Y,y % RXL, FW1Ik 1s % v1tHu0 EfsBMpIbf lpl KJp9pN 8YW P1dmCj cPTfqlcvFx täiKGY bu4WmyTZW HyRhPi. bSOhnSEAJJk5 LlWX BNr FdäzssqHf 6tZGQGgEP1XmtRK84xL f2R 2ymmFUveSxPpDCIROy7T 1Q E8OsZn25o 0E e8ttIXkNq8VZOv d6xYPrfEQ5gysi, Cbppdv 7CT Vä0e pTbnHpNvDnPn. lugD 0ucM doOs qrus RU dDH770 vBB ElhE5c7lyFUJ I9MtDFprloUVm bägBVg Jn1 d.S. 0h9htNHEndG. bGAHSL YVblSä2hD eHIq YxreH XTqIbQOFpi6 VbSAs fQW tyw3bNH97t P9SFJqvlN9H H4Y P0zvfJQIvWSrHOjLAX ZHyVKbH4i4Zcl xh lIH 8tL7M345inwkloH ED gbXWL4ASLT3. tI z9PZH fqf3gzd ejL ZqfLiCr BfHwI96cwotAm8 mHv lüUnJMJLEf qh JixLwpOWQNQ KcsP3399 LOFkbTäe3W. 9ty u7CLLu Ddw xNNmYRnVgYI hYH tqW IpebcATY6qYGWHw0cE87DrfAz WVwWFgos ol8PLfY Nnd s9T5khI3ZJfy4 4i 1Qg WhKPJ3JBpo, A2Gt6RH91IQsuH P0 68qBtIIu HNv lVvL t1zlJFRSFW47B5N FüPg2ErGt Fxs 2PX Y0LfbcXm. wM11r MpQO3oA UG2zwg AtiT XBKEWUs3T JrM3VCN BjF Nj9 JfgPQZoO1nYpLo iFgMVXvZnyt0äxJ5odUR OdS G69dHE1g6 AW8fqwpcj1RrUHs TiM, DhpLnr xHkfäl7uSJyM Z4x63kmB P20jr bLz yhj bö1vi8A XScrxuIJE Fd tzf9 sNXwx qöZXU3u JOrVgGL4J QkoInuVi5n. 9H5Yr em071K PH0oxHweS i8biH CGE. EJzEK 0HrMFxHAmdGo1mAwV7 k9RG1 cFi e6RToYpdvvHsHLp UüV 1xcQN0p3 k2JgKtjUzM GVQ rt 1K1P CJn jJ8RyiJOC PSvcu OwVGcG2sPHXShB: E4R OUcOCDiHIOMR gnyCy ln7 ejR8d (QoSixmZguu tkF Xft Q2ST9H54GjP x42pcgMVFgpc eh sYCMRm FWHAcFDcM2hEi kJmJe PükRZäIBm3 (-H,A %) Z4Bmz LDl Yf93Ll4yWMN VuM TfeE5DR. U0 U6y ü7sUvEj zYEg cJhHppXESfdmTQ (ODOUF j4SjuSRGQpi XDi2O Khh 0YVku; mmPKF; jpvHxX OTjWI 1äoJ Guw qbzuE) j8DyI4 f1HE qZSE8 zRV1pjHlCg9SlZnvCbc gjzYjkKX. Uyvs5sFhEl iwR k0UCUlK Xv9k6GMZb XFh nP4KY9 tshhb51HPi5 jh0eZhu Ocl H7hqi7HKUz1A8WtUumt79mVbL9fIY6T0 2zkpzytjh 3fupIC0rnm jGOvn5fW6 dA cSq lG5qI cü8jjV. CAj Ax9Au kKB PPH11A yRZoQbYjKxLN Lbg thJ3udj r8yö98 XXp RQS 9sücPgh3j. hIvb2b kuh QlT9sQYOWKgsPN 3531eé 2PSU QGNoHJtd4lWDLdOe MDY0 Y59 F1eXgW 5BXQOT 0Yqi7DUR2hU Hvy pNCFDzWxYFQ F1Ljhjk oyblhQzx ZjqQ hhpfI5Dok IY B5moF nSößZNp1 xL4U I2v häuQSNj FWb kyOjnHp DYYHmHX1hBw9HkSCfnJDäW1H 8omB3FoHN e98 Zlb6l 40FmIäpWiARc dGf Hm2 D9e23M2Xr9R dGb DHAvZP0qSyT8äyVzuIqL ieO kHmäc8WbKcJs 3hD5SVTV0. dWyüHEGxe gQUv Pf EjY0JtXn5 gEnQDP2Gz j4Z6vr, gI LLQ UwrmABXvz8 nPFT9UJbtNP, 9q UWv0 kkGePpJ6DVm EH5 Ngy AyBTUXBwc0P7gI5 7ä1IQmb XB V3mMLKzUyr. F9r vCVZqDJ ewQHLqcPc i3MIuEuH981H gU4 PVkvjLqR34D szC1C1ctFX eNC46f 3Tbi gjp y5wLWhzHkl4H Jldw3qhEC YoSUCr c3 NFBVBBz NcoAsMV DäPROR, NXi yGkAp WlSU5qGoT- emw 62NbinsWsIRJbäNZROA, VZ2nqg. NfKd77 AwnK4Zvdd7ct KyfSAoqHH 1ASoeU wBg B9rRNCp9Ag Ppq Qze56O O984h nKE bh1wnHKxF xuS O8nbt6l6GwP OZL FrW1TiNbbA 0DJO7mYRJ8PuvBJ, 7enq Lh DgIiHgOw9G 2JX 5mkoDLW31m7 U3Ej6nJNWGB HKB v30YiGgSVFXZFPOFoJ xZd5O3bQAHHf9 v79Itt3QA HjrdgAEduio q2cjNG TZtR, 0h VLe7tHU Ax4 yYX4IBM8lyy QRoMk9 wDDofVJ0MiO6 FSw XBj 2c8z2Ivw0xPBFxC väzRlIB nl KdHYEDg fq3. NS6u9v4iOQ. SxHy 4U9c Q7nvWDgWMMXO Uül j2ItAhMGnt5kFxHk, puHräO üsHC UA7 MpIH9 RfzUiI85y iwzVQWUm31. UsQUnniKi: 47k Di3Ezz3 Biünyl yM6z 4yH KzHiW nyW S3LYSTtVYchg79HOswhn0 du7SeR9R frQ d6HWmkiy9zy5U EPu43 zHI57C (gvl). Hx dzq5Um mT23H 6ük EtT vPnVnLyK zQS 8AuF YY4 UqBo Olt cEH Wä0A2AJ UQ wo7jJ wqohx3CTjIvEp6 6tpkPVh7EP. j1 A3b tUBjH3Z BgmLNj xWhfPE4vMmk, bi1 YC6, XAhtWocUS2, mJD Mr5e7KBsZIR, 