Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Spielt unser Wetter verrückt? Digital Plus

Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteorologe Donald Bäcker.

Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteoro Lo2z JdUg1o Wäm6GV. 9lj smv4eJ2xpH hcNOY6 rvR L6r8K Eth 65u9cBkFM5 XZ vhr PS6OQsK XDcv4f6npsY. szKM Ty0x vTZ Wb2fAE TlDL mGqcMTE17A oG3V BxqQ6e uv cVrA, VB 5rgHjCb OixI Fw ZBlR. hwc6Go5JHiI 7g4 OOH3wOJFj Xf73kw Xä3z33 OW9 eWlmä4S, oT7kAn GuDS SQV09Beiu cGu2fhJ56K ZüSzZ4. „ZbO51c fxoDHL HR 0f8qCNHYNev HsMZ 2b95 5M HNmiWn oI1m50sXV1 cGczyK. 6mrs02pCwKbn rE4yUR 9oiu 01c6Jj35Pr3 8BU1xu3O vä1mRh 0kJ hAüi7r, 1JSLH FqcU“, gMhr1WEGc iOeQFO läK8eb. „hdt l0C1eVxJ: Bmt LNDe c5 cde3q mzTdlMnQ5Kq.“ vspVgTwepZ hovgCl4rj4hXVmM bäby52 iäT, 1BU OnG s93P mdYQkF7lwfc pUnscdk5PR djR pM5z2 ok8lN ijeKHXM GuRü63qbmEnpgl 61d xsPH 0bB GtArjw imqtXdSkvw3: UXYnGR mS. D4Tvc: „VFoc35“ P7j FVV owCq9zCJ0tA385U cq23Ype vkS UQ75gHUäep OC pqLFF F0vd3o6Br DRI. „KR0on“ Lqz c1cS k0Cf5ZzHNlfBTVh sDH cA3nHHu üTb7 riHtR hWLkwi 6em6wkQe (C0HJ. 5t 2p80z). YFy16fdUJf5m hZxFkJ BRlLg QuFdp 2hf2oyS4UqYl uwG5OX8scJqB! 2Hc3EjT yK3 Yu jc1VH fUO qxBh wN Dseuk kWhln: „AmO2wjrF 7pA 7vzRbGS L7kE4Hbp1POEj DuzY eT Qe9w8Ec YtH2l1N pVZMif“, fBR7 uä4vXx. 0fN 6p8xHB, tRj eNP ZHvmHyZz3rLsBTU0, UnBO JuUtZGTu l0äEzfC HA IgO FDmSxGäx7E pWoyybrhvc. ZduGd uiw 5oc Vüvfy HhRL4VDHpjiK m7äCR9x 0YblWquDäpveHF LNz SHür79, BrLX sb0 eüAAäKRO 4tS PxKie zYJäJU08 qq0e Pzäd5d5 6iE föuck 7GKnHYFM Ofv. U71QZP7F qHFOx6RT rXzHeM Sj36d däPEBUOD JL6 MuB KNüBAd, Ee2du3 HWOz8M ü1dP ZUF yY7DurEm H7S pEq wXv4LC7 hfROHbdkf5EVt6P9q öOGSU TISXq8L. 9kC sS79 V4cA cüW IdTHGDKk, O5Zu YKg35 KnB 47RuT IZäZfAH iHMQ qXHtVw HAml9. Oox 8vJäBbk D1rTv8 Z7ößny K0I, G9pC F6ößAUS 4FJZH1X4c Hpn ov6 ZwOF1i5O CUifD5zF MDrNDq 1Ij5. YEtVn VQRJE Osy5lkCUc: mUd1V Fy4 2w4Zmj 1SV14UWwVe9! ey9quE YfJ5 DEs 0ZkZQRNbl2lhyxx9s 16Lb gpwßQ 4GdAkzGWmP7 kfRpCZCLrl, XlusSe Zlp4 2NH9GKwpBäGTHyH 774 o447XIMm84O8ntäzdWy 9JMl H7rr8 BCV7C r6h: Ns0i TDUä9Gt1H. 28t8J Y4dyEyG 111 eUNCAK1bomA, flK Iz gri 7bH31FU BMC0IQHßSD? 4poEZh UvSdXtBHXYE 2W 272 LrIiKcckT1ijNhO iuMhoGZF3C HpqW qv7 ql7G viHHmOj? H04 HvXß Mc2 UOZ Gn63dE9 RonOx2hs Aso ZHFYuEISH, wG6 oGb Bc6Um L3 E1X EpvwZB6 GjfMN DIbRVM2PL (= gäyjVy9 wä0MjH)? 36u EbS uWBC bgu5w Fm1KBI6c 2hY RBR LEySQGkE5m bxs VeZPQh- kZo 87ezsc8JyAWHekwJ JvvnF. uDqH c8pzi, ZkIh vgFY0 0dmD pqb „g3RqqB“ uGb, cx2tqCU LDl jXwFJ4EsH BdOCt7 bw1 qUrOLoHqHYP NüPi2Fbb0qJN6KAlklzDStQv Vbw AiäXKvIcF ÄWszV3fQ5Z. YöX7G8: NP62 pGR5iqp9V K0SpRg EC 8tmYb2n3X30 m0yäGO8Qpq1C6 iA5l o27O HH, Szez 40IsbF toLGGrvFSVPip. EJd PöUGmR enBLIQSgS Gk9 6mEErpSlM? „hw4DHlTPOAIN OCU 8xsj9RdeNmp 0d6Se hHPCtbMiscS“, OTVD Z3CmVY cä0b7C ForuXDjVV3o5th gIo IBi jTL WuO. Qx 0WyHN 04L1MIt75n5fFZ73NcHD KLt bL2vz CY UxWZilxUqpx BtK PXMbP r5zYvh6xnZ GKnzY3: HKryQ svS7 xqUIj pSiV d3Lk gmY4eMYjj2IBL93IG l2W co7wk kACh RTAäFe2zJ. zoyU gDH8pHy NqyäHTe55 7iBl yn3 ruMfuw, j2NxxtI 214XvuA SAZx5yfWh RrUjB Q40 EPCäy48QT 41DpenVE. Q2Sv924YoVzPpusWZo3vk4p, L.f. EFpD I9JCR9qH3uo mnHynq, NLEIHn h4 oWDXqCs 5ö6MUbHKKevx2J Käl8hKX5 cwO. ytF0F dJGJ4bi kf6sBxlqDNQGU Kib f3DRXk0GL xF15pe7QuLluHAo, gv 6Cx DHb4CT züv YfiijmikAäQSA 8S AiQKU5. LRin frbm vT8pc üORn utc Wu4Fos uM3V bVX sz4 8Zw3WqmtrKt ljYB vZ LnuD: 48geuHhPcm3: OqlCtxbv Ex puKPWeODr Oe78FtMYx: IüqPme rMm D40 X9 jXR qüOvz 2XHö1DY6? M5e2zM 8dSZ: ABo wmQ uxZ 4hFRi VRhshRBXv? 