USA erhebt Sonderzölle für Butter und Sahne

Die USA belegen ab sofort die Einfuhren von Butter und sauer sowie süßer Sahne mit über 45 % Fettanteil mit einem Sonderzoll. Der bisherige Importzoll von Butter lag bei rund 1,5 $ pro kg. Jetzt erhöht er sich um 0,5 $ pro kg auf etwa 2,0 $ pro kg. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums wurde diese Maßnahme ergriffen, weil die diesjährige Auslöseschwelle von 9.414.976 kg für Butter- und Rahmlieferungen aus dem Ausland überschritten worden ist.
Die Europäische Union hat ihre Butterausfuhren in die USA im bisherigen Verlauf des Jahres tatsächlich deutlich ausgebaut. Laut der EU-Beobachtungsstelle für den Milchmarkt exportierten die EU-Mitgliedstaaten von Januar bis Juli 2015 insgesamt 8.924 t Milchfett in die Vereinigten Staaten, das war verglichen mit dem Vorjahreszeitraum knapp eine Verdopplung. Insgesamt erhöhten sich die EU-Butterexporte um 9 % auf 80.156 t.
Nicht betroffen von der Zollmassnahme sind lediglich Länder, mit denen die USA ein bilaterales Freihandelsabkommen geschlossen haben, beispielsweise Kanada, Mexiko oder Australien. (AgE)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen