Tiergesundheit

Abszesse verhindern und behandeln

Abszesse bis zur Größe eines Fußballes lassen sich beim Rind an ­verschiedenen Körperstellen ­beobachten. Mehr zur Ursache, Diagnose und Behandlung.

Dick und rund erhebt sich die Eiterbeule unter der Haut der Kuh. Ein Unterhautabszess verursacht zwar nicht direkt Schmerzen, ist aber dennoch unschön für das Tier – und vor allem in den meisten Fällen vermeidbar. Nämlich dann, wenn sie durch Technopathien und Hygienemängel entstehen. Die Abszessbildung ist Teil der körperlichen Immunabwehr. Ursache für einzeln auftretende Verkapselungen sind:
  • eitrige Entzündungen (Phlegmone)
  • infizierte Blutergüsse (Hämatome)
  • Wunden aller Art
  • Eindringen von Fremdkörpern
Bei Abszessen treten in der Regel keine allgemeinen Krankheitssymptome auf. In seltenen und schweren Fällen ist die Ursache der Abszessbildung aber eine bakterielle Allgemeininfektion. Dabei werden beispielsweise infolge einer Sepsis Eitererreger über das Blut durch den ganzen Körper transportiert (Pyämie). Dadurch können die Abszesse praktisch an jeder Körperstelle auftreten. Bei dieser Form geht die Abszessbildung mit weiteren Erkrankungserscheinungen einher.

Was sagt mir die Abszessstelle?

An einigen Stellen tritt die Abszessbildung bei Rindern in der Praxis besonders häufig auf. Dazu gehört der Kopf­bereich, die Brust- und Bauchwand, die Gliedmaßen insbesondere an den Gelenken sowie am Hals, Triel und den Hinterschenkeln. Die Lokalisation verrät viel über die möglichen Schwachstellen im Betrieb (siehe Grafik). Wenn es in der Herde regelmäßig zu Abszessen kommt, sind prophylaktische Maßnahmen zum Wohl der Tiere unabdingbar. Aber auch ein einzelner Fall kann ein Weckruf sein.

Wer sauber spritzt, weiche und großzügige Liegeboxen und rutschfeste Spalten bietet, kann prophylaktisch Abszessbildungen verhindern. (Bildquelle: Thiemann, Orb)

  • Dekubitus bzw. durch Druckstellen entstehende Abszesse treten besonders häufig an den Gelenken und vereinzelt an der Wirbelsäule...


Mehr zu dem Thema