Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

EU-Molkereien zahlen Rekordmilchgeld

Die durchschnittliche Auszahlungsleistung der EU-Molkereien ist im August um einen Cent (+ 2,6%) auf 38,79 Cent je Kilogramm Milch im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Der vom niederländischen Bauernverband (LTO) errechnete Durchschnittspreis für Standardmilch mit 4,2% Fett und 2,4% Eiweiß von 16 größeren Milchverarbeitern in Nord- und Mitteleuropa lag damit 6 Cent (+18%) über Vorjahresniveau. Da einige Molkereien weitere Aufschläge angekündigt haben, dürfte 2013 nach Einschätzung der LTO ein Rekordmilchpreis-Jahr werden. 

Besonders stark haben die deutschen Milchviehhalter vom europaweiten Anstieg der Preise profitiert. Sie erhielten gut ein Drittel mehr Geld als im Vorjahr. Das Deutsche Milchkontor (DMK) zahlte im August 38,06 Cent/kg und damit einen Cent mehr als im Juli. Lieferanten der Alois-Müller-Molkerei bekamen 38,40 Cent/kg (+0,5 Cent). Damit zahlten die beiden deutschen Molkereien rund 10 Cent/kg mehr als im August 2012.

Den höchsten Milchpreis erhielten Lieferanten der finnische Verarbeiter Hämeenlinnan mit 44,86 Cent/kg. Auch die Milchpreise der französisschen Molkerei Danone, der niederländischen FrieslandCampina und der italienischen Granarolo lagen im August über 40 Cent. Am unteren Ende rangiert First Milk aus dem Vereinigten Königreich, die es, auch wechselkursbedingt, auf nur 34,85 Cent/kg brachte und damit auch lediglich 6,8% mehr zahlte als im Vorjahr.

Auch in den Niederlanden und Belgien sind die Milchpreise stark gestiegen. FrieslandCampina zahlte 41,32 Cent/kg (+2,5 Cent/kg im Vergleich zu Juli) und übertraf das Vorjahresniveau so um fast 23%. Für September hat FrieslandCampina bereits einen weiteren Zuschlag von 1,5 Cent/kg angekündigt. Auch der Milchpreis der DOC Kass soll sich im September um 2 Cent erhöhen. Im August wurden 36,75% ausgezahlt. Die belgische Milcobel zahlte 38,98 Cent/kg (+1,6 Cent) und lag damit 9,5 Cent (32%) über Vorjahresniveau. Ohne Preisaufschlag blieben die Lieferanten der Arla. Ihnen wurde allerdings für September und Oktober eine Erhöhung des Milchgeldes von jeweils 1 Cent/kg in Aussicht gestellt. (AgE)