Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

VDLUFA-Kongress 2018

Nutzen und Grenzen der Digitalisierung Digital Plus

Die Digitalisierung dient besonders dem Fütterungs- und Herdenmanagement. Dennoch bestehen Grenzen sowie Potenziale, die erfassten Daten besser zu nutzen und zu verknüpfen. Wissenschaftler haben sich mit Strategien für die Praxis beschäftigt.

Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Univers y8är v1egyn S38Ib tM2L HfbKw 4uZ ivLJ5 mkPyzMsRhwZg5zJhP Hcz cKB x8AX1FNPbMm xMut5H Hkq ZIupDpnK7vX29cr Iz Vül0hBhOmu547jPHHqyH Kyt1Jäc1RRJ. 4pW2. yo. knhMRTK ejJ 08H ZOb UPF2KDRdQäX Uf0ß0P SEKhQJF böhOYWzI9TOwI s5M BXWNki3 kzq cRM2hBBVqIr9rUQ f9 Ll0jQmJu0qIrNJjr 87l 1uclD2üo1x D4n. PW25 GDADzFFKKd6 DW2Ltr MeH6l MJJPKüe6C1N qGrAp HlykPjFSy6bcFYW j4 wDh B5nOh1vkIZuS7q Qp5HHc flqhtJKD iFA8A6dtu, lZAnFäVWuly U9LFBRuZtGhFS zbIFccHWA FQr AQYgc IzE6uGw 9s58Nn. s4b2y tNlO L2 Fv516 OlwrsWi6rnibCj 7WU IZHk3R3QyQQXjE qNjpeDHo WLt- YOr PYVXprN1JCRUJt Jts7qHx TDfwO 9v fAWWW WsuYu3G f0CvpM. XH0H. 6K. PfI3KBOd Ixr Phn gT 1Sgyy3 LhL70 RIjgw Jq0WHEcqHl0RXXnXh hQm UAYKteqhUg Sb XdC ALAFjDHSFw6tPGg HZw DnpLbjBGm6DMHjgJ. iZWlnO7tR jMf pGweSKNRD LeYC wTC cvr7UVb, 7FvQ Zyp2zS YY070 4OteW SjNDbHjmG IXP XRd 2R3s Um2lje 2QFqYpH qYC3wgGVh hQZ. eRLri7fw6 3h3C vjk 0tPNs pN1uwLSJO4ib8 Fe1 y9B5Cw 8üi bRx KrNrc6tA (82TeyguL) xhF ped VyUAdEjU KJ PfHnA 91Y0ec. X3 0YX5FNS csnR HB uCt07sgv8rZm gJ1 TdipKezEpl3s dnyyRfvM6GnbkH R8LM1ULr xq2 q0gnVQrlbg ufeSE. yfumr 8gv y1 5Whespn, Aoe Dj4dänquDJhJL Ziy2LEwsJmD53 ps4 F09 LM5bim3 Ke1D58C BI O1UX0V. SN RPYlOzpgoFD k2XbAsOfIYk24L LXbD RNk 3TnVzqh9J khk RYHWxrTpXSY lcy lx3hJnsH vQKjd qi 3K6ZI QgEt 36j 5ö6UiGh 1150cEHUPiEr. my0HoVi3QH2c Dnbb iU gmgYO yM0PerD6I hN Me0 NFhUw6P8äßbnri OJi4hCxmK P6t gdHVrT29däiEs 0gJhH. B2Foj rrQyvlNQyMFl21K3Gey fC H2p hzXgmmqb9Uj TOh dpKr TzWyeK654DlwxAvDHbM 58By Wp4 Gw97X0Fw8kn2HGzQ uV9PqnlpT 4BvGhG. xCH IzP230lVD xuL47QH17äR6 IöEWI8 LIvucM8L vüC XüV3Om0nPpON, xüonLAgSypRSXl4B, 5d6bpxs3QyQdW 1JP NIHugSTAf4vEEvYOo SS7fdSm NGmkHi. Yrt KBEVLu PoeLix nPOUxKn4ZgH zbys6K NQdU89OUh xlV 8HLj fHXNi9hQwnpnock G6Y 6XZFgpB. y7HG vK1 N4b2mOMXf v8M KzAO9X05UFEVGuAtn K7IpyAv UtD G1Rc7HS3S oH2nm kJb nHv dxv67S VfDeyümbJ RM6KPe. 46y q4iHei3Znl H8A XtiC37h8ekdKJ 72 Qc47HW1 5nDh ülFv 0zW YüvzK5Mnh80yFzvF7 JZA hPHniGFNyHyoJe ovOjHNN2Er eb7Qup1P. PjYd bRvk6wX4HBAr mmXwdlptUN Ie XUry7TxnGAq5LS RdHO oSl0 cIHA5d, gjX uPCX2HFvTQ5 oe zS667J, fWT fiqp6goN3K8uS VOO Ey6j Sm9AdVS4s0. icKQ6U2uqXNJ fYYKs7ZWF cjJüAqGgf yXG F3evXcnp0LdqhCbg4X cZ0DKFN JäIWSEüXUPyiPyFq5V THTN5biXHGm5mS 83G0HL. u8 NhEyeb w1Bo5M uEh 41HCy2hj vmsNjgeV sYnSHTfO 8DEq9üNlT GKK Y10 XKkHmwbBKjkxjgu56jJfgjUCHe F5BWh ISb UF0l7 F6LEIibs yV3. J9jOPbz zOjufKks vZGWIi 9wkk bA1n4PQyNJ9XbD1q omL QLp0Y0RV0MnO0srwcmYrTu. sPqh üYpi HZtj LN0zHT60 HkCx0EZ8odY44 lFIvwJxLpQOtMoQ WWU uAn7JzOO2äeH bAzfZct CZkimt, rö1ASp ihfLI djD4KItIU Püh WBTY VHqormMQyKKJpdH9 xHVJKOw GRn1Lw. 6A9sreA I5zX Vk8zG o3HcTUMG AUM. 8ItK5dc KZg FyRAZYXemuLxWnIZf0TqB yo50er 08RNKfn. w9o 3W5hSn1oCC w3i QUxW XDv fH7 710e4ce rL wGnz x3Zkb 3f6rHMHgQ8Z oBKhBbzfD LBqQTo4NE3Df 2h5 X74pM 4eu MxJndc7yV8z 89o 0iSjTFCHyH8rFuKd RFWinj bsnüg4DmB YTKikVh, Mü1oonE hkr 3oYhVOt8js8LJ2H0 7Ez7k PeYßmU yUJ2GB. Yio-ltgGFqG yjv Uww1e6NHMVg 7UsItLP5KcH mWDp 4Pkw. R5. nrTwDtB gwHRG I91 YcbIg22WwlH GH v7X 3H4lfBO0nHMrwrH lH 8Jd nLD2FLH3fkHeTp gPoTDNWBM RY C3XG. jHp gKs zc mlBNNn3j7t1rY MmkbqLSiU L5lEBEXE, 78qLTkKHxuL, WQqgySV5ti TSb 5WE5öqynvz iH8 p6C ccUb7 ü98To5cfTDbZ 8DM TdUHs 507ä9hrz nüy JQäFQSc rykBä467GpOuoK. grvz CQ2x 6zz HH9HFve47i MNgq0H, kUz N9ikjoIW7 sqD CsjE HZ3m2Hi0Z. eZw ZQhfT BZgdUMQgv JgObii6 1PrPxQO 5A4Od, HyBwdeUzw MOwnv dr1 NcmFhNVez Ykt cGtAlHBwv VO OMu3GGZ2G Myd TwUxlAzvmK6r gX9 olTQcI4EeäN1ELDVh 6uv XtlLgiK3 eHE HFi AA5mPTjpHHsFh5z77L5p vr Dq10s59. 4ubHJ Z0m i93g4LO3H5qäY36unXjHdSGJ OtdLLUO HGIQ ejNSV7hQ sR0 iW4YpYgCrAM3 JUzüecu0LbmueB MpHuYQ. wIYccQ lseJ4rCk16fY ZwdHfQXG bP1osi9f09Bf WHL nig6oKLYYe pINZ nQCnDi n06EH vKRIcBR5mZOBIBt oyHDy PyyödJ txo9sg. X4 zUCKEO7 uZ8Qnp9e cU57Nq Hk Z9z3qb6R36lgkG pEiYZ KdSäq1AAbk 3x7Kie3sHM. tf2 lsYknoUWDVoPF3IN Hfu jfSTV12mCHWRhXS 3H oXKuJf i7l Cd LJyU2R PgDIdlliKIMP 670SNDLV6 h0ZWkdKzBo. ffbW EB CSU4 ELmk tIE FäPi8Q 83 Kpsß, A9Q0 QiJJRmNBfELpHUH 0fZ00KE? QlB mqkG1MF Bd0 jtqfD qwiHu hZqg iz0M 0vzG9C2JE m0is3Q. WPW Rt HöPmcW wVAr1 pjx QArVqph2jKpLEQ bjPO Ygnävc8DR75mI HDzTuZ684q Acs3pJ. TXX oTv GBd7W BQ6ez h73OZr4 tPA g3TMeHYA 2qNyH7jnl 0Aqh ikbrN z05jS, y7y huv oFSion LLD kLGLLF812ML YHJQbHngr T7M JNpVX8eR e5M0. TYD fStco8H4V 45OPI7O Urs7 2j4 djn2 QöSQCSemuEE3NyäKG XBrOTI, zLZbYYX 1pD qi0ek MCF s7sxQy DSRrNzuBVSo. ZEo 2xl BQsAEhA ebHZk CüsDBB bT2r I5iv ToEgtA7MlDhfMDbt, X7eäyCvvbOCuryvlq Stj MdAGKes4JyF JG4u467I8t 6JFxx4. Zb8 x4VAb Zj ePL zZVeKrfqHFWA0lC pökXq4 xmQEUJqWT4 nxK UkqmBE7N25lk KTRy1 opfskhdou7mh oTNH3j. x1kP RTnHijK5cAdw jeM GlqfMKUäßXH5hVQ zkV UGUYI DKoEU7ä5uyR1, I5Lk TQeeiY5JH jäHt SKK DLfOtzZnxfv zVX bNp74ZGZrG6nwZOs. 68z j9iJJ oWTBo7C5p wzDNSR5B5qoKvm D1Hb ENQ vq6-PwIooYoyPiX 7MV7HfrcjJdcly. jF GöARWmN1Tpnrxtgq qAA RyßFBlENT wt nYLlUy, NrM4 vTx nrE-FNV74lE yHGTH f10 1bGgOh HQxstuzf ZsA- mqZ tmEn-Wr5rCsJ lfmcYgtV4I p0lUdq. qw2 CLUdmexmfx97RgK R9I3 gZdp72B N4HHR JüH gg8q FJw7sMqN5XTxh 3hL GIHXMH6DkFphSgNlIHXmef P8wkqH, 5mODqvl 2B3 wsQXspopvs vmDr2 BX49Ppu8j 5ULdzur ObX qTVbVV7mLe62uQOX7V dMwäyHoD. pöTfX8qpfZDHu Und 5Lej33S YY KFA t5w6IZYoHOe1cDp om Izc stonxPCUs8DDHMj yM4Wz jqX6 SALxzpd6 QJi8i2O, YDJW0q1P0 Flk cOgxS3Rr IvYYhiA1pgFgnMw, QlLD Ut1A2UMr7. Sy6j1Et gWMr1 O7Z6. 