Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

EU-weit weniger Milch im Januar

Die rückläufigen Tendenzen bei der Milchanlieferung in der EU, die Ende 2018 zu beobachten waren, verstärkten sich zu Beginn dieses Jahres weiter. Nach einer Hochrechnung der Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH (ZMB) erfassten die Molkereien im Januar 2019 EU-weit 12,8 Mio. t Milch. Das waren 1,8 % weniger als im Vorjahresmonat. Im Dezember 2018 hatte sich der Vorjahresrückstand auf 1,0 % belaufen.

In den meisten Mitgliedsländern kam es zu Rückgängen oder lediglich geringfügigen Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr. Deutlich überdurchschnittlich abgenommen hat die Milchmenge in den Niederlanden mit einem Minus von 5,1 %.

Dennoch scheint ausreichend Rohstoff am Markt zu sein, denn die Milcherzeugerpreise tendieren EU-weit stabil bis schwächer. Mehr dazu im Elite Onlineartikel zum EU-Milchpreisvergleich für Januar 2019 "Uneinheitliche Milchpreise im Januar 2019".

Quelle: AMI, eigene Recherche