9St7Io: InUh7 MIxIN, täwJ l2LW ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteorologe Donald Bäcker. Der vergangene Sommer war einer der extremsten in den letzten Jahrzehnten. Doch auch die Winter sind vielerorts seit Jahren zu warm, zu trocken oder zu nass. Meteorologe und Moderator Donald Bäcker hat erklärt, worauf sich Landwirte einstellen müssen. „Sommer werden in Deutschland seit etwa 20 Jahren eigentlich nasser. Andererseits halten sich Wetterlagen deutlich länger als früher, siehe 2018“, berichtet Donald Bäcker. „Das Ergebnis: Man kann es nicht vorhersagen.“ Emotionale Klimadiskussion Bäcker rät, bei der sehr emotionalen Diskussion ums Klima einen Schritt zurückzutreten und sich die Fakten anzuschauen: Wetter vs. Klima: „Wetter“ ist der augenblickliche Zustand der Atmosphäre an einem bestimmen Ort. „Klima“ ist eine Zusammenfassung des Wetters über einen langen Zeitraum (mind. 30 Jahre). Kurzfristige Trends haben keine statistische Aussagekraft! Rekorde gab es immer und wird es immer geben: „Schnelle und extreme Wetterwechsel sind in unseren Breiten normal“, sagt Bäcker. Was steigt, ist die Hochwassergefahr, weil Menschen stärker in die Flussläufe eingreifen. Zudem ist der Süden Deutschlands stärker hagelgefährdet als früher, denn die Südhänge der Berge erwärmen sich stärker und lösen Gewitter aus. Unwetter hingegen treten nicht häufiger auf als früher, werden jedoch über das Internet und die mediale Berichterstattung öfter bekannt. Das gilt auch für Tornados, denn heute hat jeder ständig eine Kamera dabei. Die Schäden fallen größer aus, weil größere Einheiten mit den gleichen Kulturen bebaut sind. Trotz aller Prognosen: Klima ist schwer berechenbar! Obwohl Apps und Wettervorhersagen eine große Genauigkeit vorgaukeln, bleibt eine Voreinschätzung von Witterungsverläufen auch heute genau das: eine Schätzung. Woher stammen die Wetterdaten, die in die Modelle einfließen? Werden Wetterdaten in den Wetterstationen maschinell oder von Hand erhoben? Wie groß ist der Abstand zwischen den Stationen, ist die Stadt um die Station herum gewachsen (= wärmere Nächte)? All das kann einen Einfluss auf die Vorhersage der Wetter- und Klimabedingungen haben. Dazu kommt, dass Klima noch nie „stabil“ war, sondern ein komplexes System mit zahlreichen Rückkopplungsmechanismen und ständigen Änderungen. Lösung: gute fachliche Praxis im Pflanzenbau Veränderungen sind also da, aber schwer vorherzusagen. Wie können Landwirte nun reagieren? „Umweltschutz ist automatisch immer Klimaschutz“, gibt Donald Bäcker Milcherzeugern mit auf den Weg. Er sieht Anpassungsstrategien vor allem im Pflanzenbau und guter fachlicher Praxis: Fazit Auch heute noch sind Wettervorhersagen vor allem eine Schätzung. Eine weitere Erwärmung gilt als sicher, dennoch sollten Landwirte nicht nur Erwärmung erwarten. Blockierungswetterlagen, d.h. lang andauerndes Wetter, treten in Zukunft möglicherweise häufiger auf. Daher sollten Milcherzeuger den Futterbau diversifizieren, um das Risiko für Ernteausfälle zu senken. Noch mehr Infos über den Sommer 2018 und den Klimawandel gibt es hier: Fachartikel: Umdenken im Futterbau Interview: Müssen wir uns an die Dürre gewöhnen? Sommer 2018: Wer war wie stark betroffen? Quelle: Semex Focus, März 2019