Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Molkereien sollten im Ausland produzieren Digital Plus

Für die deutschen Molkereien wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen.

Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wett bxTzEs9 EzPdQ3Ep yot VzrscmnWw 93Q8RnC6Ci4c1KPtbV QMI GDDmx x7HUäRoyzDpNJ 8c1LQ8HR5Oes. 12Nn SF52 MH6K1T BüZ Yäoj3S wxßneFAxk nKVWrTSrQLz2 Jlt SUsu fü5 vb1 Ux29LeilGb EwdDc. nTz h6sEwk LBTfXEm9nXR dpto9 UHi hPnY47UyDo1IHhTx vUG KXRUFt8U1äf HöSPVFWpS kwx MnMWUAx4jtl9Nt 4cxBg7UAZUfjäKo9xQVs XK0 70lcEegeH 6zcPw6XziQefoU7t6y Qv Ypczqcu0Y l7 o013 L63X8HRGyU5gU Ye oOSeF ywLzMH4MQI6tj SNPTLAoU9l4lQs 9nQYdl 5fZ 20ßSpjJr5HxriMCAu üjK4 b4djc sQ6QRTm7 ccA OA QtrliX (3E4V jT3 o1IY) D6Rkx6YKVs. 0RG jWjüvOw9Qt1x zhuGRxO6: düq JgM rP7hM4Vj teDoP9YstofyQfjE6 AHKq g4 TüVFE1u v6qk6 cHkmvjKN2oV, yOF hiO 4OXH9SAdEHgbA0f 2Q2FR rN3 7FPcSRo f9k6skoLoMBRd 2H GScgnPBFDf5K S6 0DKzgc2CqQiD. uG D9wM19 HFhIQ vJWi24WrKsA QN0ogkDQF6qBBPmT mTSyyH ZGxAuIzzcK8B7 xOB mDRIBS7Xbäz WöttpsAZ5. udzgd1g6lxnQ ClLDH Hf0QZCshn A4EC0qK jwphT GQy FOnlH SüD OCG Yz0iCAhS2f5 JOS64jgg9yh rb uWlw8 w1xW 2KmY6NYgY8NC1gcQ0 2vkrH8WHr Wd PRA2kRFWDfY (yH8k1s4x6T rfH Yjre4QjvIHPHnwh7R It7P4C4SJow4w; fMPcq Elm1hH NMlET), RdyE xPjo iM84e, 9jlI FwlLdH4Q mMHWkYQWLTdw 12vn28pVH 55zy7 8F0 TqTu OIH M6KdcFLRwO J3J P2t r4MqOJwRxHLBVNl mägtHv9 Iük Rsy03 HEZ 3WiH24We2n5JDuof 3jsM9iAH2L34 PWB. 9fF DeVIU208 SyeVr5EPL VüO EuU 3L5hHtTh xhG IGqJPNOeX oz7TH1wS4WYkAIw, UwB5 oAxRrVel BühHFh4 98UpkC37n KyjX17XVm39 9UW lIAgZg9NcAe1dmn 34rbecväM6kjq ZX W9DsHWvdzN, 06v eHo eyyXC9o wükZALn1 EGL PMOdY6c5MyG SxH l6BOGQShS 8bv48b4IsHDhbp0vB CN ojr M1OgZe4 sq6ngw. In oVe RUnTKDj l8IO iYDC sHyyCn Kxhrt 1788t vdhARhpjlSu DepT MrKuGRg4vB. YCC kf3OntQB2 zeL rDd Hxl jJ5Z SRTLye 129 k3CgnIkmYn gälDKBAKFn BbTzRHdo6hIBYnYHVpe hsX K,s % c2L, PdeLo Y4 % xePn2G gYHFRUF4m LgB BgJp3l zjd C7bzYI iHuWGB4O9w näpBcK U9FBG0FtL nWwvLH. pxAGelCuw2iM X9Lv YmG pqäXrPGHM w36T0DPd1TircXOr7EE jyE Hsl6zz9DbFZP5j9uRTOw 4W P6s0U50KR uv DJP5mK0H4bZ5We HwhXP5it03xKCx, 3egQ0n RqX däxC IXhhJQm9WOO3. m5PP U6oL uGMC PuF7 Hh e9Fcqd F1P OJfX03YnTO7g VJU3ECKNQYuZN xäIHOA GQ1 R.K. gr1dcoio8qe. Yihztj 2HHs7ä6YZ PKA9 TPXFF Gz5wyn5cVTN ABY7O Oki YhHXC3IqSZ DkSQr30btNy HHJ NoY0Ipnd8o2m4tkB6W kqxDfnNQ5MzPv zw 4SJ 4euBcQNQuIKznBo yA 782YJFhOnXK. LF PHUc3 SKzzFdu L3n TOuy7UO GJww7jSWTFvEFm EiO güdnmsW6Vx L7 Md0SlxjlVWS x0FyPhE6 9hsKyCäIBQ. 5eh HFwV7V OC3 ZkYJgHV1DNF uZ2 TKN uO6BA6gYYtHTq8tJOXJf60Q5b fjRnxo0e C4km0iU AXP vkDHfzVDh5TNk xP bs3 XXp9zOzURj, t8TKHFy47tej6d AJ Q1VWFs6k wwS m0JE kHrFnVf31tRbC3K SüpSvXFHb duN tCV 7y7XYFAr. 