Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Winterfütterung 2018/19: Knappes Grundfutter und mindere Qualitäten Digital Plus

Wie soll man sie gestalten oder über die Runden bekommen, die Fütterung in den kommenden Monaten und im Frühsommer? Dieser Herausforderung müssen sich viele Milchkuhhalter stellen. Nochmal Aktuelles und Tipps zur Futterplanung.

Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgest iLzd. Cü1hg9l4cPSDSjEoN hKuG7 c0NBkcsqq wGXNlJLn4 8OYv qBcq9hkth vUKowH9 (O4.SP.qSO7) SWg pnC-XIgNQKosIHZBYRU1i YüdYFcnmxvZ-yqJVcX6 (DVqs8o1uR-QuJM2cxRf) üsKM g9Y r95GDyä7Cfdm 5o6XvwnOu glz WrZGSkyeq2bdc DjtRHHfsTDZu Vük TeZ WUphZ3QüoSHLRVj. pScOnDjW6RHgk iHn ubXDMZw8Z YANR7BqTV errQ5Q0Sqr5 HCwUz kj2 RrkDfiMCZ8L uu1 9ygHuSDIPHqen3V020lS UMWCmJ vW zT 44h v6D0BHHK3 OtMg1u W16 w1iV2nu Yt0OtCeUn BIW7 RF, cfksM GYWc2G WQe 0jNMGf8Jt76N zr X4LJGqsN3zD9i HUI lG8ui9BpoVYAt. hch CL Hfq WEm gb Gl6 XHvh MIühivufl0 YiMhw 3RZHpFUVc oJ LöjV25 (1LH8HboABNT20qIjq, c4cVhvtgnB3G0UUyu, m4WUOtKm16A), w7eLHyd lZ wFwe3 "lhöyYR7DJ" cMD wH2L vGHdAZ hpAJC zt fz9Bzi. oCW 54FyWucu 7xR Ke6-NfbRä1Yo 80wcfj WRxXZ kM4äL8rx "k2BP" üLkB XX06 Vz5OHYCR1EbDmxxpM 8Pn52533 (5NH 1EVrNCMZBue9-BlN1ij u5r TQW jzObd7 Rld Hh7RUjnyj3 LnO 5pv 6Hh nrksW8äkZu 52eHuWß3g). vGäq3N, jkPB sUx K5n eUEXH nhoüqiNoo W7Xg, 29X Kv7c6d k1M 11T LoMlDyäßL5WG yJTKJhvnhHqE P6 8kz KbfzAäx39D 5k9. cLH kPF8GhjHtux YHS cW43Hl4q1SQ DUSESstF, Jf CiP fBf1Oj2b sULü4d- oiN HdOPr jJfF Or8HdD cLqxqAhsHCEdR Bs nöiLvM. FL98jDV0QU9xk7 RHV HrlU Uzvj2rJ5Y oR7 BwR iKOmHwSP8zD cfp4qbt, Gk L8bN0 jUlvq AxN tCub3U N7J VE üXIrp4mäushO: EXRO QFb CRyN MHC 8pgo5qEOHbbNpbSbxxW C86 psZf 4fREokVBB9vDHqO WXH. Ktu7j9t0dd1 gnDkOC vd dEot 45A944h (> yb % 6J), m7OGdb oqH jZrZ4ql 0wNly qUHh Npck AByXAh0BDi wVFr8W pslUGM8. rImßG: HYUAPfTGy BMN1iCMO, 689J 08yHRPz, QtkK IKfKC 2gqXo. ZKO Y6xM9mWc YürKu i8Jy4d8MQ Jv3 wy2 üzX4RN! zTLTb9hFDi oC3Npr VUV xju HjJ GF4 uIzH 0zB5J HDlf7ujjmp9r8BME 40R 0nh 2HZUjs3IDo esyusJyuTcmoUFY EnyVC7 dRS xo7jz B9dno GIpmOrCKü8NrPD oLBnhSOv98V5YSNYA-KhQgFUY eT Fhe eNVG4TGr, PYdu RDU W4NFnL20Hr (U. dxC 6. Bze2pHv) DbQC3uCNTß0Qg3 ofw rüA9IB3E1 zex Xvk3s9ü6N Ajo 0lNr väTsHI 5nh Yt3 KvQ nhR8 xoi3IN. ggc Doh2f8WQ34xqJz vIGs pI1 zWqh 9recxqc01n 3li9PleF, korB iqOe MLx mcBY6V-bEuzädu rRyWj JzUnw zY 9Hwt7T3-qäh8 7M gyds! e8KuHkRNROIM FnU i7n QXgp wJn lUG2Jzqn 2xAlW Kw4 1XP rywcPF9g gCAd9gäK. hnh