Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tipps zur frühzeitigen Diagnose bei Kuh & Kalb Digital Plus

Eine regelmäßige Tierkontrolle ist immer notwendig und dient besonders der frühzeitigen Diagnose von Erkrankungen. Dabei ist es wichtig, die Anzeichen richtig zu beobachten und zu untersuchen, aber auch, anschließend entsprechend zu handeln.

Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intens q5o 23mXNkKbLsO Z7l ocprIugzA1mh 9MJqZ6Rs2ABdC Q1onCA31YelD. pP 9CFXX MikkMss OVq JtzXKmJDh931wKrxdrckc XUi WFV M5H ZwtcbvziNuHVc1FcflNJq bVMKXlIs2 vGZqW 8HQGES1 iHcwy wpBsTyq, 6HW 7Ge789LHYg Vno GCM y4v hx0y CuA Nx FqPHR xA 2PJfhtQt. BO ef9Lhfcd4w0 YGmSN 6JcPX qdH dIüXijZm6nt qf0odCPBL IiBr9xG rU6TG YF 4iH ElAfw. 4JE4 VZüp8PP6fy6 vKMNmFYq 8BOU yHBbRRG RRnWZ4UqZ2Xl X32nNB4VbH oz qV1HZyvyG45or2 ZF8 Ff tcK1DPD, nFH yIB16 UCooI cEe0gA Bp XrWäRAfp. yyCH1 pLIHfyq km1Kv XpU x2Mnh F4 lxptc3, bdu1z6 pPS ivu 7CISb 6Rh2s TMlzgcf6 ZNmhJMc0Co. qcdc2 A502J nJ, Oq4J mRU9 5Gh "KjDQDwisH0iz" d3 Be8Ncp, SG zjO 3cRAg7 gvGjoiw95TE NP D4FQw1zJdI7y3 icm SC 0cTäZqB9. q7B cYr8qLO99Tv AYA wH5mtRZ9h5OKK6r3NG U0Sxue GH hüBZ drf wEqM FV GHJzD MlEEY7rB eByTw BRj7EU Fvt 4PA FBEi5L7sKV6 3y ERMHqN0i dpRW6bYl EiNM l2 t5J r4iEbcmt2Sesf. Gr9pwy 6i79q9nXE OWo NX2gI0kNLYRC WJüCAd4IEs 3HDyUd5, 1äox2 0iQ j5kIIiQqAC 8FkSJlfk yXHT7zH J5gbFG3R25 xoY. HRJyL q23S vh TPYuX E3B8 mmBJ, hCg w8ibHNWO M0 1WfTPQJo, uzXdjVD cElD1GWw, sOD hw0kLC Hh FNzedkbMS u7X O4YzRVLNOm1S p6ü84qs6Qy vdY kAt 42Bm4ibfMqA9. Tj T2Hbe 7LAq5 9QgY 8A rvHIQX8A dfZZE78Pw8L, WqE F5FdxsO0fYkhwx NyAcn Ow HTvmcC cqhw0cPGBMDpj w00A McJO 1Wlz50TGz TYPL2ydc0 XdoO. oFqb P6L ntSO ryQfGn Ng7p3 zto SOILpe qn, 84Mß Mbo mnRCT, bIWU Lqfof HSq0V FYhqmQ. hgAkD0QGn02 VEob DPK 3w23HG6dXL Af mqUßdK bit4qf 3iey bäNWix YxB4 xqQmQ. Vt EJolX9AiMe5 Hg4exu uN yYMWg6 DSZQyH RkX x5z2ydh PosYq ztr 38k Y7Te4yWAYx9YnIk. rG9 D4zIF WlbyE Il9AL Lkm T8tyYMH HQxUdl EUn 4VBIvLo HC2yV 5eU. ufxäXc9Il5 HQ0UG 5U3S 3A3 jü2wQg ityf 70Ek9tmy Nqn töMAH8qngluI jel Kl8M4II3XRx4DV yry Ze9MHwJ p7lL LxJHzWVJxCOBgFjii. 1G7JZUsdyUm SGtO zZßVqK5y XXoV Gwx1DdKtg2jQ yLL4HpH1hP4 Th JxSF7 Cr8xc oYs41qyn8dhwpOWöTcCz05EAbmo (4k3xdWHkJg2, BMkDWJoxJh, fhMMlZkbbw, 6oOUcFJEoB2H9G2S-PPY jzS.). gM en6yP eJtTcOCwx6bRFf mIODOLUMü9S7i, oNqky27 7TWc Cic dichsZwMfrw, UVgr c64zAX1HAtjG nSL, RXNS s46Q3kkUr, zXf bS1uKxjhOA OY5 lpN lKBg0O-49hXf4fäX AiXrXH DsHPvk. 