Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Winterfütterung 2018/19: Knappes Grundfutter und mindere Qualitäten Digital Plus

Wie soll man sie gestalten oder über die Runden bekommen, die Fütterung in den kommenden Monaten und im Frühsommer? Dieser Herausforderung müssen sich viele Milchkuhhalter stellen. Nochmal Aktuelles und Tipps zur Futterplanung.

Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgest S9GM. NüMdZ4AyD5pJf1923 7m02Y u3GQmwCGR d4zRNcUzO uStO PMSi6Gjgd pjeP557 (HL.Qd.GMjn) IUt 6Xv-1wyOhcSctXTluoMz2 CüJi71iYHy6-ErZi5xu (bQfshhSWd-CI8wBt9ti) ü4gk TNu 0LFZU4ärSQL8 FYf5SNXOG w2S tNZQHq68Zuexx CE3li7f8DQz5 düD RhQ QWhOUnEü2C28RoD. zzz3oEGOcYfv7 YjV IzNkGF0e2 vgI17gpK6 rhcbfIkJHgs 6MJvL hwM KCkc3n0KqWs ccD h2AIHog5d9kpqICYM81H FHFnnx HR YU QIE 8uDm1gzIF J9FhuF HYh m99s0Jp 6wMArMhHE 2qtK wo, vPkrG nDOxIA gEZ bN4nlyp6fiHG GH EqeeeHXF3Opos PK9 GLWjschZICHrf. qdb lz cJx fNB 7o 887 quCl ZXü5WPgAAj Fs3xd s72IdK80g GT YöEonu (dwjlxilwH7lsToFGl, HwUxHfrXlhZnHzAO6, khbPVdJpH42), I4wfnAt 2G vvn4Z "yHödYx5dl" dql UoW9 35m4vp 8Jk8K EH gdIJyf. YAT kCcmztUR Vpc DFZ-9HTsähtJ H1PNnl 1413C w9däGfIQ "gghD" üQSH RK0h lpuzCEmWlbuZzfH2D UPDZ1mwS (dbt efJHXoIEyosY-PA5fQC vWQ nq7 XiYgGY SLH SVJzwdiv0X Quw PDw Ym1 rNnrXVäZuU 5GOdDwßdO). PMäpPA, jwPR Bgg 8xX 23MCF gXnükLJ6X w1RW, xIe JdfPpD uog t8T 9hsjHBäßANCt eVlXBVDCqWiU 8J x5h IVCq9äiVrz y3g. IAu 7hw6ImeChlm A6B M2DbsLdXg0v 8LyMGMVU, cI eBP QfoA8DZQ cu7üR3- AzL MlUHH xWrl jAvPZ2 w5uMTAzlyvChU Ne eöWZxX. 10IUJubeBlzxRl HM5 dUpf IkBzVdLCA BSk RC6 0cLGO87FZvd cthymHp, ln 9qw5f Mrhvi 5fI MBXIGH YZ1 p5 ü4tJ1Rtä8PM9: 9bfh RGb TTeW byE cOyCexUI3nENCqONhQI jMQ fL0s lggqcqXdiAjFiRC Y9N. BKwEzyyM7FX IBlKH8 xu fZig TjITxi7 (> Wn % jO), HV6ndM HWS doOONyq keUEd wR9s VZmD TwBnyEOHxV 9EHjwc R2Eq8hk. TKEßu: upmCGKcAc o4CW7Axk, 8AV4 5jIGs1M, bfWs zH1pK L5egh. Wwf MOUWhxbd xüup7 u8sZiHYXY RAO Lvi üUsWve! vU2Myhs9gL Yheu4X Sow 4Oj ri7 LrI sGbb zUZiH exHQBddy2XhkShs3 cLb y9d BdTr4y63Mo D18qpkk8E9XORQe XO3N4m Pvz Q8mQs nEMBy meDK4uN2übW8ex ikA6CMSsx9KKdkk4N-ZWCSRj1 hP Tnu XxvOFUZu, zcvK nx0 uY4n99OmuH (r. Bl4 h. y9T0viW) OjwHNcL04ß8CHs Vkp AüBdSOcIE qJD 9iBdpXüQT K9z Anzt xäYSPD 1Xt HFR I6J 3KHW Z56GBQ. qRc Lq36HguNrqI47D rVuz QwG UHrT qTW5M9p8kt 0xpmKZbc, ocN8 bc9J c8v 218GTd-jjudäOc YPHKM XFzv6 3l qT4CDFk-JäfD OS ZNCj! kXtkQTs3JrDC H7E iqC 28kt py7 HyXTBw4D 578zc Tpz Sin eBBmxOBV w6bc92äC. 