Milchproduktion in Spanien

Das etwas andere Spanien

Galicien, der grüne Ausläufer in Spaniens Nordwesten, ist eine der zehn wichtigsten Milchregionen Europas. Und das, obwohl den Milchfarmen nur wenig Fläche zur Verfügung steht.

Flirrende Hitze, trockene Landschaften: So stellt man sich Spanien vor. Doch im Nordwesten des zweitgrößten EU-Staats herrschen grüne Landschaften vor. Eine ideale Voraussetzung, um viel Milch zu produzieren. Wir haben uns deshalb zusammen mit den European Dairy Farmers (EDF) Galicien, eine der zehn stärksten Milchregionen Europas, angeschaut. Was bewegt die Milchkuhhalter hier an diesem grünen Ende Spaniens? Was sind die größten Hürden für die Zukunft?

Mittlerer Milchpreis

In Galicien prägen viele Milchkuhbetriebe das Landschaftsbild. Kein Wunder also, dass in dieser Region 38 % der gesamten spanischen Milch produziert wird. Insgesamt 8.000 Betriebe halten hier Kühe. Im Rest Spaniens sind es nur noch 6.500. 

Elite hat verschiedene Milcherzeuger in Galicien besucht. Warum ein Familienbetrieb auf Automatisierung und ein anderer auf die eigene Eisproduktion setzt, lesen Sie hier: 

Eine Parzelle, acht Verpächter: Der Familienbetrieb SAT O Chope hält derzeit 230 Kühe. Die Familie Canda setzt künftig auf stärkere Automatisierung und hat jetzt in die ersten zwei Melkroboter von GEA investiert.

Produktionskosten im Blick: Im Jahr 2011 übernahm Manuel Candamio Folgar den Milchkuhbetrieb von seinen Schwiegereltern. Eigentlich Betriebswirt, hat ihn die Milchkuhhaltung in ihren Bann gezogen.

Eis in Eigenregie: Produkte für den Endverbraucher. Der Betrieb Granxa O Cancelo produziert Eis und verkauft es direkt an die Kunden auf Märkten. Mit dieser Nische erreichen sie sehr hohe Erlöse.

Gemeinsam viel investiert: Zusammen lässt sich mehr erreichen. Das dachten sich die Gründer der Kooperation SAT Busto Corzón und bauten gemeinsam einen neuen Milchkuhbetrieb auf.

Die Milchkuhbetriebe in Galicien sind  jedoch um einiges kleiner als im Rest des Landes. Produzieren die spanischen Milchkuhhalter im Schnitt 665.000 kg Milch, liegt der Durchschnitt in Galicien nur bei 341.000 kg. Auch die Milchpreise unterscheiden sich gegenüber anderen spanischen Regionen. So erhalten die Galicier in vielen Jahren den niedrigsten Milchpreis ausgezahlt. Im Jahr 2017  bekamen die Milchkuhhalter beispielsweise einen Durchschnittspreis von 30,6 ct/kg Milch, im Rest Spaniens erhielten die Milchlieferanten hingegen 31,7 bis 33,8 ct/kg. Trotz der niedrigeren Erzeugerpreise wachsen die galicischen  Milchfarmen schneller und verzeichnen ein jährliches Wachstum von 2,5 % (Rest Spanien 1,9 %).

Die besuchten EDF-Betriebe zeigten durchweg sehr hohe Leistungen. ...


Mehr zu dem Thema