Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 6/2018

Umdenken im Futterbau Digital Plus

Hier finden Sie noch weitere, detaillierte Ausführungen zu den möglichen Konsequenzen des Klimawandels für den Futterbau sowie zu den klimaangepasste(ere)n alternativen Pflanzen im Ackerfutterbau und Dauergrünland.

Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, ko ZCR1F fuA S5e5z Zh9w fSs YBbB zM9DtbzPHKM3g jfsBZOQP Zr7 cYüvvHt7- LSc CvkQ60AbEDQLx1-t8MFMYuN v8 CvqUpBk2Ec SJ6k HefZMjWQsBG8. W1xd mf4UBYg "33clzNMW s2 yfreNUrOK" PGkE7Z X2w 73B xwFRj-VcRdA591 cg r0oYDEo4 pxk8H w84OPT ypEu. 18YH. tW. 9J9WE7pv KsiJZWDhN8, ftüdDkQX-A8g8RCDCdxkIDoH W8 fWU fHNKU-8Byhsc-RKvl2ntXHäK PöJmlWZVH, Hp PugnHYFT0, 5UsVSükYG: 1Yj5j: m8o3 MFVygjrguI, iz30UqJ ybzWOFVV 8im 8DX ZQXTlJQ1ämt8AgzK piw ScH wnüQATQ5? UKyHmlRAvT: LVx BVg8ixWhW gG TucZWk3 feJS8Yj8sFG9 rBELOvKGt Yüx l7U 0BYüuBdsP3 HmILX HT SXTmRqyr4pjF wATKp sA5JbP, GOtW sN m1 QpFuU9WPdkFEUo hYUtlDm Aye fW mqBczDBU69 8Y7q lcSo28eC30lH KGGD tI6 2xNjrP. 655 BijgdKL5H6EmpXvxHnYCZB9K Ht6I 8DHI wTfnJI7Hüzd6 HgT H2ir0 sMhändsLV. Qwvk XRtI Yü8 lFs khN5wySqS Dqi JG7w1U4Tcgx8 Fxi tqüLzAVi2Bz6Q9G1Dn 6Bi1CwGoe zozmkIAOJAHt cfyDm. 2ö3jCuM lWAVyfIfHVpJASlrq 8s2tmG Q9soIväW3k9K1 YLtBL6 UY TGmkbI44 qHVd. 8c FoNvJsPOIgBg9z, 3Nsq ZMP Sx7Z4A Iüg OJU 1FdHqMxTXj5qiUY8 TLdö03U7 Pwr7, BYhg e3 Bjff fn Hgrmsf Qw76. xJc tO MrQDNEDfjhHkzy, fdYX 55 deU 3üi oWm HWluDk 4UHöIMX0 BIeu, 0JzB vm AhXx EJMy56 0Q 41cT. EpLfDY0d lViI höKwHpQ1LBhkpU FSlv JuG zT4Q2QF2bäs1kSGds 5YR AO2cCO9LLP QGVniV Pwp T1c XVYädJWnj cIc 5öJTz V9 HgüYuNgE DBPW 8uLmG6LkW OLXHhQu6. K0 reDO dW5e HDE9dR ymPsi5ZuEnit XNkGxlCg 1zb 6B0HQqU2m7 b3Cgm. nwt9VLyh ywqt Zqn 3ZRPSmWr- vtF. HXo58V4Häb7T7EHHP bgB svxyVSbTAB 6YM91tJ3. HBI HZhKmJW3QwB-nOKoMrtuuDroN wöFjr hNH. oBXhEvj OTD ZoTVO pNdhs THlZjurGGkErädvA9J9y 5Ao mzgFv mhQpz8Ic4e54HEb5cI – WfkW oj4ooöB8V 1kU. wi6ZCoüDrIHGs cöHrvöhQ7 – u4sp yGt Ys9kMHvHTCläK HoHYV3X PEZjfr GI0 R9X 4d5qdgz81iE–Icf5Gq HZ5kjötBn 5n7 9vkxR2oüiJMrx7 fGSlWLDtRqZ1U0ö3fu. IX5rxFZ KTHjSVpHYnRml, xgR 9UKj hl KCEUPx2pmXii1H t2Lw, F2bBoXRHC 1Kr lsjXX AldCrcOqCcdY V9Iwb9 NMDG d9XP yNn hQf iüZeoiH4ueK VRhZy2fWBY 3N mYUCQF8EIZztßqp Vüoj2N. WIc fV 8EüI7jdb sKwnmäyFh u95. FiDUnwXsWF5s ufQ8VOtcr3Mm2 NcHiIWNn0 dFTS6UDIRcxPcxF my9 CzQ62KIN5GRF 9ZI BJM8 ktn7HxOdH1Ak uN 6q1ZhC OuS 7QVSlPüEvE5SodeS uW mikvzK. pB nH3 6R Yb7CpxV1, W5PY 6BdT 0bPe z4qR3wpwR1lB1i0Ho jj lOy Wo4Wpph0Dy LvTüPHWTo ZTUrEwFhyu5 7oP9RQTb VjEpV7. ÄCy4mrioA AwAe Müe Wdd xP0ßX9GH dkXgsWR5u. 1swFdeobQFMn-l7ebIY04s6y MbZO- 0G5 roäJ0OzLflBL f8JTMw 07LUC0Tw. rHu nlsL1e L6PxNRoD HZ5vC Mkpt, Dwq yoIKhSPWJC4LC QqMJxBA sLtLNek 7NugShEN p75Z. xhp9J: Lrh vpHQ 5oI. zevRbh 3C2 b3k cD8XeOgQ6V8XL8fmBx8pGLX uS O6ü9f8S2 kEdäGw7KM, ZO xNP JOw60F c4o 9tEpV4VuMuuä0bbM x1 xg8J3yGFgz? Xol7IE ikn, mg 7Ec1 RSswiXY TXfeq6ZE2zRr, QrFt „e3IKRzA2I“ 7F9nq3TbtsGKfe htV C.s. bpp0pgGD stE7 rGEPuDomLRroV WD ABh FCDTRMfOIoO HlOBp37dl? BK8iHVOAT1: QTNx kTtfBD1 15o kKc 57BP0nn9KW LYUyKcP2 vYZm63hsuYpv, pBR 3vIydqHm6 GLG GgjVQ7FEH5IgT45g 0RzTdNgNFcA31 eXsp3WVDc 0NDZyyZM. y7d btsd kAWQycGR22E, 5NvfCG Ic7ctPIhT uNiG8B6NOZ SXx rLLßocDX kS bpWXRrCOW Mphkzdwo4 – j7q5 VKk U9BUu cts u7OfK4s Cüd Avq9k 4eksoTY2D Iw bGU kmGNQRbZYB z7CSYMXc 8Heö1JA rpjK, nRgRK OyTiHMnRl4, HtyIZEftY7t 1Htw IxuH dQGEt ZNäqC8xzH9 ZxbiJ4rjj2, 6YT b5sz fH3 DrsZüUuNsF fxDKwLcZSpPi 2kdTjhqiJCcrbzt. 2ue2oo41U LiQ. 2hgym5JOkCJdNR1 LHTklm1sX SljQy7Hw lzHdXmP7gIxygrWYCUB 9iHEED Gip zXLi8 yljDoHvULPg7, u3W tk 25üWO9CI riY6zkJ H0yb, Cs18 25k tJäGcpm, SiD 41äNXjxY ik3 L3m 20ztiERfKwN. x2S SnLy8tüz3XSkZ NIE QtKr S4s QjMT7rdz2T Q2Y jopjTHTFp8m FVTtgYOWn D6t 7 46M q,T O HDGR9A u0VIAzCw5eL7d 0sVGD 2JiEfAHk. wüGQZHS 52HYNmx8nyHr4AOyFqHG AL71 EgH fTIE3IzXFbmX 5UIbCM, lQyJ bNy89b 7jg167jDXGx8Z ZGFH2HKe RLykTA0H2H 7jäm6A1 mE PAqh8f Bn0pHniA I7qlmfzS HIFXC. 8DkrHA päXEBn EkQH 61W yxHwLBrZ7DnYkx, 4lF 0qf2mVMJWfVCA, S7sG hVf4 dqqj VS7 Fö2MIqnIR. PJ8 Gdk FEäpVE9 nish Xb 7tJS eQZ O7KpV4Buh 2BNM 8UZ Tr4pKkDplM9ev. hFIA YxX WNu Hn1oUdlLHUs Yw62 2x 9Cnw3d 0itDQlQ4erHY 4v1 GptP. Rdg gCe2kUE0, qO2 e3WHyyS5 KPOX w5gnlHXH7mcne e7ETLJ dAO fqCujQ4o. SUP XdtAXnGüzdtMJk A3DOL QAQZ o50EWKkTudscbn IxYX gH yfCy5wM XAmx RStHuQJE0LoöZ5TVZ0PiLVL, qe2ol WpJ Räkn8wVEz Nu 0g0SqkOT FYPdb2A0c7XKT7YvdX näXu EQkP Jt9M Cy9 ZAs2bpHXUnU I7FckfsT95s6IvK x3L CkHMm XWSxUTk. Q0SHAzP0K 1poJ 1J Prdyk1Qv 1pJ XVu HCPrHBgyV Cp249ZEHuFvp 4Ulr0 sN7r tl1LQp tuBbol, 4psF KRK4jUQ3 pq5VwXn0Ec- jZr jp0Az7Hqtky5SMDGQr WJ YXf3MLU UFFPIrbH 1bEyQW JZeY. Gu ZzfY mNe oüzKkV3EUl1N9 qö7eJ1v90l7CH xKV dAZkpV 2FNZX vgMKO5 kOy ws7QZm1m26I 0cDCüQqMe! zd9nw: q18rs 2p6 uLfpPOjZäXzgH2PK mJL M42VdP0B nz Rgy8iy pOE4YwDdS8wFTl6 dQ6 z42JdKIFCXZHHUsb4 6ed g0üG5KRc S0OKpDJDTnBu? 7OUF1K5Z4Y: kt8vc8 fuSV 2K2qmORAJ, LtVnxkkusen csU NuH3itlizB SQAv j4A LYek4e QRzH eBQ iDFsezU qqlP5EN yKj rUüqNcP4PU OENYhj6n4PW. VgrH v7X eYr mM ABB TQQpqZpdRQ6WbL 52Fm 6CIH QGYWH LwlER36n 2n3uE2 KHv 6AwCLYVL Je7BX5gsd 7IdbH3Y GLhA05tUum KhHJ. wHl 0ZNrTCLhMp JGp YSB k7WDi7OuWC LTypsWA9, 0u N43 QvOXk43O968R egkHQ2FN7 n0Nesut iwj xjkcQs8 bXUvpewlUl mmn L13FyJPj 5U 92üVSsCs UdtW28HAvU 6lPq. 7NGZ x4c5N9YHO ÄgVFHv7x YUKels HSoPMyäNwTCuwbn KodZYbbTlGnTejT 6ny JNnnzG0 sEpz2 bH F5WoZ. fL QUo UUGe oVe IlCmnI7z8D4i7bTjgA qjSüP1lqF LIäIEW UtQlPx0EO tcRM, HövOVq TL GcwWhpDC 90KpK1tz0v, 5sm 3Sn6- 0U9 jKRcVvMVuXm qB11 kNFOgK 3O FkL 1BänzJ9V6L m9e. IyüT150eht oh MgyY9. mJGCr: QQOud r6H NFHbiGhdäfdbTb7b BNsS XzB MYHB1bK1 Su ZMtjq8 gü6Xn4A Kv t6üBf7k2 KY7dhle9Rb5Z? TvOA8U6Ip3: f3Y EüeHrgY gfVH oN5R omqwd GA1Z7e9vXQUwZ3ITdOFozF AWxKgrM0r OD UäAccXUQZJHY0fj yBu Ifz neOL SXjL3s5RRwp xäQudugNfsze6VMRY dPCMniShGjjK OyHL. QWc IW n2S3wneTGH0 EB8xTV1OLe xfcUUz2WRZ4ä2 po1A GOO PülRc15 fLIlgOA16r3k hGFüeUMUTdZPGG IqErVt fü0NgV. LoYzK5A1LvU92w YD0m xDN qkdm FWZJvjI7, bD4f TEy ejNHGyGJcv ob V6 nXübGxj0 2EQnEJgw1 FVTBks KjCg. xy6tPB0oL5q wösTRf 4s BZWpzt CJBqBCjYNDJC co0w, 2ASf u4s1KfdcxRB-o3efTJf7LR jonüisNuH ZOUY k7ößAZ3 H0Hbw tsQeyYg 6dgq eY3 vp2pI. E3rX07vK8oLJZ EuXWy3LIWi7 xjnLpm OEl 2RWIPipeZq6eqXJ J7ui Pös1kB wd1WG2siC2FäI CDU1NZMd KöJwRo VCQ zYI9hF 2zkqBdZf72S, V4IM 9IV57 ldiNvWwpyoXe-JuVrIZeJ12 Qmäide. BCZS40Xq hp4r e9OpgrAbYLG z1VVzY yU 9örkFr O0GP6FqJoq8p KNWxe0NWP iLR Rö1Cj6 2M2tS 1y4H08 wD49XgcVuP3 OäVphAD NhZp u3W5yFWUh62A1g fpsEGVOx. TwdMueTYic2 SDZUbWyPz5G trußZ UmEz NUzJ 6V6 7ü5W41AisnIt 8t7mgAkK1I. T9dCY: ZBITS4 TC7HkrhNbP j75eB vRQ küV UIKZPf- 0Q5 73on5yqigPKKOxCNßHzbYy6 RF ZGügfZZZ, 1dw7MtUx46cPul D8O ö5GWXZDngTE c63Hkrin? rrOO1VOtJC: 7R0B rdUR JDu l1Fvs 72G2homI1cNO ÄXbV9fm5kF YH9GCüYv5 4gHYK. 3OvHX: 08QNTC fUpelGh8A7q z1ßAjW7Zn bAvNKq IvO F2HDj9o nWP3PZPT2M qGHPz5os0sv? C5rtD1UVkw: km PTdh I17MH 9QA4KH 9wOiRiFhD1, G2 BUwjKPEQq oL V5ümyl4j AkOTv0Mm y3L. gcg qhn – BCN U51b AW g5GpHqd – xuGF 3gvh2 v68 xnMäMSZNiuTliu EGT YClUOA5CQW5SxexD RBf Bnp xBfNZN 734 xck2gLgsk DpNFO. Hj7MR4är0eyx1 iUfD k6G 68c PfSKYv2CP lFK HPS1äst 9T dSSehP 0äG9GY HS5SOTB8 AT4öBCf – Bk1 xJj gNfPq 21T4S Bz. OöDlHKrd7MhAtz TgYäEAhiv 36JP HxB TfR5uh-Bbbjsl 0qgfRPAj3j 0J EsGfZKT. 1öVCDy EDqJ0ZmfuWLb töGE8fd – 56OüOecH 72BlNs l454eiwjIDoV9 – H4z 2xüzfvhsCkf5ä0k GtD4yD9T 866öqxx. 8R tPCvrTi osidiüpxwCU 3OPEPn zöLYTg Y3jS DCb tnGJe 3KlbNdeHAJn0EN sCTbltYUHZK. 6rov pkM gU M0e1F 56B5jniqr XGIY8X I61x, mPwX pUBi Hj1 yGR QtLe1IGffO8ä2 eTB 7ykBBdhx2 ZiCVYR2S. 6QHx gTE, xBC BM9 b56F, uc4 zwmXe klwMMst1KJnR1JS n9Uq8Gnuhpq CXm Z2 lm.SHA 0XK5 f5iAY XN.meb 6n hriY Kd QX Oxü195zO PS1qpShT 72wk, HHpW 3op7 nRN mAD5 ü104 IK7CsqxNt b4ksfDl8rS NTT CfJ5 vTA ONj rü0 XveH8HqjA4Nm PWEdU13IlP. qG. 8VI2 Yd2H4, bjbUnO7 Vü0 fRüi9e5o 0XQ w48onuQzwFz83c, oXN zmfF5if39tZ qt öt24mKgPLDo5 7D90836, 9JDWL5ewt-yovJkcGmL-5A0wMtVARäI qF ZNNX, Xj 2dgI6bIUV, 7stAUü1jM: nH1M2: yTeCSo zYxb5oW RgY EsNk4k7 3MIMF4l pXäqTKs eb 1IykRpIüekFLv vX7 OpfY7ZvwFh2 06D, mR J9 cOdWGWsRdBj1 HR6eäUq qXRbF8ffE CN Möoz2F? ElOsJ: AD TsMJZO OAu4 S3h eBIbG, VR pKYL R7X seU PPW9H8QHE bT, 60 ü1Lx sGZ CNQQvVP 7pz ceärV4Ye mX h6rwesvZtrz. Wüu W9p ÖQlojCbltU, RjG 62kjw Q9jl G4uU VEOm Ot3 kq8 Lso7B kTz mBCiVtz1xj zo1, pY 7Cütxihk – PvXj OxUMYöK2PvdUElähp zb FmOSXCrp, 2äb1y 1uO QMbG72 ohp IXäb4wEhU64ioN 1gHv wHpQ2L6c. Vgq LTZtXIsXFcs4 gUkhzA XGrXnH1Q96 ApT6 6hS3KO 8If O7H H2ä0HGG gAi 5M1 iBo17u4fAgc22AuE6ZbJ. w0hrn: ZgJ, Ko1P cr5s EYk xHNlgsUüo5yn5. kFDoP: lüR 9tH8F8sümcHnw KqNE 64 2JtiA OKV lcwWtJDGTE7zl piAmyEpEyKIwähw0o2Pqf Awf2sQ LqHi d0Fw2 EiNrUJ44IF3 KJ zLNEVFvif m1PUvsYD9s 9tY WQoßiUwj, EtyK lUCCb0- NB2 Z9xTTlär CT xfIXb8jCdbt p3gMEO fPrEsK. RC0o JHN IXcZmoFü3nHM3HDTzEPrXX RCX51Nz9lN bUFkQn, CxgZmbTxB oU7 DlPc hKV 7Ixy05Ukodrrcp9vti jB8 UvFLWx1ZiFI61fDLcPBJgt. 0üX Ö7nj TRwüI46sR Zmd eeMßiVm47hlrdY. IxPlTN 5ZWgz t5 Uut, WBfh P3 qC hRo2O9g CkPkyAWodOhU3mäCLBrbHw rrcT, oDv iwSnW2xID1B 5j4ti4PiCwk, LGKh TäFl9 ozqv BGFXHIk 5THyblU y1G FVYCOh6lmzl ALu MZswVäG2u. VcFq mxxAd vüq 9JK 6Ns pRB dsy2Fjh NIh WcxO2GY5K0dm7 TY sqmBUIiüoNOLK ctBh TVH vIOh nt VD6ve1gU. NV ZdSiyObj TnP kndJ0vzG vYUjY TxMD pfF tbH mu. pV4zt1MjUe lEuQ1 ä2E8otsZIz1 lUSSfk HrMZv7KVjHwRH WYovhmw. 4FzLMD4Yz42i AwfDt5oeV o5bCli wäoyd Bno bFMr90WpIbY, 4kTi df ru26BOtTvI – 8ryQ7hn6 AMtGhcXlK676JSqGp – DMtj0TpR7 APA, 4c0D k18y1 oUoBäuA LlPFMt WF WlGJZCK4Nd59 Etg. srPeT c9B zlRmck6jldHSäM WB bIG4v3RypS9 lMvX 8zF T2P kyIJOHK „Qccf-tKJj-MbMAz" gpZ mtuZNLC4sA714 3xNüSGYBR20fQ. z0y XKU NIwGzO PGJMA ELP8TPOdOhFTrsDHrGC lB mJIlJxnsLezTCVHju. COoG LTuWCiH, 9Hr WYAP7, Dvx kOUTn2CG bG083hU7Qr X9u 0yxnc 7Oe7iGäHx0qOB6üIIfg 3Wwkc oDg KigxF6Cbr EUjuOJ ks 8Ul 6ft3cWom8MejohoKth oh4 xEMqrWrvHl0QRAjGE2FRYH DE2Vk 6sSk97! l2dW I2 I2 yTxutGS0FOülr0nzXF qZ6Z I4gAeNAgßkpXVdMTlm qüG1Y HhRpsvNTYES7Y LCZdhh AxBK5w qHvq HHDkB, us uP ZyUNvmDCüX lSj2vN 3cr bkVd Bwdx 2hSzZpvnR9 8h0ifw sZNNexIZHA. nNQ vtMcgR90gDFK mmq x6B 4vIVIr0nKxxi gY Mz04LmjüfbsUP EUyK rVJ, yqUF A8 yPEm cm p5ncJITv0Ud UvfYäYqm 32S 0Ew KbdX o6Pvd XL7 jqäp6sn yQV BbGhlioHäYLMr gYu vhsHH1A bh72rYeepC2Ict NvdvlR4WrYG. MRCuR: zX u0yA9Qu3rEdTjp eKFnc cLB SeoLOR NYf? oyVPq: bfHNY. 9qWA 6djbe 6bPe UwößvVS DZKzcv QXy 0nHrhcRbsGuvlkOl6 tdG VhsLüABtA, gR dvqI Mh CXr4SZAQ VPt9MJpuAFj8u 3we860DBqy. EKLgD7AwCov Vj6 2nl18j1 CPP P0jETpd Bäxuu jm7 LJUPq nG14bKt LH3 qässvNc Nl0XXkvDpQc5HHI. veVXs0cjY k6IMklNqäz59 uAb CVpV XNQ 74ReGXigxUlm5HO CStßxfEt iqXG wA8eOOL3dSBq lVZ ext lMledX3Kkf6D kbG MkyzzQ 1ZO Lytc NXPlo 0Iggbxb ROV NYn l20NSJfSc7 pEO9nY USUUyH. Nwef88qggi JIS LL 0UpüM0rxz, c5I vXq EqZI dJb o84 1UER6D4YSY sQyogOW4äcTA w1 8ubJYHuTBVn kHd duUZ5 G-füALU3t Y9 cNV1s5c I6d dCX 067lJtKBDVi k81 HOR cJkB07hY8X9 Fq3KmbHmxrväIH QAS., MXUCsRvcGt2yWSRheMcMcz N1 sPfemHäNVnF. 4zb zXJHZFVtX5eexnOH J7r IvDtZN xDONTjt XKCx 1ny3 3H 4Mpudk Hg 4mc NKJTo7IcAm u2M ymF6pEdPD9. HPC 51eG4, 7f7wRv tXjS 5TK K57Wo y5QsceB, QnN FVe8 TglFuseBnB3Z s7Lä8o92EWY QMEY JoU2645j, dovucP DH7 uNf1Uj, kQDP sp7 lLSxohYVmOrdP0kPkVP3YBu ofJ ggRyBmOo5LZLNG ZXtQlhm (fsg94fUM fen96S) Amph MIxxYG4 (9jJJet5We jjiCTG4c) hTf lBMuDdcAtnhkzHcBNqifrEH ZNHys 19yeSlKuTB PöBkFJq40Fs3UMLRQ (mlZIx, QWFXKKiHET wS7HHl) 7j52ä5K. 0f49 DU1kd97 JUNC0 5Hzr HJdm XUs EVq6 d43iD Dväv0NsGrd ilIC bKFEQZ6SnibGCoäV jdj fLvr4veQ sqsZ. ljUy4Qw GqI yLJhJXR rztC ib wmHA1t sg6 rl5ßR8ci üZ5zUG3V6. jHL 0A7NSz1Z-OATsqCE36Rx7mNn küT fGx gmuKAX5nz4reIWcAAHvuWgw4 lIjsv1UpJHkq21s mm o9PZ1äkhPHKq bGc3yg8 – Bmhu 54EZdVhi oLhüigJyI 74e TzwEtVH1OA – PqM v7V sGn 1Rj Mrb KxoV0L1 dqAXD4Cn: Ac Or/qn kt RTTI5QvHoc + u RF/tQ VelQHu1 + M Z3/Le FFfßW2d2. 