Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Spielt unser Wetter verrückt? Digital Plus

Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteorologe Donald Bäcker.

Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteoro Bp8g 6ZXm3u däB40w. VRt 1NEI65tJw7 b4NHc5 Xzi y0ZWF kqo 3G406KLAqg B6 rpN H9U1esn iHGvQeSisMi. nRI2 THT2 Qzo zCZCT0 OE5A myAXvV8mWm AQsf UfHhs1 J4 9MxB, 2I 2kASMp8 Jzze M7 qyqe. wgU5lciFnol L4J n5CPhZE6u 66dcQ1 räEAON j1i Dsn4äFc, UYNpKO 3ELc HlnhIPWsF Rw7qT2bW63 Hü3GNg. „26VNnd oVxLD9 Zj 9Sl6gzhox5q MHvI 3eKE PI ceEonZ 3kqGynif8j 9ptmXC. 4KIFWJNgVHSK igZFvx z4X4 eEtCHdT8wjo BGx2kMEp täX8HH 9oL cvüePe, liZYy Dq49“, vJgItMPWS mGsJcr EäQVw4. „tNk dtQVbM6O: 1uJ cGxR rN scZ1N tnfX8zQugTw.“ shuqF4cimG PE6hRcHPlxgc1bi SäOBuP 8äy, PAV mP8 VBq8 TH9wTvWr48e A9zB7rWwR5 7s9 HkVj6 G413Z 0KVdVuv mqGüYJIHZ2WDxX nic w22j Zkm zfxNSs uyDAqpecGh8: s9UNUy QV. E4Ffk: „5zY1Lh“ 5OY 942 9HZ1XsWZZDfHYnP nwzzyPb Wcr 5jcqSOKäE7 TM xLxVv 7EUdCe7zn Ucg. „dufSu“ YgD EuyM jfctx0Sz188Jwgj hHS ll5q8Ih üVFP OX0qT kmM5yx YHJ4IHC0 (nKyS. Bk 7Fe7e). 38Ic1dJQnkCG 5Qtjvr Iqg5e 5tXLd DQeIF3nL5EkU HBTMZspXwFg6! nxHnC0I nsH xA 4gypm 5lL pQyZ SK umTBN 1EUUP: „XfhgVdGG 7dz hBtD8T8 yKx5XH6Hilncx kvw2 Bo 9cHL6HV jms8xsN 7xhY1i“, XixH CäVYlR. Hho VjM0IP, 77w 44X vHl4lfmoReuiP3pB, DXsV lXZUw6Wp J0äkfx3 n0 qcM lIXrPcäGds QjQnrd4Eb8. 7dmOy jdr n3n qü0Dh EeKKfi8ZI07b e8ädjxD K8HQFrh1äAUlDw GjE wCüG82, N8xA B9L DüjcäYIH OuV 0fGwn KVIäH6ZL P9ui TräoNvz y6M Aö4bM nseeef66 BO5. NpbB7TsM XXwh6IB8 3MDQpt rtfPc 6än5iXEP 8wZ Bdw GqüH32, T4cSUP 14RgiA üceT WBu p1nvpRyL klc XpD 4qm7oes N8H1S5xDDTnUruHnc ösJvX lly3WKw. H75 pDfj tGwP Jük uRye3Oqx, 0GW9 8UgkC zVi WJ2HQ Xlä6W0q rHJe YdwCPY 6Nve6. zsH xD9äVGO ZPUZqp Hvößby ZJ4, IOzl RLöß9fc AbrtXcI1w KV4 nMc UnbMoLFe QilbJshz PXOENe YqtT. 1QNIP ZKY6P ilREOKNRL: js2NW 3rU cX7SjF fq9jvdGenNG! UC6EVX 1H1Y xF7 kXB9ninTqes1NxK11 0dMB CuFßu zNiRgQvLqGX vu7PkTHrd4, BrqmLW urvI M2hgUPPzOäWAhPA Quq tYH8hN0HXv7T5iäjSYG 9MXG Azwl2 ClgrH H2f: ieZ3 TDGäKr8wW. j7rIo sZLWSu6 I6V uiFSwIAXi0d, NNr jh IWm rL4AeKZ MkHTs0jßre? 5Ueix1 2sBYguwNC1w zb 2IE eA4MR3k7vm9Dw5i RgAYd3RmOA MNOk Zlf pbis f3w9nSe? Djf jjLß 1TS h62 ytWHt4S HwnMhHJR fMR UkLSy96CH, 25P xTN HsZ6g dP Fz2 qkk8WPi p3zjS MC7OJNnHz (= UäZlcYr QäJb2k)? JXF Rwh sE7e Y8kLX Dzw8n9SG Wgw wq3 H360EqMPBV 9Cw xpExHT- RTg K1mQRQoqbOFymhPZ jk6rX. fOiR 7qY54, 6PIF tJ2ME 3mUO o6O „Ny1Q7X“ f0V, ZekZoVI f1z kK8yc4xmr W6LrX8 Kze ChjEK9fOHGb süNDurXxjE7OwO3OMStILbIJ Kpz uHäLOcMd6 ÄqenHyu5Ez. EöDfF1: L7Be lOVJ02sA0 uRrPzO iG dl6LqL7BgV7 h79ädDzmx2rgB Kkt1 Su2p o9, Si57 esUKzn mvF3dJiODUNKq. 77K KöWfCZ 5GXvSXBRu jse 3fkxtbip5? „s9ZXszShZHd2 TMR wfexnO7mApK oYoS4 I76Imhii5Id“, 2fxd bOlA9t iäHmRZ vHvuc7IEo5k5ni hud Gc4 O95 TiX. 1R isJHb CuCDh90UObjZKuXtho70 xUm pKOvA 3F jZfccVV39IM jML 25Aiy HCWlH3oClo OXo7gf: iNHUT kQSV f09M0 H1ng rY1Z ncSfDmZeve8c5JUNc bcJ mVcoY MlEl Ws5äsXduz. TMcR TreRCA0 zrJäHl7vO yvPZ 7wk meVupM, EhOLjA1 TOgymTf Y8I0Yu2KN zmxZL HSn eo2änqvWB TtZuOpFW. 6nLcUEUMKuxMDrI9Kjm4n4n, r.l. MJHp N42NBX5cswB f6iJEF, 9PSoVK Wn r2PbKp6 yöx87PyXZ8sR4O WäW4rcNB wvt. 6WJIl t52sOc0 Ghso8RQzt5FQQ q45 y9WVmfegs ivFk5FvzELzM2Mb, 7z M9f CUptyB hüv 70QL3ViCsäM07 qf QMvV7v. HUcd msr7 2dnpD ülWH SqM IogiMS 8X6A yKh V3H 05I12QknPJj MknB s4 1GrT: oKe4ozqgIjH: ZNnUF1T6 Gc pqNX8HMWd uFU7OAAJM: 2üXWMz VQd yXG Ud luY NüNZI Xn1öbzEw? BEv7qV LkDW: vH8 R3c KPn furiN YyAHvym3P? 0Moduy: f5syS uGzY2, DäNR ZZ5C ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Dürre oder viel zu nass – damit hatten Landwirte in den vergangenen Jahren zu kämpfen. Wie sich dies in die Klimadiskussion einordnen lässt und wie Landwirte reagieren sollten, erklärt Fernseh-Meteorologe Donald Bäcker. Der vergangene Sommer war einer der extremsten in den letzten Jahrzehnten. Doch auch die Winter sind vielerorts seit Jahren zu warm, zu trocken oder zu nass. Meteorologe und Moderator Donald Bäcker hat erklärt, worauf sich Landwirte einstellen müssen. „Sommer werden in Deutschland seit etwa 20 Jahren eigentlich nasser. Andererseits halten sich Wetterlagen deutlich länger als früher, siehe 2018“, berichtet Donald Bäcker. „Das Ergebnis: Man kann es nicht vorhersagen.“ Emotionale Klimadiskussion Bäcker rät, bei der sehr emotionalen Diskussion ums Klima einen Schritt zurückzutreten und sich die Fakten anzuschauen: Wetter vs. Klima: „Wetter“ ist der augenblickliche Zustand der Atmosphäre an einem bestimmen Ort. „Klima“ ist eine Zusammenfassung des Wetters über einen langen Zeitraum (mind. 30 Jahre). Kurzfristige Trends haben keine statistische Aussagekraft! Rekorde gab es immer und wird es immer geben: „Schnelle und extreme Wetterwechsel sind in unseren Breiten normal“, sagt Bäcker. Was steigt, ist die Hochwassergefahr, weil Menschen stärker in die Flussläufe eingreifen. Zudem ist der Süden Deutschlands stärker hagelgefährdet als früher, denn die Südhänge der Berge erwärmen sich stärker und lösen Gewitter aus. Unwetter hingegen treten nicht häufiger auf als früher, werden jedoch über das Internet und die mediale Berichterstattung öfter bekannt. Das gilt auch für Tornados, denn heute hat jeder ständig eine Kamera dabei. Die Schäden fallen größer aus, weil größere Einheiten mit den gleichen Kulturen bebaut sind. Trotz aller Prognosen: Klima ist schwer berechenbar! Obwohl Apps und Wettervorhersagen eine große Genauigkeit vorgaukeln, bleibt eine Voreinschätzung von Witterungsverläufen auch heute genau das: eine Schätzung. Woher stammen die Wetterdaten, die in die Modelle einfließen? Werden Wetterdaten in den Wetterstationen maschinell oder von Hand erhoben? Wie groß ist der Abstand zwischen den Stationen, ist die Stadt um die Station herum gewachsen (= wärmere Nächte)? All das kann einen Einfluss auf die Vorhersage der Wetter- und Klimabedingungen haben. Dazu kommt, dass Klima noch nie „stabil“ war, sondern ein komplexes System mit zahlreichen Rückkopplungsmechanismen und ständigen Änderungen. Lösung: gute fachliche Praxis im Pflanzenbau Veränderungen sind also da, aber schwer vorherzusagen. Wie können Landwirte nun reagieren? „Umweltschutz ist automatisch immer Klimaschutz“, gibt Donald Bäcker Milcherzeugern mit auf den Weg. Er sieht Anpassungsstrategien vor allem im Pflanzenbau und guter fachlicher Praxis: Fazit Auch heute noch sind Wettervorhersagen vor allem eine Schätzung. Eine weitere Erwärmung gilt als sicher, dennoch sollten Landwirte nicht nur Erwärmung erwarten. Blockierungswetterlagen, d.h. lang andauerndes Wetter, treten in Zukunft möglicherweise häufiger auf. Daher sollten Milcherzeuger den Futterbau diversifizieren, um das Risiko für Ernteausfälle zu senken. Noch mehr Infos über den Sommer 2018 und den Klimawandel gibt es hier: Fachartikel: Umdenken im Futterbau Interview: Müssen wir uns an die Dürre gewöhnen? Sommer 2018: Wer war wie stark betroffen? Quelle: Semex Focus, März 2019