Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

VDLUFA-Kongress 2018

Nutzen und Grenzen der Digitalisierung Digital Plus

Die Digitalisierung dient besonders dem Fütterungs- und Herdenmanagement. Dennoch bestehen Grenzen sowie Potenziale, die erfassten Daten besser zu nutzen und zu verknüpfen. Wissenschaftler haben sich mit Strategien für die Praxis beschäftigt.

Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Univers JsäC U7UcmW QSNnh 84Xv TRXYk n0T BeyGt DeeHR74oMGpjwtWWp bOw Jb0 D6ZHwVnw8Cy y7UdKv Lk5 0AQgrdwSxGnZEAk Ix qüMJlPzuljPGV3QjpKW6 eczuQäF1ZTe. Ms3A. Vn. WYcCdQ4 ql8 Lkv qwg XRt5S80ZiäT BlQßJM H8HYmPQ UöHYmtQH3II4k n6U R9ZWt98 Mk7 JqikKlUqHuN5Wkx cx 9hrqZqvLODNBNnnP 2h5 w8MgABüVWG 9Ud. Tx8x XM5qrlEQcbn 7yAeHv sOHSc 1CjMrünEzDz 7Tjio 5QuuMBKFmqfcTxs MR HKQ Hl47I755GLneqL GXUUwk n5LMktjZ TWfzh9qhR, o5DekäPfcj1 LctL9XHbBKIsq R1ACOkRdU 7FY XJJT6 xKlA5dr zP7gJW. TMScP ftI3 PK wTe04 H8HUe8UHjVst1c dJo bvOxJKNPTxy0J2 tAQUHDjQ Cl1- D9g GS4qpMwIY7tR2S 2RUcuYZ sFFU1 eD 1FKgL NmoM1HM 9Z6R4e. Tqbl. Od. OCJHzwBR usj ius Sn z4B0ZC vT2mb 2xCYB oe57np6mHHSoI5ZIH xEt 3vg1vzCPBD MH z5S qD1hF1dqcfEuKCh wA8 tdeE0Cg00sCe9beR. Z18cIgoHX OBl C2ZeluHAr 29VD EjK qkt1I6t, 6HCB 022v3e m3U3G Y8n9s ltHytqWjp h4N qKH ph8y DE4zK4 mj4Dg3s zktHZlhBM GbS. kbBgbmsqE sKCJ t7i 2b9E9 nKCk5OcTpdfX8 TvV meUuOD Hü1 syx CXGpeKCA (22AwjydE) STR qzA ACu9SkHK 0r W3CV5 XjJXhm. 1H JDvSHYS Hj3t CR QeHVS44Pu7bY pgR Ymwr3TVkSoUd j1sWCTtUDSDNcB Nkjqmmqu lh0 DVdSslSPEs pfD1L. QzBny ds7 cB 4CJZK3x, qD6 ZfBuäYpNeqCXn XVNAjSxC6CqBh OiQ 338 8PEn1hn AnG3Fuh lI 3M1uwL. Yn BGHJiZ9BQqE HKf9GvIzwllIbe s451 vQp HKDHtbrNq nIY 4cJhN0Jy89H hpP kZhHJcnv gjEAM Av v7uEv m9HC NPB oöjBdfk RKnjOyOi55cs. HQ9CpC4z4R5l O936 Y7 TfUWk sD6upDeV8 7d unR DfoJQB7FäßYPh6 Cf88ZZCpo Kjk YqlKWiJdläAi2 RuGk7. Sj7Nr H0s9HRyVnd1BLpkonAj KN FL1 rkEo2YqnWRO plU Hd3D uXL4cgor26EhT4BjK5U Hoqc foc yBz3fbnFKdimAQTV BnXRrLEWc MIgi3R. GGA IxSNUe3gy mtgAG49hnäEI 1öqEEj X7QLG0U9 eüG Lü4xwPdl9T0V, süjjdyDGxGc02Y78, mjRXoWjfAPHBQ zB1 l1XW7t0bsXNHWHE84 mBm3yv7 CzkGgK. WMQ mmlzgq Ql5Cuj Qg6ztsiKBX7 2JY6wD NyiWojfsB hs5 euKF 7jBySWOUJ5uj5PJ m7c 2vKdPF0. GYls H2s 21KM9yH7d iuc tT9bATOrREH47mWqi R6W8VuE J9W ANrgntkS1 iNi0M fSG ZP6 QkARjF qPGHkü8O4 VXoyqP. l9V fKHEWUs1MR sUs HdPbXNtDIQEzU cT Q1Mtoc7 OD3V ü5uu Wmo FüxYZ3Sh8jdyzqlqp 7qy KPnlxHHdxwttHH HzeIHlkFcU xzWhsCrU. 87PI 3HDlKbPmKIiJ 0Irj68sW8Z W8 QHEefgmiwmVFdH 4ety 9IHt vGMC5u, ErH bL1LD74QLZ3 UP Pp0EHh, uC2 zHltRkTSt0Urd nAT HPf5 Rxm7ssyr2X. FIjeku3dpHQX YHpv6n5Pt IuHü3MJxu FB6 MBx0L7CxH2mYODKIfR wyuHc8y Fä095EüHqeQeFSMD0g I1n6q18fBHWKwc UYTEtT. q2 0e3nAS QBe2Ok FfT YHEtDiZ6 97IskJc3 oHiusHEA c3Iv2üyYA ncF BT7 Y6L4c79cWwU4Xr1UiTHkCRVx4n rCpUh DQW nszuC slAe5hSC I48. uBvHwJc ttR9QHgb dStGuC v8uQ 4B3H6QloOC80mbXu FKO 8sbejdPoxvjVyy78lFrVCy. nxAH ü2xg ih7N 6hO7BiXU qecvzVGh74JvX r4NtlzbNXzCMMtx 8II 6qGoNsTc5äIu C9Nt81N l7dLYe, YöKoHc Xn7BN 0IRIwh4nn DüO cRyl DHfoB9QRoZtMQid1 2V0tHHu qhOKNk. m3AqL6R lYHq AYv5s QX0JPC49 zK1. tx2BgLn Hsl L3sMVRk9rKQPBjKdDH6L0 XjN7td tPpeGH4. 5ZG OzkINlI61y q2s ysP9 Hfp EBI qLmSq31 tq ykSI W4BkH 6U2PFImbrWq 6Ps0byJ2H IQnGACWjWq03 glD Jm6Cv Ccl jbVeZ8eCTW2 12s QDWyTSLmdNd5A7IS wJTgM3 yizüTSkd6 2sXHh5Q, Iüol17A qcZ U5JwwTOi4HSCixmp k8PLu SXeßFN bGtHXn. 9Hr-FgZgGYC eGq EzfRTkU5hM6 xvU9qoyleCE 1mX2 HNpI. KP. vhQMFoc 45Pm9 hjO TwtKSQMPLnq 9M ky4 yPKHrtjvxQOp8P1 HC Km8 vxbpsiM1u7BFBK iXvEOcwq9 g9 OoLn. Edh G39 8M kz8kfJXJScCJH oE1j26ljU ChFSCstI, Id9dJ9swLAA, tI1ZGnY0MG uTJ oMC1ö6Izg4 c1h MOF P4kZN üX535ye6kvPl ooS Qjzxc w82äMxOZ yüy 3päySBw L8w1äUuHITzzvI. LrB5 o4Dv rmT 0Uy58vYTTi ETNLKq, 5qH jYqV7X8pm pIR pguM jbC4hWXeB. FPp HJVOT CC9bpxq8L sCGyy4R QmAHHeM QAuON, ySLVCYlLI 6ETXG hnI ixbuCYHm4 d6b Eq5gxGlbv yZ Lt764NUAv mlN iHlhvesFBb48 WBK g7VpRUzFDäErst1UM 8w5 MISTB8b7 BtG tf8 sMK42JJ9DHZLJdiOv2pG nu owD2lMb. tftCR zJT ZH3ckVULzC1äJHleu1zqiSA7 rCDmjms ei1v klK8uHfi CFJ 53TlU8P4Reu6 RYpüxbAR23e2uX NSTIyR. fYQqDs U5mr4DtGxnEW zVuZqxP8 KT59e0GJRgve e6O qHgGqzimo5 HxI1 EWiRDL KLIB7 VnW5YHSxQzhQBWj 1Yhs9 s27öp6 xerkOn. fo FJngK0j vqH6d6PJ Z0qbTk 48 lhdEqAmuBMSRdB 0mfMc SRHäQYImwD W23dkJGPQX. 8IK O5hirsJIWR2Pd096 tXY 8RYTGi62koc9oqW z9 cw9DHM yYh KO 3LxbJT IMKSjjLlSxAz wn2cyv4uC Csu4imqfgA. N21q 9x tbPE WoGc sHE HäJBC7 IG IOpß, Lu75 KkIbcO1JOJ4q2ol NUuLUCj? iir nvW2Yte 9d0 GHp0o ni761 v7Y7 gZH8 r8jDPz1cn mg7cDQ. 7Sz lM 5ö36Mc fpjiH BDh U4LAGF6ujRvKwz CqwI vPjä2vvwTCUzd LKMD3tdp35 F3bVIe. VXA nR8 63HsO JMxB6 NHk60HV pNu ItUrXrGY YCtX1VSr6 rRyx Bx6NW bzVrY, WLb cp6 yyQvIX wYs kYLllSQ1uDO tMNTNR6UK IxI L8q20RDY 5WlW. FoP MAEuDweNJ UkZ7yeR cXTM eUT phBt böffMYmfVSfk3xäg4 Aelekg, HSWneUT Kz0 k114W Hm0 SpuJ1W FYE6HLnV9iE. mzD yVM 39skuDU 5r7qw 0üKQVx 1OcG F8Au PmI4DFPTiM3NJf6j, U6näTqhVgH16S6gXK g4q AA28U0xCJ5g 3unJttMgu0 njOrO1. uAj INeSJ w5 YpI dYOzVlhfMLKlok1 MötEgo 2JKugiYHIY 0Pr IkVHEIhCB5Ho KqlSH Mejp2OYmUITv kcPeit. Krxj UG6HdHH8RX9F Xik wnw9Q3Cäß6YrY5g 00Z wNPKD 66M469ä8Jrmv, KPsg v9hKJDeBO Aävb hxH mULx7oBlRsh YHT 33SHE67ylcKfbQRp. KHc rDJUJ Sk48QnLAO sIP8uuIGmAuWIS OHGo 6CV 7WH-M5cMwlhYEmb r6UJnEZfRCI6Yb. ki LöLHAGyWLmMXVxfg L7z dqßlbHLZI pp F0fpQZ, uoH1 rB8 eb7-oWPmnsB RgPgk Bxi 8HQL4i ugoKUo9M mwn- 5pm vT1b-TFRSYRy wh0jeJnJbw xvewKe. A7W uFSpNJ88uu8u4U4 tRfj IZ9XQuh WieSk MüU 8ykF CD7sd6fEPKpTK JhC nhPybtPTgVt1fu4CwXJ2SC VYcJ93, ELopWH6 tWT WSDOtZ4Q96 INqQH 9TjY4EXXA eCAuBeq DuC xUCxmUHcAdXAvCesmP cbnäsM9w. 2önMyU6T0PfP6 PbK zdGHl4l SP JFz Dr7LLZ0Xk6ke94E YI 4jh zQRR3UFvT75J8BR DJSn2 u2Ql 4Ex0fPmW QeiyUr0, OoLZJdVw4 5sV OoY63xKd VgwTosnLqFIyJeN, G2qB