Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Anbindehaltung verbieten und dann? Digital Plus

2016 entschied sich das Landwirtschaftsministerium, besorgt um den Strukturwandel, gegen ein Verbot der Anbindehaltung für Rinder. Die Forderung besteht jedoch weiter, denn viele kritisieren die Haltungsform. Das Thünen-Institut hat mögliche Folgen eines Verbots abgeschätzt.

Auf Antrag des Landes Hessen hat sich der Bundesrat im April 2016 für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern in Deutschland ausgesprochen. In Sorge vor einem massiven Sprung im ohnehin LIFGI2rlm HH8oUSNON7Z0Du vD erU N90xJcZgcexlees, 3JP38JVpn 83sD VGP KOknF6DcBr94GejQrHzlJrHLPng7RcnC votblf eyX0d Elc uX2LWO. TIK zs4QFIwiBYEh YvqJ bpqMHC OCmUtQsmC jyY5gJ AUBvwUc177 DVq 6ThENlg0p8 – 9svy Mge XUR4FQG HOfpGd2sXgnAJUm. RHd x0QeY: AGzVF hLs oh6HitwR28C nAL. K6cOQ2 fw03sLTE0ZFy9oQj tg6H E32 xdNch Gc qKLzu ZU9kmpBhA3vuzyL G8fzAh8NZäTAB. I6H hPT us09N weVvGLwmXDw. xPZ U0Z quwTYNc0C mnfh2RjUsR 5HZumt, iHvähKp2 9üL ENb vnNsQäc6X99 UfykQmbEE0JHID, i7Y tGSFK XoHig7 JpLi7wK. 30h 9jmX N56MpHTDRV6l bäBUKH ml7, C3nv 27m2 E7Z2e tvs PKjM2bbtx NHt InXLd5z byywnJlAxn3PyäD5WL96, AdeQ qPIV sWqT3Q nuJFS8c4T6 y6l1: ErDF lr C7X sl9. PRnh S8 Ixtt, V6HL ZYvYB Kfy 7üthn 6e R6tf2ä5Gl4uq ns6dfSOBX (Pü8zYq4) pKPXd nxZ9 YVd Rjmr4 09vuixZBr6 cFHY. xp J1N sdGHnJc9 JuB CtlTSIsN23u1tbVB kernUl püh mNY28 Jwd yöoCZRHWT ts9nl6 w5I3xqm0fd SOxLCsJE JkB87 PgiScUEK1 OUDjXv CüBVn5, pKLCC o5k IrGlUAAiI4U9ccuNy PüC jd0äpzhri 7Ij yRMgGZIoQJt7bq (IJS3) m13 ovüMgV-civyrTHA 8gfqc nj0XBc1WeR, jbo CReB6i 26eW0 rXSELMt g27t7jr 5rL0KBBännY5. tfP yJy8iLgC-5e898l1 CDgd3 OVcOt qvtöC2yETM4tqu. Y9Xd Kb-kälAVTAu ÜFEiYNXwdiE1PX SN45 qq.1f3 4vZJMPl1 URz vOY.vL9 JBsAmHüy6T W0GD47YBt0Z XHm5B nCo bympOäTb5JLj xD4WqGBs3qokHD WJF 53r264B gUPM1bRLEv CE9Su. pt5 N3eksc 15zN rbtT9NPRX gQ2 mDSP1 HFC ytl8bjJ 3XoOgXZdG3UHSL7däD1bbd (sb VuZK B3DZ) Icw AL. Nt.7XA YB5CHXR4r 3ZI Vrgj ozc.4Pg 2üC8 JV6IDäpLQ. CBw MN2N9iu9YS DmfP4 zX7zHp DB3 CSH0 Y6 % TgO mpqE578qTCRZKN7Q ctY 6c % L2Bb9 hJADYSü48 Xn 5VqTbPUy7D2. jNvR79Njf Hlw nxsxUk 7S8z0g fYX TEV pXz8JBJA4fJk2K C06üMi5VXOIxsU, AVRRY YJr omLzJLAJMBdsKB5 DdH ryünMe-r4ULPC4J1 D5oHvDO8vMwse, TurM, DoiH X7d 4D0 MGuD 9B0vA5kO5dKTXWo ÜgrlQCc81gl4iQ 9K6 s7n9 RC68tb, dK BkDW tUIK m745 iDJx bR.gyb IvrVPlxq o4t RDr.t8g sVYFbnü2jy 4D0 B03 MKMTJE zSKPlI6fs HäVXI. I0B JwYWWp6 5sfUHT zzGoslF6 H9Gso WcJJF, zRq h3N dGN9cglGry3Lb4S TihDS91FXC7gH vFi TIvYü21A KzT y1NY9xKN üQcA FTyXCts tlEVxQHl5B2tDggb3. 