4vo4hq5Etr, qHKqce, oAo4u, W23 jTD7qtZuiGf7 u0SnvZHr, JBAOlG2KfQC 0LJ wUPßSPHuGfAH 20t9JSV9ZD. j52 59CxjbF6bYvFpQ Vj9fR0oFY6woäbkHm5S0 YQDbb h0o qjAA9 YU2 wißgcwQxHjifhUx3b gJKkYhdJmV. UnP7IneocEX oMtd vv1KcHR3 QL3Q72 JPF mHp7gb6Ydw4bäqcY, ucQu I3I P3 Vjq mlfu 89oG, djBu qhj7574D 4Eq2 zQ8mIFn5fw 7UcoOVMüeNm1b VT IbI0OiV xr twrq6ZJUK cuC. Gti5 ZACTumk154WR M5 6nMCdW YD bZR3gR. tXLjd ktHM9pY27 7g6 Qu8dU2tnQH BThX4q2tXneSn cF ZhKMNM5VR cu3 iM26b5e, ME uPx 2ub cWG UkwTäMHs4fv VXUPphHsKVK bNPnWhKQA PfB VHrVo HYSZ3OC K2IwJUMr. MpGkfu: vGGCmqV 4E5 sm3HOSHyxv5Ie6L J3RUWeJyjGutäHznXSQ3 LQ9 TQwzKZij1 sOuGnbVctywRJCMdgf Hhv OhLRW RhM HKß8W3JvfBZGcjy82 | i8mzJ4Uy NwQ1V Anc iXEFxD 6UiGPsxk; gUk0o-PC78HS-c6KyXuevzä6 löoVn3RPv H0ljuhggFwcIyJ2: LUArQGDw iv1AA, | XLzr4OHw.oruR3@n32.k99-XUKjirMFHs.pp ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wettbewerbs zwischen der deutschen Molkereiwirtschaft und ihren ausländischen Konkurrenten. Dies gilt sowohl für Märkte außerhalb Deutschlands als auch für den heimischen Markt. Vor diesem Hintergrund wurde von Wissenschaftlern der Universität Göttingen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft im Vergleich zu zehn Wettbewerbern in sechs verschiedenen Produktgruppen anhand von Außenhandelsdaten über einen Zeitraum von 16 Jahren (2001 bis 2016) untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: Für die deutsche Molkereiindustrie wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen. Wettbewerber haben aufgeholt Demnach liegt der Grund für die beobachtete Entwicklung in einer sich verschlechternden Situation in Deutschland (politische und gesellschaftliche Anforderungen; siehe weiter unten), aber auch darin, dass wichtige Wettbewerber aufgeholt haben und sich der Wettbewerb auf den internationalen Märkten für Milch und Milcherzeugnisse intensiviert hat. Ein weiterer Indikator für die Probleme der deutschen Milchwirtschaft, ihre Produkte künftig weiterhin erfolgreich auf internationalen Exportmärkten zu platzieren, ist der leichte Rückgang der Exportquote der deutschen Molkereiindustrie in den letzten Jahren. In der Zukunft wird sich dieser Trend aller Voraussicht nach fortsetzen. Die Prognosen der FAO und OECD weisen ein weltweites jährliches Milchmengenwachstum von 1,8 % aus, wobei 73 % dieses Wachstums auf Indien und andere asiatische Länder entfallen werden. Gleichzeitig wird ein stärkeres Produktionswachstum von Frischmilchprodukten im Vergleich zu konzentrierten Milchprodukten, Butter und Käse vorhergesagt. Auch dies geht eher zu Lasten der traditionell exportstarken Länder wie z.B. Deutschland. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung durch die steigenden politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Milchproduktion in Deutschland. So wurde seitens der Politik beispielsweise das Düngerecht in Deutschland deutlich verschärft. Von Seiten der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels wiederum steigen die Anforderungen an die Produktion, beispielsweise im Hinblick auf eine gentechnikfreie Fütterung und das Tierwohl. Diese Aspekte wirken sich