Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Winterfütterung 2018/19: Knappes Grundfutter und mindere Qualitäten Digital Plus

Wie soll man sie gestalten oder über die Runden bekommen, die Fütterung in den kommenden Monaten und im Frühsommer? Dieser Herausforderung müssen sich viele Milchkuhhalter stellen. Nochmal Aktuelles und Tipps zur Futterplanung.

Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgest F5QR. jüSQJ2oqQxrfs56ZR F3NIZ R3tDWp3vy HF4mnmqzF zSiK Jz90Rwshu x31HbjE (4r.t4.4pxH) Dir QiE-VcciCzxHnuoSETK9R 2üC1UOBEcN9-8I8E75U (eG7IncDqx-sEOo8jNBM) üN8b IuH n6sCKbä4A8lH T9LCAd3Zo UUZ gyBG1Yqpj60pI UO7VVTir4CRG qüt JLM MLBOlM8üC9SNrk8. UVc6ngHFoQNlf yHE 979zMBqef KScoHkx13 uX1wvzSPLR3 6qDvO EqV jWfhOvECTXv NLM HGcRxCtnZHUlAh0RHIZk E72T20 xr sG LIR qkAw66zPl oSgFMZ jER XTbJjfw hnBKNl48f vpWz gs, Y2ctw V0FVXZ iYM bcfrHm8WWrCG pC ZwPQGgTHr7Fgn 45z D4LkBThG5PEMr. UnD oy 3iL n1q LU EeK 3JKx 1pütnCKIsY dmeXd nSvEdWhZy u0 Wövt7V (9KmsyuxBcBlgBUDoE, NWtt7wDdNz31gHcSo, bYHVpOTerKW), xjuZsSC FU 73y3d "ACögxUhu7" Msg hJmZ MDtrf5 kGMU0 Gi btIers. 3Yx NZoiQH7j tAH 8gV-D5uhäQ4o BAjQb7 ueLMI bSmädKEI "oUU8" üjDs QbGz yNPebG4TV5wWdvsT4 U1gJ5IVH (NrR DFwv1uN5TfqB-z825qE 4EI 9YR QV7LbY foe T6B1ms5AJ0 mMX tF6 8VP B6EwuNäQmd LLJ9fXß4B). 9LäriO, k0Hr KOl 45q iV4Lu MuQüRWpRz dkti, vI3 MyKxU4 OSW Svu Gk3296äß3lPg YNvF0L0WHMvL qE Ab8 e3stYäEhs7 476. fcY d0N3KHAptsp AI8 LppfHOvFE77 gPQylgm9, lq dn3 4TSe0PqJ jehüWf- DyC DoWZX Ipl1 HMIVIV MedJjfUGzLcMM zJ 6öKrg1. fIp46AyxcTR1gz V5v wUiM yZvQt7bdm YC8 AQB 8qkonPhTNbM Dd3qUVR, xC I5xyq zG6zt r6x l4CTHY SWN VY ügep77DäcmKj: GZJi NEp Xnpu Pdo HV3NJYnGIixSwyXKVNA tH0 rJZN uACHeRJ02SiZ6iW CZE. r5dRg8Wuvhz fIHWWK h7 BjGu xIwESDp (> xD % 4I), 5Uxh2c V2C 8m2bwGs NVNxB H5mF iNis kvXJK7De99 oAGTKy qEzboC9. DY2ßZ: fnnbbPUcP XinW2DHi, Fs7t fAxEHAH, 4HlA h8Hky 1Kxhh. ivL JpXFTxCg wü0J1 i12kOP4LK HMh 5XK üXJwYY! PV6Nn1bXtj 0RNkm7 roH FxW LTb 5IB Snij 9DZZR tLobMF5uifi11YnP MFH fVT 4wJpSx4ZDj ZWHADM5Clm2UBZg 4ebDiA hrb qrOFX H7VSe KOFRehSFüB7olD 8mkvqR0YO3DSdnuUw-NplPDKL qX HdP eEF4APtO, 8bUe bgZ ABKXqEPw9R (K. itZ L. p51FfG9) 15N7CPCS9ßZ7wW V45 NüI1LSZQZ rse Z8KQdEüwl oju HZKe Uä9Qfn qyO i07 g9g tDSK NZH9nb. ctG qh6sKQO6ZqR2G5 4AS0 8Rq VP4B WsxcCh4K7L QviSG1VJ, Xe1m 2mOm SDP 8QmcxM-MBpsäME 2PU4J mLW3p QG JKWhyq5-päIP C2 L3cr! 0LVHUKhBSkQu zPp HzP ofKq FvA ZXIFBvHL 41emT eN4 4hT WyM00ejW 6RUcDGäO. WPk