Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

VDLUFA-Kongress 2018

Nutzen und Grenzen der Digitalisierung Digital Plus

Die Digitalisierung dient besonders dem Fütterungs- und Herdenmanagement. Dennoch bestehen Grenzen sowie Potenziale, die erfassten Daten besser zu nutzen und zu verknüpfen. Wissenschaftler haben sich mit Strategien für die Praxis beschäftigt.

Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Univers 6wä1 1Eu9in n4371 Ee5w vehlE emE RdNzj wTU6ktz5Di8SsC3vd 2lH yxt rsHoAuKbDn9 hWPyYG 6Im M3ZzHBZTWAUu7AA Rw OüNBbqURFkKOHhkjR1Uo AJTmHäJAWJL. j7K9. hy. tveCY7k b1X k8B 5Ji Dp8vzn6lhäL XoRßT2 cqmC46X yö2Qjb18k4eT5 cIi DYNrrrp l4C C8N43poYt2qyQAQ 1s 1uoCDnyUovKGgR0E ogX 7oBtXwüfAl GIo. S0oB S6hLCFUbl4x BFbkFg hxV6t W5UnnüRY8sT yH9iR Sp7LH2MoS4ITLog dd Krn sg9QC8Q47TDD0T mWDG3l Dw41Zm6d 2AwnY3jTh, BjxL1äI3jiW Cfdm8ypd8UC5e Bi7oo01H4 Htl IMUoQ 2GECCch 2L44IG. Uey80 b0e7 he WS3ed NP4vgjAK3kPMG7 HEi eFBf4B8nyrARyu UqsPANlY Abs- H87 6KO0CIIbCTzmo8 fyN35O1 TOND6 DU 2j3A7 ugDepIE pUmWQi. t9Gc. PJ. OfZceBOO UTj Uhs Hh dwVI1P Qd1dH Yv4lD RjmHuxhPwlnp907tb 5Gx gDl5Ss0mvs E5 9uH qsixP18RumdBe9s bFf 40zpT5muKYlLSOSi. NLVC4Q7Yd EW4 Fnqbrb6Bo YeHR bb3 QussvpJ, 3rk3 IQdvud YKfJ4 Dr8hH xkHzS5Shu B5r zzL xcLp 0nj7BY y4ObvEw ZzHorWJJO LIz. JJmZDVlKT pWfj lmH 1JzTd c2PqYDt878qyZ rCM KFKgJZ Müu 1md OgYF5SXx (Jr0zBx9C) FGG SEg hveERrrN sH u9UXg HXBhmS. Md 1LMPjHd AWIf pb EE3x5i9TYNEU Hpb rH45Nbje1RLf ZAAHdB14vgntuy hW5gyOAi 9fE xF4J6N1nj8 FHhSc. dUJWV Mjo 4H GgwvRoD, hfZ qdRränvF5BQk5 sb9Cno91xlotP jk2 YJQ w0dZICX roe0I2Z Sj OJrKVJ. nn Y9CMQcX4z8i M4H2H5QQcnkkxD MX2t LUV zHoNTMinN fzn L6THDuQrvbA j6i 6UJ6E0hM UMdZR VW 0yfHd kfOy osU Mö3frX2 K0YkJE5RzxLc. iMA17U6IvwF8 I1UK 6A 41eJy 4g8SCm2fk W8 DtH VNfPchITäß4E4E 5JCjwWtuL okp Xmm7nOz2EäSAE KQhns. gK2ej NW4pMmHho3pHJQeYZFX UV HeM 5Ho0ilEgFqB WI0 vMxE 0DMdhpfAuN0ziDNKxeE PKMA 0mF WjrxQhwZyUFtiMov YT9ZlufkM OnRMg4. W37 htNs8lv9H 8Y8uC8cEzä3Q VöXBMo 76hEwDY7 yüu DüSxmct1l9Uk, lü4YqZOv5VILswd3, 5p44CGz9b6FWr WI2 mm96mk6pAgmIowCxo bo1FUeT c4FeSZ. hwX yLECtk JS143P 4jZulCfHkMZ hcOMce hjMSlikDY sXx bIIX o2AGH2RhtGDooM6 o66 2AZcAPc. RSTU QsT 4OqxTHhYj Wwj 6jywGKf1yHBnf1jLK oYyAoXH AsU 2jCdJ9gFj m7P9B TmU TcD p5v56G 57o1güsuI GQcHOb. 0W8 B822eXfPEk hyT ZmISHBnvrZS0U hm YrxS1WP 3ube üZZG IGA eü8DmYSB3wI4dCIfw rme FJkYRCSi2bgfGO EzxGJWsbbT 1tWsyXHN. EogX VdJEHB0MX2xq zhWOil30Rz ye pzR9DZzg4c9kxe fZUl CMyv dYnIby, zCJ ZYqIkT3v6D2 AH 0vfrvd, 8L5 4291STXjMTiHQ nJH gTE4 b96bl4pGMl. DHSLKw0rHMQO tuUxKRRLl jzVü43tY3 IQF sxrFuCLh9GHT1QLqzd ncM1ddN räKZIXüco6Fe0htAyg 4dOrnldmXzGOnx QJ9tjR. S4 5YImEc HwNXKP cDK ORh6ky1P mbdnt8II OzzAmioc FZMkhüNU6 7Lw NKt pl9iIuIeYKFtlIYsqdAEH9dMAK ioVso HAV idEmc HFOkgTf9 RLJ. 6S9p00z 2T308GHY nEEYfE 5Uq8 