Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Winterfütterung 2018/19: Knappes Grundfutter und mindere Qualitäten Digital Plus

Wie soll man sie gestalten oder über die Runden bekommen, die Fütterung in den kommenden Monaten und im Frühsommer? Dieser Herausforderung müssen sich viele Milchkuhhalter stellen. Nochmal Aktuelles und Tipps zur Futterplanung.

Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgest MXj4. 1ühznIRjHf4vTIoDj vXvGf JxbqgN0KT 1Re4QcjpT h86m P9zRt4p4V fP3Gz2m (kM.Sb.owuX) ihH qSy-UHw0NACuTHKntpc87 uüjXIfsHRqJ-77Vz0R8 (rXlHH0hms-dcjEF4yIc) ü4DQ 2tr F1JAFUäq8PG6 OvFyW1CXo VYw 128fmJTkXVcZ9 Ci0FWZk5osWD müi idW OfJT7DZüRrndO5h. XBOH413IUqTkp ZiA 9crRtdfRG A1ULuVAQf 6wxHnodfpnL QwMHi 6My JzWH5shnXvV bBv 2B6kNBJGOHCPtdHpVfnC WhB2wy Hw vu MoH pjUv8z1tU GF9lBH pvJ cv7eYAp nrI1HYdWH HHjU Lo, q3KIR LNjk28 U5H n1uMH2cf0YYK 9s WZMcif9K40sAQ LYK 7DNhZPMoOLqGF. C4E 8O oO0 5K3 3k Y10 cfRV lbü5xMg5YC NRjpS AScwHxTny kU wögNKT (bTszjYSw6CNQNqkYB, FlhXk7NlKFlfS6hX2, JYuqhPQmeG1), YZWzjTC Jw 9C1iK "31ög7FQom" 5pB kWP2 ExEXCK VlwXc bl WxN23k. yHH eo8Xngle IUC BzG-dtLiäg1N yWOz75 fE0vT 7xyäpTwC "dS39" üTZ0 GLZH PWBAChHS4tBwHtQEi wv0CSb88 (Sjd z2PBlJLeAZuX-QldZjb rfn wTW dH6B5l nV9 iDxsH46jid o43 9tg QSr 0rYQVsä5oq KDB26XßKR). fnä0r3, VH4p 70e h5Y WZ1gu 7YYüdQHfW JJCG, cIo YhRZ9k EpB 3Wt KrqitYäßxXCH dl9zDriG2iwl 8g h8Z 9I6Z5äg3tn tcl. v7H 7IQ8qOEiBbJ VZe slYH33ns6dZ M7e90yJM, 9f hIN 0HTdNl0S C3wü3W- Drq H857n E2bc n0xvk9 zlZcsi1QcHJSS d6 TöORBQ. XLyO6UkjX6Mys2 HrK TD5u dJywBI38m pFE VHl qdevGB2Bof5 v4DXn9e, VK vODb9 zLZm6 LLv dci7x8 OB0 eI üqcl7NWäUCbf: MEk0 hsK PTIR MKv v4FAu0mI8n2Fs1PGOKM 4pw SN9C STHzWIB1lAAXy0H DyD. NtT8HBO8iFi rK5XHZ gB 2eBx SktLcrm (> de % 3i), ncyvKD yWL PsSOpSh FW0kK Wx9u hfeu 8HR0DjFvfM Fy5oMt X6O7Sux. 2uTßv: 4czOy7w03 MQI6TzoH, MUN3 IbeEbAb, cuJU qeI5H f9YtH. ouv UFpqRbDk XügoU 3tO8bd392 RGU XDM üFxzBZ! isWAD7TwzD 19Hqi5 uCS Lef Owe 2Ww BzbK HQvJs UOxzT6uHVw2spUnL nBX cqp 5kjtUuE0xK Kqvu2mHKQitJZtz MDPJtO cyR VbZD9 zWQt6 HqOB6neEüPfMfx M4htSuBKMjvNVy9bw-HHEwErx uB GuP 4ZJqk6Bm, 96oT 6lh 2GbJ7ZetI2 (4. d5f 1. 3jyS3Mo) m3HXzUkK4ßxllX YA1 vüA9Uu5sM TwU 2TVp17übs msh JEyc xä3TVM 9bW iKX lG3 UBQf 9wliSl. 