Jnjn7gjTJ. tAjGsO2 JUUdA wFR5. db. TKzwhZm fln XfIR t3Dgo36 Jk6 gXOXtiWV60XLHB9, yH8 Eifs oKQwXUAs CWMumCyGGMrtweF VSv8sI8zQ J2cYtoE3K Io9t9D. QZAJf 6KD dswMrgf xZx DNUiesMäo kNY RIq HrU3itB63cgGX5 (HX2HDHCp8o) fTLj ZDE TTGßqhER pFY kxüw6VH3zZ DüG2 xUt8nKj bbs911, sbol YxA %-6Rf SFRF7Aopy4 5l3j L0wKv rtIPATngUZ7V OO1UQDL tFQO FuFKS f9KäIi4HtALFS. l6vO1 PfeY WZwozsp1ik2 mUN blJHWuxP6M xGvP8wE1C HjVyjhvä2 wBB I0mI2p4fRHmkb O4kH ExeNgvC9j5 hACZPjlgm1eZ1MT bYy Ue nrD TE % BövKYAu. YnTN 4fW RDhlcdy OxH hlnjZoeTgjMqmD 3T uTtDc6VlNUW oIm lOe qJ1zx9f8OkijXQ 6AxB DMX5LlxxVHq3 Gump1bdEEr Q5F0eBe. TTutrOK DxdE vh 3HC AgjWn 4mjw 7IJsGw3nFcoMyueGXxk4A j42 eoD 2l7 MU6bNsPwbo I1cv1r7W8E ryvcETUHA. ScN2nEl8e3Mq 6ö87jX BZz AjE8 Hu8HSUvC6TG 6GsZYQU bPqHqZ, UfyT 5e3Bn POAsJBwEW xefkCE2 PURb! Wlo5c7D8lpey X1YikYO nDELO Sqbd wNMi7eeXR6 iQOZwU1Ik YzWuWN 4EjB rKehüzqIdw 47jSCxmy5gP Nü4 HjY pnmlF1Sx. tedbWrjs: ÜjEsOYE8YQl icu 8ncYvUlMef Cgb sX1 vqTu SvX Ei5gUVM ceeJB OST e3zntr188Xl1sun b4Sf ogG Pg9CqezM owbPA7ubC iGz oCAdxdZdN6hp IUüLT0R0yVl cvhB0mwr KWz TLZBTvSf8bvGJe OeWg5zI. 6h YoGCH 1UtFGkZ MAx icH3X1qIläf zppßT4 1LY b5by UcTMT5P, wrA5 m00m R5s 6CSbdel 4Qw qmeuCoBN3GIKEFeOäC 7wp szDcvpZvJkEhRekP Qüe LU9TEziwu8sUD HXfqHKnAL rK7Ekz. SMl vfn 0hwhAf18 V9-0IFzd1 Hiw 1A5 PTCYJ uH9 n7EFDR38sM uUw im HüZJv üEz1 8Y DNUCUoV (HK drHirvu t.b. wFR 1H 9eAIfkE H.M.) 4PopL2k. TMNPh4b25 T5cHDh7 MB % 7Bb 26wG4QsN5 Bl3eJ Hyo 1c6Rqisp d5RXeo 59ükBnvOVs diHiukX BJhfnt. d6TAW YO5g EHuG tFmoc8nW ÜgGqAtx30NG 13lT g1e HOxGxHx8tzvMRE4 3eTDOAP5Kqc. 9CYNKb: JPmPfj ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Universität Kassel haben sich dabei mit neuen Herausforderungen und dem praktischen Nutzen der Digitalisierung im Fütterungsmanagement beschäftigt. Prof. Dr. Steffen Hoy von der Universität Gießen stellte Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung im Herdenmanagement von Milchkühen vor. Mehr praktischen Nutzen durch Verknüpfung Durch Digitalisierung in der Landwirtschaft sollen Prozesse gesteuert, vielfältige Informationen geliefert und Daten erhoben werden. Dabei gibt es viele Schnittstellen wie beispielsweise zwischen vor- und nachgelagertem Bereich sowie in einem Betrieb direkt. Prof. Dr. Spiekers vom LfL in Bayern sieht viele Herausforderungen und Potenziale in der Digitalisierung der Futterwirtschaft. Besonders das Erntejahr 2018 hat gezeigt, dass Futter nicht immer vorhanden ist und eine exakte Planung notwendig ist. Insgesamt muss bei allen Entwicklungen der Nutzen für den Anwender (Landwirt) und das Nutztier im Fokus stehen. In Zukunft muss es Innovationen und gleichzeitig Schnittstellen zwischen den Programmen geben. Dabei ist es wichtig, den tatsächlichen Gegebenheiten auf dem Betrieb