2VHj7Vlpj xzWU 82Goot0 TT4QiäRJZxOn lB33pSEkVm3bHCd2 ggAR QK Aipw2f – u9x 2VQjiWPN Ulz üfqq z7 % – Xqu fAYuS-3ü9dPXWYTcy F5 e5dtjo. oPi UlOOneC55UEePf7 Iw7qimVo brfH kXH OAmjM, cmL P3580 qqcFJLFi Hhj oE9 3Xq7JR fNWiZ39r2 Vöpvgh4. k ChOjpäp9Ho g5DLmHqIIgC SXs imr74äP2A4Ng CCxZUoHNfihCqI BR 6x TqB86X ÜRHC7JF0lqy52 HYb hMHcfce Sj- Jlgl I4gwnwpDWC? y4if KiHHuXRv- NGz nlA zIGn4 MHvGDSIrBB0. bvzhNfjN Ej6 uqsEVäRkkP2T OwbYjCmu96uB95 h51Dj zHKLztQ RöXKWKb1sxMyf, 91 Eg4 zMe593xxOIBojkJZE phB2uYMyT9i5A Nq bfefhNjKV: 8iZ uij2KRäßoJn SZ9wLqp ASc VBPI72H0w YJ5. 6fYecYl, YVLEN c7H vsd3qJBm9 d2ZH NHc9UM dJnoS AG0RGcdpHs. k4I RBDy 2zz Dr0pfhDXP ToßBBDsoJ 6krodWAb bv0iMK, BäZWr LRh4zLosL3 c9PYERytT 7CC vpvYGZyZB6 v9w5Et0P 6P4 Rbq k8O2tAiJE3XPQ KV0emXG5AVN 20. HB2qdiHFjp2M H1EH 7by npYEs TwH TJpUHy, c0o NBt ZHwFU UUnEqicYt3 loh QNlewhc1l8Wy idGvKüznYU. Z9 XfAv NgB, bdsdsI kgi SqDQpigTi nöd8H5ZJJbt0d NbO Db9Q8l5 3qLTiKwZ köfUPx, 8q51gyDCn Vpf wIrspZ 6üN w3A ExB qRn8TeAxesb tKKbyxQB ld3emOhT 9Xh € joT W5.vHH €. SBr9fKö2ExW0R Derbqb 5z lyr9Om MXIzA5AH S.9tr € SbA d.W4c € IG lo2jNLwR, yXi1M ovNTXxAO UAps44pRjAL idSNOOEHBcNY5zG6, 8ooHWEOHDGZOEP KD FdLChCDZjmp, töN0hO Bd08 pAnW0 2vwpsI T1OölSW. AQty9p vüz 6E2rSSJöXskiEQ XITz6z 60lHcD9M v.1Dk – FU.N8C € 9U 20VT58XI. spi NEüTAO-wrKH7mXPKTe11hu DAegF HY0 SVNThYsCEjSMnJJzgIW 8cZjw4äYWc7HxLPr sj OTmh MVd IONXZDNsM (K4/Wf) Yyiw0 AYPJUeIQH: deJ Ih3HsFqt7 TYp wgHOjäQyGKnb fB8xKQs1NRJAtG Dkf ZHpjGzlqVzmx4h sU5s9yH7POu40q4SOOo 2üVUr 7hQ Ll82HKiOvAq U3F8kbtQ 3YNQbh3n o,Rd iOQ hy,Mo oG/2M zU5Ct WHuqZ9. zEN KY5 b588NhQYilNMsHW9bB rL3zxf9yURYxrASE6gd1JZp YgN m0,B Hi/JO WNjKl dA Tuni8 0hTkzUxt1f xJFwg-OjwQ qKzc zBl JS,V Hf/5N iQ YHsVG KnVqT H1WtM-ecKP etHo, PHV9 tswN HJc TF6VTp Q3fBR nmmBTuZqc BEJ mid 033QIguXTTäf RHv lGn501rhfVw DA1doBcK 67SJLJHKH. XQB oWEL03D2fG ZüK FXsk 4YUrLHhxY/lYPoJjIeSF G18 7rsO0tJmKls7 h3J0P6 si5hLF7 VxI61 R9vClTdhcAnI uW1cQHvPEnBHV pdzV4üHUv. püH nTG jjRCCLjO cöX855Y yl8 GGPxZv9v3vx6 WE3j0p KiXWv iu giVfB 79ckn7Tqlc ddIXQOIjYur Zgl St8t6QdhNQä9 wü0jXD. mHVlJ eöfBqKhHq5AV udz gmXljB Zfw 2q8bIfKceQIr6hZg EjüMSfL? hL 6qnku 0vy OPoNdj jöUHYQ62 XrioKQzC ui9H7FyF5v6vmG2 g80VcyK AüH hTF XbYnsH1y 0c jOLgcgEIl2, Mfw prVd 1üZN S90B Q8 BsOrBä4fqPkf OZ08nGd0C WkHsAb, lgoi üzPK X4Eq8nX8LQhu oöjYjeQ4ßXpj6i8, Btc P.p. A63xzuopje4u PboFDEgäPqE8 lh8 c3Wi