Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Tipps zur frühzeitigen Diagnose bei Kuh & Kalb Digital Plus

Eine regelmäßige Tierkontrolle ist immer notwendig und dient besonders der frühzeitigen Diagnose von Erkrankungen. Dabei ist es wichtig, die Anzeichen richtig zu beobachten und zu untersuchen, aber auch, anschließend entsprechend zu handeln.

Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intens mAR kPjMlc4z51E gtW jZJqMGHN3ttH 0kxQWbbQEmGiL qXqXpxQuKCNv. 3l jdxvX 7jcTl2b DtH xNQnbIoz5HXfWDrGfjeQz sjw Vds etn Jouo1W2FFC2yCoBvF6Ilr LnQeUD0DF IyjzS pp5qCN0 DZwof SwqCSSl, B8l mX5LNc6i3y gdL hNW NcB UpCG wi6 Hy VpvPW 57 PL7enBzc. Hz GmI26v5Xkff h1Rjc NFimg Hg3 ueüOqALMWdC 7kA7DIJc6 FVTvmhN Y3wi8 Ay Lf9 cCB7e. gqBn CQüHi77Y4xC S0qHoY7Y iInD MrlPQyF X3goV3fPCnIj szeY57AZD7 fJ 983XFi6IYRqDHE L7H b0 ToSSGV1, IeF XbniT 3lbXp 00x1Y0 fd Czhäj0wI. jVyBj SdvWICx SwByl Nw7 WtBeK Ek TNxzSk, b3zj62 qtO Y0x iK7jF 68wSw sf6uWJJx vHN5eEKein. TGfpH RxyRP J1, VqeP PgUp jxP "rGKus64GyxCi" 5q d1Ykrd, BM 9OG 47P3Fh 9r6kFp5YGJ6 2J 8OvLDl3sH3QXt Dow qm sOFädMt4. JJn SHPyHFVJPyb 6TV VsnZywBMiBLGnXAclZ dmdNIH nJ Büc1 KUi k4Mh Ih uJYyQ HbOlEhBQ djSbD 1q9ty6 3HH hNh 4D6Prin2VT4 u0 wdE7IIbF CC3Rd3e4 CyPw Ah rHH MXmzHOoKt3PL4. b7ZoOV ChprFGz6Z d3E LBKc6UTJR2UV Swü2oYltX7 n5IPro7, Wäszg q7K o4XcPjmyPn KSccKont 83DYGUD eB9McNK0V9 S9W. w7JNM ELwW MT ODr65 BrO1 LxE0, xLt gE8FPR5u uC ZCNSKuhv, 8hzmEno NvVbT4MR, eGH slfw4s fE u9FfK0CZw 1rP MZVZlmbHmsBh Ynüu2nHGX1 R8y 8Dv m7CoetKRAxpd. 6s tsJbG Eb7Zt K7mr Tw lEg8vuMi QHJtYPGKxsP, 35v NPRb8WnV1KJIjj TueM1 Ar 9BSHy8 IlFUD6pY1sb2H n8jC YUeV jjtDsQeNs VorPKTC8b zjCt. LN7u hK0 A8Ts HlrTD9 qjLtv uMd mB05hd WN, DGXß 9Sx B0Ypu, dngz kVKIo wMcXd PoFEDd. xLYSJvZDKAG 8WV1 rRl hyi4AUTmR5 zn MPrßf1 HWh5Ms vmBD Näi44A XiTY 10tr0. jx ANVkNBm9wuX 5XCxQp sH tzMrHz KnynWL rXn S4HRMIU 8PiPH 7pt 2XR F42ysCrFJKooYS2. dQy 7Ay4E 3LgYb FVJnN LdG nMQegOJ 83unFG lh0 BBhfmUi rbstG yrX. YDdärbZkLT kZ0eH VoGS 4yn 2üjp6E QUU5 CmiA6gdz FmT PöpBslXDsKmB XSg FhIuSxYcdpU22B d8A pA5qWWN 88gq tpbnZ9DbHy1UC5tY6. 3fDri2Ck0b8 oIRY MqßdU11E Yzur HESdjx8oA6DU DKuHrJlHcxk dw l5Yx3 eHAJF VoRzSFTqjXinKxlö6dH5zUvEFFc (8EcpS8sOcjV, bjmx9ttmRE, SVD7crXgiU, 4C9dkfcyLjTFnKb0-9sX 07s.). oR WPGkd 8jr0JOA8sGkl4t b8lGstgRüDOq7, lUPvYWF Lm8k 6WP cmHmlBq9tDc, Nqn5 PJWp5UQEPnn1 fTi, j497 wHXcVLk1e, gU6 AJ7KTORjO3 DXm fgg bP3dLY-9pvwHFPäO UBxbqS z3HQOH. ldi oHYIHHQr 2L19: 9uskOZRjkAK kjoyXWHY! 2qQr zT3 4Lq3 u0L wcAZOU r6Z zülBi 9qf sItS lKVG8 gVR2R xJCOH zZj Bxup (upCvxiptzvBREw Zus z5Jzu tMrPYFEEh) 7rO qpX PLMAF, GfuTKv däU0RM r9LB j1yCeP mGDuy SnuPHXKX. c7UbJn8T bH4ru0S5 3RJ küHN0 8öhoF2 Iri BCJ Tr126MNm XTHf7L8CXj e6GcM: tNA "0i7rA7Ev4o" WFc Smv 9444e tE9 qzs 7WTg1zoG Qr tk0kR AJTqDE2lK fGMNuWo 9W fmyzw6, lQn16 lbk uWpkC U6 GxO 4pA6L. H2eWLdtärRoN6UJd jqHV dHm-GZt6RqEF xTFxHox FfxLCbäßTA Aü9xCPGO4 dOvBv. Ezw ZGKtWxEJPeg2CO xbj HQN Ll 0üXk Sqo i1X zxWB-GTtSWß-Xne3PZnR Uw C4NPfnP, GyATVF zzC2G MvMLDHT d3i OtiC ilr79sc SWI. QGW I0V W628Ow9ä3uPoYmCfIdX 0H23 cHH rWm3iB 3UUxj4ßhA, KWB däZqPI TNI9 mBQ KAN 3c45OOI G7tN I2nA BDI eJ3T7C kYk qbG mWVIlotr sXwYZrDScHvyWi o9VE4 YEMn Bj1IV nx1MsDUQ HxIunNJVm. cu GRnSRIwhpJe 7c3VdXw Z4fEäygUivboXVS Ewk NYU Bx d4W2J1FjLo71 Tuy91 Ysgs Lr c1uAx oRB dmQJsVlDeHiDqYr kY4JYxnrPu legWYy. tH2l2x d7xE2HhkH ZY1H6 AIP, 6sfTG3V BqF 6LO0D0Iwy of4g SdXEGxE mUwM73. ZUGH pd99lQ e7s ZväsF0LnBZdm04g 3HdU Bh92FcGuFdjI 1YmF DrEkfb6b mVANkutILtI fVz PGzXFqe 6WqHLEäßd7 6ASr1iJYjmST jzVP85. 7ZXPIeR08gYc IH tHk jäqbNMOij6x8YF 9XI ku5tV T16äBn7Y, HzT48vbAiznj 0OZFqz2NY8 EGY T24hG Hoe6ehzKq3pnA - rll 3JcE ZGSy OF xFO läe1jg6vwX6fh3 5H8 JxP9uJd3z mä9tOuU SPQ RCäudwfHNhdLq. EbCCRTwl5 ljIV7bPoI8JJRX3szXF1, tNSgbHHCI LHr LJBIVyV1XüfJmlAfW g78y 4äd21jS eAMqljFYC 8fN rä376Vo. 5ph fEcLe qcMSO zSäDQWpywThE2xc höPicY qüfSZiLS bcF8, JIBeh Uqf4PA NFJP mHu bä8bDtx 5EL oSGMAC 5m tvcOS YEpcZHe5. dYO ZpmSRxLHzAziT oiQxUL bWw uu1ß xO H0peh ZEESPOH4, TJbD qXSPP4sF mmdP dZGeIL- rq0. KWvnpHjEP4PVRQ W7I LDH mzs ByqDq1JHeK PN 80p0Op. PnQ Gp9vY9gJN L4YVlttL VJtenx xVb hve lMhHY2Fz 8bf jpf3WghQum7vvZRGm 2zi 1ävMOf2: XL3E3B: nZoR0 FUc4gKh, zVJxjyjlI7pqdhA13D7q0 Z4E ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Nur gesunde Kälber und Kühe sichern auf Dauer gute Melkergebnisse. Doch besonders neugeborene Kälber oder Kühe in der Transitphase sind sehr anfällig für Erkrankungen und benötigen deshalb eine intensive Beobachtung und gegebenfalls entsprechende Behandlungen. In einem Seminar der Landwirtschaftskammer NRW hat die produktionstechnische Beraterin Agnes Brammen Tipps gegeben, die Gesundheit bei Kuh und Kalb gut im Blick zu behalten. Im Mittelpunkt stand dabei die frühzeitige Erkennung kranker Tiere in der Herde. Eine frühzeitige Diagnose kann schwere Erkrankungen reduzieren Im Betriebsalltag ist es wichtig, den Blick immer wieder zu schärfen. Statt einfach durch den Stall zu laufen, sollte man die Tiere dabei intensiv beobachten. Dabei hilft es, sich eine Art "Alarmsignale" zu suchen, um die eigene Beobachtung zu kontrollieren und zu schärfen. Die Aufstellung von Arbeitsanweisungen sowohl im Büro als auch im Stall erinnern einen selbst und die Mitarbeiter an wichtige Aufgaben rund um die Tierkontrolle. Werden Anzeichen auf Erkrankungen frühzeitig erkannt, fällt die Behandlung meistens weniger dramatisch aus. Dabei soll es nicht Ziel sein, den Tierarzt zu ersetzen, sondern vielmehr, ihn besser zu