gerecht zu werden. Im Erntestress beispielsweise darf die Erfassung der Erntemengen und weiterer Daten so wenig Zeit wie möglich beanspruchen. Innovationen muss es daher besonders in der routinemäßigen Erfassung von Ernteerträgen geben. Durch Weiterentwicklungen in der Messtechnik und neue Systementwicklungen kann die Ertragserfassung etabliert werden. Die erfassten Ernteerträge können folglich für Düngeplanung, Düngecontrolling, Futterplanung und Futtercontrolling genutzt werden. Von diesem Nutzen profitieren sowohl Landwirte als auch Lohnunternehmen und Berater. Auch die Programme zur Rationsberechnung sollten mit erfassten Daten aus der Praxis verknüpft werden. Die Verbindung zur Futtervorlage im Betrieb kann über die Fütterungstechnik wie beispielsweise Mischwagen erfolgen. Eine automatische Verbindung zu Futteranalysen kann dazu dienen, den Zeitaufwand zu sparen, die Inhaltsstoffe per Hand einzugeben. Einheitliche Standards bezüglich der Futteranalysedaten sollten länderübergreifend bereitgestellt werden. In Bayern stellt das digitale Programm webFuLab verknüpft mit dem Rationsberechnungsprogramm Zifo2 ein gutes Beispiel dar. Weitere wichtige Punkte sind Stoffstrombilanz und Betriebszweiauswertung. Wenn über eine digitale Mengenmessung Futterverbrauch und Ernteerträge erfasst werden, können diese wiederrum für eine Stoffstrombilanz genutzt werden. Dadurch kann jeder Landwirt bzw. Berater mit betriebsindividuellen Zahlen rechnen. Die Vernetzung vom Feld bis zum Produkt in Form einer gemeinsamen digitalen Verarbeitung der Daten aus Pflanzenbau und Futterwirtschaft bringt bezüglich Planung, Düngung und Stoffstrombilanz einen großen Nutzen. Ist-Zustand und Variationen analysieren Laut Prof. Dr. Sundrum seien die Erwartungen an die Digitalisierung in der Landwirtschaft insgesamt zu hoch. Mit den zu verbessernden Bereichen Tierwohl, Klimaschutz, Ressourcen und Versöhnung sei das Thema überfrachtet und daher anfällig für spätere Enttäuschungen. Zwar sind die Potenziale riesig, die Umsetzung ist aber schwierig. Den Zweck digitaler Technik besteht darin, Landwirte durch die Steuerung von Prozessen zu entlasten und gleichzeitig die Existenzfähigkeit der Betriebe und der Gemeinwohlinteressen zu sichern. Neben der Produktivitätssteigerung sollten auch Tierwohl und Umweltschutz berücksichtigt werden. Dieser Zielkonflikt zwischen Einzelerfolg und Gemeinwohl kann allein durch Digitalisierung nicht gelöst werden. Im Bereich Tierwohl bedarf es beispielsweise einem schärferen Monitoring. Bei Datenerfassungen und Stallkontrollen im Rahmen von QS werden verschiedene Parameter betrachtet. Doch ab wann sind die Mängel so groß, dass Handlungsbedarf besteht? Die Antwort auf diese Frage muss klar