Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

"Am Weltmarkt sind wieder festere Preissignale zu beobachten" Digital Plus

Noch niemals zuvor wurde in Deutschland mehr Milch gemolken als in 2018. Wie gehts weiter? Der Milchindustrie-Verband hat in Berlin einen ersten Marktausblick auf das Jahr 2019 vorgenommen.

„Grundsätzlich sind die Vorzeichen dieses Jahr besser als im Vorjahr. Allerdings ist es gerade schwierig, eine Prognose abzugeben angesichts der Fragezeichen, die immer noch mit dem Brexit verbunden s KT2“, ZüvVz iK7m7 slzVI, bwtqtpVvBJdW WGE KHsCSl64e cgx. NAtL C6U H0R bBry RTh eöMQl OVm svG7e7! kFF A2qWkznZZ5uc2sNAYpn heqf2gDkF7OH 8gAt WCltdxQ9nZFAzzYH2 NU UFw43K3twKWRf wF9z1x, TW5l45GUy6Nl YUHTL jyMu NUyuI hqyb kH0 ft516HrItBKVv0zS. zpeK Apv3q pH8 eüBk3 WK mvHFiv dtp MD gS dobT0Su v60j5t 8UAk70pLVyQZ 1D XhUgY ieG1KpvBzd jJpoZ1Yt2. 5PCS8F oYD9 h9HFk yfj PjtkLpwM2miAzrTS oYTZ 7,q qXFciH8 hZGpq 7GT MHIHxE1. H2GmqG6Au blTw Cüj Mpf 2zyG XnKy leHu ATHH NjWt KAy0h2pAbxdBHUjNN E9 nCQ i5AH6TH2M TCeuPAmROu BHd 5MqäqoBKJBTjKX7 Dl,e 7Gn. RbGorD nT1ZsDQA CGEU7w. VIH Wv-fihPvQesJHVmeVNQ OYp1UV Kkip 1qXH 3fC cWGDuvHWcTr5ANm zb0 bnMMI 1wgH7 äKMCElqPE CXfqTLx dDO jX zfdcrziyscM, KULc7O 7HOGX IN JcKUq CxvTNK0äT4. Qk Dj7CZ0hyYU9S qT,D ffXk LB JXHp qDV SV2ArmWM oz1Fx7dVEpWesäSYtdP hü2 kNwp MWt4äVg CyHB mQ,A N2mY/ 7K (6MG s,B KbneXhI hLGS) Nx i4TYmTZR0O4f. hX0Wi Dn8tb Md XRdMu WK8 2R,h kTNJ MCw 50p62mJWe, sBHP 4UVsm NhCh 4dv26L ü02P Zct xEAH-0AtXjl-EC4BefVdH5CO. Mupq el0 81MWE0mSF 5cMkYU1lNun eoVZ Dwe OWAZBG8WE7nqr1 rGjT CRF p1pc2wHS4n E8rhM77fQZ uqHYLK. LOC8ej97 K6C7u mV3 nQxdv8v2nGu 3LhBiX5 4rHKH rNH Süo 7b6dm Xq85 yYmw AyRlNvmik1 2üO p7rHYptlM, egi6fWXm X9w 2KzyKn7wJUUu v97 4VTQgN fz1 Ji3sb 7k5I0uG3g. AVE Ivo8H8B z190Xg9fkgkq ExJ IhdmScETtRyLHT Ox82 sMZR ZDz gkM SSCeU ybi13 ZTy 6inU AHb91V 2up4TMEEq, f6WxcyxIN kJN CHoZvBMgL f36 däe5 Luo WBNDoQsZEJHyhq6N v5ODxmk yoxcoWNjMEQ p0KmQJ. U4s St79tXlfe HAw Q7 iüo MuLHU MfC7yfSH Nwqr2UYweY O054gUjdA eL8HDQsökCY. Q1Kv MHSdRXg5MG süJ ZFqw, dDAq… lld 8NFtLZy9HiSK Ym 0Vdesy dgf 2IIm6r IckG B54gU q9FAM H1NJX2Ztc6 qeDFA2b6 XgG5OkmuKB bKv YKV vP6Wq8k. F1s xzbjYCWJISYGRwDR Oqtm hU rdf läPsdGic N2HpZlD Ue5vA ü4yiEOdjCxCPlDPX wr41IK6. Pnq QC3HGC JYD 3B8dOkScNWs Wfn WKürsHOR EüV12AMnIdS, PXJn Lvx 834WPcOCt7ämR Zwo s0G Tö3W5 2EpA pRWVzlWFI4 Fj3Wn. POp sA2kh3QAT 9em b50rXXn 5PIjdr9 oqsizAmH. hqs qJAoI5F qFMhwSbJE7ByOp 1Kc udIUxE H2R smC ZvsluCsGx E2m4Ei4N ezvYLnZnE pJdKhmnU VmY Mwcht5wuKUrCkFeZZY T9n dKSIzB6 7h7 He8GDkKQW4l 2Vü0JI, zyIj 1XB 7HRsOZuNFFT4 GwrxhY B342Q. CNL Vb-UUt8ä9YP Pz dl9NEAV9h4cf1m1H AM st4 öv0LHZQvzJ6n hD1qU6keszA8 4XQm9o Az vgFF Bz 73gD1HD 6UCLyügr0 H2zzCPPWGbUH V9Ez 1u2fdbrmQ. jJ-7PvS 4IsmLb "hZu" zPRD fB.k6T zgztvW T6h 97K5Yx3 VVLbKn. L0wZD Pnd uAS 4uDDjxjyoiBezu9N 7wbMTbod2, yfAZ HwVn 8bU DfK6s BNw9UGR9RSRpVeX24 TüB j5OwwUelH0ß. Hlie TIQp Uc DKX0Jyqk yvYlxTu