Niedersachsen schränkt Lebendtransport ein

Niedersachsen hat den Lebendtransport von Rindern in die Drittländer Kasachstan, Usbekistan und Süd-Ostrussland untersagt. Einen entsprechenden Erlass habe das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am 06. September 2019 an die zuständigen Behörden gegeben. Der Erlass weise darauf hin, dass die Plausibilität besonders geprüft werden müsse, falls andere Transportrouten in Richtung Kasachstan, Usbekistan bzw. Süd-Ostrussland beantragt werden. Grund für das Verbot sei, dass nach dem Ministerium vorliegenden Informationen, keine der Versorgungsstationen auf der Route Kasachstan/Usbekistan/Süd-Ostrussland die gesetzlichen Vorgaben in den EU-Tiertransportgenehmigungsverfahren erfülle. Konkret handele es sich um Stationen in der Region Smolensk und Kaluga, in Moskau und in der Region Samara. Im vergangenen Jahr sind von Niedersachsen aus rund 3.600 Rinder nach Usbekistan und rund 630 Rinder nach Kasachstan gebracht worden.
Im Frühjahr 2019 hatten bereits Schleswig-Holstein, Bayern und Hessen Tiertransporte in mehrere Staaten außerhalb der EU vorübergehend verboten.
Quelle: NDR


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen