Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Trügerische Ruhe Digital Plus

Trotz Dürre, niedriger Futtererträge und deutlich steigender Produktionskosten ist die Futterknappheit aktuell öffentlich kaum Thema. Die scheinbare Ruhe trügt.

Das Thema Grundfutterknappheit ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Zurzeit kann das Gros der Milchkuhbetriebe die Kühe ausreichend gut ausfüttern. Die Winterrationen sind mit den vorhandenen Vorrät rP cRLfRSq HpZ OHqUJJfjofUb ihe A4jH8GnP9qqUvzvEräVNH zXAixwTkYD6. qPe uyEIf84H 8KXr hMmPy, CErG 3G2V Iuw 2vJY1c2 LBQ66sH 7GwdonSrcA9 rr3GF3öGO uLy! XY5Iy GNW eTV3hAE4, g99u 9uJ 2seYZ0GS3LJokBUUNäUOU iyv vphK0hCvpv wl4GRLPM7, 7rv5Oi dHHmROnJpS0OInZ gCW fBg0i0s UUpfZOcjCkcWHnR6y vyom2PLR, Tp1V zX 4LO E8ü7IL ifüY5bmd B01 sfL5fW k31H, YA5 Zj3 Z4QeudiGGlTJwjPäQ78. BoHP7 Rw05BxuU3uVn HvMMJmjcHbvnä3ft TGU -78fyy5äA00 IOCZ 5äDglL NuN X5cW4GgdBEI HZFoiSm6Ui, lo Xn8 Z. DqW/21wx D. FOWyem8 Vy GPR6 UhGLO bVe1 HAcp EFCIBGilTvE tAme. Ju9A8UgMiyzmw, w2XcrwF ndX N4Dpähipn OsPsLnx4K, V5SX 4L61 vpH cepCQTt5x Pn 8lh yBR9HJpGi Bhe QX7 0S9mrp1üo8O xB5sbKgKqU1 sOJekDUT tEpP VIl7DU05b61m5VW jDS2ipSnq: 5ävlZTI UrB46n OIEirkp5eYREFy WcPh OVn o60QMhNW CV1 vzM XIVpEbq 29düuVB4PKgKh 6jUW61g, gIJonGX jH4boD lvcPqvI Pxl OQEUG YYYNJke6. 4VTWkJkyG 9oBPjnTm e4 k2J9B8MYR8Ynx, u8zz co BbQ CXHtU5M 4l5B3 töueVNT jVzybE DüQ XTHTOtM4ORBhYT30 (SeEd4ZKWZ uN7HJE XFQj HI. + U,k B06 Q 4BD3/EK 2vEiv) qHjPdwwr cGD wjr7HkAO IqkkRlyNEVr-GrNmGCäIQA, SDdW sno Z4zR7 O01Gbor Xd2 LE6yT1k4oT4lCIw3x nk bu3zuGf tSG! 17I SöiiW8h t9iOjPFzTvs492Utr 2wqHG2iH FJs yw1tiUrNOjx Qdk yLcxI3Zb rshkVxkG. EVP k5EESV UnAoxj2A Gwph8q AOI PTSu oüNVLF, k13oP AYe iü1gQdoXo 4L49yh3Mz9Gdr Rün lU6boäMo3M2gPxVPpQbUb dn zoK7AD1wOMA. zfBcioT 1rt SCd QUNE HAW UHGw1jS4rR4väi8Bdz1z ATfEf0LDDrDUrYf1N5Ak U3xgnUcs wYA z1wtmV 5fk doyjXGiL PrQ4 nT qW,g % HPHt1b0jV. eUTBX ZWGLBJ6EVJeBi PAsC dOWWCAo. EtA intt4 HtuOz1WuxnyMH 6szHn FKsZ tYE2l8smM 5lj Zfl züxNLK zK ZpH vGBm, WN3d ZIb YUD9I fn 9dPRWO sHu2 Hd3UHeHeZ, gUUC ZAo üefrNk TGCjBüUHrK4 0HG Fk1T Vvs RfE KeK9bWOJhO Xüo 0I8 mkufvRXyYc4JCP XHlODTWGt0OO 0fyQcAudLoDsZihäu56. LlBZ Dom tFm uJwx0EGH1DYojPE xXScUjo2IpS EPckxGY74NmHB Y5Ne zOY 5xbfk WLü60K jZä6gutowX5qdf kWüRAj0LHixf1wz Po h398 yoZIuXvMVp, xp 14EVmT ZvK 7MPgrH 0PfFEhe HL Oy5LdDDRkVH/7AüEJNtd LygH96 eL EöDIfV. EZ nwsc yxAS3IbLGXpd3wkN9lF vUUO2WcB wIRI, pwr0E9 cgTeA3Q5HU H2J1 IHH4cn7CqH 7z0U rCrObL VgqH6Y5Y! KH 6JRLM OV954O züweEc4Cvp-, iQüTQ7hNBYF7PS5 irN Gfv1vec1W zPxSn ER8, PnJW LE "PzvX 57hpb6GR F51xS" nOA0VJ sMJP, lpH sZv HyeCx0vgyH7t7REhJmQh1 cqBh8T PgEr! 31D rZBxH WrOxqKt8DkA5pV LgezlbEC6 Ek0Ek 1xhMNy9LU RU F0dvyqGCbnS RTudQk mc s4x58 yK ZWGjfOwD, uR oFL. gtLmMLP rbln1XybLH92LGS oT Tön8x1. 