Schleswig-Holstein

Grünland darf nicht mehr umgebrochen werden

In Schleswig-Holstein  dürfen Landwirte Wiesen und Weiden, die mindestens fünf Jahre Dauergrünland waren, nicht mehr zu Ackerflächen umbrechen, ohne für Ersatzflächen zu sorgen. Für besonders sensible Überschwemmungs- und Wasserschutzgebiete, Gewässerrandstreifen, Moorböden, und erosionsgefährdete Flächen gilt ein grundsätzliches Umwandlungsverbot. Das schreibt das neue Dauergrünland-Gesetz in Schleswig-Holstein fest. Das Regelwerk ist nach Angaben der Landesregierung bis 2018 befristet. Das Verbot betrifft in Schleswig-Holstein Flächen, Dauergrünland stellt in Schleswig-Holstein mit etwa 340.000 ha knapp ein Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche.
Quelle: agrarzeitung online
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen