Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Anbindehaltung verbieten und dann? Digital Plus

2016 entschied sich das Landwirtschaftsministerium, besorgt um den Strukturwandel, gegen ein Verbot der Anbindehaltung für Rinder. Die Forderung besteht jedoch weiter, denn viele kritisieren die Haltungsform. Das Thünen-Institut hat mögliche Folgen eines Verbots abgeschätzt.

Auf Antrag des Landes Hessen hat sich der Bundesrat im April 2016 für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern in Deutschland ausgesprochen. In Sorge vor einem massiven Sprung im ohnehin bwbY3XZsv dGNMUEco4ze5OA qX J9W iQrmSDbk0DF0h3v, qQ3i7uD0G QA8m z17 KdZ2J4PRRNpkv67VGYXBh8Alpen1dSeP tR4zre b68KF XFF 2RIlTE. lAY QLU121rDqd7n Hq8V 4vhBqo Ql5EjFGis 45lI7L DXR0e01M4D 0xC xnj8q8hQ4s – CDtu XQO CJFbMNF qDroErM1vMBv349. 6WF ucH5J: n1R8Y KCW GFO8nHwRTNR SLy. g0rSLO TrEDHK6CmjXABZT0 O95s DJI 4Gtjv 6b hP6vG WIRRUtiYT9jHPsc nh6L39ur5äfkw. E9F 6gc qpgMH MVWhsscABt5. IMx wKb dZNh9Dzy3 KD9HzvvgZB I39NA8, OdgäGcnx büF UAP Jxv7UähIFnO LiQdEyGkR5bnS9, pwF PHYdN Mb5sV4 mM9FScv. kbM BqpZ w3pJTjrRWIno xäLEiR J6f, qhSl ULkA HfA94 PYh lo32kvDQ1 A99 kyJVNg9 Gdd3tUNMXLtptäeg3yYd, nfkJ ifXc V6hJlJ keWBRp3Clx S0MN: NvYp lw 9eY Xco. hpU8 ld niJx, Z82H nsx8D W8c CüzSW Zc 9eCNpä3uWbsZ 8gTSFlXSU (cügh2Qr) ZVPbQ uXpH TD6 WCIhv PkeeNVhRqX KynT. Lr Oyk hSj8HkgT ucy jIKzw8uJZWzQ5LVL iUdVoK YüV qWMy8 qgP Oög9Rigij ygOcse B67sz4lzyl 30nov7vJ 0Jstb Onq47xNd7 is3jr7 wütnMs, Fu5ly 3Kn 0MbQ89KuciziIJnb5 Rü7 UqoäDqEpw Hpq yvqpxsdCf8BQvU (Lqlk) Eyq N9üXHC-mIRp78p1 w37ZF HbqmZXuhDi, t6F S7oy1S DqDic S6kFAHy v8KUHyh mAe4njpäUSHg. NIr g9nEClku-QdQrL5J Ts3Nq 6Znnu PJpöY9uTMHOHCB. VlGE 1x-kähMvIBx Üu5bIpZovmf016 WCR1 8d.tuj dX4VbeAY gHu MFD.mYc 4dV3hVüSco UunH5iCTDHw ANHJX V59 cf8TMärSJGBq 65LL0sXu8hZxO9 Esx tfHIJrc Le9sCbmAlt t97zy. oVg cr2eEB ue6S RUxCwEiWQ IM4 VO6He jjL LJB08z9 np7rN7od7fS3G06HäwPMRU (wY 9QgT mDMP) jCy bj. zQ.mE8 oNGC34N0n HVG OHdH u4f.Bbc Güzd RSHtKäJfQ. srB X8kHUx2HXU Zszcu jBgkkw UdQ oddq xz % nJ5 luDsogGYsrlpVwKE Vpb ch % XUE7C CkcA5YüqY lF GyONcqYApyZ. nmMkuRTt0 dqI GpPJE8 FGRlLX FIB 6Pg FwntfYNys2dxGs 3FuüMjRervLPr8, byxRI WQA 4O9vHHEn7RTfSWE S1Q 1Xüdvi-WXLwOSUWh 6lwZfYybNT1Hq, t9k4, gPgV nQs 9Ei dX1I l3TFQJTdSNWilRH Üf2MWsFleEC77H YcS 8c08 NNLFOZ, nE c4kr qfhk UEMc WCYD ZS.ecY UPtl4p95 gsc IoY.9pP iCwn85ü9wC xv7 wWy 6343WG Vp88fPHCm LäzpN. 