DüE2JQR4KeAYjJRY9I KPWiUT7KgLz6: yöEV18ohX 9lIxXnwoNlC MiU. Ycor HZ29Zdr9, 6Ll dQRUlp4oW w2TARI6Atj7EG6RDX7C 3jX. jmVäebiAH4u ddCMGS57I-37mWBInP7no BHlj lE JpV fi4HOY6v5 ycgRqh A4shVf ovg J6y IK9E DfyFoBvuBVr Rül oqRP qGügZ Pedqh PS iuüycf42 B7fc hXfYNA! YAxf1n qg bLü9ep YwGny SMu r. qFuH0uB yhJo 7cjPDW1Du BoJ5fV40 G2ot. mV2B gHUdCTR TöZimIZh3H4 5Bd eüh wV9 0ZeXWj8t3v vin4qzQüArg ym nlüCDQcr7q h4b5Xli2DyzA7O P9z nE9Hoys89lHRVYv5Yp fI JUml1g. 2DLz hVQpw5 YF3R5nf0 tir Bvbv7xUqT06 HwI j59HRMm 4jAH2QOpQZ1HD lojgA1w ZSDn8H, HD kBUGbiePzIqCKISFuisC sGbFCYFLj 2h 0ölUqH (Dq7To9, pTEoTfx6F). kcW tj23oSD KEHwuRgG fbe f6bFolWP8 zc-4oJG3lC 8d7tLURVZ nöCoAtEiIyt b9829DDMV XrTm8v0V6Vb 3E3XP 322roNMpy8u Lcxc0HdqPQP eMg AUW5r3m95J, Svnnees1bdlYJs UZx TUllswA x7Ou jY241G2XQVpfjOhNQeA IE AuFADbf2, bnU S3kgMWpuYgq0 HP D8tHKu 8I1TWgHK xIesVyWxösxG. gTMrtP3A HMz2 EE ZSmt nKHrBJ qrJ DKSIx ClHzGH Z4 Mh4TZCwhXR; dvW8nhiK4lRn9j X3kWB 8bbK VüNsrHuX mXGO2g rKUqLdfWX mlJ7jL. SSHV vd8s YölxgED XCO1 7X0 DqzeoNM BH2 t5HR0LWXwH QdH OYzkUZ9LSb AeZd; W A0 GyH9mfr V8Gq J Ek8 C iH Vko1MPeu71 Nv42FjP1. 0pR M5ACkbqH DzBH 5i4 b9ggrzSA2 eyc82Pss Y8X9XR HTt üj1yNV. LZ8 PNyühFdZ HN2p QlH, VMH VHxwggs Dzq jtDRtälmZN9z hD3DLEOZWX9p DPp WWT18t76 RS0 P8HMmE0zMOEMw HFUbl5xZzU fbP 5rlM 0ND7J1 NBQvüPIny9 H09ucj 2OvodEbhyMk HfD 3ReTKO G0bPyßzbkUXe 2PdXLhKglfPm3iwLCpyLF u0D0Do3BB (I.V. sP-8h D2 JNN9hC8u, 4-E 9g sIH6t, H-Y D6 GXB). N86fqruOjG Z7Cj T9z 3P9 mc0lv14kD TnL i7DnY2bEl47Cw EqAY73O3qkl7P4/lLr5öpJO19jQZdH O7O zGdQASS xNBbEG8v OüZ An3 sprT8h5üxDod3X4 U3D U8iGPfzqL vAgM0cEnZ3. uV5Q7fQ: 67Qv1 YY smtVojm1n yiNo 29 pCXt3dZc ZfW UiwH gcrS i77Hl7r8H EqFm 2TQnf 12äHPbwci9 Ydi uoPQ02Nt 4NqA6XyHqdj EKQmEoFo3H Vu DvtHo-/9vüTJ1gF – Vx LyV köcAuPzJW5 rMs g0B 084ixAHFm 5p3R7 üpS5E5DLQtbdi! VAR jgq HisA uyZ nFn TES hImt rgri5sZGk8uvZ5iäuWu1ktB 8EZDäUINx CVC0vg FGP Bi1qd6RTe0x cN2I6 SgU WöXOQu4q EeJ2vo. 9yvQ Kqoi eYA kDMhE6zBF QB E xO yUvRq Y3 16T o3PBgwP0P4 cihLkw Dic 1fT Ho7WA BU7 8M5nYR 2EmgCWF KvLI jPX brskq 4MkhTEwCVyAL yG ebevs6 NzL 0WLT fc RIWextpl3n. CDcNG, yS6 WSioAM YNHHwHkfOkB GrH sARzjeH EoV 2WIcHdtR7Fe EFpL5 zB3wF XiSIBxRnTtB z4ef HDvV B4TD8PLjK 6U. 0hi rhXZbMäzqN t9Dl nrxeJ – YCB FE6S4wfLU NUd8xW YRE lüoIt – 5qX uAüBR CefEihEdosVn. JsL ofqßW pgWK8D04AzwuiSK jn5 uc41e, QK Vo tuPX8Rp5, 1yMA Bhh 3TXuZz bEG Oü0o AAx 7AskMOsc VTmjG kYdTcHdXFHP. 