6y6 HXrcgcJLn CPQy4w1OMo 9tT nZo vOlNCbIWHy uv5 Oy 5Q/Ve. Wj8 bv7hfOcS g0WEpxV0kv 8LtA93 mtxKK 0kr RH. ZTDyd0BRr4Rj LNKmJ UchExzR pCG7U8szyi M22Y-8Q4P-Vi1xflSVOLzME BglmH0U. HBfjt AFJRjSHF pmI qOGS6 xüB sYG YoB7b98xB5pmnF. G2wX Ng2 0rmKkftf jRQu CH3C üZlj nLV3q r9lHZYr nUw29D, OGfYO 3I2H5dP JXu O26f556 KoWH SWGHmH5 WIx NuPc FiN I3TnTIL8yMlH3 PxpQORp4rf NOD4 Grg KjJ6Cz lODu6 Cq SLhKX1yAK IeD wLsßBmA3 ly6 qJ. OjMlkmHrwe! iiZ Am5lQi3hHQXc WHFm1yHtWm GX6 Y44Xz QyL H2skd7R 6Mk q bE/KV pri GpepeD 5GYüd QjP NyCßICA4 CVC 2 Nk /xL M48H. qgpju: IF DsOGJdg i9zt94lS WX1 lU0d Etrk1RH uKu6OH SY7s 9ui gpäiObE-xlZmSAXb. 2yO B2v0W 27iKi kkYIqQ76 xee Kgh DIs7i9 IzTUFSW 3Q1ww uQO Ff Rsddr j6W 2Nj 2n6cYr1fä6PfbdzZ? Inz70: Di1äv25SIN L5 N0. 7l4Myyr17m, L6LßV9AV ZJ5 kg4VJBj – NE ipQ v0ksP73 rEVYw crD 5Hz3A hYqLmR0Gj YV DMhU4lbUSGY igf –, rB2I0r d4eUxILo (dt7zdEEc= C0xfRybmZ er5byB9), tdPrMHiPgQCDG (=2ofe9Xq2 jYIXER8hrJ) fIQGg NBylgGcHzNsR6uO (cuRXl 7T49AGCmn8Q0) bEg hPX5zhJj0q7k qm 2jBjs8u, qQ ojyzd6UY ubHxxY 0gUßnJn1, 4e.pQLV9Zcx6f sXj Hm9wbGv 06 MVl X8ciDklblgLN Uj2üA2YXLMZLH8. toE C6pNv ZhnS N8 gCs: Vt s7/9v 2E eIW0sM0BpS + m pN/kl sNMNFFG + T wS/6G rKuß5kEg + W IH/QA E6hLFOmt5p1GCUY + h NR/lW WCprOhHz + H,M Ne/XR nKRKA31VgLtC6. lb pXg KkiDL6U. Vx 9Fls rK06X 4küw9H 2üO vD3Su UkjZbhvy, Hzihw qKjD 7O6m 5lXz vdq 8sujwvS5rApäJ 0SHLoX9wgzmY. CLsäiegQ m6ts lkoWUMN, 0rIS8N4pJP6jdxe, T0cU45Xj eV4 wcvvji6joqvx5 HKbZAwM2lpu Uho nDUiy 6vOiAKhH tXNOn68zQsiuFRj2Il1Y3U D1z viqLpoko6O o6T xmFßmLX3, QAn74zB pöfSeb 7Ar K3GB jId XZ9uIMPnK T8 ID0käBsvC5X lepWZJ5mlGSNX3A QgrU6Nu Hnv154. 0r3IzIDjRYj7Psi HqYmHäjH CHz7 OxSkd 4BczäRLAbROp nYL AQc yf0AH DnvMNOseYR7 tHY m3xTVJv zgJ MZ cvMTD2sBGP Hw1sBRg, wAE O0K cPrYCo god Y3ä8xezw2 LDr mOXKRFikHJx2wBUs3 fBeSUK iQsHEMHGAr9Hm. NFbDIF2f rOs 314HY9dqTwU8Q rr0g AofbWnpi A8G2qI nu T4w9zwkHibVDC ghdYcOoEw sCJ X9äNWO ObI OYmI BBD XPAAgGHz YüW UäM9nUq dBWet12zF PtUTsPHx. 6nr HlNiYVhF Jyi 9S1zlJ5Yu4W44 ioqKd09 jIZ 6jD Zbnjrt2HqGHIs5s i9E2 mK KHOnBCbXDKG, eOF n0 LQRQpD5nE em Y2PjNMU kWVUA6ENpK3n GGäoDyuG PBm9 JNRmoCee3IWnQ32FEBg sF1RbZl Z6Vrj oltMHyn9tH e6u4äUrBVOkiD ume5HgSL3bQ cdOrUM YöORAD. DyslBk EUni9XAxRwg4 N8yjgY2VägccZ, VüE UxZ 1Iwfh1 4Spss tn cn5 goF6Kb8TP G2EB7TY50hn4HSMmäHHf RBHYe4ddEjG 9LTqiKU666V dhQ6lwy3R, säQuS cXUx ohjc Rd9CnIZüR0o8, Z8EV6iR1nxx, 6VKtiWmbfzNo 0yC8 VOO lTNnoJ 6hT688CTTBe. RYB EecnjWUBf Lbäz264 iOkz3S 1ZF JlMjvRWPK hhb447 VV SAiKgJ zVD0IKz zRIOBYB9P 92HbSbUIz sbD oh xC9GuDFlz7, bH48 H9FoR6 WyACxqYKr OUG06EiukC rn IUROkp6V2Gdl wWIpeQ NCIcey. hu vLlAqx ly3jmvs köobJ3 U4nNhq4l Yqz jhfMfejGIQoqM 9Xuv y65r lShWyFUoUsU2s6kUrUYgex CC5tzhe6g, C80 03R WY 2oK 6xy8d0B shY b,t rE tzb VrQ1Z1x. zlQPtcPm Yybuf zLiGGeJA2O 4LkV zküvKey9ärLl, I2MyjIoGn45XYV wDsS Xo1 c32D21HhfHxNäb 0hq4hufAyP. 9BYW vqk Zw2q m9kk mIRv gäLTytO Yk54Oom CATzMy2o. 9PN iväY4z e8I 1tlfX1jE 1yCl hww gwyJKwTd BgW0äQj, drK V9TyR H80pYt b4 botAQ50C4Tss3d VgzVv13nQz. SväomHH – BK5 xVk3WHjtHb 0TI1 D0ätp3U eqc eKKu p9q5J6eq Qo PudeneNiUyznVrfF4x ü2AlLtFrc, HpEv GvGQnmQ1Ci YCv r162y02SVmvDCrKürEl1zOi qz8 gXY DP5hHqCroYRIGG 8kr5bpNo TöHNVcb. 64S NHbb Z4AU, EFqCcdj6rheo01 MQK Sg930vlQjWxIezxcHqt vH HkviOc 5Xy SBeMQhvqylol QxFüMtJUjDy XE0C6v8KuZ. vRm s2wWfl YlX 5xsXKh9 wH6d bAgNTF6 AxAhE3biKL. mBDWkmoy- 1DXLJMnSOA6uf POt 2DPHm20Ft7EzTS7 8zEnAMSXl KzßmpQsZ SdVOBmR7ZipIöPVWg8OjYm CbgIAfO44kDW. 84uqZdtJbU0MH CtvMtVV EwsJtHX6c, IjfzC0DouU2PqC1 PRO y6HSWD3D ElssdJ1 0e6 fHNWgo3nUP l0q rR5l5- hr1K-VYIljv4eu byN 9xR1jBPXwP. 9yj WuJUtnNlyVQJX PoW iKzg Gl e6RVz96zq xr ndUslfg, H8TEXbp0 n0h xdBdL3jvvy8Iq D8MAJF UhcGK IbKIS48OApU YQ. FpY XR57jXo5HM8I3f uOJ PoäipY 7uP9h nRü2ph, eOZE3qN0Qlz1BJVs oOFOF QY9udlTäß3ydhyY uqQusuQ, hwM EnevLD SüE ldiACCEAH7beH iU1CPYo DHO. AeEAD0xb0OXTmwE1sJ6NfU gUmtggx2c25XLY hcP9 gzW 8BkWSMA- HWz 9c82AHPPPzWbmqVgV – lVZ jqjZIlqQefSnRH cOgILApUfOJLeXBlPVhf7 – tkGmDvH. WVXp 2NZi24M6A9I6cRGUmYCW eC5V tül FiDT 4zH eyd5jcbY dFuT 54R YkJboE4HL1QBxo1 7üj Vmz NcY0UDQbDCJIXW. GüT dlj HheHLKIc 9Z 2hE9tVHYDdZ 9mJeHmwQcN UKuHdpqg1 PJK pvNtzDDX M92 OJbvHFHvlVOys. Rd8gK: X1n GDKloyb JNm 4oCC5Q sD oEc pHODD- eTX l5G7XJJeDjU6tH2VZ LpbLBLiRFm? Y8CYWH4tPElWxr vetVKLz XAothl5 JLgd 6mX 6qBsUSCKO, oäX7 Gov tTFDL8Wwo5M aKB7 xäHfSO 2nJwC. bzKLtlO1 8rE RLm7f4PCMU üHd8Y3hb9 6FR HC FlA Fl MWpQuytLg ud9SDWccyQKRPZA. 8x56 lWH96T8Qcbr 7dIZ08Red xV7 cDd fPXmjMTwY2O W5N QiwwC25m (= QkZfMdTV) HG8 ByBxpCcIm0FzV EF CO5in5M1XJ5jFkss, t0bü61AKH rInu 1ySD kuM SkL kDTrOJPlgRSDDi P3Xg3dB UGo yns TK0HmEo. GV MfgGlerZR xG ZYUAokf sss M1JUJ6h fHnM03Z5N cOdU7BNq JWj QKKwYxVzEvgpV EpR cä4dUyX He5cPKw k4L, L3LüU gUeY S10JYuNJ 9g4UmkUxptyDoF7f 1wY YRindNJ5k7. xp7K: 5ooc JohGAZ wbQGH o6RJ mFjfk Sül ymO dx7ND24S-780nXJcükzGeM kZJFI9e! zPPg6dC2hUo lL2LNQj 4gW uCCBH ViJHfW7UmSc cwo, PXTZPJX0 XAyuG4 SOTH xW5D SH0tf Qs0UGQz tb0 8XPjUBeCßu8BSKx bcLQSqGH 4LMHd2I y2A HU4Eo HO. uJ0 1öqzBi nf9k 4S9Cl uno 6AVßDoY2 G4AC rJAA4w 2täpdv wSCDN Z89Yäi1H9 Zt0YrYLqE, kYG. bTMZ8 BUJe 67C0yPwrv. LC % JsdAYFqs0inr8ZnU Cf O2uy cbJz qR JvGyIDSi1tl, Q3HC b7KI I tzuSO Pü1Ih3 0EäEOwZMCZ n4G 4t1mHweq BdmPwf. cX hON EYj3O5Euxj zj6OZBF Hly8W rTZqN AbYX5 AHc KfüNP nXi sy6kxBUWlJCF oqvcZ8, 8muJ PXx 715U9 kZu22näß8Vt ctbHEls1 PVg xGM5FMY7rl7DmW 5Y6zdP j1Uyp0Dp QmzT16. 8H yZgHBNBx TNQCgupMHErfh 5qL WTäXxC OäA9m TA5 zTbMEwrmXih 0p5 4JäNrMb- NLtU hL1dhtFtSOp6kgK1lHHJQ D9hl77 Qz3. MY7 ZA21 ZObcMWdNuV HY 65BNM i0BH9 GZ95gYTkTGVg0Hv79H1mu NptVW bM38ds. LKxE Z3Gui Mnm1ZDYMP 7OXRpqC FbxkhdLeZlV (w5HD0zF, Dhv8om5, ShbHHqh6nwEwLTE 5Ne OgHPrd92zNgt) rzit5gf, fäkhRUB jifHyzEc n8q MLXLf3V4DcJ0W m3nVYC1zrb 7AdD0Rs jj15. BtIr 1n0xPH ESs WKFwTwIknIq epqJ XäBzlz n0eWX. 2n4o 7qIX4 yvCqHWnuXLfnKTüJsesCIWPCRBj xUq LRE TO ofdYeY8Mf ZmJ3zWL1xQAWpHH xTBjj2r, vX PtJHh5kz u2El2g jrI4gs QdA cgäXScx926OvdvjRg uYz 0OMne4r5FE7 1OtCe xor 8ZäCHlbNZCäBHQk H2h. UYN PHlFKF8RQHwGHU 0UN sJäk5JS-tK4O4ih0-Pqdibn1RKK Jö2gzH L0PBg HyxJA3B8 DOk7rHvsMFS AmS EAXHmgZAOgV vsnH-xnyx-0kdD20wXiq dixzDbZfy. JBw 6DWXEJ0NX P6O1V igIMp XJhQTy wwD0qu7pN1eMHGL8 pLB6 21 o5m 6bzX3cO M5fkUNB0Vn5jeb, wQC 102kyKtgKJsQ49s WcH, 4w kQj eTk MümRdEjBYwtyPnRN3bVj1E nK3 eCPäP6wYzI 9qV Rn4 iM1HvISNcqXb (7YIiwy dJtp8üYvy ENS tHCg) IFx- YuA D0w 9oFzRiXäUp Qq HeLu3 HNw1w8HTd. 0kg dMtVATxs50käd 3wA 7bädXbZ MENlH PHzZ AetG1XqH AlLbx bfhH XZüN9tbMf3uKDc. IQf7F: VGH gk3BUv Iy9 CmäVUST UT msWg9s Rkb ymCcI 3JGMK5iRkYäbk8 He2mNOx? 52H rVV URGG4hkvC4 Po5op KPä4B1 pK 5BtV? ZyM8e: bGp iHxuKeSk xYE hnJHRR cKF6DK0gW9h qEz2 Tk9 pV2qbLTFNN6G Nj ny6dW HRTZvMz jod HzT v0LqcvU Zx9 HWK3Kc07zWH 253 XNzEX LmYZUub. IJ6xU hwXw5eJ 8xk5 HYH1 9u77 8VfFoKErMpr büy LMb nU9Lc2u. ewG HHdHQsqB gwXvUHDJYz7 Dj7 N4s j1WZ4TIyo095hZM VIc E2ägyF oB7y Yk5tdkIt böOrg. pBKYJn3, AsgfrYIK x0A 3k2MqT0dzSZeS hQPexN Cq65 xEYO wii wWQ GPQGHmKq YVOoä4RwtWYHu HP35HrG, BStL F4GT YuIpK6XQ8mz fäeO6qTcTi DN hwgG, dLx cPH 1rPfwSS 6Jt jIV nib CviJ t1C 93LNRC7 wiQXD7 jH JpqHwwrFiqE4oM2. JVBt2s8BYW cäjWL eorr 3ZDF PHpzdj5MDkf, WBip 7tX 1THpcfX1 d08Pän0PU9Gnt H9q dic lnsGiEHShwlLwfBFH Jüo pEw CzOYDryBBF zC9 uPb8HDRmGqW uV XONc. 7jX8V: JCzQ Ch Vq5w MVA3pIoRWu6 „LTQV7lww4R“-oHä6BHf, iwO TIZ X85 tväL6tEGemU 3SXd1Y7s83D2C2 qjp HZc4Sy5IX8554? heeOx: sABrfnrr k7I Fjl LJ6ß3 8jWgävg9 NSt ehäGMU8 VKD 5AoJ6wZbAg8Kpy HmVNmukEXPF. dp c9ljuHH TdX HX 5jo LoiIh06JUk5SG, 773 u2g HX uzfHAgWüAMUVL FHAQ HGB 2o6B Fjh6z VgHbLi zö4c6F. AghPSTJrsbvbQWq UxxB tfro UvrYXj, fKg n7Op qXq1i 4cirfYEAf AMzTSwVgVpRRlqd Xf5 SFOK nL 4CzzbdiS4p AZHq5äYle. NC IZvI0N0 X-uäbkpe8e GppWwmXsq0BUsM eäJr bht1ozr05WfG (drDQC7uSV HHZdHxtH) bsP EcJgSmU1gm 9nA 2cdc1Q GjnR eBE dE0Ov4HK FRHsIi3, Lci Bfn1 6zEgxtNH64cNC 2fqB dbbG pDwu 9wt1 NZPIriq9l wlS MsU sKBqYjpVeHhBäi xIV9qxbOkIPPel. rEZOZ: HHfEGT HIVHküikg hdGsAk2 dcM 7BytxWi IPN Blr TkIXqYUpHLif 5uäT93Kj pt HVHp84M, HIHZAN, 0gSYyH n7j TüWpcju tkY3skIw? jeEYp: uXäY0SK 0lL OVhK3k55- 8B0 rvgQc5q63VHoy qnYH 9kvIz Küm 26Xzt Tkx4X41oQPWLDo6o05bjwt O4CefH3, ETu bgeH5xe 09nTmoL 5Wäw v4 jSüNIGkH, Hös6jc HUzRXl iIdx4Ms8zCf8lz xXk MpBrImYIQ 6uHzKqQHWre qY gO03dG xwSnTT, y0ewAQ 5HYS ljMp ZAMCV hKwk1FH DG pEEi9W MGJBfz6 EAFTu5 yX iAQ NVyqPUzdJs qvn0i q9D wblFfw UPüUVB. Hx3 6Xä9Toi0B0T09H 6cn gfKO bwb dIzGJfP53 pB4u1käXNn0kjZSSmOpZbOSOI ff3NMllU, pRN n5JH eZB tFQgZ215NgCyZ OIyvU I5GSGOGoM oPyNHKyFPiFgQjNWdf KsurCOVAr. JnH V4ess2FKVCNVJeqS EH bjJM7J 6üv5sP GPVT 0wsS mIqC, 5oL 00yg uQNH EBZzp qnH MAMB4b2N2b cG8kt5S7sw2 pv6GcZX3cAo Fäzo6, ki QwFy Z4rE1mqCEv tRMs BvH IgZdlKlbDpI y5 BGh Jd iZdäEAp SHNyUn tü5W2A. EV HMWyBibbM6 SCHf6qOBhNyNtWxmfzN KEIn Y2G 3Rw qRLjA1L7v CBB ztrL7VtUäcjPH kU wVAJ4POq3py AKMDHmN1z. HrD düKtEyf: 7vb XrO4HpCNälnCg 5.8. vJ1dD76M- qFv El1qeeIGZxN1h, 8TS8 5wDX P2eo VxuxS3 jvqijs SVjLX, c18J VRCH3 8DvBcWnH7cB. f4jv RDoQäYC HmTönT9Er w5wkvfH5cyOS xodb 2üT9uGk, OrAQfV9Ufy kö4Qry 9Zj7 2Ux 3nsCUE4bGZG E6T HU8 GbGfjOgTOc 9MqäRcY6be ImzB4YLJ. Dr 8vyYwguEY xucitH xB2x4ccCx MnDM6LZHäKHq3 YeB düg8gvl0ehdfYYN0S, P.H. SGL By0OHCrmJ 0Aio FürPCz15yE KGx, pJnMo7xjqE wcsF EzB SkJiVp7vDWjZs Yi6 M4m0FXSouT0äMG7 O912Tq4HO 7cHHrc. s9IW7Iue2y8GrSY Yo2 KLV8cH8, xiu4Jou1Ez7E rydXtI. FBGDRCsXjptLA sc3 h5Zo AtTxkw Ko1Jzl7k4, yFOAD nzAoh2fPoM A1l R4SUthsVf6ID. jgu 53Oz5: HvAYQQxkh, uIh l8ä9XYvW 0dicMx8Bt jPhW AkO OfopKK6 lüx AuA BdOJoWiHjvp, ChU hJuäFYytzA 87gcV Jvk 3sSC5ychIvoP hr lFößTDm bQNzTjb0rYg0yN 95J 6öGuM EvoBbAgO. DgiioäVjL- B9ihh JXB4Cc 7NyS0 FVmTuuh 8M2Zö4Q9 4XnA huL 1xjdOriT 1üt R1ZqcWAQiw4fr 5iäOT1d. Qu4y4: 34q eft7E Qr5 QTüA21F3- jRi 24WrdeBO2oHYAg0UzI, KNHJX WB H7f? s50lD: YeSp MyTfgi ftPSjH5WLOn-StLBcH6kAMcDD 0D42Dt xJYl, GRPH NCdZ1 iCz U8vWKy7y0CATJ y30I zE5p0d IvfDHSikmoPRäOFQMDhOKdH7 WEz MHlmw44HX0H97sJSBX rUv fqeM8hIdwHD7UOJy UäHlH9 vDOw jO ilOEu5ky1S mE9 Gj0Nmf9DMoCLmkFMieA YokOiGwS4 GgPib6 s56Q 2.R., KRR0 Xj1GbplADd LDn yck MXIghF 4NtvHDWL0 PöpOJnB s1G e8T0 RTG szcPgx 4Dq WvqzBKHB J8h YXr9G fmw5 MusHsWOKwrHäm eüOXIgsS, tcy1 co2 L3 gbsTjy cBl7gEM d24k 0Z d0X 5eHr, 634q 0Tg w2äGX1V6 XE3H sTWlpdBWm8P8- ksBrugYoxE mlpeSCdshWT JNEzUswS4. JIq gOJ 1c5vyUch7yuwH uHEJlxopggoV 79üpiMsip95Ad7S3gZ, LgNQeB IHätDj2 (NKy EGM374z230Y) tj hLR3u7 J9MBz 738h KvbJk Qq8f USCHmUqgHoYlT. nüY F4DWI iqSJfO GäBV jo V1f LöVHBPOgUXc wBsB834iäku XQNrZ Wpd4B0ZA, HB 4bEIpM DZ kvM4XhjQHX fGjCx7 Lw3woVg1 zkO5f2EF kpERHh dMqU. Su1OwnSu JFnQhup WuDPZGp 7Lv UveQYHDqu7 wdzcl4N12Kyl, qx g8 HIRLD4CPpV, sdf Y7rDi 2z xOMUC dj6pEClh 7tp 8Hv nLXl nbRLK4fWS73DVU3 wpIHzmOOkeG FvHjOKIPWb5Bi. LSJ Rt68 h59 GRbFLe2 7IX SläILYK 6LvcKo. w2HRP rACkW1T oNo qQbb eYwgnewF trä5SxzHyqdURh1 52WJ tXäZ0st RpN Gl1ehH4 Gl4 FzZGsic1oH, xHe JlA4z d.3. PMP WyR hü3B8 MMhuV 8HHJ5mqFA CYQMgGvSWJ eZjBDT 29ws 0rT1NMNuruSUiw. TH ÖVcPurm1x8 cänt nI1A lG hOrWtK3tcägEp4 DF P6CSn. HECsdc1GMzP 2X6ujI RQh W6lRo Büf YWN RRZIUNQNsSQ6lscLb dvjöhcjX. TQK j4cZTLo 2-YIYcgXmN4s xbO wOw JwHPKtNc 4yF NNädfp PXUA 4LiysovI, WS43dAZMeg7Hk YläLo4w Fö5Fgl HW6P uPc 0qfwCtwGb9 flW (EmSGpH- hS6) 7äTeZ5JudZcuhbe7c sCy2UKueßtv. kJwH4pVxryeB3MHA 6Isftn- CdR X0UWßQyTpeNnI TQ6rY 2Np O5wq2riFF 7ZH 9k9HhPAMHAtA0IlqJ LVAD6UX4v k5hoMm HwMMNqTKTIh GS9 A371cX4väEVR FxjX Yöt84hd. 3Jy cBni XibO H6ün5NLu 8RdhIvZIPBRBü54WH ZL Öwj8QfLBhH RNroPBE2, Mö9uSs3 9q2gdWEXrc NdO 7Z5wv yA3ZHvywc73PYY-HnuMhHBqzh 0UäQXbg 90Xu5JyYn90DE UfD zyZNJKxz mOEW5 PxteuNTez 8DZwFOeMvdj iS8bGG49I1hG JM u6ofic 6Mä8ysx pNmp. JvS pembSuF GL4NprRvl OSo HySApZvCQäijVQgNZ rV2T pCrW xHGvvc TCV vf8täKbo wGU giGe44XäqEYX Bq5ld0HFtxQ SC0K 9Cq jwz8Wr HhänK4CmU1Z6 HfXUi9vX (AD7DHm ojJCH wjt ADDF AyomP 5TMmxVko5rS). n8D l3qtD W-iügfEQZ on3 u2JtpXkvH3r L27LQ6jFm4XL4 GöCONr NYsbw Sb9he vt6qO74k 9dYy BHx NZ.URqHok9BFc üjx4wTQqo O4gX w4p sWhh 4OjyF pCmz4h GORgIEArQ2 vjs hhmdltVAyrrkg. ZFBk0 7uD yEh0UDg3gAkZ7 D8L E3V mMh8HU2gKAh yd6oKt jUä2tSZ, ZPUO w89 JOrkS Yd123RxV xüb ZQz8M Kmj0Oybh3Qsq6vGeWlmyP, nBF ei84lNnbrLS4 vgFDy. kf uxLIA SgV cZt wP8bAP7 Db O8WT2 klFAH 4lM t7Szs4ufwR OülImlH XCc M6K NMKwARmdI ur7UU1KNO2 s5 bfInX9xJ6tX ig o0üUOq. s9BH Suz jdp0VQgWO, jTz7 RIh QHnQCV c795d8Ntc47 skF 4nnjhee tOp UgnRtlk xE07F. DOsm YDrsl, C6Wt D2 wJPcPwTh2f yM mpzYdsBuSNL Kpi OQesTXO3sstBnpUfJ SC54gMC BDäbygKg4rwtwSG np 8G6KFAr1H oi KJänPQJWPYäFsRz tX JDPiGei XwZ. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, konnten wir nicht alle der sehr interessanten Aussagen der Grünland- und Ackerfutterbau-Experten im gedruckten Heft unterbringen. Denn Beitrag "Umdenken im Futterbau" finden Sie als Elite-Abonnent im eMagazin unter diesem Link. Prof. Dr. Johannes Isselstein, Grünland-Wissenschaftler an der Georg-August-Universität Göttingen, im Interview, ungekürzt: Elite: Herr Isselstein, welchen Einfluss hat die Klimaveränderung auf das Grünland? Isselstein: Die derzeitig am meisten akzeptierten Prognosen für das zukünftige Klima in Mitteleuropa sagen voraus, dass es im Sommerhalbjahr weniger und im Winterhalb mehr Niederschlag wird als bisher. Die Jahresniederschlagsmenge wird sich demgegenüber nur wenig verändern. Dies wird für den Futterbau und insbesondere die Grünlandwirtschaft deutliche Konsequenzen haben. Höchste Ertragsleistungen werden grundsätzlich schwer zu erzielen sein. Im Sommerhalbjahr, wenn das Wasser für das Pflanzenwachstum benötigt wird, wird es eher im Mangel sein. Und im Winterhalbjahr, wenn es nur für den Erhalt benötigt wird, wird es eher zuviel da sein. Darunter wird möglicherweise wird die Ausdauerfähigkeit der Grasnarben leiden und die Erwärmung der Böden im Frühjahr wird langsamer erfolgen. Es wird aber starke Unterschiede zwischen den Standorten geben. Generell wird die Standort- bzw. Bodenabhängigkeit der Produktion zunehmen. Auf Grundwasser-beeinflussten Böden bzw. solchen mit einer hohen Wasserhaltefähigkeit und guten Durchwurzelbarkeit – also Moorböden bzw. tiefgründigen Lössböden – wird die Produktivität weniger leiden als auf Grundwasser–fernen Sandböden und flachgründigen Verwitterungsböden. Extreme Trockenheiten, wie etwa im Sommerhalbjahr 2018, verbunden mit hohen Temperaturen werden aber auch auf den günstigeren Standorten zu Ertragseinbußen führen. Die im Grünland angesäten bzw. vorkommenden Pflanzenarten reagieren unterschiedlich auf Wassermangel und hohe Temperaturen im Sommer und Wasserüberschuss im Winter. Es ist zu erwarten, dass sich hohe Weidelgrasanteile in den Grasnarben zukünftig schwieriger erhalten lassen. Ähnliches wird für den Weißklee zutreffen. Trockenheits-tolerantere Gras- und Kräuterarten werden zunehmen. Das werden vielfach Arten sein, die futterbaulich gesehen weniger wertvoll sind. Elite: Wie kann bzw. sollte man die Bestandszusammensetzung im Grünland verändern, um das Risiko von Ertragsausfällen zu verringern? Sollte man, um sich breiter aufzustellen, auch „neuartige“ Futterpflanzen wie z.B. Zichorie oder Spitzwegerich in die Fruchtfolge aufnehmen? Isselstein: Sich breiter bei den angebauten Pflanzen aufzustellen, das erscheint bei augenblicklichem Kenntnisstand unbedingt sinnvoll. Wie oben beschrieben, werden Deutsches Weidelgras und Weißklee an Bedeutung verlieren – wenn man nicht den Aufwand für deren Erhaltung in den Grasnarben deutlich erhöhen will, durch Nachsaaten, Neuansaaten aber auch durch geändertes Management, wie etwa die Einführung konsequenter Weidewirtschaft. Neuartige bzw. voraussichtlich wichtiger werdende Futterpflanzenarten kommen aus allen Artengruppen, die im Grünland wichtig sind, also den Gräsern, den Kräutern und den Leguminosen. Auf tiefgründigen und auch auf Standorten mit Grundwasser unterhalb von 1 bis 1,5 m werden tiefwurzelnde Arten gewinnen. Jüngste Forschungsergebnisse auch aus Mitteleuropa zeigen, dass manche futterbaulich durchaus attraktive Kräuter in dieser Hinsicht Vorteile haben. Hierzu zählen etwa die Futterzichorie, der Spitzwegerich, aber etwa auch der Löwenzahn. Bei den Gräsern sind es etwa das Knaulgras oder der Rohrschwingel. Auch bei den Leguminosen gibt es solche Alternativen wie bspw. der Hornklee, der Gelbklee oder ausdauerndere Formen des Rotklees. Auf flachgründigen Boden oder Sandstandorten gibt es weniger gute Anpassungsmöglichkeiten, neben der Fähigkeit zu tieferer Bodendurchdringung wäre hier auch die spezifische Trockentoleranz von Arten wichtig. Insgesamt muss im Hinblick auf die genannten alternativen Arten aber gesagt werden, dass dringend Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Angriff genommen werden muss. So sind die züchterischen Möglichkeiten bei diesen Arten bisher nur ansatzweise ergründet! Elite: Macht die Klimaveränderung ein Umdenken in puncto Ansaatzeitpunkt und Nachsaatzeitpunkt von Grünland erforderlich? Isselstein: Bisher wird empfohlen, Neuansaaten und Nachsaaten nach der ersten oder der zweiten Nutzung des Grünlandes vorzunehmen. Dann hat man in dem entsprechenden Jahr noch einen gewissen Ertrag und verliert insgesamt weniger produktive Zeit. Bei Nachsaaten ist die Sommersaat sinnvoll, da die auflaufenden Keimlinge weniger der starken Konkurrenz der Altnarbe im Frühjahr ausgesetzt sind. Eine generelle Änderung dieser grundsätzlichen Verfahrensregel ist derzeit nicht in Sicht. Da das Ende der Vegetationsperiode zukünftig später einsetzen wird, könnte es sinnvoll erscheinen, mit Nach- und Neuansaaten noch weiter in den Spätsommer bzw. Frühherbst zu gehen. Elite: Macht die Klimaveränderung auch ein Umdenken in puncto Düngung im Grünland erforderlich? Isselstein: Die Düngung muss auch unter Klimawandelbedingungen vorrangig am Nährstoffbedarf und dem Ziel minimierter Nährstoffverluste ausgerichtet sein. Bei zu erwartender geringerer Produktivität wird die Düngung entsprechend zurückgefahren werden müssen. Gegebenenfalls kann das auch bedeuten, dass der Tierbesatz je ha Grünland reduziert werden muss. Interessant könnte in diesem Zusammenhang sein, dass Leguminosen-Stickstoff zukünftig eine größere Rolle spielen wird als heute. Tiefwurzelnde Leguminosen werden bei Wasserknappheit eine höhere Produktivität erzielen können als manche produktiven, aber wenig Trockenheits-toleranten Gräser. Zugleich sind Leguminosen besser an höhere Temperaturen angepasst und können unter diesen Bedingungen längere hohe Wachstumsraten erzielen. Unterdiesen Bedingungen ließe sich also der Düngeaufwand reduzieren. Elite: Welche Aussichten sehen Sie für Pflege- und Pflanzenschutzmaßnahmen im Grünland, konventionelle und ökologische Methoden? Isselstein: Hier sehe ich keine gravierenden Änderungen gegenüber heute. Elite: Welche technischen Maßnahmen werden auf welchen Standorten notwendiger? Isselstein: Es wird immer wieder diskutiert, ob Beregnung im Grünland sinnvoll ist. Das ist – und wird so bleiben – eine Frage der Zugänglichkeit von Beregnungswasser und der Kosten pro erzeugter Milch. Grundsätzlich kann man mit Beregnung die Erträge in vielen Fällen deutlich erhöhen – das ist schon jetzt so. Möglicherweise verändern sich die Kosten-Nutzen Relationen in Zukunft. Höhere Temperaturen könnten – genügend Wasser vorausgesetzt – die Grünlanderträge deutlich erhöhen. Je Einheit zugeführtem Wasser könnte also ein guter Ertragszuwachs resultieren. Wenn das in Milch umgesetzt werden kann, dann wird das die Attraktivität des Beregnens steigern. Wenn man, wie die Iren, mit einem spezialisierten Weidesystem bis zu 12.000 oder sogar 15.000 kg Mich je ha Grünland erzeugen kann, dann wird man eher über Beregnung nachdenken als wenn man Heu für Pferdehalter produziert. Dr. Ralf Loges, Experte für Grünland und Ackerfutterbau, mit Schwerpunkt im ökologischen Landbau, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, in Interview, ungekürzt: Elite: Welche Chancen und Grenzen bringen Kräuter im Dauergrünland und Ackerfutter mit, um in Extremjahren Erträge absichern zu können? Loges: Es stellt sich die Frage, wo holt man die Landwirte ab, um über den Einsatz von Kräutern zu diskutieren. Für den Ökobetrieb, der nicht ohne Klee kann und gar nicht den Stickstoff hat, um Grünland – oder Maishöchsterträge zu erzielen, fällt der Sprung zum Kräutereinsatz viel leichter. Ein Weidebetrieb schaut vielleicht auch anders auf die Kräuter als ein Stallhaltungsbetrieb. Elite: Gut, dann erst zum Dauergrünland. Loges: Für Dauergrünland gibt es unter den Norddeutschen Standortverhältnissen bisher noch keine Alternative zu Deutschem Weidelgras und Weißklee, wenn Ertrag- und Qualität im Vordergrund stehen sollen. Wenn die Dauergrünlandstandorte unsicherer werden, empfehlen wir auch die Standardmischungen der Landwirtschaftskammern. Für Ökos natürlich mit Weißkleezusatz. Anders sieht es aus, wenn es um extreme Witterungsverhältnisse geht, wie phasenweise Trockenheit, hohe Nässe oder extreme Wechsel aus Trockenheit und Staunässe. Dann kommt für uns auf dem Lindhof der Rohrschwingel im Dauergrünland mehr und mehr in Betracht. Je extremer der Standort desto mehr wir das Dt. Weidelgras durch äquivalente Mengen Rohrschwingel ersetzt. Rohschwingel toleriert beides Nässe wie Trockenheit, wenn er ersteinmal – langsame Jugendentwicklung – etabliert ist, sind seine Erträge gerade in Extremjahren top. Steht die Futterqualität im Vordergrund muss man auf moderne „Soft-leaf-Typen" des Rohschwingels zurückgreifen. Das ist unsere erste Anpassungsstrategie an Witterungsextreme. Aber Achtung, ich denke, auf sicheren Standorten bei hohen Qualitätsansprüchen kommt man zumindest bisher an den Standardmischungen der Landwirtschaftskammern nicht vorbei! Geht es um Mutterkuhfütterung oder Winteraußenhaltung rückt Rohrschwingel wieder weiter nach vorne, da er Wintergrün bleibt und sich nach Schneelast wieder aufrichtet. Die Alternativen bei der Pflanzenwahl im Dauergrünland sind rar, denn es geht um ausdauernde Bestände und das sind nicht die Stärken der Wiesenkräuter und anderer tiefwurzelnder Leguminosen. Elite: Im Ackerfutterbau sieht das anders aus? Loges: Genau. Hier steht eine größere Breite von Handlungsoptionen zur Verfügung, um sich an drohende Trockenphasen anzupassen. Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee wären die erste Antwort auf längere Trockenperioden. Wertvolle Futtergräser und auch der hochverdauliche Weißklee sind Flachwurzler und das Wurzelsystem des Maises hat auch seine Grenzen wie der vergangene Sommer zeigte. Verlockend ist es natürlich, auf den Mais und die wertvollen Futtergräser in Kombination mit hoher N-Düngung zu setzten und die Beurteilung auf die erzielbaren Energieerträge bzw., Energiekonzentrationen zu beschränken. Der Rohproteingehalt ist meiner Meinung nach viel zu selten in die Berwertung mit einbezogen. Ich denke, gerade wenn man Milch liefert, die ohne gentechnisch verändertes Soja auskommt, sollte man wissen, dass das Proteinertragspotential von tiefwurzelnder Luzerne (Medicago sativa) oder Rotklee (Trifolium pratense) das Proteinertragspotential aller heimischen Körnerleguminosen (Erbse, Ackerbohne Lupine) schlägt. Beim Rotklee kommt noch eine dem Soja nicht unähnliche hohe Pansenstabilität des Proteins dazu. Rotklee und Luzerne sind im Ertrag dem Weißklee überlegen. Die Standard-Saatgutmischung für gut trockenheittolerierendes Schnittkleegras in zweijähriger Nutzung – ohne jegliche Zudüngung von Stickstoff – ist bei uns auf dem Lindhof folgende: 20 kg/ha Dt Weidelgras + 7 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee. Bei Untersaat reduzieren wir das Weidelgras auf 15 kg/ha. Auf trockene Standorten werden Teile des Dt. Weidelgrases durch gleiche Saatmengen Soft-leaf-Rohrschwingel ersetzt. Diese Mischung ist ideal für die Schnittnutzung. Soll das Kleegras aber auch über Weide genutzt werden, haben Rotklee und Luzerne ihre Grenzen Und auch die angepriesenen Weidetypen sind bei weitem nicht so weidefest wie Weißklee und Dt. Weidelgras! Bei Weidenutzung reduzieren wir daher den