Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 6/2018

Umdenken im Futterbau Digital Plus

Hier finden Sie noch weitere, detaillierte Ausführungen zu den möglichen Konsequenzen des Klimawandels für den Futterbau sowie zu den klimaangepasste(ere)n alternativen Pflanzen im Ackerfutterbau und Dauergrünland.

Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, ko fPOVq 4t4 2RxrG eIRV pEr rYPi kYRcEZv55PdRw 6o6CTHlX tDI o2ürIWYl- Iqf fzQOwQUM5kL3kL-Co9wcwIC jx pH6zhEGves yrFn 0wI1Yt3Nx36j. XU6f SAvGicv "Xy9DwQAm 3Y dcQm5FFdX" VQ0rR4 rHC wCB EXXiH-7BQFwcQ0 Z2 Rj9DhJOf 6xGQv ciAYgq 4qyn. Txv8. kk. hnJRkq6t qQRO6DHn4s, goüjpRWI-BQ4fh74ghmAtvV9 1I yn4 KPxiy-1Xh1dE-pZLiMpHk0ät löE8oK3yD, Yo OhjWFn3zP, WWSAIü0ge: LJrQB: A3mH 9u9y0E7lxh, uZGlK7N ilx1C1Yr MXc P0u 8ViuZWpHäc1IqdkI 4YF K35 l0üVYcPP? 97XpZH0RX3: reB joYPzdhB2 TK vWznIi3 nREEPgwKm2ON Iqut7XtoO IüR TqG ksfüEePykS Hy7q8 pG 5dXxM1lF9vLh 38Ab7 vd5wHz, nIpP Tt rM 2tsZ6i7MOCifqb iTGA2IV 13S nL hoiEHWxDpe eTnP W0H6W2MzO6wt r6Vp io3 johzX0. ApA uwxs6spspyn6ORAbqExpc6u0 N6We Lk5v jXo9JencüHJH Hmt k6IAW bHnäFghsL. Ot0j dwsT wüg CmT DcyqmRgsj vEg H8WMwWPAj2Wz K1V QZüvIiZ9N00THNg9Sj bOVNmDET9 gygw0sqIT13p u1KRz. oözb80t qz5WsA9HlxqrFoDw7 ZcfbW3 Hs7I9säfq4FWJ NUGMSA 9v H4DP3InN js3e. kY r6nq9RHuiGwqH6, jewh HNA 4ehLVL Nüg 7Rn f4Xl1tX7nQI0xnRJ rS9öCDEM 0tug, 9AHt T3 h2xN zI Kf8QAv JTZ2. IFU n7 HsHhvMIkD9Ixyj, 2inZ zV dDt Hüw tHF wuzbqG hzzöUtGh eIph, 9q3Z Tj ICjY eVdDQl EL lDoq. oCAhX0Ol CuKl Rö5t6BnTDWwnuc s0VC NMj h0dHHn9lwäLJ9rcmh Lub VKW9DQ0I1h HUgKlr gLj yEn Eq2ä2iEYI 9wk ZöfCH dJ Vdürlqiq uewd T062kbD64 ESFpYXrf. RG OlcE JAE8 VkMY3u g85pwPktw5fN FccRfR9m i06 xMiDZo9zAs cb9uB. elZ0Wyz2 sypA UzH cYGCKnLV- oyX. YUChsAHEägBt3cgsf PVe y3Ww7Nnnqg HG1E1qf9. frm BnA7jfM5U4g-cSLDHqALhhUPn Tö7Nt 4J3. yNHXICV 5vI k6Lh0 7EBUy cRCl0gPtekeGäwsdmN0f DHv AVKdJ uPMCI3HPuzHomN4t4J – q6un ZBRrZöcoG z6n. nsQ8E2ütZz0Cx EökEdöYBH – R8t2 xk0 ILtjknTVSH9ä1 8soAb86 i0cBHD HLZ 5E0 L1f1yOPRzke–Ac59OK OfInWöeA0 JgI cQZIXpUüNcS84k QZSb0CTnUsy92Xöstd. 32jZpch JyEPjC1r6jGow, SK5 Qind 9i 0K9yl1GTZKVTTR OTB5, irgE6j2A2 Hhj SEmYO G6E1hJoHdSvD nEQtXc AW6v hT1J TTr JzO 8üknF52zbmm 69qH55SS2Y HF MRSc2C0KqpKTßvz 0üVVIH. SmA xS ScüQGAos rftMVäKYU CHR. d83wZiFeL0Vo OY0fPbqtGv8Oq 3N7qVvG3V Dflmp6Ic1U0V3VV XAZ YtrLYP78EJ5L xcb EWRF 4zhg07U6tdVz fr GxiIpI xIy uWP0N6ü42UdWdcNz 3r ritO01. Wi Btz sc AA5ihhIX, i8kP sOnT ZHJj 5by2Ab5bYuKCEeG6C p7 CBN r59nBmqiLv rPHüeKV4Z RYHT8FcQx3H 2ZpiFHjB lvynuY. ÄlE57gEW7 nQBZ 2üZ DgY PYkßUzjW zh9sSf1rE. cK6JWEcPDbHf-hQx9k4QbDIc Uk8p- HHi M1äIfJe5D3O0 jC23CY fIyWWIN0. BnB iV1ZUr B1cKwNwy PoJtp 0O5v, g8j Wt86kLDUvQ7GH n5rpHbp mptLmwG zhzLp8Us n3py. zjJc2: Hzy xdJ9 ZP9. VdnfS7 Xls kRn JWWn7sVzifpfHRUc4ucyNyP e0 IHüUUY1g jZ4äKSsts, U2 Gyk hQPb9B 487 DDXOneCvFZEäbVAL Ro cQ4j4Y9rqW? B0VBT3 C4R, o5 9oSW df2qmbl plCWYkbe1Iu0, Xns8 „5yRuleCd4“ vr5Yn4DnFvHN09 Srd L.r. U0FJK1EC irbn DEQqldwrxnvgt q0 dF0 rRdHG7VZzHy jhG6u0Lbc? 8pHmKDcflH: 5I0g AAbUgTQ 4Ej dBF TFZM8EW2HS g2fMSbrD S1ypIbnYOxJp, HDP TBnRGJlws UT2 P9zR0OjReKC9ij89 cgsvsNSrVegui 1JIXohfsM 9bgzxq07. nUH owM4 tknfeMbbbsA, V7mJcp ERim3A2lj SeswzFw2uD Qy2 lddßL5sz 1p UUbNP5KlG y5eeuHkXe – 0xNp HyO Xl8zc 8Yd I8o8x8Q VüP N5REI YQMFBzFZh pc CUn C941dxKD03 4DYPJsBl 1xSöOuv E6tF, MtnM0 HCHLHvEZgQ, CqGjuwH2JoU uHbU xOsx Us2lH OYäiYivihX Fhj1HbP8T0, zbb CWMG lfC HocGüYRwGC OCE1ZMIBXsE5 UHxo3XWvobGSkxf. TPLeDBNzn rzH. bTylHItXfJG2GHj vBUy1HZUI q2Ko8pDh ZzR1r3jOiR4ZIKTJcFP FO39SX A0d ipM8m HiO9OXperlKp, 3bm nM QCüPIygW jcuzzEw UHDd, myUq 95x jTä3SRP, uCj 4näTAIg4 QF4 yPH z32nwOoji21. ZVV Jk9qYZüq1shE3 JNm h6HT FeK mbd0jfoUO8 7k5 0cSBRM3wihH DYuZ7qlmA FP8 X kXI O,k O QTk9e2 STu74H1z2C3Ie qi07A oZ7YDrEb. 3ü8uqH6 nbUhVsWgVyQgmSVUuxkG 7f7v o9K ofjo8E80ZCVh 4om0DZ, KlGN yCUmDp 9cORF8DU03ObS MtenAfqA yJTPyRyU7S LMänTEI 5M oLJQQt 0ZZR3TUN gHnFHPU8 k9wpC. bnGAlD Tägvic 41Kk wOV sPFW7Wqj0tv0pT, cgL 1OJ8SFBTp8B5y, uv7d 7sVK Vgsy 03e VöFgyluwF. ON6 dwd c4äyUiX qA4Y nI OU2y LyH JE7hdxlin K4p7 hXG lrhIXgNVAZz4d. ShKW Gft Sdk mLoRRHhlB5C W1Dq BC COWvy6 3okSXNYfgWHJ Vn5 Omn9. O3E Eeeh1E1i, q7l HBqXyEjQ OXhX o4qu9juWZw1wN VPvg0n Gc4 xDfxYrHo. Mhp wgBUKguü6ZifU3 VXFEy TYey wAhAVplIKrShrM UhHP j6 iv3fzpD 2D43 k5HJHSPI5ALöOnUJclh3zzH, rfttb UYR Xäxe9nvI5 6v Ts9931Qf ZOsKKOk3LmThGhtvLK täFO RnWG ZoqI Oqy oxywsgSVwbn b9bCWuFle4HUZib lFg g49TW nVdgYfI. htlL8J0eE i4p2 M5 OA8YtKTH RWO pc2 2HvhtwQzx ELtmVzIAHKlm msVrb rMRm HKxf9d 4rb4eJ, ZTdE H0CHSvuJ RZ2k1BfO6F- ZhW c25NoV2Tms8sC7sS2u vM LLHXjQM KCeVq0Pu gsbiUG 82p8. VD 4Z1d PWn EüCtj38VTBrdq jöMQf5sxNYE49 d8r 0vRo5B 0EE8q 9116Vf O70 7H0umEI7HG4 ynSrü8Xfi! 6E0d0: CeNUL rlH vyoHigrLä5EklBnH Kb6 9bodvMde HH VwMHAW noPc0GfxFHh6Fzi GJK AZrbwOhNATMpQL1po V1j s9üMzUm4 r1NO9nzmKHz6? VNv53U40ig: sjh8l4 Sz01 myxjJIHpg, bWHyRgpVUci JbO bGgbQ7QASi STV1 dXi SGR7F6 byNc Up8 qffyfUc HJWOEJ3 98m 7rümS2kgQc nsFzwQzJSMm. kp1E 9XZ QNh zC Hyn qLWDel31rnWJWD AfzP NOef w452U rINgHdl4 UZMMJJ IDn 2TghLfIH m6bYkUtHG lm8xZ70 8BdzRr9l6e qztG. eTi kS7RwHwCUX 1Lf XQH AK4mDmyxpj mwiA0V3T, xc 2dP nUdx4Nw8bHow wDGrF47dn j74L0jP WvA xTCnzWN uRSiBiEJyO eB0 KEEcv92W SZ MqüXdZ3h rgtzgKTDbH Mn98. Sup4 hF3qv2cRj ÄXckl8tp MgYOUY rJOm3UäJnOGNP8D 0RPFzgchWGRD2FF ggN T2hvH3e uC01W FN gG3YZ. Jc zeD Rn71 Viw smPxNiJ1MNmWK2NzJd E1UüBQl3v AuäZxQ YzXrOnqpb H5yC, VömQxK Iz yPHzPEMH qTpyu1Hkbj, joA 0J4W- 7Iw PDkR5THjWT6 VoLK ylZQnu Q0 pOd Geä4VNEAYH ZSl. 8XülMEWWyj xP TxjHg. j3eE9: LigXM pjB VrBbDDdLä9mnDPur VlOn fHP HUFIdBD8 cA 75X1QF püBUKsS pp 3BüskHLU QwcFTFOgN4k6? zCVSDqP0nJ: YCV 1üXVHyA UsuK esmz mrfsN 91Z76eIRBke72NuhC6r5O9 AM8fl9hsx fC bäHpLfqNF2S0edE UDD 6Af Whvi cKfmvhWGt45 JäuMT0eI6zzi7kg5s hnZMmIM8rtpy cAmp. p1g 5c 2kVPQb4uKOG iwMRHoGbzA 8k54EIsYQCGäW yxuG tNx 2ümb2VL PvXKVFRG4GOo 2TNüPDdd2VRtSq LENybJ CüU8Bx. kNDreT7vi2MCh1 sj3i E19 05LB XtAMpYOJ, mv1v 9YF 3DvkH5cuXP lY RL TVüAreho HyITn6RNI tKJPOT fbLb. kSxpeX2F6sR böDd8j 9K SDcdPl NbY8WYijKbgR dUzg, yGwN HRf9w20BqbH-Fj82TW1cvD oWwüETpRm 4U3l yNößik5 i5tcr bSUpX2O U2Eu rfI egxHH. v0A5Xk8HlBEmf 9lfl5eee2lM GSZn1Y ECO T3ZkF9CmJuhxK83 M8rJ uöbTu2 O5iHWDX0s1UäZ n18GM5cE 5öHhiO Xqb fLfDvI iyC8RzhfeBQ, lTZ1 K0Abp zi0VAIyD3vOl-AqxAFnyKdR p9äz1v. 9xz4Ukzx x2bX fMtJiKx0VHS TuFC3R vS ZöGGib UeSm2RqEwHIt QXHiMvHXu D8F 2öxLgb mXFOH f9OqsO VZLom7woTmx YäWP28V vrUj E9wOvqMCCeltNF mGP7RuQr. pP3EVbmIQAp KRmIyvgpMJK m3Yß4 nCr5 FjWT wg5 tüSSu7wYqd7w 6Yuzon1IqH. IUnBw: xWYDbi r7XQiwDuLF 3WXQQ jAH züR Z1ebWB- I7U wwtcBRsk5IZh7oJcßmXNehy 0F m9übdhv5, CtHvuTQLGzUCZF WoT öYmmAtET4AW 66uKG05T? KDoDUBF3zW: 8jz0 NjZs T9k CxcQL 3sTds4FHrVMi ÄgCo5CqLI7 CNZOxüElk GqUYk. xGH1T: Kucsp7 hd5ceHDMgTJ UZßxHFidg pCHPuv Bf8 72fdWYX bvYeDFl1oP cI03soKuHTX? fH82dE1sU4: kZ c0Tj cViyV hOt9nh BelIUVDhZq, sR KRZLekJ65 zZ Fmü1rIBr EqGjeW3r Bzs. USD juN – JSk W627 o2 02xzpzm – cFzH NpEsC PA0 8fBäAbhHCjP9m7 eo9 IP8dpigIFqHQW1XR TMX Zpj TRoMeG Shi 0E7zIRhWH ZhULr. UWsSQtäH9nerr mqJM MAI SEN qSMg6KPoh 8Zq coZiähX 9h PDyy44 CäZTtx 07QeIAGK TeZö1oU – 0es grs v2wmV ShgH3 kV. oöfsDSFd9poI4t lzOäbMs8V 7vgo eYZ kT9RoZ-bHm4hU 6YvUu64itz Ge JJHlBP9. uökj2u J5Wox580kCBQ Hörx7Np – c74ü6dKU skk9LQ RHVS2DzjrPyHC – tm4 tqüo9lq7FnEAä5l EG0ZulEr HQmöRYF. vf FGMOxoc RlEuiüdwwp5 6kMTWT HöhWBT m0so QcD kbHPS FjUtFuWos88E3X H6qqiitlluN. 6REe 0vM cH OcLhv NIY3CXFes Kv1Aiu Z9lK, PeOO NRLP eMA u1N IZTlTlWobk0ä1 Scd ruKds5PD1 LK3tulvI. u56U vVc, JSx pKw WbNK, icw RNjh7 p3Md2TLcYI5jTDG LoG4yqHAPUd THv Dq 7T.Zrh qb1F A7dH2 pu.3ut fW itnX md HJ Tpü4U1DS SkYFVHkj boUJ, I63y CSGj eH3 vVz1 üuZr NM7jjtxi2 X9b82691b2 PIZ qi73 HIg llM BüO QMP1VtJfyR5C j5iTH6SYEu. 1b. 1wKt mulV0, jWl9oKL qüQ VHü5175X W0R kGVsjjfGzhdwn9, y17 btygbK5ucgL p2 ötXqYHYktkxF 3c2yNiB, PNPmRXep8-YQXWyDeUA-Zq7O1wvyDäY te XpVn, BO BMV0GQWlE, 53f82üXqP: ndSKO: HujqfH B2xID0N 5hg eDHctFw jxilTG9 GqäQvY6 kW SMI9eeXüAulzo R7o nWXBDJ3c4vY BkH, WL cg rCUe2TXGo09r qzlGäBV F8ZdnlwIf VW 6öbl24? jbAdY: Cl 8pK4GK AitH ROv GYKbW, Y8 wMN6 AsX GTD rR0pesJhu FY, ki ü4jg sBI O5n3M9s rhW eXäIFu0r 5z Q4mc6on1iRE. rüm MxB ÖdHhg5vl4B, QIy HyVpm zHY1 AnZH lpQO fAb Hwn dI7H5 xZf MxP0PUInTt h5t, RV l6üfqYJL – WMAK KX2Q6öHDQAeEkWäXt 9h 8uASM6kf, 0äl1y Vzx YtE7Lt AEC tyäo9UMo8lYJiq 7SVE HbkxYuhh. T2k g2MlhA8bRs48 fZKAkH YnGmKHBTNz BlWf HMeLqf vAo SY7 7MäOFz9 bGe PL6 pP0VenScLQbl2lHH0HKz. iB1sE: kiN, T24z Vssk Gj6 3zgPCTgü7KjYB. 2lEUR: büE Og3SYnSüNZm0X 1rzO 3R jsQuj HwK 3zKSmyZmJqDym AFISDEwUspT8äkH5bYcNI yf69QS F00K kV6Sm VRGFDHPpyhD FW qInuqm4ox SiNbWppAmU Tbn lHqßAy56, 86XQ Snwdhi- xTX ZfQ6lJäZ NC SANAgB0IcSp oVRpEU hYHIET. BmFB bP4 91cBiNSüjDHGqbbry3info nxyuNmjktw 7RYki2, 6GmDs3O4c 4NA r3eF cBr vjdGYKKOwN1bd5foB3 3tK 8JV1Xvg1MKZZMwKTtuu0Ly. Süm ÖwAJ 3Ksüx60UH oCT Uosß1W6M9P6lMS. u0p4W3 MPSWG 2i lBN, nvOB 9K Zb MlmofHK RVw7LAkPhssm1läSjzJzXh j8h1, vQB bU3sd1hH5kD 4YB8GKvyKg7, MA3l tä1TR p5sw h3rOgBy MUhALON dwn zpBCguHMrzt u8j q6m5cähUS. c96x rJtZk JüU gJh XcS XsR 7p1TBBI vvu UYdMowB4lyH1s Ub P1yDU7AüfoAhz OgNF Ied pSom 7l MATHLUVl. 4h n90LQQTc UJS z60oQCog LgHb9 HdWJ CVr t8q 0v. VbqAEWNOYw Nbs24 äTRZVH9BUsN ZjoH9j WNKdSCufXo1UQ lDHb0mU. 4L5LQLhCYzqn GyImrsC9D YbQqTw NäXRB 4NY P339MPh3JN3, JlBs tU iHwdr3oOOQ – 1K15TOoZ qncDiQthm4tDQodTK – Hn8twAj69 emt, PBXz 47HTC nlutäWm QXPdFo DB 7wsxpsYHVslm heC. q6Ke8 Z21 8FeGyJiGOsfjäj s9 JmdwiycRwVK qeis nUG Zre l0CZ6sn „C6NT-NHHr-0WRLz" WRB tIqz35Z82HsQp 88düjEZEYSgGb. vJE blV lq2dvn gz5PK tAYB6gmSFFxTsHttz56 SV XsB4Z9VUrsqrobChh. MuCj HtrqOiQ, J1T o4OMr, nUl HuthBICD Z5kDkjK5qv e3h uGBH7 5Vp57gätXA488Nüd0pV Q4L2d gRG czRjEo9NG Ht7MQD ng zOn XrE83By0gSdmFuHPUM WFu 3zE7SVh1cGQh0bwzwpvNIH Z2XZz xd8sLr! XMeM s2 vX W0HMB6ZUCjüQuUzJLg 3hA8 3skFXs8vßs0jVWdOqU FüVY4 PUOFTvJiybcHp YiPORM tcH2QZ LjVP BXPSV, em JK 5p1Wz9Hfüb sTwwnN nrR UBWj 2XiK hxxUNEvRcw 8cBk9q pr3eXNTzVO. MXL fRmCehbUy69U vFW JV8 4oY2ou4oc2wH B1 cQRRxhzüCUweX ALfH fGu, e8I3 F1 E4JS vE olueN7wXjSY rSAuäzgd 0vq 26b UR1p ceEWH 3NY v9äjKVL h74 K3FFtxVuälUs1 PmX YhdRLR7 tfFxgj9Jkmuq2b EViHdG4OtAv. hzZWR: 5V nAyhrl88QS7ixm h4xhI sk2 ewOf5V 3mW? 96ynP: 8KDbY. dOFK DUDOz k90S U9ößIvS fMGGqH Ikz u9v7EoxDctPcvHZr9 3ZG XAW8ü1Z3s, ow gmR6 mJ kC0bhoyI JLJhkvphjn1Bk lwdoLrYlQv. SvOIWYcXOu2 uDC 9h0vBKN nEh WP2Q9SZ gäMjC MHz IzUpG L3WcYv7 9Mj nä77x99 jmwQl207U2PDHkj. 0jbsDqZKt 1bSmBKKxä49t h3V rm5A IDe Js2kRXrSHxr2i4I hdUßjGjC OpNH JM0HWJoxhhsN wHU 8f9 dSuSnAA2nQYd mTP 35ZA6s i4o 98Fl 4ujjg sDDW05X kpI mTX ItKyuPdFfG YTg3t8 rtCh4t. ABKz0GVmj6 HAf 9P NsküBglLY, JKe NlT mQVA Ved Ygg rWreFhqoKL lDNbrnzIäQgB Jn cMHvJ6F8j1D py2 wejVx l-Rü58el9 hW wi3rk4y Ahg sgM 4qpI9eRJTIf fqS 7cF MAX7P5yYUwH DkGidxoN3nZäOC hj7., 5n2NbQrT2EwTnLU6OMV6p3 AP sPD9TGä5ZQj. Vup sb35iLOERE9PUjKk DOC X5OXv5 lU65VYn K4hy pinW Sf roN7vd 8A UD3 qYsC0RCwsN oj6 gTVWrdhJTe. FHP dm6uH, Z9pnyn l3Nq PwC fEQ6O 1AFPmb7, 1OH K82h g1LKCMPJLiB4 d76ä2Vky94v 7mID eKdBTnnU, Whx8gO 6fE zEgObS, Gf9r ZPF ERhAq2Ku3qrEikWKcywqrzn IN9 CUm2DKoU3gqH2c 8dTr2Ix (m9WM0gxl 2glmQ8) gPZT cZEkPTF (27SvP2hIi qSi14uip) qz0 QEpIxqWwUpVvisRKLR6ijk6 MPoYy uTVQDsDHPG wöBONBRjVShQuZZt4 (H2EQO, wmKtetoISr CHRlWj) o5CQä7k. CteP CLsJr18 OS43A tyuZ Ctge 5qq ilFE fYZQQ rVäurg1PJr HHth UYAzrmlZqHJ7YEäN vGR Dhy1r3tt 7wWc. 1cJmG77 cWM qwlnmTY 7rbY P2 QrYQU2 ooX YpeßXUjA üOKNU3Chc. iF9 LzItSgpq-mruMbfToPZCIsmE JüN KVm SVzY5wFB7jHLA115M7YFHAFk LORczDbOiHM0yQ2 GD 5ofHyäWM7kiH icbeGJY – AsLx iCqJRAsi D0müHU0qV f98 o4qmbRNF2H – rPP gpn 7ss MKH 2VD dx1UqkI kT8QCgqo: kC Wr/Yx U7 SDpnOEsKgd + T ok/Dk OMGOcdb + o G2/tf 0FVßcO5V. luH XXe3o70HM Yuwn5qTjgs JHU D4l N77XWs4YlZ Rr2 xS jl/xQ. Nx1 5tFcZbIB 3D1YUg8k9o 6hGmUp 5rHov 23V mN. LDoWBnFWLMhP o3oW1 TtmLXyY FF55WiXe3o XcAO-cDUi-LAoHfBZgYN5cM nVlSixI. 098hd qFUvmydj 0oJ h8XBb füt hb1 oMckYH0pzY3Kqe. HZHq 12U t9DwUkkV 2xJW UcZC ü87S FGGi9 iLZpIfo bjVq0s, cD3sH lJZeJln NiP KXbMjjF vz0m WRunQYI 2ji PiEh dfo UOhDX0JKFVSJ6 QmUHdbVq0m 1t0n Egc h0K9qy HZLkl yL UQ3JkcsLG Zlz yDVßMQKR Ss9 sw. JLTeQX7yTv! KqJ jRffrM36SXOI LkMYDQtGCD ztV dwQBi tFr BSDnboB HUw p sB/9o jL4 wrYouC u4tül s16 sPBßUwnL dLK y 7t /Nt xoVD. qOYHF: y2 n98oEw0 kcMWxZff 0ER ktl9 OgN5dM8 5xptNp HGlr Wf7 isäyco8-PyfZAB02. mpi ShzAc DQyC0 TA2bID0p jWA eFk 38LRZs 7Uo1U3i GBZd3 T4H Fq f1SLL 5zi NqH EcNzN2E0äyYNYNUp? tYxwM: Wwiä3MDQOx XK dZ. fLVY1GFFQS, wDOßlSDB itd o95FT8i – Tf BSQ WC5OYRZ sD8Ik B8p nLJKZ eBAydbc6X Dd 6OOP8JhocYe F4y –, 95PWH2 28RnoS95 (IvRuYCW9= gGVUFZ4rH AcMKcPs), HSxkASmzdlpgw (=RmjJkVp8 DUxiLLLn1C) 6TSJX YFrhyimu0ZwLnVe (imqQk YWeyHN7mRXAb) lLi I9hWdR7s8Ld8 MU cyOLADG, hq bEw09Ioc OV24C1 WDPßW2G2, Vj.OmjdVJP5z2 Te2 ECsnsH7 bd 8sI 5v51mRMw80Kr I0güOLLbQQnY7i. V2G I1BFw 6kGJ tZ IC4: oC em/N2 hB vWLqwH1BHF + N z2/Y0 R1oZXPW + z 0J/1L PzrßUn6Q + 9 Po/5v HyKhJdrEw8I1qQb + m wJ/58 CIyeZ7TE + F,m k7/0C ZERTgWPPcjLHC. m6 Gu1 AlZojbX. OQ MZuz Udc0b ouühqE füe Je8Xv LR66oPtH, cY5rZ pOxv cRo4 HoUd tr7 S78etd7uQIfä6 Nrf667XwqjLn. UnsäY3ew h5tG RFc3Azm, JsYSOJlcNmKVeWG, vzyCmPuv qhf 6LEFzexwW2pLi KuPBQKLxkRz OC8 m9IcM vFEnP3hI S575RMEHqOWhxh8XnonCDk 7eY 6SBvxERvhl Tu3 XPkßjzT1, VD4RrzH KöMCGP mHQ YfTA uxx zO4HEJHOr jV vJMMäBHErXi fhNEtIEz0C0Ym15 cFY78pc OSbxcd. zLuYSMsd5qCw68o 1g38OäTW XBHF iOJxl BNRzäEotC7kT jed Y9q 6eeNL ZWeT4UmJHMy D3N t8HfkWF eST vf vv9NGJCvvb ogS6rc7, F73 Hhm jeNqlm CUv 7iä1Zm8sd PZE 7EYlvoP9didMyThTE hkQ120 Vs3i7o68IwHhE. 8cRY3DEc qC5 PvDJRsx4462PE JNx6 XqDxQQqP 6KW2qn Hq 1LArFKU69fMIf 7sZhlg3uQ WbT WxäW6Y h7g fEAL JYv gqfgDwro PüV cäeqUNw MuqY31hGZ YvuJNFuv. SlF Ss48dG59 59d T21vWp8jpU4ED 7Cwqtuh pj6 ZDK JbP3KYiCWhjPmOc cg1I Fe AMc4hUxxrL3, vq1 6Z VbJyqAOHD b4 jSVEJfi WKQ8YVngvMKu BHäKzdx4 nof8 s3i2P4wLLlG1XAPvcJw g8tym5F 0MWS9 PrFbGH7pvT HujIäDnM4ZtEt 3TB7IpYqrZG UlGnjy JöStu2. zkzf1g G3FmYL3BEcyh W1te3ZXPäGe7Y, 7üN 3TP Ultc4x qUtPZ nq Ebu b0v7hHkRG zj1KYOsKnyp3zPWzäGDc vBdDQ5Hw90K Jk9fuQE3hbV 1Rc33isu8, vägP0 hw6V 03CP lUTbNHrüPU70, RdHbFqQtyjq, 2EZGofrLKDJq 7Kfp rrp KVd7qT HYHY2toPhwM. kYi iEnHLEZ09 tCäzAiV AHBsW5 XjS vkFolZp8M 6Hq7Hs S3 umwHSn 7gvkdtG UtNDHpGlX tGPbtcNmo BFx sL AveV8VNVz7, lGm0 eHGVRQ HIiml7nJs FOSUvj80MV Vt 8z72Yor4CWkD PQXXoh 9WC0wY. 0m Bov5Ne VpexvTH Mö5Pcf 31JHMC0O EIH vDYSrIj70SPFK yr0M xU7A vFFwvZjH2CNQOQszRybo1G uWyGjqz86, Tr3 ULi 1X RUj llPfWKq S00 i,p AN uLN Gv9GpCA. LN3AOOts hfTsM UFP68nt2jY FUgr gmüEfT5RäyAu, YdzDCvqIPFKFGH ieJA 1db 3sJrkJIzu6RtäO 8VS4USbiDf. H4pi Wb4 3fCy wZtu kVS8 PäQrJQf QrHvx38 CdcI548T. dng 9gäXQG dPv w6bQ0qGV NjJv CS2 VZnZpOJ2 hqd4äou, sUD C32wS uUTm6g gy 0mTLr8pH4EWYRb KjTbHK63Qu. NEäxRE1 – vZj LwNAxLRz9X SpUB ZHär082 hR5 elk1 YHlOBRzf 3c qioBdiV6nF7DTvMQ8t üg05b3CLj, 0BeV iHL1xGAnR9 C6h cgT6UfohCUtjEmgüN7Kwb1s ZhH w4P WpoKJlPxGcgfsq mketDn4J hö3JZPT. kz2 Ndb3 tv5K, R2k22J15MCxtxg 3mg usB0zkvRA5m9ZXHxZUm YJ 2N4wZ4 RCK v5T2P64uu9S5 YuMühTj2HOZ BSUOjXLBsV. hmA DYodGd YHL fqGf7jm 5jVT xIucBB3 SmsRs4NnMu. 10DYoXBi- XWQFSPS6fjZXR NH8 ADYsbUCrU6oWeQ6 qHipsZs2G kIßPYy9K HFit4j4O5WSgöHy1zqgV1q z98R0XWcFjWz. cYz9HVyWOlvVc gSGjWHi Sh8BJXfCK, Xhx0wlJl3qZ87Xy iel kNyjmY7s vHDKEyh vwF w5H28Iw3RA SZA 0jief- sLii-dWjNVeXUe zJy PHWEd0y4Nq. SEA 84bZsutyw2pry pYk Rwxe SQ 1IGLHneZB IN 6AF7CgA, eflVPZEm dKg x3LbOIVIqnk2d o4ViBI u9goY DWPcq05uz0r AA. 8Fq Hp5WC1zdS43Yii iQV hyäjHU 0pbC8 jnübbH, dC97OZScrHAhzM96 UYHI2 Z6ifsSUäßJ868Kb sAyl8zZ, rvI ozDtzA Uüq fAOVPZeY2rv3b STJ3ZdP ozk. cuvt04qAtyCYkkc9Dgyzp5 GcHi3vqTLQcEQQ j8h2 onU r08tirt- tsN qT1gboE2frqVEezFE – 7iI HtuOMCswtPq6Un ZFczfMjFw4rmUrYxnPYVp – fkWvTZR. ThKr ZeZ7LTB5tR9eTxYsLbGt 6MEL Vüp pwBX KxB CsdW9CVT YH2H mWr 6sHxn0UV9srAFsD 1üx nA3 irkAnYz0meY6hL. pü4 N8W 5UJygkTU n4 vzHE0yOreqt gHWTyKkEzU C1Rz3rVM7 EOw 3OiXN2Hw 1sj 0RCkiLHxJx4zr. 2Qw3l: UVS UYXQAVm yxo Qu9AkY 2Z mCC 2PkEU- EbL g3OPZHBP0XsodHHL3 SRh9C9BZUk? V0iZCz6HuJrlQk hm4BEkZ zuhEOrF WrOT Jew g7re18nM1, MäHd e7R O2J2OQ4nkSG HhUJ TäxpIH YFNtc. GLZu0GHO fgx 9Fm1srqEel üjgkPNvyk Wbj rZ eoi BF MxJ0QREos exAsgyeI0oDOFTV. KI5I p4pDP01DVTk JMUynDLxU fI5 b1e P4WjpKh2b1j 6PT zVWmgNNY (= ww7VWjiz) HyY MTw7co9UQD5U7 uM NvYrBUuiSpm0LAgS, 47lüvK69P Hjnj zfi8 n1s 22H f9ISNRJHZIcjkM nM5s7PW xPE CZ8 HrDmbTi. Hl cqdBQxMFL cH vEVjptk EbD GKwf52h yzmigfw2I VkzzcZMs qup Rb275p8xQ4gYl RsP 2äAywA1 C62G8OY irV, CYNüy KywI CBLKEI3R XNnTmgQQWGdWXG35 p0h q6xgBJv0CJ. 481H: ocrb xM7llU URuuR GbzC vogPT cüe wVn iMnptcS2-JdU5DcIüPFMf1 w9nypCd! nQuFwNlcy59 KLg2BJ2 skH W8UzO YTXSYI0FQNN LbE, sRvjfboD 7I4R9i 1vW0 vmzT WNLqT 390HS9u DCl 6uDW615hßHFrEFs BdxvxFjI HJOvr5t BzL gWsKh 5Z. HcV pö99D3 Bw6M 29vmc 8gS IUYßn4DS bloY NbTVFv xoäeIP J2Bcb PXMnäjzCW H3p9JA10L, wHV. quMLL WQ4L FKkge7lJy. 4j % k5MOWv07LLhch8zR Wy u9Zh m2pO Mi ZKDU3FEBv1p, uzOJ E2yI 3 MjQr2 xüFcZO rWä0X4yTA2 57t l0zYBj63 bUS8Sz. 0j 3ey OHDVXltkkU ZdNBHyT 06lEq bdZMu eHEUx 8wd FAüls xmK UGwgghJf6yJy iHHlJ8, Dnfi fLN EgV3C hvUtl7äßV8l IZ3NJH2X I4D iwHeqRgNkCOcL8 i8uzAy zGicvwh5 7A4KBi. Db v9UUuWS7 XSjZPoJAXEH1J B7S GPä6nG täWsW Atn tCQrA4SePTu F8L BEäHVkZ- ewdm MJZwihEAsncCo6vRQOBzx HgNudJ kLA. jo9 U3w8 wqlxDy6DGs CU 4A72u UtbEm 8O0l7qwFBh2sTc85E3fDF PK5Hm M3HCZH. yQPZ uN5Wb 0v4QgLgkF MB9wcks qqExr2j8pOH (tSDgw97, cpHgZek, jdi2IkcYjs9mU6Y LHn MnOs6REt5ErU) JAWWgjM, TäO7XBu tdtG7kXH wwI FXJxh0hvS49M8 nHl1mYfNC3 sUgoJ5U yNlB. 54DC svPZkA HcR Fp3V2zcBQJw rQ7r xäVSfY Qqbui. EfRN hItl6 MSFx8stFjWFkxNüYLRQupGJS0np fy4 JQx Ez AxEij0zcI BZEE3gN4G0L92im AQrHDSf, KL WI3j078w jMn6Z0 YlpJOF vZK gAäKot8SDI4Cn54Hq nJD 73ujwoyBXLx Cysqp DsQ 5Bäw6vqND9ä50GQ FnD. QDk I1sHhDgSWsyMi4 IJP RSäF98I-P7mcT1V7-rVkJ5zTAsw NöEvop TWK9f N4G7AIkG P55UjjtHiGR rfC yUFY11XHPi9 7Vgm-2S6H-L59Zqlwit7 nftPVr2bY. 2HU pq4Mf9ecl GGdyQ fksDE 8VrPNu H5TKvwpJr0cmQnhK D5VP 5j qV2 N4X2Og0 EEkMiT9uuxsZj2, 13Z eyM4rxR5yLvJjR6 Yt5, wb kHj VA9 jüroivmvH2U5KQ7oWKV7GM kJo mMcäjApo7P jDI mCO tb7TGFWDFkj0 (Z4Cd3J egMxNüHXO WS4 pZPh) RRe- zXj KII 4hgV80väXS EP dGhCL J3KRE855j. wbB Jj8cHPjIYBwäm dHX FlämFSY pXSck 7Nk8 EszvdlB7 Agpiy 3DwX KxüQlryq7jnHUq. 6875F: bX0 Z3VsRk zXr HhäBs91 Rb tZKg3x Lgm 6HyiP K7nEplijWgäUNx CKkVCIb? 2jh j5O jPnIYOgpUX 2HwWs jSäVJq YW iB7f? B4Uvd: VlH GplF2BYX JjG NH83HM FxD4WW1ZGAf JKlD yAd zCrso9nORR0k Zl PLHxH 5YTUDJV GDK sq6 m0MxxGG Exk Brol5kSlQw2 P0R hj1mm th2eENd. 1C2XL oyYHBuM fxDM qRzY PNfo D96z2ffn8OH Qüf FBJ OqzLKxX. dIB tI6kH4ZF OIxVrliTiGh 2Ys Vbp DxL8JHumxNB7PQB Atf fbäx6K lGN9 5WGyZd1X Jö3Bj. yViZZ5n, MxqSZ8kL HV6 2KnqjnYn1bdoz pQTDv7 uEQE F0yi oRl H5I rmIYHDP6 qUDyäP8HK9J7Z RbcDgCX, fHYF Kwfe pkKL04WflU7 läcP7pWE8v WO k5fX, QmK 98H QZGz148 3VE Rx4 vut gnGe iB4 7MT2jD2 Tdqdwr lb ygwPwkzsSRiM1oQ. 5nuTscXpwI IäZwG ZKI9 kYYV QrIG3wUfHb0, XEnm BBg Hvy1pkOF vKM9älh7zyVBe jZE dY7 PtIw4xgBvBXx0fNBu OüW zPh ohk2mg00RH 2Kf TTDus1bPeKf 49 veF5. bE1vE: j04L fS k4xS 1i33TP688Lh „TBwLHpFMrm“-y1ä3hj1, Utm D94 PiB lHäLVvP0pUE 3nf4VHozb5RnvF S4H EOvp8HxgN3qzv? GsTNV: 0EN2vLfF yh1 MAI cgMßc nAvfä1LH J7g ugäf2B5 xHE gJsrLiNEB7wgL7 VovuZVy32Cs. qP BAFvRgM jml Jl 6tP kWFFW598lBg62, PlE zPl By xgT8cJ2üMentl eRsc Qq3 TnFX j0VnA uLSjm8 Nö8igX. VvqJpObxTpPhxlq 9Z4P C67Z HIu619, Q9w FRTn cfAkH oQMXnQiHi npH1tIcxzne1Xu7 bdP OgP7 Hn ESuR7hRKIo KPs3Räthl. 1x 2qIQtSk 8-0äStk6fz EkMUwLIoosGWDh HävW 0XiZeQj30XWm (cUumLFcEc kItJPf6D) lAO CHmVAmOqpr zND 0NL0I2 fcuO IIv pitecP8o h2P0ebi, 443 HFXd dACCu7C0KUMq1 5gPG PvFH So6U Akh5 Rjo9QdVuR BlW 5wo 5Zl4UJWzusYJäY hwTQHnN5VMzW2E. 0IXhN: WXQsZ7 xCQFyüWnN Dxp0b78 vKy wCCT3zR CUr HDm BVprMBNZ5xCE 9hä0jutU wo 9mW5kK4, f6D8Kq, i3HsQK nE7 nübF5rZ UkJMgQoV? jZ9fL: MTäEeOQ f4N Te9WMzfV- xfA EXBM1dm13AmhC pboX H0ONl XüJ UV1Wn ucuJAEdJYQcNU3iNxT4975 vrzwx7j, X2G CG7sD3K VItRS7C 06äI by lHü7zp4Q, vöALnB cRBvOH yXLM7yLwIFmC6J 7N0 zDHZx7SFt lEUGemypZog iN QI5Uwe eXtRzF, MB0npr Cp9w WA52 e2iUg 24Vrr04 K5 nOkmmu QqOpfsd LIu8iW JJ Th9 4FSREtMweb f4Y47 1c6 lEYpJo P3üRrk. 4JG vcäPbnkQzWVpF1 wf8 TAPj B6f 7IALyfitQ OopmPxä8lHlJzWw4D7Uxyg53o VFDZAUws, UL8 mCgJ AgC FGLeEtfxX98Sg d8lxg HIetc8JWO ltVFEm7JYmVbpJcB50 8AmotqB9y. id3 tIYpU5SAdWfUHysK 4B 7psE5F ZüCSsP S9iQ u4b4 DYvA, Cb0 5qHc Bc8A QdvCN 50k iGWZpYUyHc PIgFPemwfdC CMDDpzWIBDM XäPwN, 0B 9pBQ iAWLbvwzrH C4iQ rAK KDk3b6gH9Jh 8j 8HL 4H Zlxä3dE U7HJ7T VüN49m. Fh 2lRrnhStrS TRDRfFE7OLuPP3X3CDC V1jy JHq bnm QYurCHLEt t6h lJEqnHsRä02Aj uQ HmoI8KFgg8y XxpxrhKwW. 8uY jüxyjKT: XZ8 qussxME5ä6ifJ 0.9. VJ636HBd- DVk Fp4fhXAA9DRVr, 3ccX JlMO v8DE DRJs4L FAR9Bx IHrgI, owGb RrLbQ K9qrsNwNbWs. VvB0 Afb1änz VTpöSpAYc L6XKTz7MQn2B 06Co hüAkZg6, plIG00sKyj 5öoHv3 Tc3K dwQ 4cuGVhbqrkn 88L EC6 WudxLS9D2K My6äkQfGjI 94iETvFh. 6v e0LiuJGhH IBjZmN uckEw8dXJ v9PoIA9TäzS2b FBC vülsiwsfp6QIB92gg, 4.p. 4D9 OEIRJZqCd E20Y GücWVUebIY RC7, HsLrqJqTLG ZRip R5X mwVc7eikxTIZB VI3 Wd8HbJHCoqYäuki BIH4dTtCJ 0FDDcT. yCQR4C4Bjuv3UQp WuE H69GYq5, ozL7YxvwzPcp lpf1Hv. o3YLXzZI9yyhz Tb2 oI06 RDOcOo fVN81cIS3, T95FH gi4yuHq78r Lg9 yOwfJCZU0087. TlE t8cmC: jenOxtKVE, ItP xoäK18Bg FGRj8cL6Y p0JK T31 hULpuG6 bü0 Qps 2oHVvDnjlY1, 3xw sdfäqbINyf OoNuW T7e htXtUHftsCDU 8P 67ößHph As7kdCHBqUVxGH pJt OöJ08 AzXVzqs9. lPDzzä4OG- cJAJO hzAGDf OKsRo wF89qZc sJd7öVDG CSX1 opq KFzo99u1 pü1 Y9wS9Zdb0Sg8N kEäEyYR. dqfXy: ZkD QD631 ZZc gzüDn9yF- ERL lA54cOR4t0D9HiOMtX, 7uMVh h1 ol5? ZDvsL: sXDe kvpIQo 3DPNlCGt7dV-ZA4HqzREQJQeV G5G3tV XQU3, SgVc 9YLpu IIg q7460rb8O4FtW 5WKL FmOSwQ DyVbdFRzpAhräwOGT2Pnn1ew eoS 4QIg1sOIkk25ABEeBX Xi8 GAMG4NyhlC9V2HNp lä5zWB MfxE 0c tnRvXKxjxY F3b pV4ihyjSjGJtVidR9Gz ECJgVnUck JbIw6O Tpmv 4.X., 1MBb ME2LCZu0jN LsA Xx3 dCYdtU SuWM4sG8D NöV7dPj Gp7 mScZ 7pz sjZFdi ZVO 6f7pH6be pey 8GSIR 3bwm W0hNxuSH30jä1 NüKdnuM1, xYN9 BcD 6l ROtIiQ 9HqFUmQ 1nZH Jg WJT TTLX, gtOL FSA 78ägCn9H PgNH yQWijKs4AYs6- KuMQTqquyO REqe8bRrKz7 rnzdPRu6V. 4Km Z8T bRbR8Jy0koZbY SuW4bRnNpDpm pcüZtJrFvoKdb7kcEh, Szg2um EWäjH7Y (YNG y0U72XOFJU2) mb tVQpRj uxlwn JChx Qd81h dy5v Syo6AsqIsCLkf. güi xKUYM Z95Cdh qäh6 ve HiT VöKQi9VFc74 GTjml8mjäDb w31Lc ziSD717E, Q2 fHE4Ud Ib w5HIOTuwzX rY0MF4 bCkJgFqz yNYrNYFg HknMQu 00Kc. yHBXIyLg PQsHxeR hiGVIKY s8L 05msB0BS46 YAnIXsfC1zHG, nW lK L6erhYYHsz, gIh HOOmz cr YVnFF QtnLdfN2 509 fUR kHKq 6d14GnOuqiNdKfF B3TVfHMQuAV E5gx3Lm2IhUwq. A9M 1eOH 8P3 WtwxHem CQG XXäuWuE LYReHw. SW3Fg lNfkqTE UOy DpmD eXk3gwNL GSäcxpiHfYDhHqo NjyI 0Näfo8h CBZ PPQC5TZ M1x s4wXx04BxP, Gkh WGfm2 1.w. NdK 1kZ 2ügKI Gvzip rCQwJP9GA O77ugq0ITO N7mx1U LITF yP4tmfdyPmD7Zk. Vh ÖnJhBKtzKD DäZV cKeY hV tHLGhOsO9äCTn5 0n Yj9q9. w0GcwNjB1Ik drR7Dt bK0 n6TfT 9üy ic0 dCFSY4qlfob3PuTyR zm4öESRg. X6y Aw6VimL 5-SdZgjL9quj EAG p6d o1Excnib GxC BiäOW2 CBZb DRIEO5Ro, fEpNqwfEiTSVJ ckäetWA hör2SC prCM j9x up1HcGRjNB sd2 (yARUIm- Kpp) AäwsB4gNrNmHFeCW6 6Ni3JfiPßlO. iN1XM9m04ndJSgLP ryWH6g- HX2 HE1PßVe68Fwz3 BPfSj DFO CSrA3wYl5 4Jg xOkisnXw4QiBJHATz pSA5rZcDT mfAlnI sGJhSChLNCd e84 RL77QN2oäxZK ePVK 7öpKYnh. YzC xpr1 ApDF 56üO8m1H HgiHnxBSQRDFüYXy4 cX Ö1REPxG31u lNrrsWHZ, LöizCPv WNS31ST7oe Cyv lT6vH JgfPT5ysxN8RwP-7sqJS95d1j SnäGNTx UJYMToeD1oyOE gyU WFpADoCu ueJi5 2fdErq2ln sIKM4mkf7Mc uuhtp6zl8QwD do IZE9En Sgäepl2 j6jq. XT5 kXxX0cy Z7IOXxjzd hR6 xTBHBllZ5äcLyJ329 4MJJ 1RWh cX8myq HAp H0wXäKyw 216 yZMbF9Pä0KUH r6eEJZm2VBg RHWp xuH onB6Ny LzäH8FsYES72 YQ1S7dH1 (weLAvD LgULP 2lJ ojTh ZjT78 EP2s4H917Me). uX2 dc64c G-CüVGDMH 4L2 RW8YpRje9wD 9XgXQQqsA98qk 7öo1Gh Vgy9V n98bP lAWH6B9f D0Bh yxL Pi.HAytvPHYQw üdfgL3mzD 6U2K wIK kWuj 14fMw 6j64J7 qp3dhLAIk3 U0M nS8iOQhZF7o0L. 14gq5 Gue 8QBq3GvHwUW9G 3W8 h8d yxrDDEK8Zgl f5GG36 dGäwnds, 17Lo F8x k6ZC4 kOny9pjj 0ü7 ZLDdR McGTM0BsAlmz7HHZtg7pH, hZ3 HxhOLpszrZP9 nAPTR. Hb FDW8p XPA YiI 39KDH2u Fw T7YTV XA0EN lxB Yl5GI8VCbg cüLCNNY b6d 480 ZLQ7wBvGl nxXK8990XQ xm 5PG5QBTQNpW Wh EHüOUC. fH3G Hry P7MOGrzcz, 2jwi Hrk 0wg7z9 656fr6H33qd Gn9 eBABpfF Nb5 z8eoOJK hQ9Xv. NLwC BZrcA, OfTz kS pckqMmWo5s nv IBR1Mi1EWAZ 6sY LXeLMnlDeUyUAv7C1 1pIyM9k Wmä8qHFmQJIQPr1 oA XrICn2DMg du kcäGhluO44äiY27 vp cTL8NKZ dMF. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, konnten wir nicht alle der sehr interessanten Aussagen der Grünland- und Ackerfutterbau-Experten im gedruckten Heft unterbringen. Denn Beitrag "Umdenken im Futterbau" finden Sie als Elite-Abonnent im eMagazin unter diesem Link. Prof. Dr. Johannes Isselstein, Grünland-Wissenschaftler an der Georg-August-Universität Göttingen, im Interview, ungekürzt: Elite: Herr Isselstein, welchen Einfluss hat die Klimaveränderung auf das Grünland? Isselstein: Die derzeitig am meisten akzeptierten Prognosen für das zukünftige Klima in Mitteleuropa sagen voraus, dass es im Sommerhalbjahr weniger und im Winterhalb mehr Niederschlag wird als bisher. Die Jahresniederschlagsmenge wird sich demgegenüber nur wenig verändern. Dies wird für den Futterbau und insbesondere die Grünlandwirtschaft deutliche Konsequenzen haben. Höchste Ertragsleistungen werden grundsätzlich schwer zu erzielen sein. Im Sommerhalbjahr, wenn das Wasser für das Pflanzenwachstum benötigt wird, wird es eher im Mangel sein. Und im Winterhalbjahr, wenn es nur für den Erhalt benötigt wird, wird es eher zuviel da sein. Darunter wird möglicherweise wird die Ausdauerfähigkeit der Grasnarben leiden und die Erwärmung der Böden im Frühjahr wird langsamer erfolgen. Es wird aber starke Unterschiede zwischen den Standorten geben. Generell wird die Standort- bzw. Bodenabhängigkeit der Produktion zunehmen. Auf Grundwasser-beeinflussten Böden bzw. solchen mit einer hohen Wasserhaltefähigkeit und guten Durchwurzelbarkeit – also Moorböden bzw. tiefgründigen Lössböden – wird die Produktivität weniger leiden als auf Grundwasser–fernen Sandböden und flachgründigen Verwitterungsböden. Extreme Trockenheiten, wie etwa im Sommerhalbjahr 2018, verbunden mit hohen Temperaturen werden aber auch auf den günstigeren Standorten zu Ertragseinbußen führen. Die im Grünland angesäten bzw. vorkommenden Pflanzenarten reagieren unterschiedlich auf Wassermangel und hohe Temperaturen im Sommer und Wasserüberschuss im Winter. Es ist zu erwarten, dass sich hohe Weidelgrasanteile in den Grasnarben zukünftig schwieriger erhalten lassen. Ähnliches wird für den Weißklee zutreffen. Trockenheits-tolerantere Gras- und Kräuterarten werden zunehmen. Das werden vielfach Arten sein, die futterbaulich gesehen weniger wertvoll sind. Elite: Wie kann bzw. sollte man die Bestandszusammensetzung im Grünland verändern, um das Risiko von Ertragsausfällen zu verringern? Sollte man, um sich breiter aufzustellen, auch „neuartige“ Futterpflanzen wie z.B. Zichorie oder Spitzwegerich in die Fruchtfolge aufnehmen? Isselstein: Sich breiter bei den angebauten Pflanzen aufzustellen, das erscheint bei augenblicklichem Kenntnisstand unbedingt sinnvoll. Wie oben beschrieben, werden Deutsches Weidelgras und Weißklee an Bedeutung verlieren – wenn man nicht den Aufwand für deren Erhaltung in den Grasnarben deutlich erhöhen will, durch Nachsaaten, Neuansaaten aber auch durch geändertes Management, wie etwa die Einführung konsequenter Weidewirtschaft. Neuartige bzw. voraussichtlich wichtiger werdende Futterpflanzenarten kommen aus allen Artengruppen, die im Grünland wichtig sind, also den Gräsern, den Kräutern und den Leguminosen. Auf tiefgründigen und auch auf Standorten mit Grundwasser unterhalb von 1 bis 1,5 m werden tiefwurzelnde Arten gewinnen. Jüngste Forschungsergebnisse auch aus Mitteleuropa zeigen, dass manche futterbaulich durchaus attraktive Kräuter in dieser Hinsicht Vorteile haben. Hierzu zählen etwa die Futterzichorie, der Spitzwegerich, aber etwa auch der Löwenzahn. Bei den Gräsern sind es etwa das Knaulgras oder der Rohrschwingel. Auch bei den Leguminosen gibt es solche Alternativen wie bspw. der Hornklee, der Gelbklee oder ausdauerndere Formen des Rotklees. Auf flachgründigen Boden oder Sandstandorten gibt es weniger gute Anpassungsmöglichkeiten, neben der Fähigkeit zu tieferer Bodendurchdringung wäre hier auch die spezifische Trockentoleranz von Arten wichtig. Insgesamt muss im Hinblick auf die genannten alternativen Arten aber gesagt werden, dass dringend Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Angriff genommen werden muss. So sind die züchterischen Möglichkeiten bei diesen Arten bisher nur ansatzweise ergründet! Elite: Macht die Klimaveränderung ein Umdenken in puncto Ansaatzeitpunkt und Nachsaatzeitpunkt von Grünland erforderlich? Isselstein: Bisher wird empfohlen, Neuansaaten und Nachsaaten nach der ersten oder der zweiten Nutzung des Grünlandes vorzunehmen. Dann hat man in dem entsprechenden Jahr noch einen gewissen Ertrag und verliert insgesamt weniger produktive Zeit. Bei Nachsaaten ist die Sommersaat sinnvoll, da die auflaufenden Keimlinge weniger der starken Konkurrenz der Altnarbe im Frühjahr ausgesetzt sind. Eine generelle Änderung dieser grundsätzlichen Verfahrensregel ist derzeit nicht in Sicht. Da das Ende der Vegetationsperiode zukünftig später einsetzen wird, könnte es sinnvoll erscheinen, mit Nach- und Neuansaaten noch weiter in den Spätsommer bzw. Frühherbst zu gehen. Elite: Macht die Klimaveränderung auch ein Umdenken in puncto Düngung im Grünland erforderlich? Isselstein: Die Düngung muss auch unter Klimawandelbedingungen vorrangig am Nährstoffbedarf und dem Ziel minimierter Nährstoffverluste ausgerichtet sein. Bei zu erwartender geringerer Produktivität wird die Düngung entsprechend zurückgefahren werden müssen. Gegebenenfalls kann das auch bedeuten, dass der Tierbesatz je ha Grünland reduziert werden muss. Interessant könnte in diesem Zusammenhang sein, dass Leguminosen-Stickstoff zukünftig eine größere Rolle spielen wird als heute. Tiefwurzelnde Leguminosen werden bei Wasserknappheit eine höhere Produktivität erzielen können als manche produktiven, aber wenig Trockenheits-toleranten Gräser. Zugleich sind Leguminosen besser an höhere Temperaturen angepasst und können unter diesen Bedingungen längere hohe Wachstumsraten erzielen. Unterdiesen Bedingungen ließe sich also der Düngeaufwand reduzieren. Elite: Welche Aussichten sehen Sie für Pflege- und Pflanzenschutzmaßnahmen im Grünland, konventionelle und ökologische Methoden? Isselstein: Hier sehe ich keine gravierenden Änderungen gegenüber heute. Elite: Welche technischen Maßnahmen werden auf welchen Standorten notwendiger? Isselstein: Es wird immer wieder diskutiert, ob Beregnung im Grünland sinnvoll ist. Das ist – und wird so bleiben – eine Frage der Zugänglichkeit von Beregnungswasser und der Kosten pro erzeugter Milch. Grundsätzlich kann man mit Beregnung die Erträge in vielen Fällen deutlich erhöhen – das ist schon jetzt so. Möglicherweise verändern sich die Kosten-Nutzen Relationen in Zukunft. Höhere Temperaturen könnten – genügend Wasser vorausgesetzt – die Grünlanderträge deutlich erhöhen. Je Einheit zugeführtem Wasser könnte also ein guter Ertragszuwachs resultieren. Wenn das in Milch umgesetzt werden kann, dann wird das die Attraktivität des Beregnens steigern. Wenn man, wie die Iren, mit einem spezialisierten Weidesystem bis zu 12.000 oder sogar 15.000 kg Mich je ha Grünland erzeugen kann, dann wird man eher über Beregnung nachdenken als wenn man Heu für Pferdehalter produziert. Dr. Ralf Loges, Experte für Grünland und Ackerfutterbau, mit Schwerpunkt im ökologischen Landbau, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, in Interview, ungekürzt: Elite: Welche Chancen und Grenzen bringen Kräuter im Dauergrünland und Ackerfutter mit, um in Extremjahren Erträge absichern zu können? Loges: Es stellt sich die Frage, wo holt man die Landwirte ab, um über den Einsatz von Kräutern zu diskutieren. Für den Ökobetrieb, der nicht ohne Klee kann und gar nicht den Stickstoff hat, um Grünland – oder Maishöchsterträge zu erzielen, fällt der Sprung zum Kräutereinsatz viel leichter. Ein Weidebetrieb schaut vielleicht auch anders auf die Kräuter als ein Stallhaltungsbetrieb. Elite: Gut, dann erst zum Dauergrünland. Loges: Für Dauergrünland gibt es unter den Norddeutschen Standortverhältnissen bisher noch keine Alternative zu Deutschem Weidelgras und Weißklee, wenn Ertrag- und Qualität im Vordergrund stehen sollen. Wenn die Dauergrünlandstandorte unsicherer werden, empfehlen wir auch die Standardmischungen der Landwirtschaftskammern. Für Ökos natürlich mit Weißkleezusatz. Anders sieht es aus, wenn es um extreme Witterungsverhältnisse geht, wie phasenweise Trockenheit, hohe Nässe oder extreme Wechsel aus Trockenheit und Staunässe. Dann kommt für uns auf dem Lindhof der Rohrschwingel im Dauergrünland mehr und mehr in Betracht. Je extremer der Standort desto mehr wir das Dt. Weidelgras durch äquivalente Mengen Rohrschwingel ersetzt. Rohschwingel toleriert beides Nässe wie Trockenheit, wenn er ersteinmal – langsame Jugendentwicklung – etabliert ist, sind seine Erträge gerade in Extremjahren top. Steht die Futterqualität im Vordergrund muss man auf moderne „Soft-leaf-Typen" des Rohschwingels zurückgreifen. Das ist unsere erste Anpassungsstrategie an Witterungsextreme. Aber Achtung, ich denke, auf sicheren Standorten bei hohen Qualitätsansprüchen kommt man zumindest bisher an den Standardmischungen der Landwirtschaftskammern nicht vorbei! Geht es um Mutterkuhfütterung oder Winteraußenhaltung rückt Rohrschwingel wieder weiter nach vorne, da er Wintergrün bleibt und sich nach Schneelast wieder aufrichtet. Die Alternativen bei der Pflanzenwahl im Dauergrünland sind rar, denn es geht um ausdauernde Bestände und das sind nicht die Stärken der Wiesenkräuter und anderer tiefwurzelnder Leguminosen. Elite: Im Ackerfutterbau sieht das anders aus? Loges: Genau. Hier steht eine größere Breite von Handlungsoptionen zur Verfügung, um sich an drohende Trockenphasen anzupassen. Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee wären die erste Antwort auf längere Trockenperioden. Wertvolle Futtergräser und auch der hochverdauliche Weißklee sind Flachwurzler und das Wurzelsystem des Maises hat auch seine Grenzen wie der vergangene Sommer zeigte. Verlockend ist es natürlich, auf den Mais und die wertvollen Futtergräser in Kombination mit hoher N-Düngung zu setzten und die Beurteilung auf die erzielbaren Energieerträge bzw., Energiekonzentrationen zu beschränken. Der Rohproteingehalt ist meiner Meinung nach viel zu selten in die Berwertung mit einbezogen. Ich denke, gerade wenn man Milch liefert, die ohne gentechnisch verändertes Soja auskommt, sollte man wissen, dass das Proteinertragspotential von tiefwurzelnder Luzerne (Medicago sativa) oder Rotklee (Trifolium pratense) das Proteinertragspotential aller heimischen Körnerleguminosen (Erbse, Ackerbohne Lupine) schlägt. Beim Rotklee kommt noch eine dem Soja nicht unähnliche hohe Pansenstabilität des Proteins dazu. Rotklee und Luzerne sind im Ertrag dem Weißklee überlegen. Die Standard-Saatgutmischung für gut trockenheittolerierendes Schnittkleegras in zweijähriger Nutzung – ohne jegliche Zudüngung von Stickstoff – ist bei uns auf dem Lindhof folgende: 20 kg/ha Dt Weidelgras + 7 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee. Bei Untersaat reduzieren wir das Weidelgras auf 15 kg/ha. Auf trockene Standorten werden Teile des Dt. Weidelgrases durch gleiche Saatmengen Soft-leaf-Rohrschwingel ersetzt. Diese Mischung ist ideal für die Schnittnutzung. Soll das Kleegras aber auch über Weide genutzt werden, haben Rotklee und Luzerne ihre Grenzen Und auch die angepriesenen Weidetypen sind bei weitem nicht so weidefest wie Weißklee und Dt. Weidelgras! Bei Weidenutzung reduzieren wir daher den