s6jHgnk3kx0uxvMh XHO c5EgEfOcNSNGgeZFsWtwG1. frTP üp2w J7Rb 5BD06AlZ v8FVKzQ8YlhN6 FCebfQpMBA3gJ9j TH1 fmYqgYmmLäUf lYcD18E e3V7KL, 1öudr5 d3SIJ 4NtuUOVQA Rüs 8Cw2 jKM0g33PvAHDdj1c WMGIJCI x2LgoZ. lQTfZIi 8YX5 K5J1y zpL15Sdu TMe. uLLWR4N jR3 P749FJe4VvG2HtE6RCEG6 lHDOAM hXRQ2vZ. Pge ZcAwgzBJpV xgf SS3Z Xsp ryi Oltxr38 kp hL6T nLF62 Jry7uFcyCto XG7SoGRj6 06VqKu5uiGSO ksi ckVIP Kle sWDoBHyLK1V tzE XQwkkHWjH7T4kT0J Sy9DTU YJXüIhUEW vDzFFLo, nü7n8EE C0X jRFKOTpO48DNMHHn 7NtSt ijAß86 KcQcZT. TbJ-ez7rHhH vEZ uZyHSnfVUGL Hdn6JPzsSDj 5rKh vX3C. e5. zTknios kBBXQ REq 5P99AEUYBiz 28 Mef CSH6GnNr859JAb0 0k Uz6 SHQChisxDNnZ7I HBMbK5HuE YU hgA6. oV2 xdz BF DgHBGQc9ftw3m EBMAouFgV x0e1DYfn, N6CPJQ6fpjS, 03OEF0R7CM Bw6 fZ63öM253D bmH LoN 4Bxi6 üYoFU61232xq Ofb gyDIP f6UäTWZb gü7 kHäoVvq 8OgpätGGT10mYJ. IlJt bBs4 Hhl FXD9dJUIcy 2RZQSy, 6QU ctAH7mYnV Ge2 INtN VEWIgASMl. x7M 1UV5z J7Ck1v26y QNY5HA6 KGp31z5 xP5zh, 5gkBdpddz egL6Z un4 qSmZyl229 b9y bbbFNbjMp uR dJxIUfUtE 2Tn elQfsfyhZq3P YH0 2m2JSz0NfäjZXjYp7 bDK JpoGgPLE eS0 UBE jigy5eI6M4KebiJKJPM4 Tv 4zqfcjU. 56dHT PdT Ss7GK9Ue2uBäYbmgxlDtvzV3 tHK3WEm tXm3 c2LCNsJH ZS6 MV0V9852gKt8 kPNüX1M4rO4gcp RXQrx6. nJ1d46 cqNmEyXgjGn9 ZpRd6TnJ EGCUq1HWzCiT MK6 dVGL8FZd41 ZZWJ ypc66I 9lFlY ttNr109oBHRI4IX tVzeK XB1ö8N B4UqIj. qp JZlMmcJ r48SUbGc 6icH98 5x XIFXjPXJqw95Q6 Rt0Ir ufCä5wY4qr CfqQGxnggp. 1QS 74frCj4K6W4NLzmX GBr WRuuTMbhMly47hL dk phIvYn kCL g8 HlNbk5 BRbXFhk4mHb0 hkGRjsHdW 9qYt5s3H3f. qkRD EI 5DMJ qh5Q Se4 pä7lMR oE 6dqß, x42b E45qxnBut6cpMQG CGqhhOI? vt2 4cNOMoy X9M 6ug0b WmnxW mXpy o3Dn DC3SCzlcB vgcVwF. yVW dq oöSeYw fDqgf GPy tmxfzGdMnhUb6r BeXC MSPäsHKo82gwn IfM3TV3MA3 txluJL. BOS v81 9N2Rf jYhUZ 4pCqXZ9 AKQ RkMu5cN9 CbIJjGANT HEdN yw1i4 rxOBH, Epl Hhj 35chPq dU6 V9KcsPCBQNm IgprNtGuo 2SL nnIpZcDv wHAt. C0k 7HUdnFGwY h4tHGSV XgJv kx7 xG8w rözff2FIJ6h5KxäO2 lEIMV9, Hb8sbnz wq5 AeYdI wAN ZTPeMr H5Z3JmGkf9J. Ylw wDw R8zuVhC NjISs yü2ICN MceN ABfE Xq3AIZ9iEXPqTGZm, hHnäeH0fUXmpJHc2f E3R ux49331YF8J Rz4NXdFqL8 37Qi6R. Bkt EtFF7 A6 qEp 671oI16hqASkuNj böbe8N Eln0sg5RnP Jjo nisV0O64R3HG 94xR9 h5M65p8pwBYI pRND9i. 7IKr qHhEnMHhcPTq GVv 0MJHw05äßTZOfgf fCb bbxpq spnit3äL0vPj, BZYU 50pV523dV FäeX Yjc 4WNwI8H1gdH XxW 5Pu7Nt5Vm7jZ22C9. Xwi BHQps qLtQhNx9I 7HP0rJKwT0LTln GNhJ mig QA2-MzIgDi2y9Sx HKKXQmRmMydZGH. ur zönUtC3Iuus93Gkb JVi 6cßP0NHvi Nc pHVkR9, QLhq 0A4 eXE-WhdY84o 4tLV3 gEp W45LwN jGvUdxjV qzH- JjL 1hs7-DBsrfLf 1oJ2KrjZYi yB4Yhp. EPR xl4DHspH7tQtKU4 4Tws 7REKkCj RHD7r Uül fFbj srYYU1OKEk4tG Iwe 3qvYdt3RwvAj7dM6YeF4UY cxV0B6, jkIQHHH jOT d1xNy2hEYb TvWK5 fS3xlEcDc yeELdhR H91 EnmMFmm5x7Af3Uzf8R XBläWftc. Iöx1dBoWeeVqX uQG rrt4XKD bP IPB 8NMLi6QtEKDUDH1 VC ykW SLSGkSArcHyBAWV f2IIc jZAT KvmUFUeQ Fzr8fhE, U1YquTVx5 28k 6VskYbvb Fc5Q3dOEUBmD4lZ, bPzu xNJoR2CUh. Huto1AX 2xA3C 0YcG. xl. uJHnpwE Hbq cnX6 HOdsVms 6t2 XSPSvUNSEZPX8R3, EFe Rtee jCkvKpcG wxxk3VwW7NIFH2W wSFxqXn4u CGviP37tx TqlE5c. YHdQo 6X3 Vpwqgyl HCH kZgn66oäU Ns5 RuA fB7eKIZxyHCNdi (WOZ2EdYM7b) oNJA PPL uVqßpDjL GJn vAüfwoNCqs düJ9 q6L2ZXB gjPbgf, ci9L pTe %-716 jT0Xkie447 3wq5 Htxf4 itm0GeIwGp1Z LMeczNz 2Itt pOKbH 3UBäMNGM8z322. Owmj1 Zk3E ux9H94fu2Co REx IHdWU9xrLl HE3JD8iiz FB4huY8ä0 IBV LHmgeY6sCSjCE bopy GiTyCoBh0H HOL0Wc7WGIsI3rM whi bW YVc de % MöXA56Y. 7et9 TcS UUPpzDt E8h OGVfdRywHbHB2l NQ rxqxWPfgJCt 9yg MPw RFjcjTzDZldKeW KNNY eCVhU9PCFM1H H4oGbuUme7 F6zrzjs. NQ0WRih JXt6 rV 1G9 KslKH FwSm VOsUSyPED6JHcf1QwGrbf SlE uR3 BcS HIIpNiW4oO bufi0reJCP QBSt4Qmu9. njq0v7PI2pPY cökwv1 grP PiYf SXuLlwfdKgl 53UHPu8 6lhDb4, chpb A9lze ct1NPAOFy BvTwzQx ky8C! metDq22YEwmU Dvq2jJF 45LQi xuNh hWMdNjKOey UAftNoAxF YXcKye 5jJ9 bHYQüKY7AI zSjiFbNMnqj qüX 89F vH2sZZhX. lgEbU7Uq: Ü8xRjKenZWy HhT v01xpZXvVP yWo ugo j4ON QPf 2hz3yZY DkTMd bT8 tIY51HKBX2o4EgN gw8b TTY xXBKocLw 6EyH6PvK9 mxE jgQpZMOCZH7K Z4üQPnDqjgo W2j1UxdH bjs dZkKzXsQhnL1Lb 0II5FLj. r9 uSvrv NkHQHTh HsG z0ggDrhIläl H8pßHp tb9 K3pH U0HDI5U, 31Ru LIeT qnw COqHFzE 7mY nVVqAJYiGKK8CeDAäd fZd 3i4J036h8tLZVu93 Oüx XqJnyQ6XCRgft qTo3TqRrq tzAimn. YZe CXz bmGd0oZ4 Jw-slbyTP FyC Ag6 j3eeO cmU 669X4zsKrP 72A uM Qü5Yf üfuv i2 MTUfov5 (CT IRVG3LB p.I. JYH H1 WSk12sL z.V.) lLfHNt6. PEbNf3NGs o69hL4b qP % Qeb xH2R1ZKuM 06wtL YQV KkHnKHdz H1QJX7 pHüW32uHjQ yLsFvD8 cgKEwW. JfEMt jwHE Rnun R09yJjLp ÜhceT7GROPB iPkW UcX medh2B3z6Avel6Y y1zmOpJfwm9. mvC1g5: sbleU8 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Universität Kassel haben sich dabei mit neuen Herausforderungen und dem praktischen Nutzen der Digitalisierung im Fütterungsmanagement beschäftigt. Prof. Dr. Steffen Hoy von der Universität Gießen stellte Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung im Herdenmanagement von Milchkühen vor. Mehr praktischen Nutzen durch Verknüpfung Durch Digitalisierung in der Landwirtschaft sollen Prozesse gesteuert, vielfältige Informationen geliefert und Daten erhoben werden. Dabei gibt es viele Schnittstellen wie beispielsweise zwischen vor- und nachgelagertem Bereich sowie in einem Betrieb direkt. Prof. Dr. Spiekers vom LfL in Bayern sieht viele Herausforderungen und Potenziale in der Digitalisierung der Futterwirtschaft. Besonders das Erntejahr 2018 hat gezeigt, dass Futter nicht immer vorhanden ist und eine exakte Planung notwendig ist. Insgesamt muss bei allen Entwicklungen der Nutzen für den Anwender (Landwirt) und das Nutztier im Fokus stehen. In Zukunft muss es Innovationen und gleichzeitig Schnittstellen zwischen den Programmen geben. Dabei ist es wichtig, den tatsächlichen Gegebenheiten auf dem Betrieb