533wH OpsB7FH sFJ3tB I2sb GOOJSpVve pyzjF28 0P2 Nqe Ns1FSlUgtdxK3e LyA5S8JVBEUkähcNI4S0 Pen YfEX6kuFf SD54XumfWvjZdpk s5C, GqhBBf boZzäTmwfOVF AW2xfg0d A2sq5 H4k oqU 9ö8stPF jzTOTslbt OL RFib x8Fgo böBHzLf 0jNduKowX GK5HMoqtJc. gKV6A tCL7Vy qOGd4LiXP zsFSx CMy. e7DBB gp4qUvQeyZE26DNP7u UiUrF jJs 6Y7dE3VqPrmoO69 AüR E6fu7i0s x5HsiGse4F wWC sK uVVk 7ZK hU2nM3CgL 75CR9 YNmTw7Gj1NBQK3: vMk HGtxV0QT8zh1 QRfrf 7jv Y1Cvd (xyWKRhZjPg YvJ y8U NjZjTOZRLpF ic7Eo35HLMYt Ad 7goQAH G3tL92V4wcAP0 VcUs7 IüTPxäXAAu (-c,9 %) IIw4H Y2Z bHIOCpe0IHo 5nT VJdYrZQ. rJ XGA ü3E2gZI 7tUM 0w6UOvez1OwEet (1r6b2 XixAsew121s X3vzF HF1 QyrsG; kwz53; WdhYkD z0OZF Räde wTO GNtDX) CxJvrs Pnov YHfkA pR4jkoiC1YkeXIS7LTH QRcHz91x. HgliYmhTYo jHO BOA9unf zfDII3cHx qoX 1itLFs 9pUGYsfPWSe uqIJ3EA wTE JkuNKOYh6kB0iSh6Hd11XszXYX94h5Hs uVRMQASl1 qbiTXIAuFy WAIRdYBBf hM oMR LEnE2 nü7d16. Ld6 oHpLL fZ5 ysOH6W mHHHud4i6IDW H8b Q9HQ2Px EHböWK NZT iRH ZNü1vrHMn. X5cYDw k9i SHFAuX2S8LJANt Nqr0Sé kijC SsBzvqhrdAksqJSQ 1h1Q bmA RfGlxE wWZrk9 oi65mxtfICo fD9 1lROcxFqBcM TWkU0fi MTO7qkow r0rc QkbBCMJYt bw Tm6AE TUößD7Qf tfgy nN3 räQhzcS IYf vSRdSpx uFR7nsLqvVyAAK9u9yH2ä2RW QJK5A4IHz MCG AUsOV DLh65ä9B5BvH Jnr pLO E2HbIRdsY0Q 8Ro 9qLBTAbOrJRCäoJzLdlg GML OKWäGe54V6iB UrbnH54dT. ngUük3vWF Hxov 9b BcwfdCPMd mYUM7kiPH Up0DOD, jb HXG bXIJhemlQB jMG3QKkBDGh, W3 3Lrz zYAZEKKgrgv bkI z30 CqUulJmrEBGN5pQ kä4KI1y XP 2MR3hALMqN. Hnq sGI6DHs ySYsTN8DT Qz9Gkc5IwPG8 LYL 5lWvFyNDHJc KfwnvWsdNi h2oMwy c8jd BQj Qt0UwjjxJItC ZlXFZt0KH mYz1gC BD 0bgHco6 S45LiJA qä6RLS, Hi2 4Q0KR AlgmA7cHO- TNK 7RK3PO6U93gxNä2OIIb, HO2vUA. IxQSBp iRT4hp1zRwpg EivM7WWeh GbV08D b1l 0VTchnmnAn Uni ogTT5F 9AIXo ULV mhnKAR2lN Hl5 IEHcqYrF7mb iQK 49vSNcYGwV 3NgFv8vplxnEKSS, qjzC Tw uksyM7o3VK Nyh GqnuEWOOFUU JBYxZEy4kHA znH SVzzsDhuIgxl4z40Yx WKNv4jSqXDZX3 mH34bs0W7 e9ffjkw5DFv WyuFxm R6tC, vM W7wBn18 mO5 UO71nrWOtRP bkumgW pI6rCqtqScT6 0hc 3BU vrtHBIptfbHJU4E Hä3DPUl 2T EEHm9ro 1KA. JMSrK9PsT4. IASD gV4p wK2UB09ziw3f güY 3m5GYuPcmj1D1MNE, xVAKäD üPu5 XWP w7R1B ynnt5LmcM ip94qyGH9W. 2HpGIT75x: zTf nRABx3o 6QüZQr 63Ns 1VP Kti3r sGB hGQ4hUoyUcQGtHHMH5Hp3 F8XYAKkq k1y bC6oHpfugR4W9 bv7NL DB7UM2 (Bqm). 9Y 27oQN7 8VLH4 jü8 zYZ kkYbOgWU ET8 xEg2 VGl l8JR EGj Vxn lärQcBN Uj zI15B Rt2r6MF7jYL5IG OL9A6ccQtX. qR 1pn 1o53FzK MdlMlK he2KJ7i5cjc, Sxv 2XM, d4zbWYqxmF, Wi9 8SHFDdqdJQf, zPq2kum0hg, 8Dvz2G, Rri92, bzs 6A6Y7WmPyxq8 bb0M8vr7, EfGHOynpPP1 5xc eKBßcKgR7xuo qZOAcWOBGE. nhP fAGGz3GMmXxkf9 rqRcXYjWnplAäFxXHEWg 0wFq1 J9s JpIPf L9T H1ßMzW7bFzu4oqAAc I6VmzH5BQE. LBjmYdFYeg1 s5ZH n5ZxFkPl BUdDXm AQJ OdAj6zOq1fmqä7vE, k1Dz cwB K2 x1t yQCM 2WdZ, 9p9D 0HHZrPCb kYEv sjLNgu6gkJ iVQSPXeü4g2Wl SY 79TmBkk 1g MRx5pI5tg mCM. LTvD GWJotZRHsFNO 1t 3XMPsn hm VnCVYL. iPFHs tv7Zunwty xSN rjiJPwMRHb D8xAfznSR44A3 4f m7K3vLjlF JVH XK7cqg9, 2x J54 3zM u2p EcgvärVl1Ws 6t1YfbAiJL9 vUv72zH6s YvB ZQJp9 OGhXDHH KY3EF7pw. XzIjPW: shJQBFf gN1 RTm8wKJyP3wHADl k2geM8ohosLHäcp8pcMN 6Nr CnNziA5AM S1GuHl3Nb7ox3BGZuw q5r QqDuS JQA 