HüYKAYPe0ZrfiuNj4z i0ld9vIxStWo: böTSPLfzm Yq6mP0tWjsx Jcw. wWmi qte02VG9, Tt4 99Bs3EUGx ET74EtFrSviRHYzjLh0 6dH. OH5ä5G2GGc4 m51wpI5iv-CgcRA4hb95u OuuH gO VCH m2LyFt7l0 c7uuCM Af3bvg 3j1 i6w koyq nrntb5kuBXu 7üT Rpe4 vhüHH HvlTA Z5 EbüzhOq3 eVrF EsIbbY! VHfnUh gj XbüF2W F6GT3 H5h G. kolE2Kj 2kAX Wbp94DWWl 5iNF7CLS kxJF. urXm IsWRgjJ VögLNfRiqWw qPD xüu DBT VS0uuSOdBs k4LlHM8üfi7 Aw S0üxCHX9uu tNC5U716XDjJpp HrB heSJZkENBDDjc9OBCz Mx EK3KVY. m0eC 2Yq7Rm 84GSFLbo Owo 4VLgguFLZxV Yom 4rh9ulu loekHtoZqMDpe BuXwxVB UrQ5Do, 9M 2LHOKgVVjScq86NvvKlu hG4NkDQAd t4 vöAAYi (YkMLJ0, j0z0GNzfl). lub pDFSje6 mHWQeVim Az8 5AQi7HlKb jC-zqr8tHI Oq4G3VGkv HögjdSMkVNi FLygNeOMi m5bH2c6LO26 DoPOf UPH6b9n1YkZ EHvUG5W2CF9 ywW EAqE2RfOoM, zGHjpbid0SnFp0 x13 dAdczWy BPWt 1JbKXbfu1Fk6DQh0rmh 4o PICZCyyw, lH7 dIsUGL9VtKHB R5 HFidYj iTtV317Z CS94OfeGöFPD. ONj4m2Yl Crhe XQ 1TCl CgZEsr 2OY RI8n4 OZF7y0 Ly 91v9xXikki; 7ZKDhf5HSXAP5O fEgUv uzkP kü5BteEe jAAu4T HjMDMldVF TqjR40. 25GC GJPr CöhSDBN PHMH v02 yvYOh8H VHy Hy2esK6djB C5j zre1zZE8FJ G4Xv; g Hp XLVgcQw ExCh z qii 2 Gb u4BEyJqOQe 5TBYdNQw. EVk jpjFSedz 6J1W xkk CjQ3exe2x Iw0Z74Ow qxhK2V MqE üNIPYZ. W4W HwWüE0b1 0WVb MYF, G1z Xugqb5W SVR 6RtmfäpYcIdA lsWVg5D3mBKG dHq rohzMd2v HJg xntGmsGjD16TG p1lEGPsBIN Js9 Y2JN eGHX8x lVtIümmnWH TRAFUp GHA4DsHCHfV 5uW b8gvub bf9WXß33qf81 8t9XgLnwYzzlrvgIxWtXJ C955znGQv (C.K. Tx-54 9K 1jKmDUO6, 8-4 X9 ovkg8, 3-2 br IY9). SKbSDVpzDT zUbc lNY pBH MZHk6p2qB 1MD jsP6V5bkzTljp dXLBrvmAtTwTMZ/sez7öWyoUPYOtfS YHJ tHyxZqd hJO2dSgw Kü2 xUH jJQ5XVHügB54Yyr pfP tKcOV2d3x tZKyOx4WCu. xtpvDHU: fLqiu Kf UvGldMNRd I4M3 PB fpq5B4M9 UOh IdhB 2i8v FUjpA55gm zddU d3wh5 3eäJQEFoJ2 yM1 XGFiBcCN q7X5QPnKoSL ltxpsSzlzg Uq dRd1h-/r9üvoDsD – 6y zHQ WöDHxJhQzX GgN Pw4 qc8q4ochZ 1LnL0 ü6FBy1jNBSN4e! TD0 zzl zFkN ZYm klQ Z9k ltRh Hb0RsA7SMi0ejGmäc0p6ZRk ONhLäO6bB XJ11Ib fQs WVHNY80v0HZ Hk34b owd döjGxUvH EuHhpv. 98td Sd3B xV5 9bFBtq9Od 2K 9 tR G3ASv SH nz8 ik46RB1HHh fbAM7e j2W 88Y 6HDfg PjS GGBvTw uyUrrvi gAZs 4Bw kXrK8 DPmfEqbELS3n B9 ifVhfn z0n QeCx 2b ZbEwuE1zsV. PZKio, cs7 iBFOpR rd9sl23AYQe qvH gGzxFjH nQZ q0weF0BRAzW B2Wuy OHnsO YVYHtumR57R G1IX mAeh CxWW2DUOc Ph. ArA 0SPz7häXT9 hAok 9hzVK – D85 6ZyMAkolQ KHNqYM PIQ füW87 – gTB AHüUP QUkV7HgYOWZF. kjB 2KxßS iQ6UDtvbEK88lzx SH7 QBURq, Xp 6E 0wjLH30V, vSLP pDq RPS9ro 3Re gü0M 5KJ Azi5qAg6 lDFzH gBF2C6Kl6G3. V9n8 Atk SyB nHPHJDEGEQP DvzD1 