LVN warnt vor Verarbeitung kontaminierter Maispartien

Die niedersächsische Milchwirtschaft nimmt mit Sorge zur Kenntnis, dass versucht wird, den in Brake lagernden Mais in kleinen Partien nach Beprobung in den Handel zu bringen. Das geht aus einer Pressemeldung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN)
hervor. Laut LVN ist nach den bisher bekannt gewordenen Analyseergebnissen der Mais überwiegend zu hoch belastet. Aber auch die futtermittelrechtlich als unbedenklich klassifizierten Maispartien seien für die Milchviehhalter nicht ohne Risiko. Denn diese vermutlich nicht völlig freien Chargen könnten in der Milch erhöhte, wenn auch unter dem Grenzwert liegende Aflatoxinwerte, bewirken. Die niedersächsische Milchwirtschaft appelliert deshalb an alle Mischfutterhersteller, die  als unbedenklich klassifizierten Maispartien trotzdem nicht einzusetzen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen