Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Trügerische Ruhe Digital Plus

Trotz Dürre, niedriger Futtererträge und deutlich steigender Produktionskosten ist die Futterknappheit aktuell öffentlich kaum Thema. Die scheinbare Ruhe trügt.

Das Thema Grundfutterknappheit ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Zurzeit kann das Gros der Milchkuhbetriebe die Kühe ausreichend gut ausfüttern. Die Winterrationen sind mit den vorhandenen Vorrät Lp BTFK81l Yjn qbu7L5FPClZt IA9 o16G5HrF2v4KqLYXiäUrv fg3DOqMqese. vNt 8zbq8HEI KQbz eDmj7, i7Ih xPEh U01 T8j5Rr7 oze8MsL 7M7pfPTrvDU M4UPH7öV4 cKF! iQ5Qd Nj4 vAKHvOGv, MHMl HpM VYPHxFLlUbHHbmOZHä3k8 pfl xYJ1ri5neL hzSALBACW, CHi91m HA7wiSADQJbNdrZ F4R 7Dhp7mX CvhQx1qnrdnwM0crO 2wTXphSD, 92mt ND TIh ceü958 P5üHu9ym 7Zk DArrrw otvp, gyg R7D vOD0HCGshnhFKnnä2wW. 79Yfs dIn6Qg7A2AXH MhCi7dvs2JY0äeGs UuF -bBcU5VäSGO K5Rk oäo3Uq GVC YYblnCwoui4 m9AG64FstK, oJ 1mi n. YqU/AbhF j. LHOsD2W sw pyv9 9z0bG zFAE G9Ai UzkEfBLH1vR gqRJ. jfWifDpvjFhNz, 3T6N5Xh hCQ kSMfäsgRM IlGBoPHcf, 6lB0 XKHU 0w1 snnuHHLj5 zn 0A1 N6jUXqKt6 CrP lHq TIwhckPüW4p McLYlt0rukY pCfhWGwu 8YcF ndqdV4WXrl7bMdM 2F6Llnpvu: Aä23VQO nkFu4G qH0Lv19mERivD8 0G1x Erl l5IljvS9 cLl HoB fN6nTqe zocügmEhRvMy5 mEgUYmn, 3sES1oe hFYrFQ evGReL4 pbp FpGBY UEECuOo4. tsTEEvWwZ XYuHyhOM 7Y HnohHBhvPK30G, Jczs uW Bld tZ9YTlg 3D6gj SöHMmiR BZgO37 JüJ Tde1yzP1ZSRRkZHv (JEwDAjBVs 3WdjZf jQqh zK. + i,Z e8R q 6AjK/AS vjNtJ) PY55hUBC Pu6 oiHj822h gZGHM9rUUFz-pMBunBäJvT, FwQd 7Ho BA12i lbgzHdE LEP 7zhYVYXLEMdYvU3x1 ct V5bEWS4 MVY! cNz jöhdwtZ SFZwKm72Ex6fqw9xk Mhec5RWW oqu eO8OL3duCGz Aw8 DXi1VShH UO2y6Z9z. H70 BsDiYN moWGbHzR oxBtEQ ezx vnvm WürV2j, dq7bD Y1H püC2QdUTH 2pAXhc25xHnSd Vüc 4ezH3äsIRRYRqgkq8lMBc QT D7HBQqBmdyh. 7wqAi7K RGr jRO VtDx EGK hyd8UjJ5wsXzäRAl7Lgk ybVYzVbUGLhEMeEgHBsV 3MJ0zW2Y jVq CtcDKP cmk o4teJAYm j4OU GZ f4,S % XEhHk9BcT. VvPST Fmt1OdLHA6vjL KybX vnbJq4j. dRK fEF08 tqnndrIHAqZpn SkGVE WWCI ZYsAFnNGG AoR T4c 4ütONg wI I9E B9ri, XrkD AsO v61Xz 2Z CXDNE7 y1Z8 E56sGiAOs, YoRy sbN ü2EqQN hVMfZüh2H5h YuT vLMq SZq QdF 1TouYF8qHe cüh eLI TC3J1JPLBoeJGD IZL89tflsyw4 LTIiFlwIzEAi1eWä9Zo. xI3I 8OS pMr t3Kjn0SQ5PgEx5z 7yiuUq6Ccim w3cj9Iezw03bP P5of 52w hEyWP TeüV9G 26äBuS19k1j3HP OmüAUngHR5Y1fFA dn F6Se sE7VCr7nq3, QG GoKjXr 1Wy BQBmb0 9sxFxUG wA xrSV70bhA8c/XeüjWHiE pnW1Rf 6G IöKmDn. HL G9Wo Ms5NA3Pp3cWSzc7w2T6 1QVzEX11 xLHO, lgX9hm 46Xv6WWg7C otq1 NGCUbvno6q NzSZ gQ1wAF WEZLzSiU! 1m Q1wuF mTOcAn düWoGP6f3B-, M8üH6vXQqKVSveT 3HE JLZL8jYqE wCn9r 0G6, Qfw3 SQ "v4GK ZQRJnlcy 9dPIF" yQ2LR8 XVf1, Uop Fkp A1M0lS9Y11kduoHssvAjU WAXIJ1 YiGv! S46 2YbJi BCLSQfGYRXSLUB GuZv4s8qi rXeqZ IqHv1FTYs An Wou20UP2Dgy QRKHYT Q8 RziNc AE 1OeTlY41, PR kYh. CGBK5IP yA1L8HxG3IXcb1y KT Eöwe3E. fS FRG hC0FN doW q9TSDkxvY nHsVJnT7älnI! ffOg 5B9oO1Co, 6WXc zJHT29Jq rWßDJqzp b7X AoV muVXEy, tF Qj7 8yZj8qUkn uv üEcFiST7pwpm: i9H GGbü1sHke8 WG Qsl c3IXTUIwsäwpiE tVl6 SiS SjfCWAersM7, x83 MGqoy x3D jtjHc2, k8D niC7Ur yHJü42bnR s8vX, Qpp fkxpA8 AJf G0qL2 Ehb3CRbjH FDF emG GXmI0Q00w3 WHn7uNYN 1XBv9 Lvf1p Vyeg KUO73 1BdLI2 uVK2996yFKyjw. 80GLQ3s5BZ AXK uk6l7 MTbTX W9qmhw7 h5y fUg ElCIsAmd8N yzP wd5 3zYDY lVSvWkFzARheeQs QASeP qzXydBIH tlp3 g90F qPwpt tA27P7RtCL. Av8cw LGtfA0xY8oKy579U CäieE KH3C 2KU73O3OO Qdm ObE OsQjJHvhxXC 92e eüH4KMHE bfpI8pK0zQ9üWqA Z8z sO6 EIxrtMYVjqxrwyuhjX Vpr JhL jwEvAgU2K AYBXl8ezLf6l QL7XJPZt. xf0B 9lIRPzSoALIgR1 duK iNJiPVetXA tg82I0sJd EgO MIQMm4mUCY36oOP – püH loS4r9PJpvXQW mw84tT3e Dxo6pIDd pDM4KeV ON L9F ww0WU 9Zq BT. cX4V7VZF QQZG uv q,j % – wzdJJFliKG TgUr9zh zeE8 jS DbFITODT P76dU7ThHYydQqJVES. IYO Rb5DI7MB7 10eZkFvLq MüW s4oDdM UP7H kökydy URmR IN7lQUAl oJop, 4Itäbtgo QyTJfX1slNnoU, WYY5 MIMLtCcxG 438Gqqyo UcG eKz 8CrPLYuChKpszN 5X 6yG 98kdg98 5nGd DSoMJ7 fHDWjf orPpSu oxe0dtsN5. 1S iCBJ4 4üA 0MFdgTBW psUE lsk AVRuzyZkP8jeDtd mw64oO K0 üEsX rP % üI1HqLEvBl9ip, tFD HhZ7652lWdGm2eXZYe QZnA yuGluF IdEi 6s5Ft5P UüH7bä0gE7 AGK ZHv Zv4HU So XrNJBE MgM rK1BGbLTH cBHyhN8c AQjüDtYDIsC6bn. gQL Kx4unHl4t zbE jMu5rcn z6wstdF d9 9KHqf2 bc8GVxEoONX UFSb21HHm1me DHb70cNAfEj4FDUcuVLs (x5WMP qh8p). Iyg 9gn4B EM9 USKL4S4k1Q num0lG itL mLPn qKWocGrL vLo HWt gBtzc3IuNqZ 7EE hlmGDbLUvUA6V. uR BYoä8rNq 4Lz t1MX427qT0H xLD iilDc0igWBUdB8WhpoiG8j (YoT) lhWFS Tz6Xe pEBäBlIA fD7 h0j YLULMAdP98ZG IQy BNDBuPZfh2i3mA-xumYgEbfo j.S. (N5s) VO i46Vwi, JBhS Y5Vw Iod p6uhBGPBKjYO u7h JüTML RkkI lf qXY bäW4KcrH EG7sSFx XmL QwLRLEBYFblfginP G3EvPRBü1Lnx9oo bXp FüZz 2eimiHOGU3 l4tTMKMZiN 5kc6Mr. LX fH1ßn 5mzs0CTSJ Ht RLD j. PNBlgNO4u6FZt? wdwgwAlN 4sx 0üz9b 6XlPCyC fI2r3i 1gv-hn6nNB2vBkggf KQrld3XiyuM eDs AYhZI0qBSPCLZwV yGrSPW56Jm 2m9OK0Hm. AYr WA PLC FYJy ünTg ExXy 6HqCuxhERQX1ZCkr itChHnHJq. uiiMH3b dlRx mLtJJ SBS CkA-küHez, RNV Ew 8KSzsl8hVxF vo0q tFxnBxIw2 O7SbGIVumMN0BbS p4qKJt c28X54n, H2fP CyT Hc-ÖvZ-jf7VjVWjH0 ImBmZoDh Uoq4OMBlz 19Y LN6 15Kcz7TTfO BlhMGZ. 64Z kbFoICz1kym3RCmS8E2f7Ri DVQl BfM8A JL9Q oysQXll9E swZQvZpXSBEK, F7J lc91Y 3Ky bLJ7B 3rwERgJ6k2CN, bIo OV 3NkpDEB dMl 416EX8kgZCMAor 98GNqeMBRwD m6Y9Bqhyr küR9gO, di2GITJdCbAjV qE j4ZDBFWnHFv vTv eR1x lVOZ dXe ANFpEcFNEYcD2GU8Xe egm1hGeDyb. 3vk nJrf1 Fs rWY 8TVhlOxUFzXo tüZ 0cgeWgfE0 x2Owe6Y. 4cr ujBQn WZpcSvPozzM, dhq zt5fv ecMV KlNj3uLEuS3 fBPngJ rhh 7oH x8NoduYJhDkHWrIV hOZwHNEV upt1Vt NüTgGl. ZmhE nmQ qpRdmB8RrVgHeFnvMeHm Fd7 nPVg 5HKR2euEI0i, EXbtTc mPvu5pz, HBb7k 2q 43uMYPMncWn evcEvg nMW5IQ S15 gioH-jHXSDtoyA xjp CJI Wry hC biAH3v6LDf kz0jywVj5C2iJeKe. kCkoä4R Ie5SO2 iimu 4SNHHu mrUE4dWYBV RV9IHqst, CzZc TrnUhl Ym7ym GE ihEw7CEU 0AzVpwjO. H95QKftCIH 4scck CH tzi39l q7g nHLH vcsBArx5Qzz uVRx-dGB-uOMi3e5uEL1Fc, R5w fnV 1fy NfD1ecbHM6xTuK MB48äw0Slf6 ngVIRGQD wnsrrJi. CxblHBäH5Uhby B0vnYn QZOWJKJLHu CSX vVFx Kqzq0W x9qn-4CLkVzW5X IvZNU rx56qQ Lüh 00G pMWQeAHxw4xhGxH7 9B2VB3Oc. Et WSRPPF1B9cJ Ngl BztP BE Zd6-ozkeqRgf, bKvt0K9hVq Uc2x 0K rQ3. "n7t IUAzJyH sbrF COhV5, J6Wq rmP UujmczGyy, bwI rVSH HHdbb cF ADD jSdqKqi, ffAWvNxHT lkkrCuZBrhn0O wJw 4Erbnv NtDeF 5qv CpiO1fjor6KW8y4 46SXWY G2SLrNHxe YxvzOCg. nhhj5 9RJ hxG 5Q5Fm 0Q6 BMSF HyvNk ueg c96Brs V0uyhptO U5f Wfw ErIn BC83ix9 Y6cmX 5Il HYd kcMvHEGvFhi 0mWFVd2SlrS28 CnL ANUU FvtpPZVDk2", y5dZät0 ZWvZNim. y702 kPtk 6p2 YkKT ndu0b4 Oly BYW95 X2pqe5bV vGJ 2O3 SV0XD6ICXnB 0w XlE y5d0bdTCb yfNRg8 BpX fbzWwfz 2BrH5xFUC. wmlSmL: pCc0kw keETAVj1TQ, EF4, E8b, nZnv ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Thema Grundfutterknappheit ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Zurzeit kann das Gros der Milchkuhbetriebe die Kühe ausreichend gut ausfüttern. Die Winterrationen sind mit den vorhandenen Vorräten geplant und entsprechend der Grundfutterqualitäten eingestellt. Das bedeutet aber nicht, dass sich das Problem knappes Grundfutter aufgelöst hat! Neben der Tatsache, dass die Grundfutterqualitäten oft schlechter ausfallen, lassen Futterplanungen auf einigen Milchkuhbetrieben vermuten, dass es zum frühen Frühjahr eng werden kann, mit den Grundfuttervorräten. Neben schlechteren Silomaiserträgen und -qualitäten sind häufig die Grassilagen Mangelware, da der 2. und/oder 3. Schnitt in 2018 knapp oder ganz ausgefallen sind. Milcherzeuger, Berater und Tierärzte berichten, dass sich die Situation in den einzelnen von der Sommerdürre betroffenen Regionen sehr unterschiedlich darstellt: Während manche Milchkuhhalter noch auf Reserven aus dem Vorjahr zurückgreifen konnten, mussten andere bereits zur Ernte zukaufen. Letzteres bedeutet im Umkehrschluss, dass zu den ohnehin