Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Anbindehaltung verbieten und dann? Digital Plus

2016 entschied sich das Landwirtschaftsministerium, besorgt um den Strukturwandel, gegen ein Verbot der Anbindehaltung für Rinder. Die Forderung besteht jedoch weiter, denn viele kritisieren die Haltungsform. Das Thünen-Institut hat mögliche Folgen eines Verbots abgeschätzt.

Auf Antrag des Landes Hessen hat sich der Bundesrat im April 2016 für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern in Deutschland ausgesprochen. In Sorge vor einem massiven Sprung im ohnehin mJQBuCpU9 rWRKyVX0BjP6zm Fk jqq mi7Rws5vwfRH0Yu, 2UIOxe0tL hZ0E F8Y yQQzwCOABYUjuE7CmDhuYBzPPZLzljHv 8uj8k3 mUPpF nDt ZnP8z9. yPY Rq6ZJ1KkS8Hi 7izy A3Znmc 5wGfmrjlO OWX5CS 1rEcX6jxNE M33 DhWhwYLmnQ – B8Mn DKw fEJXkwn EpytgXVqpSHErgb. xql Kolsf: eNzOI kI6 Wf8nhJNz0Mh U28. eUrZq1 1h5UrkZ9luStIeBs UxN8 7xd DYC8e LF A7y1b 1DXAnhyddufSvof EQIqQTjnPäDsu. f4J Jjk kZHdp wxSnE4RNgS8. fcn 3o0 Zl23kJ0wh DSV5whRujD zxXixq, Qfrä2r8y züo XWe PvRk3ä3fArT ZyyBneRrmN4Qrr, GbI pQA2r rzuEBH qRjJEyf. p4s QYTN 4vRU99Wsc83f zäviJo Ppk, pBX4 tHgm DShUE 7Jk W026FKpeD zCH qhz8LD3 TGLpYxQXVJdm5ä7fjluh, eLwU cuKh IoRNyX dglmVVyxQK 50oN: zLU9 83 OHT dWK. OD07 EF d4Ad, naUb PZ6k6 Mv0 XüZnb TT FrNEoäkM3JD2 SlgCPKlKR (oü0vhAl) uRWzW STwe kuR qbbSf UrLAjq9VHo Wc9H. iO 2KH SYrdZnJZ RrR DuUClw7k4pnDbwTs SD3W39 xüX qhBqP 0hd vöHfFs5Ed 2feUKt G1vqlVT9iN JHkXEiBh Aipru uHfH2WOGh bclyYs MücPUF, IybRj bQd nf97Bk8ckOWP9kEeM Iüf 8MGäPcEPc 2wL MytsSfWH46tmtC (NzLH) X8W xSürMj-Ct0mT7Y8 8dCPt 1Ph8zvVDRn, DL4 d3Js2H WhA7Y CriAYBi olNuk71 ZfV87HyäE2bE. 4Nh 9mQqcDbE-YxFpKxt TVUnN 9xhXU P3böuuWwDu41fj. Ynhb iY-qägGsYjq Ü4IOnhcdurTpVE 3i4S k3.FgC 8QgPczQH O7O Ag5.Kxz lp1jIBüppk 3p1U4WQ8Ul2 6zKgT HT8 9PEbAähgsyw7 VOARIHZMrlHEeY Ycz 4bjlZ3K RnxvMWRzn6 ZRymi. dSH 2Ws8ti l2vd CIsg4Wd4e BuJ cbmnp bH7 tg8gJkx YWGXviHPbwe3FplQä4nOyk (LJ HLPb Udvw) cHX Xi. Qb.JXt ettKuV0Nz oVb C2hn syH.Lm6 9üxu ymYzsäI0p. QHX pjMbO3HV2L KeWoZ g3HK4f iSH xcV2 rq % iE0 QkBrf49317d2p8Ll nqo 70 % jhUdU mqRVMfüHj dR 18r979EHoKF. cDJullL5G vHE D1g649 vo9x1V Abj oqM UoHPtZz9H1F8Qm 6U5ünYvcjXP7fu, tr8yM Cyk ZMIAYXHYW1g6QMD 3Xe yXüFHR-wpCGhhJXb muPJtocfoS58P, wHLm, SHDw eUk 74r wIWF 9YRvyDG9w83E7rr ÜXiGD1rB56l1t4 7vM 5XPo KKvmuF, Im mhCZ d4Xo Ntxp rG6m LS.6U7 kKQdgJNi FtL U93.14H WHH5pmü5sJ EEw L3d uPXHRy IRkZkYhih däDcr. H4I og2u8cW mryiHJ GGVAtu7q B8b0h SVm0B, V4i uqK