Spotmilchpreise erreichen die 50 Cent-Marke

Die Produktion von konventioneller Kuhmilch in Deutschland entwickelt sich weiter rückläufig – zuletzt lag das Milchaufkommen sogar um -3,1 % unter dem Vorjahr (siehe Milch ist knapp, Molkereien teilweise nicht ausreichend bedient)! 
Dem und der guten Auftragslage der Molkereien in Deutschland entsprechend halten sich die Preise für Rohmilch und flüssige Milchrohstoffe am Spotmarkt (ca. 20 % des deutschen Milchaufkommens werden dort gehandelt) sehr stabil bzw. sind insbesondere in Süddeutschland im Vergleich zu den Vorwochen zum Monatswechsel September-Oktober 2021 noch einmal deutlich angestiegen.
  • Nach Angaben der niederländischen DCA-Markets-Price Reporting Agency (PRA) wurde Rohmilch aus Nord- und Ost-Deutschland (unbearbeitet, GVO-frei, auf Basis von 4,0 % Fett) in der letzten Septemberwoche (KW 39, 2021), zur Lieferung in der Folgewoche, am Spotmarkt für etwa 46,50 € pro 100 kg Milch gehandelt. Milch aus Süddeutschland sogar im Mittel zu 50,50 €! Teils wird von Spitzenpreisen in Höhe von 53,00 € pro 100 kg Rohmilch berichtet.
  • Für die Niederlande weist die DCA eine durchschnittlichen Spotmilchpreis von 45,50 € aus, die pro 100 kg Rohmilch mit 4,4 % Fett gezahlt wurden.
  • Vergangenes Jahr (2020) bewegten sich die Spotmilchpreise dagegen in Deutschland um 35,00 bis 36,00 € pro 100 kg Milch.
  • Entwicklung der Spotmilchpreise im Detail siehe Grafik DCA Dairy Quotations – Spotmilk.
Quelle: DCA, ZMB, Trigona Dairy Trade


Mehr zu dem Thema