Fütterung

5 Fütterungstipps gegen lahme Kühe

Die richtige Fütterung von Milchkühen ist wichtig, um Lahmheiten zu verhindern. Mehr zum Einfluss einzelner Komponenten im Futter auf die Klauengesundheit.

Für eine gesunde Klaue ist der Verhornungsprozess entscheidend. Dafür braucht es Nährstoffe. Diese umfassen Aminosäuren, Fettsäuren, Mineralien, Spurenelemente und Vitamine. Ein Ungleichgewicht oder Nährstoffmangel kann das Hornwachstum beeinträchtigten und zu zerbrechlichem Horn, Rissen oder Infektionen in der Klaue führen. 
Aber auch andere Fütterungsparameter spielen eine entscheidende Rolle, um Lahmheiten zu verhindern. Aus wissenschaftlichen Studien lassen sich wertvolle Kontrollpunkte und Tipps für die Praxis ableiten. 

1. Hochwertiges Eiweiß in passender Menge

Hochwertige Proteine im Futter sind wichtig, da sie einen Großteil der Klauenstruktur ausmachen. Die Proteinmenge in der Ration sollte jedoch nicht die Spannweite von 16 %- 19 % (auf TM-Basis) überschreiten. Das gilt insbesondere, wenn ein größerer Teil davon aus im Pansen abbaubaren Proteinen besteht. Denn dieses Eiweiß wird von den Pansenmikroben zu Ammoniak abgebaut. Die Bakterien wandeln Ammoniak mit Hilfe von Energie zu bakteriellem Protein um. Ein Teil des Ammoniaks gerät jedoch immer in die Blutbahn. Ammoniak hat eine toxische Wirkung. Eine hohe Konzentration im Blut kann die empfindliche Lederhaut der Klaue schädigen und zu einer Lahmheit führen. Außerdem wirkt Ammoniak negativ auf die Fruchtbarkeit und kann der Leber schaden. 
Kontrollpunkte:
- Passt die ruminale Stickstoffbilanz (RNB) meiner Ration? Empfehlung sind RNB-Werte von 0 bis -10. 
- Wo liegen meine Harnstoff- und Eiweißgehalte in der Milch? Ein hoher Eiweißgehalt und ein Milchharnstoffwert von über 30 mg Harnstoff/100 ml Milch sprechen für einen Überschuss an Rohprotein. 

2. Genügend Energie und Fett

Es bestehen Zusammenhänge zwischen der Tiefe des Fettpolsters der Klaue und dem Body Condition Score. Dünne Kühe haben ein dünnes Fettpolster zwischen Fußknochen und Klauenwand und daher ein höheres Lahmheitsrisiko. Denn das Fettpolster ist wichtig, um Stöße abzufangen. Zu dünne Kühe können für eine nicht ausreichende Menge an...


Mehr zu dem Thema