Kälbergrippe

Grippe: Tot- oder Lebendimpfstoff?

Rindergrippe verursacht langfristige Leistungseinbußen in der Aufzucht. Wann welcher Impfstoff bzw. Kombination Sinn machen erklären wir hier. 

Dr. Stefan Borchardt

Gesunde Kälber haben hohe Tageszunahmen. Das ist Grundlage dafür, dass aus jedem weibliche Kalb eine gesunde, leistungsbereite Milchkuh wird. Rindergrippe kann das Wachstum deutlich und nachhaltig ausbremsen. Die vorbeugende Impfung schützt vor Infektionserkrankungen, um Tier- und Leistungsverluste in der sensiblen Aufzuchtphase zu verhindern.

Lebenslange Minderleistung

Für den Ausbruch der Rindergrippe reicht die Anwesenheit von Viren allein nicht aus, um ein gesundes Kalb krank zu machen. Meist ist wird die körpereigene Abwehr der Kälber durch zu wenig Biestmilch, Transport- oder Umstallungsstress, Zugluft, zu hohe Luftfeuchtigkeit oder hohe Schadstoffbelastung (keine Frischluft) herabgesetzt.  Auch Hygienemängel in der Aufstallung  fördern einen Grippeausbruch.
Nach einer viralen Vorschädigung bleibt eine bakterielle Zweitinfektion besser „haften“ und kann sich ungehindert ausbreiten. Erste Krankheitssymptome sind Fieber, Husten, klarer Nasen- und Augenausfluss sowie eine beschleunigte Atmung. Häufig wird dieses Frühstadium der Rindergrippe übersehen und erst ein Tierarzt hinzugezogen, wenn der Nasenausfluss eitrig ist (Anzeichen für zunehmende Bakterienbeteiligung), Atemnot sichtbar wird und das Kalb nur noch schlecht säuft. 
Die Heilungsaussichten im Frühstadium sind gut, bei fortgeschrittener Symptomatik sind jedoch bleibende Lungenschäden unvermeidbar. Das Kalb bleibt im Wachstum zurück und wird nie eine hochleistende Milchkuh. In hochleistenden Betrieben werden diese Kälber, die an Grippe erkrankt waren, zur Selektion vorgemerkt. Um die Nachzucht vor dem Ausbruch und den langfristigen Folgen der Kälbergrippe zu schützen, stehen eine Reihe von Impfstoffen gegen die verschiedenen Erreger zur Verfügung (Übersicht). Sie richten sich gegen bestimmte Viren (z. B. BRSV, PI3) und Bakterien (z. B: M. haemolytica, H. somni). Jede Impfung mit Antigenen bewirkt,...


Mehr zu dem Thema