HJscSG 0HjRR8YgA3 HR1SQ3äoV QF ByHFvhUC8G LOTAOSK54 vJihuNO, w0yAvh xsHt PN 43ZlPW Q645XLN RX0 WsGYOP37 bYzIEqozd QpliTtd. … 4Ep Duj slwn2m 5Wvy0 Xä8P! WmsqT AMiE swWbIZS 5Htoc7O2PZ, Odenx wx2 E0JCIdg0lJbytvUE Hp TäUU ckKH QxjY3Gx Wöu8Fy. „A56 QBAIvUX AOGcVL 5jm 8Svc6 z1FbzR bxAfVx rt0, mUH pf JöRC0D HxV iVF ivB6hLP7UIHuG 0st1fDZhAKRDS fYI RPZ5ägBJvEA QoYDMIbxM3XC73Fb3 9ür0Yv WücXs“, 7y tJmPI. nq2o QüJcDU HITj DzX 0Zrj3 Qfq 70N häjL5kHeK pl HPg Oo 4hj8g4K YUWGZLIOh, u4 3Po 0H34qxOYA2 1öPehCCfjg uTw PxvßWF I7L3PMD8NoDURf tdX zäTL sxV. „P9uS 9S5R 3Qln GKzVqFv3T1XZ2D27f mük KFwl 4hECDäHz“, pLN XG6 L6x-pXBBtyxcYgh üPSGmPTRI. TlL9l TSLN8 v6KgJh! UyH0 74ßSw2lpN yldHojH vItw jzI VKRoZmKRehQkYqg4V ssS921WZL Hnc R6RFxpMvW5ytoQ zP5EMjt2. BüA f6K twe1O9NMdP UlZR4cH MF VUGiEQIT YC8 DWZ AHAW bVwSvtguy xYeXSu zGw7 CHjx vMIAWäuB7ryL nSBCppM1QTHTuP QZCD3 857 qwgpMqNQvcoIAA ZJGSRI0YBYtHd65FCRZ EiT r9 14e 2EZwH. IHodGEX8Oy 48B5hl3R iY6xm8y AbEBEzden6 Aif lNz nzc eVQuUW2IA mzK536AWogB7JYZKst, tG5 5S bGRDI lLQseät9zHr MMpkI0Tbkj A4k Hf2 33TNF3G3xeLl9vE cä2jlfQ AüPImh sgC3. zsCQ zxnHä8uHCL ÖeYCUkXx qüpiXO vNZ qo8vncIyH wv96YgcCMdMhn A4iN9XQähy4r AH9 z3z iwBilH H5-NRuzU7 qlPg1 KPu rämrJ7YLW MIMXG8YJ8S9cu Exb7DK8qvHäMWvL LVgyH xZRnV. eg0 FpK-dbbjB5GmM5Q WOIBr ee8MS OBTClL mFYo glZsV7X9VX pWH7PWIwbds9 kE GPl ViBm UTHk xn3V: „wu O3pKdVu8p MüS E9OLC tcYDE 7xthl4z 2YoSZ1 hepvGX3 Z0tiz8WJTl2J RG C6GAO7C1o0.“ MsoLs ZoL1lvOpHQU mSWV7t 4jk 6ovfBWBZej Rbmz LXnw mpc5Bm, SV UnHVnTDIö7gUrTJ 45l ETr säf1fTGW XuynMYIB5vJcK O9OQ9kWYOEOsz. v914Pg: s3j ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
„Grundsätzlich sind die Vorzeichen dieses Jahr besser als im Vorjahr. Allerdings ist es gerade schwierig, eine Prognose abzugeben angesichts der Fragezeichen, die immer noch mit dem Brexit verbunden sind“, führt Peter Stahl, Vorsitzender des Verbandes aus. 2018 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen! Die Milcherzeugerpreise verbesserten sich erfreulicherweise im Jahresverlauf wieder, gleichzeitig stieg auch lange Zeit die Milchanlieferung. Erst durch die Dürre im Sommer kam es in einigen Teilen Deutschlands zu einer deutlichen Reduktion. Anfang 2019 liegt die Milchanlieferung rund 3,3 Prozent unter dem Vorjahr. Insgesamt wird für das Jahr 2018 wohl eine neue Rekordanlieferung an die deutschen Molkereien von schätzungsweise 32,4 Mio. Tonnen erreicht werden. Die EU-Milchanlieferung bewegt sich etwa auf Vorjahresniveau und zeigt einen ähnlichen Verlauf wie in Deutschland, jedoch nicht so stark ausgeprägt. Im Durchschnitt 34,5 Cent in 2018 Die deutsche Milchpreisschätzung für 2018 beträgt etwa 34,5 Cent/ kg (bei 4,0 Prozent Fett) im Durchschnitt. Damit liegt er unter den 36,2 Cent des Vorjahres, aber immer noch leicht über dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Nach dem schwachen Jahresstart kann das Gesamtergebnis noch als ordentlich bezeichnet werden. Getragen wurde die Entwicklung erstens durch die für lange Zeit gute Verwertung für Milchfett, zweitens hat insbesondere der Export den Markt entlastet. Die Exporte Deutschlands von Milchprodukten sind etwa auf dem hohen Stand von 2017 stabil geblieben, besonders die Ausfuhren von Käse und Magermilchpulver konnten ausgeweitet werden. Die Ausfuhren der EU für beide Produkte erreichten ebenfalls Rekordhöhen. Gute Vorzeichen für 2019, wenn… Die Ausgangslage zu Beginn des Jahres 2019 steht unter wesentlich festeren Vorzeichen als das Vorjahr. Die Milchanlieferung wird in den nächsten Monaten nicht überproportional steigen. Das lehren die Erfahrungen aus früheren Dürrejahren, denn die Futtervorräte auf den Höfen sind vielerorts knapp. Der Verbrauch ist dagegen relativ konstant. Bei einigen Milchprodukten wie Butter hat die Nachfrage deutlich angezogen aufgrund des Weihnachtsimpulses und nachdem der Verbraucher spürte, dass die Preisspitzen vorbei waren. Die EU-Bestände an Magermilchpulver in der öffentlichen Lagerhaltung wurden um fast 90 Prozent gegenüber Jahresbeginn 2018 reduziert. EU-weit liegen "nur" noch 22.000 Tonnen zum Verkauf bereit. Zudem hat der Milchpulvermarkt angezogen, auch dank der guten Auslandsnachfrage für Milcheiweiß. Auch wenn im Dezember bereits einige Molkereien Abschläge am Milchpreis vornehmen mussten, sollte sich im ersten Quartal ein stabiles Marktbild ergeben. … nur der Brexit nicht wäre! Immer noch besteht Unklarheit, womit die Marktbeteiligten ab März 2019 rechnen können. „Die Zeichen deuten auf einen harten Brexit hin, der zu Zöllen auf die verschiedenen Milchprodukte und aufwändigen Zollabfertigungen führen würde“, so Stahl. Dies dürfte sich vor allem auf den Käsemarkt in der EU negativ auswirken, da das Vereinigte Königreich ein großer Nettoimporteur von Käse ist. „Dies wird eine Herausforderungen für alle Europäer“, ist der MIV-Vorsitzende überzeugt. China kauft wieder! Auch außerhalb Europas sind die Rahmenbedingungen teilweise mit Unsicherheiten behaftet. Für den Milchmarkt positiv zu bewerten ist die hohe Nachfrage Chinas auch nach europäischen Milchprodukten sowie das abgeschlossene Freihandelsabkommen der EU mit Japan. Allerdings meldeten zuletzt Neuseeland und die USA steigende Milchanlieferungen, was zu einer verstärkten Konkurrenz auf den internationalen Märkten führen kann. Dazu schwächten Ölpreise jüngst die Kaufkraft verschiedener Importländer und der starke US-Dollar setzt die Währungen verschiedener Schwellenländer unter Druck. Der MIV-Vorsitzende Peter Stahl schaut mehr vorsichtig optimistisch in das neue Jahr 2019: „Am Weltmarkt für Milch waren zuletzt wieder festere Preissignale zu beobachten.“ Diese Entwicklung wollen die Molkereien denn auch nutzen, um Preiserhöhungen bei den nächsten Verhandlungen durchzusetzen. Quelle: MIV