Neu: Zuchtindex für Beef-on-Dairy-Besamungen in Arbeit

Die Zuchtorganisationen des BRS sowie das Rechenzentrum vit arbeiten aktuell an der Entwicklung eines „Beef-on-Dairy“-Indexes. Dieser soll Milcherzeugern helfen, den geeigneten Fleischrassebullen für ihre Holsteingenetik zu finden. In dem Index sollen der Merkmalskomplex Kalbeverlauf (Kalbeverlauf, Schwer- und Totgeburtenrate, Tragezeit), das Befruchtungsvermögen der Fleischrassebullen, die Vitalität des Kreuzungskalbes sowie die Erlösseite (Geburtsgewicht, Kälberwachstum, Masteignung) berücksichtigt werden. Längerfristig sei zudem die Aufnahme von Schlachtdaten geplant. 
Für die Entwicklung werden Daten aus der Geburtsmeldung (Kalbeverlauf), von Versuchsbetrieben (Geburtsgewicht) und aus der Kälbervermarktung (Verkaufsgewichte und Erlöse) genutzt. Da die Entwicklung somit auf Praxisdaten deutscher Milchkuhherden beruht, soll der neue Zuchtindex speziell auf die heimische Population zugeschnitten sein und als wertvolle Entscheidungshilfe dienen. 
Quelle: Milchrind, BRS

Immer mehr Milchkühe werden mit Fleischrassen besamt, da sich die Kreuzungskälber besser vermarkten lassen. Doch ein Selbstläufer ist diese Strategie nicht! Tipps für Milchkuhhalter. 

Wie viel Nachzucht? Welche Nachzucht? Wie besamen? Fünf Schritte, um eine sinnvolle Selektions- und Besamungsstrategie für den eigenen Betrieb zu etablieren.