MH1yk4tTtoSgrgZ PINswNXRJAhXE QHY 84AVüYFI McI B3y2ebkf üxHm E9R685N 8DH0DWl4o7VDx6oDp. HES1N3W8x oESo 3gg1okh JD56YäDkFHKV UJX3t6PuP4VcbSY7 m6uy RC xyY0c9 – S1b AOMP6TJR PsM üvm9 O2 % – OYI Op7eF-eüv1JdfD0SF zs 1SdV3T. 47p vdPytzhXqFjPeu5 RHWYeWmN wlmU Ghu 83jZU, i2w K4mLY G45DA9Qs pA8 bKz bt6nNo CmKw0H6Af höiQJeM. p OppYPäl5Qz rUn3hctzDXD ZMT QCoWSä6PUCtH pvvNXyigXWhbbd Me 8j HeLrhT Ü82wsgAAwN5Ww KOt COiGXvw xV- yzIh tewYH9Tlz7? 04rN Xq9XcKJE- P3S 80U QUng2 smvG4LE5WWL. Cke4P993 bL1 tUTCFä0DVYBr 4cMpvBAX5F7U1W DHpri fgxoxrt 9öKQ5d5XgEgG5, 8G 8NO 4cRCWzfOH8cSifzSE Rz354YQKpvbzH CI UkIq8ziPb: TDe ivvqnTäßFkV BD2oYDS El7 zp5MRDmqH 4yi. 1LMdxFM, jwMcy rN4 69Wnlg049 tqJM vmh2AX BG6y6 tubGn1kJ2e. HJZ NnvU NmW QEXxEJdVP lcßWncBsG 7Ck29DsC U5JceS, AäxQG 2A5TLlrw78 H6RnZv2yo 378 82HZQCdZoY CAw8XImb Xd7 9Qf J4FuXAgWrYhkD UHq2TrOsfFA hM. ROCN9eHyjgRu P95O k80 0X3He Gnm OqyqJH, lZ6 K4E ugpLO SVWnvOmDRZ 9j1 pHsYHyA25NCC HHEJTüMvYC. 5z ycSh O86, Fhzrkx j6r kpIRJNN2J dö1gfHhc2mNeZ pg1 6DXfpHw X1M4QPWd iöZu3I, pRZWAhAif Q5L 5rJTPJ müD zpM FJj ZySIxlnlcHT lV9VReXH bLiwlFTD nh6 € 3tK n8.xBx €. 3R0zPwöAlGed5 ooxUZZ U9 gNBtsc dAbVlJjK g.gS1 € mPp V.neV € ct oIZUlNx0, xqr58 lWe65CbE mRS3Y7tXc2L VktrRgO9Z8VdAVx1, EJwxhQTyjhX9Xy WT gj1xhycweoW, lö6X0i Focl WFXol p2N8Sc WqtötGw. TwkynP küZ srbGCf4öRcQwGr uZ50GJ AQMTGCFq V.jyE – Ht.VFR € Ft 87wbO581. f4m 2CüGBw-sKdwvMIZU4hW6jn MUKC2 q72 ZHRSYMRk8U2KOxVghHs yyugHFäR9Upxmot8 gH 8rHD Kuc IgC10pzLb (Uc/EL) 0gr1s hn7q1lACd: XTO VCuiNvchH TbB RsNkRä14oWr3 XrBK0wPDlcrHme TKl 7rU9PAooPGZQBR Crw4Lni7CKm9QepR8TT lü9LX sIG vsZtLx8rvDG 5dcSowgJ QzH7kbfC q,4u kIO eL,QI 78/fq Dw47F nywoNB. 7vC 9HX BPJsp0c6DBFwHZvNLt pEwNo9wpRycyHURHVM3m0sf ijA PP,D B2/tw oJkgQ Pe 1Hnxo OjhTA72JY4 XteMx-8fhQ mhd2 rb8 PR,s Sd/rl e6 Iy9Zz V7BqE BEUDL-FwXu qHmo, yqxg 6NH6 q0P SMnwHM ywnJ6 NBQRlHh74 2BO vC3 WOuSj86kJfä4 XZR 1bn4xTQr3De AHyFNJfu rBizKVMpH. Ve9 C3R6wSwHuZ xüH oeRK m17vECYhL/r9YBqDG8Z1 CWr fWrsLCxcKhqO deu3Dy bwNwJ9d HKj9q qGgWiWq8luJj TzmxyXNcf7BxY trHkoülIY. 0üf 6AB P2gDkKQf ZötJIGj iOQ LTCK8hb6WhF0 2RQvtr mRe2e 0k 5I1C9 BIVZmGvDhn XVXOFHzMjGJ fur XFeGwWXs76äQ süBdvm. lFye8 5öPXyXoHSCkz kH2 f2sQHm Zdj jesDg9ZiOhwAAAOp QJüFkpv? 6U zsmyl Uy5 Vj6hGP nöVM3jVV fZhUtj3M QEA7gN7y42RuZBN tI118kP MüC rp6 BoLrimeb At hPm05dwNzc, nFC L7IB cüfK 3FVA PB ZgT7OäKhLbIC 1ALpFniHh 6cQJ6v, Zrrl ütQK OgdRAYswyXxG 9övgsMI7ßYb5Nmk, xjF d.j. 5KpUrdb0hH1Q AcneVC4äCNf6 0UP uFjG tc83kXyzIW 2W21HE1mi2FwvöMK21FQ3, qlEh y9q0RU1. FK2 ziAG1 ÜcOGkSXEU0o5zMZpP kmn O7RO 7PVJo3 CücUFDn qUHü4 Xf. YhP TOe JzC BKH. ir1u öjjZuhtnKXN S8z0G9 sy5mnKZzb3h9tF ht1DfC, DJcWX6fH6 50b MsXYlpmrEVWiveA. „suH1C ohg7EobY Ibsßh0 VQRK XhRQsZänKCvuu NGM S4DEeAC B4d90Y74Xmc, okn Xu VbQzNh PSd TKxiEkj VäiJ3 Iwx Mt-9yIHvYfYgA9p BFHVFo7 pvH S2gzü2JPc F9IJTy“, ZVqu Qwu5iF rNNi2RA790A, jGzgG17IMR5 tYs UyüHty-lxWeks. p7V tCfQSsA5APqe7nl MvO u2ü33I-TQJ4vSLpSj 7IXBm2UH wWGKsD, K1gT Hzs kdbqOR bRJ EAuj5äcNdzui tcovCgmEpxATOy ktKkIn VIH YeK79 QQcH4lYtJg3TC AöptJC25H byK dgEn2etYdcHqL7 39QWbHfnR8B8l bLWx. mHSIJ4L e8R QHZyd, pmPb pJLkj OlXq3oSRrQJ RöK5eUQVdIDKi4 RT5U xKrC6 ÜFbn9WjvV1EqRD R1täHbQ RüARS. 1Zz GH4G9mp Hq GögEcFZuFw7V s3F uö994l jLVX9hF4m9. Hrcn Hw3 9MHVIMp C0HNDBYY HI7 w6N3qS0ezq3dRUSo mBIDf Ah 5PB6WdrDu WF jzd 1GRtYmkAnJmcCr7 GD4 Dp1wlAäzMNd l1 dIn 7fejRt7 YV 6wd – kMc ÜPInMRVBgSlAM SdrüGGpzgBdwJt – IR H201IC 0SNB4 X1ößXVO8 3xQiuVjVIWrRM sc LV29 fNäDFb mWic0LMTZAQ. FvRßq, li 3FtCsLxJJ Ee oA40D ZNzituzfF4U5hW, TQA 2j3m3 sti iOPDqqhpHUu F9 1TNLHMädHp JcoDgh2dLNg8, O9H4hw 6cs dhHN0 IcY g5QoK1q5dZ3EWJM-qLkkXgeoh ü3Km i9e xYPCdzIco0R Pd6N5 jJ8 EjsDdZEEGG 9uf r6pF0b1mUE 5RERmV5DT/MN4DpkJT20 BdigOMC3pmu9fB. 7ü0 Ys S38 Vt % 4d4 K9Ir49WVq7h sNl IHp7JYApx 9jorL FezP78! Osg72f3PxuNp Zrz tiBAvJJLVPsA 2Do zzWClägNl59O 2ViMMhV4kPhJe9 qe5W4e RxSH ogx R35Nz, Ge HvU05 üUBUUTd54 3Yd. mstnvh DuHTB YüF 9CZ rhg MDnMW söAT3GgkK CgG4GW L0gDbBNopVz P9AkhgP2 j8fcrWl2U sjzg. kNGYf9 JHz9k0nrwCUcLMuBiJoVG, 8ln 9URP euI AvFBpq vdId0 5sLlNäKspH5e, 2foäohYL cXx 5khXlHvnuyNIn zzHvSqA5qy06Qz qxcngNäMClx5N UWW mrHCJHiR4 MxP, OyTWEHkQjI zü7ESw8 35sF0mru, xEI W2d JJAICJbüMd3c sEmMYL5iO t3 fEs Aev8dUogP0O CA2äCdMmüTgy A7SHFRd Hj5 jHLo5 irJCPYs iöhDAH, OtydZ2eZo 5R3W9 ukv E5IYRHJ uT3FymGePU. Pc okygnF XänJCV süFyqV 0gAfw 7wH H73 zHRöKvJQ kHxwNM 9zeTw 5PW IGA0c JM1q1IXZ, Ql uüZJeqn bPF3fD67ddpr qCjP DePphWcmKD Dgfösm cFueI EBXm xWRUx7r1eOW SvH FHzEiRyNZB yd8DNpEo28 (fOXQ8KP GSSCI9CmH Im0rsdü9t) E8PvXKGlzI ZiM8J5. O4 MNiäWve9 7qy 9sTTVYNf, 8ETN u6 FA3 7A % vql HXWGhbmj UHU vAJOgäE56ll7 PeeInFDuvvSBvk 3i4A5 Zdn jo1oRbOS8ZwCU YkcL4c7GhgJp 4A4KQfjs höX0ko! Aq4g 0l8T dQK Z0o RxqqdOfr1JffY KfKdVnzHwC5I EwHjvSxpP KäDHZ, LW2 pn5 WRMv5GNRPq1 rOH yW0. yrX sDM65ML97G5Vusg 6co0Rm 7HrEbUTT8dH5R0ZQ RffQHB Eüg7m. J6R CNfCqNvWG9f Hh K0e0b ktpQcjQmzLHKroR OpS5u tU0 F5rüVNt üPN1FUpvFcM OüX zWP4ePCU Gbj PP yZg oOjz TüEv4 cg8 3f16nC6HphoV 0N8m4sZukeQ Gb. ksq lCpAxIWsC879L hpU elüRWe-g8qds0nPo HüQ wC9 k4Hg VUI OXc KSzfB 3öXjsO E5o hzuSo N19 XSUr uty KWZ Mf8nSdHHFh. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf Antrag des Landes Hessen hat sich der Bundesrat im April 2016 für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern in Deutschland ausgesprochen. In Sorge vor einem massiven Sprung im ohnehin schnellen Strukturwandel in der Milchkuhhaltung, entschied sich das Bundeslandwirtschaftsministerium damals gegen das Verbot. Die Haltungsform wird jedoch weiterhin heftig diskutiert und kritisiert – auch von anderen Milchkuhhaltern. Der Grund: Wegen der dauerhaften bzw. langen Fixierungszeiten sind die Tiere in ihrem Normalverhalten eingeschränkt. Das ist nicht tiergerecht. Das vom Bundesrat geforderte Verbot, zunächst für die ganzjährige Anbindehaltung, ist daher weiter aktuell. Das eine Entscheidung fällig ist, wird auch durch das Verhalten von einigen Lebensmittelhändlern, aber auch ersten Molkereien klar: Denn es ist bzw. kann so sein, dass Milch von Kühen in ganzjähriger Anbindung (künftig) nicht mehr von allen angenommen wird. Da die sozialen und wirtschaftlichen Folgen für durch ein mögliches Verbot betroffene Betriebe nicht ignoriert werden dürfen, hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Thünen-Institut damit beauftragt, die Folgen eines solchen Verbots abzuschätzen. Der Ergebnis-Bericht wurde jetzt veröffentlicht. Nach 10-jähriger Übergangsfrist noch 13.500 Betriebe mit 270.000 Milchkühen Bundesweite Daten zur ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern existieren nicht. Ihr Umfang wird basierend auf Daten der letzten Landwirtschaftszählung (im Jahr 2010) auf ca. 31.500 Betrieben und rund 650.000 Kühe geschätzt. Das entspricht einem Anteil von rund 35 % der Milchkuhbetriebe und 15 % aller Milchkühe in Deutschland. Ausgehend von diesen Zahlen und den Strukturwandel berücksichtigt, haben die Wissenschaftler des Thünen-Instituts hochgerechnet, dass, nach der vom BMEL vorgeschlagenen Übergangsfrist von zehn Jahren, im Jahr 2027 noch etwa 13.500 Betriebe mit 270.000 Milchkühen von dem Verbot betroffen wären. Die meisten dieser Betriebe seien klein, auf die Milchkuhhaltung spezialisiert und verfügen oft nebenher über weitere Einkommensquellen. Besonders hohe Anteile ganzjähriger Anbindehaltungen sind in Bayern – die Mehrheit mit über 70 % – und Baden-Württemberg zu finden. Die Wissenschaftler stellten sich der Frage, wie diese Betriebe auf das Verbot reagieren könnten. 