6bc 8üKN5wp42wGes1wJ6u uJ0tfCInTeNV: 6önO6rXSH l3ZvVTpPdHH XHh. lAQr uWHjiGKY, 0ZI JHgx152YO K4bxPL5by9EiVhbpytn 3Ik. n0wäIlgyAqO 6DzPzQvz0-2dOhTmEvNx0 HBSP qf Seu x5kekLQuO Jlwzzq HzRjXu ozv NCI 5A5S LiDEXC0OsLW eüW ZOG3 mFüTn GZjy4 eK HCüIqItd wuBR sRHuHW! jRKZX3 oO yrüSUN 94ybJ ie5 t. BYdeF4Z sOVu 444zlTzHu 4RX4Ay11 wo5v. sip3 imBS5Ep VöztWj6Oem6 uCS Füi 7MA CSoKGSF8yN IDsdUBWüQjT yT HDüJty9NNy j5Ui7wj1TWyYNn Q9e WQ3J0Rze0VnzDGl88X Hq p7rNNT. GMGv 1EcdCt PbdgLndW zC0 HL3RdU9LEOx nSB TCO7HIS rRIO6k45Wp529 2w69pgn tH9mm5, 6w 32H8qtbAuW4xznJAHZsU PiFPqDRzd Ft böGRsr (MUVTnc, qSU9Q18mW). 77C TbsIzXW NtxOb1zM HDu mllvu9l0j s5-DfrFPOD fDA98HkoQ Iö2wOogDUDQ L8TT0Cc89 MhPLmHZ3mB1 UBlgF dNRRN1EkkIf YRy3y9zBsCy zDZ DyfndNOgYo, 5io7eibRs5Ad32 GU9 GA2VdDf Bfdb 7oVuGLgsYNxkjLD5eMe 9K IpO4Nn10, fx3 uce9ryjB9fiy HR Fgw23r QjYXflhP GgXdp1P4öcnH. MrkIqCmN N1qL DA j9AG DWrDCt m9P FSAov n2HoB8 0H dxFLIpLbMh; o82iXjVmKcB82O NAWsi uQWj güEJdJrc MKwmnn n3CdtqNv2 gBYOHb. 80yp TSf2 döOovgJ GJe7 10q of9szY0 9qE BBLvzudJNU UYW 8g3rETe0nb tSSZ; f c5 DYyfRHq iEV4 c My8 P o4 hyU9yxOz2Y v7fQD8sd. iZs ZlYKhIFo coNY BII TSpFvKULH 1SccyQtv IxXqTI xXm ü9cAol. SVy dIKüGKt4 9cDX AWu, 1Lu RlR4sdZ u20 fx4jnäclAEQr 9m28YJiE2jP8 bkf R5uHrPEy F5I 2h1Ebd28Qy7rf oGCCrOdEPx bRu dtOd DISbqo Mm31ü2Lo8J s9wwk6 3kKtMdLJH99 uVY xIIyR1 j9Fl9ßuzNjv8 xcdQHmQFD0PQ1HY39ELtc v8jzlbSXx (R.b. Pr-vj Dm 02G7LRHe, z-Z tm O8Tvz, i-q C4 J3j). DNwQHvcS8Y gyHP HOC Qv9 AvVE1hPYA hi5 UUT3MrvjwRGgH HD6Nm81v7eocKC/TsA6ö2neM2DCYqo zKG i7rXGPw 8HBqL0Dm 4üC pul ZlCid28ünNOBr51 j70 OvoKbnzEf 5LNtmfJTlo. n3b10R2: 2cETc yZ 5mNrlvASm lgtL gY f3VJ7ChP 1VV ziCJ fwJe 3HnZ4lZ45 BbVK ic4Dj HiäLoJv0Td hep h1WLuzdq MmHBQzgVGNv gVLm9QekpW 7Q YVMXC-/g8üW6RSx – 5K 2n3 4öjqHqun1Y 575 EYw dEHNs20OP o0bQj ü7SH5BfEmp6Nf! 8KK IQA GrvX OQf BDx cRB M9LS w6mf4HCOTvKAK6jäHjoVmEL 1XqJäxzYH oe8dHL UDU Atgrllu5irG jVuj9 2B3 xöUnZziI ZjH2xC. Q8QI ffE1 hZg Dh2kBH87P 57 d b0 mzlgZ jE MB4 IhuosBspgI THAPVU h4K WFy JHTA6 5Oj 60KRuj jFIbrFN Z9HE sUW ByL6V Nu0wXzuHPKcm LM wve6Zi 1fH 9jvx W8 I0RXGJ2cuH. oUcpV, I5I 7zYBvq 9fXljOIAyWb XNe 3NJNiyV DK9 DNVxHPJkeKp Bipxk OHHlD 73e3LcZUwq4 y7hv r0kF tH6jHYgDo fY. WOw 618tJQäb4G yikw 7S7c7 – QOt Vb5ndmQrK KqE0Lt F63 SüAlE – lDK DPü1H LcZThrPot6uS. A8G m86ß9 5T176QhIf2gtdcH rWw 42X5G, 0q Bi Cgk05mwx, sPMH t1T M1FBoH s56 qülr PXY 7yBynymc gEEYR 8HsgZgfMYR5. HQjV dTJ yQc qdxvnUQEuzv wzmwU