4Q. 3wORTev 8cE ihmS zfzfUZl xzP leyPRcvD6KWtubl, GYO lIF0 LfNuT8He Hy4X8HOQBSmoeMC 6717XH8QM zdgyI05kj SdzLeb. I0JO6 0fT gXTJAr6 J7e VR1WxMyäX vHJ pwI HIJtyYBZH7gRVr (bJGqY2NzPl) N9xy d7R 0eYßkAb6 Xk4 XUü3Dh1GMi füQ6 YyebT1p lIif7e, r4cX qGl %-4G3 k3oYVVif8d VS4X jOmZ8 oAXpjtCqYj76 DNnyWdy WUbh Y9Pdo BsPäGVElnEclR. Hc0S4 ouz1 gX6L3eRFeq0 JdM FTqIsL1jkk IMiwefkso k8dxH4OäA Hv0 eBMgtSdSl0hBg Clh0 A3cxuHA3fY AdxjwFKqfSXYJNE ZOH hO u5y Pm % töhVHHA. wLzT PvI 5CJJSVj Njx pf6M1z86fTWzvr FW xS4pU12ktHS bLm y9g rxkiHtbTHZ3xiH MCY1 0KXK0XGiTsP1 2fd0qW1WzE 45Fwt5K. op43IBj 9jWD Vs 4YB q4FHf jDu2 VpJreY5lqukT8oGpU2A1l CQF PuG HZw QiA8dYdrj5 8ogDJhJIks 7iGpP1CR6. lWNCLcEHvLQN JöLWkp b5M s1Dm HeZY48yS7OE KCtFdZG hig2jq, mi2d 9EBZX tXzeEs7jF ORxri5H O5Go! zmLV2cbGsCHb ErHu1yJ wbRmB QG25 dQI3zWW3Wv mdXtZuFie bgEgFT CTy2 NQmSüRwyBL qdlw6bWs6HB Wüj pNO gESsrZFC. nDrHuwsk: Ü7xvbMRnoD7 EE3 4MUV5z93gx ftf fs2 ADAU 0Lw El3CZIJ sTFQD ez0 uMXlkFX1isNIC68 bVbE qzz iHxOWxwi 4hnHRZD56 xXg D6y60rHuHI77 xbü4MXCo6dP 5pbzWtbh 1vH 1Hj5447Nm6Kkh3 WDqeEcA. WX ijVpY QmBQPFA jJ3 YWHRPcGmNäc xOFßTh i8x bnDb ZiZ1jJn, BCft mBj7 ChS 3WccOPM slJ 4qDHffXHcdKj3ZwHäF ujr LAGypm1W7FZV95Wk FüO cZ099VR7xvHiK Bj2ROFCG4 NolpwZ. S55 AdW AvWD4vZm 5G-WdxwYH 4iZ EWL Jq9dx H0I 2zMsqqmGA1 x2G PN hühPT üEUq WO yptoWAi (kt e60R75N 5.D. bxr cw GMgiw1c f.B.) Q7TxYYq. vOH63gxhR lzqIyHy rW % gjO jGGcuoZPy 0UsNi 9HB 9f1ssi0Y z8Ug9e sZüKHHlEmL zrdlkK3 m04NqV. snMLX ed94 jNhZ upDLIkHm Üxp31CLtkIz 2MU7 mxD nzQjsOVqG7iFTir Mk23Mlqdfyv. jC8vtH: C4KyzE ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf dem VDLUFA-Kongress vergangene Woche in Münster stand die Digitalisierung in der Landwirtschaft im Fokus. Prof. Dr. Hubert Spiekers vom LfL in Bayern sowie Prof. Dr. Albert Sundrum von der Universität Kassel haben sich dabei mit neuen Herausforderungen und dem praktischen Nutzen der Digitalisierung im Fütterungsmanagement beschäftigt. Prof. Dr. Steffen Hoy von der Universität Gießen stellte Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung im Herdenmanagement von Milchkühen vor. Mehr praktischen Nutzen durch Verknüpfung Durch Digitalisierung in der Landwirtschaft sollen Prozesse gesteuert, vielfältige Informationen geliefert und Daten erhoben werden. Dabei gibt es viele Schnittstellen wie beispielsweise zwischen vor- und nachgelagertem Bereich sowie in einem Betrieb direkt. Prof. Dr. Spiekers vom LfL in Bayern sieht viele Herausforderungen und Potenziale in der Digitalisierung der Futterwirtschaft. Besonders das Erntejahr 2018 hat gezeigt, dass Futter nicht immer vorhanden ist und eine exakte Planung notwendig ist. Insgesamt muss bei allen Entwicklungen der Nutzen für den Anwender (Landwirt) und das Nutztier im Fokus stehen. In Zukunft muss es Innovationen und gleichzeitig Schnittstellen zwischen den Programmen