Rotklee auf 6 kg/ha und fahren dafür den Weißklee auf 2 kg /ha hoch. Elite: Am Lindhof arbeiten Sie seit einigen Jahren auch mit Kräuter-Kleegras. Wie sieht diese Mischung aus und welche Chancen sehen Sie in Bezug auf die Klimaveränderung? Loges: Zusätzlich zu Dt. Weidelgras, Weißklee und Rotklee – wo der Rotklee schon die erste Anpassung an Trockenheit ist –, werden Wegwarte (Zichorie= Cichorium intybus), Spitzwegerich (=Plantago lanceolata) sowie Hornschotenklee (Lotus Corniculatis) der Saatmischung zu gesetzt, im Gegenzug werden Weißklee, Dt.Weidelgras und Rotklee in der Saatmischung zurückgefahren. Das sieht dann so aus: 15 kg/ha Dt Weidelgras + 4 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee + 4 kg/ha Hornschotenklee + 3 kg/ha Zichorie + 1,5 kg/ha Spitzwegerich. Zu den Chancen. Es gibt viele Gründe für diese Mischung, nicht alle sind rein auf Produktivität ausgerichtet. Zunächst sind Rotklee, Hornschotenklee, Zichorie und Spitzwegerich Tiefwurzler und damit deutlich trockenheitstoleranter als Weidelgras und Weißklee, deshalb können Sie auch als Anpassung an verlängerte Trockenperioden gesehen werden. Hornschotenklee verträgt auch nasse Verhältnisse und ist etwas weidefester als Rotklee und er beinhaltet Tannine, die der Gefahr der Blähsucht von kleegrasweidenden Tieren entgegenwirkt. Zichorie und Spitzwegerich sind deutlich besser an Trockenheiten angepasst als Gräser und sind wie letztere für häufige Beweidung geeignet. Von Zichorie und Spitzwegerich genauso wie von Hornschotenklee gibt es Zuchtsorten, die im Gegensatz zu anderen Alternativen Kräutern eine Landwirtschaftliche Nutzung unter extremeren Verhältnissen interessant machen können. Andere interessante Wiesenkräuter, für die jedoch keine an die gewohnten Nutzungsintensitäten angepassten Zuchtsorten vorliegen, wären auch noch Wiesenkümmel, Scharfgarbe, Wiesensalbei oder der Kleine Wiesenknopf. Die genannten Kräuter werden von Weidenden Tieren im jungen Zustand bevorzugt gefressen und so selektiert, dass selbst Deutsches Weidelgras im Zweifelsfall stehen bleibt. Im Jungen Zustand können Zichorie und Spitzwegerich sehr hohe Energiekonzentrationen aufweisen, die bis in den Bereich von 6,8 MJ NEL reichen. Schieben diese allerdings ihre Blütenstände, verschlechtert sich die Futterqualität dramatisch. Also ist auch hier eine häufige Nutzung angesagt. Die Stärke des Rotklees sind die stabilen Erträge, vor allen Dingen an pansenstabilen Rohprotein. Kräuter – und Kleeartige sind Gräsern und Mais deutlich im Mineralstoffgehalt überlegen, eine Halbierung der Mineralstoffzufütterung ist bei entsprechenden Anteilen möglich. Ich rate dazu, Futteranalysen auf Mineralstoffgehalte zu machen und entsprechend Zufütterung reduzieren. Die Kosten der Analyse sind schnell eingespart. Zichorie- Spitzwegerich und Hornschotenklee enthalten außerdem gesundheitsförderliche Inhaltstoffe. Spitzwegerich mildert Durchfall, Hornschotenklee und Zichorie bremsen die Vermehrung von Magen- Darm-Parasiten der Weidetiere. Das Zuwachsmuster von Gras im Vergleich zu Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich weicht etwas voneinander ab. Das Zuwachsoptimum der Gräser liegt früher, Vielartengemenge geben gleichmäßigeren Zuwachs, was gerade für Weidebetriebe wichtig ist. Trockenheitstoleranter Ackerfutterbau kann auf Rotklee- und Luzernereinsaaten – bei entsprechender Konservierungstechnik – beruhen. Neue Rohrsschwingelsorten sind für mich ein weiterer Teil des Werkzeugkastens für die Klimaanpassung. Für den Einstieg in exotischere Mischungen empfehlen wir Zichorie und Spitzwegerich. Elite: Was konnten Sie bisher in den Anbau- und Nutzungsversuchen beobachten? Rohrsschwingel startet langsam nach der Neuansaat, hält bei Trockenheit aber länger durch. Wirklich dem Weidelgras überlegen ist er nur in trockenen Extremsituation. Gute Erfahrungen sammelten wir mit Zuchtsorten von Zichorie (= Wegwarte) und Spitzwegerich im Ackerfutteranbau, natürlich auch dort mit dem tiefwurzelnden Rotklee und der Luzerne. Im Gegensatz zu Luzerne und Rotklee vertragen Zichorie und Spitzwegerich die häufige Nutzung gut, dafür sind letztere selbstversorgend mit Stickstoff. Aber: Alle dieser Arten sind nicht für das Intensiv-Dauergrünland gemacht! Tiefwurzler treiben aus einem Wurzelknopf aus, erkrankt dieser oder wird durch Nutzung und Pflegemaßnahmen verletzt sterben die Arten ab. Sie können sich nicht wie Weißklee oder einige Gräser durch Ausläufer vermehren, bzw. nicht echt bestocken. 30 % Pflanzenverluste je Jahr sind zu kalkulieren, also alle 3 Jahre müsste spätestens neu angelegt werden. Da bei intensiver Nutzung diese Arten nicht zur Blüte und Samenabreife kommen, kann nur durch regelmäßige Nachsaat ein entsprechender Anteil gehalten werden. In normalen Zuwachsphasen der Gräser fällt die Etablierung von Kräuter- oder Leguminosennachsaaten schwer aus. Ist viel Stickstoff im Spiel haben Leguminosennachsaaten keine Chance. Nach einer Neuansaat starten Leguminosen (Rotklee, Luzerne, Hornschotenklee und Schwedenklee) langsam, während Zichorie und Spitzwegerich eigentlich schnell sind. Alle halten bei Trockenheit aber länger durch. Eine reine Energieertragsüberlegenheit ist nur in trockenen Extremsituation gegeben, in normalen Jahren kommen die Kräutermischungen vom Masseertrag nicht mit Gräserbeständen mit. Die Wachstumskurve von Kräuter-Kleegras-Mischungen können unter normalen Bedingungen mit klassischen Klee-Gras-Mischungen mithalten. Die genannten Arten haben enorme Humuslieferungen auch in den unteren Bodenschichten, was klimafreundlich ist, da sie den Düngeaufwandreduzieren und zusätzlich mit der Humusbindung (gerade gegenüber dem Mais) CO2- aus der Atmosphäre im Boden festlegen. Die Biodiversität der Flächen zeigt sich deutlich durch mehr Blütenbesucher. Elite: Wie kommen die Kräuter in Phasen mit hohen Niederschlägen zurecht? Ist die Konkurrenz durch Gräser zu hoch? Loges: Bei feuchten und nassen Bedingungen sind die Flachwurzler in ihrem Element und der Vorteil der Teifwurzler ist nicht gegeben. Tiefe Wurzeln sind auch eine Investition für die Pflanze. Bei feuchten Bedingungen ist der Konkurrenzdruck der Gräser also deutlich höher. Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich kommen zwar auch gut mit feuchten Verhältnissen zurecht, aber wenn ausreichend Nährstoffe da sind, ist der Vorteil weg und das Gras hat bessere Karten im Konkurrenzkampf. Reinsaaten wären dann eine Alternative, aber bei feuchten Verhältnissen ist das Verletzungsrisiko für den Wurzelkopf der Tiefwurzler zu hoch. Elite: Gibt es denn potentielle „Allrounder“-Kräuter, wie auf der Gräserseite beispielsweise der Rohrschwingel? Loges: Ausdauer ist die große Schwäche der Kräuter und tiefwurzelnden Leguminosen. Am ehesten ist es der Spitzwegerich, den wir im Dauergrünland auch ein paar Jahre halten können. Hornschotenklee kann auch beides, ist aber nicht besonders Konkurrenzstark und wird im Normaljahr verdrängt. Im maximal 3-jährigen Ackerfutterbau wäre Schwedenklee (Trifolium hybridum) der Allrounder von extrem Nass bis ziemlich Trocken, wie beim Rohrschwingel sind dann aber auch Abstriche bei der Futterqualität einzuberechnen. Elite: Welche Ansprüche konnten Sie bislang bei den untersuchten Kräutern an Nutzung, Pflege, Ansaat und Düngung erkennen? Loges: Kräuter wie Zichorie- und Spitzwegerich sind nicht für reine Schnittnutzungssysteme kreiert, sie starten relativ spät im Frühjahr, können enorme Wachstumsraten bei optimalen Bedingungen im Sommer zeigen, treten aber nach einer Nutzung im Sommer schnell wieder in die generative Phase und wollen blühen. Die Stängelbildung ist dann mit schneller Qualitätsverschlechterung gekoppel, die auch die Konservierung durch schlechte Welkeeigenschaften behindert. Die Nutzungsfrequenz im Sommer müsste sehr hoch sein, was sich eher durch ein intensives Weidesystem realisieren lässt, wo dann allerdings auch die Geilstellen ab und an gemährt werden müssen. Im intensiven Portionsweidesystem kann man das Potential der Wiesenkräuter am optimalsten ausnutzen. Zur Düngung: Die Wiesenkräuter z.B. Zichorie- und Spitzwegerich, aber auch viel andere dieser Arten, sind keine Leguminosen. Hohe Erträge benötigen entsprechend hohe Düngung, sicherlich können sich die Tiefwurzler aus dem Unterboden zusätzlich bedienen. Im Regelfall gelten typischen Wiesenkräuter als Güllebegleitflora, d.h. sie vertragen hohe Güllegaben gut, allerdings muss die Verschmutzung der Blattoberfläche reduziert werden. Schleppschlauch ist Minimum, Schleppschuh besser. Scheibenschar ist aber wieder schwierig, wegen Verletzung des Wurzelkopfes. Zum Boden: Leichtere, gut dränende Standorte sind von Vorteil für die Tiefwurzler, die zusätzlich durch den Humuseintrag in größere Bodenschichten die Böden aufbauen. Staunässe- sowie kalten nasse schwere Tonböden sind von Nachteil für tiefwurzelnde Kräuter. Elite: Was raten Sie Grünland- und Futterbaubetrieben, jetzt zu tun? Loges: Wenn Wasser produktions-limitierender Faktor wird, wenn neben dem Energieertrag auch andere Futterqualitätsparameter wie Mineralstoffgehalt und Rohproteinertrag zählen oder im Biobetrieb der Medikamenteneinsatz reduziert werden soll z.B., wenn Entwurmung nur bei langer Wartezeit möglich ist oder die Kunden und Abnehmer der Milch mehr Biodiversität wünschen, dann ist es meiner Meinung nach an der Zeit, sich mit Kräutern oder Multispezies- Mischungen auseinander zusetzten. Ist der Ausgangspunkt intensivstes Grünlandmanagement, werden Kräuter (und Leguminosen) es schwer haben sich gegen Gras durchzusetzen. Für diese Zwecke gäbe es die Möglichkeit Teilschläge damit Anzusaen, um selbst zu beurteilen welche Leistung erbracht werden kann. Betriebe sollten einfach mal Mischungen ausprobieren, um zu beobachten, wie diese an ihrem Standort und den dort vorherrschenden Bedingungen zurechtkommen. Man muss die Grenzen der Kräuter kennen. Daher einfach mal drei Streifen Kräutermischung oder Kräuter pur anbauen und beobachten, wie diese z.B. von den Kühen unter Weidegang angenommen werden oder miteinsilieren. Im Ökobetrieb wäre eher zu Mischbeständen zu raten. Leguminosen werden als Motor für das Bestandeswachstum benötigt. Bei knapper N-Versorgung ist das Wachstum der Gräser eher begrenzt, tiefwurzelnde Kräuter können sich den Unterboden als (Wasser- und) Nährstoffrerserve erschließen. Unterschiedliche Wurzel- und Sproßstruktur haben das Potential die Wachstumsfaktoren gemeinsam besser auszunutzen als Reinbestände dies könnten. Nur wenn viel flüssige Wirtschaftsdünger im Ökobetrieb anfallen, könnten Reinsaaten der nicht Luftstickstoff-sammelnden Kräuter Spitzwegerich und Zichorie unter trockenen Bedingungen Alternativen zu reinen Gräsern sein. Bei starker Variation der Bodenverhältnisse wird dann gerade auf Schlägen mit ausgeprägter Trockenheit eine der beiden Kräuterarten angebaut (etwaig sogar als Teil einer Fruchtfolge). Bei hoher N-Düngung und limitiertem Wasserangebot können beide Arten durchaus dann dem Dt.Weidelgras überlegen sein und sind dabei besser verdaulich als Rohrschwingel. Wegen der Schwierigkeit bei der Silonutzung dieser Kräuter, sind das keine Optionen für reine Stallhaltungsbetriebe, bei Weidehaltung schon. Es kommt auf den Versuch an diese Arten bei intensiver Düngung mal auf trockenen Standorten in Deutschland zu prüfen. Aber nie vergessen, dass wir andere Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee haben. Dazu kommt, dass im Normaljahr in Deutschland das Produktionsniveau solcher Kräuteransaaten im Vergleich zu Gräserbeständen zu niedrig ist.