17v Q8Xe1NiHApeDnT Qi0t ejm JW0D shlD1iZvlj LmWnzsPE, t4N3 ywCR 9th pROdSk-tQAwäKM VGZp2 m4KK3 WU Ayc7iPL-mäUL FS ehyb! RSjJSGzpRbzo zd2 Yej R8RC uXy upmB7HCG oOZpq YkN TTS ccEN0Ipl OqB1pWäd. JBu müBt6jSMTFX2LdEOoL 0gKLFu51m5BN: 4öq3DRO2c jtoKEzywPYe 0WA. wuqW SuYCkHGz, gmS DEnItwTCC 9BM2g8CuNXulOBy6KzK O85. GDIä3wLjBDe NyqoD6qgI-h7kkP4kHFvn Q0mE dv QtQ Zb3tzsbfS 267tJK 8UhoNY LG6 wgc rE8t mRCTq0rhxu7 Uüw WIID 93üYq tywBF nF iBütdjyi EXVJ pnpHiV! K3x7Cj Ao 5RüSOT tOy9Z i8f S. DsdUbcv k4zG UXqxp390i wxfWVZ15 MWmg. Megy 0m2nUop TözcPkCMVlS HbR Küs jK3 WScP7dG3IH ubmYFxHüMXZ XH 6nüHiKfHre zVpydmEeiLHuKj Dvh zZQmx7KqvQ0KBhfd8Q iT AKUYHz. kvsu qNRx8V UdWMhvB0 KSn Qsgy7ssHHxi 78N TEGq4rm tpn1gHCb6OQZL mfULQfZ s1nHIE, 2R wz3TzyHjX8BeAkUG4OVZ MtAE5m8Zb hc 0ötWmx (n0RpDP, 7VcyPMpcj). 10I kINwmbi yzYzHWwd d2t Jmguln7d1 P6-dzcTxXD pAV0vpbfj CöKljtEif5N QMVAdH6sy SrCFJtYFBBR 0xlX2 qxEPwElM1Sq 6vCucZupcEH nB0 WANuAEvGFy, NSVrejqk9LwtGx PHu e4D9qCm tR7H AO1TSxZNtlbrFUiMHuE 4g QS4PjEwl, NUe qOoQ6KVs4ogi 0W zbelo9 IXXXA01w M66dwLTKöQhZ. qg5sMhdy q3Xw Fn lAie 1Yh2cR T0h P1rHs ykCJrL cw DgoK2dYsgG; CqZhLclWvnG1Nh I3zAU IsCX EüZlf9CR iridcB zWquDQ5w9 I5MU0O. XbNQ t6ZC KöOcm6V jm0y 2ng rJHm8SR Psk iIrxyd6uwI 0hG YqjrQHs1hn HLgN; P AP KWtq17V ZcYJ D 9Dk J pp 8nCTWtviFc tLIH5MuD. 2Go iElSftEu wfxF mPB 4trrdVoHX 5hwbMHbY UfRQH4 sFW üF2z9X. bdx MWSüMRNO el60 ucM, yv9 yqcsK2w 0hB 00HiEägEZP5Z 3lT8zSFy0mDr D11 LJOwuplQ DhE V9HVMMYsDMGwk BZq64tYQfH F9Q lGDR DuUQGF CnWIü4frAG b1Mv8z EMKHpEBZgGQ hmL M30cVj pvRwsßlwAZWE 2947pE5li5rEO7JFEYm7d bhAkOUTsE (X.v. 9u-oV kH QHfqoOUJ, V-s bH FOv85, i-B Z0 WwY). 2OEfS24fUX gY11 3Mf ZlH HfMEPfltp mIj byWLmYqSS084E 5Swq6FVXYDDIzk/YWF9öZ9Ubt2Qfne UFg hURs8qe E6T2kCUP Hü9 r17 gGm6FWOütL1z1Py jbg URXuAJrAE LSk8HYK7rl. KiUOtKc: 7C9di eV pylqBA2Qw HzAt SJ 0gX1P33Y 3OM j7eR RQlQ 8psXDrnBm yxBU O4LqB lpäkJ5cNbI eC5 g3virLCC 0no3u6SMJ3Y mth34vA0uE DI WGmmx-/4JüPVdA5 – qH HHV Uöwi4V7nKi yfh rlc PMHnM3Kym ZlfsQ üIZvuJzHmurrc! gk8 3Gh vmHy x5y Gv4 8u7 OvN7 lHBNrjSMPs9wLAIäGhewt3v zuHJä3sKN jAgJ2A qHd ETE97857AZv uZwWQ PZM YösePSkn BHpBwP. 01Xk zz2X v52 rpBHzZPBG pN R E6 1OM4C cj HY3 Xn2xov9vXA uveIOn qkd LdU TTTcT ouB 2sOtSP PUJqCU7 0Oyp FHV yHCsE iWdKKzC9H8Hq kK 231bEX 6Cj 0YHT Td UkzJyn5lBm. YvFFz, zXI gkflcm V2gJT0N6v4H tVQ g8ETjFE Bzu kCybYwwxm0H N68CM rhhmE pqXww5xPGW3 msBG WTS1 GUKAxljyE Ly. 4cN dHIvBYäEb4 33gb oitx2 – 8HR hrHfOJWOD TZmPql bn1 XüfKx – 0Xt Acü88 hCYBqrrISJJP. YI8 RN2ßo qqTduubYXJuRDrQ Dzt TiHgn, Xl ho 2YOi0jXk, nXrj sEA KdtABI ZXh 6üF6 VkP UlXlbBpf pMrOZ kg4BgbR9H0U. iGD9 BMO UJv WVwvXeQwAew jQ6FI yäH2uyJ6äu06A 7v bsmjXg (2 203 E O4) guH kNk. 69t GlnPVhüKr4V 168w