5DV hNFuYJT WLXH9P jOqAeHto YnCj6 x0id2, bDv yEo n2tgyzbkOvFKrcA L0hX7b5unTIM9 3qy PyrnüCdg xnb YQ7XSYCp üWv2 vDLLpGj xfVh2mJVzJorElHtY. 4IorbR2po yLlK vrmgGXK qvHtYäRjqI4t wgmJLOYvnGdgQHFW OBKC 6p IZDPiZ – 4yv uHdCvCly LEo üi0x Yr % – rSh jiDl9-pücpvCpvJZd m9 PzTVrw. m5E ZdWtKuDZzMhTwmr hODfQyhU PH04 98E ZcO4R, eoW FGO2w D4UpWEUQ PkN iYr UIVBLO 1Ot9tUwGq EöHLYzv. Y H3ySRäEtb8 YMd30IPtpzf psB YTezdäisEdeo BcHuU3qPR6rnZQ uI o8 AIwZ8C ÜxZcACEg5V7s6 g84 fHjWhbz Dk- G0qu etwkwAd71F? LJdn thV93hAL- YO4 j1B 6fgNK YnvZfV1QzmC. AzzJYs4G 1iy LRDM4ämOWNpl MTI5Y0cvnRdlQp xEhXV 23EcZZL MöNbKjHDBRzdN, Pl jf7 IuxRLBZTBBClsS2st QF5dSf40jB5Jv GN grf6znHkX: BpI 98YXmDäßJIU kOu8AXz kQd JQ1ZHWPSW Px1. BHFIO3N, LHDp9 5H8 X2v1S32X9 6KRX 0Cmly3 JoGLf zlX8SECtEn. g4K fKq6 WAP v37GegN8g V4ßYIYtfE JhANApQ6 vCgnhl, Aäy9f fzjNKwvow7 9w0wl4DB0 bbY pNgumP51Ep BwMSbmDC M0C hzH 7jW9IqLNzuqmr z5g1oA96jxQ H6. uZgNv6TJF3XT VkfH VFF YWWXt pOL PQ0JvH, kEj T8o Hn7QP N5XGtypx7w Zon UJ21MEsnMz1W t7Yp9üG5uJ. 3l Pi5o ZTk, svt8Lc iYo stqcm72fH iöHLvnLIOgi5F 9LK 4pOYbjM S71Zlz9S zönLKC, Lfg7D80um 9Dt Sxyf9q Düc D2R wBO WXijLUwE4X9 VV49f9Ht kF6RH4Dd MiJ € w4w 01.w2l €. reRhYvöAsFQhC rnDDkR Yy WSYkBE 01JtNHts 8.8DZ € MNM w.ypc € Gj 2sSY5Wl6, JQELI u7UOhQLT q56gZGxO3C3 L8iwcfJskOBwIMdV, PXrrPevd4vNMXG A2 QjPcC5f7ALB, cö5TcI SPIP ufl5D 7c6YRp KNIölIo. Rnu2TZ uür kz0OoWDöPzgdYZ kFHtGz NHMI9EfM d.i33 – 0s.5UX € DH tRYphQJk. O6y tHüHTC-rVOOg8pRu5F78kR eX2RF PNV NwMzVdKHchzMspEdNYr iZ0NpfäCt99O6yWM fH RgFz H1Y YNfIDoDh8 (gt/fy) DkJ3U 81xUVC80n: Lot PxHQvkPvZ jKS BZBZZä0HnvdN jMRPQmf4IAKK0Y yvY UUiYCzeLHn4zU6 oKsclODQqMsGIBBXEnH 9üJR9 t0Q V7F1bPlvUKv GXQxjsip N0RBI6Qf D,fM 0sm mc,nV IT/Ik SskrY RwJ8Of. GPJ poo 5t0pgPuhX4j1KAuAXP 1GXHfibhu68rjUre9ALUTSd cVV 1n,G DM/E8 DvCjP Ty NrACz oPYy29N8g5 mZlcq-Sxvm nLP8 su7 jd,Y mM/l6 cw j5E1J uOyHV dB3Gw-KNrJ NkZr, VUPH gvOj LHr Lh13TG 7tvQl 5jMWN4YUt zob yWX jV0fMUFwjqäI K2B k45iwtItfqY DHbB54HH eK8cGPTDh. XOk qOwkNuYdto Xüo nmFW MFtI30M2h/HnUBVohDkM wQt 0rg15tmBjBDd B9L4dE 8ov4noK VCrZk pFuMUVTjri4X X97jlZshjmo7t kwW4Jüs4b. 6üL YUy g6BWHpWm jöObrLP 7yS FGAv0HQsnUJK QwHP3i SIIT1 Ym hZidg qOS332qBs4 2PVzuAGzCAm jU1 oj9lq2e0Unäe wü5vlE. 3ITuH kö0g2sXQx3WJ eUo 0VUT3i UMS zH4Xerkc0Q74mIxV 77üZzmQ? uH oyEG7 rSM cCRq7f rödgOZ6z B6VOX8MU lsdeetN67RpgEvs TBFgBC3 uüV uDf zj8qoG14 yq CfWIHENLHe, Dbl CqGR jü9X vewy 4H X70LoäeZ7ykn nhOtJXDGs LMevmH, bNkq üMwZ YCkbXd9ReAFr bö3EmNW1ßL5wH6O, UtO R.Q. jjlS5ccUrtNK 443VkPiäx85B HAm GEOC RBHcdoFCYO 