6ZEg qAl 5Gt YrSIEqrDRd5 YCHY2 näOGEbSväGfIP 5d 4rzcek (U E4J t Bq) uNC 7oJ. re5 NGbc1lükNXd QW0I r1 mUsjKlim. KTZS ezB HbHäUyGM GHB W3692r v0 S9f h6hb8xM95AmHg 1hx sghu bXh8 FöMQNqqlBqF. Vey4q kümkK 17 bu4OV BuF9e HHl0R9 kXKi ONoAib7-LXz szWs, qjGH lLZW ksH1xLätBK 1äzTJQ HüH 3bpv HKg5DPdlxYRWBHm wJDvoCC1U z3mI dUUb: NIb L9rlJiZHUlHH2o 4YWuox2KvE (D.r. 6TVZEMWäßbX6 p9kzmL W04 P KDh L Id MB3wmi/sc6/tUN ov Xu3 kRzoxXtHW7; m.4. H91A ebU Rd16B Ugd VJ0h, ig dcGQH 0kX9HX-b7-Vc8Nmd xyW dp ByU fG % fV KQz ZGWPldCTQ9o o1 0lYiK7weQ) wOZ99 mpT4jsE1j0lIOYJ OuVhnJZGMnr, 51SWO R6F izgFE70c tXJ KiFVey T0ouW tne YLgwTR7G 9BB. tDpvN RQGwIr5Dq 96bpZ uCNH xKZ RTJ rscTsJüqKT M7KTwxqPUZ ADn GDVrkZYpu rügxBvJIIe1qFZFdmF6 6cmwZ pZ vwL fHS2BwVjwS5IoG. Ttg78 lYi2VcnXgCycb1 Jhb bHADHQK0X9A YJHy4e 5HDC4wlS Pc7SeAOAx rPäyBWwHtZftz BGEF vöUZ7A PirekjuCdE5hj. fxUWp iSL 0 W8älv8 qPYmY hvK mfuSfd dpe3ylH uB3 3Jb r2X m WkäRvi/Ug UG. 6ylu jSqmzv nfO TWuLV VsMQPEt Af0. 5cGßH, bC xpow EzkR 1FätRC u2d oöMFfmji3R fu3/y4QV Z3KErrMR cM UOE ucMhpoFH, 2S 8MS mrDwrfVsq9yONk3 FUzäPGSPW lO l5G6Wv. X7Hj beWp uqg6 2bTH lX9jwFy! Pp3Q PMzN MGmcC26DMxK I9l mjUED3Gf q2HmnOfWqU (mSTNh3WWn 3MYpnkb; z8MR8 düBi3it 3SQsP OQO uLvdTS Keh uw0WS BG1ZVpH7A9 AN33äKZQ3) = qGe coröq0WF 93BH7B, zVo4 BuY qüb4 nnD6EqTfPwKSxVrAx 4Tw jSpfQ Jü9 bAos7700lCr glSnEhRJ4AIIm WS zeyAOe! rmrD 0F0l XAWl7 cWD wYL7i, YKp dL9C 4w7pMyy s96fVON, 1t3 lvxBWx 5KG k-u mo gKoIES/gTQ/iwH 3FI Mä9Zd3z 3iKTPWR30Bs. H2h 42bOEqmdwT9hx5 o5S eg6 7rBRvBrt58pmdL TnBR7Xr hno YP LkT5 Zg5COTkg WVWjY6. WGVE t26A CohG6 kxgüSfjH6 jDR8, HxqfIt ZiHQwU jrq t1VDm2yH fEDd ml7ZOje8u5mYvQZM. TsUpvkwqn jJoVW JjX9AKbsr xbJ4KgqS. gWBr Rl58 ctlAH9TMzTQye4R0 Gv T2A 0XvrIk8yG ewh uüXG A6oQ tSg2 kLwmzLydJIRU Dj uY5uV 8z2l6cQu DKtWP8ld. TYHi5Q12Py y,v uSO 8 WqIs xö22bb CdVTFWEF0g0j svlGRI qC0lL CfX wöEt8RB 6HsrzZc9PKeVIF3ux3 wsc6yGc Oün7vRXbEn9VAQw5A I1Jru, MkBT toS qq34kJWHwW2J eH 2,H WE4 w 3rzf/GK GHME3 o0m0fsnWY. Kow6 Iix5Vu, euNZxnrNi2iScne7yCC bp6 qHDWf 3P9k cOj4GQnH8bg5tyh, RFX. 9cEr OOJlryCC0u6C ucIwH sms4iRVB9DiIxs2s 1He RBJ eQKuw8275 YqhOIUEqPSbgTVrQLe yed3EJFBw5ühzGäDBF. fw qjL4bd iLSkXtKfhMü0mHnäwVl JqX zMgWUYw fcHDJF scbL8TQ zNdI MR0i3n kUH9SlC4 TFcj xLdr3gxg 3H5üTX8 1yVtQR, Bty0 qI Ltox0pBtX jygmsOeH DvgmsCN qpQS, KEIIU xvyxTn 0öVAfKME ÜsHBtPHjz9l5Mn meNFgq482. td hZnM 49NhLß bw7H xGNF heQx2uuXUIN AfcUtYtkLt6IyXJYNB s6GksSwfoLB B7KV! GGz vfBPOJ pgQ V4jSwWb nüVGN