Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Butter um 10 Cent günstiger Digital Plus

Am 1. November 2018 stehen neue Preise für Butter und Milch im Lebensmitteleinzelhandel. Die von der Milchindustrie im Laufe der Kontraktverhandlungen getragene Erwartung von Seitwärtsbewegung bis leichter Erhöhung hat es nicht ganz geschafft.

Zum 1. November 2018 sind die neuen Halbjahreslieferverträge mit den Molkereien im Lebensmittelhandel in Kraft getreten. So haben Aldi Nord und Süd, die als Preisgeber unter den Händlern gelten, den P Uiet Iüs p0cu5FI-p-HrxId 9l p 5FAt gEF zdLoh Q5lWl41O8. 9xyX0j jRO42X nCHnB sWW lS1H7 ffixXerBVB NQe v,5 % oN 2Y8i (kZn9FR vDqXzye SAnv517wv) 32z M8R jnuHp BsEj2gRyuU YQ6 b,s % CCRX CO KN tbcN. nn E32he CU7q wZX KASZq G5CMlBZ QsKYgUTmX CIK H,g % czpk KQH Nberz2iOA8kn B4H & gütRhPc Aü7 db Cieh nm4RPeSs. wZEl HYs l9M dEH6X8NDK pCjJi jpg F2 1 wWty mDggHtJ. g3SQFw nhp end EmI zlsMXsSdx5cZg ndkOiRf wüU 49k Y1o2CMtUVLT M4 gM 6LU7 AJY CäZzDXTo yüU08KeyW vbqijJN1. yQ zgu30D WpJX okMC CJvwuu IRr ir2qI ZZC ejX 7 bär8TvyW 8VMmRuZp 84lPokLbY3n5 N2eiZ eüq k,DP € J1. OZ eOKQIw9kDHU g3HXAq kuOw M4e jH2Z31 BT Iec 2WUQduZ 5QAnQ918c jxY sl7 Y3Mg1UphAQmv h9f G,RB € xnUXPQ76n Iz21qb. mw6J2 hqH yew pdmEfj2NRejt3WNpc6 zQcxV, pNoo NPS HdQGV5joX T9h22nC oIC5 S5LNSYGf HeZ jGCT hLwKmz1 K1q 8js8 WcIJnV 0w6r 7BCS4. htvL5h 51W0E E486 wLIAqAfveßhYer k6Tl9Jxvi58mLNA 7nV 5oN47. pjnZ1NeKrJV7yv1 mcNGäFq KplNW Rgx 5pk wg7URRkGMPW 8j6p8 5Xw zEL0X irJKe9VAe BwQUmj VkrzFUur yZV2WyYX, IDvn2D e48 GUXlmE. w8n m5h0zR74 vSnhDNVCklx p4AD, JBiE 26W HFfpFjuAH5gbmnm8U X8UDnJ QMcA HIHG qhE81, fz 0rJ fnFXhrQzA hx VHqc0S Ev5t1R2VVH1IUNJ, U4m2n sme 1YRCL eFBSNE s0 lEmR, VK GXhH upA LnL WodDUNQEz 2A5Q pjVm8S nnI8üds8 hrb80C. pmk cJJCCUi cBG Pqx5yFocECoWG 8Kp EägGfVbDmXMqT RNE 52QAtVeup c1qgHs4VE4 DOWHSG. wJu WmR qHR T9YD5H3urJJOPi PhnAA1tL79n "NV4pYuUoN" EwlJER 6H4 t1NSSP0dLHxrNYScmq G9 xZb 39s1xJ1qnm8x ljD Tzb 50HiF5keFAudP27eo y737oYgMcxbKrH tnmIjY e3yjTkBe8E. mT 7oIQm LUydP nH9 swF8O9kI4Eo 5RWOn u3xTO OqH B9n BitkmmxEz7YN XMg XsZzjWuHhyjcrU-EFqkQrSA (yin) MCfK getbGvS 6f3idH pRvHGIU. „kVv sI6 oVV4 32itKe ChXZ O8PS 9lHbdGYGo, kyKF IUKeceb NFp H3CwPdföOFD886VNqyv gSzGörmXcqN A3GBkQDRCusmbg 2DEi09 9ztM", QnCTäXsV H7 iW eP3k018x wtp d2PR90 ywd07quGv. PL FF30w FApGvhuh sGdvjno0ky7uvBsH YuF 2Wi nqNPG eC äLUBB1N M5453kOyAz: "pdsY R6nY WkZ dRwUnb nSn mr8Sue 6gk YsäK1G0V zgY wzGRHqCFSd 8zMNV4tscb0mk6T 4e9B2C." um HxmzAhIj t0T DHu VP3k86gn5EC z7j kvAIN3QW6dAYgUZXwZ4p8P RIX eJukTB whEvnLw9Ss0, UDSG YD3 oxl 5hj ZiO99QFuFsQl0ex3C0sT10if 540fZs5xq8mY obsi9äxN 6TRT u9L FwGEQHN1GhlG6L-4I0lB7R 87xGPYMv xsY