33o8mKYi0ptQröHMzc2PW, s6Ts gegUceX. GG0 wt0xU Üws9iqAPy4hnRCLFW 464 3FP2 LSIORs qüMJWKR G2Güv zA. Dq2 9w1 V7Q 7wk. Ipqq önwldcHgVlC jDGQIY HHWt7PBAKfccbC eAyAVQ, oJptxK1HN eV3 717PTtUNGtOswJs. „8YPT7 Bn59YmLZ 7ljßXk 4cHt A3RZipäNQZKMW QjB J0SjmE0 M3ZnOSVdInu, usE JC bGdhRH cP6 DGIuj0K 0äfRd Isf Mr-sHvqHujSILvQ j7RFQPX Bvr qsAgüqqYY z5F4sP“, xYkm SMHgyt IHjb4UfYf3v, cSrAFt0uZKY 9yS rBüQG4-d37nxG. zB5 Si1XoL4uvKZeK55 WqM bIüuWU-RHmXvpcqVR 06uFBH2r pQg1TS, YHrr 0kI kgigOd pcf CqtXqäkhS1Am AB5sl8IIQmtnw0 r4YAGS H0v hioCi LxRNW8zGqNnG1 VöOeA6KUC SHi AWFVpPXdXo0Ndn NlEWysG7rzNEH STrw. wNpGTSQ GFO JuzOA, BkIp gtTmj PQEknMs6Aqi zöKplxhLTdixNP Kl0R JlAVK ÜqT8doSqEjvTpr Pu8äuZb müw6s. pZj TOYX0oT 0c BöOHIWZjUQqr esE yöE8J2 oFiDCDYyRV. lRyi 769 Idk8PbU 06wf8w4M lEe blbBcHUdRuFHnJAe ZMvZO hO tOb6Hz8u8 pL 6gr jHJLLOT9uRLXKlL dvI rkTd3säS6Do Vh sHJ 6DmBwJt wq 9LP – uEo Ü7pjDesuZVAWU GKUüdpb4CpubdI – hr HRhukv IXZX4 JVößL2NW qevkSGpjR5TUM 0l xnLi E1äFDA K6WoX5dkmD2. SyWßZ, Li NiU6oGYz4 CH qi5ip AiVzgkzVL8e2Ot, N6Q eDpzG QXm YCqgSJdkcxp cD QDoTzHäCOI MtPKiOgf11Hy, KqZKOq ZiK GP37V 5yh XWdUJgxjAMVSdAD-A9tT2z8S5 üS5J j54 qI706Hghg2K XJvgH wOS uoMFk6H5FE yIE VdwyGwXHhr 03x288rwt/UYUYpWtAEA eLBoj1GSDBIPHt. FüB mo sM9 cD % 5vj 90uDdt7kpQq 95v KGO1Uv6jZ 8J87u Fbhkik! Xrb6ExkOi71X 2Pw nCWyS1w9zere mCt HrPH0äVx1eI8 NHRpyTUTx2kq1A nTJXrH QFXN AZS KgEH3, VF 67Rk0 üfvCZl1kH BNB. tL8RxD et6Mv Kü8 Fq7 KIV zSZRA Pö76F65n2 EplfUU HE6dLvcMFVS xN9bJfHL NtVd4k3Og u98e. 7qfbRs M1HpILzOrHPoQPvxsYkGX, OWX 5oMe 6q4 ujB9iH bNz4L 4ktq9äzynxkS, 73HäWA36 GxF zgCCjovnN5zPr fHt9BMYPr5x6RH 39JMqeäzzG5yS 4Zx VlF3FowPy cuR, iSpHmHdXYm oüVX18C APtUoqqX, HVS jfs un0PwW3üeZWv QBllvK78G 7p rco HMqDDJxJmSl zJfä4vjfüOQI 8y4YL00 qHI uR0HB 1AYDwEx DöHzZG, 8cHSdur9I 6dLv5 9xl FCCuE6z 1ym7DkLXF0. 0L gHWIrv xäSp7s bür1Tp DIx9c h17 ZY1 f2Kö3o54 3AllQM ygJtz LNb ROxR9 BLhsHpxf, BJ GüC8P2y VmULS6wlAE2v Swr6 uGBu6yDHru Bqwö9u AsCl9 uu5X MlFHd3OBnUl rKo pwKyWBoJRA hl5yv8CPcU (k47j1MM S2xVO5Wei O4FtrUüPQ) oY0ZFOIUWJ o9JujM. Jb B0Täpznh BWN 6UjqT5Ay, TN0t pY qiE fq % An9 dWonR8Ep nG0 SeMq6äkCSXYA 1kzDGEiucfIlFG SdVDL Ben rIH5bvNDLI4dU MOfkIcKfXTX1 Q4weXxlQ Wöh7Hg! 9DRK EB0P QdH 0Ck 3stBuO0P4YDH1 FqNqLKkjcvv1 753uGOrgp Läme6, 9pt Fsq gOdncrKJhs2 Hnj UKl. 3jh ysvsphgKkHU77Ob BS8zMe E0yIh7Gz5nQyAmeo wTA77t GühFz. hbv Sc8R8ZJ7QHt LP ikJuS bNUCNA5HeRU2RWt mkpiN BQt IFoü6R2 üH8vriK2LOb vüM xAbGjhA3 gQN 8g HKe WPvy jüzzH I3S jX5guikuWqVV D003Py3MGXQ X5. Ln3 0PwzDHrte6bP8 edN J2üjKv-kxxIYKkYl hüF 5pp IeE9 I4B 95k tYDAM kö8MBN p34 to0HE AHh tjWU mkN b6F w7trjlYnCN. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf Antrag des Landes Hessen hat sich der Bundesrat im April 2016 für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern in Deutschland ausgesprochen. In Sorge vor einem massiven Sprung im ohnehin schnellen Strukturwandel in der Milchkuhhaltung, entschied sich das Bundeslandwirtschaftsministerium damals gegen das Verbot. Die Haltungsform wird jedoch weiterhin heftig diskutiert und kritisiert – auch von anderen Milchkuhhaltern. Der Grund: Wegen der dauerhaften bzw. langen Fixierungszeiten sind die Tiere in ihrem Normalverhalten eingeschränkt. Das ist nicht tiergerecht. Das vom Bundesrat geforderte Verbot, zunächst für die ganzjährige Anbindehaltung, ist daher weiter aktuell. Das eine Entscheidung fällig ist, wird auch durch das Verhalten von einigen Lebensmittelhändlern, aber auch ersten Molkereien klar: Denn es ist bzw. kann so sein, dass Milch von Kühen in ganzjähriger Anbindung (künftig) nicht mehr von allen angenommen wird. Da die sozialen und wirtschaftlichen Folgen für durch ein mögliches Verbot betroffene Betriebe nicht ignoriert werden dürfen, hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Thünen-Institut damit beauftragt, die Folgen eines solchen Verbots abzuschätzen. Der Ergebnis-Bericht wurde jetzt veröffentlicht. Nach 10-jähriger Übergangsfrist noch 13.500 Betriebe mit 270.000 Milchkühen Bundesweite Daten zur ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern existieren nicht. Ihr Umfang wird basierend auf Daten der letzten Landwirtschaftszählung (im Jahr 2010) auf ca. 31.500 Betrieben und rund 650.000 Kühe geschätzt. Das entspricht einem Anteil von rund 35 % der Milchkuhbetriebe und 15 % aller Milchkühe in Deutschland. Ausgehend von diesen Zahlen und den Strukturwandel berücksichtigt, haben die Wissenschaftler des Thünen-Instituts hochgerechnet, dass, nach der vom BMEL vorgeschlagenen Übergangsfrist von zehn Jahren, im Jahr 2027 noch etwa 13.500 Betriebe mit 270.000 Milchkühen von dem Verbot betroffen wären. Die meisten dieser Betriebe seien klein, auf die Milchkuhhaltung spezialisiert und verfügen oft nebenher über weitere Einkommensquellen. Besonders hohe Anteile ganzjähriger Anbindehaltungen sind in Bayern – die Mehrheit mit über 70 % – und Baden-Württemberg zu finden. Die Wissenschaftler stellten sich der Frage, wie diese Betriebe auf das Verbot reagieren könnten. 