Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchanlieferungen in Rumänien sinkt weiter

Die Rohmilchanlieferungen an die Molkereibetriebe in Rumänien sind auch im vergangenen Jahr zurückgegangen. Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes in Bukarest lag die Milcherzeugung für die kommerzielle Verarbeitung 2010 mit etwa 900.900 t um 90.700 t oder gut 9 % unter dem Niveau des Vorjahres. Im Jahr 2008 waren noch mehr als 1,05 Mio. t Rohmilch an die Verarbeiter abgegeben worden. Die Drosselung der Liefermenge ist Marktbeobachtern zufolge nicht nur auf eine nachlassende ökonomische Attraktivität der Milcherzeugung zurückzuführen, sondern auch auf zuletzt verbesserte Direktabsatzmöglichkeiten der Landwirte vor Ort.
Landwirtschaftsminister Valeriu Tabara beklagte anlässlich der neuen Zahlen zum Milchmarkt, dass Rumänien zum Importeur von Milch und Milchprodukten geworden sei. Er führte dies auf die nach seiner Meinung in der rumänischen Milchbranche herrschende Dominanz einiger großer Konzerne zurück.Tabara kritisierte, dass die Milch im Regal viermal teurer sei als der Erzeugerpreis. Während der Bauer für den Liter Rohmilch etwa 1 Lei (0,23 €) bis 1,2 Lei (0,28 €) erhalte, habe der Konsument im Einzelhandel fast 5 Lei (1,17 €) für den Liter Milch zu zahlen (Umrechnungskurs: 1 Lei = 0,2334 €).