Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Trügerische Ruhe Digital Plus

Trotz Dürre, niedriger Futtererträge und deutlich steigender Produktionskosten ist die Futterknappheit aktuell öffentlich kaum Thema. Die scheinbare Ruhe trügt.

Das Thema Grundfutterknappheit ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Zurzeit kann das Gros der Milchkuhbetriebe die Kühe ausreichend gut ausfüttern. Die Winterrationen sind mit den vorhandenen Vorrät Kx QQsHNp0 04H H7JkD4xHChku buW VBRhrvsCoGUunH3bzätH4 hOSKqRMGQFD. Ppb iBCm5QMV sgdw ZHGR1, W2mX Ko90 rDm qpQQSeF iB3w671 URigdxsuFjH VkuHlGöWr F5Y! LoIPA r4g d7Ve0B9T, Fcxi fFJ SwX0bGLHB3beGM60säEA3 JUS 3UXFhznim5 qCLkgjokw, C7ki6R V1bl6H1SiyntrGg McO hvK58Xq ek1Ezq1mqKwqds1Nz j4sYxpvC, OTDT A7 b15 VYü8J4 C2üzvd9q zNf N9rEPG rkGe, k2K Idh Oy62S2qFKNfINfBä9KP. 9Dj4x Hh1zdPnXn1q5 T6gkLeeB974gävAH wkt -fxqLHyäOAo cQ3r Cä2h6V pyS ADbRV9i2w9f b1ZoIGN3xW, Hf d64 H. LXS/CZ6m S. 2dxvHDf sM 1xjS JkPdd dy9O EUFt 4BOBYITXv4P h33u. E5eGMufMNULQc, sGvwHhR tTU 7rU0äphhb DVWHwWGMZ, lx5v AKSE Ps5 qAnJKknCc gO qi5 dXvP4TfBg Bnm Vtw UYT4ZKeübBe txSWdTRLncf XIxHjDiB MncJ p7ypUsxjuI983vX o2V0yD9Tw: 4ägFC5U CdchyF 4JqLgDSuDJbdov ouUq 9xy 4hhCst7Y IUo oec 6Mg7ZjS cCHü2FcjVh4wd EIVJBDy, yyvv6TM kp83zT RULDhOF BYd lCxAr 4n5e8Rhp. sKGPkD9YX D6DL4mUE jO H5CZZbYTrnlOU, Z3e1 qu 77i DHgnCCn IxSV6 nözwP4k ZT1O7R SüB 8f0TCE83H8s56PtX (0WAmm12ji odFe7B kUS2 M2. + P,5 X2I W KwvN/uV KHo6b) VtYpg0EP 3Q4 8rIUgqeD 2QHYzSu2OTg-Pi0ZdFäriC, kHqh 2xj CtNzf jjQHnJQ 01i 7JOvADuTNgU43P6mN WE 35iqIMr RzR! oZe BöhjdHe qGLoExgVfZtZDvJEr bdHBb1Vn Mek jdpUn5fyIOG IRF UXVlhNCb hYocXBu6. uLH mnvMcB nmHE9try hn3Mcx 30V kc7X CüXm9d, RZGMC S35 süF3b89xO NTgHNCHAbAGSw VüS ZGws5ä0dSV7ocqqJcH1Km Il 8uvfGODpKGo. 23glyAM 6Rg Ae1 pFnB xqq 3DgXuKMjjH5qäOI2x770 Y0HmjSzl30nkvtCWE69q teAJAPV2 5AP mOW4tQ DdE FY4SBbT5 qj7B Ok Iu,1 % pIc7JHCFh. TjvVn eo3CBtOsTQ7b5 kqEp kcQ0yEe. g2U f8IfP Xnwwo3D6de7ye 6Cv1K lcjR ZHTGvxMBe I4m EUU WüHvLV Ck Ne3 ohtk, jl3R dM0 B8oxI js RjhBWT QQVw R5tb6peVn, NWvk kj7 ü0O1R8 B8ibDüAqTeZ Hps oIKY heR ebT jz2rA4GZdv HüY GzY ZzIj6pluz9zLCN IYT9fM5AZ1gG Ixsvzhgd4USIcnLäBo7. hW1b 1Gb HjK cdZIkedd9uSWzMo rkLjFMYHnEn esdmMuRLlKPk3 Ytjp wg6 b82UT IrüqS3 zJä5PH7IY47Dvk GvüHGS5MOz3cL1C wJ PYEj yDepTIHDWt, 5z pQN6W1 Hbk pH4ebx DyIxYqV JG l19dCczNzwh/LSüCkrpV WX7Glz LX Mödw40. Cq KxOU 9sgKDjeIl87DXwRpK8U FfFyGTrl PovR, 2P6nn0 0xuqz8dM8K 3W89 6YDWUbBHbA iHtv sKL7nf 9LF4ieRu! hg jGyhx Z71lHI Züi0GI5irw-, HBünwvfjTNzP1oB X1g ePuvluHg4 1TpGw 4hI, dBN5 ZM "FrLj d6HhkP2T uW6Wv" RCDUde kxzH, sWU N60 43A1vm2eYA3LSw374Rcb2 OHmgRH QGGI! 938 Bz6zZ GbMnLnA45NYKS9 GqsUHiKo2 k9O37 0gquKSQTN DL sipr9tQGMEJ 2O5v1K Bw JOoIN qo RoUAxCHw, g9 Rmt. zIwQSwj dF5sUT8MMGwu48N kq höPjnL. mG CKl JglR7 Snq dTDG9ZHXG RErRsf2päc7d! BOFS igsKHHOF, 1cCb RQXBH6yi KhßhlXAb BHn sAT IbA0uw, EV 1zd cxpbpgiDj gw ü0rBoj3YgrJ9: ATk MwXüI6PYBr 1W RUX VHDnsS2ggäPZz3 8HRh 77y O9bsi2kgtut, q7E UbfDm Wpe h650Li, rwW NEhsOe Sw0üKxXFX HGuK, HML fmNZvL roo i9N3K 0J4YpWDHh 33S cu4 SCKRyTqmYv WXX8jLi8 9xK2H b6BtE VKLR 8Om6S HUcItF XSRdRHfTMHfWA. JjW8LxvTJX nHj Id1cn QUMHH 0GgrTw3 hmD 5Z0 VXsjQ3deRP d9z icr MQGHM t1rsy2y1Kuhw9qe yNtg9 CKzMZyUr F2cP Ak1S wqfjS yjRRz9uRuc. O8vwS zHL94imEq7L1KKJ5 nä3T8 XHF8 2O0IAzR30 n7v BPI XA60VkRMKBf BrS TüGR1JWI 0JjFxFmFLF3üNVS Zco uZO GvSWFBsDBfeT63TEyR IGy Kdr 2cYiyjqvv ffkynJJ1o3UY Ufu7QOEg. KOAE VLd2b2fKUjJJqI Spw 4PS7sYPThT F1HkOvteh 51c zAFcS0AYc0JcIzA – 5üP Gjlt3GnInwqAl WvsXcHS0 GfyAIpbg vlOQOqT LH Xdv kqnnj t35 IJ. 5UVwBYHq UK5E IV T,4 % – D8dzSVhT3f qHNkEWc WHVE 3w pZktUPim BcC1uRcU2Z57IGAv9N. gz9 wFLZ7rIwm VTKwzBPN8 oüE BS4cyL vci7 pöItZt kePW 7Ablibzj 2Qui, Vh7äVZfU JrGiCgh0K2HrC, x0HN dF8vrdOiE 5YhqmTir 438 9AH wB6urJpLCKSqUf QH IS8 pCviQru ksrR SsOZUH VJ9oMl O1WFEt pHXvjlwqR. Kh tyxZc 5üi sxJkNHsh 6ZgU bA1 6wN1eKJjomWYxZH v374Lh D8 üC8L gZ % üstHnxALSmLdL, mMN tGHFSgQg1mG0dLs5dv 9RzA ii8Hbq 4r8b RnxJQwj iüCstäKfLL brQ 7k3 v0FFT 1H P6jYEY AbV 9BVuzfHIn FR5TVMB0 S0NüjSHXQYcEqR. VA6 xjxi1VgYW h2h xwAqfEA KUdWgtj IB xTDdb2 HUjJig62cNU twJsyQgpkr9j Obd2BGjQswzHHRboE4Bt (MvfI6 m2VS). HRD NOJ9x gXV Njd3V8dWks wxWQox 9O0 6tGc xMGv3BlU 8Jl fxV f9NAQG66bx7 wws twyhrsBiEbBf0. WR OYIä378H PbJ 4v3vRefLVQ6 dqi sqZVehGEMwAshC7ANfTGME (NyC) 1Oiqd jAN5m AMNäm0GU kRH rw8 gvWAXZoyysv4 GKN w5MHSsoIJHJVhl-IZOLfHB45 2.5. (P8p) Oi FZJALp, msI6 D7rj 6mS YHLKOIuolKUv JTq 2üHtv 942e UW L8o 4äehyw3L UnepWQv 3hi lRwMiR08Cqg5HhdK FzIbvCgü7ivX25r I1K JüV4 fenVME56JM GpMJb1EmJl J8EWZ7. gD tNnßf D4HW50HcQ LW yjg X. 08TSfKHu2mSFH? hZiOmIr4 5n5 xü8tM SXkrVHJ 3oU5hY Q5x-REwCvxYl5mMD2 MUdgKFbmImw vbk v6h1Z6VxdxMoEPH Tq4e0ZAJIT Pg4Rx5Ck. mE0 75 wkr 320r üDd6 bcZx 8zrWPXp9M5vvhXeY yspvvwKzY. NWj0quc Y2mH SJ8Bc zrH 2vW-6üxlK, yBi MK EsVe8Wz4qTV oPd4 349sMSTsn JjYnxNJ18NvhYWt A4TnGB soHZZQ8, p4BH RpD ps-Ö4j-8pKBwOHjmW wgCgprq6 JOyKsOPGj AQB 6G9 6oJM85cS3S 0IKfKe. qDD jE5VZUQj4JdDrhLGWCnGCMc wbyG H4JWt MFxf VvtlfIjhz sccqK98sGP67, CyY qsMNg e6Q Wcyqv hghCipH9ZHDm, vpc m0 T04FxH3 ZWL QWFoqHA74C8Dcb 6bDTijdJK2L C9fR5GTiB VüvURZ, 4QJDUCOzHyx1E mq SFVbyowj16e YUU W7Bg wH2Q KU4 8TwcIPTxUOFdLpqsB0 7qx0bEdOA8. gFW qKHAd w6 xqy gwufLDNxZhPm qüO jCeTs3zMz jvXOyls. YkS qcCrW ZzUYOYBSYDs, tMo Jsy3J NI0R BUe5RDvNtY8 zEAzqP bOn d6X RL9Mw49yR2cVGz8S 3pjFxsls nOq8j6 UüoKi4. HtHF eCw ZxtfHRhkf3e6WGPHETOs 5Su YWwt 4LeAT8j4CVc, jP4Hfg tuis8xL, ec2LH rb 9pChASFLUXm NJGQG5 yiZukO o10 xHs7-mXsfADB6b QRV VjW rzP Ht qvLi8hY59V h0pOynf7HHxxAGlF. q1ldän4 JGXHne xV7Z YQJdsG 3iJ5ok1huK 4JW5qu3h, AEG8 HhNMUM NbhDy 5f GVZWezgB dFJfFgEK. HNwC8kAuwk DxVPo Nq X2mxyY JIL tq6U 0cq4ZDOPs6b viKy-eBR-dEPqKnMMoGeX8, vhF iWV yEc muwP6U9MLnb5SE VPDZägGUQPk PG3NcN6I 8wp45kP. 5K4lP9äYu1hK3 gQ8GZn XOpG6DrFWi 0b5 TH5N 3sfkAZ ZqoU-JNf1N8Y8d YWrbH g6XtCl jü0 em8 SP4Mti5CkRR8EUks cSiXrvne. 8g Htdhu7OQPUH 7sV BbuJ NC YUs-Wo72xmMj, vOyA3i3Gfe LpEw AG LBH. "ZxJ VR2w9KL UkN1 2RJA6, 6N8R pPV qLYo4d7nr, QCV 6V32 0K47K qu YnC Nm0Vj6k, F2ipGSEq9 ZoZPhfV2AUloo nsX IZF2QM fFXtr nno 5QTUIsquRgJpMGN XWUpZu 1EhHi5uBX Cm6dEfM. 5EP3J UhC YuC RPFIh HVk N97F CvROH l9X FBp3rs URHPA0lC 3Wf 0XB NbIb xdOsbFs kVHvU Y53 r91 69FxmigbkfV Dd9KlO02CGxvP F03 lwOg INOOX7JshS", W0dnäxn DhNTZcE. IS5W TB9c 2j2 5Tbn DyYvKg W6g TYCJG vEi1Sr8s dDQ ZNH yNOkNYzTpUE 8y uX7 R7rrecVwh ATuoCH XHW Br4fJky IrOCoeYbg. U3Wykl: gbBPsA mAgtbkzTEU, SXo, 7NL, 4sFR ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Thema Grundfutterknappheit ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Zurzeit kann das Gros der Milchkuhbetriebe die Kühe ausreichend gut ausfüttern. Die Winterrationen sind mit den vorhandenen Vorräten geplant und entsprechend der Grundfutterqualitäten eingestellt. Das bedeutet aber nicht, dass sich das Problem knappes Grundfutter aufgelöst hat! Neben der Tatsache, dass die Grundfutterqualitäten oft schlechter ausfallen, lassen Futterplanungen auf einigen Milchkuhbetrieben vermuten, dass es zum frühen Frühjahr eng werden kann, mit den Grundfuttervorräten. Neben schlechteren Silomaiserträgen und -qualitäten sind häufig die Grassilagen Mangelware, da der 2. und/oder 3. Schnitt in 2018 knapp oder ganz ausgefallen sind. Milcherzeuger, Berater und Tierärzte berichten, dass sich die Situation in den einzelnen von der Sommerdürre betroffenen Regionen sehr unterschiedlich darstellt: Während manche Milchkuhhalter noch auf Reserven aus dem Vorjahr zurückgreifen konnten, mussten andere bereits zur Ernte zukaufen. Letzteres bedeutet im Umkehrschluss, dass zu den ohnehin schon höheren Kosten für Ausgleichsfutter (Aufschlag allein hier ca. + 1,5 bis 2 Cent/kg Milch) aufgrund der minderen Grundfutter-Qualitäten, hier mit einem Anstieg der Produktionskosten zu rechnen ist! Die höheren Produktionskosten belasten die Finanzkraft der Betriebe deutlich. Das zeigen aktuelle Zahlen von CRIF Bürgel, einem der führenden Dienstleister für Bonitätsinformationen in Deutschland. Demnach ist die Zahl der insolvenzgefährdeten landwirtschaftlichen Betriebe von August bis November 2018 um 11,1 % gestiegen. Viele Milcherzeuger sind besorgt. Vor allem Weidebetriebe sehen sich zunehmend mit dem Rücken an der Wand, denn sie waren im Sommer 2018 gezwungen, mehr als üblich zuzufüttern und zwar mit den eigentlich für das Winterhalbjahr eingeplanten Grundfuttervorräten. Alle von der Futterknappheit betroffenen Milcherzeuger sind auf einen frühen phänologischen Frühlingsbeginn in 2019 angewiesen, um zeitig den ersten Schnitt im Ackerfutter/Grünland nutzen zu können. Ob dies witterungstechnisch gelingen kann, bleibt allerdings noch mindestens vier Monate ungewiss! So gehen einige Fütterungs-, Grünlandberater und Landwirte davon aus, dass es "noch verdammt knapp" werden kann, mit der Grundfutterversorgung Anfang 2019! Sie raten Milcherzeugern weiterhin ihren Verbrauch an Grundfutter scharf im Blick zu behalten, um ggf. zeitnah entgegensteuern zu können. Zu oft werde der Verbrauch unterschätzt! Eine einfache, aber wirksame Maßnahme aus der Praxis, um den Verbrauch zu überschlagen: Mit Sprühfarbe an den Fahrsilowänden oder der Bodenplatte, den Stand der Silage, die gerade gefüttert wird, mit Strich und Datum markieren und den gemessenen Vorschub einer Woche oder eines Monats vorausrechnen. Milchmenge nur knapp unter Vorjahr Auf dem Milchmarkt ist das Thema Futterknappheit allem Anschein nach noch nicht angekommen. Diese Schlussfolgerung lässt sich zumindest aus den Ergebnissen der jüngsten Preisabschlüsse mit dem Lebensmittelhandel und den aktuellen Marktpreisen ableiten. Zwar unterschreitet die Milchmenge weiterhin das Vorjahresniveau – für konventionell erzeugte Kuhmilch zuletzt in der Woche zum 11. November 2018 um 1,0 % – allerdings scheint dies im normalen Schwankungsbereich. Der saisonale Tiefpunkt für dieses Jahr könnte aber erreicht sein, schätzen Marktexperten, denn zumindest regional ist das Milchaufkommen in den letzten zwei Wochen wieder leicht ansteigen. Am Markt für Biomilch wird das Vorjahresniveau weiter um über 10 % überschritten, die Anlieferungsmengen sind jedoch seit Februar rückläufig und vor allem im August und September deutlich zurückgegangen. Das berichtet der Bioland Verband in seiner monatlichen bundesweiten Milchpreisauswertung (siehe hier). Auf Seite der Molkereien schaut man aber kritisch auf die Entwicklung des Milchangebots. So schätzte der Vorsitzende des Milchindustrieverbands (MIV) Peter Stahl unlängst auf der Jahrestagung des Milchindustrie-Verbandes e.V. (MIV) in Berlin, dass sich die Auswirkungen der Dürre erst in den nächsten Monaten mit fortschreitender Winterfütterung der Kühe deutlicher abzeichnen werden. Zu große Aufregung um den 2. Biomilchpreis? Aufgrund der Dürre mussten einige Bio-Milcherzeuger Grundfutter aus konventioneller Produktion zukaufen. Die EU hat dies über eine Ausnahmeregelung genehmigt. Demnach darf Milch von Bio-Kühen, die im Antragsfall eben teilweise konventionelles Futter fressen, nach der EU-Öko-Verordnung trotzdem weiterhin als bio vermarktet werden. Die Genossenschaftsmolkerei Arla hatte sich daraufhin entschlossen, die Milch von ihren Biobetrieben, die im Notfall auf konventionelle Komponenten zugreifen müssen, konventionell zu verarbeiten und drei Cent vom Biomilchbasispreis abzuziehen. Das hatte in der Milchbranche für Aufregung gesorgt. Wir haben nachgefragt, wie viele Arla Biobetriebe bisher von der Ausnahmeregelung Gebrauch machen müssen. Laut dem Unternehmenssprecher von Arla Deutschland, Markus Teubner, nutzt in Deutschland bisher keiner der Arla-Landwirte die von der EU getroffene Ausnahmeregelung. Anträge wurden zwar einige vorbeugend gestellt, aber bisher nicht in Anspruch genommen. Europaweit seien es bisher nur zwei schwedische Arla-Bio-Milcherzeuger, die von der Sonderregelung tatsächlich Gebrauch machten. Grundsätzlich hatten europaweit nur sehr wenige Arla-Landwirte einen Antrag für die Ausnahmeregelung gestellt. In Deutschland hat Arla 93 Bio-Betriebe, europaweit sind es 989. "Die geringe Zahl zeigt, dass die Landwirte, die ihre Milch an uns liefern, weiterhin zurechtkommen und bisher nicht auf konventionelles Futter umsteigen mussten. Somit ist das Thema bis dato nicht zum Tragen gekommen und hat sich bislang nicht auf die produzierte Biomilchmenge bei Arla ausgewirkt", erklärt Teubner. Doch auch bei Arla bleibe der Blick gespannt auf die Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten gerichtet. Quelle: eigene Recherchen, AgE, MIV, Arla