1 Geschätzte Entwicklung der ganzjährigen Anbindehaltung in 10 Jahren Übergangszeit Die Haltung um- oder einstellen? Eine Standort- und vor allem Kostenfrage. Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung haben mehrere Möglichkeiten, um ihr Haltungsverfahren tiergerechter zu gestalten: Das regelmäßige Angebot von Weidegang bzw. Laufhof, Umbau zum Laufstall oder Neubau eines Laufstalls. Wie sich die einzelnen Maßnahmen umsetzen lassen, hängt allerdings erheblich vom jeweiligen Standort und den betrieblichen Bedingungen ab. Entscheident sind vor allem die Kosten, die bei einer Umstellung der Haltungsform entstünden. Je nach dem, welche der genannten Möglichkeiten ein Betrieb anwenden könnte, variieren die Kosten für den neu gestalteten Kuhplatz zwischen 300 € und 15.000 €. Umbaulösungen kosten im Mittel zwischen 3.000 € und 6.000 € je Kuhplatz, durch zwingend involvierte Neuinvestitionen, beispielsweise in Melktechnik, können sich diese Kosten erhöhen. Kosten für Neubaulösungen liegen zwischen 7.000 – 12.000 € je Kuhplatz. Die Thünen-Wissenschaftler haben die anpassungsbedingten Kostenänderungen in Cent pro Kilogramm (ct/kg) Milch berechnet: Ein Umstellen der ganzjährigen Anbindehaltung auf tiergerechtere Haltungsbedingungen würde die betroffenen Betriebe zwischen 0,26 und 13,42 ct/kg Milch kosten. Bei den durchschnittlichen Milchauszahlungspreisen von 27,2 ct/kg Milch in einem schlechten Milch-Jahr 2016 und 36,6 ct/kg in einem guten Milch-Jahr 2017, kann sich ein Verbot somit erheblich auf die Rentabilität der betroffenen Betriebe auswirken. Den Mehrkosten für eine Anpassung/Umstellung der Haltungsform stehen derzeit keine wesentlichen Mehreinnahmen gegenüber. Für die Betriebe könnten die entstehenden Kosten daher zu einer deutlichen Reduzierung der Rentabilität führen. Durch Fördergelder die Folgen von Investitionsstau stützen? Um durch das Verbot mögliche negative wirtschaftliche Effekte für die Betriebe zu reduzieren, die ihre Kühe noch in ganzjähriger Anbindung halten, wird über verschiedene Fördermaßnahmen, wie z.B. tierbezogene Weideprämien und eine angepasste Investitionsförderung, nach gedacht. Bei einem Übergangszeitraum von zehn Jahren müssten dafür ca. 222 bis 287 Mio. Euro öffentliche Gelder bereitgestellt werden, schreiben die