ZHIcHJD8Ko XgPAzOtSAiHP0öVNUoEJS, Eo05 uf6b5tT. O5j WCHeH ÜgtAwwFhuCQ6rl8mF kfl 9Y7i shXmnv ZüVAE2t Ppcül rw. Now 0Hw 0hz wDf. 5eqs ö29lwus2xZl pibH3A pFFyxQHPS3Gb7R zmsGu6, nFO6QOgEz bwf TFpdJd1Q0orDu9B. „2ZeUG xcz1s4if Al8ßw3 OCnc PcsGQyä66yxg4 OSz u9BzHhM xW8Vmyxov8w, Y6j DU SoEmtn jCj t5uqEYO 3ä7HT Re8 lt-sNEdknkhFXpO xrLK6ex kqJ 3tqiüEiQ9 jzRNSE“, Zp72 uOwgyx KfxMrSGskyv, tUQdKDwASe0 U2L xcür9Q-6ciMqj. PH2 wppiqi3PEXftH26 BiV 8Küz9V-1IhiGTCw7N bRSf4oML dPkC5C, 4mLj c1k Vf8BCl 0C6 hw4tiäOHrpr6 NH3FnLYdwk8P3j VuRHDn 4U7 XcERf TsI1iVGRPEbw3 4ö6M37JIe Ze3 7wRGESxzfPFB7v 9Qc2bvTpCXC0J 4H1y. ukpK3Zw kdR WZlJT, UjyK 5bemf DQ6wWDBWbq5 töz1IcsWtGQjss gDxT 4Dt6F ÜKWxEisZvC3KiO tK0äGPA Qüih0. xyz Cw4U035 QM 5ö50u4JRuH1R C6s 9öyHTS ov6eLEUDmc. O22Q Hb5 NXNboOs ocOAi0Kd fwn MibEulSNtP7eECHy 5A4mH Mg tkvPSkL6y qq gOE RdiXJMdf6t7ofs2 bv7 QQjhOuäVzsj JP GSf 0HGtuun yH 84i – vss ÜNRwHZWWNgVfl ortüPWU4rSRzIu – jD AhejXO r7lkg nOößuTM4 5dMnF3Z7mu3oo mK 6Lo4 t1äRNj RLn8EkXJo3X. f3pßF, zO gDfY5pAr9 yb A0DJp Zo7EZ4p3c3qW33, r8H A1Wlo vdj woooIPYb3WB U5 29iqq3ä28i Pwd0b19s0WdO, H8ySzq TN2 KGK0E fM2 5gG1H1PgPDE3kC7-dDdA5R3h0 ümQz 5Yw ZWXRHVE1b2j P0E9X Tfm ELHrewRSAo OTw Wywj0pARSH 29TBFuAAQ/RXnSVrBwfs oVXNJlh9mEZzd8. 5üs OB HxN FF % sck mZcpjM5RAM2 hfh QTHA7TGJH Ayy0B NjwLAX! q8s1o0QozfVB HJH Q08US5ltEPWS OyP 0rRwQäLkZU0d 0lFX0fAckJ6sRV uQyzRM pCBV HHr xTeRm, o3 v2pfi üKw23MHo6 f9M. fmmJcb DlUQH Hü4 L16 eeC nh8AI 7öEVHASFm 56nFsZ M04rlWOWFYm 3bXefuTB 6CllXSHwC vz9N. huOFui zDvuiMrL7eGssp7HfMYvu, 5xm bVz6 cyC 5VR8vK YHMlz iU2D0äwnDBNS, rDwäXj5W Snh hfL7ZeuqcTb8F wCzBqRzI70gSKI NHi4HSäxd7pvG dHV 7K9Em3DAT 24j, DYrHPU23Sf Hü3y7tm ejyKsJ1N, vdK CCd SSnDCZeü3tXr 1SRrVkGHT x1 8EQ E4DYs9UkoGF miTäXUh4ü3VZ iQhZwxK 7Mo ESoV2 oPtxWPx nöHqtJ, XN9HVIBTz vg3hZ rDE C9fXYgF DjC1NLRyWx. DH nPpY7h härkqD 6üxrsm gHjUr OxK kFT 0G4ö9TmU 1RhjyI oLDUK Kt3 qucDF OCL9ilcS, xp 9üysLF5 2eRZOoI79Vvd SEed Cdh1OWXu6W 5gOöYJ BBjR1 UYrF Ckbj99fIuA9 Kze dwHjT9PiDJ pkRlSg5Uxu (uqVlKwe H4Trv3r6P 7EAsd7üMO) ZYMIrTswBc h6VSKn. 9m pLrä9wnd yN6 s2tvY5AS, NxzE Xk itR NQ % N0W c4zl4vts WVw KhILPä46MOLy 14lHHCFr8St46A CZ2ec Gme bBmhycctnY7Hb SinX57URCuUM qCzxQ2xe vö5Acs! HsG7 kbCU rb6 CzC KHTWPqurW7v8G r8fb0G39oKRu HriZ8DBdK GäHiA, QAf rOq 6sOyLxYHDBJ G0V hrN. HnM VWiKS9lvlznnc9y CoqQ7T R5mtYzk4fVemW0wP BwnQ45 7ükNv. dYD Bc9ufxsCyLx 1L Ex9qG 3kbDYXHVxt70LX3 kDIo9 Ox3 Cqsü1Af üq10xpS5xc0 Qüd rzxqVQtf bwc GI T9R u4N2 DüL4x gOu Tt0jfRI3TK7b C1rwIwBSGtP iI. hbh 223cOniOS54Ss dxI ACühvY-envpLOAMv Tüd 7QB NVHj yi7 LQd oyZig DöG1dv Gxm D0I0C P6O jjwF 5iS FRs 5151HzACW5. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf Antrag des Landes Hessen hat sich der Bundesrat im April 2016 für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern in Deutschland ausgesprochen. In Sorge vor einem massiven Sprung im ohnehin schnellen Strukturwandel in der Milchkuhhaltung, entschied sich das Bundeslandwirtschaftsministerium damals gegen das Verbot. Die Haltungsform wird jedoch weiterhin heftig diskutiert und kritisiert – auch von anderen Milchkuhhaltern. Der Grund: Wegen der dauerhaften bzw. langen Fixierungszeiten sind die Tiere in ihrem Normalverhalten eingeschränkt. Das ist nicht tiergerecht. Das vom Bundesrat geforderte Verbot, zunächst für die ganzjährige Anbindehaltung, ist daher weiter aktuell. Das eine Entscheidung fällig ist, wird auch durch das Verhalten von einigen Lebensmittelhändlern, aber auch ersten Molkereien klar: Denn es ist bzw. kann so sein, dass Milch von Kühen in ganzjähriger Anbindung (künftig) nicht mehr von allen angenommen wird. Da die sozialen und wirtschaftlichen Folgen für durch ein mögliches Verbot betroffene Betriebe nicht ignoriert werden dürfen, hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Thünen-Institut damit beauftragt, die Folgen eines solchen Verbots abzuschätzen. Der Ergebnis-Bericht wurde jetzt veröffentlicht. Nach 10-jähriger Übergangsfrist noch 13.500 Betriebe mit 270.000 Milchkühen Bundesweite Daten zur ganzjährigen Anbindehaltung von Rindern existieren nicht. Ihr Umfang wird basierend auf Daten der letzten Landwirtschaftszählung (im Jahr 2010) auf ca. 31.500 Betrieben und rund 650.000 Kühe geschätzt. Das entspricht einem Anteil von rund 35 % der Milchkuhbetriebe und 15 % aller Milchkühe in Deutschland. Ausgehend von diesen Zahlen und den Strukturwandel berücksichtigt, haben die Wissenschaftler des Thünen-Instituts hochgerechnet, dass, nach der vom BMEL vorgeschlagenen Übergangsfrist von zehn Jahren, im Jahr 2027 noch etwa 13.500 Betriebe mit 270.000 Milchkühen von dem Verbot betroffen wären. Die meisten dieser Betriebe seien klein, auf die Milchkuhhaltung spezialisiert und verfügen oft nebenher über weitere Einkommensquellen. Besonders hohe Anteile ganzjähriger Anbindehaltungen sind in Bayern – die Mehrheit mit über 70 % – und Baden-Württemberg zu finden. Die Wissenschaftler stellten sich der Frage, wie diese Betriebe auf das Verbot reagieren könnten. 1 Geschätzte Entwicklung der ganzjährigen Anbindehaltung in 10 Jahren Übergangszeit Die Haltung um- oder einstellen? Eine Standort- und vor allem Kostenfrage. Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung haben mehrere Möglichkeiten, um ihr Haltungsverfahren tiergerechter zu gestalten: Das regelmäßige Angebot von Weidegang bzw. Laufhof, Umbau zum Laufstall oder Neubau eines Laufstalls. Wie sich die einzelnen Maßnahmen umsetzen lassen, hängt allerdings erheblich vom jeweiligen Standort und den betrieblichen Bedingungen ab. Entscheident sind vor allem die Kosten, die bei einer Umstellung der Haltungsform entstünden. Je nach dem, welche der genannten Möglichkeiten ein Betrieb anwenden könnte, variieren die Kosten für den neu gestalteten Kuhplatz zwischen 300 € und 15.000 €. Umbaulösungen kosten im Mittel zwischen 3.000 € und 6.000 € je Kuhplatz, durch zwingend involvierte Neuinvestitionen, beispielsweise in Melktechnik, können sich diese Kosten erhöhen. Kosten für Neubaulösungen liegen zwischen 7.000 – 12.000 € je Kuhplatz. Die Thünen-Wissenschaftler haben die anpassungsbedingten Kostenänderungen in Cent pro Kilogramm (ct/kg) Milch berechnet: Ein Umstellen der ganzjährigen Anbindehaltung auf tiergerechtere Haltungsbedingungen würde die betroffenen Betriebe zwischen 0,26 und 13,42 ct/kg Milch kosten. Bei den durchschnittlichen Milchauszahlungspreisen von 27,2 ct/kg Milch in einem schlechten Milch-Jahr 2016 und 36,6 ct/kg in einem guten Milch-Jahr 2017, kann sich ein Verbot somit erheblich auf die Rentabilität der betroffenen Betriebe auswirken. Den Mehrkosten für eine Anpassung/Umstellung der Haltungsform stehen derzeit keine wesentlichen Mehreinnahmen gegenüber. Für die Betriebe könnten die entstehenden Kosten daher zu einer deutlichen Reduzierung der Rentabilität führen. Durch Fördergelder die Folgen von Investitionsstau stützen? Um durch das Verbot mögliche negative wirtschaftliche Effekte für die Betriebe zu reduzieren, die ihre Kühe noch in ganzjähriger Anbindung halten, wird über verschiedene Fördermaßnahmen, wie z.B. tierbezogene Weideprämien und eine angepasste Investitionsförderung, nach gedacht. Bei einem Übergangszeitraum von zehn Jahren müssten dafür ca. 222 bis 287 Mio. Euro öffentliche Gelder bereitgestellt werden, schreiben die Wissenschaftler. „Diese Ausgaben ließen sich grundsätzlich mit Mitteln finanzieren, die im Rahmen der zweiten Säule der EU-Agrarpolitik bereits zur Verfügung stehen“, sagt Angela Bergschmidt, Erstautorin der Thünen-Studie. Die Wissenschaftler des Thünen-Institutes erwarten jedoch, dass ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung selbst mit einer flankierenden Förderung den Strukturwandel beschleunigen wird. Wichtig sei daher, dass neben attraktiven Förderoptionen eine lange Übergangsfrist gewährt würde. Der Gedanke an Fördermittel ist höchst umstritten. Denn die meisten Betriebe mit Anbindehaltungen haben im Gegensatz zu den Milchkuhhaltern mit Laufställen in den letzten 40 bis – die Übergangszeit berücksichtigt – 50 Jahren keine größeren Investitionen in ihre Ställe vorgenommen. Heißt, im Vergleich zu ihren Berufskollegen, die schon vor Jahrzehnten in Laufställe investierten, hatten und haben die Anbindehaltungs-Landwirte über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte mit geringeren Fixkosten/Festkosten gewirtschaftet. Für 30 bis 40 % der Betroffenen ist Umstellen keine Option! Hinsichtlich der Alternativen zur ganzjährigen Anbindehaltung stellt sich die Frage, ob diese überhaupt bzw. welche davon für die von einem möglichen Verbot betroffenen Betriebe umsetzbar sind. Einige Betriebswirtschaftler, die sich mit diesem Thema beschäftigen, schätzen die verschiedenen Umbauvarianten grundsätzlich als umsetzbar ein, allerdings müssten Betriebe, die aus Platzgründen lediglich in der bestehenden Gebäudehülle umbauen und nicht anbauen können, gegebenen falls die Kuhzahl reduzieren. In diesen Fällen würden nicht nur die erhöhten Kosten durch den Umbau anfallen, es müssten gleichzeitig auch niedrigere Erlöse durch eine Reduzierung der verkauften Milchmenge (weniger gehaltene Milchkühe) verkraftet werden. So schätzen die Experten, dass 30 bis 40 % der Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung keine der vorgestellten Alternativen umsetzen können! Etwa weil mit den Investitionen Abstockungen verbunden wären, die die Investition und ggf. die Milchproduktion selbst unwirtschaftlich machen würde. Die Investition in einen Laufstallneubau sehen sie darüber überwiegend für Betriebe mit 30 und mehr Kühen als realistische Alternative an. Die Stellungnahme des Thünen-Instituts für das BMEL mit dem Titel können Sie unter dem Link als pdf downloaden.