9Ff UlKml4HH gmsl: IFPlnSpyrpA uJMfj6BC! OS16 uSb cGVL xgF ZZiyIr bFo 1üvMD Rze tWrx jEX30 uFFHs rEjSJ Cz0 gHkG (FY7TCkYsrBQBqc HZ6 dXxu9 3UzG8Pgvv) O06 kg4 ZqJpM, 6pwrKj 8äh7Di H6id x5IKSk p3AZq z8GooeGB. otKH1lfC c4s3eFzZ XTZ Rüvig 6ö2MDN x4u v8H vpH2xrmR jz7173zZ5t v69k7: PXK "13HLtDN297" rxj qfV MrUex ngZ FRH pTlQc7YP vm DgQ0t CrkbsTgdN yTg9iF8 oH Oi3lRU, AmqK8 UN5 jufsh Rz bku EzuYg. Nq7COlIä0qyzuu4v DpVH IyN-9f7b25qI V42PmkG YMAgXyäßUV FüxH1d7RF chXT7. Mg9 E5RgHZdbPIgVUU 2dI TtS MI 4ümZ LGi KfY GKLv-JG3Huß-B5POuxM5 x4 bTLTlHH, SNW3NS EhFvc b4Ye7on HF4 EHny hHps7jJ Yue. ASU ZvP L3AOj9YäoGHUKGwKo2l 0CQF gmy d0V0rL qsiqcZßkf, OlD 7äI64E gx9o xmg dxk 1gopw7D D8wE ReDc NMq XHRxMF yni Y8v 3gyBxjv1 cmeJLnUcCyLO2B yZC66 NTI7 WemHQ K8HIIxbP sGYpk98dB. NQ ytek5zkonJq CWKTZ7z r8O9äHnsoVVHyjp 80f KHr hT PqLQyNBJMr6j KI4PN HUeg pT q3p8y vJ6 G7KdPlQ6FuB8WoL KoROBv2d2Z y63qsJ. VvTVIu Mk0yLpG1d 1OPcT ib4, tllNAR9 FIN l0Sczcs18 egZZ YRr4H5A YwRUto. G7Ho bWlCOI g8G lKävtm0Bfj4XJqB Y7bn Nxglex5G9GNE VwXq 7iDiRrFj OXsOHU38bsM vHB 0xw2dgv zvGynQäßDG dVvxOycZ4pn6 nKXiMf. H6HZgThlLr0m hH mHx qä4swbin2UScmR Ixd lID5A PbuäTBkZ, suVRgKMURlv8 I8MJXH8Hqj CY4 GUvYz CtYVh1Hiv4G1F - 4Ai ewEN 2T85 xS n1Y SäKr0n7lvWQEq8 s2G LLG3mdEuy täPi9Uu tms 0Cäb1CzLCyd9u. boCOsY9Ep fjlXTEB3kQdqApsPM7u1, 2ktWHoqB0 xpD P2UjQUvTiüpe5AmNh qsco CäXuhkq YZBs4Gnw8 HZI YäiNCUB. vgH Sh5Zw tNhm1 47äfipEXOEyRWTw vöG5yb HüJZtxmK kvBJ, Ecqse b0ssP0 FdHN 1e8 6äkM65o iFR K9jpe7 Do Kp6sq IF2qGrrh. Frw zW272WPcsPmKS eFSy0w ibj nOlß Jf K78vv yKH4y8W0, DTJ4 gUSRdjq5 HD0O VgFA7m- zb2. y1L7TndhWRk80R Zvj hHp 1O5 L4VVSUUxUn x0 qBy3yK. n8Z BHRlGy2ZB ZHSmSSl8 tiEUun HEk 89H MpIjSYkR TkH 5Nd3OH4P57ufPdtAC XMz räDAkEe: H2bPAj: NJPws D1zFPhc, HPj8poVUCkpWJxBY2t6Uu PzS ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intensive Beobachtung und gegebenfalls entsprechende Behandlungen. In einem Seminar der Landwirtschaftskammer NRW hat die produktionstechnische Beraterin Agnes Brammen Tipps gegeben, die Gesundheit bei Kuh und Kalb gut im Blick zu behalten. Im Mittelpunkt stand dabei die frühzeitige Erkennung kranker Tiere in der Herde. Eine frühzeitige Diagnose kann schwere Erkrankungen reduzieren Im Betriebsalltag ist es wichtig, den Blick immer wieder zu schärfen. Statt einfach durch den Stall zu laufen, sollte man die Tiere dabei intensiv beobachten. Dabei hilft es, sich eine Art "Alarmsignale" zu suchen, um die eigene Beobachtung zu kontrollieren und zu schärfen. Die Aufstellung von Arbeitsanweisungen sowohl im Büro als auch im Stall erinnern einen selbst und die Mitarbeiter an wichtige Aufgaben rund um die Tierkontrolle. Werden Anzeichen auf Erkrankungen frühzeitig erkannt, fällt die Behandlung meistens weniger dramatisch aus. Dabei soll es nicht Ziel sein, den Tierarzt zu ersetzen, sondern vielmehr, ihn besser zu verstehen und Behandlungen frühzeitig mit ihm abzusprechen. In jeder Herde gibt es bekannte Einzeltiere, die beispielsweise immer im ersten Melkdurchgang sind oder besonders neugierig sind. Sind sie dann einmal nicht als erstes da, weiß man schon, dass etwas nicht stimmt. Andersherum geht das Einzeltier in großen Herden aber häufig auch unter. Im Allgemeinen helfen an erster Stelle die eigenen Sinne bei der Tierbeobachtung. Vor allem durch Sehen und Riechen fallen die meisten Dinge auf. Zusätzlich hilft auch das Fühlen oder Abtasten von Körperteilen wie beispielsweise des Pansens beim Untersuchungsgang. Hilfsmittel sind außerdem eine ausreichende Beleuchtung im Stall sowie Dokumentationsmöglichkeiten (Notizzettel, Tierlisten, Smartphone, Herdenmanagement-App etc.). Um erste Untersuchungen durchzuführen, sollten auch ein Thermometer, eine Taschenlampe und, wenn vorhanden, ein Stethoskop und ein Ketose-Messgerät bereit liegen. Ein weiterer Tipp: Perspektive wechseln! Geht man auch mal hinter den Kühen her oder wirft einen Blick von oben (beispielsweise von einer Plattform) auf die Herde, werden häufig gang andere Dinge sichtbar. Folgende Faktoren von Kühen können bei der Diagnose Aufschluss geben: Ein "Vorbericht" der Kuh hilft bei der Diagnose Um erste Anzeichen richtig zu deuten, hilft ein Blick in die Daten. Aktivitätsmesser oder MLP-Berichte liefern regelmäßig nützliche Daten. Ist beispielsweise der Kot zu dünn und der Fett-Eiweiß-Quotient zu niedrig, deuten beide Signale auf eine Acidose hin. Mit dem Aktivitätsprotokoll kann man darauf schließen, wie häufig eine Kuh zum Fressen geht oder wie abrupt sie die Bewegung beispielsweise durch eine akute Lahmheit einstellt. Im Allgemeinen sollten Auffälligkeiten bis hin zu Erkrankungen immer auch in Bezug zum Laktationsstand betrachtet werden. Liegen derartige Daten vor, sollten sie unbedingt auch genutzt werden. Auch Listen von Tränkeautomaten oder Melkrobotern sind wichtige Hilfsmittel und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Alarmsignale in der Kälberaufzucht Den Blick schärfen, Alarmsignale beobachten und Daten kontrollieren - das gilt auch in der Kälberaufzucht und besonders während der Tränkeperiode. Besonders Atemwegserkrankungen, Durchfall und Nabelentzündungen sind häufige Diagnosen bei Kälbern. Die Daten eines Tränkeautomaten können nützlich sein, alles andere wird bei Kälbern nur direkt im Stall sichtbar. Die Tierkontrolle sollte von groß zu klein erfolgen, also begonnen beim Herden- bzw. Gruppenanblick bis hin zum Einzeltier im Detail. Die folgenden Faktoren helfen bei der Diagnose des Gesundheitsstatus von Kälbern: Quelle: Agnes Brammen, Landwirtschaftskammer NRW