Fütterung

Mineralfutter: Welche Spurenelementquellen?

Tipps, wie verschiedene ergänzende Spurenelementquellen auf die scheinbare Gesamtverdaulichkeit, die Pansenvergärung und die Milchleistung wirken.

Die im Kraft- und Mineralfutter enthaltenen ­Spurenelemente Kupfer (Cu), Zink (Zn) und Mangan (Mn) stammen häufig aus anorganischen Quellen (Oxide, ­Chloride, Sulfate und Karbonate). Organisch komplexierte Spurenelemente sollen eine höhere Bioverfügbarkeit im Futter erreichen. Die Art der chemischen Bindungen ­beeinflusst die Interaktion zwischen den Metallen, ­Mikroorganismen und Nährstoffen im Wiederkäuer-Darm.
Wissenschaftler aus Amersfoort (Niederlande) bewerteten die Wirkung verschiedener Spurenelementquellen im ­Hinblick auf die scheinbare Gesamtverdaulichkeit, die ­Pansenvergärung und die Milchleistung. Dazu wurden 52 Kühe je 21 Tage mit...


Mehr zu dem Thema