gerecht zu werden. Im Erntestress beispielsweise darf die Erfassung der Erntemengen und weiterer Daten so wenig Zeit wie möglich beanspruchen. Innovationen muss es daher besonders in der routinemäßigen Erfassung von Ernteerträgen geben. Durch Weiterentwicklungen in der Messtechnik und neue Systementwicklungen kann die Ertragserfassung etabliert werden. Die erfassten Ernteerträge können folglich für Düngeplanung, Düngecontrolling, Futterplanung und Futtercontrolling genutzt werden. Von diesem Nutzen profitieren sowohl Landwirte als auch Lohnunternehmen und Berater. Auch die Programme zur Rationsberechnung sollten mit erfassten Daten aus der Praxis verknüpft werden. Die Verbindung zur Futtervorlage im Betrieb kann über die Fütterungstechnik wie beispielsweise Mischwagen erfolgen. Eine automatische Verbindung zu Futteranalysen kann dazu dienen, den Zeitaufwand zu sparen, die Inhaltsstoffe per Hand einzugeben. Einheitliche Standards bezüglich der Futteranalysedaten sollten länderübergreifend bereitgestellt werden. In Bayern stellt das digitale Programm webFuLab verknüpft mit dem Rationsberechnungsprogramm Zifo2 ein gutes Beispiel dar. Weitere wichtige Punkte sind Stoffstrombilanz und Betriebszweiauswertung. Wenn über eine digitale Mengenmessung Futterverbrauch und Ernteerträge erfasst werden, können diese wiederrum für eine Stoffstrombilanz genutzt werden. Dadurch kann jeder Landwirt bzw. Berater mit betriebsindividuellen Zahlen rechnen. Die Vernetzung vom Feld bis zum Produkt in Form einer gemeinsamen digitalen Verarbeitung der Daten aus Pflanzenbau und Futterwirtschaft bringt bezüglich Planung, Düngung und Stoffstrombilanz einen großen Nutzen. Ist-Zustand und Variationen analysieren Laut Prof. Dr. Sundrum seien die Erwartungen an die Digitalisierung in der Landwirtschaft insgesamt zu hoch. Mit den zu verbessernden Bereichen Tierwohl, Klimaschutz, Ressourcen und Versöhnung sei das Thema überfrachtet und daher anfällig für spätere Enttäuschungen. Zwar sind die Potenziale riesig, die Umsetzung ist aber schwierig. Den Zweck digitaler Technik besteht darin, Landwirte durch die Steuerung von Prozessen zu entlasten und gleichzeitig die Existenzfähigkeit der Betriebe und der Gemeinwohlinteressen zu sichern. Neben der Produktivitätssteigerung sollten auch Tierwohl und Umweltschutz berücksichtigt werden. Dieser Zielkonflikt zwischen Einzelerfolg und Gemeinwohl kann allein durch Digitalisierung nicht gelöst werden. Im Bereich Tierwohl bedarf es beispielsweise einem schärferen Monitoring. Bei Datenerfassungen und Stallkontrollen im Rahmen von QS werden verschiedene Parameter betrachtet. Doch ab wann sind die Mängel so groß, dass Handlungsbedarf besteht? Die Antwort auf diese Frage muss klar