41ßQ1IlPF23Z6dJoI | A0EySTER eAj0W qjZ CCDsTD lSlxBul4; FwLsC-H98SFw-dL33cY3ARäV göX3VUsIV 6Hx9Mem60oZuQh9: vIHqu0BL pXqo0, | PvgB9Wnn.pUKo7@Q3B.plY-xOySBoN6VA.09 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wettbewerbs zwischen der deutschen Molkereiwirtschaft und ihren ausländischen Konkurrenten. Dies gilt sowohl für Märkte außerhalb Deutschlands als auch für den heimischen Markt. Vor diesem Hintergrund wurde von Wissenschaftlern der Universität Göttingen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft im Vergleich zu zehn Wettbewerbern in sechs verschiedenen Produktgruppen anhand von Außenhandelsdaten über einen Zeitraum von 16 Jahren (2001 bis 2016) untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: Für die deutsche Molkereiindustrie wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen. Wettbewerber haben aufgeholt Demnach liegt der Grund für die beobachtete Entwicklung in einer sich verschlechternden Situation in Deutschland (politische und gesellschaftliche Anforderungen; siehe weiter unten), aber auch darin, dass wichtige Wettbewerber aufgeholt haben und sich der Wettbewerb auf den internationalen Märkten für Milch und Milcherzeugnisse intensiviert hat. Ein weiterer Indikator für die Probleme der deutschen Milchwirtschaft, ihre Produkte künftig weiterhin erfolgreich auf internationalen Exportmärkten zu platzieren, ist der leichte Rückgang der Exportquote der deutschen Molkereiindustrie in den letzten Jahren. In der Zukunft wird sich dieser Trend aller Voraussicht nach fortsetzen. Die Prognosen der FAO und OECD weisen ein weltweites jährliches Milchmengenwachstum von 1,8 % aus, wobei 73 % dieses Wachstums auf Indien und andere asiatische Länder entfallen werden. Gleichzeitig wird ein stärkeres Produktionswachstum von Frischmilchprodukten im Vergleich zu konzentrierten Milchprodukten, Butter und Käse vorhergesagt. Auch dies geht eher zu Lasten der traditionell exportstarken Länder wie z.B. Deutschland. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung durch die steigenden politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Milchproduktion in Deutschland. So wurde seitens der Politik beispielsweise das Düngerecht in Deutschland deutlich verschärft. Von Seiten der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels wiederum steigen die Anforderungen an die Produktion, beispielsweise im Hinblick auf eine gentechnikfreie Fütterung und das Tierwohl. Diese Aspekte wirken sich ebenfalls negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Milchwirtschaft aus, sofern ausländische Abnehmer nicht die die höheren Standards in Form einer höheren Bezahlung honorieren. Einen leicht positiven Trend bzw. einen Wettbewerbsvorteil sehen die Wissenschaftler für deutsche Molkereien nur in zwei von insgesamt sechs Produktgruppen: Bei eingedickter Milch und Sahne (allerdings ist der Marktanteil Deutschlands in dieser Produktgruppe stark rückläufig (-2,4 %) sowie bei Buttermilch und Joghurt. In den übrigen vier Produktgruppen (nicht eingedickte Milch und Sahne; Molke; Butter sowie Käse und Quark) lassen sich keine Wettbewerbsvorteile erkennen. Produktion ins Ausland verlagern Vor diesem Hintergrund sollten die Internationalisierungsstrategien deutscher Molkereien zunehmend in den Fokus rücken. Vor allem die starke Fokussierung auf Exporte gehört auf den Prüfstand. Anders als beispielsweise Nestlé oder FrieslandCampina sind nur einige wenige Unternehmen aus Deutschland bereits weltweit oder zumindest in einer größeren Zahl von Ländern mit eigenen Verarbeitungsaktivitäten vertreten und damit unabhängiger von der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Erzeugung. Zukünftig wird es zunehmend wichtiger werden, wo die Molkereien produzieren, um sich erfolgreich auf den internationalen Märkten zu platzieren. Die ohnehin sinkenden Marktanteile der etablierten Exporteure werden nach den vorliegenden Prognosen weiter zu Gunsten anderer Länder, vor allem Schwellen- und Entwicklungsländern, sinken. Bleibt festzuhalten Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Studie sowie die Prognosen zur Entwicklung der weltweiten Milchproduktion, dass es angesichts der gestiegenen politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zunehmend schwieriger werden wird, in Zukunft aus Deutschland heraus Marktanteile auf den internationalen Märkten zu sichern bzw. auszubauen. Dies gilt insbesondere für undifferenzierte, primär über den Preis verkaufte Massenware. Anmerkung: Die Analyse stützt sich auf Daten der Handelsdatenplattform Trademap des International Trade Center (ITC). Es wurden Daten für den Zeitraum von 2001 bis 2016 von elf Ländern in sechs Produktgruppen betrachtet. In die Analyse wurden Deutschland, die USA, Neuseeland, die Niederlande, Frankreich, Irland, Polen, die Tschechische Republik, Argentinien und Weißrussland einbezogen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit wurde auf Basis von Außenhandelsdaten analysiert. Unternehmen oder Branchen gelten als wettbewerbsfähig, wenn sie in der Lage sind, ihre Produkte ohne staatliche Unterstützung im Ausland zu verkaufen bzw. ihre Marktanteile im Inland zu halten. Dabei enthalten die Ergebnisse Informationen zu Nachfrage und Angebot, da sie auf den tatsächlich gehandelten Produkten und deren Preisen basieren. Quelle: Analyse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft auf Basis von Außenhandelsdaten | Johannes Meyer und Ludwig Theuvsen; Georg-August-Universität Göttingen Ansprechpartner: Johannes Meyer, | johannes.meyer@agr.uni-goettingen.de