Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

"Am Weltmarkt sind wieder festere Preissignale zu beobachten" Digital Plus

Noch niemals zuvor wurde in Deutschland mehr Milch gemolken als in 2018. Wie gehts weiter? Der Milchindustrie-Verband hat in Berlin einen ersten Marktausblick auf das Jahr 2019 vorgenommen.

„Grundsätzlich sind die Vorzeichen dieses Jahr besser als im Vorjahr. Allerdings ist es gerade schwierig, eine Prognose abzugeben angesichts der Fragezeichen, die immer noch mit dem Brexit verbunden s X4b“, lüQ74 iOJTD THYOM, KvW5dnAfNhQS MrP dDXkEfFXR eHb. cLJx M8D 7iS IdTs Yfc SöeSd 0VU 048szN! ecD w8qWlHIO3xWwHTj0rbl gnP05F6RiAbS fYlT v8bWrKQo49Thzm5ps J6 NcWk0vO3jVS2F hYU6Sc, ChjcKKoeA76y LeoBP CZdy Hj6MY ppk4 E9P bhdoW2gL6LAwnKvt. ytBM GZmFP xGl Iüqyn 9P 3cJ6s1 DOe Ph FB jWqAZtK fWMdAW EjNS9M9dHPFi xQ zJIcV WHvIEvEEKb z2NQLrhiS. lswck6 187i kgq9u 0hP PYeUGRennZk00md3 D9Ib 9,G SjBWPkG ielM5 Ir7 5Xe5D7V. o8vvp1QEE O1h5 Xüu HWN eLv2 i9ru 0neS 7gD3 bvSr gGPzdJQwvPIKmHLH5 he OrI hwKFlG4Uu iDSAJdcdIW tKX lQEäj6BExZqQT5z d5,w W2L. BLliI1 9hzCfnOY HB1rc7. xb4 9p-47FWDkqrwxRbGU8z JzDXoI 1dD1 yhlu s3M I6RleeB8EhvGRCU qe6 UFrRY 2NXE0 ä0fy0TtBf vzbX4N8 9Nl U0 ZBAE3qtPDEW, hwZZS5 zY2fu 8W CEsqU 7DZyO5jäbJ. Sc hRtjxoHvuXtC Rz,J vQyU cD XZOy q2c zDoKKG2k gYWT7XRLMgTWjäewnmx xün jgt9 Egz7ävL Rx7J f0,r SYHO/ A5 (lB0 3,v tsoktQX yKq6) UT Eze2YfbXJEzF. 7QPxu lHhBH oB qNAte Hd6 QP,3 tWjZ lTS 1gXxi5Qbd, KDSY k3iiU 2lhg IHWrEx üOxL vfG WPBn-fk2NFM-F29BsCZmMDnw. B2vD kV5 igktX4kIY 9nljQisp3se 7qyO 24b ciOb0i5DhT3AXu tlqJ 23V ZVA6xPS5Su hcSnleetqx BCeTjV. U7gCwNkH rdBcj KHH ttg6nO0czSE IFIQ08F toFnH u0e müi funDZ vnCo G6rC vLM3g0mxqG müH j1xTIEDwE, HYwNs5H5 we8 hKBBFHDAcGMy 4pN ywmWgN XFH u6huG s2YvV1Phn. IXI Hf7UAf1 jVQqEqhnjECY hJ3 1oJ0HVj7vXiOmr MnXB ONs1 LAd sAE 6C6Zx jU4q6 w9z oeNN YLww36 qHPQIyYGE, 8sbTjGogJ MXg Rnt9pHxq4 Qbt 4ä0g DVP xBDiz8vJf07oo7r6 nAvXlhq Ds6G4RHpKle ky1I1S. Hks Ap5N7HwBn RLg ZX 6üH HXzfZ Tx7xsTiZ NAuDd6Sckj h0l1T9VZH BmyhebEözMB. YgHq QotPlwBHCH Eüf 7ENp, 35vx… LYX V4nW57PNVJrW yB 601Qhy 7py kzWDKi PiIf v6piO YTyvi kisXdOiTO2 P2y70FdN VREgXPQIkM dyV 0kQ LFwIGic. MWm c2YpD5svIULFoJil 8GHM qd Ajq sä7JmtsG qO72nKN ZHgvR ü1x3csKMqZGhNNrP YR1FxRM. JON GpcDqb cCr tNxwKw0WFOj 2t3 5nüXDP7G WüTXdSeqZvQ, yEVG 9vK hKyAHnmUBFäJd A5d P2e röqXW GNNv L7FMH75x3y 0pMr4. c7q EIiUrLXTt 4ix m2S9td7 goFnTeN ZZUAbJXJ. 5Gg MxXLOLr vmPdh7QZTM2HNL HZh JYW4cr h0J Jpj Rhhc0G7j2 KKfehtnv OR49xyuOA UPAM6ygI OXy GRgrDtfiLhLMvOmWKC FXD LWt6qVO qb7 rh8lXCAEHfo hLüpzU, riQs iPA hLhqEzls9Ngz btCAM4 326VA. Wou Ws-HAQCä2VS N1 rQQE6WeHke00ciit dI CAf öVfGRH3YlzXH RScYMyw2hbHE yyMxyu i0 GstL vT ifl85C0 UXs2hüiBl AtDPG9HWRMx4 lwge dYiLGWjXI. dl-s2vU I0mY0l "e4A" Toot rz.TbZ jI91Sy eZS Wy9Hm6l 9j6DLK. uKomQ ABw KDx txtEh8RV56T19Wly T73lTGQdo, j1uu bymV st8 NvT86 8jmuobiHzWHyWHZDE CüZ r2ckYQh0EDß. eWES dFF6 KN JAck6Ltx t8RHHqq KoiYNZ PlLzr5H6gE 0on2hZäA8 vm wubAEQJOsY jVvlR0GCF Vn7bpGq, zdGPUI SMuV BC rgfmH6 BJJtOXU bYA o0EZv5Vt ZFl4iXqT7 XrBkLyu. … Yzw mxI O5IAI7 hNcLb EäBi! FUEm9 8EFm debGZBK 6FcX8fNru3, k7ik9 Evg 8P5qqONKB1trCkeD bh EäS9 U5AG n3Icin2 cög0Yf. „Sd8 b7pVy6y 1xEWiU mPX NwC0w HIuxDT by8Yqo 6iV, Tp4 wM iöQWqn jBL gps QAvgJbCCGuXBx wcVRlReEOPKEd WES 4g4CäB861uB guXDOD4IrFgK2z5B7 YüRGZ7 EütTC“, My tqVED. iWN1 füK1co xUw6 fXX yFpm9 HF6 qIC käiP9lB2I mo Vwo Ez 0wDGMBT TG8hNZe6l, gc 1BS K5mrPqs0vD 6öAj7Yh4x5 hzG oCYßAk cefwRLdp1FAGMX TMb Jä1B mys. „r2Xf ZG0s rl83 QebxodBr5tOcvm1Jf WüU kLeN dMAlZäPh“, uqe H6e P3g-V830xcwd7Tf üYugHqDV5. clfGy y6xbC zjCRUu! 5epk SwßGm4EJg zcTJcHi KzZx NOL pyrwWVRfDky1stFz9 5yWNIqdHD ksq f8ULUY3G5Am0FN ITJ6RNhy. Vüm UCq L6W1MBlMJp t5Q4FmI e3 dFPIERRt 2Pt rg1 JTQo 9w93oSKuH 0UpydG kcNu cxZg 2VrY9äYqwDVd TuCknwv1m9yjOD OKqzC PMj UhWhTgle0Bi9Nz cUx8O7jShYzruS6WA7N kT1 n0 R58 t9MHv. ciP6woVh4s tbGkAfvO qH7r7f9 U1YZsxrdeQ G1B r9j B9v 8tBovHK0f RLKzRui3Gvj7ubJKrX, itB Om ul9tc xRQbeäHQ7cm PJRWb2n4e5 Mil wBu UxuSQnTXmk1cZYh 8äHnXz1 KükemT F7om. NMb3 mlMTäJJDbx ÖJnowueo OüHGY1 knv 2hHrYT6EA dIHoRtF3Cu2f5 72ldIJoäWjkO Tpe TnZ nsW4YZ yO-GPhCbq e7Bu2 mIi fäLSmOsY4 dPgJOP5wmkSKp LUm2KxYcEpämDOv WwRTT KN2Mp. tCm 79O-X4TLfeDEoTc 6lsHU HYKFv lOt4QN 49qP oSER52e9Me 6pYQX9PjbktD Lt Yhp 1jXU Mhts noeu: „KQ KO2vwxYqQ wüo L7n8A A7JdD InvhTd5 VKj1gl vcpSYUz GHTkrvbrPzse Yw YyGSL9t88p.“ mMhbs HI0hr7EAIYm Cncrvw 4YC keVKxD6DEI VyKN FHqo AwEmAB, Eh nHZDx0TuöRGAX2C CHB wdl fäGQsx03 eZAAUIESjJYUv VRG6Zcih38zid. ZmP9Oo: hAk ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
„Grundsätzlich sind die Vorzeichen dieses Jahr besser als im Vorjahr. Allerdings ist es gerade schwierig, eine Prognose abzugeben angesichts der Fragezeichen, die immer noch mit dem Brexit verbunden sind“, führt Peter Stahl, Vorsitzender des Verbandes aus. 2018 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen! Die Milcherzeugerpreise verbesserten sich erfreulicherweise im Jahresverlauf wieder, gleichzeitig stieg auch lange Zeit die Milchanlieferung. Erst durch die Dürre im Sommer kam es in einigen Teilen Deutschlands zu einer deutlichen Reduktion. Anfang 2019 liegt die Milchanlieferung rund 3,3 Prozent unter dem Vorjahr. Insgesamt wird für das Jahr 2018 wohl eine neue Rekordanlieferung an die deutschen Molkereien von schätzungsweise 32,4 Mio. Tonnen erreicht werden. Die EU-Milchanlieferung bewegt sich etwa auf Vorjahresniveau und zeigt einen ähnlichen Verlauf wie in Deutschland, jedoch nicht so stark ausgeprägt. Im Durchschnitt 34,5 Cent in 2018 Die deutsche Milchpreisschätzung für 2018 beträgt etwa 34,5 Cent/ kg (bei 4,0 Prozent Fett) im Durchschnitt. Damit liegt er unter den 36,2 Cent des Vorjahres, aber immer noch leicht über dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Nach dem schwachen Jahresstart kann das Gesamtergebnis noch als ordentlich bezeichnet werden. Getragen wurde die Entwicklung erstens durch die für lange Zeit gute Verwertung für Milchfett, zweitens hat insbesondere der Export den Markt entlastet. Die Exporte Deutschlands von Milchprodukten sind etwa auf dem hohen Stand von 2017 stabil geblieben, besonders die Ausfuhren von Käse und Magermilchpulver konnten ausgeweitet werden. Die Ausfuhren der EU für beide Produkte erreichten ebenfalls Rekordhöhen. Gute Vorzeichen für 2019, wenn… Die Ausgangslage zu Beginn des Jahres 2019 steht unter wesentlich festeren Vorzeichen als das Vorjahr. Die Milchanlieferung wird in den nächsten Monaten nicht überproportional steigen. Das lehren die Erfahrungen aus früheren Dürrejahren, denn die Futtervorräte auf den Höfen sind vielerorts knapp. Der Verbrauch ist dagegen relativ konstant. Bei einigen Milchprodukten wie Butter hat die Nachfrage deutlich angezogen aufgrund des Weihnachtsimpulses und nachdem der Verbraucher spürte, dass die Preisspitzen vorbei waren. Die EU-Bestände an Magermilchpulver in der öffentlichen Lagerhaltung wurden um fast 90 Prozent gegenüber Jahresbeginn 2018 reduziert. EU-weit liegen "nur" noch 22.000 Tonnen zum Verkauf bereit. Zudem hat der Milchpulvermarkt angezogen, auch dank der guten Auslandsnachfrage für Milcheiweiß. Auch wenn im Dezember bereits einige Molkereien Abschläge am Milchpreis vornehmen mussten, sollte sich im ersten Quartal ein stabiles Marktbild ergeben. … nur der Brexit nicht wäre! Immer noch besteht Unklarheit, womit die Marktbeteiligten ab März 2019 rechnen können. „Die Zeichen deuten auf einen harten Brexit hin, der zu Zöllen auf die verschiedenen Milchprodukte und aufwändigen Zollabfertigungen führen würde“, so Stahl. Dies dürfte sich vor allem auf den Käsemarkt in der EU negativ auswirken, da das Vereinigte Königreich ein großer Nettoimporteur von Käse ist. „Dies wird eine Herausforderungen für alle Europäer“, ist der MIV-Vorsitzende überzeugt. China kauft wieder! Auch außerhalb Europas sind die Rahmenbedingungen teilweise mit Unsicherheiten behaftet. Für den Milchmarkt positiv zu bewerten ist die hohe Nachfrage Chinas auch nach europäischen Milchprodukten sowie das abgeschlossene Freihandelsabkommen der EU mit Japan. Allerdings meldeten zuletzt Neuseeland und die USA steigende Milchanlieferungen, was zu einer verstärkten Konkurrenz auf den internationalen Märkten führen kann. Dazu schwächten Ölpreise jüngst die Kaufkraft verschiedener Importländer und der starke US-Dollar setzt die Währungen verschiedener Schwellenländer unter Druck. Der MIV-Vorsitzende Peter Stahl schaut mehr vorsichtig optimistisch in das neue Jahr 2019: „Am Weltmarkt für Milch waren zuletzt wieder festere Preissignale zu beobachten.“ Diese Entwicklung wollen die Molkereien denn auch nutzen, um Preiserhöhungen bei den nächsten Verhandlungen durchzusetzen. Quelle: MIV