definiert werden. Nur so können durch die Datenerfassung auch Veränderungen realisiert werden. Auf der einen Seite liefert die digitale Erfassung sehr viele Daten, die man anhand von Richtwerten einstufen und bewerten kann. Die Programme stellen aber nur dann Lösungsvorschläge bereit, solange die Daten den Regeln entsprechen. Auf der anderen Seite müssen aber auch Wechselwirkungen, Abwägungsprozesse und Variationen betrachtet werden. Vor allem in der Nutztierhaltung können Reaktionen von Einzeltieren nicht vorhergesagt werden. Eine Fokussierung auf Gesetzmäßigkeit ist nicht realitätsnah, viel wichtiger wäre die Darstellung der Variationsbreite. Mit einer digitalen Datenerfassung wird die Ist-Information bereitgestellt. Um Lösungsstategien und Maßnahmen zu finden, muss der Ist-Zustand sowie die Spanne zwischen Ist- und Soll-Zustand analysiert werden. Die Digitalisierung darf demnach nicht für eine Vereinfachung von Entscheidungsprozessen stehen, sondern die Betrachung eines komplexes Systems mit Wechselbeziehungen ergänzen. Möglichkeiten und Grenzen in der Milchkuhhaltung In der Milchkuhhaltung haben sich digitale Systeme, besonders die digitale Brunsterkennung, fest etabliert. Dennoch sieht Prof. Dr. Steffen Hoy auch Grenzen der Digitalisierung, die eine visuelle Tierbeobachtung weiterhin notwendig machen. Durch die Messung der Aktivität und der Wiederkaudauer (Rumination) kann der Großteil der brünstigen Kühe erkennt werden, eine 100 %-ige Sicherheit wird durch automatische Systeme aber nicht gewährleistet. Durch eine Kombination der gemessenen Parameter Aktivität und Wiederkauzeit sind allerdings Erkennungsraten von 93 bis 97 % möglich. Auch die Messung der Futteraufnahme in Kombination mit der Wiederkaudauer kann signifikante Ergebnisse liefern. Grenzen gibt es vor allem beim Gesundheitsmonitoring und bei der Auswertung gemessener Parameter. Erkrankungen können nur dann automatisch erkannt werden, wenn akute Anzeichen messbar sind! Gleichzeitig liefern nicht alle gemessenen Parameter sofort eine schlüssige Information für den Landwirt. Beispiel: Überwachung der Rumination vor und nach der Kalbung Neben der Brunsterkennung kann die digitale Erfassung des Wiederkauens frühzeitige Hinweise zum Kalbezeitpunkt liefern. In einem Versuch der Universität Gießen hat sich gezeigt, dass sich die Messung der Wiederkauaktivität als Hinweisparameter für bevorstehende Kalbungen eignet. Mit dem Heattime HR-System von SCR wurde die Rumination von 58 Kühen über 48 Stunden (24 Stunden a.p. bis 24 Stunden p.p.) erfasst. Insgesamt konnten 84 % der Kalbungen durch das digitale System frühzeitig erkannt werden. Damit kann eine digitale Überwachung auch das Kalbemanagement erleichtern. Quelle: VDLUFA