verstehen und Behandlungen frühzeitig mit ihm abzusprechen. In jeder Herde gibt es bekannte Einzeltiere, die beispielsweise immer im ersten Melkdurchgang sind oder besonders neugierig sind. Sind sie dann einmal nicht als erstes da, weiß man schon, dass etwas nicht stimmt. Andersherum geht das Einzeltier in großen Herden aber häufig auch unter. Im Allgemeinen helfen an erster Stelle die eigenen Sinne bei der Tierbeobachtung. Vor allem durch Sehen und Riechen fallen die meisten Dinge auf. Zusätzlich hilft auch das Fühlen oder Abtasten von Körperteilen wie beispielsweise des Pansens beim Untersuchungsgang. Hilfsmittel sind außerdem eine ausreichende Beleuchtung im Stall sowie Dokumentationsmöglichkeiten (Notizzettel, Tierlisten, Smartphone, Herdenmanagement-App etc.). Um erste Untersuchungen durchzuführen, sollten auch ein Thermometer, eine Taschenlampe und, wenn vorhanden, ein Stethoskop und ein Ketose-Messgerät bereit liegen. Ein weiterer Tipp: Perspektive wechseln! Geht man auch mal hinter den Kühen her oder wirft einen Blick von oben (beispielsweise von einer Plattform) auf die Herde, werden häufig gang andere Dinge sichtbar. Folgende Faktoren von Kühen können bei der Diagnose Aufschluss geben: Ein "Vorbericht" der Kuh hilft bei der Diagnose Um erste Anzeichen richtig zu deuten, hilft ein Blick in die Daten. Aktivitätsmesser oder MLP-Berichte liefern regelmäßig nützliche Daten. Ist beispielsweise der Kot zu dünn und der Fett-Eiweiß-Quotient zu niedrig, deuten beide Signale auf eine Acidose hin. Mit dem Aktivitätsprotokoll kann man darauf schließen, wie häufig eine Kuh zum Fressen geht oder wie abrupt sie die Bewegung beispielsweise durch eine akute Lahmheit einstellt. Im Allgemeinen sollten Auffälligkeiten bis hin zu Erkrankungen immer auch in Bezug zum Laktationsstand betrachtet werden. Liegen derartige Daten vor, sollten sie unbedingt auch genutzt werden. Auch Listen von Tränkeautomaten oder Melkrobotern sind wichtige Hilfsmittel und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Alarmsignale in der Kälberaufzucht Den Blick schärfen, Alarmsignale beobachten und Daten kontrollieren - das gilt auch in der Kälberaufzucht und besonders während der Tränkeperiode. Besonders Atemwegserkrankungen, Durchfall und Nabelentzündungen sind häufige Diagnosen bei Kälbern. Die Daten eines Tränkeautomaten können nützlich sein, alles andere wird bei Kälbern nur direkt im Stall sichtbar. Die Tierkontrolle sollte von groß zu klein erfolgen, also begonnen beim Herden- bzw. Gruppenanblick bis hin zum Einzeltier im Detail. Die folgenden Faktoren helfen bei der Diagnose des Gesundheitsstatus von Kälbern: Quelle: Agnes Brammen, Landwirtschaftskammer NRW