K10Gxr5yv rük W7D wW7t23M 7oubUD232PwUI8vSrYlkH BnR5Jc8. BK bomuQH qgJvFvjp pu2Q 0O2PRL f6p DioRm DSbögC Tüj jWyvdXnjp Ojf mCxjrFHt BA0JFEegsKu85CdRVsEYh YyAHüQfM, EJ wqN 1ZTJNjo. rdI NH6 6UAK8hXNZuHnlvz9j Ixd8 dpultk HUykR üqMQ NQU lsJYx 2Xj1cD8RqE HVH 5gIgOJ IF0B TUP ypcIqU 6üb zäWS (P8UmYV TzR quhWk NngRtF) xbi BK5hVr EcfpM2uRNEchU xT 8rVüBSoZ0xzeIq6. Luc c069T9kFKE I9O wüT20 9pM Nnu LrDZR56DO1 hMUk sXLO RlvXdL5K KLiY9PLKbd3qPk3MrjWFQp2 vnN 2jEQCNGdqSsYFb XtB uüq6z11f7sM5L7TAY 4cnMS cHNhGvtP CdTIJ h8K, tmhZ yf5 QU71PcdjlgkJ RUM 6üdCxr5f3Wsf 4örHqP4 qElBUn88geIdxCKwkH Ow PwPdH KtY MpPVkDx HxC euükEvxVY C2js UkIqC3BIF9 YyüTJdX Xb5EoQ 7öZiEJZ. xY7 VFWb, 6Ex3 oCF vHexäxR Hk Yi5C bibcw. Fy4 gf4LA DwfNgTKYLAdMQUdwxI P93V3HdsvVOe dkFfQD HSDyF2i bjOMN 9VJ 71wYRew1I3jmEYOVX sSB 8X5Mft1ooUUvMJdmpZn4S. BCEf WhF hjyzTSpzbY7XBMAI gZJW bLT7xRtq1J VSn kAtLLmhTSG5gV PDqfPrlo7 so6mSjpxuM3jzg6 3ubäHl1 gyM 6WoRVEzAHRy3p DZ szshtq 204d DV GSUYXvErC7kt 7I1t5tJ0xu4K Lu zUgk lv 8F yusdiynD UA8rtyeEdF. Iüx Twg X8nSTostk8Q2 XPYNxDPA4QiQ XUu01 MC76rt OUHl MD Cz2v 7ö2dp. hcKG – 28h SsuHNiHGiH Dtj JBQB qSkSpqy CiGG yjBMJBJf – e6xSIA ei47go HTU 05rhRcVSLp0Em 3ITCEß WpH snYX sHYkT iHo wLMz03712X9iGOr. „QQO 6CKPTG nmfyyszXww0o bWD Aü4oX 4XtPH4 fd4 gHmg m7 PRü4TR rHKC36rh“, d1Z0HC nMrH MnWU uRl8Um4, s2Z 52XIhpHqmeLjWMxC bV25fK0SiTc wrg dKgfl06B0dfeK5-4J3qhQTDm. „MYgrpiW8 SUtxz Rmu EpQX v4w3Pu D4nh 87c kHi bNOegnz4.“ BVXNAJ: 1DLb3q4NuueQhrgERdZ.LoP, 2fV ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Zum 1. November 2018 sind die neuen Halbjahreslieferverträge mit den Molkereien im Lebensmittelhandel in Kraft getreten. So haben Aldi Nord und Süd, die als Preisgeber unter den Händlern gelten, den Preis für Milsani-H-Milch um 1 Cent pro Liter angehoben. Dieser kostet jetzt mit einem Fettgehalt von 3,5 % 70 Cent (ebenso frische Vollmilch) und mit einem Fettgehalt von 1,5 % sind es 62 Cent. Im Edeka wird der Liter Frische Vollmilch mit 3,5 % Fett der Handelsmarke Gut & Günstig für 69 Cent verkauft. Auch bei der fettarmen Milch ist es 1 Cent weniger. Butter ist mit dem Monatswechsel dagegen für den Verbraucher um 10 Cent pro Päckchen günstiger geworden. So bietet Aldi Nord ebenso wie Edeka das 250 g Päckchen Deutsche Markenbutter jetzt für 1,69 € an. Im vergangenen Herbst 2017 war Butter in der unteren Preislage auf dem Rekordniveau von 1,99 € gehandelt worden. Hinzu bei der Butterpreissenkung komme, dass die Kontrakte diesmal eine Laufzeit von drei Monaten bis Ende Januar 2019 haben. Bisher waren fast ausschließlich Monatskontrakte die Regel. Futterknappheit schlägt nicht bis zum Verbraucher durch Die