1 Geschätzte Entwicklung der ganzjährigen Anbindehaltung in 10 Jahren Übergangszeit Die Haltung um- oder einstellen? Eine Standort- und vor allem Kostenfrage. Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung haben mehrere Möglichkeiten, um ihr Haltungsverfahren tiergerechter zu gestalten: Das regelmäßige Angebot von Weidegang bzw. Laufhof, Umbau zum Laufstall oder Neubau eines Laufstalls. Wie sich die einzelnen Maßnahmen umsetzen lassen, hängt allerdings erheblich vom jeweiligen Standort und den betrieblichen Bedingungen ab. Entscheident sind vor allem die Kosten, die bei einer Umstellung der Haltungsform entstünden. Je nach dem, welche der genannten Möglichkeiten ein Betrieb anwenden könnte, variieren die Kosten für den neu gestalteten Kuhplatz zwischen 300 € und 15.000 €. Umbaulösungen kosten im Mittel zwischen 3.000 € und 6.000 € je Kuhplatz, durch zwingend involvierte Neuinvestitionen, beispielsweise in Melktechnik, können sich diese Kosten erhöhen. Kosten für Neubaulösungen liegen zwischen 7.000 – 12.000 € je Kuhplatz. Die Thünen-Wissenschaftler haben die anpassungsbedingten Kostenänderungen in Cent pro Kilogramm (ct/kg) Milch berechnet: Ein Umstellen der ganzjährigen Anbindehaltung auf tiergerechtere Haltungsbedingungen würde die betroffenen Betriebe zwischen 0,26 und 13,42 ct/kg Milch kosten. Bei den durchschnittlichen Milchauszahlungspreisen von 27,2 ct/kg Milch in einem schlechten Milch-Jahr 2016 und 36,6 ct/kg in einem guten Milch-Jahr 2017, kann sich ein Verbot somit erheblich auf die Rentabilität der betroffenen Betriebe auswirken. Den Mehrkosten für eine Anpassung/Umstellung der Haltungsform stehen derzeit keine wesentlichen Mehreinnahmen gegenüber. Für die Betriebe könnten die entstehenden Kosten daher zu einer deutlichen Reduzierung der Rentabilität führen. Durch Fördergelder die Folgen von Investitionsstau stützen? Um durch das Verbot mögliche negative wirtschaftliche Effekte für die Betriebe zu reduzieren, die ihre Kühe noch in ganzjähriger Anbindung halten, wird über verschiedene Fördermaßnahmen, wie z.B. tierbezogene Weideprämien und eine angepasste Investitionsförderung, nach gedacht. Bei einem Übergangszeitraum von zehn Jahren müssten dafür ca. 222 bis 287 Mio. Euro öffentliche Gelder bereitgestellt werden, schreiben die