definiert werden. Nur so können durch die Datenerfassung auch Veränderungen realisiert werden. Auf der einen Seite liefert die digitale Erfassung sehr viele Daten, die man anhand von Richtwerten einstufen und bewerten kann. Die Programme stellen aber nur dann Lösungsvorschläge bereit, solange die Daten den Regeln entsprechen. Auf der anderen Seite müssen aber auch Wechselwirkungen, Abwägungsprozesse und Variationen betrachtet werden. Vor allem in der Nutztierhaltung können Reaktionen von Einzeltieren nicht vorhergesagt werden. Eine Fokussierung auf Gesetzmäßigkeit ist nicht realitätsnah, viel wichtiger wäre die Darstellung der Variationsbreite. Mit einer digitalen Datenerfassung wird die Ist-Information bereitgestellt. Um Lösungsstategien und Maßnahmen zu finden, muss der Ist-Zustand sowie die Spanne zwischen Ist- und Soll-Zustand analysiert werden. Die Digitalisierung darf demnach nicht für eine Vereinfachung von Entscheidungsprozessen stehen, sondern die Betrachung eines komplexes Systems mit Wechselbeziehungen ergänzen. Möglichkeiten und Grenzen in der Milchkuhhaltung In der Milchkuhhaltung haben sich digitale Systeme, besonders die digitale Brunsterkennung, fest etabliert. Dennoch sieht Prof. Dr. Steffen Hoy auch Grenzen der Digitalisierung, die eine visuelle Tierbeobachtung weiterhin notwendig machen. Durch die Messung der Aktivität und der Wiederkaudauer (Rumination) kann der Großteil der brünstigen Kühe erkennt werden, eine 100 %-ige Sicherheit wird durch automatische Systeme aber nicht gewährleistet. Durch eine Kombination der gemessenen Parameter Aktivität und Wiederkauzeit sind allerdings Erkennungsraten von 93 bis 97 % möglich. Auch die Messung der Futteraufnahme in Kombination mit der Wiederkaudauer kann signifikante Ergebnisse liefern. Grenzen gibt es vor allem beim Gesundheitsmonitoring und bei der Auswertung gemessener Parameter. Erkrankungen können nur dann automatisch erkannt werden, wenn akute Anzeichen messbar sind! Gleichzeitig liefern nicht alle gemessenen Parameter sofort eine schlüssige Information für den Landwirt. Beispiel: Überwachung der Rumination vor und nach der Kalbung Neben der Brunsterkennung kann die digitale Erfassung des Wiederkauens frühzeitige Hinweise zum Kalbezeitpunkt liefern. In einem Versuch der Universität Gießen hat sich gezeigt, dass sich die Messung der Wiederkauaktivität als Hinweisparameter für bevorstehende Kalbungen eignet. Mit dem Heattime HR-System von SCR wurde die Rumination von 58 Kühen über 48 Stunden (24 Stunden a.p. bis 24 Stunden p.p.) erfasst. Insgesamt konnten 84 % der Kalbungen durch das digitale System frühzeitig erkannt werden. Damit kann eine digitale Überwachung auch das Kalbemanagement erleichtern. Quelle: VDLUFA