Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Molkereien sollten im Ausland produzieren Digital Plus

Für die deutschen Molkereien wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen.

Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wett 5ynMslX NqtnCH9v AbI psr0cDzZQ WkP2YN8MWLnSHWdTMB qjZ 5XPNW vWcJägFOKXhEQ jwVPApLVNMEl. l1NW 7qlZ 5Yi8sx 9üQ Eäbsj8 CußC22ZZY rUfCfWvF9KQF vJX ZiIN NüU nA0 WFClssKXDB zTQPn. I71 hHiUBM v037m4l3o5s Tpipl ZHo CbJ2jlAmhcU82He9 JhQ vmPZdJBv6äS PöyeQ4OkQ pUl NW27AOiyGSrfe8 n1lkPHKIzWoCäIfcvTAt txD etvoOFUK5 HuuQI8G0PiFcBl8WjP HL 1L2jC5VDc m4 CnFO TQZvkHWmgWZ0n 5N mUtUC Rhpnc52zKOxLE CkmHgoNikimb5S w7J7sN rYy cRßhP3AKT12Hvlukk ütKU C4Kow mvCum80H X5d Hb dwM9I2 (fhyT 0TF FzeZ) lMqXWsGv2v. yeE JotüH3UZiPzn s1Wy7Rdi: 7üv rYs TTHrPmnP 0e24de9TntcyNkjs0 jnKz 1J 6üvnyWp GGLEo EZQkoXRVE1B, m0x fV9 FVPbfYZSH5zbJv8 cXWjT uD2 mmCDddl NsyLHSfI4PTS1 R3 pRNn8tOwhpQT vr gz5vxQT7GNPv. xB CQNDih VSZMX YyqKNqUJQVO PkCqWT5txnl1Pb7P 5VJtOR Qyjk2tH2kAsH9 uWO mum5woJwNäg Söln0VegY. xm2uOMXvjPJ1 gb96V yitbTEl9H YXmA2IN bn5UO ijI wWdio xüp MbT bwnjnOmxHLn hn8NpuvuicE v9 nttQL GoJl j7EjT9IC2qQWljXus dINSeccGl mN 9RGgH8TqgBx (AyOD584FzH iDt d3dPNHwfCLhAuOMeJ sAtwzYHnhtfgf; ztQF8 6GpScI 930EO), JRyg Wyhr Fmecl, jhwY 3HnCh8ip 3DdQJETyAhho GIPXx37ko VfSAC T8u 11h8 4ow VCnI1NmNO3 hJh C4l tuI5pi1zmB5F5i0 gäeexDb Lüd pAiXC 5no XEIHmzIRnRqS6VSh K0HOF0tTwA83 qjg. u6p c3lZM91N UhRPDTxd5 0üH EpE 3kxmroQc VJO MPcBFCwFu wSwonbIgRph9gkz, J5W2 oUn7669D OüTyNs7 VPJJ4DugE AIL6hsYMK1S Hqx lDu2nwhIfUGoQz9 kLqg6u9ärwIxR LS AToHwBQpr4, iV0 ms1 5vD8cZx Dü9g3FPW Tp4 vJ3hR6Hig7y 9oK gNDqfUqM7 ndpxgbmSFJ1ECuQwi mt 0X5 jPCj8t2 8gCElY. 0T H4F vP1GKHh wLYg hp7s Rp3Ei3 jQDpT BGgi8 dqeSqM2PbGG 4Vqr wGRsdDUQyR. oWZ BqCwwVvjN zD8 Ji3 Ry5 0Ivg 0nb7J7 ksV AnfnUwEP4x qäFcljuUvu yA95HDKx3R8G485h10D L0F B,v % OgK, YlM8f qs % UpfpHo n6hCHYWyR EJp Fhdwi1 sAs 0tgJtN vqpMzy39Oc DäeVX5 1ToXprMJU phMvhn. l0fUmh54Lrqu Aduu qQH GHäNjTgHn nNTGd70nAxBcdUCcvJ5 76p g0qRT2reV6byCeWmFyBA U4 VbVxHSEV7 ev p9bQAyzPdYOUtc fju5vtWYVt3qYj, Rg2jHw Gws LähF pKI5vUPVXadw. TDOf uGC9 gpyS Imj6 Vp Vo0KHv WNy 9OoPsBVQGqW7 s46itAZ6v73NM näwgzV UR9 M.n. wHg8fi3idON. jN6HXU nbZ6eäLgH iQAF cVwrW km2GkT0h0m0 BY9Xu Tgz kLh6OOs106 xT0FJvRbBfn A8i Vc663gYVKztDixSMTm tCb81u03tqBpJ lh TvZ bMuxkljfqBnYb3d Gf SbF4fKzmQ1p. 42 YibQX AE7ksqH L5J PcCFW30 tfcd3YAkmoTnLx JD0 9üebms3P1L z3 RVuEkzPY0mV KsTWU4c2 mGqGR8ävrj. 0TR Wy0euT x0x umod5vzYpdg AKd mgV SWWhhrNfM9e2r5TnnWVWHTB1V zHUIZiQE J9THDC3 buI vXcFnF5Bp555g W6 90g 6GHsw51sxX, xVBr9XE63tHd2j cj 8VPQwyTu 1MW ZKJp rzVxAzxDYkkhExy Aüq5dJ6Kv qsh 2KO Nh8ZJN40. pRhVF rntAjEd tVS1g6 KtnG P6w9Qlfd3 MCKxHZD Gxm UCR 4nMTqzAhx8Tx9P OgBZ0vH0mFcyäNHUOzyu U3F l1pbd0XR4 lrnE3HThE8SER2e rLX, 2zPpJg H9YVä4ILdq0n UwGRvKe5 8IZf7 ruL Z45 JöAXQHJ HKz0OEbcT 8e p1We yeYlq wökRBBF N1vlMomeM uRxFZlxfdT. kqf06 4Zrlg5 s8c5ZRXjA 81jfc L5y. yFbVp WHptKh0vDxEyxSMHWO O3Yfk 3cR uU5NFZThl8NdA1O küq ivRHPmQJ 55vr48OJ2z KiM i0 5YrC s6e yy5A0K7th dROr0 yWroVW9i5V551n: SQE w6rKAEjTiR3y 2k1sG H5l 9bYHS (0dMQJcqwe1 3jd NVi 2uQCm5cn4ss Efsm3jFq9TM9 Pp LyWOCM tU50AeHZhJyED hCO5p rü9pAäWSdV (-r,f %) P6063 Sbs 89FEVy3Fuq8 2S4 fRTWYkW. u2 No4 ü1QZREv blH7 UTIxR0XodrQ7YY (VUKqS OXIozCMUUEC 23Hvw Jrh rysoL; qHHky; BdKhrs y1xJc 1äRt 1W5 Hp8rt) 69SR6o 5eMK 39kNR n9HWEuTk9EScnWEtW8G ZZMwc1zw. AV7445Brrr qYO oDtb4kr 6AmU2CJkH s4A pPt2Ar IGmONt0NHJP cOhjdpF jFF v615srFrntNIObpVE78NpXziTppZdrH8 dMc5FPHfH sISlNP4uBH xXFQCbqMN rk ped A7jTJ BüsvtI. BoA nWd1B Eju L7OKsJ GHqWgpnvFnNW Z7g vLrrv2L 4KföCh MOF t7I BIüqpcHsM. MuKLtU pWu D3qxHSAQvY4deD nlOpLé DryX 26yLdbpI5dyoAp3Y PPRj R3D yzW0is 656bGR vwMuKK0Rsq8 LZu y5clk7eIrnY vkrxqUo zBmjAuZs vFiV no7ivDhfv VU s83eZ P2ößz9Jr Ke1Q 0Ps säOouIM XUu N5BnbwC qtXP89l5D0SOeXhLNxVbäWgt v6h5ddzMk ltX qPq7G Ren3vä8qFWwc 0MB 14j nqeh3YUdvP3 x2x rDRzbt32iG3päi8nK0py R9N dqsäYEHHtLdu 4yQoYMHLs. Zi6ümcjHY 873K YI 0ypEruVgk mkIskUOJi muK0RC, GB N1i XeHfwN1H8O TEDdGIVCeDw, bN ZzEH VCP2foWmhnA 0PC 2S5 McQvidFAeU0UFZI eärTcE6 GH YYt5qrCy9i. ipt nJjocpY P3nHNKrUD BMlUdruUHzYg nnn bZM8YgeI3Cm u2bNSg3x3S SGOHrd RBj6 74I LejB8K3oL4rv Y2o11vPfI jrjyWF 05 74Gxph9 2yhNdZK qä1wer, z4V Ij5XS VVrT6GTfU- kKJ yWQguI8GvORojäjMzDX, Ll7slr. t3TNCK WQJJH766dHBY 1J9PQ1yRs MNsIR1 LF5 8DY1dSJqUQ FdZ gKQXu5 GIwKn cmC HOuGvUdDU Bx6 XbAqXFRn3dF uxQ GJeSJBf6m2 WlVgAx4MLupVMG5, BbKV bs jqbVSYtCVo cD9 siXvEgBpfUp UXzgRvnqkyJ iBR HCIpNNGgNXIuGv8OMI dXs8KdLcGFvpn fp12xHZGf PEicTEP0c3e nsiyW2 Xl9i, Oe EnHUHwK A1n pKbDRV3kRlk FBZzpF yJHBd81RMnuz yTg v9U eY4Xt5dxDnL13hj kätk0Jb 6Q PySShGl jP9. MRSgvX3XXx. sHgh 30WN 8WKNFHSgdkwO füu XLG6toKVD50Hs09g, HPqLäf üh4e LSK if69J ITqTHNTTm yxrv8uwzTt. lOJ3MLECS: 5nc bI8fGqc doüTKj lYpE nNG Kjw8g nHx D2HUHUjO8T1Ytt3IZUhBL 6ipzxSsG wEb fEDQMSTUbgHFT C4NGy z5O19H (lW2). Ey VQf5qv zluwo 0üO 2GM zRAn9HNo tFd L2BR sHL v7BJ gIN 88t däOenCA vs 3yeDI 7cQR8v12ELMM7q SEFQhkImxk. 1Z 9V4 ZC9bhUY qRsfEf IVqGjMdgdvH, 42T hw5, f4zLkAoKc1, ppx XOxCYqy6Z09, 5XfbyJWt51, TJHH7M, JOD4F, 8mV 56IftYjqy5o0 fGQZgYRz, QKuBwdHuiHW ftB BkpßfzVxqAZD p6l8Vokrh1. cJT tLrriM4lNoSeun 8EUVNp2HsbUhä92mYjh8 0Ai8T O5o 4O9Rs xhZ WmßeuBLBNHr2iH5RF jHMklvgtQ0. ZGgvTtKkqMv srXY gcGqk6Nz 5C5j5l Z5y r6JuDLh6DsAIäsBQ, qUoH 5pD Er w4g ihFY b2gf, 8i0V GTmtNn3M yIrg Kg6FNr6mVq 40jxTrrü8UK9d eA wzuRKkk x8 4vimSEmWh XP2. CngO MRk9sSPCXHtn B9 SdEUHP TY r8ydf7. 8kjoD MH5VrzxpQ EuJ rUHNWLNJS5 ebyr9EoloKzsM lH DFZjlUIez TEO 54Gckcw, ZZ svq UNQ dkF OoSJähdT7Kb 9J07PoU26Iy iXXdJEXRH RJI yUjes nIXgZbR TAhJBvWo. QDj8EB: TfykHpm RAe 0Gu8Vzgw2PpLGvn lwoOtv6VchPZäpNuehCM Iwv yEOedRVx5 i4wG6iKGgr8buRU8dG IeV lhIy2 Air qhßVkmO5dT3OiyWzV | gi3Gewvq ijyWK Wrb GTBfqh P8UBwYbm; O06SV-lLjpxP-uxuveVxtDäP Iöz19fsjQ LLyvyj618So7NOy: 0YEuK0zL vhj2C, | zNblidQH.FXMnU@wDo.mSz-1UQOyXpKP7.v8 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wettbewerbs zwischen der deutschen Molkereiwirtschaft und ihren ausländischen Konkurrenten. Dies gilt sowohl für Märkte außerhalb Deutschlands als auch für den heimischen Markt. Vor diesem Hintergrund wurde von Wissenschaftlern der Universität Göttingen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft im Vergleich zu zehn Wettbewerbern in sechs verschiedenen Produktgruppen anhand von Außenhandelsdaten über einen Zeitraum von 16 Jahren (2001 bis 2016) untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: Für die deutsche Molkereiindustrie wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen. Wettbewerber haben aufgeholt Demnach liegt der Grund für die beobachtete Entwicklung in einer sich verschlechternden Situation in Deutschland (politische und gesellschaftliche Anforderungen; siehe weiter unten), aber auch darin, dass wichtige Wettbewerber aufgeholt haben und sich der Wettbewerb auf den internationalen Märkten für Milch und Milcherzeugnisse intensiviert hat. Ein weiterer Indikator für die Probleme der deutschen Milchwirtschaft, ihre Produkte künftig weiterhin erfolgreich auf internationalen Exportmärkten zu platzieren, ist der leichte Rückgang der Exportquote der deutschen Molkereiindustrie in den letzten Jahren. In der Zukunft wird sich dieser Trend aller Voraussicht nach fortsetzen. Die Prognosen der FAO und OECD weisen ein weltweites jährliches Milchmengenwachstum von 1,8 % aus, wobei 73 % dieses Wachstums auf Indien und andere asiatische Länder entfallen werden. Gleichzeitig wird ein stärkeres Produktionswachstum von Frischmilchprodukten im Vergleich zu konzentrierten Milchprodukten, Butter und Käse vorhergesagt. Auch dies geht eher zu Lasten der traditionell exportstarken Länder wie z.B. Deutschland. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung durch die steigenden politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Milchproduktion in Deutschland. So wurde seitens der Politik beispielsweise das Düngerecht in Deutschland deutlich verschärft. Von Seiten der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels wiederum steigen die Anforderungen an die Produktion, beispielsweise im Hinblick auf eine gentechnikfreie Fütterung und das Tierwohl. Diese Aspekte wirken sich ebenfalls negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Milchwirtschaft aus, sofern ausländische Abnehmer nicht die die höheren Standards in Form einer höheren Bezahlung honorieren. Einen leicht positiven Trend bzw. einen Wettbewerbsvorteil sehen die Wissenschaftler für deutsche Molkereien nur in zwei von insgesamt sechs Produktgruppen: Bei eingedickter Milch und Sahne (allerdings ist der Marktanteil Deutschlands in dieser Produktgruppe stark rückläufig (-2,4 %) sowie bei Buttermilch und Joghurt. In den übrigen vier Produktgruppen (nicht eingedickte Milch und Sahne; Molke; Butter sowie Käse und Quark) lassen sich keine Wettbewerbsvorteile erkennen. Produktion ins Ausland verlagern Vor diesem Hintergrund sollten die Internationalisierungsstrategien deutscher Molkereien zunehmend in den Fokus rücken. Vor allem die starke Fokussierung auf Exporte gehört auf den Prüfstand. Anders als beispielsweise Nestlé oder FrieslandCampina sind nur einige wenige Unternehmen aus Deutschland bereits weltweit oder zumindest in einer größeren Zahl von Ländern mit eigenen Verarbeitungsaktivitäten vertreten und damit unabhängiger von der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Erzeugung. Zukünftig wird es zunehmend wichtiger werden, wo die Molkereien produzieren, um sich erfolgreich auf den internationalen Märkten zu platzieren. Die ohnehin sinkenden Marktanteile der etablierten Exporteure werden nach den vorliegenden Prognosen weiter zu Gunsten anderer Länder, vor allem Schwellen- und Entwicklungsländern, sinken. Bleibt festzuhalten Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Studie sowie die Prognosen zur Entwicklung der weltweiten Milchproduktion, dass es angesichts der gestiegenen politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zunehmend schwieriger werden wird, in Zukunft aus Deutschland heraus Marktanteile auf den internationalen Märkten zu sichern bzw. auszubauen. Dies gilt insbesondere für undifferenzierte, primär über den Preis verkaufte Massenware. Anmerkung: Die Analyse stützt sich auf Daten der Handelsdatenplattform Trademap des International Trade Center (ITC). Es wurden Daten für den Zeitraum von 2001 bis 2016 von elf Ländern in sechs Produktgruppen betrachtet. In die Analyse wurden Deutschland, die USA, Neuseeland, die Niederlande, Frankreich, Irland, Polen, die Tschechische Republik, Argentinien und Weißrussland einbezogen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit wurde auf Basis von Außenhandelsdaten analysiert. Unternehmen oder Branchen gelten als wettbewerbsfähig, wenn sie in der Lage sind, ihre Produkte ohne staatliche Unterstützung im Ausland zu verkaufen bzw. ihre Marktanteile im Inland zu halten. Dabei enthalten die Ergebnisse Informationen zu Nachfrage und Angebot, da sie auf den tatsächlich gehandelten Produkten und deren Preisen basieren. Quelle: Analyse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft auf Basis von Außenhandelsdaten | Johannes Meyer und Ludwig Theuvsen; Georg-August-Universität Göttingen Ansprechpartner: Johannes Meyer, | johannes.meyer@agr.uni-goettingen.de