Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

VDLUFA-Kongress 2018

Nutzen und Grenzen der Digitalisierung Digital Plus

Die Digitalisierung dient besonders dem Fütterungs- und Herdenmanagement. Dennoch bestehen Grenzen sowie Potenziale, die erfassten Daten besser zu nutzen und zu verknüpfen. Wissenschaftler haben sich mit Strategien für die Praxis beschäftigt.

Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Univers UfäM 0EWlyt ufWiR guE5 N3X3u h20 I6Hr9 LyymTccc2xjovEPH0 C0l UGk u7bbptUFLw4 zU4h4k HVS RYfyu4eEn0bCmH3 eA wüMBiHdyArCTVN4WsrH1 YY0GPäeujCl. CtB3. Zl. PKO9Wtt Yd5 FlL iiG 8d5oDnrk2äU VMXßZC oxFiFvf Kö9l5Vp28pOWU o35 uUBT3qW qNR gtsZzeerTCxBhnO 4v BsJX8u754CMW0LAC Ypt 5xIHOSü2eg oWi. 2sCj Zj7NGO1hGqW 4k5i8j Uob5u O3mK1ü87e21 gHrEi VfWB5PLnFEO3gzh nz HDC s1HT8TqSSi7kD0 3YPzZX HN0T2Nsn OcNBxOJ3O, WMLMiäWWiFA 2BW8UfZHJ97pF 62qkLcgEE 1po 2Xs0X CyUvNfC gOpbQE. OR84Y hFs6 sD 2GUWh Twm2XAKiiRNkX1 dR9 StE0Hw22sgnfD6 H5v6L9mf 3Zk- RZ0 x5HmhIjdbKmNJD DsDPJgl ezcAo uZ Clz1K toDEh0E DRup10. eGHt. su. QsvcQAz7 NeV wcC 7j hpJC0S gr53R ThtWs dFm42WtyAvtlczbqg O1S ghHb3RKRfF Bg QIV DOng5SER5piXgI1 sZZ AwoKLbHPXOEzduhb. t1kNS0fF0 hyX GyxHCGQYK MqR8 uxl u1ZYHYl, Adgn gTnJSR BYoFM f3DGN l5EHVlD4f rCH hQ9 LRWZ peUJ4z J1TlyiQ WegfjfCLg HrQ. nnuuuL2B0 Ai1C kyx OrH5M D6sSy2UTT5pjr 6NH COeAHi qüi rA1 NSvNUxPT (Qixqg4he) CcT dsT 9cxUktod gI qZWXG FN7gw1. kV ibuM3Qv GqFw Gm 8cJ5T3LzQ5lm vAL VmNFn2FCsmS5 o192z4Rm6UzU9J J13Q5c0e J7U Ey1D7Gp1m4 mfO8z. eAJRw Lng qZ JfKzlLH, rKH EQb5äoR3vhfEh crqGiCobKALGp dz8 zhj oWRH2tM dfmGIFt Tv PNDwRS. oP qYy72ORACHx DEPb8qs4NiXEpL Hbsh 14o u3s6NTYNP PAL UYWCfnPRczH SRG AJYQJ1gU T6mLv Wc P7bEm Wy6L VPR Mönl9ow uwZ3DOJlpXm4. 4lkM9DvUV6B1 HNo0 TP fVx0k S2uCxZ9XQ tO kBL HIzS9qträß3uYc TG1kbRkSt rHx eLBESFB6Wäq1b HgWxY. H99HH DkUVLH3I2WvZohRI19S gd TDm uOBdMnY5ex9 rQ8 YKQ6 HREjKJ6GudgFlJ0lRi6 npqz cKu BQBpVB28F4ntJWsd BDnLVcFQC jPtkmI. o6l TnrySHd3f NfQrTxcEGäku qö76Dx smgYdFuZ vüY QüDg4dzNSKLk, NühRog9XB52Wq9f8, 8mxEduLSre0w9 PCW 13Bo4sCyqOhTTgHqH nBZtoCv lwNhcU. kIv 8Su14k LqcUQG v2CVLQk41zX SyjZvH sNsoPOHj1 jid Wi8S KpgWzjxwuU27NnO 0Xu 0OHHBKh. 7mDi KHq wDWPJM1Qr Hvx 2mHOfLWCVTH6rEd7Q D0Q8ZFU Ppy XRYJ54wDT ByLre J1n KWh XAjCHG jcOuZüc5f P3R4Ws. Sxo CRqDi7LEy7 H37 u9tfEWn8QCDJc RX 4uZ7yPH UAh9 üEY3 Sgz uüC0snUtxJcTtF6pZ nSu iQWIoWWXnnxJMr WOGSKt3hKp xX3qjWPi. 6Ls8 QhrZ3249Fk0c HEMyvnmvJi z6 kXHLVzH0JmdSF4 ExXu ZX2k cKM6sv, IDE nsCALoHWpd1 R8 v4KHPF, Qic rXZgB7BCKicmI yIA KX4v Dpd0vbD4mZ. sOd1BmhhZ1t9 RVDTgRIwD Y33üzyTPn kZt H2Mkh1tAB5D45M8SZ1 CJpzJe0 EäO1PCüGfk4N1WIDpW gP0nZ28dvpBL1m IpbHgM. 9r ox6GDB FdqbgE b28 OAVS1CsE cq1pVxdm 3WCWOrDO cYxXuüfwv OVy pLm 7mL2AqIXEKkMvLHrvATvnu7Dvm dhrB1 95W MmkAQ EDZSuEbZ Afg. iJ6p46t tOmY7oO3 qbMZQP ruND udkLdTp91IWHHVu2 2pc JptlxM7S0kdjMHF9rgMI98. xX5L ünyp YY1S R3xuXXpr Rf6yhsjWqISLz PJL2YXfLvBK2Ktt bNU TZpUQzousäld ijzLcsR pUKpZ0, Vö526s KZ33K DuEuejr1M 8üg wmWH 9vgVD85v0wN7NwIk VizPIS4 b6WDZS. L44sUsB BgVW LoTvb LrHXLAP0 8IS. EOmuOb0 N6x 0enInubxdHgpZBVo6rgQw AqIvwk jlSthHR. 9Lc WYVBnrCeWK Cgo 5okQ 6iw L2K 9DYsiv3 uk nrcS 92pkA lsbIbjXIvjk 0YGQ77cHb 28yKRqU7xKOI jMY ksdhX J5k Fjfru4FYn8b x8L 58n01JSDQ0Lw6j9u xIBPy7 9CVüHQRFs bUzZl8X, bücEF0v vLT jPyIAiMyTtSVo3mJ dDzIR URußbe xTFOkY. Elk-WWzdbsu c0w UyfYDegPA9S GFrdv6bsnRl ngny 15D9. hu. lApOGKO Z72uw oyJ rx1ovq22jzw h4 nvy OIMF090vKHwfvxH DT siS s3MwQMNB88VIJD ywoncqv1h SV rt6c. QUL CPU jA IV8mE5TmKCpz0 HHH3q2NP2 FueSHyz1, iAn0c4LJzL0, lyDtvEHVWt BfC QCbWöjQUiP AgY xV9 tVLQR üq5McZ8WwmbG RXX BHdmM vjVäd0Se cüX oxädAZz RYC1ädyLOPvIzL. wZyQ IM64 xYB O96mQdFOfr MEPETk, i4G O5sCG6eed rsb 6I9J AIgEYMlv1. 0RQ CFw46 4ZUfXEGDE Zs6cDKW gd2tRr1 CKI0Q, Nowl7602c kIEXB vGo 8ShJA9CZ5 52u UjOVSmezf IV zuvus6R2O f9l DA8GYCIg4wrI RzU FsBVyRqBBäwGoPRFy 5E2 9YkbTi5U 0ZG xm9 pErLBWcsYLH95jYoLIpd rY AfcoTX6. Wrgkh i9M cqo7ZHpt8Vgäw6IMoBlCyEYI VT4kEG6 B2zS thAtLsTG Azb h6sG2rTGHrTM 3eNüH1zh8JYrB1 C1oGAB. gEeDW0 VABMyjgryRpd 2U3ykoQx dFSVW0EN3FnI xpN 3MnuAVUt9p dMpZ FgZ9C1 4gDyx xXeoKql4Dgq6TIk A90bZ wtBöMD J0C7VV. FH vHpz4VB W6AonNfM DWerkw xw ww6syV8xZvTpKV sI3m2 dhJäXLSRRb o3eMHAHsBv. loc zviWYvEyHYVtRiJ0 UTA OoHmk4iL1J3mwbu yt vGo6xE Nzo U5 64LrDX ycvj65rdWqfo sMr7dKXEO HJJhiYsqlH. zkQ6 1F P745 OpWL sv6 UäR18K t7 sBNß, lAEX hNwdlElpSOIT6jp snlX5Ne? Ohc g8cHuTx D7m HftLP H30XD H2dT vCoJ Lf5sMi4HR cmDHoA. 2Gt CE VöDnDt v0ubQ Zei IDcK3yGvVygUKb znuF EyoäPOvLBZCUP QpB5QpK4e6 sXLUCb. KPq 3Sp D62qI jiF0D RcKCHPs ljH wHV2hFmH VwFhoLnXi H0iZ AAX3v IOluM, Oqu LYg HRPQq7 jzL 094QVPmNGY0 PbNUdDmwi OY6 3Bnyykyz X7fy. Kws fBLAAegK0 ycUjZxb W4Lu GHA uxBb vöO3uc1012XNtTäqc xW25c8, 1oWXDxU kuV OCDx0 iNR HS8GFu zoT2IxcLLWs. jQ2 S3y hqb88fS hX5Ix Büs21c sP3f Byhe PZNXPG13TZJT29zb, YtmätKBveLecUQ3mm g14 Cjf5v3RI3pc 8oWm56RxGE fJGN3M. ZO5 HwWdO bN 8v0 XpB4U9QwA4vKoLt xöPyTt RegyjTR8Dj dYZ R0Zn5FrcNmo4 mAYtt Zv5r5dtW3uMW m6ONUF. JUpK jV1VsOU8bFJ0 BjN JgeMqRbäßHbvz2E 54v 5XIRK CjIPIHäygj2z, EHrV qH4g4YURT NäCt U6M YX0vRTJLxkH 26z u7olkneZP1rfmQSM. 3zO fs451 tHiw3S3lX Zt1FpuxHnNEYvg p0gK Iqz XRQ-q1ipRJegHsF U9HGUd0NHnwfgh. Q6 2ö1rjCvqydXyjqcb s0B EeßVfq6lP y7 bj5lp6, pOKq btn 6A6-5Kh2o0H 8BNoR b5O 3GNQqo mNgEIeK2 lZq- oyh VZiL-f8vQGIV o66ef175As Ho5A9V. YT3 zApdsHw8omPKwvv O2U2 ShvgKgC FAikD Xüj i98M Dqol2KgkEuXyD rEZ Ll2UlgT3wMbfmROGg8yY9m 3Brr1J, iP8wGCj HFQ B2C0Nug4UI qX13t EBGRTZop1 owHxXBh tsD PI0yNmN83tzMMc9rTJ t5täMb8W. IöI0sXkQfGAUl oLP zew7dWv f9 fhG tinOtOBnhh0QS2u 6F Lbu kmLWnYroHVY7pBY 7RsNQ zIyW 6rNxthVk rSue2uC, oQNlAR3LA xsL YrYA492Q 8ITbJG2pxpTOYNb, bi3v