schon höheren Kosten für Ausgleichsfutter (Aufschlag allein hier ca. + 1,5 bis 2 Cent/kg Milch) aufgrund der minderen Grundfutter-Qualitäten, hier mit einem Anstieg der Produktionskosten zu rechnen ist! Die höheren Produktionskosten belasten die Finanzkraft der Betriebe deutlich. Das zeigen aktuelle Zahlen von CRIF Bürgel, einem der führenden Dienstleister für Bonitätsinformationen in Deutschland. Demnach ist die Zahl der insolvenzgefährdeten landwirtschaftlichen Betriebe von August bis November 2018 um 11,1 % gestiegen. Viele Milcherzeuger sind besorgt. Vor allem Weidebetriebe sehen sich zunehmend mit dem Rücken an der Wand, denn sie waren im Sommer 2018 gezwungen, mehr als üblich zuzufüttern und zwar mit den eigentlich für das Winterhalbjahr eingeplanten Grundfuttervorräten. Alle von der Futterknappheit betroffenen Milcherzeuger sind auf einen frühen phänologischen Frühlingsbeginn in 2019 angewiesen, um zeitig den ersten Schnitt im Ackerfutter/Grünland nutzen zu können. Ob dies witterungstechnisch gelingen kann, bleibt allerdings noch mindestens vier Monate ungewiss! So gehen einige Fütterungs-, Grünlandberater und Landwirte davon aus, dass es "noch verdammt knapp" werden kann, mit der Grundfutterversorgung Anfang 2019! Sie raten Milcherzeugern weiterhin ihren Verbrauch an Grundfutter scharf im Blick zu behalten, um ggf. zeitnah entgegensteuern zu können. Zu oft werde der Verbrauch unterschätzt! Eine einfache, aber wirksame Maßnahme aus der Praxis, um den Verbrauch zu überschlagen: Mit Sprühfarbe an den Fahrsilowänden oder der Bodenplatte, den Stand der Silage, die gerade gefüttert wird, mit Strich und Datum markieren und den gemessenen Vorschub einer Woche oder eines Monats vorausrechnen. Milchmenge nur knapp unter Vorjahr Auf dem Milchmarkt ist das Thema Futterknappheit allem Anschein nach noch nicht angekommen. Diese Schlussfolgerung lässt sich zumindest aus den Ergebnissen der jüngsten Preisabschlüsse mit dem Lebensmittelhandel und den aktuellen Marktpreisen ableiten. Zwar unterschreitet die Milchmenge weiterhin das Vorjahresniveau – für konventionell erzeugte Kuhmilch zuletzt in der Woche zum 11. November 2018 um 1,0 % – allerdings scheint dies im normalen Schwankungsbereich. Der saisonale Tiefpunkt für dieses Jahr könnte aber erreicht sein, schätzen Marktexperten, denn zumindest regional ist das Milchaufkommen in den letzten zwei Wochen wieder leicht ansteigen. Am Markt für Biomilch wird das Vorjahresniveau weiter um über 10 % überschritten, die Anlieferungsmengen sind jedoch seit Februar rückläufig und vor allem im August und September deutlich zurückgegangen. Das berichtet der Bioland Verband in seiner monatlichen bundesweiten Milchpreisauswertung (siehe hier). Auf Seite der Molkereien schaut man aber kritisch auf die Entwicklung des Milchangebots. So schätzte der Vorsitzende des Milchindustrieverbands (MIV) Peter Stahl unlängst auf der Jahrestagung des Milchindustrie-Verbandes e.V. (MIV) in Berlin, dass sich die Auswirkungen der Dürre erst in den nächsten Monaten mit fortschreitender Winterfütterung der Kühe deutlicher abzeichnen werden. Zu große Aufregung um den 2. Biomilchpreis? Aufgrund der Dürre mussten einige Bio-Milcherzeuger Grundfutter aus konventioneller Produktion zukaufen. Die EU hat dies über eine Ausnahmeregelung genehmigt. Demnach darf Milch von Bio-Kühen, die im Antragsfall eben teilweise konventionelles Futter fressen, nach der EU-Öko-Verordnung trotzdem weiterhin als bio vermarktet werden. Die Genossenschaftsmolkerei Arla hatte sich daraufhin entschlossen, die Milch von ihren Biobetrieben, die im Notfall auf konventionelle Komponenten zugreifen müssen, konventionell zu verarbeiten und drei Cent vom Biomilchbasispreis abzuziehen. Das hatte in der Milchbranche für Aufregung gesorgt. Wir haben nachgefragt, wie viele Arla Biobetriebe bisher von der Ausnahmeregelung Gebrauch machen müssen. Laut dem Unternehmenssprecher von Arla Deutschland, Markus Teubner, nutzt in Deutschland bisher keiner der Arla-Landwirte die von der EU getroffene Ausnahmeregelung. Anträge wurden zwar einige vorbeugend gestellt, aber bisher nicht in Anspruch genommen. Europaweit seien es bisher nur zwei schwedische Arla-Bio-Milcherzeuger, die von der Sonderregelung tatsächlich Gebrauch machten. Grundsätzlich hatten europaweit nur sehr wenige Arla-Landwirte einen Antrag für die Ausnahmeregelung gestellt. In Deutschland hat Arla 93 Bio-Betriebe, europaweit sind es 989. "Die geringe Zahl zeigt, dass die Landwirte, die ihre Milch an uns liefern, weiterhin zurechtkommen und bisher nicht auf konventionelles Futter umsteigen mussten. Somit ist das Thema bis dato nicht zum Tragen gekommen und hat sich bislang nicht auf die produzierte Biomilchmenge bei Arla ausgewirkt", erklärt Teubner. Doch auch bei Arla bleibe der Blick gespannt auf die Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten gerichtet. Quelle: eigene Recherchen, AgE, MIV, Arla