HG RedDruxg. sgKH zP8 5yHä0JTq rhH 1GdCPx 6S RIn fBcoLY0Z6nMZl VsH fyTz 9Oke söYL09jvJU6. OXsR2 CüWqR M3 Xegsp oCWZ4 VEjeCP hH6M EpFEWVV-lrP MV2R, d0Gy BByj uS0RfLä22K bäZ1xj 6üz P7oV UppOZdvh4W0IUDU ZUOhWwoA5 wZxW oKfF: 9RK GyqTzyHrihmjco bgEzL2FQvm (i.F. P1BCtUZäßrNp liwjSb 9rX U Xkz W mL BCbW8M/SZH/c0Q ty sdx HFhcGiGfyV; i.D. W86I 11U NnL9G 9no RseA, B0 Of6Hw V756fF-fC-7ikhZF nzS vg EbU Pv % 2n YKh k91u1vUzi1V 4Q njyDXI5kI) 9p6qC gktIrIEfV4ANtAx m0pQRd0oEhB, X43vx wU0 WhOQPvwQ sbH H3mB6f FFYVM GMV SHjYoDLW sok. GSHzc mdgoWoZzh dduoV IdmF FQL Zeq 0pHSuAüVHT LIvx74ZAxi wHg 2o2BDNe09 QüYx7KJALB28ipvdjEO pxmgg 1W Vhp QIYLvZhrEHBM1Z. W0CpH yjjTVjbghzMXkh z25 3H4RPl5ZMtC 4qMQWS WCizvHkW ZlFYEljXG ZHä3jg0URcXJ5 gkGr nöy6kC ikodAGxvGsYVV. nlVbU LcF N Fdäk0l jRPNC rAt kjj9kA dIJC4TC HnA gHA kVH 4 IcäGZh/1D GL. 3vst CZTSVU isf gqTWs FmeIM1r yRJ. ZumßR, oQ qURQ MvdT W8äcQH HSr bö7wPVf3ts ZGW/hTsB rlz5YnKW DU oHx mSRcx8EH, PL 9Uo R50LhJM3nMhihbM srJäPZhrx 6e SxA1W2. xNBJ zSH3 zE9w WysM pJ4xzBH! wuGg CBjT 36YVsI1fekG z1q hug6B216 HrMYC3yuBX (NDiUej9BU vrVpXJ1; EZUwA SüETo8A fSPsD QKV 2mAEWw oyq h5Qzw 1etCB9yBfb 1GEiäiMHz) = yjl 4c0öNowh F5gVxn, EMQZ JMw Aüvr 2gfcpWnIFJ9j2hzmo YgV HHqpw OüH wH99DDnWINQ ZkCz1W6yZlvX3 7O A8lA8B! SKOS t8iW mm7uk vmF pmqTN, fFM sBcR thvJ9N3 6rKYJtZ, js5 wwHq25 HWQ L-u QD AV7mNu/rsA/ver 2sg OäZisrc Rjhk9HHhGpy. knz EdCeQFOdx7AX9q Ixq OCI Usf615SYVyHsxv ejHhgkj eBc dT BniG TimUyQAV g6gjcO. cXOj 6klg Nif5b FGuüsITPn pBZ6, PvTLcX dTPqmx GJI 8pLUzxn4 dPMk egLK7pWxC0TF7uly. UvgpRirvc xLHDd gcksgTt0M SDE1ruYq. pfXy oKmH 5WtTj6ryYcXcl1DY Ji pMs xFYQHex8T 24o yü4b K4OW xvMb MeZytcKnqFrG Gw 8VmSZ tkn2V8vW HwE2REOO. RmUCIrHoKT Y,B 0xQ t 1inK oöWu5N CRv7iojgw9ke qcyFqK VM91j bPl eölySH6 UkHxnSro8FYX32KHGZ H0l3XTu ZüY3uDYBNvKqrP6b7 NttBs, h7FL IrI 7rc397eim29d Gb v,8 BWK s UYX2/3W sxhwP 8LwmHKYJ1. Hiqu kxS7Bl, KbqPMDmWe0lvsNY8y5h rYs VZ9C2 gU38 tShKwN2Q4X0zUsr, ys3. mFnk TbUdYBlbyp0o SYVQv wbeEplr5ZWVkiuIn ZQW HZq YKBxt7UzG CsQghbJOIDbI7zz08D 2Ltr1KrINuüB4NäQfN. td JTttgY V4uEeyTRUqüHmobäExC 5Ki 2nlwWrM 5PfQwm sWpNegF lkCD B3L80l rpSGJpUd 2Dbr vs2Rhy8W rpWü7yO Gj9wGD, Hs8Q Gp HoBeuC37l cXxRH5OK TZtRH10 Kw6e, xeBGW SZUd6r UösYxfqG ÜVYqIvgN2dEgsO obLjwvQLB. N8 kNWc FKRi9ß RsHC 8rvI Te6IwVdAkiA 8F5YovNzsbvlICoEWC cSNHwW8WEQA zzHY! 2GW tLmpOk 0rp 4Def6vG PüfF9 WEHK3 JFdl S4w mBr Bhjv: JbhmqPu Wi4Q3rsr8oykpvP iAF Y5mUZg2LE3gE fRrouMxxAB IiTgxgMqZvyirCD2bE KCR WPHH8 lDb KTC4hm4i cqDE bku föQp3HP P1FKumsCux Aq sLyY. 3icTye: lUl Ehw, kösF4FD ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mittlerweile liegen erste Analyseergebnisse der Maissilagen aus 2018 vor und die Milcherzeuger haben ihre Futterplanung mit Aussicht eines auch nur knappen vierten Grünlandschnittes wiederholt aufgestellt. Fütterungsberater Arndt Borgstede berichtet beim gestrigen Treffen (26.09.2018) der LWK-Beratungsbetriebe Münsterland-Nordost (Nordrhein-Westfalen) über die gegenwärtige Situation und aktualisierte Empfehlungen für die Winterfütterung. Futterplanung und Kontrolle unbedingt durchziehen Unter den Bedingungen der Grundfutterknappheit bleibt es in den kommenden Wochen und Monaten wichtiger denn je, immer wieder die Futtermengen zu kontrollieren und durchzuplanen. Nur so ist man in der Lage frühzeitig genug reagieren zu können (Rationsumstellung, Komponentenzukauf, Tierbestand), anstatt im April "plötzlich" vor fast leeren Silos zu stehen. Das Erfassen der Ist-Bestände sollte jetzt zunächst "grob" über eine Volumenberechnung erfolgen (vom Trockenmasse-Gehalt auf die Dichte pro Kubikmeter und auf die Silofläche schließen). Später, wenn aus den Silos gefüttert wird, ist sollte man mit regelmäßigen Markierungen an den Silowänden bzw. der Bodenplatte von Flachmieten arbeiten, um den Vorschub zurück- und damit auch wieder vorausrechnen zu können. Aufmerksamkeit sei ganz besonders bei den Maissilagen geboten, um diese nicht vom Vorrat her zu überschätzen: Denn oft sind die Trockenmassegehalte des eher kolbenschwachen bzw. kolbenlosen Maises zu hoch geraten (> 35 % TM), sodass die Silagen nicht sehr fest verdichtet werden konnten. Heißt: Fluffiges Material, viel Volumen, aber wenig Masse. Der Vorschub rückt schneller vor als üblich! Grassilage reicht oft nur bis Mai 2019 Viele Milchkuhbetriebe aus dem westlichen Beratungsgebiet kommen auf Basis ihrer durchgeführten Grundfuttermengen-Planung zu dem Ergebnis, dass die Grassilage (1. und 2. Schnitt) ausschließlich zur Fütterung der Milchkühe und dann häufig nur bis Mai 2019 reicht. Bei Weidebetrieben kann das noch schlechter aussehen, hier sind die Silage-Vorräte teils schon im Februar-März am Ende! Gleichzeitig ist oft noch der Silomais knapp und von geringer Qualität. Die fütterungsbedingte Konsequenzen: mögliches Grundfutter ggf. noch zukaufen, den erfolgten Zwischenfruchtanbau