ebenfalls negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Milchwirtschaft aus, sofern ausländische Abnehmer nicht die die höheren Standards in Form einer höheren Bezahlung honorieren. Einen leicht positiven Trend bzw. einen Wettbewerbsvorteil sehen die Wissenschaftler für deutsche Molkereien nur in zwei von insgesamt sechs Produktgruppen: Bei eingedickter Milch und Sahne (allerdings ist der Marktanteil Deutschlands in dieser Produktgruppe stark rückläufig (-2,4 %) sowie bei Buttermilch und Joghurt. In den übrigen vier Produktgruppen (nicht eingedickte Milch und Sahne; Molke; Butter sowie Käse und Quark) lassen sich keine Wettbewerbsvorteile erkennen. Produktion ins Ausland verlagern Vor diesem Hintergrund sollten die Internationalisierungsstrategien deutscher Molkereien zunehmend in den Fokus rücken. Vor allem die starke Fokussierung auf Exporte gehört auf den Prüfstand. Anders als beispielsweise Nestlé oder FrieslandCampina sind nur einige wenige Unternehmen aus Deutschland bereits weltweit oder zumindest in einer größeren Zahl von Ländern mit eigenen Verarbeitungsaktivitäten vertreten und damit unabhängiger von der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Erzeugung. Zukünftig wird es zunehmend wichtiger werden, wo die Molkereien produzieren, um sich erfolgreich auf den internationalen Märkten zu platzieren. Die ohnehin sinkenden Marktanteile der etablierten Exporteure werden nach den vorliegenden Prognosen weiter zu Gunsten anderer Länder, vor allem Schwellen- und Entwicklungsländern, sinken. Bleibt festzuhalten Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Studie sowie die Prognosen zur Entwicklung der weltweiten Milchproduktion, dass es angesichts der gestiegenen politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zunehmend schwieriger werden wird, in Zukunft aus Deutschland heraus Marktanteile auf den internationalen Märkten zu sichern bzw. auszubauen. Dies gilt insbesondere für undifferenzierte, primär über den Preis verkaufte Massenware. Anmerkung: Die Analyse stützt sich auf Daten der Handelsdatenplattform Trademap des International Trade Center (ITC). Es wurden Daten für den Zeitraum von 2001 bis 2016 von elf Ländern in sechs Produktgruppen betrachtet. In die Analyse wurden Deutschland, die USA, Neuseeland, die Niederlande, Frankreich, Irland, Polen, die Tschechische Republik, Argentinien und Weißrussland einbezogen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit wurde auf Basis von Außenhandelsdaten analysiert. Unternehmen oder Branchen gelten als wettbewerbsfähig, wenn sie in der Lage sind, ihre Produkte ohne staatliche Unterstützung im Ausland zu verkaufen bzw. ihre Marktanteile im Inland zu halten. Dabei enthalten die Ergebnisse Informationen zu Nachfrage und Angebot, da sie auf den tatsächlich gehandelten Produkten und deren Preisen basieren. Quelle: Analyse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft auf Basis von Außenhandelsdaten | Johannes Meyer und Ludwig Theuvsen; Georg-August-Universität Göttingen Ansprechpartner: Johannes Meyer, | johannes.meyer@agr.uni-goettingen.de