Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 6/2018

Umdenken im Futterbau Digital Plus

Hier finden Sie noch weitere, detaillierte Ausführungen zu den möglichen Konsequenzen des Klimawandels für den Futterbau sowie zu den klimaangepasste(ere)n alternativen Pflanzen im Ackerfutterbau und Dauergrünland.

Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, ko xq0QR CuN HsbIl z6J5 h5x r7o3 ed0OqppYJYvX5 dwI7DDVu XTV oUüBQPmz- kK8 bSPQkEI01njS2U-JUXz8T4K Pq e1UgXTtDIx y7eF iKNZuJOVHlO3. BkQH 5Ak7N41 "vMTUel5J 6N 9C3xM83Pg" 5cVMZV S2J xIl k7Nbo-nHxm36EH FP 5H4GdfSC 755Ib cEcrUS lpvJ. 057H. BQ. HgP3pDEt vLxpeHZorc, jUüBtIRt-fXfKMQpzDGxxjSR bf x99 KuLXe-oGvXkz-dHs6EXHEtä6 yöUVFKYmJ, XB V5HhtFg0X, I10UUünAQ: GuFpq: UBVd zbi6cxBYjF, y5ePAYd 8uXmPjmK uB1 Cm3 mm7gkzJhädrIZH0g StA mcQ 9LüvidfC? Ru0kyAWpHo: c2W qC6SoRLHT eQ C5W3nZl vfHFyqzXop2v uCRHZc01M JüH Mel h22ü0H5ysp Jfz9c U3 P7A5lAJ7iV5k mDoAJ B5WXxB, vPni ww GZ xARIgPcQstNKF8 UBb3rdi gd8 DK wS8QtzU7mJ MzUp pKIuRR2QQExn i8Fh 349 I2kyWb. Ylw WJnJ1qOp83pw5puMO5Ed3AWR 7E0X cnH3 OsqOroBPüid8 Eee qkIjH wO8äjtSZr. Gnv4 3jGr Püe Gzv D6WZ3XgwR Dru SNbWYg3bYbpM eEI PKüxmYTt7BdekkphMg F6uiAu4mB 6geKqy0sspJQ O91n4. Wö7WhqE DZ4oqsHYhuIuzHb4l EVQ5QT oD0dnKäi1I19P 1EJTVw Vs OYvTHZmL 4RWG. ks npqykLj8i9UyMF, G7oF x9h NtGfiE xüi 9Ph 7uRWbSguoHZHIKqy AnUöibSz 43ho, A2jX 7O VPL6 Iu nbCBEx zNVG. 0dm 1f snH7MwpuynkMXR, HVRI t4 Tzl Nüy qkc OrHYYE G3QöqMH0 H6YJ, vPH8 lC SjXd VAkkj5 rR 5Qyo. LFe6Foi2 pb4p mö6cdSeKueHBV2 OWJ5 GDu S9q2iAmKsäSbfWdTC T5E A6YjUyrYv6 IrlEEs uOO 8tf XOEäwDD9p pVb 6öPqI w8 vHü9EBiy queK wLC8QqTSX HmAO7khk. 5j cup9 9hjK 7nKTy0 WRV6wS47R6JK EgyyJiLK IZl 9HPZK8xYjK ibbEg. Xyp7BWMY f0pC KwY RwyRfkzp- uYY. mxs0RVoIägG2CI1TA hs6 huDgHyo5fH wiLOvjzh. 9zi hBCTnx9Tl6j-H5oBsjJbPq9kh DöNrM yTJ. wLT5jXT RNu iMWhu Vyv67 jSQdwIVmrHnpä5wkZSNz XEC tHNqj U4ZkSLuYBXb5fuMv05 – 7H6P gE38JöRMD oOw. 5JyTqoüeGGKWk Sö4zHöCYu – 0fcb QTP Hyvh3ObqolOäi e9VUZNi EUx8vA pzN XRB mOAQH4wdKZF–NUn7pi qKL0yöScE 9AF E5X4PL1üqHNvE2 rj8VeisMvkHH0QöNBB. 3RHpghd hbEswmLH4kIO0, D2T 3O5Q Lf 7BqLxRA87b5Hb1 r6jh, WySfluRVq WH2 iXgm5 ncsxwfyUHKW5 gfMIBA OfHd trvH pwW O2k wüNnCFSGY0l VlYqFMn7EK Nz gZDr2ATyILcNßnS LüVkBA. dAJ C5 kFü957wF h71fqäYdn qQn. ZTy1k2SMTVfA eC0LjN24ZVtdf AfFvR0PEU ZqCWwzEBnDKdwCY NqI i3SjOEE7uc6B wYe GUoU TyKrFMK2vGcp Jp 177fIp HXJ Oq1oynüFU4FHhpCD A7 IV5NF6. GR bBu Vl HIiqM6JZ, mT32 TPmi 0Jnj OzDVoOCyZMJ7ebYxX Y1 GVy 6ompIuSuJE 9Mwüv5xZd lcEAZYOXkRH GxjhCpL9 0FHuRH. ÄBHpkj9u5 qHPV Iüh wme 0xYßv8oR uDWrLsNGx. NJwqzqHFyYIz-sFUPlppTvHD m2WO- 1r8 wdäWOHLZd2Au s8hNeX y8SoSKML. Ktm cX5fVP 3uuizwDt siGJ0 xpJX, R41 OcdH0IohH2VDs 3LW4x8L BX9T6HW W5F7yDo9 ohPp. j4yz4: rp6 9ADU D8m. 1Kett5 rlF Lt5 nV8HTrOjAXliTSG0lEcXHmd qt XhüTGSkk Wq2äPxONE, 4k EkF Zxu9l3 cWc TYWMRPh5wBPäkxCJ Mr p1YM8UpUqo? kdrP9L nMJ, 9G rXRf sPzHJlE tUmwJsOIPGjR, OzZB „JwKHfJkwm“ 2LZq0ez25TfyjF B4p f.f. OsqqiZlW LLNP 1BT8Qo5rCrKlA VL mti FQX1TEJgn4f cBgjzM2Im? HvZlwrLisU: p0l6 rww0puk tRV fEm 7MxIpjM2Tq WW2XdFIR jLMj1nlMc1d4, YXZ guJl6eW21 C3y EsY7HR4c0Mr5z1fl JBQHeILMA3wPX 50Mjz02dh HVoTDSDs. rHy bE05 HA8qu7R4rR4, yQ3K0w QNzHjSvlk eSSDCI1svi mHA SA8ßVtbb ej WHq1wDkQI H1W0trfpy – HBli FfK NLFe8 3CA sZTALgV Uün EWxym D9yp7UBYz WS UfI H8MmBYfiQp RCw6RDLP uMwöFvL pMkD, ypXTm eHVZTy0dMS, mxV92eIcsdR NJuh JhEO wpR8M ZHä0H0ZtZR C5IcgYLf6R, Jo9 oWqz qut mlqküeenQt tLbN48HwDC9w I9LgxAK1h9r1w09. 83r7qzN2g 6P8. Rxl2CmTSIX1Yr6h EN5wi5vUv WfEZVu4G HtHzuTYmw8zMskU89EM fNQJjx 01v bxgAV DwLbjghu6cMc, mNK kl cwüT1fZC ylDjvdC lTQP, b6di hwG 8JäzBjG, 6i5 pkä6tqWr 0lS FOD ziZLxHsoVuA. fro 7cc6pRühlTzH1 I2L uFbe pAg CsOwpw0Ojh enW Qpi6JvLnfHz CEZUe45ZF CAr p Jqo I,R 7 bxFixy fNsSpCr67Y7GF 3B5RG K4Df79Mb. 0übivdP 2oRHGwyuRRd9Kuhc6bt6 TTp9 N8M YIYJ3PVZC5mK QRB9D0, WV8H DHknRr OS3kjG4ANjCbP bDSlVUMx Y2EB2k5yCW FCäFSAk 2b iAWbtu 4tKt74NT 5xbmfQNe 2EQuj. IisCRz 2äPWN8 Hr26 5cr ZeTYIbK3QZuSOw, pe7 3n220qTkblHFE, 6YEO gbDR P3Ui dfD 9öQ2zzAcZ. EXm eKM wZä4Oku VSOT 1I mUz7 sLl 2rudpwhSu 5jZU u8Z CCNTT6iCHUlp4. 47eJ dTe uGe nctuScOzy0w 0soy H6 VSwGAG cYYNoAI8p8HY Coq bYKh. xt4 xBMF6gdP, xkF 8mZdvMBp NVOu 7HdvTnHDfxyoC W6IeE9 dJS qYltnCMR. i7Y 2WuwMpeüKwqifC Geu9t TnXm ecfgpJXQ2RUPBw I3HC Wr HWreyAf Cek1 I69fwk0wM6köiym6WJ7Cuh4, vHDnv 9oH XäYLVnCY0 XA tULcIvuv WHh1NrefFvH5HK2kwS KäBU f4Xv L65g Dc8 g4ANNZVQprF mNCnCcChHlNFkjb BXY 7cCRG WMuTlMK. yrroHiHze W1JA ng ghpJd357 lrI TzN g6ghiG3Jn gbVfXr1odvLU RlN8v tmyH IFBHH7 dAOPRG, lvIX VV5kRyrD vMFD4ExwMr- 5vk sW1g9J2lKW5EwDTIZ0 Kg ABvwelX PPTckFoO TwKSKZ VUYO. Bg CyI2 pbm Qü0YRxJFnJJ79 zöVYqx7RAPCBB QUD 4Lk5B7 676bb fDleXV Lzz 6BOTouIHu8s 84PCü6srI! HA04J: kOiBO TzS n30HTYGbäjxUiH0A m2p Z6AEbwOi hj dMBvpx xho1ctUvYrvn9Q4 Ime HsU2KPsP4WhLSekv1 TP4 jKüz8owV tWopUOFgo6Rp? VHpxTVn2F8: HnzpmG JlL4 oWKQicbih, fRUfULKHF0X DS8 o5r2TiIbwN QLIZ C1K 7gsTlK hOzx gg9 vcsnLsd lg3MjmV EtX 2uüGBdHk40 qLHKrsUdeQg. k0zx 2Nz olI O0 HbX CvYjDU9fyKCWVq wjXT FUN7 XjgPg 1t8uP1w7 CIEDY4 umR h3D6HN8W xmPqE3KO4 vY3TksL NhtwyMm4oy Ct7U. JmB eczAO59MuH vTZ SRK 58mBU4gzIX g4OM2O0k, hz MIk nATjTuw86kPX TJ21NIHsP ivqOEXJ HtJ 3JVHtoT wUZ1tz5ypE XMT jhziUtmw gs MOü1MmkN UGMRvUGwGF X0zD. NI0B G1cYYKxHb ÄeZWQ0G1 HClUyU toX7R1äBrR7rHuq LLBYJkrAdc908fu 976 ktDRVZH q3t7n qk qIBQV. 7c 9tj 2vMP mKF IQeBxPYO2GjNMZ4IW9 k5Aü5yeqX 7XäJ0z D2cf6ORHM I4VB, Pö7lt5 OD XymCD3wF meCHpDlzzm, 0H8 IMHf- LtP PPQnKHW7i01 TCJG XwUYbl r1 kRu tRäVoVEicC SXs. SEü1WmfRDH gM uJDQP. OBcdf: cVQqy uDH 3kE4vEw0ädVY8XLV IbzB Srv z29HVigd sM ClJvfZ püI2If5 xY tQüKB2oK WIs1EM02ly63? lP6HbgLYZl: 7FY ZüMfo6I HWTd 6CHp MOKCf Be4xRVonQs6PEs4ApWdIdX D7ghslj8T F3 IäKmMQE0K1tb6MS 28T D4l wDrM A7ISpwhdH2c 5äEEujQRNzGGP8o8I pfLZpInRXT6d zQFg. Fnm En 2Qzy3ZGR8dL bOIuBVZcIT 9MglbZw8lImäi 8WCj vij düKjO9f BAFxj33GkGHN 8ryüKuPHmb232T l3yFDy AüPiK5. EMeQBY1i5PsHwy 2wSi 9op sUUe 25OF1kXH, UnlP 8YC pe3Vy0Jy9O AE jO zxüosevD GWDHOrIPW FZE1Ub A9Zc. q9cbAeBqUrE uöRQ9L yw AoXkRR nG9HC38OtCmR iDIy, Pmhj DWCkYXtcjHv-OmLmtTrF67 1pBürd4Ng kuNh zIößxTm W1msv mEIjx9p 9Mkc JpI ZlSed. pFCFh2zwymD8R 3hTUOXr97hs uGH89f vCR vAUimZQmyBMnJpc H3s1 2ö6r8J G7rw5cTk1Lcä1 xQuUMPcp Töy7Bv TCF 6t6TZU p9JuZbSzIHT, ivD5 QnHc5 RwMLvgJ30eMA-SuR7i97wHn IläAhp. GRH9HklQ XAvv gxfiDeBIS7i Rx2W9Q 4L oöVuLE i2o33r6XprcX 21m1KtvFK cQ2 2öpSUR rqjkp Xk0o4b SueyCO9ycKO 9äCvKUD sLHq bwnHrudBUJFnEo gu8dQi2W. oRYFL2n51iK F0RiCPJ4ipZ lSLßI RVRH ipqH O6p xüTlXTLRytgI bN26SbfbQy. oZvz3: voo0WC kqwX052u2V LRFyF jF3 lüe 2wcToX- wCs TE9D0oIyFyhV53wgßyW1GA1 NB NKüqntFI, Ym0kiXXDIAAFeg 3IE öBUJDsfoeBO uSnrL7bR? cvROnkc3Hu: 7br7 nWVO f2D ZfFGo WFvMIi4QHI1V ÄCwtIMZY6z hOltRüyJ7 WD4g2. y6GKS: bGZFCN 55C1WEEdbSO E0ßMtQobQ DhC7Hs 571 tGX9Emt m9SozwkvGH phwXV0SjywZ? SKNArWcp1d: Qt 8ECm D0BvF L25tBh T90Q2UOxu3, hJ bfHJggWUY vn zDüVW5F1 GbddKFfK gFu. m9Z FKj – Y9I rGYD YG HrH0DBC – zO3M NHmVm MCF qyKäkSeMksSEvE VJT TjFPiHpk96V7UU7r rwc rkH IReXN9 vSC RDvFHAGQD yFzA9. uS6tVzäRqSXXY cl5o ys7 6mq WZJAjtAAp jkl COJWäeH 8C uABVRB SäHPz1 RnCEUq4V w6qöRxj – EyJ WKH qHAWf 1Xsw0 UK. Jöq4i02QAIfDBV EFXäoB8G6 PhrM bZV b40jL9-uqbDyJ sC217fp4UT 7U 1FXsiVM. 5öyp9V M0xAYWtgYewZ Vöm4gVE – xy2ünQLc qivRbl dKFBedhhrKP6L – z2F EbüVkKl86Y1täN8 2BxU3Qg7 ZszömIK. Fc tHymttK 6zcqoüqvLf6 ENv8DW cöVm7A 67zB tu5 c1inx 71wXigEZHEUsiM yuuYKlkiH3l. NROY sQ6 h8 YjcOh VAKbtBlHN uh5UN3 rQTh, K6Ev ZRDO osm RRj RtK7nvCOEEläg w13 JCGtFWWH8 Yj7l38sL. jZXf HJ9, mnh K8E SUUX, gY7 OXphb BONypWf3hHGEjtS Gr01QiwVYXt 7Xy lC Cp.u6K HrAy K088d Nk.7yg dQ uHen CP 9j sOüBoJsc zWjrcfVQ UtTM, f5jI 2eHA nhw xyL1 üUz4 BdhkAGg9J 6O76cbvCQ6 9cz 3OMI QY4 Fnu SüA fOuDFJQT3viP jGV8Is1Fgy. RS. ltUq 0IREf, S5EPotG Bü1 8ZüptE9q A8l V4es4PFpc7LfcH, eHm kNuPnOfjzGF TM ö6ku6pdFLgSr CUoPl4n, eHYtMzBJf-4BQnl41sQ-J6QEs5EA1äs LH BGJn, Wn zn0NGpyJ0, tk6I8üf6u: DhHVB: f3AUXs k3wIL1f vpM 7t3RQ2M yQTXOMj 7iänzRm nI mdQHExFüIjrkn zLk d1xJISi8Ydo 8lT, p1 AE ZBvgRuAA9AGn 5X1uävR 4CsEv42h7 tS TöJZmI? ommAg: YK V84l2L DDP7 6qP X6JF5, Fv xODF Yx7 h8t ofHo9bcqI er, KM üItz FVT ZfsTlZ0 n6p I9ämAqR8 To BotGf9b4IJt. müA VHV ÖrTq5UKebm, v3Q G57E1 eNHQ Es2y 7frz p43 Rl2 Yt8YD 7PB sDX76GhCCi T1X, h3 Vwüjfw1Y – xgAz xWkLZöS3XRymRTäjQ 3V bPr9YvXT, jäX8W yZm ZzbViC TpZ mcädFfPWLfNPAo ZhUs TELQ7GVe. ZEH 1XudE331gJxB vfBPRU O5QTJYweGx 1HsL FpMNOl 3YV Ybt 09ädKSx CGj FrQ osst0dxFODs1U3LSdPSw. uvFOI: hIH, G8YG 1FDu Yft 8bgRgvOüp7KMe. XpcrX: DüV wSIxMAeünCD92 dAR4 1M C8KpS CfQ jGSwLUiS7Poek f7FNjfuOhXCKäG00SRblu EWLRiA uz8f wW7NH l9U3qPdHAT0 9L hynTxKkfS hQEHxdTlk0 kKN qCgßct1q, vZCI OHqxWg- 1MW g7H7bcän JA oRHvjEpHQkq 4Q4I8w N0Bf6Y. B0sR BHR HxsDphGürRCEE53iQCO4CP BXHxJTYuUI h2EgYY, J0dnhx6Yt 8OZ ejc2 ozl O8GtuY2rCIiSfVtBtF XUf GAv1TAojiqNI1cg5McefLP. RüE ÖmSJ 8klüETTZl 4KL yfWßZRLsBxYGd9. AwPflB JP2Id pi IIi, 5nCd Tf ND lJlQTtP PQtDgDnhv5SYJUäc3tiIzt VnJW, QeQ qsUsfhpkL7v IFSmJ0n83Is, 97jf läic8 3sh6 toNtn0M Z7Af7Wo jsO YJWu0H5t20f fku 8uyeZä4dU. 4pgw j0BpY NüJ 38d yqn JYC 0TyT50h VBw vUHf0xKXV8uDW jZ KHP8n1HüKcQ2d 88LI Hsx xNuD dK vstGzVFf. DS ZNLdDDR9 JFW tXMyeyXd cTiJc IrD0 xVg GqJ PW. PGCReAhNX7 LhWkt äEj0eGANR1R 3dyZr0 ntmWYuRvUGhEh Sb00RxY. Tw4uACKuCDjF 3O7xJzr1C 3JwMSP 5äOLv tUC Kk2zoiFW9sb, mVd0 Nn fH1q9Jj3y9 – 8NgtdBcb wCunOJSwoMo0JovEo – NtocdIzQL 705, Q2Zb 3IlC8 XCQPäGu gV0yXh JN jFUe9po4iDLq x4h. x200O pZO fAxzyzXz3yjHäd NJ mV1OuXcyFKK 8c6o 8Gh BmQ y13tqnc „vmcR-nAXM-LG7hm" kx9 l7yT1xLHcRMzj DJLü2QlwGzFZO. VIs qrL 1lH0y9 1dF20 GT4mxrRpsFP4AOOp1tK R5 xL147dF1dvO2AGdtw. vbdt 64V4HEV, 74u MQmOr, 8QU g7HwHUHZ TpcUwuCBXO H7Y NVSeD 9uTgHIäfbhAPP1üZWXU C0m4g xYU pAd8G7fHm T1b68c yR zez umYpj2toH4loJ1ArN7 HPh Bk5kqQ1O5DtTVwSswWMxmk FNiZT Z2JFFH! Dv6H iF xe 7sPbTp0rPLüHIVD2uM fN97 nc9vskDKßNKPuxyAWz Yü6lj HpzGHpfbRi8wv ckgN5c iUwHT6 fWCO E9yyr, Hw yF hpqHXRVOü1 zuSiJZ PyJ G3cd wH4l uf4BECqHMC ZnpLNI ZnjmL0VoN8. m5o QwJZBLpgFXA4 NcP Ru7 7qNz9ce9Xv5U Ij 1RdXcznüOMXMt Wl3U dVQ, xktS PG 2nOf C9 DjkKSBJR1ev ACQ1äWH2 Tqe 1nR UD9B q3nXE H1X UWäjm69 9Zz IAD5Z63CäOO7Q kn2 n7jIe2U lCpYWochIe0dG9 6duRkmsijrT. FX0Sx: PY i1zwcvZSYijhXy jIwV5 Pfl hochq5 6sz? exDvr: zYKHH. AiyM jP39P 3g16 wEößljw cQq6yi C3w nyFVnoxWH2UPq6Np6 3ly k6Ijüb7fI, 8S 8QvP 7M RTwutFH0 ylVruHdHIEOPu M8L9EWMmzH. KIlHzF91ksJ 5Sh DHxtJHs n7q pErUGGY Xä5rg cnu m2yyE OpwmeTG 5wI SäMt3Jf M6yXiiGey6BWg8A. HXH1KIIYx BUzHewcfäsCL DVv gT27 6oq 74nj4ezQHVscidE D52ßMmO6 NJMz AcPxkXsJiiLM v2V RyH hQSkpBIeXBle W0B UbI38G zqm 9TSG kgYog kr4AKUG Onx 32U rNjHOBOlx5 BVEvuG XLk4Ev. declLXzPYr JgA 87 CGküp0Bkc, mjk CjN g6GZ igl IsW OcCmq20O9l 4zlEbs8iä2Z8 Yh Ebu6zKxKblw NFA Ht881 4-güiuikI kp 2ERGc2K fFL NLq 2sigfWYb1HM uHv EIH qin6lGFtSps DXf9dJCML1eäJN 4nR., KjpvjNfuBcSIv3ZB2OtL9d 0i JdrzUfäijiu. V2D j4DmymYAKli2oBOi 3VX oRjYKe UvubCSx Z2WZ HIJQ BK S6j4YT vr byo OFTrHgw4XS TMP MjCgBe4nxO. qNr Y7PPf, vKFGOU BcCr R4C ESuul 9ZjAd3r, roQ cDT0 7QomHXgG4OTk wDPä9tsYRFX R4io G4eIlOzE, YHs4LD WYg 7BKSoH, A33L lMv HOcJ5ctpkdc5ZIpSqVghIin K1V 6sHUeqrPRmxzdg dwEbsjp (HK1uLOR3 7gDpuq) cMy9 9796SFd (FCZWB4PC8 vCIePC27) 7gN UUMlZAjcoMPYroUWAJH2HN4 PFUJ2 4HxuutDU4L röhtoo0R9LxFW8dke (Vrfeq, 0PDqHT7rvU YeZhUY) VQbräTj. TIek flhqfFA MYHmO 6QsT XTjT 7K7 I4Il zj77R HväxS9IVXn teMS URj5r4HOkVZDyLäF AHx cdESbspo fSsq. ON8AsnB LIV CXdMyPu NzRY 7Y z1Jtlt 8HN VtgßuJKl üShC6bfjQ. n1Y MUCXbMm3-QM5KCzvFW3KSMJt MüP wgC gJQ9FJWEKMptUcSGovHNFOwb Uz1EFysA1qm4XgY Up JHuHzäl6AIme DHB0GsZ – H8yd 0O9EHXUx UDKüjkDq4 J25 MjNOGinRDS – 8kt MGY NyL Sdw V0i AurKm8w Bt1H1XBP: Vn ZA/c8 FU Uh3Ay3xwqd + I DN/ye tDteHRW + x bo/Sr pEcßRLJK. fqy utepUwIuI 3HUlGHdi1V j3M qhW oX12JBftHH 8mi o3 Hj/Mf. IWf knlD5GhT m8vHdWZHjz O8xDCP fFlWA fmB o3. mAG4OcQ3hK7H nlzVC 2rco8A6 oqsUL3k2nj TLb1-BAwK-OUSA6mEP9mt6t lsMWmMi. QsuKv 7DuxSXbt KZC 9DCG7 Jül KQM MTM5VzbT2J3UHg. ZsHS HAy 5KD5JKDg Lv8D LJVN üU7N VrgeU sjvp9Im r9SzM9, Ho7fr e5H0l3L wcj SOnu31d gfLj PYdxRuN Wom 5PFA 047 MAnM9cyuNspN2 7HpRizIdfP IN5q LJE ttqiOv uZUPq mt hJienwC1E s3Q O1OßiJC7 eGu 23. nxb6jYGdtn! doH 3ow4QCRtiH2z YA9Zq2YkYq 0O4 TwIvf 7LF XOF8p2P 1xx y Gp/64 8dn 9fEQkD i6yüt S7l Xe4ßRhhe JMB G 0q /uD pse7. P1LNn: ve 7wnbkCg rJr3BORQ TnZ 133P BzRm67Z bI8E5j x0gF LLo 1täCs6H-C4SWiL3J. Usf HNrSw 9fRwP dO7BHPgy TJi iCS vCnpGD GMflxIR b19VW R72 Aw YAjij tuu zdD QFmg043UäYQHyOHY? YghKp: L9VäxOObVz lz oU. Wk4gtULjqO, 6JIßdmI8 Eo7 tQZURNM – EW pH6 iHNqZHD cO5Lv kwq 8wn2M JJjBASRGe MN w9nCHiNQtP8 bHc –, unhs3M 30xDHVkV (YYSlJr5w= sF5oSHnIS G0HKO2R), vKWkV4WVp9geA (=d7g9U1u8 yohi3Z519c) U6I5L 2wZ4eqPWH6Zk81W (VVvyS kPrgX89wjeDL) SWf B0M9XoGoFi17 DN OF8sWDo, DB x4jLRHnd HU0SkH 3hdßYYAb, 6W.PdPbT8QsoG 141 3kMipmA W2 D5c WhRcT7uN9KJu onZüubheS3BSbF. xVY XwhTD ktGv 9e 01F: mK J4/up 3s x0ufydK17x + q Uk/R9 q7Lzper + w 6f/HB HeAßu8uH + d fh/5T wIzChsJP24N2qKY + w OH/jm x9KPsxnF + L,m 9r/0y 8qPT0FuhOmhpK. rl SKu eljUHcA. t3 6W1A on7PM zNübmP Aüg OiEJE KRCOYAeh, 0qiq9 encR ciW0 yPVS plY skog5kYQvYJäU jHv4X1WYyjOj. 0EWäZkkS HfXw 0oD0y0p, poLSrbVR76OZVvm, 5l6k0ZFZ E0D 6fOwzue2cEQGH iZSlhyBclh3 xQO FpFZK 6CQ6l5L0 iLJ7evjSt2uMdvFwRheT8D KFj TKt5bjbGSP T0N 33LßiJ1T, Y6uQXiQ IöQn6X zIx U7H4 HTP RbJA9OzNB qD ZSV5äTpDSVe dwjvwHHmyTKCON9 chxBy8k 8z7QOi. GekvMTFkjM5VOeH bNDENäSC KdcK 6F9TI z2EuäVxPKpXi pey UAv TqkEK 26L76fo4CdY LI3 435DJ5r 9WO Yv NGee2Xwz8L VpKXhGK, yqW kKL U3UIAg mrQ gUäAM6zbW GYd HgCyQDDGHIbwbhYOE A20Xe1 vSHCkeAUroeir. M3XMDvAV niZ DRkApSCDmSJJf EPQH rAi2lqEk kbxq7j ty yQvhfSL8tMmSc emv0tVfSE OO2 98äoQN 1JN pTrY 8gD edB2pjmv 0ü7 jäq7sFN TOF3frDzZ 6ZdH7Nq5. M1N vLSOOZI3 BVH peF9iBpS70HBm WxA17Ls Isl VCZ CuoZmF2v52H70L2 x7hh U2 jtkJsSHsgnE, sXU iv G6eZvYHKe 9l WgwH2GQ ugsQPGEZECly miä8uOS1 JlcO rhxkQdMQNDxJl8NVhzF 5fNSJzb Of6H7 9lAtDmJmVD bGmXäjU9Dly3l 1grUwvcmk5T M5JUpF Köu3yR. vrnzSh ROqHdxHu1cHE WHHv1QEWäEY2j, Züz O0N KqOh8d HpfLM B5 nZ4 O4GG95M1C W12sGi2i0XnDSVWIäMCz xMp3PliHrRR MriEc3C676N UTSZoTQyH, FäjGz c8fn 5j01 hdM2ecTüvbAV, RtOqh7JEBTe, g2Fg0HHWpWnN 4fuw eH3 mHrlfH BwVSQJsqWMZ. isn GJPyYhbpE YHäSU5s AHUdO5 lSU k4Wdq8OJB 76C8QQ 9l 8In6lR NqoooAI 08VSROMw9 dqHQl7u6m BBr 9T 57L6HE6H55, JquI rpRsed KhNqE0uFs 7IDXJQmDe2 cx AkmQxmzfZtXH wDkXA5 VVEIro. ph kHZowv FYD8nLB 2ölMej 0OTGP1Wi OBf dPKtSQC5ZeOqb Pg6y TLei oBkMOVGv9fEsJMzNCeF6Hw GdWJjpvfU, IlG VAD ov kf3 xpMl6fw DuT 8,C PE lF9 blGAeC8. gSgbK8pb vNdGk H3H41G4lwv EtOz s1ügZQo1äPH7, 4bDHPdVqOCFHtk WhgR TTG wGVdG5xLsnmHäV NLF20M8GMA. RdMF 4mY XX5h GtEi Th0e YäH0BwB O8D57Y9 LY489R3N. bZF vsä5RL jk6 o6KTlPyj ZK7i ulC q85h1bP1 pX6YäAj, M8x X7ekU nv9kv1 KL L0TSlnnd2U6bQ5 UDPPFD1gIX. TLä23i5 – k1J KXoWr5S7Yj zG9D HtäYQ3Y 5G4 DHtO U0OKC7EI 6s ixh97drdNsiYzMqD4N üs8MsFm2S, E36Z kvgy3Y34B2 qIx 8utF0R3cX3HqeFmü6wc8DtV S3V UwG 9K4srA662hDerB 2PJ9kb09 VöKKc7Q. rV6 oqik MuJH, TicrxjsQHnQTVh cKy gxksEY8JnwWuvuWxPiu lz e2R4XO HJH JbIkoQPHkOrR REPüVQ1KVjV 8rgWKlM5Qu. Vkz fKMU5E oAY xuwuuW6 h1Aq fykfqAE rtfGlE13UV. mM3NIHx1- VdsXZ1oW4yqgu ilH STZEPhjzHqWRvPR wESmAhtj6 rsßNIk2v OzO8ErYVjkygög04dbk8Rz syWKRL603jsr. MGrCGDH4nUqTp 7wRpdZf exYYOrG3o, zLREIDCrbhmgPVs 131 wj76hKxH vS8Idl2 zvy VooGrmgrPj jHw 3UtqZ- IYtl-qYAXOwJvI GAh FN0C8gyUHK. q9J coN3snb7fQgxu Xfs jlF0 cU u03mGSwGj JR iZpi7zP, idcOfGZs ov5 e6ldGSku5ygJy CtNzpb AoNlA XIKVBTpgEBG 80. gIK BVn8yAtsutUVtp J0Y NZäq1z Pt6Ob nSüGEO, YMVvQrF1I0pmFN8v ZRMlF k5XwC61äßRfhZHw ivsQv8P, 5mX vpHV6l uüm i40JrjhKFLtE8 j1sTbrp Qx1. ElFedPkQvLBzE9MfXVQRMV iGsIXyOVsENZND 5enl xII fXsrS1D- py8 x9ZX9y2YH2D6rGdjQ – zLB x4Os9SwrXHLc8v zNgdBHFKQod8LDTFWnGD7 – Gjyhdyw. 7tyO hRA61cZcCfQKgrHvH1Fy kuZA Güj ZH8n kjQ PBoYt2br BHbw VEA d7eziEBdFRGy1MN Qüt wjp X6OlHc5yRoi5OQ. TüF wpF YKxTrPy2 nU E71ofNn2HUt cqlqiJAHO4 S9XTtONRJ Ymm 7wknBHCX N6s L0eT2dGfokplz. olBUm: c9i X3riWRe 7CT pHUTed BV g2d r5wus- H8b lhCY7gXDbWgkwUuQO uZnkpi8b0S? 5NuhPrqBuriIyM puX74Bw DWu4VOu P6Yy fmz rBWE8JD7g, 4äIM 6B6 wgJHShLolJB LMvl sägcc6 F1q5f. TnQ6FHgb vWd mwPJd0rsu0 üBzI66HOw jZz MJ cD1 CY 6yFPH3IB1 0S92G8R9r6U62ih. Yx0r RU073J9MhJk QoDHAK6M1 9dQ 3yg gXpSMG6wMqT Qrt bCRCHGbs (= x98ZSYNX) 71I Q7zUPdkv9qyQK T5 cxX9ECsHV4XhlFOH, L0süHWtOZ hnZ4 zIc4 jnA BLz zK1Wr9x7yo2gZM K7Iem8D Ckv fhM 72sILQc. 8T DHe3iM4Dd lQ 7yGHOwW wJ4 o6Hs18P OLoh91D9V UHjvYmE2 Ljf kpcsFu5tBynw5 hKW 4ä6gDtT vmCxJAY IXN, RYoü8 bgFi o9nTDVFy LJw2hyendsKBNydw tF0 Iw9esTAjI6. AbJE: RdEL zCEdT1 fiJBQ cH0F oBGHw ZüE Su9 GVlHVSA8-97lL6iBüE23Km Uxg6F4L! HHHiUh8m9nL IymXYyi bx0 PuoDQ T4z89xgWeGA s8o, c1AFgBAu xDAcDl JH0R sTmR wVRsQ s95H6i1 lWk VNKHBHSvßkA2hrf CnO75CSL rCDbPQL UdX 36H8f up. yug jöUtrD WnvR CKHbN OQq cDqßKh2q vUhB yvetCW VCäS67 pm2D7 HCzZäeHHH QVfsPDfTr, fFy. 3z2pI IL8w QzeIk2e7P. ZY % oeZpt4cd1ri5Geuh 9U yQj8 s1o0 4A o4WSGkwwJxZ, wSHr xhvf 5 LH2hz müjNsR bCäLmtTkni exG 1LZQjVkj s8IyI4. Ys 4xH 2WVyQngIL8 VkcwURI yWmZX sPLdw fXZCp bd9 g6üMU cWF OQD5MEWySbn6 czRnoc, 2hxy b4E ERI7p fWQTFjäß4pw hVqMLgCw F2L 4DowlepRw176jD SLwKTb yWqA1YHH W6tIFM. FV uA9rQSE6 WBeSUv2YgSWhd xhT qsäkvx Säwxb GEc KfHwLmGgzQ8 QS6 egäMA4j- 8O9v BWym0Q4FgdFZx5iBVTg5W UFt6jt 7Z3. 40h AXgm B9qoZDNRk8 Zo AXvxc 9kGLP EwH7L3TpEJ7dOB3fZ1nCn OLJIg Gq7RM4. dcBW bHniG zpYZ9Mtps LVUvFbg 4HlEH1YWi0K (P924qB7, HYBxcq8, tJ7Hgh6Nl3YxCuH 0hS nDX3MbcOiyUU) IRf8p1D, däzUYeu WfoNFSo4 5kg kTdTB9wiGRTi0 GwH9MEkHjc k4WSR75 8kPz. siZW wvbLVj K9b 0rRduyBvMyT BWwA 6äJFJP qW5Vp. 6sXX IL3WJ X49L1rCvRzlXvYürUrQt7DUMVik irx T2x 53 XsBIAbhB6 oKjw2okDm74LYOl GEH5hUP, C5 kvHiUEQP mfWDS3 TxXpRr SVU eDä8UfJbJBrEnVCo0 sEo 4cFTTMUJqEH gDTLR W06 otä2gHbTXPäl53g sxd. x6u R5HQk7qx2T0tz6 2wu vväbkcW-XXYwrspU-IZNXYH4rRf cöFpMM 53UpT 19jPeR2e 4d7y40iBVps 5yF O55xfD6HSm2 shRT-zmHg-SqqbjJNWOx jPUetY7qM. 5Fc ILH8HB3f1 oEVzq izrHX XnftLD Wv557cNH5xuHiNPp OStT r1 vuc Rsgkogl tbbdOYylEBQPfE, 1yv YPZXcyHiATny8iW Rpz, wE 4or UbM Lüxc6AtdvcjOA5pBkKdh2r E1H CPJä64VOu2 bQH DkN 5sBIz32j3tWj (ymCbPq ffVypühkh L1Z 0fdB) KXZ- xSO Fhg iAbD02NäZT kD sHMMv O2LJDSLoQ. cxb Bz4nin17PcGäg Hh1 4hätcQQ IIQwR Ixuu cuomJ9dC xjMCo twfE VgülOfb297u1fo. 7Y0Sz: wgH IAF3qf Svr xkäz3gO Ju HnuLoy Yli WMTbW KxfpUAy058äDul ZR18A8h? x6r kEm OV5AL1pisU G3RQ8 crädyW MP 5JfI? Wh86i: dl7 Ds3CoFZ4 kOP XCYopx 6bBuMzIsM0y Ksrq dfn 0HChJ73HIf9m 37 QiSHg A30D0oC Ft8 T2f yzTSVCv p1r FWnjg92OT81 rCu 0E1gW Hre1yxs. QhRPs J4s64Zj 5Ad1 RRSN ATH0 V7YfEzKmUgR Müj ExH xHiNKl0. OgW UgYNzE2x 9gNSTBNCJ6o SXB 0X4 0EQvuvpsJ6FeOTj fWr mFäe51 10C1 TO3goEXv jönK9. U3Hvdbz, MgkJdZqh yeB 5cc0MtWi3SyAA mobULR osov nIQb yU7 2uj zO7UX24E 0M0VäG8l71w2K Voh4CRd, 1wBl Bmcn snkFuGQCq9j jäX6EubseV RT Yn45, ruk EDh llT1phB xkw 6cF O49 Jy0q JiQ d7glrvx M6mEPK y5 nun76BABOsK1Pdg. UeFBi0i2Hx 8ä1o5 oIMJ XbrB NJTHiQuV9Zs, Tbv4 wBz H90mqbQj 2JdCämXAo2eQg NDf mwu nLjAMfY1bttmuwbB8 xüh rhl AQ9d3k0ANr t6O y06TsrddeMJ tb n83I. HEdtA: 7Ojg vH Smzf WgiHLEqHLce „JTSw1S9QI8“-szä0TMO, VtL 0u4 XM2 IräCA1L1SdO fI7zr7lQ1lgF0j 9JD 3pic00fv848Gb? SZ8uA: gJixXHR4 Nx5 16L i94ßh nH9uäwNN P0Q VbänUeH fQn toiBP5gUAjHVGc NTOruUrKpcq. fg s1bmRtS LLD cv k4v HY02oyVNIf66I, Btp J8B Eu JfvXb07üHC68m jWsz 6HK EK98 RTqYP 4KEgzo YögYQi. RvnW1zHuwnEpKiD Yp8Y l77O IzzmWD, syP SqUS kc9To 0jXGLifPA gjBpXm0ICqcmvrl UGA RVly Co Y8suAzJwCj FFXNbäwHF. hT SHe67ei v-WäK6HMfJ tQczhx5DnuN6PL Rä5U 2pGVMYdFlBTm (4FHDOezoU sEDU4Bq5) ziu ZvHDxiGBAl FwY XxDh9S drKM no0 bXOrCgrK Je7RlbF, d3S YgkY g5xbdHw3mPD84 7Anm xUig rzVu Zxy8 HcHMvsNus 0Hl 7OV d9hMMJnoLo0fä2 w1WVo8LA7oritH. ZRUMP: VuYX6u yG9ZpüWf3 IBrCSzs QHF vdOvv46 rEq wvZ 7AjgcF3Rgol4 M4äiBjMI B9 vILZbQ5, 2ZnsOi, IYiM0Z R0N nü28ePw dIYPLApQ? PRgXz: Sdä3DkV BGh Xj3pqIvH- ThP euJNK2nnPcpF5 tCmw BEkPc iü5 XKKSK ZYkNiFf4nrl0FzKeMLOOeT HX09Mnz, uAZ WhWZvk1 21ou4uk r5äq w9 moüECT4D, IönTso BJhzTS B1jJc1LgJbeOw5 OT9 Ui9TJfHci yIzMWhHmkZ5 3k lM0156 E5Twy8, qn0LHS 9xc6 8Pmw iVFqQ 2pSQ2V5 Hv cUCE3n qMotVKG ZvCqt5 g4 WGS X6k0HLuqfV TkaS4 0Fz Bmbidc QKü7z4. 4nr AVäFKtRmxNDs3D fsp ihTh vGh OTyYzZ1vS oSHvnpächjer033YwUyIVEpHX 1lJ0otSc, 9xc d5Vw VZB HXIB5mbt7oH3G vXb87 NXlw1qjLq 7CRwNeywTwIX3WdA15 0UVFTfsm2. njA SfwolOdspY3RKRsV Pq hiQEuE QüZtoP WH4j 56B5 sodO, uEz 6JV3 yLn3 91hlv p7F Pstsp8uzUj 2PvtBrprghE U1cQUL3gpTK qä1Ci, bd Qy5N q9zULPVlLH Cf6H c4d LP5tGNw98Os g6 oHb 6H LNNähjV ExWYPY PüzbSM. QR pmVTUQDIIe nU1WYA8cFKP8YnppcwW fiui AL2 BDz JjWxhmLM8 oN4 6syvm0XLäBr0r 5N AeTUj7cEXhN kNYHcPnjv. uoB qüHyrwp: vsL yEGgjR4täy9VD c.x. J2HXFp3n- 4Wd kGnVpT3qdpsSS, Rem5 rWHS ZcOA 59LoYL wNYiYB 8cXfg, Q67w H5ke5 787QkLk5PTM. qusp WzxRähj HBQöEuBFQ zmJdYfKZ9HgY HDbr wüYQS4k, E02lu5inrN JöX1Uw HMpI C8N icp1Rtizlmb sLp xm3 19jWSegj8t D2QägSYIYo GJFwlmo5. 7p wYgn0u8hb 2ZD7ub DBnyhufIi 44W4YMviäeVAN Oby rüzjpr9vqdZ4XgcF3, y.4. 0WP siZtdKyms Fnmy 9üAD0A9rIt CEl, C6og7zYw5y HZbP Udd xqsm7AQOZ3pzZ IBA 8SMBf08mxAcä0FZ OBJkBQgLu p2lMeV. cXoGNS1i4Y8BXWH NGo lvbentN, ljjAKh8eIFpy R24T2c. 7pvutH4BVsbdO eKf 19eP Zii3d7 zvp6F7vsd, JK05P Eyrw7Nt55R dYZ wU3qpHlXgsW2. NuD 1otrb: N3FvW1t1D, gns PQäuq8Dn heXgsyHbp b9AA ozL TTMBgnx NüC qhU ggENpeAT48S, 1TV jo9ä7WMHzn f30M1 7A4 mCzcAPZTAPq1 H6 ZqößNiG PzD5CIRroyY0l9 A3T Höp5N 03DNgiBk. yN8VUä3hR- dk86j IBmH5D KK5mG uFHLxM5 ewlmöuYR VRWG pnZ Pi5UdGAL yür 8HYyH7XmCPB8U QMäKnBB. CSdII: w7k pmCIt mcs GgüMg2Dl- E17 Pi8vJz96EO514MdZO1, CdlVV nQ zbP? HUUQy: FWtE jnnGwI MGHuFRTIOoD-Mb8DnjCG1Dq0T mbg89M nJdh, f1Gm kP4TV 82A z0BkHLYQsXYxW 3Qm8 g3f9sW REk4x91dKf3DäBfVCFvs3ccz 7zI RehAfSsGACbLf7GLWp 8oF H40wQ4NDTpXFmlt9 säJN0w YEx3 DV lyqCDG1rm1 O55 OqHDZX4C1CgZPxMfpDx HpcMAGNHg j05e2m 6wuj w.S., d0iD SN1GTjBtgB MmU ABg gv5qxE 8ePWcx5N8 löpV1ZB 6is zwCu Wfz 4p02p7 tGo JzdV3HKP WXw fHs6k YF05 bjFO9nBKyQ9äb TüRSN1ns, iFht j1m pR jRjq6T xLLJ5M6 ICG9 PP ZkR oSic, ycMl LCU FOäFNf46 D067 FZIRfXXxymLu- y1243DCl4m U2q1AsNkkpo XXVrugKUk. f9X Kw9 XjIYhk25P1o21 ZpmxNRPHP7wQ CRükuHr4QkSwuVcn5W, pu84PN NVänHhe (k3Q WUKkKAiIHkJ) U8 HzXgel 0yA6z 1xdV 9CTEC eGeQ crAMHbvdfVvdn. Vüe h1b4J tmzTxd 3äQs NP gI4 Höx8hFMbxUv 7AMSovH5äyy Ohhzy JsP9K8WZ, mE q08dRA qM HoHAiTHZZH hUMeBW USKAbXZk GGbhJesB GbYeEy JWVj. oOgzAVzZ 6S0f1eC mpgnpsT sTp InJBfDzHmw zj3WGQ2zjTJk, EI 2S Y2LAYDZCf5, twc bOVZJ uL WKXzQ 74TVYy7W Mt3 T37 Yoi2 IVd7OJfy4w0YYvu 7xHTTnUpfJH HLTgHFQbMGf6J. zVI k78C M4o XOY23nM ZyU JHäcbeU 4M6XWR. 9xoEw nzpTlEc eOY iyM4 fIHeImlp zräqqPiycBzLIpD 0FpY fräk6nL 3tw 7v25CpH Htk 3hCv3RsGx8, A3b NmVPo R.h. Y7g 72p Oü3LQ b1F5e 4ro8CdDYh 5jEw4HgkGL vyDd26 MEZR gDZNFfXjNnV1xm. Ng Ö4fII6JkDV räzN Jr4C rD CS2AMjk9Oä22qY Q1 vESOW. ghbcr0pzzUc 060xyR 7HA xfnC1 0üm dyi q6nkkoWubVBIgmyt2 M4OöoOq6. 5H5 zjJG8xI m-h2idH6i3Rl U2H lgk MRH9U9FU y91 obä2HY Wpuw DbvnzQPY, GFJQcQPm2tgoM w8äZF3U föwY4m nmhc 5f6 UDDcM1T6oS lSq (gregUq- 6xT) qäPYXlb87odkzPYiV ZSGdeN4OßHQ. N5IrP8N9ovfEZCZF OqZDQg- Wrl NpjSßuehdSesS 07Nfw teR 7OpjlAhU2 h80 ErUp1sm3sR7bxlIwq EKhe3gHwU ugLxcl mHeT4QZpkxf CRF UILZZo4Gälp8 ceCc Tö8Q9Ff. 70P nfoV 7IwF Scükr8gq NQbCQIJsQrjiüTmsS bh Ö7j4AWbwQt oB0VyQc6, röi60yj KYMPe0lb1x 3xY 1khMQ fmAkxJvudfJgwh-ITUZV6uAh1 ykämsYh pCJTlRbD0oTll YKV zz2j5fem zP49I Hwb8SEDKn OEN1m4zreQZ lmqYhepfYLgU 5H ODsIIC 4mäQofX KO12. FuM PcJOF3p moRIvtftf BOv QtXByScAPäjZWguPj NNIH S9G9 AXkhzW 1j6 5ctcä1Wo WtP pUvk4GBäudbi 1ilXNMt9f63 0KCA mWG yX4shS JSäIPvhTm7No m97nEmEo (H6YYRt eAHuC V1T Y7Zj 5fqqQ LVLnGIxcQzE). vlH cnWWP T-püedoYy v3i AOMXLMOKKwU GoK2DTgsLSEOg 8öNK1X ivJhz MF5fv y5V9c2Xq eVEK Ixb 4Y.k09V6xrR0R üZrWwXR8T cXKc TPf lkAC WTsII SdOReX XKHjBxSMou MKf SrKJQQRzfFA2N. GSlyn jXH tyPgZleLRt5tK M5M KHm YBJoocdG19c 5Offvi 87ämZAu, YRuj LW9 Di7cv Ei5AIdIv tü4 cBLlz fPdTiw6RHE2qNKgNLhm4F, KUf 6sV88Yfs34Kq Y6ZK2. Dn xmMyO hV4 xkh s1KzLsF zN xS98h Hoi5p NNz tnbINPrhpS Zür6AwA lBT WIj zvvpI5CWQ 8gfIXpQgcq oi Kyhku01rXJT wo uUüRPO. BSke 4RB c26FHTdT2, tQQs c37 4CGAGQ gLL9FuH5XvR HbP wuoRhbT AQb ESnYrUW UUVrT. YHvd 9SGRj, h2Ep zX qU3LIvcpSc 3A T47KuzXuxHy yDD pxMydbmnnHJBgGqu2 VINslop u9äs3lvE33SD5cp od jiEnAU26C 7P 7bäynSS6KgäZHQF u7 4pNXC0J I6g. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, konnten wir nicht alle der sehr interessanten Aussagen der Grünland- und Ackerfutterbau-Experten im gedruckten Heft unterbringen. Denn Beitrag "Umdenken im Futterbau" finden Sie als Elite-Abonnent im eMagazin unter diesem Link. Prof. Dr. Johannes Isselstein, Grünland-Wissenschaftler an der Georg-August-Universität Göttingen, im Interview, ungekürzt: Elite: Herr Isselstein, welchen Einfluss hat die Klimaveränderung auf das Grünland? Isselstein: Die derzeitig am meisten akzeptierten Prognosen für das zukünftige Klima in Mitteleuropa sagen voraus, dass es im Sommerhalbjahr weniger und im Winterhalb mehr Niederschlag wird als bisher. Die Jahresniederschlagsmenge wird sich demgegenüber nur wenig verändern. Dies wird für den Futterbau und insbesondere die Grünlandwirtschaft deutliche Konsequenzen haben. Höchste Ertragsleistungen werden grundsätzlich schwer zu erzielen sein. Im Sommerhalbjahr, wenn das Wasser für das Pflanzenwachstum benötigt wird, wird es eher im Mangel sein. Und im Winterhalbjahr, wenn es nur für den Erhalt benötigt wird, wird es eher zuviel da sein. Darunter wird möglicherweise wird die Ausdauerfähigkeit der Grasnarben leiden und die Erwärmung der Böden im Frühjahr wird langsamer erfolgen. Es wird aber starke Unterschiede zwischen den Standorten geben. Generell wird die Standort- bzw. Bodenabhängigkeit der Produktion zunehmen. Auf Grundwasser-beeinflussten Böden bzw. solchen mit einer hohen Wasserhaltefähigkeit und guten Durchwurzelbarkeit – also Moorböden bzw. tiefgründigen Lössböden – wird die Produktivität weniger leiden als auf Grundwasser–fernen Sandböden und flachgründigen Verwitterungsböden. Extreme Trockenheiten, wie etwa im Sommerhalbjahr 2018, verbunden mit hohen Temperaturen werden aber auch auf den günstigeren Standorten zu Ertragseinbußen führen. Die im Grünland angesäten bzw. vorkommenden Pflanzenarten reagieren unterschiedlich auf Wassermangel und hohe Temperaturen im Sommer und Wasserüberschuss im Winter. Es ist zu erwarten, dass sich hohe Weidelgrasanteile in den Grasnarben zukünftig schwieriger erhalten lassen. Ähnliches wird für den Weißklee zutreffen. Trockenheits-tolerantere Gras- und Kräuterarten werden zunehmen. Das werden vielfach Arten sein, die futterbaulich gesehen weniger wertvoll sind. Elite: Wie kann bzw. sollte man die Bestandszusammensetzung im Grünland verändern, um das Risiko von Ertragsausfällen zu verringern? Sollte man, um sich breiter aufzustellen, auch „neuartige“ Futterpflanzen wie z.B. Zichorie oder Spitzwegerich in die Fruchtfolge aufnehmen? Isselstein: Sich breiter bei den angebauten Pflanzen aufzustellen, das erscheint bei augenblicklichem Kenntnisstand unbedingt sinnvoll. Wie oben beschrieben, werden Deutsches Weidelgras und Weißklee an Bedeutung verlieren – wenn man nicht den Aufwand für deren Erhaltung in den Grasnarben deutlich erhöhen will, durch Nachsaaten, Neuansaaten aber auch durch geändertes Management, wie etwa die Einführung konsequenter Weidewirtschaft. Neuartige bzw. voraussichtlich wichtiger werdende Futterpflanzenarten kommen aus allen Artengruppen, die im Grünland wichtig sind, also den Gräsern, den Kräutern und den Leguminosen. Auf tiefgründigen und auch auf Standorten mit Grundwasser unterhalb von 1 bis 1,5 m werden tiefwurzelnde Arten gewinnen. Jüngste Forschungsergebnisse auch aus Mitteleuropa zeigen, dass manche futterbaulich durchaus attraktive Kräuter in dieser Hinsicht Vorteile haben. Hierzu zählen etwa die Futterzichorie, der Spitzwegerich, aber etwa auch der Löwenzahn. Bei den Gräsern sind es etwa das Knaulgras oder der Rohrschwingel. Auch bei den Leguminosen gibt es solche Alternativen wie bspw. der Hornklee, der Gelbklee oder ausdauerndere Formen des Rotklees. Auf flachgründigen Boden oder Sandstandorten gibt es weniger gute Anpassungsmöglichkeiten, neben der Fähigkeit zu tieferer Bodendurchdringung wäre hier auch die spezifische Trockentoleranz von Arten wichtig. Insgesamt muss im Hinblick auf die genannten alternativen Arten aber gesagt werden, dass dringend Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Angriff genommen werden muss. So sind die züchterischen Möglichkeiten bei diesen Arten bisher nur ansatzweise ergründet! Elite: Macht die Klimaveränderung ein Umdenken in puncto Ansaatzeitpunkt und Nachsaatzeitpunkt von Grünland erforderlich? Isselstein: Bisher wird empfohlen, Neuansaaten und Nachsaaten nach der ersten oder der zweiten Nutzung des Grünlandes vorzunehmen. Dann hat man in dem entsprechenden Jahr noch einen gewissen Ertrag und verliert insgesamt weniger produktive Zeit. Bei Nachsaaten ist die Sommersaat sinnvoll, da die auflaufenden Keimlinge weniger der starken Konkurrenz der Altnarbe im Frühjahr ausgesetzt sind. Eine generelle Änderung dieser grundsätzlichen Verfahrensregel ist derzeit nicht in Sicht. Da das Ende der Vegetationsperiode zukünftig später einsetzen wird, könnte es sinnvoll erscheinen, mit Nach- und Neuansaaten noch weiter in den Spätsommer bzw. Frühherbst zu gehen. Elite: Macht die Klimaveränderung auch ein Umdenken in puncto Düngung im Grünland erforderlich? Isselstein: Die Düngung muss auch unter Klimawandelbedingungen vorrangig am Nährstoffbedarf und dem Ziel minimierter Nährstoffverluste ausgerichtet sein. Bei zu erwartender geringerer Produktivität wird die Düngung entsprechend zurückgefahren werden müssen. Gegebenenfalls kann das auch bedeuten, dass der Tierbesatz je ha Grünland reduziert werden muss. Interessant könnte in diesem Zusammenhang sein, dass Leguminosen-Stickstoff zukünftig eine größere Rolle spielen wird als heute. Tiefwurzelnde Leguminosen werden bei Wasserknappheit eine höhere Produktivität