geben. Dabei ist es wichtig, den tatsächlichen Gegebenheiten auf dem Betrieb gerecht zu werden. Im Erntestress beispielsweise darf die Erfassung der Erntemengen und weiterer Daten so wenig Zeit wie möglich beanspruchen. Innovationen muss es daher besonders in der routinemäßigen Erfassung von Ernteerträgen geben. Durch Weiterentwicklungen in der Messtechnik und neue Systementwicklungen kann die Ertragserfassung etabliert werden. Die erfassten Ernteerträge können folglich für Düngeplanung, Düngecontrolling, Futterplanung und Futtercontrolling genutzt werden. Von diesem Nutzen profitieren sowohl Landwirte als auch Lohnunternehmen und Berater. Auch die Programme zur Rationsberechnung sollten mit erfassten Daten aus der Praxis verknüpft werden. Die Verbindung zur Futtervorlage im Betrieb kann über die Fütterungstechnik wie beispielsweise Mischwagen erfolgen. Eine automatische Verbindung zu Futteranalysen kann dazu dienen, den Zeitaufwand zu sparen, die Inhaltsstoffe per Hand einzugeben. Einheitliche Standards bezüglich der Futteranalysedaten sollten länderübergreifend bereitgestellt werden. In Bayern stellt das digitale Programm webFuLab verknüpft mit dem Rationsberechnungsprogramm Zifo2 ein gutes Beispiel dar. Weitere wichtige Punkte sind Stoffstrombilanz und Betriebszweiauswertung. Wenn über eine digitale Mengenmessung Futterverbrauch und Ernteerträge erfasst werden, können diese wiederrum für eine Stoffstrombilanz genutzt werden. Dadurch kann jeder Landwirt bzw. Berater mit betriebsindividuellen Zahlen rechnen. Die Vernetzung vom Feld bis zum Produkt in Form einer gemeinsamen digitalen Verarbeitung der Daten aus Pflanzenbau und Futterwirtschaft bringt bezüglich Planung, Düngung und Stoffstrombilanz einen großen Nutzen. Ist-Zustand und Variationen analysieren Laut Prof. Dr. Sundrum seien die Erwartungen an die Digitalisierung in der Landwirtschaft insgesamt zu hoch. Mit den zu verbessernden Bereichen Tierwohl, Klimaschutz, Ressourcen und Versöhnung sei das Thema überfrachtet und daher anfällig für spätere Enttäuschungen. Zwar sind die Potenziale riesig, die Umsetzung ist aber schwierig. Den Zweck digitaler Technik besteht darin, Landwirte durch die Steuerung von Prozessen zu entlasten und gleichzeitig die Existenzfähigkeit der Betriebe und der Gemeinwohlinteressen zu sichern. Neben der Produktivitätssteigerung sollten auch Tierwohl und Umweltschutz berücksichtigt werden. Dieser Zielkonflikt zwischen Einzelerfolg und Gemeinwohl kann allein durch Digitalisierung nicht gelöst werden. Im Bereich Tierwohl bedarf es beispielsweise einem schärferen Monitoring. Bei Datenerfassungen und Stallkontrollen im Rahmen von QS werden verschiedene Parameter betrachtet. Doch ab wann sind die Mängel so groß, dass Handlungsbedarf besteht? Die