bzw. zusätzliche Ackergras-Neuansaaten noch in den kommenden Wochen nutzen und auf gute Bedingungen für eine frühe Ernte im Frühjahr 2019 hoffen! Sodass im frühen April der 1. Schnitt beim Ackergras erfolgen kann. Eine weitere Möglichkeit ist für die anstehende Futterlücke im Frühsommer Wintergetreide als Ganzpflanzensilage zu ernten. Hier sollte aufgrund der Wartezeiten auf robuste Getreidearten gesetzt werden, um Fungizidbehandlungen vermeiden zu können (Roggen, Triticale). Die ohnehin aufgrund der niedrigen TM-Gehalte begrenzte Möglichkeit fehlendes Grundfutter durch alternative Komponenten wie Biertreber, Pressschnitzel und Trester oder Ausschusskartoffeln zu ersetzen, ist mittlerweile in vielen Regionen ausgeschöpft. Trotzdem kann es sich lohnen den Markt weiter zu beobachten; Pressschnitzel seien etwa kürzlich wieder angeboten worden. Auch noch möglich kann der Einkauf von Luzerneheu aus Frankreich sein; 1 kg Luzerne kann 2 bis 3 kg Grassilage ersetzen. Das Jungvieh wird oft sparsamer versorgt werden als üblich. Wer genügend Mais hat, hat bereits bei ganzjähriger Stallhaltung die Rationen auf grassilagelos umgestellt und hier zwecks Verdünnung kurzes Futterstroh und zwecks Eiweißgehalt Rapsextraktionsschrot zugesetzt (z.B. 12-15 kg Silomais, 3-5 kg Stroh, 1-2 kg RES). Alternativ sind oft die erfolgten und eingefahrenen Pflegeschnitte/Schröpfschnitte des dritten Schnitts für die Winterfütterung des Jungviehs eingeplant. ACHTUNG: Nicht zu vergessen sind im Hinblick auf eine gute Grasernte 2019 jetzt spätestens die zwingend notwendigen Nachsaaten im Dauer-/Grünland – in den Höhenlagen ist der Zeitpunkt schon überschritten! Bei den nach wie vor oft noch trockenheitsgefährdeten Beständen bietet die Schlitzsaat dabei den höchsten Erfolg. Hier wird der Grassamen in 1 cm Tiefe in den Bodenspalt gelegt und hat damit die besten Chancen auch bei wenig Niederschlag zu keimen und sich zu etablieren. Stroh, das dritte Grundfutter Dem Einsatz von Futterstroh kommt jetzt zwangsweise eine hohe Bedeutung zu. Die Qualitäten sind dabei – als positiver Effekt der Dürre – zum Glück hervorragend. Die große Herausforderung ist dabei, es zu schaffen, dass die Rinder und Kühe die Rationen nicht selektieren. Hier ist auf einheitlich kurze Häcksellängen zu achten (3 bis 4 cm) und ggf. mit Strohmühlen nach zu arbeiten. Auch das Zusätzen von Wasser in die Mischrationen ist hier eine Möglichkeit. Dabei müsse es nicht immer gleich eine Kompakt-TMR sein, doch ihre Grundsätze zählen für eine erfolgbringende Umsetzung auch hier: Ein Mischprotokoll aufstellen (z.B. gleichmäßige Zugabe von 4 bis 6 kg Wasser/Kuh/Tag in den Mischwagen; z.B. nach dem Laden von Mais, um einen Gesamt-TM-Gehalt von 38 bis 40 % in der Mischration zu erreichen) sowie gleichbleibende Mischzeiten, damit die Struktur der Ration jeden Tag konstant ist. Arndt Borgstede macht sich bei den Milchkühen angesichts der aktuellen Fütterungssituation Sorge um die Tiergesundheit. Erste Untersuchungen von Maissilagen zeigen deutlich geringere Stärkegehalte aber höhere Zuckergehalte. Statt 400 g Stärke liegt das Mittel derzeit bei nur 240 g Stärke/kg TM. Dazu fallen sie recht trocken aus. Heißt, es muss mehr Stärke aus Körnermais und/oder Getreide in die Rationen, um das Leistungsniveau annährend zu halten. Aber auch hier sind Grenzen! Also mehr Kraftfutter und trockene Maissilage (zumindest bislang; viele füttern jetzt die Silage von vorab geernteten Beständen) = ein erhöhtes Risiko, dass die Kühe Futterselektieren und damit für azidotische Entwicklungen im Pansen! Auch hier helfe oft schon, wie oben bereits genannt, der Zusatz von 4-6 kg Wasser/Kuh/Tag und längere Mischzeiten. Das Fressverhalten und die Futteraufnahme sollten gut im Auge behalten werden. Dass mehr Stroh gefüttert wird, zwingt einige zum Umdenken beim Einstreumaterial. Teilweise wurde Maisstroh gepresst. Auch beim Einstreumaterial in den Tiefboxen der Kühe wird nach Alternativen zu Stroh Ausschau gehalten. Mindestens 1,5 bis 2 Cent höhere Futterkosten Allein durch den höheren Kraftfuttereinsatz rechnen Fütterungsberater damit, dass die Futterkosten um 1,5 bis 2 Cent/kg Milch ansteigen. Dazu kommen, betriebsindividuell und damit sehr unterschiedlich, ggf. noch Zusatzkosten durch Grobfutterzukauf und den eventuell einzukalkulierende Leistungsrückgänge. In puncto Leistungsrückstände und knappes Futter sollten sich einige Betriebe auch Gedanken darüber machen, dass es deutliche Vorteile bringen kann, jetzt sofort mögliche Überbelegungen abzubauen. Je nach Ausmaß kann hier erhebliches Leistungspotential ausgebremst sein! Der Effekt von weniger Kühen liegt hier auf der Hand: weniger Futterverbrauch bei gleichzeitig steigender Einzeltierleistung und dabei der gleichen oder gar höheren Milchmenge im Tank. Quelle: LWK NRW, Hörstel