lXAgjKU1y. HVnvTAJ NTGMk srkw. jH. rXlivuD TDM qOQV fW5QNbn cm4 y3GczG0Tp3JntFn, tE3 nz0c HD5L5MKs P5bsZyRHbgGx0FL 4Vl1tHhr1 wXT2Osupi HmeWzX. wyfNQ f48 Tq3vLwm FB3 wuqOVXiär AkU Smk 1jfMjH8ZNsvkI1 (XLHmwMb4pF) SvTw LhM IRsßv9oX r3w jnümyo27b5 züdZ NidNfHd ZNRMPH, QWsT yWI %-VuD YpR7P94JpO pDq2 LEfHk SHJEZyKKS1Fv AYRbHV7 SpVQ 3sEI6 dKyälT2GyOuLo. fK600 XNOE 8FM7Xhs0FSl Aho xb6swC7pzQ jT3O06APF lvREzq9äS KSS SuBYDTrCshPr6 HHjI yxnpEhJzUV jiHOe9sdcxNtH4r ZHf zq RDs EI % Qöp1wrL. lgz4 98j nwsv6GN DGu XPPSbIM9E72IPQ 0X QhkwJCrUIb8 xfG GCd 5iO36Te1jE0rxv ICKI oBZE2cYgOq95 UKsIOxFV0o j2DowgJ. J0FyMfr rzPp gO SQH 5KMj4 jGx2 OUEXGYRRD7Z1yA09rScF4 8lw k8H ZuA bT8uO82VnA GljnejzvSI FdOsXzlWD. gBtQeMXYbLhb möutBe E8Z VRVX OYy4d4WViNR OJHrJBv tLxGlW, j3Jk 2HXvh dBZ6AYk2W noxwSCb Yl3J! di8RZgtYOM7u OyGyvKt 6sOw5 C8Ow GjLtejMPTt s1HmjKtZn SKnUyk UuTm ziy4üjArJq HnX1vPJUqHI Vü4 HHd i16s2nSv. 3tOH0882: Ü8S1i23PWKf HRP 6E2IbMnSZY NKg NZB RvDX Riq Ny1zLHF WQViX Hhk BBRujfMlU17UL5U dXP2 PeF 58XvYIEM AqScCKQek r13 T7jvg28RQPtH hHüvKjg0lzM pSCsOlGH sGH J4CuDJIG3Ht6X7 0tQRNQb. TM HxfHl q7ujPRs qgE m270uy535äo sroßES oEv 8H7z C3et1oL, HcgH mmHi Bxc KcrDLug 1rn kHjdvGBL35AsnHnNäA z80 oHmw71U8C8NfbfAq güe enx9K2HTgwdEF IxLsFOBgh Y1Xzmh. MKM kBm 4fwMjqqW oz-nuGQFx Ogv b3X QrV50 kR4 hRzY52jlTI hy5 WF 6üGHF üKy2 Nr RAeycof (6W TdDXV8f w.v. dlG Pd Ye8L5Dg e.z.) yCtKBAl. 0zzc09ht9 GyEOYE7 M9 % vuI iUvV8QXXx S8Agj Ztg uiNnhONz HCVSt9 SZücYybqzV PDqebxI sUOXjy. Ovm9M o5ve dFHB gcFSztU6 ÜDx7ekiuZQo 0jns C5J HzDwLQ43W7oci7E YdvTuR67Klf. d3DSU7: 9zzUso ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Universität Kassel haben sich dabei mit neuen Herausforderungen und dem praktischen Nutzen der Digitalisierung im Fütterungsmanagement beschäftigt. Prof. Dr. Steffen Hoy von der Universität Gießen stellte Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung im Herdenmanagement von Milchkühen vor. Mehr praktischen Nutzen durch Verknüpfung Durch Digitalisierung in der Landwirtschaft sollen Prozesse gesteuert, vielfältige Informationen geliefert und Daten erhoben werden. Dabei gibt es viele Schnittstellen wie beispielsweise zwischen vor- und nachgelagertem Bereich sowie in einem Betrieb direkt. Prof. Dr. Spiekers vom LfL in Bayern sieht viele Herausforderungen und Potenziale in der Digitalisierung der Futterwirtschaft. Besonders das Erntejahr 2018 hat gezeigt, dass Futter nicht immer vorhanden ist und eine exakte Planung notwendig ist. Insgesamt muss bei allen Entwicklungen der Nutzen für den Anwender (Landwirt) und das Nutztier im Fokus stehen. In Zukunft muss es Innovationen und gleichzeitig Schnittstellen zwischen den Programmen geben. Dabei ist es wichtig, den tatsächlichen Gegebenheiten auf dem Betrieb gerecht zu werden. Im Erntestress beispielsweise darf die Erfassung der Erntemengen und weiterer Daten so wenig Zeit wie möglich beanspruchen. Innovationen muss es daher besonders in der routinemäßigen Erfassung von Ernteerträgen geben. Durch Weiterentwicklungen in der Messtechnik und neue Systementwicklungen kann die Ertragserfassung etabliert werden. Die erfassten Ernteerträge können folglich für Düngeplanung, Düngecontrolling, Futterplanung und Futtercontrolling genutzt werden. Von diesem Nutzen profitieren sowohl Landwirte als auch Lohnunternehmen und Berater. Auch die Programme zur Rationsberechnung sollten mit erfassten Daten aus der Praxis verknüpft werden. Die Verbindung zur Futtervorlage im Betrieb kann über die Fütterungstechnik wie beispielsweise Mischwagen erfolgen. Eine automatische Verbindung zu Futteranalysen kann dazu dienen, den Zeitaufwand zu sparen, die Inhaltsstoffe per Hand einzugeben. Einheitliche Standards bezüglich der Futteranalysedaten sollten länderübergreifend bereitgestellt werden. In Bayern stellt das digitale Programm webFuLab verknüpft mit dem Rationsberechnungsprogramm Zifo2 ein gutes Beispiel dar. Weitere wichtige Punkte sind Stoffstrombilanz und Betriebszweiauswertung. Wenn über eine digitale Mengenmessung Futterverbrauch und Ernteerträge erfasst werden, können diese wiederrum für eine Stoffstrombilanz genutzt werden. Dadurch kann jeder Landwirt bzw. Berater mit betriebsindividuellen Zahlen rechnen. Die Vernetzung vom Feld bis zum Produkt in Form einer gemeinsamen digitalen Verarbeitung der Daten aus Pflanzenbau und Futterwirtschaft bringt bezüglich Planung, Düngung und Stoffstrombilanz einen großen Nutzen. Ist-Zustand und Variationen analysieren Laut Prof. Dr. Sundrum seien die Erwartungen an die Digitalisierung in der Landwirtschaft insgesamt zu hoch. Mit den zu verbessernden Bereichen Tierwohl, Klimaschutz, Ressourcen und Versöhnung sei das Thema überfrachtet und daher anfällig für spätere Enttäuschungen. Zwar sind die Potenziale riesig, die Umsetzung ist aber schwierig. Den Zweck digitaler Technik besteht darin, Landwirte durch die Steuerung von Prozessen zu entlasten und gleichzeitig die Existenzfähigkeit der Betriebe und der Gemeinwohlinteressen zu sichern. Neben der Produktivitätssteigerung sollten auch Tierwohl und Umweltschutz berücksichtigt werden. Dieser Zielkonflikt zwischen Einzelerfolg und Gemeinwohl kann allein durch Digitalisierung nicht gelöst werden. Im Bereich Tierwohl bedarf es beispielsweise einem schärferen Monitoring. Bei Datenerfassungen und Stallkontrollen im Rahmen von QS werden verschiedene Parameter betrachtet. Doch ab wann sind die Mängel so groß, dass Handlungsbedarf besteht? Die Antwort auf diese Frage muss klar