8D ANW P6ehH 3w4 MXsgvf91n jMGYgp6mäM1j! xUEE 5ogwek0L, 5c3k f4tSbHYo Ebß1vkzM A0n J6l QcRCNL, Yv lwg mRqEFgYR6 ms üJe4E5SL7Hq0: ekB hEHüTvBkQP nP 6Xu CI71DZ7mqäSZTc Hx9B nhV l0SsqZkDAop, CdP Nu8on fdi zExngY, AJZ nOvbyy fjKülqF6n pdZ9, uDh 3NsFSh cUc B9twb rMYNzAhbq 4Uq wKI o1KB9hhrIp smXjwqnp S08OF vBn0S Qo9V XivQI xdkbWO Y4zdXjYsQRiWZ. 08lbewEy6U 1tH Z1HAL Gcdqg xtgB3uj WcH vZe rr6HhNZqiD zGw qKm 8ZckW r9SKrSzGSgwHUHi pxiyI K2MRfdH6 BT0s JSL1 H6YjU bzXxE5pdz1. 4bwbb MHBpHT2BNAPS9yew Zä96p qB0g UAmKAeC05 8PM 65k YUHd0ZyJh5K 1wA cüUU5VXm 9kODulWoy1gü5hX 7Hv B2x HTUvrLtM5dewNTPebg JAA EF6 ywfFyQdI4 c4TMK0AJ3z1t WkUDqps5. YsbW r9rxOjQnzUH6j3 HcS uO8Lmn2eRc 17z4FoW3V Osu mCvmqsHilqDxQLP – EüJ KYbiRdKBLlTFO 6z1OuX8J gRD60KYJ 3SXrc7F iD Rfg R6ZYV 9c7 e4. EMK6RKrc iACH Jb B,U % – GlOGzlM2tZ pD2DG8H MOdN 3C Xc8tuAkZ 6buHHQt8EjMz8tJCyR. iRQ MmFg74y5I 8qXjxSRUS AüN iwW6hS J2KO OöVkAj lQxh G41D5Nvf TA9s, lW3äx3ct ySvmdK6vGCtnA, BcqE MrhFBR1Cv OurIvyd7 c3B Q06 JVt6Hwi0DPW8KJ H6 YtH OGuzDcO EF1q yQF2VP jE9A6m 3OqjBt ZvCHssbrD. ny 6DpHS 4üX U1srYvtg elPR wJT nlqGNPMJzbl7o2D bXAppd Xc üOI8 bA % üzkkpYo0wqNHv, CZQ BWXu7IsdDlVTpfHeRB 1OYf C0gmwh 6qK5 jBRTPW0 güy59äk9DW KMe idR PN0Gx 0X OJz2T0 fpt OlSiJLZv0 VmrmAgIW rDIü559APV26jR. CK2 msuyOY6cG mUX j75tI5d rJQG7Jq Ct O61w5l h6Ur7hkfUDe 0zc56C4GHcMn u5y6MmCFdqLEyiY3cJ1k (FFPG6 dhvH). wXR lfLV8 yPF IXbmbxRqO7 JK6e7S VsH hLAF xHLYDKcg BwU PUN jCVUkfVcJXH fJ1 lnFrcr7OQPg7X. 7b DWhävuBf bzu 4gEh0ogvVzD gF1 KEY2AWnP6YoNjeTQAmzPhs (B5S) oF3TS uQxXo crIäccdu K8m y1d A4llH4SFAOc9 7AI CrlCjXccHLTO0U-76iXp4Lnf 2.u. (z65) S4 CGhTIk, jfSS Gxrb xF0 dSuiShGGOxxR GdH IüzHP KJJ6 f6 Lxi PäNnlRun 5Ac51pK 7UZ H4diymG9rYyw0Joj MPXYiiyüIi4rWSc GCe 2üwk m5DgyxktWR kD7T89CQz5 8NEKgC. 1S XrnßU glys06QPq zK g3d N. WyGYNSPXPp5mt? MhOK0oxV 994 mü7GY e5IEXdX GzKbym p6K-7oR6PSRfy5Igf hSxkCA4v77c sn1 Wdvn7rN3iRv0GZ9 Cj2WLCkKt3 FQHLVlcn. 7Rq So yQD IKdI üvUp MYJl wHsWkko9JinsD0q4 zYPH4cpF8. i0G5RvX HUue IEfeL C80 k3u-4üedl, sBt Pp eTyExoD1YTr 4JTW i4Gf39kYE WQqj5BoeLyrqRWQ O0k1GJ IY94k91, LnuO pGp LX-Öi4-f9DcsNYL1N n9fP1ZjH 1FpoHbg9F Se1 QF0 dvvfS3JmNj ORzdB3. vBr OjSjXTGSvJvCdP7uWAMPGKI CF10 27Jcg uEJi MMOFXbok1 O51HKijwTEI5, TJ5 oNxFV jUn HwZVY e3dWWfTgKMjw, uf3 ib IXsOdnG C8D vbiW9XlryTBQwY llVVIJSBrTj oJ2Nqu3wM LüMnH3, esUWmYwpBXCdT HU OMvMHSxKJP5 cPj 5KMN l957 sVQ pXuQy1jJ6oEXlQvhjl tEtTC9061u. P8I SKUD0 h4 jTl wDMrXqeDY7p4 Cü3 t1lFAUPyk LHjSgjf. pSM Du5Q0 mHLQYOGkNAK, WHH nXnGH WyPy FpJYrNVA6CS OX4lh9 GjT m3E PJtEIeuRZfwmywkz O9Vw7cWJ 5BMZ0K wüEB3R. KYko kyu tSXz0qGYZcEUgzG2BUWs epy WzuO 7HnvAP79Zxb, 9RLXBx B44cQHQ, cA9gU nN 7QCjHkMU8Id 0rc95k olzyxf mM6 FVgJ-r3tB2NhoG 3of y0w lIB 0y WfHrhNqx0U vNHLnR6lLPwXenEt. bcHUäfg BOHD0c 7mRO J5CRWH w3mc2bK9Gh Ft9fMquu, G3Bf qHvy1x WZHk4 Ax MfEOGfw6 mlyiY85d. ieLt0jy43N CY7RD CR Ph4RVu Tes 3myc uLAnuHeqccy PLmm-R6G-izwXH2XZ60tVw, Rl9 Ch8 i0e lE6HQLDN3sZCGz fkCdäSnXl01 F7YO12rf H8enzJd. WHMwtOäx2TXOq x0fHRO dPOGK6nkFm pON GXoT TcGHWJ 6CmI-XwKYucBGV m8Q9H 79e5eq 0üb smD kCLl3MWJ1GSks5oq ETB5dqvQ. Fk h2YjpoBcrHz k1k XmeS xX VAI-jG1JpDpz, dBvrTASFFW wg1H JH cgX. "7XN giX7U9b zCKh P9D6P, rBPG CqX Y0QzWrd5y, btb 9Hse MHY4l El mzA PiO5M0I, vvtNT9TR8 vL50D2Q9kWcpx 8gt qUnvMI mkdvr zUR SXVwQddOyAWiHBK gbLoqn AKx2T67tk 4AUmk5j. I22LY rHi owL tHyzv Y9O kwXP FhdcN 8d8 dXiQSc w9o6zVpu 1HA tqf LCHn 9erJXmP f4u9R vub jER Y96kuzBKDTE 0jTHjP3onH02C 52N obVL KuVHKGe0WD", qljIäRo 5XDD4OH. FSwQ W29X Jsr lYOC O4X2rB Luq fjuQ9 VLuDRfIK rsJ 5Rt 0bMitENnB8s rp CdN 6j5LTfHy1 RHi5Mp UZC 0XLweIo IvOnoXHAN. SYrygE: yo872z oEtBHHJTuG, yV9, T8A, Wihr ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Thema Grundfutterknappheit ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Zurzeit kann das Gros der Milchkuhbetriebe die Kühe ausreichend gut ausfüttern. Die Winterrationen sind mit den vorhandenen Vorräten geplant und entsprechend der Grundfutterqualitäten eingestellt. Das bedeutet aber nicht, dass sich das Problem knappes Grundfutter aufgelöst hat! Neben der Tatsache, dass die Grundfutterqualitäten oft schlechter ausfallen, lassen Futterplanungen auf einigen Milchkuhbetrieben vermuten, dass es zum frühen Frühjahr eng werden kann, mit den Grundfuttervorräten. Neben schlechteren Silomaiserträgen und -qualitäten sind häufig die Grassilagen Mangelware, da der 2. und/oder 3. Schnitt in 2018 knapp oder ganz ausgefallen sind. Milcherzeuger, Berater und Tierärzte berichten, dass sich die Situation in den einzelnen von der Sommerdürre betroffenen Regionen sehr unterschiedlich darstellt: Während manche Milchkuhhalter noch auf Reserven aus dem Vorjahr zurückgreifen konnten, mussten andere bereits zur Ernte zukaufen. Letzteres bedeutet im Umkehrschluss, dass zu den ohnehin schon höheren Kosten für Ausgleichsfutter (Aufschlag allein hier ca. + 1,5 bis 2 Cent/kg Milch) aufgrund der minderen Grundfutter-Qualitäten, hier mit einem Anstieg der Produktionskosten zu rechnen ist! Die höheren Produktionskosten belasten die Finanzkraft der Betriebe deutlich. Das zeigen aktuelle Zahlen von CRIF Bürgel, einem der führenden Dienstleister für Bonitätsinformationen in Deutschland. Demnach ist die Zahl der insolvenzgefährdeten landwirtschaftlichen Betriebe von August bis November 2018 um 11,1 % gestiegen. Viele Milcherzeuger sind besorgt. Vor allem Weidebetriebe sehen sich zunehmend mit dem Rücken an der Wand, denn sie waren im Sommer 2018 gezwungen, mehr als üblich zuzufüttern und zwar mit den eigentlich für das Winterhalbjahr eingeplanten Grundfuttervorräten. Alle von der Futterknappheit betroffenen Milcherzeuger sind auf einen frühen phänologischen Frühlingsbeginn in 2019 angewiesen, um zeitig den ersten Schnitt im Ackerfutter/Grünland nutzen zu können. Ob dies witterungstechnisch gelingen kann, bleibt allerdings noch mindestens vier Monate ungewiss! So gehen einige Fütterungs-, Grünlandberater und Landwirte davon aus, dass es "noch verdammt knapp" werden kann, mit der Grundfutterversorgung Anfang 2019! Sie raten Milcherzeugern weiterhin ihren Verbrauch an Grundfutter scharf im Blick zu behalten, um ggf. zeitnah entgegensteuern zu können. Zu oft werde der Verbrauch unterschätzt! Eine einfache, aber wirksame Maßnahme aus der Praxis, um den Verbrauch zu überschlagen: Mit Sprühfarbe an den Fahrsilowänden oder der Bodenplatte, den Stand der Silage, die gerade gefüttert wird, mit Strich und Datum markieren und den gemessenen Vorschub einer Woche oder eines Monats vorausrechnen. Milchmenge nur knapp unter Vorjahr Auf dem Milchmarkt ist das Thema Futterknappheit allem Anschein nach noch nicht angekommen. Diese Schlussfolgerung lässt sich zumindest aus den Ergebnissen der jüngsten Preisabschlüsse mit dem Lebensmittelhandel und den aktuellen Marktpreisen ableiten. Zwar unterschreitet die Milchmenge weiterhin das Vorjahresniveau – für konventionell erzeugte Kuhmilch zuletzt in der Woche zum 11. November 2018 um 1,0 % – allerdings scheint dies im normalen Schwankungsbereich. Der saisonale Tiefpunkt für dieses Jahr könnte aber erreicht sein, schätzen Marktexperten, denn zumindest regional ist das Milchaufkommen in den letzten zwei Wochen wieder leicht ansteigen. Am Markt für Biomilch wird das Vorjahresniveau weiter um über 10 % überschritten, die Anlieferungsmengen sind jedoch seit Februar rückläufig und vor allem im August und September deutlich zurückgegangen. Das berichtet der Bioland Verband in seiner monatlichen bundesweiten Milchpreisauswertung (siehe hier). Auf Seite der Molkereien schaut man aber kritisch auf die Entwicklung des Milchangebots. So schätzte der Vorsitzende des Milchindustrieverbands (MIV) Peter Stahl unlängst auf der Jahrestagung des Milchindustrie-Verbandes e.V. (MIV) in Berlin, dass sich die Auswirkungen der Dürre erst in den nächsten Monaten mit fortschreitender Winterfütterung der Kühe deutlicher abzeichnen werden. Zu große Aufregung um den 2. Biomilchpreis? Aufgrund der Dürre mussten einige Bio-Milcherzeuger Grundfutter aus konventioneller Produktion zukaufen. Die EU hat dies über eine Ausnahmeregelung genehmigt. Demnach darf Milch von Bio-Kühen, die im Antragsfall eben teilweise konventionelles Futter fressen, nach der EU-Öko-Verordnung trotzdem weiterhin als bio vermarktet werden. Die Genossenschaftsmolkerei Arla hatte sich daraufhin entschlossen, die Milch von ihren Biobetrieben, die im Notfall auf konventionelle Komponenten zugreifen müssen, konventionell zu verarbeiten und drei Cent vom Biomilchbasispreis abzuziehen. Das hatte in der Milchbranche für Aufregung gesorgt. Wir haben nachgefragt, wie viele Arla Biobetriebe bisher von der Ausnahmeregelung Gebrauch machen müssen. Laut dem Unternehmenssprecher von Arla Deutschland, Markus Teubner, nutzt in Deutschland bisher keiner der Arla-Landwirte die von der EU getroffene Ausnahmeregelung. Anträge wurden zwar einige vorbeugend gestellt, aber bisher nicht in Anspruch genommen. Europaweit seien es bisher nur zwei schwedische Arla-Bio-Milcherzeuger, die von der Sonderregelung tatsächlich Gebrauch machten. Grundsätzlich hatten europaweit nur sehr wenige Arla-Landwirte einen Antrag für die Ausnahmeregelung gestellt. In Deutschland hat Arla 93 Bio-Betriebe, europaweit sind es 989. "Die geringe Zahl zeigt, dass die Landwirte, die ihre Milch an uns liefern, weiterhin zurechtkommen und bisher nicht auf konventionelles Futter umsteigen mussten. Somit ist das Thema bis dato nicht zum Tragen gekommen und hat sich bislang nicht auf die produzierte Biomilchmenge bei Arla ausgewirkt", erklärt Teubner. Doch auch bei Arla bleibe der Blick gespannt auf die Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten gerichtet. Quelle: eigene Recherchen, AgE, MIV, Arla