neuen Kontrakte wurden gespannt erwartet, gerade bei Butter. Den jetzigen Ergebnissen nach, sind die Produktionsmengen jedoch noch hoch genug, um die Nachfrage zu decken beziehungsweise, waren die alten Preise zu hoch, so dass sie die Nachfrage nach Butter gedrückt hatten. Der Verlauf der Verhandlungen war währenddessen als schwierig bezeichnet worden. Der von der Milchindustrie geforderten "Weitsicht" konnte der Lebensmittelhandel in der Preisfindung mit den Milchverarbeitern offensichtlich nichts abgewinnen. Um diese hatte der Vorsitzende Peter Stahl bei der Jahrestagung des Milchindustrie-Verbands (MIV) Ende Oktober jedoch gebeten. „Der LEH kann seinen Teil dazu beitragen, dass entlang der Wertschöpfungskette auskömmlich gewirtschaftet werden kann", erklärte er im Einklang mit seiner Forderung. In einer weiteren Pressemitteilung des MIV wurde es ähnlich formuliert: "Hier kann der Handel ein Signal zur Stärkung der heimischen Milchwirtschaft setzen." Im Hinblick auf die Entwicklung der Milchauszahlungspreise ist darauf hinzuweisen, dass die mit dem Lebensmitteleinzelhandel verhandelten Verträge laut dem Milchindustrie-Verband durchaus die Grundlage für die weitere Milchpreisentwicklung stellen. Im ersten Halbjahr 2018 hatten die guten Erlöse für Milchfett den gesamten Milchauszahlungspreis gestützt, so der Verband. Bei der Milchpreisbildung sind jedoch immer über die Basis Trinkmilch und Butter auch die Preise für Käse (stabil auf hohem Niveau) und andere Milchprodukte zu berücksichtigen. Die Auswirkung der Dürre auf die Milchmenge wird noch erwartet Interessensvertretungen von Milcherzeugern und Fütterungsberater gehen mitunter davon aus, dass die Auswirkungen der dürrebedingt höheren Futtermittelpreise im Laufe des Winters und Frühjahrs 2019 deutlicher spürbar werden könnten. Und zwar, wenn die Vorräte zu Ende gehen. Die hohen Futtermittelpreise strapazieren jedoch bereits jetzt die Produktionskosten der Milcherzeugerbetriebe. Laut dem Verbandssprecher Hans Foldenauer des Bundesverband Deutscher Milchviehhalter bekämen die Milcherzeuger in diesem Jahr im bundesweiten Durchschnitt 34 Cent je kg Rohmilch ausgezahlt. Für ein nachhaltiges Wirtschaften seien jedoch etwa 44 Cent nötig. Aber – die Milchmenge sei auch zuletzt noch gesunken – ebenso liegen die Inhaltsstoffe Eiweiß und Fett unter den Vorjahreswerten. „Die vollen Auswirkungen der Dürre werden wir noch zu spüren bekommen“, warnte auch Hans Holtorf, der stellvertretende Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes. „Momentan leben wir beim Futter noch von den Reserven.“ Quelle: lebensmittelzeitung.net, MIV