Antwort auf diese Frage muss klar definiert werden. Nur so können durch die Datenerfassung auch Veränderungen realisiert werden. Auf der einen Seite liefert die digitale Erfassung sehr viele Daten, die man anhand von Richtwerten einstufen und bewerten kann. Die Programme stellen aber nur dann Lösungsvorschläge bereit, solange die Daten den Regeln entsprechen. Auf der anderen Seite müssen aber auch Wechselwirkungen, Abwägungsprozesse und Variationen betrachtet werden. Vor allem in der Nutztierhaltung können Reaktionen von Einzeltieren nicht vorhergesagt werden. Eine Fokussierung auf Gesetzmäßigkeit ist nicht realitätsnah, viel wichtiger wäre die Darstellung der Variationsbreite. Mit einer digitalen Datenerfassung wird die Ist-Information bereitgestellt. Um Lösungsstategien und Maßnahmen zu finden, muss der Ist-Zustand sowie die Spanne zwischen Ist- und Soll-Zustand analysiert werden. Die Digitalisierung darf demnach nicht für eine Vereinfachung von Entscheidungsprozessen stehen, sondern die Betrachung eines komplexes Systems mit Wechselbeziehungen ergänzen. Möglichkeiten und Grenzen in der Milchkuhhaltung In der Milchkuhhaltung haben sich digitale Systeme, besonders die digitale Brunsterkennung, fest etabliert. Dennoch sieht Prof. Dr. Steffen Hoy auch Grenzen der Digitalisierung, die eine visuelle Tierbeobachtung weiterhin notwendig machen. Durch die Messung der Aktivität und der Wiederkaudauer (Rumination) kann der Großteil der brünstigen Kühe erkennt werden, eine 100 %-ige Sicherheit wird durch automatische Systeme aber nicht gewährleistet. Durch eine Kombination der gemessenen Parameter Aktivität und Wiederkauzeit sind allerdings Erkennungsraten von 93 bis 97 % möglich. Auch die Messung der Futteraufnahme in Kombination mit der Wiederkaudauer kann signifikante Ergebnisse liefern. Grenzen gibt es vor allem beim Gesundheitsmonitoring und bei der Auswertung gemessener Parameter. Erkrankungen können nur dann automatisch erkannt werden, wenn akute Anzeichen messbar sind! Gleichzeitig liefern nicht alle gemessenen Parameter sofort eine schlüssige Information für den Landwirt. Beispiel: Überwachung der Rumination vor und nach der Kalbung Neben der Brunsterkennung kann die digitale Erfassung des Wiederkauens frühzeitige Hinweise zum Kalbezeitpunkt liefern. In einem Versuch der Universität Gießen hat sich gezeigt, dass sich die Messung der Wiederkauaktivität als Hinweisparameter für bevorstehende Kalbungen eignet. Mit dem Heattime HR-System von SCR wurde die Rumination von 58 Kühen über 48 Stunden (24 Stunden a.p. bis 24 Stunden p.p.) erfasst. Insgesamt konnten 84 % der Kalbungen durch das digitale System frühzeitig erkannt werden. Damit kann eine digitale Überwachung auch das Kalbemanagement erleichtern. Quelle: VDLUFA