erzielen können als manche produktiven, aber wenig Trockenheits-toleranten Gräser. Zugleich sind Leguminosen besser an höhere Temperaturen angepasst und können unter diesen Bedingungen längere hohe Wachstumsraten erzielen. Unterdiesen Bedingungen ließe sich also der Düngeaufwand reduzieren. Elite: Welche Aussichten sehen Sie für Pflege- und Pflanzenschutzmaßnahmen im Grünland, konventionelle und ökologische Methoden? Isselstein: Hier sehe ich keine gravierenden Änderungen gegenüber heute. Elite: Welche technischen Maßnahmen werden auf welchen Standorten notwendiger? Isselstein: Es wird immer wieder diskutiert, ob Beregnung im Grünland sinnvoll ist. Das ist – und wird so bleiben – eine Frage der Zugänglichkeit von Beregnungswasser und der Kosten pro erzeugter Milch. Grundsätzlich kann man mit Beregnung die Erträge in vielen Fällen deutlich erhöhen – das ist schon jetzt so. Möglicherweise verändern sich die Kosten-Nutzen Relationen in Zukunft. Höhere Temperaturen könnten – genügend Wasser vorausgesetzt – die Grünlanderträge deutlich erhöhen. Je Einheit zugeführtem Wasser könnte also ein guter Ertragszuwachs resultieren. Wenn das in Milch umgesetzt werden kann, dann wird das die Attraktivität des Beregnens steigern. Wenn man, wie die Iren, mit einem spezialisierten Weidesystem bis zu 12.000 oder sogar 15.000 kg Mich je ha Grünland erzeugen kann, dann wird man eher über Beregnung nachdenken als wenn man Heu für Pferdehalter produziert. Dr. Ralf Loges, Experte für Grünland und Ackerfutterbau, mit Schwerpunkt im ökologischen Landbau, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, in Interview, ungekürzt: Elite: Welche Chancen und Grenzen bringen Kräuter im Dauergrünland und Ackerfutter mit, um in Extremjahren Erträge absichern zu können? Loges: Es stellt sich die Frage, wo holt man die Landwirte ab, um über den Einsatz von Kräutern zu diskutieren. Für den Ökobetrieb, der nicht ohne Klee kann und gar nicht den Stickstoff hat, um Grünland – oder Maishöchsterträge zu erzielen, fällt der Sprung zum Kräutereinsatz viel leichter. Ein Weidebetrieb schaut vielleicht auch anders auf die Kräuter als ein Stallhaltungsbetrieb. Elite: Gut, dann erst zum Dauergrünland. Loges: Für Dauergrünland gibt es unter den Norddeutschen Standortverhältnissen bisher noch keine Alternative zu Deutschem Weidelgras und Weißklee, wenn Ertrag- und Qualität im Vordergrund stehen sollen. Wenn die Dauergrünlandstandorte unsicherer werden, empfehlen wir auch die Standardmischungen der Landwirtschaftskammern. Für Ökos natürlich mit Weißkleezusatz. Anders sieht es aus, wenn es um extreme Witterungsverhältnisse geht, wie phasenweise Trockenheit, hohe Nässe oder extreme Wechsel aus Trockenheit und Staunässe. Dann kommt für uns auf dem Lindhof der Rohrschwingel im Dauergrünland mehr und mehr in Betracht. Je extremer der Standort desto mehr wir das Dt. Weidelgras durch äquivalente Mengen Rohrschwingel ersetzt. Rohschwingel toleriert beides Nässe wie Trockenheit, wenn er ersteinmal – langsame Jugendentwicklung – etabliert ist, sind seine Erträge gerade in Extremjahren top. Steht die Futterqualität im Vordergrund muss man auf moderne „Soft-leaf-Typen" des Rohschwingels zurückgreifen. Das ist unsere erste Anpassungsstrategie an Witterungsextreme. Aber Achtung, ich denke, auf sicheren Standorten bei hohen Qualitätsansprüchen kommt man zumindest bisher an den Standardmischungen der Landwirtschaftskammern nicht vorbei! Geht es um Mutterkuhfütterung oder Winteraußenhaltung rückt Rohrschwingel wieder weiter nach vorne, da er Wintergrün bleibt und sich nach Schneelast wieder aufrichtet. Die Alternativen bei der Pflanzenwahl im Dauergrünland sind rar, denn es geht um ausdauernde Bestände und das sind nicht die Stärken der Wiesenkräuter und anderer tiefwurzelnder Leguminosen. Elite: Im Ackerfutterbau sieht das anders aus? Loges: Genau. Hier steht eine größere Breite von Handlungsoptionen zur Verfügung, um sich an drohende Trockenphasen anzupassen. Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee wären die erste Antwort auf längere Trockenperioden. Wertvolle Futtergräser und auch der hochverdauliche Weißklee sind Flachwurzler und das Wurzelsystem des Maises hat auch seine Grenzen wie der vergangene Sommer zeigte. Verlockend ist es natürlich, auf den Mais und die wertvollen Futtergräser in Kombination mit hoher N-Düngung zu setzten und die Beurteilung auf die erzielbaren Energieerträge bzw., Energiekonzentrationen zu beschränken. Der Rohproteingehalt ist meiner Meinung nach viel zu selten in die Berwertung mit einbezogen. Ich denke, gerade wenn man Milch liefert, die ohne gentechnisch verändertes Soja auskommt, sollte man wissen, dass das Proteinertragspotential von tiefwurzelnder Luzerne (Medicago sativa) oder Rotklee (Trifolium pratense) das Proteinertragspotential aller heimischen Körnerleguminosen (Erbse, Ackerbohne Lupine) schlägt. Beim Rotklee kommt noch eine dem Soja nicht unähnliche hohe Pansenstabilität des Proteins dazu. Rotklee und Luzerne sind im Ertrag dem Weißklee überlegen. Die Standard-Saatgutmischung für gut trockenheittolerierendes Schnittkleegras in zweijähriger Nutzung – ohne jegliche Zudüngung von Stickstoff – ist bei uns auf dem Lindhof folgende: 20 kg/ha Dt Weidelgras + 7 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee. Bei Untersaat reduzieren wir das Weidelgras auf 15 kg/ha. Auf trockene Standorten werden Teile des Dt. Weidelgrases durch gleiche Saatmengen Soft-leaf-Rohrschwingel ersetzt. Diese Mischung ist ideal für die Schnittnutzung. Soll das Kleegras aber auch über Weide genutzt werden, haben Rotklee und Luzerne ihre Grenzen Und auch die angepriesenen Weidetypen sind bei weitem nicht so weidefest wie Weißklee und Dt. Weidelgras! Bei Weidenutzung reduzieren wir daher den