Wissenschaftler. „Diese Ausgaben ließen sich grundsätzlich mit Mitteln finanzieren, die im Rahmen der zweiten Säule der EU-Agrarpolitik bereits zur Verfügung stehen“, sagt Angela Bergschmidt, Erstautorin der Thünen-Studie. Die Wissenschaftler des Thünen-Institutes erwarten jedoch, dass ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung selbst mit einer flankierenden Förderung den Strukturwandel beschleunigen wird. Wichtig sei daher, dass neben attraktiven Förderoptionen eine lange Übergangsfrist gewährt würde. Der Gedanke an Fördermittel ist höchst umstritten. Denn die meisten Betriebe mit Anbindehaltungen haben im Gegensatz zu den Milchkuhhaltern mit Laufställen in den letzten 40 bis – die Übergangszeit berücksichtigt – 50 Jahren keine größeren Investitionen in ihre Ställe vorgenommen. Heißt, im Vergleich zu ihren Berufskollegen, die schon vor Jahrzehnten in Laufställe investierten, hatten und haben die Anbindehaltungs-Landwirte über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte mit geringeren Fixkosten/Festkosten gewirtschaftet. Für 30 bis 40 % der Betroffenen ist Umstellen keine Option! Hinsichtlich der Alternativen zur ganzjährigen Anbindehaltung stellt sich die Frage, ob diese überhaupt bzw. welche davon für die von einem möglichen Verbot betroffenen Betriebe umsetzbar sind. Einige Betriebswirtschaftler, die sich mit diesem Thema beschäftigen, schätzen die verschiedenen Umbauvarianten grundsätzlich als umsetzbar ein, allerdings müssten Betriebe, die aus Platzgründen lediglich in der bestehenden Gebäudehülle umbauen und nicht anbauen können, gegebenen falls die Kuhzahl reduzieren. In diesen Fällen würden nicht nur die erhöhten Kosten durch den Umbau anfallen, es müssten gleichzeitig auch niedrigere Erlöse durch eine Reduzierung der verkauften Milchmenge (weniger gehaltene Milchkühe) verkraftet werden. So schätzen die Experten, dass 30 bis 40 % der Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung keine der vorgestellten Alternativen umsetzen können! Etwa weil mit den Investitionen Abstockungen verbunden wären, die die Investition und ggf. die Milchproduktion selbst unwirtschaftlich machen würde. Die Investition in einen Laufstallneubau sehen sie darüber überwiegend für Betriebe mit 30 und mehr Kühen als realistische Alternative an. Die Stellungnahme des Thünen-Instituts für das BMEL mit dem Titel können Sie unter dem Link als pdf downloaden.