RUW: Erstmalig unter 50 % Schwarzbuntbesamungen 

Im Geschäftsjahr 2020/2021 wurden bei der Rinder-Union West eG (RUW) mit 47,8 % erstmalig weniger als die Hälfte aller Besamungen mit Sperma von Schwarzbuntbullen durchgeführt. Auch die Anzahl an Besamungen mit rotbunten Holsteinbullen ist gesunken und beträgt 18,2 %. Demnach verbleiben 34 % für Besamungen mit Sperma sonstiger Rassen, die damit die Schwelle von einem Drittel überschritten haben. 
Weitere Zahlen im Überblick: 
  • Besamungen nach Rassen: 47,8 % Schwarzbunt, 18,6 % Weiß-Blaue Belgier, 18,2 % Rotbunt, 4,9 % Fleckvieh, 2,4 % Limousin, 2,2 % INRA 95, 1,3 % Angus und 1,1 % Braunvieh. 
  • Erstbesamungen nach Rassen: Bei den Erstbesamungen liegt der Anteil an Schwarzbuntsperma noch über 50 % und der Rotbunt-Anteil über Weiß-Blauen Belgiern. Doch auch hier zeigt sich die Tendenz zu mehr Fleischrassen: – 8,7 % Schwarzbunt, – 4,4 % Rotbunt, + 1,9 % Weiß-Blaue Belgier und + 5,3 % Doppelnutzung und weitere Fleischrassen. 
  • Ca. 8 % aller Besamungen werden sowohl bei Schwarzbunt als auch Rotbunt mit gesextem Sperma durchgeführt (Anstieg um ca. 20 % gegenüber dem Vorjahr). 
Quelle: RUW Report 12/21
Weitere Artikel: 

Immer mehr Milchkühe werden mit Fleischrassen besamt, da sich die Kreuzungskälber besser vermarkten lassen. Doch ein Selbstläufer ist diese Strategie nicht! Tipps für Milchkuhhalter. 

Mehr Fleischrassen, unterschiedliche Qualitäten, ad libitum-Tränke…? Kälberhändler Paul Berghuis erklärt, welche Konsequenzen er für Milcherzeuger erwartet.