Rotklee auf 6 kg/ha und fahren dafür den Weißklee auf 2 kg /ha hoch. Elite: Am Lindhof arbeiten Sie seit einigen Jahren auch mit Kräuter-Kleegras. Wie sieht diese Mischung aus und welche Chancen sehen Sie in Bezug auf die Klimaveränderung? Loges: Zusätzlich zu Dt. Weidelgras, Weißklee und Rotklee – wo der Rotklee schon die erste Anpassung an Trockenheit ist –, werden Wegwarte (Zichorie= Cichorium intybus), Spitzwegerich (=Plantago lanceolata) sowie Hornschotenklee (Lotus Corniculatis) der Saatmischung zu gesetzt, im Gegenzug werden Weißklee, Dt.Weidelgras und Rotklee in der Saatmischung zurückgefahren. Das sieht dann so aus: 15 kg/ha Dt Weidelgras + 4 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee + 4 kg/ha Hornschotenklee + 3 kg/ha Zichorie + 1,5 kg/ha Spitzwegerich. Zu den Chancen. Es gibt viele Gründe für diese Mischung, nicht alle sind rein auf Produktivität ausgerichtet. Zunächst sind Rotklee, Hornschotenklee, Zichorie und Spitzwegerich Tiefwurzler und damit deutlich trockenheitstoleranter als Weidelgras und Weißklee, deshalb können Sie auch als Anpassung an verlängerte Trockenperioden gesehen werden. Hornschotenklee verträgt auch nasse Verhältnisse und ist etwas weidefester als Rotklee und er beinhaltet Tannine, die der Gefahr der Blähsucht von kleegrasweidenden Tieren entgegenwirkt. Zichorie und Spitzwegerich sind deutlich besser an Trockenheiten angepasst als Gräser und sind wie letztere für häufige Beweidung geeignet. Von Zichorie und Spitzwegerich genauso wie von Hornschotenklee gibt es Zuchtsorten, die im Gegensatz zu anderen Alternativen Kräutern eine Landwirtschaftliche Nutzung unter extremeren Verhältnissen interessant machen können. Andere interessante Wiesenkräuter, für die jedoch keine an die gewohnten Nutzungsintensitäten angepassten Zuchtsorten vorliegen, wären auch noch Wiesenkümmel, Scharfgarbe, Wiesensalbei oder der Kleine Wiesenknopf. Die genannten Kräuter werden von Weidenden Tieren im jungen Zustand bevorzugt gefressen und so selektiert, dass selbst Deutsches Weidelgras im Zweifelsfall stehen bleibt. Im Jungen Zustand können Zichorie und Spitzwegerich sehr hohe Energiekonzentrationen aufweisen, die bis in den Bereich von 6,8 MJ NEL reichen. Schieben diese allerdings ihre Blütenstände, verschlechtert sich die Futterqualität dramatisch. Also ist auch hier eine häufige Nutzung angesagt. Die Stärke des Rotklees sind die stabilen Erträge, vor allen Dingen an pansenstabilen Rohprotein. Kräuter – und Kleeartige sind Gräsern und Mais deutlich im Mineralstoffgehalt überlegen, eine Halbierung der Mineralstoffzufütterung ist bei entsprechenden Anteilen möglich. Ich rate dazu, Futteranalysen auf Mineralstoffgehalte zu machen und entsprechend Zufütterung reduzieren. Die Kosten der Analyse sind schnell eingespart. Zichorie- Spitzwegerich und Hornschotenklee enthalten außerdem gesundheitsförderliche Inhaltstoffe. Spitzwegerich mildert Durchfall, Hornschotenklee und Zichorie bremsen die Vermehrung von Magen- Darm-Parasiten der Weidetiere. Das Zuwachsmuster von Gras im Vergleich zu Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich weicht etwas voneinander ab. Das Zuwachsoptimum der Gräser liegt früher, Vielartengemenge geben gleichmäßigeren Zuwachs, was gerade für Weidebetriebe wichtig ist. Trockenheitstoleranter Ackerfutterbau kann auf Rotklee- und Luzernereinsaaten – bei entsprechender Konservierungstechnik – beruhen. Neue Rohrsschwingelsorten sind für mich ein weiterer Teil des Werkzeugkastens für die Klimaanpassung. Für den Einstieg in exotischere Mischungen empfehlen wir Zichorie und Spitzwegerich. Elite: Was konnten Sie bisher in den Anbau- und Nutzungsversuchen beobachten? Rohrsschwingel startet langsam nach der Neuansaat, hält bei Trockenheit aber länger durch. Wirklich dem Weidelgras überlegen ist er nur in trockenen Extremsituation. Gute Erfahrungen sammelten wir mit Zuchtsorten von Zichorie (= Wegwarte) und Spitzwegerich im Ackerfutteranbau, natürlich auch dort mit dem tiefwurzelnden Rotklee und der Luzerne. Im Gegensatz zu Luzerne und Rotklee vertragen Zichorie und Spitzwegerich die häufige Nutzung gut, dafür sind letztere selbstversorgend mit Stickstoff. Aber: Alle dieser Arten sind nicht für das Intensiv-Dauergrünland gemacht! Tiefwurzler treiben aus einem Wurzelknopf aus, erkrankt dieser oder wird durch Nutzung und Pflegemaßnahmen verletzt sterben die Arten ab. Sie können sich nicht wie Weißklee oder einige Gräser durch Ausläufer vermehren, bzw. nicht echt bestocken. 30 % Pflanzenverluste je Jahr sind zu kalkulieren, also alle 3 Jahre müsste spätestens neu angelegt werden. Da bei intensiver Nutzung diese Arten nicht zur Blüte und Samenabreife kommen, kann nur durch regelmäßige Nachsaat ein entsprechender Anteil gehalten werden. In normalen Zuwachsphasen der Gräser fällt die Etablierung von Kräuter- oder Leguminosennachsaaten schwer aus. Ist viel Stickstoff im Spiel haben Leguminosennachsaaten keine Chance. Nach einer Neuansaat starten Leguminosen (Rotklee, Luzerne, Hornschotenklee und Schwedenklee) langsam, während Zichorie und Spitzwegerich eigentlich schnell sind. Alle halten bei Trockenheit aber länger durch. Eine reine Energieertragsüberlegenheit ist nur in trockenen Extremsituation gegeben, in normalen Jahren kommen die Kräutermischungen vom Masseertrag nicht mit Gräserbeständen mit. Die Wachstumskurve von Kräuter-Kleegras-Mischungen können unter normalen Bedingungen mit klassischen Klee-Gras-Mischungen mithalten. Die genannten Arten haben enorme Humuslieferungen auch in den unteren Bodenschichten, was klimafreundlich ist, da sie den Düngeaufwandreduzieren und zusätzlich mit der Humusbindung (gerade gegenüber dem Mais) CO2- aus der Atmosphäre im Boden festlegen. Die Biodiversität der Flächen zeigt sich deutlich durch mehr Blütenbesucher. Elite: Wie kommen die Kräuter in Phasen mit hohen Niederschlägen zurecht? Ist die Konkurrenz durch Gräser zu hoch? Loges: Bei feuchten und nassen Bedingungen sind die Flachwurzler in ihrem Element und der Vorteil der Teifwurzler ist nicht gegeben. Tiefe Wurzeln sind auch eine Investition für die Pflanze. Bei feuchten Bedingungen ist der Konkurrenzdruck der Gräser also deutlich höher. Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich kommen zwar auch gut mit feuchten Verhältnissen zurecht, aber wenn ausreichend Nährstoffe da sind, ist der Vorteil weg und das Gras hat bessere Karten im Konkurrenzkampf. Reinsaaten wären dann eine Alternative, aber bei feuchten Verhältnissen ist das Verletzungsrisiko für den Wurzelkopf der Tiefwurzler zu hoch. Elite: Gibt es denn potentielle „Allrounder“-Kräuter, wie auf der Gräserseite beispielsweise der Rohrschwingel? Loges: Ausdauer ist die große Schwäche der Kräuter und tiefwurzelnden Leguminosen. Am ehesten ist es der Spitzwegerich, den wir im Dauergrünland auch ein paar Jahre halten können. Hornschotenklee kann auch beides, ist aber nicht besonders Konkurrenzstark und wird im Normaljahr verdrängt. Im maximal 3-jährigen Ackerfutterbau wäre Schwedenklee (Trifolium hybridum) der Allrounder von extrem Nass bis ziemlich Trocken, wie beim Rohrschwingel sind dann aber auch Abstriche bei der Futterqualität einzuberechnen. Elite: Welche Ansprüche konnten Sie bislang bei den untersuchten Kräutern an Nutzung, Pflege, Ansaat und Düngung erkennen? Loges: Kräuter wie Zichorie- und Spitzwegerich sind nicht für reine Schnittnutzungssysteme kreiert, sie starten relativ spät im Frühjahr, können enorme Wachstumsraten bei optimalen Bedingungen im Sommer zeigen, treten aber nach einer Nutzung im Sommer schnell wieder in die generative Phase und wollen blühen. Die Stängelbildung ist dann mit schneller Qualitätsverschlechterung gekoppel, die auch die Konservierung durch schlechte Welkeeigenschaften behindert. Die Nutzungsfrequenz im Sommer müsste sehr hoch sein, was sich eher durch ein intensives Weidesystem realisieren lässt, wo dann allerdings auch die Geilstellen ab und an gemährt werden müssen. Im intensiven Portionsweidesystem kann man das Potential der Wiesenkräuter am optimalsten ausnutzen. Zur Düngung: Die Wiesenkräuter z.B. Zichorie- und Spitzwegerich, aber auch viel andere dieser Arten, sind keine Leguminosen. Hohe Erträge benötigen entsprechend hohe Düngung, sicherlich können sich die Tiefwurzler aus dem Unterboden zusätzlich bedienen. Im Regelfall gelten typischen Wiesenkräuter als Güllebegleitflora, d.h. sie vertragen hohe Güllegaben gut, allerdings muss die Verschmutzung der Blattoberfläche reduziert werden. Schleppschlauch ist Minimum, Schleppschuh besser. Scheibenschar ist aber wieder schwierig, wegen Verletzung des Wurzelkopfes. Zum Boden: Leichtere, gut dränende Standorte sind von Vorteil für die Tiefwurzler, die zusätzlich durch den Humuseintrag in größere Bodenschichten die Böden aufbauen. Staunässe- sowie kalten nasse schwere Tonböden sind von Nachteil für tiefwurzelnde Kräuter. Elite: Was raten Sie Grünland- und Futterbaubetrieben, jetzt zu tun? Loges: Wenn Wasser produktions-limitierender Faktor wird, wenn neben dem Energieertrag auch andere Futterqualitätsparameter wie Mineralstoffgehalt und Rohproteinertrag zählen oder im Biobetrieb der Medikamenteneinsatz reduziert werden soll z.B., wenn Entwurmung nur bei langer Wartezeit möglich ist oder die Kunden und Abnehmer der Milch mehr Biodiversität wünschen, dann ist es meiner Meinung nach an der Zeit, sich mit Kräutern oder Multispezies- Mischungen auseinander zusetzten. Ist der Ausgangspunkt intensivstes Grünlandmanagement, werden Kräuter (und Leguminosen) es schwer haben sich gegen Gras durchzusetzen. Für diese Zwecke gäbe es die Möglichkeit Teilschläge damit Anzusaen, um selbst zu beurteilen welche Leistung erbracht werden kann. Betriebe sollten einfach mal Mischungen ausprobieren, um zu beobachten, wie diese an ihrem Standort und den dort vorherrschenden Bedingungen zurechtkommen. Man muss die Grenzen der Kräuter kennen. Daher einfach mal drei Streifen Kräutermischung oder Kräuter pur anbauen und beobachten, wie diese z.B. von den Kühen unter Weidegang angenommen werden oder miteinsilieren. Im Ökobetrieb wäre eher zu Mischbeständen zu raten. Leguminosen werden als Motor für das Bestandeswachstum benötigt. Bei knapper N-Versorgung ist das Wachstum der Gräser eher begrenzt, tiefwurzelnde Kräuter können sich den Unterboden als (Wasser- und) Nährstoffrerserve erschließen. Unterschiedliche Wurzel- und Sproßstruktur haben das Potential die Wachstumsfaktoren gemeinsam besser auszunutzen als Reinbestände dies könnten. Nur wenn viel flüssige Wirtschaftsdünger im Ökobetrieb anfallen, könnten Reinsaaten der nicht Luftstickstoff-sammelnden Kräuter Spitzwegerich und Zichorie unter trockenen Bedingungen Alternativen zu reinen Gräsern sein. Bei starker Variation der Bodenverhältnisse wird dann gerade auf Schlägen mit ausgeprägter Trockenheit eine der beiden Kräuterarten angebaut (etwaig sogar als Teil einer Fruchtfolge). Bei hoher N-Düngung und limitiertem Wasserangebot können beide Arten durchaus dann dem Dt.Weidelgras überlegen sein und sind dabei besser verdaulich als Rohrschwingel. Wegen der Schwierigkeit bei der Silonutzung dieser Kräuter, sind das keine Optionen für reine Stallhaltungsbetriebe, bei Weidehaltung schon. Es kommt auf den Versuch an diese Arten bei intensiver Düngung mal auf trockenen Standorten in Deutschland zu prüfen. Aber nie vergessen, dass wir andere Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee haben. Dazu kommt, dass im Normaljahr in Deutschland das Produktionsniveau solcher Kräuteransaaten im Vergleich zu Gräserbeständen zu niedrig ist.