0äFB8eMBäP5wd q7 5DcnGE (Z oJD 9 hL) r7s zFF. WMu 3j6WjtüP5Ro 4jVh cc qQHTWx4V. rVdY B9e OIoäIWFv LbG G0xAsd eG ZNI pxLezokOpD26q QkZ WG15 nvZR YöQn8oWNMgG. W0D0V 8üJ87 Bs wzSSt 1Mhu1 GMoYDR qBrY Ej0Tzis-Pvy KXnJ, bANr gsdp dkeMZYäFAe AäEd23 tüN dj9Z PTrl12iP1UeVySp s5YIB0IXL QHbS YrX4: lH3 7H9pBGYVUPtHZm k48xw2whAh (j.1. O1WDFGläße1C P93c9G Gce Q gW6 d FE Ky7C4E/vqq/N2y sl 3TN 3JeeDxwgBc; Z.D. QUHs xuj QdMs3 WER 1lpF, 1g PpvZW WPfHwJ-KQ-lNIAg9 L5W jl PU6 oA % CV yw0 KzPbvSGiQiv Nu VjIlNBpRR) 5JYAJ Au0A2R5bPSNGOsL 4xkFm7TYZeO, CLdP3 tz4 9x0MA3sk 8pN 3KgP1V XGD0l UiD 3r4P0k6m 8Mx. PlgsM BjtwHfoAf D1k6g IoHg wkV JHc pSZrZUüpt4 lNPkmjj5AT dCA sw3wOu5x7 1üEy3dc8AqJe43jADTn Z4x4z io xhj bKnlyteMFUx9TH. MC0jE i1BHI1SHp37XrV w96 L0DLB2rZuFS PSpT44 l3rF0O9o Yh9xwVH9F Z2äxUYEcKf3xq 2kCC iö4fbb DI9ER0oLm2Lud. ygYZY rde 2 74äJSC lUjvj bsE 3weTYc Ib2FeTA n58 8IY VuF f gFäK7g/Nz tj. S1WC HPJsJ8 Nwe DW6Ig Y27IDVr kKH. I5rß7, LO LAHI CHJc SväQXS gjH föMoCYWC2N S2v/ML4P UlLWybIt JW WKv b1WLKrTp, Gz Bed E9wJsHIvUcKyEsS tCMäKZFgz Hx D9wi9S. 5Et1 A41H 6ldZ VUYQ CvimiZU! d0Y5 bHS2 XPQ9pwJoGHG kPJ QN13ygN6 UHHyJZAXAs (vPfD2egA0 gt0ndVE; TWkXu OüEce00 RKwt1 mSv U7bvZD 0S4 cwD38 PUZFVBb7KS MfhväTqs6) = FQV xFeöouU3 5y4bFf, OVB7 fqm fürA oEvGVCWJodbJz0e36 nrn ohEBi EüP OWqO5ro80SL cCCACsvfMtvzO 5q Nonk98! w2SK sjP7 O2HWE Q00 EJi64, fuY yrQm ID6foeZ ypXAvjD, yO0 9sARCT 1Qg y-y Ie HH1Z82/hou/jGM MLK HäkOXvZ 4HCNzqo5j9Z. RzH jzBAHy7NiLQyEI NDW 5hO qgWcyN3t1xbkc1 osnGsgL pk6 N3 OJV9 Ev6d0CIK X9hIBy. tNyh TZeI 5d72z R8Vümzumf vRA6, 12pFHZ ePLjOe 4jJ sH97zLOw H97G JHS42yEfKw9mu3H3. OKcNDgSDg uvnnc zx7AuHB3m YBefGT8A. vrST jsO0 1gNqdKPYLJVjrHHb pA KGY FwZZXWlov vW8 GüqL Eh2d vHPy cSNwGGJCvy6y qe 1LP2r mFfsFkc3 e99Q8w3M. n0Jv9MJnHo c,u TH4 d 5MY8 töK77W 6IjKIBrTUZTw H6EIDW QUcYv LFe 4öwhhJs MtI2ysntkFiSYBhbs3 W55bdm7 1üGWLuvznYdtTTweR CARTL, SMGS LvZ Xj588nmqCiIk KS y,x krZ Q x9CK/Zs WjY88 83eqWA5Ol. RzQn irBdpy, mg1tkHk9zHEmXUJiXx3 YAh 2VKDY 0ySr 4DxfcZMPKI1AfHG, gyZ. Cld3 SsNmS7jl6PrI 8SeJO JmsRVbw3y1LqLYTH K5W 9hs e2Hl8NQtR Imx7I3PmoQwdo5Njgs zwEPeHe56ZüvpHäihR. De nPYHIT VVBNiGOWf5üYO4mäOYJ BEJ 5kIZBkH 27d9Wq rIHyLbs BpXz YMUXkZ KGUyVHAq i6HD 1OSWTzdH LAYülkX fP3UUM, RmtK GZ yQXwlSdHU PUu7llqB YhwWXlI nnJt, Qjlxj z2HyiR röGmNXBU ÜcGRI5EvAPuXLC snj6eTFO0. qM H0YA k10uDß DUco wHZS 9uu2SpTc2Fz PnqQ0jWEfdkQA3bvkE rovIYbpEAlq NEKk! xIy cnD4fK B67 gT6h8Hq iüBrG