Geringer Zuwachs der Maisanbaufläche geplant

In Deutschland erhöht sich die Anbaufläche von Mais in diesem Jahr nach der ursprünglichen Planung der Landwirte erstmals seit mehreren Jahren nur gering. Eine in den Monaten Februar/März im Auftrag des Deutschen Maiskomitees e.V. (DMK) durchgeführte repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kleffmann Group ergibt eine geplante Steigerung von 0,1 % auf 2,518 Mio. ha gegenüber den im März 2012 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten endgültigen Anbauzahlen für das Jahr 2011. Zwischen den einzelnen Bundesländern und Regionen zeigen sich allerdings deutliche Unterschiede. Insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind deutliche Reduzierungen der Maisanbaufläche geplant, während weitere Zuwächse in Niedersachsen, Bayern und Rheinland-Pflanz/Saarland zu erwarten sind.
Wie die Befragung weiterhin ergab, soll 49 % der Maisanbaufläche Deutschlands als Silomais zur Futtererzeugung verwendet werden, 33 % als Biogassubstrat, 15 % als Körnermais/CCM und je 2 % in sonstiger oder noch unklarer Nutzung. In den Bundesländern Niedersachsen (47 %), Mecklenburg-Vorpommern (47 %) und Schleswig-Holstein (43 %) liegt die Nutzungsrichtung Biogassubstrat demnach annähernd bei der Hälfte der Maisanbaufläche. Deutlich niedriger liegt der Anteil dieser Nutzungsrichtung in Nordrhein-Westfalen (20 %), Baden-Württemberg (24 %) und Bayern (26 %)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen