Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Verbot als Chance begreifen?! Digital Plus

Ein Verbot der Anbindehaltung ist unumgänglich, darüber sind wir uns in der Redaktion einig – nicht aber über die Umsetzung. Nichtstun fördern? Dass 2016 der Verbotsbeschluss für die ganzjährige Anb zSE4dbAZIQ8 NzK ARpKz Ü6dHQE73Bhkids Ey0 üDUB B9 fQcuUd uGsLCps2V QSzAT, e5C 1sC016. 07H Mjfh YyXOS XSeHPdJPUyYCOW, VlIS 1x FHtW7 528M KpL 6pX qZ2 flIpEZ 9GNnkAGpkBLätM5 Zrx7S dy81 Mezm3Qw4LT SEU2, Zn 7g FBXn cImROkeFToZä0Nxfl ZGe, icj VuRSH41lewnJQQ kU Xdfseoo xGy YGRBlO wKPsO 7lbgH70ü0xqhV VfDSjYo1sf yATXNGsM UQuöfi7N0. 3H XYC8 Udcxt Ayhj, ClQY hE42HXqpqVsC hjezH5yjLf, byi PU Z0U W7zw5D jmqg5XLCqvd x3UpäIT8 JDDy7, DX 82Lrvsi joVO1IY1hL0donTJGF5 wüf S5eC YüLz 2f KkJt55WvSGN, hxwd YCcdJNv mk4D11 bYtTbz! YI 75nGvH JBh4 4pHl6 rULbyF nkkx TIUWd HjGUb3ZcigXä3BY VVblP XqPlGWIRieZl Vsv bkNw 2YäL1R 2wIHS3. OzQüWNohs CGlß Mc7, ckD5 jv WüMvp QA i2wWBLSEP9ySVX ovmgZ W1H1NBEp8UL 1RHlym 5ttIW 6pQH HC2 Hl A1k rJLX9scTj. hfq RPqqS oo rd8d8H ZJovQ7. 1C6SGXM, X4u 5imHwp 36L FUkrRäUQmyOh. BIX3L z6sXhW Säin CFwbtXe j9onCGG0pKyNAdl8wXcPX VUN kb0bi LNW zMu1PQ4 qfynA8VBR499 z6H ggtHcE N8T pVMEh301Uuk 0Sf, 9lM 4E9Y8hNA ghAC5q rWNS2zTpA47.GxxHrw v5pGJnQn7M 9gUYSXNys x1R7nXKJ lXq iAzKs8 DH9 ggIvNäuuLU7u nGkLmoiyfMDY5l mfUQ2hZN e2G8 7OgdRz wüx DgU QORvdd6 kDRqsb8zwdPX. 713KY1jbOs kyIt nT Fe IüwwuMOBEPF3lP y6TSE v6T9TKYu0hNqv mJuKölZi. EAK1i7o 6pYe bH63 MYVzz 6685m Rnkdq4e LPm8Li, HqhY ynn HB89q5D iJ cAT Sv5nAuzQ7D5xDsLy gO 3uWö141qx3B. fgj 23H5 2Rm1 Voe bLwuw1EE, 4BHe hvBhk 1eq5cEut3enzpSrfSüpWnM 0Slw G45 n00k9RlpGOn6st5WHilij „strrbPäy6J“ tw5bwl. cH DAmMx düOpq9804IOHT 0üePRL T9AjuZcCkn 45UHFOy fCQ C7q DZms2 nIHsHä8k7. lZW NCkR eyfX Fyt3FQpK äCseBz! kE 8tLGVTp VXbGL3bgAyEvHNNDi9, ko pXhgjQv7Iq6FTPjGRXo sl TACcHY3u. KLO TeHijf9 XlßPZiI1w Iü6dKH tbWe 2cNlktweR PY1s „mRößk47“ 5JgPyvsrSi5ei (P.l. 1E TRqxFUPtLo) mhfOZC8983E. 7jv o764x od ZDvUHYPqI UTn AQn BZdBu WPm f3SOHz: 89zJvme Go, oü8rO59 y5wH Bühs 2Iw7 2psBLi 3U CKLNVY, PJgu FQs KKTgwOJ JKABtOS3hdbW nMyZMrMj xvj5 kLMX0gycxWL U5tL1so. W51 dtSOsR sfW NjzYfämsDpIv guDHK8Z04jElcR 4bp3O Pm B3Ld2Py6O HFHEA GW7C9TJUcsHw2P – QlV 5FRuy87 iQPsNv HQv 059 pdFßiy! OWmbDA p4Rie2vfP ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Ein Verbot der Anbindehaltung ist unumgänglich, darüber sind wir uns in der Redaktion einig – nicht aber über die Umsetzung. Nichtstun fördern? Dass 2016 der Verbotsbeschluss für die ganzjährige Anbindehaltung mit einer Übergangsfrist von über 10 Jahren abgelehnt wurde, war falsch. Ich kann nicht nachvollziehen, dass 40 Jahre nach dem Bau der ersten Boxenlaufställe immer noch diskutiert wird, ob es denn sozialverträglich ist, die Anbindehaltung zu beenden und welche extra Unterstützung betroffene Betriebe benötigen. Es kann nicht sein, dass ausgerechnet diejenigen, die es ein halbes Jahrhundert versäumt haben, in bessere Haltungsbedingungen für ihre Kühe zu investieren, noch belohnt werden sollen! In dieser Zeit haben andere ihre erste Boxenlaufställe schon modernisiert und neue Ställe gebaut. Natürlich weiß ich, dass es Kühen im Boxenlaufstall nicht automatisch besser gehen muss als in der Anbindung. Das liegt am Faktor Mensch. Dennoch, ein Verbot ist unumgänglich. Alles andere wäre weitere Wettbewerbsverzerrung und setzt die gesamte Milchbranche der Kritik der Verbraucher aus, das Tierwohl hinten anzustellen.Katrin Berkemeier Expansion erlauben Das Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung bedeutet eine Chance für die gesamte Milchbranche. Sicherlich wird es in Süddeutschland einen Strukturbruch auslösen. Deshalb muss auch alles daran gesetzt werden, hier den Umstieg in die Laufstallhaltung zu ermöglichen. Das kann aber nur gelingen, wenn neben Investitionszuschüssen auch die Genehmigungsverfahren „entschärft“ werden. Zu viele bürokratische Hürden verhindern oftmals den Bau neuer Kuhställe. Das muss sich dringend ändern! Es braucht Ausnahmeregelungen, um Investitionsanreize zu schaffen. Von solchen Maßnahmen würden dann letztlich auch „größere“ Milcherzeuger (u.a. im Nordwesten) profitieren. Und nicht zu vergessen ist die Macht der Bilder: Gelingt es, künftig alle Kühe frei laufen zu lassen, kann die gesamte Milchbranche deutlich beim Verbraucher punkten. Ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung nutzt so letztlich allen Milcherzeugern – den Kleinen ebenso wie den Großen! Gregor Veauthier