Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

EU/Frankreich

EMB fordert 45 Cent

Das European Milk Board (EMB) fordert einen Milcherzeugerpreis von wenigstens 45 Cent/kg. Denn in einer vom EMB und der MEG Milch Board Büro für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) in Auftrag gegebenen Studie konnte belegt werden, dass die Erzeugungskosten in Frankreich 2013 bei überwiegend zwischen gerundet 40 ct/kg bis 45 ct/kg Milch lagen. „Damit befanden sie sich weit über dem nationalen Durchschnittspreis von 33,8 Cent je Kilogramm, was den Erzeugern in ganz Frankreich empfindliche Defizitbeträge bescherte“, erklärte das EMB vergangene Woche.

Die defizitäre Situation, die in den Zahlen klar hervortrete, bereite sowohl dem EMB als auch seinen französischen Mitgliedsorganisationen, der Association des Producteurs de Lait Indépendants (APLI) und der Organisation des Producteurs de Lait (O.P.L.), große Sorgen. „Hier sieht man es leider schwarz auf weiß: Frankreichs Milchsektor werde wegen der zu geringen Milchpreise die Perspektiven geraubt“, so EMB-Präsident Romuald Schaber. Notwendig sei ein Preis von durchschnittlich 45 Cent/kg. Laut O.P.L mussten bereits in ganz Frankreich viele Erzeuger aufgeben. Die APLI rief die Politik auf, die Daten zur Kenntnis zu nehmen und zu handeln. Das EMB erklärte, dass auch in Deutschland Defizite für die Produzenten an der Tagesordnung seien. Studien für weitere Länder wurden angekündigt. Schaber bekräftigte wieder einmal seine Forderungen nach der Einrichtung einer europäischen Preisbeobachtungsstelle, die die Macht haben soll, das Angebot zu verknappen, um die Marktpreise anzuheben. (AgE)