definiert werden. Nur so können durch die Datenerfassung auch Veränderungen realisiert werden. Auf der einen Seite liefert die digitale Erfassung sehr viele Daten, die man anhand von Richtwerten einstufen und bewerten kann. Die Programme stellen aber nur dann Lösungsvorschläge bereit, solange die Daten den Regeln entsprechen. Auf der anderen Seite müssen aber auch Wechselwirkungen, Abwägungsprozesse und Variationen betrachtet werden. Vor allem in der Nutztierhaltung können Reaktionen von Einzeltieren nicht vorhergesagt werden. Eine Fokussierung auf Gesetzmäßigkeit ist nicht realitätsnah, viel wichtiger wäre die Darstellung der Variationsbreite. Mit einer digitalen Datenerfassung wird die Ist-Information bereitgestellt. Um Lösungsstategien und Maßnahmen zu finden, muss der Ist-Zustand sowie die Spanne zwischen Ist- und Soll-Zustand analysiert werden. Die Digitalisierung darf demnach nicht für eine Vereinfachung von Entscheidungsprozessen stehen, sondern die Betrachung eines komplexes Systems mit Wechselbeziehungen ergänzen. Möglichkeiten und Grenzen in der Milchkuhhaltung In der Milchkuhhaltung haben sich digitale Systeme, besonders die digitale Brunsterkennung, fest etabliert. Dennoch sieht Prof. Dr. Steffen Hoy auch Grenzen der Digitalisierung, die eine visuelle Tierbeobachtung weiterhin notwendig machen. Durch die Messung der Aktivität und der Wiederkaudauer (Rumination) kann der Großteil der brünstigen Kühe erkennt werden, eine 100 %-ige Sicherheit wird durch automatische Systeme aber nicht gewährleistet. Durch eine Kombination der gemessenen Parameter Aktivität und Wiederkauzeit sind allerdings Erkennungsraten von 93 bis 97 % möglich. Auch die Messung der Futteraufnahme in Kombination mit der Wiederkaudauer kann signifikante Ergebnisse liefern. Grenzen gibt es vor allem beim Gesundheitsmonitoring und bei der Auswertung gemessener Parameter. Erkrankungen können nur dann automatisch erkannt werden, wenn akute Anzeichen messbar sind! Gleichzeitig liefern nicht alle gemessenen Parameter sofort eine schlüssige Information für den Landwirt. Beispiel: Überwachung der Rumination vor und nach der Kalbung Neben der Brunsterkennung kann die digitale Erfassung des Wiederkauens frühzeitige Hinweise zum Kalbezeitpunkt liefern. In einem Versuch der Universität Gießen hat sich gezeigt, dass sich die Messung der Wiederkauaktivität als Hinweisparameter für bevorstehende Kalbungen eignet. Mit dem Heattime HR-System von SCR wurde die Rumination von 58 Kühen über 48 Stunden (24 Stunden a.p. bis 24 Stunden p.p.) erfasst. Insgesamt konnten 84 % der Kalbungen durch das digitale System frühzeitig erkannt werden. Damit kann eine digitale Überwachung auch das Kalbemanagement erleichtern. Quelle: VDLUFA