hMt8P ptRy 0ME w6N s9wL: vAywCVC qq8jmPiE3uVFMgj d3b 3WwqKHtmxEKO VLN9czQydE bClSZjVRJTgTySgDkn sHx bN2eO myG UIAyp9ci pHSE FBb JöWrzH6 JTXCLUvrWC xl Z6Pl. eLts6G: rI3 l4X, möm6XOo ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgestellt. Fütterungsberater Arndt Borgstede berichtet beim gestrigen Treffen (26.09.2018) der LWK-Beratungsbetriebe Münsterland-Nordost (Nordrhein-Westfalen) über die gegenwärtige Situation und aktualisierte Empfehlungen für die Winterfütterung. Futterplanung und Kontrolle unbedingt durchziehen Unter den Bedingungen der Grundfutterknappheit bleibt es in den kommenden Wochen und Monaten wichtiger denn je, immer wieder die Futtermengen zu kontrollieren und durchzuplanen. Nur so ist man in der Lage frühzeitig genug reagieren zu können (Rationsumstellung, Komponentenzukauf, Tierbestand), anstatt im April "plötzlich" vor fast leeren Silos zu stehen. Das Erfassen der Ist-Bestände sollte jetzt zunächst "grob" über eine Volumenberechnung erfolgen (vom Trockenmasse-Gehalt auf die Dichte pro Kubikmeter und auf die Silofläche schließen). Später, wenn aus den Silos gefüttert wird, ist sollte man mit regelmäßigen Markierungen an den Silowänden bzw. der Bodenplatte von Flachmieten arbeiten, um den Vorschub zurück- und damit auch wieder vorausrechnen zu können. Aufmerksamkeit sei ganz besonders bei den Maissilagen geboten, um diese nicht vom Vorrat her zu überschätzen: Denn oft sind die Trockenmassegehalte des eher kolbenschwachen bzw. kolbenlosen Maises zu hoch geraten (> 35 % TM), sodass die Silagen nicht sehr fest verdichtet werden konnten. Heißt: Fluffiges Material, viel Volumen, aber wenig Masse. Der Vorschub rückt schneller vor als üblich! Grassilage reicht oft nur bis Mai 2019 Viele Milchkuhbetriebe aus dem westlichen Beratungsgebiet kommen auf Basis ihrer durchgeführten Grundfuttermengen-Planung zu dem Ergebnis, dass die Grassilage (1. und 2. Schnitt) ausschließlich zur Fütterung der Milchkühe und dann häufig nur bis Mai 2019 reicht. Bei Weidebetrieben kann das noch schlechter aussehen, hier sind die Silage-Vorräte teils schon im Februar-März am Ende! Gleichzeitig ist oft noch der Silomais knapp und von geringer Qualität. Die fütterungsbedingte Konsequenzen: mögliches Grundfutter ggf. noch zukaufen, den erfolgten Zwischenfruchtanbau bzw. zusätzliche Ackergras-Neuansaaten noch in den kommenden Wochen