Wissenschaftler. „Diese Ausgaben ließen sich grundsätzlich mit Mitteln finanzieren, die im Rahmen der zweiten Säule der EU-Agrarpolitik bereits zur Verfügung stehen“, sagt Angela Bergschmidt, Erstautorin der Thünen-Studie. Die Wissenschaftler des Thünen-Institutes erwarten jedoch, dass ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung selbst mit einer flankierenden Förderung den Strukturwandel beschleunigen wird. Wichtig sei daher, dass neben attraktiven Förderoptionen eine lange Übergangsfrist gewährt würde. Der Gedanke an Fördermittel ist höchst umstritten. Denn die meisten Betriebe mit Anbindehaltungen haben im Gegensatz zu den Milchkuhhaltern mit Laufställen in den letzten 40 bis – die Übergangszeit berücksichtigt – 50 Jahren keine größeren Investitionen in ihre Ställe vorgenommen. Heißt, im Vergleich zu ihren Berufskollegen, die schon vor Jahrzehnten in Laufställe investierten, hatten und haben die Anbindehaltungs-Landwirte über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte mit geringeren Fixkosten/Festkosten gewirtschaftet. Für 30 bis 40 % der Betroffenen ist Umstellen keine Option! Hinsichtlich der Alternativen zur ganzjährigen Anbindehaltung stellt sich die Frage, ob diese überhaupt bzw. welche davon für die von einem möglichen Verbot betroffenen Betriebe umsetzbar sind. Einige Betriebswirtschaftler, die sich mit diesem Thema beschäftigen, schätzen die verschiedenen Umbauvarianten grundsätzlich als umsetzbar ein, allerdings müssten Betriebe, die aus Platzgründen lediglich in der bestehenden Gebäudehülle umbauen und nicht anbauen können, gegebenen falls die Kuhzahl reduzieren. In diesen Fällen würden nicht nur die erhöhten Kosten durch den Umbau anfallen, es müssten gleichzeitig auch niedrigere Erlöse durch eine Reduzierung der verkauften Milchmenge (weniger gehaltene Milchkühe) verkraftet werden. So schätzen die Experten, dass 30 bis 40 % der Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung keine der vorgestellten Alternativen umsetzen können! Etwa weil mit den Investitionen Abstockungen verbunden wären, die die Investition und ggf. die Milchproduktion selbst unwirtschaftlich machen würde. Die Investition in einen Laufstallneubau sehen sie darüber überwiegend für Betriebe mit 30 und mehr Kühen als realistische Alternative an. Die Stellungnahme des Thünen-Instituts für das BMEL mit dem Titel können Sie unter dem Link als pdf downloaden.