Rotklee auf 6 kg/ha und fahren dafür den Weißklee auf 2 kg /ha hoch. Elite: Am Lindhof arbeiten Sie seit einigen Jahren auch mit Kräuter-Kleegras. Wie sieht diese Mischung aus und welche Chancen sehen Sie in Bezug auf die Klimaveränderung? Loges: Zusätzlich zu Dt. Weidelgras, Weißklee und Rotklee – wo der Rotklee schon die erste Anpassung an Trockenheit ist –, werden Wegwarte (Zichorie= Cichorium intybus), Spitzwegerich (=Plantago lanceolata) sowie Hornschotenklee (Lotus Corniculatis) der Saatmischung zu gesetzt, im Gegenzug werden Weißklee, Dt.Weidelgras und Rotklee in der Saatmischung zurückgefahren. Das sieht dann so aus: 15 kg/ha Dt Weidelgras + 4 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee + 4 kg/ha Hornschotenklee + 3 kg/ha Zichorie + 1,5 kg/ha Spitzwegerich. Zu den Chancen. Es gibt viele Gründe für diese Mischung, nicht alle sind rein auf Produktivität ausgerichtet. Zunächst sind Rotklee, Hornschotenklee, Zichorie und Spitzwegerich Tiefwurzler und damit deutlich trockenheitstoleranter als Weidelgras und Weißklee, deshalb können Sie auch als Anpassung an verlängerte Trockenperioden gesehen werden. Hornschotenklee verträgt auch nasse Verhältnisse und ist etwas weidefester als Rotklee und er beinhaltet Tannine, die der Gefahr der Blähsucht von kleegrasweidenden Tieren entgegenwirkt. Zichorie und Spitzwegerich sind deutlich besser an Trockenheiten angepasst als Gräser und sind wie letztere für häufige Beweidung geeignet. Von Zichorie und Spitzwegerich genauso wie von Hornschotenklee gibt es Zuchtsorten, die im Gegensatz zu anderen Alternativen Kräutern eine Landwirtschaftliche Nutzung unter extremeren Verhältnissen interessant machen können. Andere interessante Wiesenkräuter, für die jedoch keine an die gewohnten Nutzungsintensitäten angepassten Zuchtsorten vorliegen, wären auch noch Wiesenkümmel, Scharfgarbe, Wiesensalbei oder der Kleine Wiesenknopf. Die genannten Kräuter werden von Weidenden Tieren im jungen Zustand bevorzugt gefressen und so selektiert, dass selbst Deutsches Weidelgras im Zweifelsfall stehen bleibt. Im Jungen Zustand können Zichorie und Spitzwegerich sehr hohe Energiekonzentrationen aufweisen, die bis in den Bereich von 6,8 MJ NEL reichen. Schieben diese allerdings ihre Blütenstände, verschlechtert sich die Futterqualität dramatisch. Also ist auch hier eine häufige Nutzung angesagt. Die Stärke des Rotklees sind die stabilen Erträge, vor allen Dingen an pansenstabilen Rohprotein. Kräuter – und Kleeartige sind Gräsern und Mais deutlich im Mineralstoffgehalt überlegen, eine Halbierung der Mineralstoffzufütterung ist bei entsprechenden Anteilen möglich. Ich rate dazu, Futteranalysen auf Mineralstoffgehalte zu machen und entsprechend Zufütterung reduzieren. Die Kosten der Analyse sind schnell eingespart. Zichorie- Spitzwegerich und Hornschotenklee enthalten außerdem gesundheitsförderliche Inhaltstoffe. Spitzwegerich mildert Durchfall, Hornschotenklee und Zichorie bremsen die Vermehrung von Magen- Darm-Parasiten der Weidetiere. Das Zuwachsmuster von Gras im Vergleich zu Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich weicht etwas voneinander ab. Das Zuwachsoptimum der Gräser liegt früher, Vielartengemenge geben gleichmäßigeren Zuwachs, was gerade für Weidebetriebe wichtig ist. Trockenheitstoleranter Ackerfutterbau kann auf Rotklee- und Luzernereinsaaten – bei entsprechender Konservierungstechnik – beruhen. Neue Rohrsschwingelsorten sind für mich ein weiterer Teil des Werkzeugkastens für die Klimaanpassung. Für den Einstieg in exotischere Mischungen empfehlen wir Zichorie und Spitzwegerich. Elite: Was konnten Sie bisher in den Anbau- und Nutzungsversuchen beobachten? Rohrsschwingel startet langsam nach der Neuansaat, hält bei Trockenheit aber länger durch. Wirklich dem Weidelgras überlegen ist er nur in trockenen Extremsituation. Gute Erfahrungen sammelten wir mit Zuchtsorten von Zichorie (= Wegwarte) und Spitzwegerich im Ackerfutteranbau, natürlich auch dort mit dem tiefwurzelnden Rotklee und der Luzerne. Im Gegensatz zu Luzerne und Rotklee vertragen Zichorie und Spitzwegerich die häufige Nutzung gut, dafür sind letztere selbstversorgend mit Stickstoff. Aber: Alle dieser Arten sind nicht für das Intensiv-Dauergrünland gemacht! Tiefwurzler treiben aus einem Wurzelknopf aus, erkrankt dieser oder wird durch Nutzung und Pflegemaßnahmen verletzt sterben die Arten ab. Sie können sich nicht wie Weißklee oder einige Gräser durch Ausläufer vermehren, bzw. nicht echt bestocken. 30 % Pflanzenverluste je Jahr sind zu kalkulieren, also alle 3 Jahre müsste spätestens neu angelegt werden. Da bei intensiver Nutzung diese Arten nicht zur Blüte und Samenabreife kommen, kann nur durch regelmäßige Nachsaat ein entsprechender Anteil gehalten werden. In normalen Zuwachsphasen der Gräser fällt die Etablierung von Kräuter- oder Leguminosennachsaaten schwer aus. Ist viel Stickstoff im Spiel haben Leguminosennachsaaten keine Chance. Nach einer Neuansaat starten Leguminosen (Rotklee, Luzerne, Hornschotenklee und Schwedenklee) langsam, während Zichorie und Spitzwegerich eigentlich schnell sind. Alle halten bei Trockenheit aber länger durch. Eine reine Energieertragsüberlegenheit ist nur in trockenen Extremsituation gegeben, in normalen Jahren kommen die Kräutermischungen vom Masseertrag nicht mit Gräserbeständen mit. Die Wachstumskurve von Kräuter-Kleegras-Mischungen können unter normalen Bedingungen mit klassischen Klee-Gras-Mischungen mithalten. Die genannten Arten haben enorme Humuslieferungen auch in den unteren Bodenschichten, was klimafreundlich ist, da sie den Düngeaufwandreduzieren und zusätzlich mit der Humusbindung (gerade gegenüber dem Mais) CO2- aus der Atmosphäre im Boden festlegen. Die Biodiversität der Flächen zeigt sich deutlich durch mehr Blütenbesucher. Elite: Wie kommen die Kräuter in Phasen mit hohen Niederschlägen zurecht? Ist die Konkurrenz durch Gräser zu hoch? Loges: Bei feuchten und nassen Bedingungen sind die Flachwurzler in ihrem Element und der Vorteil der Teifwurzler ist nicht gegeben. Tiefe Wurzeln sind auch eine Investition für die Pflanze. Bei feuchten Bedingungen ist der Konkurrenzdruck der Gräser also deutlich höher. Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich kommen zwar auch gut mit feuchten Verhältnissen zurecht, aber wenn ausreichend Nährstoffe da sind, ist der Vorteil weg und das Gras hat bessere Karten im Konkurrenzkampf. Reinsaaten wären dann eine Alternative, aber bei feuchten Verhältnissen ist das Verletzungsrisiko für den Wurzelkopf der Tiefwurzler zu hoch. Elite: Gibt es denn potentielle „Allrounder“-Kräuter, wie auf der Gräserseite beispielsweise der Rohrschwingel? Loges: Ausdauer ist die große Schwäche der Kräuter und tiefwurzelnden Leguminosen. Am ehesten ist es der Spitzwegerich, den wir im Dauergrünland auch ein paar Jahre halten können. Hornschotenklee kann auch beides, ist aber nicht besonders Konkurrenzstark und wird im Normaljahr verdrängt. Im maximal 3-jährigen Ackerfutterbau wäre Schwedenklee (Trifolium hybridum) der Allrounder von extrem Nass bis ziemlich Trocken, wie beim Rohrschwingel sind dann aber auch Abstriche bei der Futterqualität einzuberechnen. Elite: Welche Ansprüche konnten Sie bislang bei den untersuchten Kräutern an Nutzung, Pflege, Ansaat und Düngung erkennen? Loges: Kräuter wie Zichorie- und Spitzwegerich sind nicht für reine Schnittnutzungssysteme kreiert, sie starten relativ spät im Frühjahr, können enorme Wachstumsraten bei optimalen Bedingungen im Sommer zeigen, treten aber nach einer Nutzung im Sommer schnell wieder in die generative Phase und wollen blühen. Die Stängelbildung ist dann mit schneller Qualitätsverschlechterung gekoppel, die auch die Konservierung durch schlechte Welkeeigenschaften behindert. Die Nutzungsfrequenz im Sommer müsste sehr hoch sein, was sich eher durch ein intensives Weidesystem realisieren lässt, wo dann allerdings auch die Geilstellen ab und an gemährt werden müssen. Im intensiven Portionsweidesystem kann man das Potential der Wiesenkräuter am optimalsten ausnutzen. Zur Düngung: Die Wiesenkräuter z.B. Zichorie- und Spitzwegerich, aber auch viel andere dieser Arten, sind keine Leguminosen. Hohe Erträge benötigen entsprechend hohe Düngung, sicherlich können sich die Tiefwurzler aus dem Unterboden zusätzlich bedienen. Im Regelfall gelten typischen Wiesenkräuter als Güllebegleitflora, d.h. sie vertragen hohe Güllegaben gut, allerdings muss die Verschmutzung der Blattoberfläche reduziert werden. Schleppschlauch ist Minimum, Schleppschuh besser. Scheibenschar ist aber wieder schwierig, wegen Verletzung des Wurzelkopfes. Zum Boden: Leichtere, gut dränende Standorte sind von Vorteil für die Tiefwurzler, die zusätzlich durch den Humuseintrag in größere Bodenschichten die Böden aufbauen. Staunässe- sowie kalten nasse schwere Tonböden sind von Nachteil für tiefwurzelnde Kräuter. Elite: Was raten Sie Grünland- und Futterbaubetrieben, jetzt zu tun? Loges: Wenn Wasser produktions-limitierender Faktor wird, wenn neben dem Energieertrag auch andere Futterqualitätsparameter wie Mineralstoffgehalt und Rohproteinertrag zählen oder im Biobetrieb der Medikamenteneinsatz reduziert werden soll z.B., wenn Entwurmung nur bei langer Wartezeit möglich ist oder die Kunden und Abnehmer der Milch mehr Biodiversität wünschen, dann ist es meiner Meinung nach an der Zeit, sich mit Kräutern oder Multispezies- Mischungen auseinander zusetzten. Ist der Ausgangspunkt intensivstes Grünlandmanagement, werden Kräuter (und Leguminosen) es schwer haben sich gegen Gras durchzusetzen. Für diese Zwecke gäbe es die Möglichkeit Teilschläge damit Anzusaen, um selbst zu beurteilen welche Leistung erbracht werden kann. Betriebe sollten einfach mal Mischungen ausprobieren, um zu beobachten, wie diese an ihrem Standort und den dort vorherrschenden Bedingungen zurechtkommen. Man muss die Grenzen der Kräuter kennen. Daher einfach mal drei Streifen Kräutermischung oder Kräuter pur anbauen und beobachten, wie diese z.B. von den Kühen unter Weidegang angenommen werden oder miteinsilieren. Im Ökobetrieb wäre eher zu Mischbeständen zu raten. Leguminosen werden als Motor für das Bestandeswachstum benötigt. Bei knapper N-Versorgung ist das Wachstum der Gräser eher begrenzt, tiefwurzelnde Kräuter können sich den Unterboden als (Wasser- und) Nährstoffrerserve erschließen. Unterschiedliche Wurzel- und Sproßstruktur haben das Potential die Wachstumsfaktoren gemeinsam besser auszunutzen als Reinbestände dies könnten. Nur wenn viel flüssige Wirtschaftsdünger im Ökobetrieb anfallen, könnten Reinsaaten der nicht Luftstickstoff-sammelnden Kräuter Spitzwegerich und Zichorie unter trockenen Bedingungen Alternativen zu reinen Gräsern sein. Bei starker Variation der Bodenverhältnisse wird dann gerade auf Schlägen mit ausgeprägter Trockenheit eine der beiden Kräuterarten angebaut (etwaig sogar als Teil einer Fruchtfolge). Bei hoher N-Düngung und limitiertem Wasserangebot können beide Arten durchaus dann dem Dt.Weidelgras überlegen sein und sind dabei besser verdaulich als Rohrschwingel. Wegen der Schwierigkeit bei der Silonutzung dieser Kräuter, sind das keine Optionen für reine Stallhaltungsbetriebe, bei Weidehaltung schon. Es kommt auf den Versuch an diese Arten bei intensiver Düngung mal auf trockenen Standorten in Deutschland zu prüfen. Aber nie vergessen, dass wir andere Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee haben. Dazu kommt, dass im Normaljahr in Deutschland das Produktionsniveau solcher Kräuteransaaten im Vergleich zu Gräserbeständen zu niedrig ist.