Elite Dairy Tour 2021

Wir sind wieder unterwegs 

Im August begibt sich die Re­daktion erneut auf eine Reise quer durch die Republik und ­besucht Milcherzeuger mit besonderen Erfolgsrezepten. Folgen Sie uns! 

Unsere erste Elite Dairy Tour war trotz Corona, Dürre und wirtschaftlicher Herausforderungen absolut beeindruckend! Neben ausnahmslos hervorragend gemanagten Kuhherden, die sich durch hohe Milchleistungen bei einer gleichzeitig sehr guten Tiergesundheit auszeichneten, haben wir vor allem gesehen, wie vielfältig die Milchproduktion in Deutschland ist. 
Diese Erfahrungen möchten wir gerne ausweiten und mit Ihnen teilen. Deshalb werden wir auch in diesem Sommer wieder on Tour gehen und verschiedene Milcherzeuger besuchen, die sich durch ein besonderes Konzept und ein erfolgreiches Herdenmanagement auszeichnen. Gemeinsam mit Betriebsleitern und Herdenmanagern möchten wir vor Ort über Erfolgsfaktoren und Zukunftspläne diskutieren. 
  • Warum und seit wann verfolgen Sie Ihr Konzept? 
  • Was sind Ihre drei wichtigsten Erfolgsfaktoren im Kuhstall? 
  • Worin sehen Sie die größten Herausforderungen und Chancen für die Zukunft? 

Diesen Stall haben wir bei Westerkamp Holsteins in der Nähe von Hamburg besucht und waren sehr begeistert.  (Bildquelle: Hilbk-Kortenbruck )

In den kommenden vier bis fünf Wochen stellen wir Ihnen hier in regelmäßigen Abständen einen Milchkuhbetrieb näher vor. Neben Betriebsreportagen zeigen wir wichtige Fakten rund um ein erfolgreiches Herdenmanagement, Arbeitsorganisation sowie zukunftsfähiges Vermarktungskonzepte. Zu jedem Betrieb finden Sie zudem eine große Bildergalerie. 
Mehr Eindrücke von den besuchten Betriebe finden Sie zudem auf den Elite-Seiten bei Facebook und Instagram. Dort präsentieren wir Fotos, Videos und Statements der Betriebsleiter. 
Instagram: elite_melker
Facebook: Elite Magazin

Unterstützt wird die Elite Dairy Tour 2021 von: 

Sponsoren der Elite Dairy Tour 2021 (Bildquelle: Elite)

Rückblick: Das war die Elite Dairy Tour 2020 

Wie lässt sich bei 250 Kühen der Zellgehalt unter die 100.000er-Marke drücken? Wie erreicht man ein Tagesgemelk von 40 Litern? Was muss getan werden, damit eine Melkroboterbox täglich 2.500 kg Milch melkt? 12.000 kg Milch pro Kuh und Jahr bei Weidegang, wie geht das? 
Immer wieder hören wir in der Redaktion von solchen Superlativen. Im Sommer 2020 haben wir uns deshalb auf den Weg gemacht, um die Rezepte und Strategien zu finden, die hinter diesen außergewöhnlichen Leistungen stecken. Wir haben uns vorgenommen, Menschen nach ihren Erfolgsstrategien zu befragen, die hinter diesen hervorragenden Herdenleistungen stehen. Dazu sind wir einmal quer durch Deutschland gereist und haben bei insgesamt 13 Milchkuhbetrieben vorbeigeschaut, die zu den Besten in Deutschland gehören.
Das entscheidende Kriterium bei der Auswahl der Milchkuhbetriebe war nicht (allein) die Milchleistung, sondern vielmehr, dass die Betriebsleiter das Optimum aus ihren Herden herausholen. Wir wollten von den Milchprofis wissen, welche Maßnahmen im Herdenmanagement die Leistungen in den vergangenen Jahren vorangebracht haben und ob sie ihre Zukunft auch weiterhin in der Milchproduktion sehen.


Mehr zu dem Thema