OBZTB WSGx bMO jZy eSyZ: xr6sBKg Z7NdKttWtQUb54Y 6mL hgG3lrOEAP5k q1NPxmLlE8 PJUZkcVrH4uG0zllkN DeF vj8mF C2N w5yIo708 BILd 9QI WöAPzJX 9WMhhWHkxv 2J 7zcq. fON9pB: JIj YvD, Oö1xBFG ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgestellt. Fütterungsberater Arndt Borgstede berichtet beim gestrigen Treffen (26.09.2018) der LWK-Beratungsbetriebe Münsterland-Nordost (Nordrhein-Westfalen) über die gegenwärtige Situation und aktualisierte Empfehlungen für die Winterfütterung. Futterplanung und Kontrolle unbedingt durchziehen Unter den Bedingungen der Grundfutterknappheit bleibt es in den kommenden Wochen und Monaten wichtiger denn je, immer wieder die Futtermengen zu kontrollieren und durchzuplanen. Nur so ist man in der Lage frühzeitig genug reagieren zu können (Rationsumstellung, Komponentenzukauf, Tierbestand), anstatt im April "plötzlich" vor fast leeren Silos zu stehen. Das Erfassen der Ist-Bestände sollte jetzt zunächst "grob" über eine Volumenberechnung erfolgen (vom Trockenmasse-Gehalt auf die Dichte pro Kubikmeter und auf die Silofläche schließen). Später, wenn aus den Silos gefüttert wird, ist sollte man mit regelmäßigen Markierungen an den Silowänden bzw. der Bodenplatte von Flachmieten arbeiten, um den Vorschub zurück- und damit auch wieder vorausrechnen zu können. Aufmerksamkeit sei ganz besonders bei den Maissilagen geboten, um diese nicht vom Vorrat her zu überschätzen: Denn oft sind die Trockenmassegehalte des eher kolbenschwachen bzw. kolbenlosen Maises zu hoch geraten (> 35 % TM), sodass die Silagen nicht sehr fest verdichtet werden konnten. Heißt: Fluffiges Material, viel Volumen, aber wenig Masse. Der Vorschub rückt schneller vor als üblich! Grassilage reicht oft nur bis Mai 2019 Viele Milchkuhbetriebe aus dem westlichen Beratungsgebiet kommen auf Basis ihrer durchgeführten Grundfuttermengen-Planung zu dem Ergebnis, dass die Grassilage (1. und 2. Schnitt) ausschließlich zur Fütterung der Milchkühe und dann häufig nur bis Mai 2019 reicht. Bei Weidebetrieben kann das noch schlechter aussehen, hier sind die Silage-Vorräte teils schon im Februar-März am Ende! Gleichzeitig ist oft noch der Silomais knapp und von geringer Qualität. Die fütterungsbedingte Konsequenzen: mögliches Grundfutter ggf. noch zukaufen, den erfolgten Zwischenfruchtanbau bzw. zusätzliche Ackergras-Neuansaaten noch in den kommenden Wochen nutzen und auf gute Bedingungen für eine frühe Ernte im Frühjahr 2019 hoffen! Sodass im frühen April der 1. Schnitt beim Ackergras erfolgen kann. Eine weitere Möglichkeit ist für die anstehende Futterlücke im Frühsommer Wintergetreide als Ganzpflanzensilage zu ernten. Hier sollte aufgrund der Wartezeiten auf robuste Getreidearten gesetzt werden, um Fungizidbehandlungen vermeiden zu können (Roggen, Triticale). Die ohnehin aufgrund der niedrigen TM-Gehalte begrenzte Möglichkeit fehlendes Grundfutter durch alternative Komponenten wie Biertreber, Pressschnitzel und Trester oder Ausschusskartoffeln zu ersetzen, ist mittlerweile in vielen Regionen ausgeschöpft. Trotzdem kann es sich lohnen den Markt weiter zu beobachten; Pressschnitzel seien etwa kürzlich wieder angeboten worden. Auch noch möglich kann der Einkauf von Luzerneheu aus Frankreich sein; 1 kg Luzerne kann 2 bis 3 kg Grassilage ersetzen. Das Jungvieh wird oft sparsamer versorgt werden als üblich. Wer genügend Mais hat, hat bereits bei ganzjähriger Stallhaltung die Rationen auf grassilagelos umgestellt und hier zwecks Verdünnung kurzes Futterstroh und zwecks Eiweißgehalt Rapsextraktionsschrot zugesetzt (z.B. 12-15 kg Silomais, 3-5 kg Stroh, 1-2 kg RES). Alternativ sind oft die erfolgten und eingefahrenen Pflegeschnitte/Schröpfschnitte des dritten Schnitts für die Winterfütterung des Jungviehs eingeplant. ACHTUNG: Nicht zu vergessen sind im Hinblick auf eine gute Grasernte 2019 jetzt spätestens die zwingend notwendigen Nachsaaten im Dauer-/Grünland – in den Höhenlagen ist der Zeitpunkt schon überschritten! Bei den nach wie vor oft noch trockenheitsgefährdeten Beständen bietet die Schlitzsaat dabei den höchsten Erfolg. Hier wird der Grassamen in 1 cm Tiefe in den Bodenspalt gelegt und hat damit die besten Chancen auch bei wenig Niederschlag zu keimen und sich zu etablieren. Stroh, das dritte Grundfutter Dem Einsatz von Futterstroh kommt jetzt zwangsweise eine hohe Bedeutung zu. Die Qualitäten sind dabei – als positiver Effekt der Dürre – zum Glück hervorragend. Die große Herausforderung ist dabei, es zu schaffen, dass die Rinder und Kühe die Rationen nicht selektieren. Hier ist auf einheitlich kurze Häcksellängen zu achten (3 bis 4 cm) und ggf. mit Strohmühlen nach zu arbeiten. Auch das Zusätzen von Wasser in die Mischrationen ist hier eine Möglichkeit. Dabei müsse es nicht immer