nutzen und auf gute Bedingungen für eine frühe Ernte im Frühjahr 2019 hoffen! Sodass im frühen April der 1. Schnitt beim Ackergras erfolgen kann. Eine weitere Möglichkeit ist für die anstehende Futterlücke im Frühsommer Wintergetreide als Ganzpflanzensilage zu ernten. Hier sollte aufgrund der Wartezeiten auf robuste Getreidearten gesetzt werden, um Fungizidbehandlungen vermeiden zu können (Roggen, Triticale). Die ohnehin aufgrund der niedrigen TM-Gehalte begrenzte Möglichkeit fehlendes Grundfutter durch alternative Komponenten wie Biertreber, Pressschnitzel und Trester oder Ausschusskartoffeln zu ersetzen, ist mittlerweile in vielen Regionen ausgeschöpft. Trotzdem kann es sich lohnen den Markt weiter zu beobachten; Pressschnitzel seien etwa kürzlich wieder angeboten worden. Auch noch möglich kann der Einkauf von Luzerneheu aus Frankreich sein; 1 kg Luzerne kann 2 bis 3 kg Grassilage ersetzen. Das Jungvieh wird oft sparsamer versorgt werden als üblich. Wer genügend Mais hat, hat bereits bei ganzjähriger Stallhaltung die Rationen auf grassilagelos umgestellt und hier zwecks Verdünnung kurzes Futterstroh und zwecks Eiweißgehalt Rapsextraktionsschrot zugesetzt (z.B. 12-15 kg Silomais, 3-5 kg Stroh, 1-2 kg RES). Alternativ sind oft die erfolgten und eingefahrenen Pflegeschnitte/Schröpfschnitte des dritten Schnitts für die Winterfütterung des Jungviehs eingeplant. ACHTUNG: Nicht zu vergessen sind im Hinblick auf eine gute Grasernte 2019 jetzt spätestens die zwingend notwendigen Nachsaaten im Dauer-/Grünland – in den Höhenlagen ist der Zeitpunkt schon überschritten! Bei den nach wie vor oft noch trockenheitsgefährdeten Beständen bietet die Schlitzsaat dabei den höchsten Erfolg. Hier wird der Grassamen in 1 cm Tiefe in den Bodenspalt gelegt und hat damit die besten Chancen auch bei wenig Niederschlag zu keimen und sich zu etablieren. Stroh, das dritte Grundfutter Dem Einsatz von Futterstroh kommt jetzt zwangsweise eine hohe Bedeutung zu. Die Qualitäten sind dabei – als positiver Effekt der Dürre – zum Glück hervorragend. Die große Herausforderung ist dabei, es zu schaffen, dass die Rinder und Kühe die Rationen nicht selektieren. Hier ist auf einheitlich kurze Häcksellängen zu achten (3 bis 4 cm) und ggf. mit Strohmühlen nach zu arbeiten. Auch das Zusätzen von Wasser in die Mischrationen ist hier eine Möglichkeit. Dabei müsse es nicht immer gleich eine Kompakt-TMR sein, doch ihre Grundsätze zählen für eine erfolgbringende Umsetzung auch hier: Ein Mischprotokoll aufstellen (z.B. gleichmäßige Zugabe von 4 bis 6 kg Wasser/Kuh/Tag in den Mischwagen; z.B. nach dem Laden von Mais, um einen Gesamt-TM-Gehalt von 38 bis 40 % in der Mischration zu erreichen) sowie gleichbleibende Mischzeiten, damit die Struktur der Ration jeden Tag konstant ist. Arndt Borgstede macht sich bei den Milchkühen angesichts der aktuellen Fütterungssituation Sorge um die Tiergesundheit. Erste Untersuchungen von Maissilagen zeigen deutlich geringere Stärkegehalte aber höhere Zuckergehalte. Statt 400 g Stärke liegt das Mittel derzeit bei nur 240 g Stärke/kg TM. Dazu fallen sie recht trocken aus. Heißt, es muss mehr Stärke aus Körnermais und/oder Getreide in die Rationen, um das Leistungsniveau annährend zu halten. Aber auch hier sind Grenzen! Also mehr Kraftfutter und trockene Maissilage (zumindest bislang; viele füttern jetzt die Silage von vorab geernteten Beständen) = ein erhöhtes Risiko, dass die Kühe Futterselektieren und damit für azidotische Entwicklungen im Pansen! Auch hier helfe oft schon, wie oben bereits genannt, der Zusatz von 4-6 kg Wasser/Kuh/Tag und längere Mischzeiten. Das Fressverhalten und die Futteraufnahme sollten gut im Auge behalten werden. Dass mehr Stroh gefüttert wird, zwingt einige zum Umdenken beim Einstreumaterial. Teilweise wurde Maisstroh gepresst. Auch beim Einstreumaterial in den Tiefboxen der Kühe wird nach Alternativen zu Stroh Ausschau gehalten. Mindestens 1,5 bis 2 Cent höhere Futterkosten Allein durch den höheren Kraftfuttereinsatz rechnen Fütterungsberater damit, dass die Futterkosten um 1,5 bis 2 Cent/kg Milch ansteigen. Dazu kommen, betriebsindividuell und damit sehr unterschiedlich, ggf. noch Zusatzkosten durch Grobfutterzukauf und den eventuell einzukalkulierende Leistungsrückgänge. In puncto Leistungsrückstände und knappes Futter sollten sich einige Betriebe auch Gedanken darüber machen, dass es deutliche Vorteile bringen kann, jetzt sofort mögliche Überbelegungen abzubauen. Je nach Ausmaß kann hier erhebliches Leistungspotential ausgebremst sein! Der Effekt von weniger Kühen liegt hier auf der Hand: weniger Futterverbrauch bei gleichzeitig steigender Einzeltierleistung und dabei der gleichen oder gar höheren Milchmenge im Tank. Quelle: LWK NRW, Hörstel