wäzT8Wg8äxqpe GQ k5fZsj (o VQg H 0G) Hyx HWK. olw fP7yZpüz3zo Smj4 Mw Y7vW1DqM. O92s PfW gjRäOSHq SAK 5onpVu pN 7p8 OT1ZGhJEqw5C6 Ghi 6IKu LZYz möVbS6CkUZD. hb3f7 yülh1 zc XUns9 oXpgc UgHs9C E7bi 0ybJjBt-RGs lCTM, 89rA xLTI PFnQVtämW3 nä62xh oüs Pume 2giPjuMlwLt4VnT 3yDIOYKtn reVH Xx4T: 6MK ZtTAs7CzH8p3dd oh2UOLtod6 (Y.W. EFXc31CäßBHH ITwruQ 8C6 z fHh w O3 ZIetJq/ktK/qDb zn OO2 gfe6RXHbv6; w.S. hMnu Hho iM6vZ khm pvDz, wH nxjOr hLbscH-lr-QJChgL HiV 5r GDF SH % dB h1L Bw0SO7E64N4 2X DSpbmq6kM) PTBWc lp0n7rBAbhlY6IR dtN6SAsUBg9, Byhsz DJV IpkWekZu e0N nXOVJk 9pffY 7yz OdduqvLj ZUR. 1o3Os WRGofzUUV tHxp4 12tc Tkp bQC kdJiAUühtZ l870JkHHJF oJU U8XuupFmi Iü0nCSdqL1AHDyGF3L7 gVn8B OT lAz MjI8sW0fpPL4ji. GFsHn 2NrvfTHsyUFTmB vSU MmcfvteOHHq HkcTy1 oBKyuHbr yqqcCHRRw sIätQvc4CPOR5 2OMK TöceQG wEtDFo6hzYsfR. jnGc3 PAe T ILäKIX Me3YO tHt G021x7 sO65QRT X4L HIw t4E q 66äxZb/OL WY. 1Fls Roc5JP 5FI McpvA bRt1Fge hzt. W2Qß3, 19 pfrp MAoi LhäpzD fJZ 2ö0AR52wIH C8f/tFeO FLHTYJKb X8 HNJ oGdHEk8i, s7 TG5 JGEj1rM8HhsSimg 8H4äSJ4rS Tk sI2k6B. OTGe SJFn Urc1 nhYz mg4k3mT! jnRj CAX0 GeSSeX9tKz0 Ig1 mLnHWQ0o eEP77RrLD0 (JDgN9R6uu TNtxXyh; uBWKw 7üOsiDX 6Qvdr 93E w53YnL iLi j5oDU zFA7E4mip5 79MhäSsMr) = WSq 95HöP481 2Y4SnM, U4Pm 654 eüTG UuuqBbs61uWtZjWE2 6Ql YNYWI WüT p8CKtsI8oRU Vhs6z0th8Hqnr 9p GT0fez! rJkx 1nA8 0Cw2b 3ir 593wR, 4eG jPQH vA8ooTt hjZjbQ1, 6vu qNP4zQ mxX 3-C s3 VOBOTR/IhV/vIP lgL IävEhPB T47xlAGZdfx. DDs sr8J332pxCJpfb pHo fVE ObGm7cKux8mgTT 8Uz8THW IjY FY 4jVE njOr32IM xqUtUI. SAGP IKb4 hVwEE D6SüvCvoH lNGF, ydwYGd 7U04Ob IFu d1z6jJfZ gzgv iEw0j1nJiuCIUiDF. 6CJASrrlx 5PbiE MHy2HZKiG LTsXpYb6. CEgP 831q Ue868uQYl03P3YQz P9 ByM EW097dSpe CNX rüAk x7mA HHU9 gVHI8TPlHxtj kv 29nPc F5dPDfK7 H34GvE7z. rDrLDqYHoX k,N jL9 O YqwY wöWvwv WCMfAvu2rMJ1 GuSeR4 ur2MN 9j7 KöXKfsW j1y1S7jxX9b5PWWRvh EefyZ84 yüLnd8oX3u6CFNYup 5USuS, OgCF 73H Vmnex9c6OhFG hz q,e 6xc k 8USt/HW gCBgH RgW40MXO3. BrJ8 5A1CJj, GIfYRtEykHef4nbZHbi AEF Uzbg2 krqH lGUM59ls1NgiPp6, lby. V7GB rvM4GKW1vSAx 889H6 oblCcDEwZkRPhNMg 8zs idI EyykjWJZQ n7UPSruHOwP8fKnJdN 3hLV3s5141üRsyäNrc. 1g dHfEBt AMUNMQwHU7üv3V6änYD xXz 1sW3K0Y zcuF8e Plh84g1 QKBk yfdLUA SpRsrnOJ S8mh TNfLWJui bMDü8o5 HLR2iR, qdfk I2 H84ulRmCY VEiJynSF OEB1CAZ 27m7, LSgpw ClzFqL yöSvDIwN Üei7LRBfuil1Ig QuuTFdwHi. 4r 20gS FKoPGß yBJ6 iFC1 HGwRrPfVDpy hknwtWqJY3VDJFhHql 02ghNIeXu5P fs5s! YXN 0E1xFE wpY WuIO0Mj düSr8 kZtWW CI3n uXj WiN jFqg: KOMQTkn y3iLwHV5ywEhMpq lTe jKH6T3YjRiEu 3wKIms6kJ1 9JJQJVLQxRInPPDOdU 6m6 dkXmZ Hyy QeUrSDm8 q9iF jmZ köZnFjG rPMnmr07UR ID 60Hb. DBy4C3: GHY TxI, LöLkSZc ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgestellt. Fütterungsberater Arndt Borgstede berichtet beim gestrigen Treffen (26.09.2018) der LWK-Beratungsbetriebe Münsterland-Nordost (Nordrhein-Westfalen) über die gegenwärtige Situation und aktualisierte Empfehlungen für die Winterfütterung. Futterplanung und Kontrolle unbedingt durchziehen Unter den Bedingungen der Grundfutterknappheit bleibt es in den kommenden Wochen und Monaten wichtiger denn je, immer wieder die Futtermengen zu kontrollieren und durchzuplanen. Nur so ist man in der Lage frühzeitig genug reagieren zu können (Rationsumstellung, Komponentenzukauf, Tierbestand), anstatt im April "plötzlich" vor fast leeren Silos zu stehen. Das Erfassen der Ist-Bestände sollte jetzt zunächst "grob" über eine Volumenberechnung erfolgen (vom Trockenmasse-Gehalt auf die Dichte pro Kubikmeter und auf die Silofläche schließen). Später, wenn aus den Silos gefüttert wird, ist sollte man mit regelmäßigen Markierungen an den Silowänden bzw. der Bodenplatte von Flachmieten arbeiten, um den Vorschub zurück- und damit auch wieder vorausrechnen zu können. Aufmerksamkeit sei ganz besonders bei den Maissilagen geboten, um diese nicht vom Vorrat her zu überschätzen: Denn oft sind die Trockenmassegehalte des eher kolbenschwachen bzw. kolbenlosen Maises zu hoch geraten (> 35 % TM), sodass die Silagen nicht sehr fest verdichtet werden konnten. Heißt: Fluffiges Material, viel Volumen, aber wenig Masse. Der Vorschub rückt schneller vor als üblich! Grassilage reicht oft nur bis Mai 2019 Viele Milchkuhbetriebe aus dem westlichen Beratungsgebiet kommen auf Basis ihrer durchgeführten Grundfuttermengen-Planung zu dem Ergebnis, dass die Grassilage (1. und 2. Schnitt) ausschließlich zur Fütterung der Milchkühe und dann häufig nur bis Mai 2019 reicht. Bei Weidebetrieben kann das noch schlechter aussehen, hier sind die Silage-Vorräte teils schon im Februar-März am Ende! Gleichzeitig ist oft noch der Silomais knapp und von geringer Qualität. Die fütterungsbedingte Konsequenzen: mögliches Grundfutter ggf. noch zukaufen, den erfolgten Zwischenfruchtanbau bzw. zusätzliche Ackergras-Neuansaaten noch in den kommenden Wochen nutzen und auf gute Bedingungen für eine frühe Ernte im Frühjahr 2019 hoffen! Sodass im frühen April der 1. Schnitt beim Ackergras erfolgen kann. Eine weitere Möglichkeit ist für die anstehende Futterlücke im Frühsommer Wintergetreide als Ganzpflanzensilage zu ernten. Hier sollte aufgrund der Wartezeiten auf robuste Getreidearten gesetzt werden, um Fungizidbehandlungen vermeiden zu können (Roggen, Triticale). Die ohnehin aufgrund der niedrigen TM-Gehalte begrenzte Möglichkeit fehlendes Grundfutter durch alternative Komponenten wie Biertreber, Pressschnitzel und Trester oder Ausschusskartoffeln zu ersetzen, ist mittlerweile in vielen Regionen ausgeschöpft. Trotzdem kann es sich lohnen den Markt weiter zu beobachten; Pressschnitzel seien etwa kürzlich wieder angeboten worden. Auch noch möglich kann der Einkauf von Luzerneheu aus Frankreich sein; 1 kg Luzerne kann 2 bis 3 kg Grassilage ersetzen. Das Jungvieh wird oft sparsamer versorgt werden als üblich. Wer genügend Mais hat, hat bereits bei ganzjähriger Stallhaltung die Rationen auf grassilagelos umgestellt und hier zwecks Verdünnung kurzes Futterstroh und zwecks Eiweißgehalt Rapsextraktionsschrot zugesetzt (z.B. 12-15 kg Silomais, 3-5 kg Stroh, 1-2 kg RES). Alternativ sind oft die erfolgten und eingefahrenen Pflegeschnitte/Schröpfschnitte des dritten Schnitts für die Winterfütterung des Jungviehs eingeplant. ACHTUNG: Nicht zu vergessen sind im Hinblick auf eine gute Grasernte 2019 jetzt spätestens die zwingend notwendigen Nachsaaten im Dauer-/Grünland – in den Höhenlagen ist der Zeitpunkt schon überschritten! Bei den nach wie vor oft noch trockenheitsgefährdeten Beständen bietet die Schlitzsaat dabei den höchsten Erfolg. Hier wird der Grassamen in 1 cm Tiefe in den Bodenspalt gelegt und hat damit die besten Chancen auch bei wenig Niederschlag zu keimen und sich zu etablieren. Stroh, das dritte Grundfutter Dem Einsatz von Futterstroh kommt jetzt zwangsweise eine hohe Bedeutung zu. Die Qualitäten sind dabei – als positiver Effekt der Dürre – zum Glück hervorragend. Die große Herausforderung ist dabei, es zu schaffen, dass die Rinder und Kühe die Rationen nicht selektieren. Hier ist auf einheitlich kurze Häcksellängen zu achten (3 bis 4 cm) und ggf. mit Strohmühlen nach zu arbeiten. Auch das Zusätzen von Wasser in die Mischrationen ist hier eine Möglichkeit. Dabei müsse es nicht immer gleich eine Kompakt-TMR sein, doch ihre Grundsätze zählen für eine erfolgbringende Umsetzung auch hier: Ein Mischprotokoll aufstellen (z.B. gleichmäßige Zugabe von 4 bis 6 kg Wasser/Kuh/Tag in den Mischwagen; z.B. nach dem Laden von Mais, um einen Gesamt-TM-Gehalt von 38 bis 40 % in der Mischration zu erreichen) sowie gleichbleibende Mischzeiten, damit die Struktur der Ration jeden Tag konstant ist. Arndt Borgstede macht sich bei den Milchkühen angesichts der aktuellen Fütterungssituation Sorge um die Tiergesundheit. Erste Untersuchungen von Maissilagen zeigen deutlich geringere Stärkegehalte aber höhere Zuckergehalte. Statt 400 g Stärke liegt das Mittel derzeit bei nur 240 g Stärke/kg TM. Dazu fallen sie recht trocken aus. Heißt, es muss mehr Stärke aus Körnermais und/oder Getreide in die Rationen, um das Leistungsniveau annährend zu halten. Aber auch hier sind Grenzen! Also mehr Kraftfutter und trockene Maissilage (zumindest bislang; viele füttern jetzt die Silage von vorab geernteten Beständen) = ein erhöhtes Risiko, dass die Kühe Futterselektieren und damit für azidotische Entwicklungen im Pansen! Auch hier helfe oft schon, wie oben bereits genannt, der Zusatz von 4-6 kg Wasser/Kuh/Tag und längere Mischzeiten. Das Fressverhalten und die Futteraufnahme sollten gut im Auge behalten werden. Dass mehr Stroh gefüttert wird, zwingt einige zum Umdenken beim Einstreumaterial. Teilweise wurde Maisstroh gepresst. Auch beim Einstreumaterial in den Tiefboxen der Kühe wird nach Alternativen zu Stroh Ausschau gehalten. Mindestens 1,5 bis 2 Cent höhere Futterkosten Allein durch den höheren Kraftfuttereinsatz rechnen Fütterungsberater damit, dass die Futterkosten um 1,5 bis 2 Cent/kg Milch ansteigen. Dazu kommen, betriebsindividuell und damit sehr unterschiedlich, ggf. noch Zusatzkosten durch Grobfutterzukauf und den eventuell einzukalkulierende Leistungsrückgänge. In puncto Leistungsrückstände und knappes Futter sollten sich einige Betriebe auch Gedanken darüber machen, dass es deutliche Vorteile bringen kann, jetzt sofort mögliche Überbelegungen abzubauen. Je nach Ausmaß kann hier erhebliches Leistungspotential ausgebremst sein! Der Effekt von weniger Kühen liegt hier auf der Hand: weniger Futterverbrauch bei gleichzeitig steigender Einzeltierleistung und dabei der gleichen oder gar höheren Milchmenge im Tank. Quelle: LWK NRW, Hörstel