gleich eine Kompakt-TMR sein, doch ihre Grundsätze zählen für eine erfolgbringende Umsetzung auch hier: Ein Mischprotokoll aufstellen (z.B. gleichmäßige Zugabe von 4 bis 6 kg Wasser/Kuh/Tag in den Mischwagen; z.B. nach dem Laden von Mais, um einen Gesamt-TM-Gehalt von 38 bis 40 % in der Mischration zu erreichen) sowie gleichbleibende Mischzeiten, damit die Struktur der Ration jeden Tag konstant ist. Arndt Borgstede macht sich bei den Milchkühen angesichts der aktuellen Fütterungssituation Sorge um die Tiergesundheit. Erste Untersuchungen von Maissilagen zeigen deutlich geringere Stärkegehalte aber höhere Zuckergehalte. Statt 400 g Stärke liegt das Mittel derzeit bei nur 240 g Stärke/kg TM. Dazu fallen sie recht trocken aus. Heißt, es muss mehr Stärke aus Körnermais und/oder Getreide in die Rationen, um das Leistungsniveau annährend zu halten. Aber auch hier sind Grenzen! Also mehr Kraftfutter und trockene Maissilage (zumindest bislang; viele füttern jetzt die Silage von vorab geernteten Beständen) = ein erhöhtes Risiko, dass die Kühe Futterselektieren und damit für azidotische Entwicklungen im Pansen! Auch hier helfe oft schon, wie oben bereits genannt, der Zusatz von 4-6 kg Wasser/Kuh/Tag und längere Mischzeiten. Das Fressverhalten und die Futteraufnahme sollten gut im Auge behalten werden. Dass mehr Stroh gefüttert wird, zwingt einige zum Umdenken beim Einstreumaterial. Teilweise wurde Maisstroh gepresst. Auch beim Einstreumaterial in den Tiefboxen der Kühe wird nach Alternativen zu Stroh Ausschau gehalten. Mindestens 1,5 bis 2 Cent höhere Futterkosten Allein durch den höheren Kraftfuttereinsatz rechnen Fütterungsberater damit, dass die Futterkosten um 1,5 bis 2 Cent/kg Milch ansteigen. Dazu kommen, betriebsindividuell und damit sehr unterschiedlich, ggf. noch Zusatzkosten durch Grobfutterzukauf und den eventuell einzukalkulierende Leistungsrückgänge. In puncto Leistungsrückstände und knappes Futter sollten sich einige Betriebe auch Gedanken darüber machen, dass es deutliche Vorteile bringen kann, jetzt sofort mögliche Überbelegungen abzubauen. Je nach Ausmaß kann hier erhebliches Leistungspotential ausgebremst sein! Der Effekt von weniger Kühen liegt hier auf der Hand: weniger Futterverbrauch bei gleichzeitig steigender Einzeltierleistung und dabei der gleichen oder gar höheren Milchmenge im Tank. Quelle: LWK NRW, Hörstel