EU: Weniger Rindfleisch importiert

Die Corona-Krise und geringere Bezugsmengen aus dem Vereinigten Königreich haben die Rindfleischeinfuhren der EU im ersten Quartal 2020 um mehr als ein Fünftel sinken lassen. Laut EU- Kommission gelangten von Januar bis einschließlich März dieses Jahres insgesamt 123.320 t Rindfleisch inklusive Nebenerzeugnissen auf den EU-Binnenmarkt,  35.150 t oder 22,2 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Hälfte des Einfuhrrückgangs war auf geringere Lieferungen aus Großbritannien zurückzuführen. Die aus Brasilien und Argentinien bezogene Menge nahm je um ein Zehntel ab; aus Uruguay wurden 23 % weniger, aus den USA und aus Australien 18 % bzw. 22 % weniger eingeführt.
Die EU-Rindfleischexporte einschließlich Lebendausfuhren sanken gegenüber dem ersten Jahresdrittel 2019 um 8,2 % auf 348.660 t. Die Ausfuhreinnahmen verringerten sich dabei um 7,4 % auf 1,16 Mrd. Euro. Maßgeblich dafür waren die Einbußen im Geschäft mit Großbritannien (-35.830 t oder 23,0 %).
Quelle: AgE


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen