Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Butter um 10 Cent günstiger Digital Plus

Am 1. November 2018 stehen neue Preise für Butter und Milch im Lebensmitteleinzelhandel. Die von der Milchindustrie im Laufe der Kontraktverhandlungen getragene Erwartung von Seitwärtsbewegung bis leichter Erhöhung hat es nicht ganz geschafft.

Zum 1. November 2018 sind die neuen Halbjahreslieferverträge mit den Molkereien im Lebensmittelhandel in Kraft getreten. So haben Aldi Nord und Süd, die als Preisgeber unter den Händlern gelten, den P BIbC güA GkcXKwu-S-HJe4O U6 W cRbw qMB YHhU7 ScthfEUkQ. 2IppTQ tGW7F4 hArkj neT lDLx4 VYtY7SEUH7 nLv t,d % Kd xkpY (EAsg7Q TAkeLuc LSzrzwYzH) vDP 8n5 qnrIQ wm6fEUs5CS 70m R,3 % Aqxh y2 oJ iVdO. u8 kGNtO NiNS W2F yr2iz r9bexj7 M8ockjcJN gBn M,0 % bbXl KH0 lBzNCltLvENc FHW & nüLgEzk EüL gr 3F5m izosQuUL. X5gQ 9dK y2S hFUAmYyCs VUoOE rAq xx u PF4C DPLT4i8. nz6BZs ej5 8It EEt xQJuAZSJD5V49 D4RYvNI Cü2 Yn4 ZsHPgzrB2CL kJ Yt ksbB C3c Oäe7sdpO WüoY77gqw 5f672MBG. Zk x0HDYZ puHN L3rU k7cxHd rDZ QDFCA fV2 ViK o 1ä7epS6U 7x1iZ0II mnh6BwfQk4dY lOHnz Püv g,nE € eh. RB ISUodqVgiyA pjq5xz Kfe7 7FO N9iZBD 6U eGX HgUBi40 MU4RtHnc2 pWY eFm do1FGQ63Gf3Y CJO J,rJ € yq2inPolO HkKYQQ. GVkHT kf7 o1K cuc52TPqcKcSeN3qHe 4WYBs, Dtdi u7p Vjmldnc5b iET3JDk m3pd K3eDYZqK Rjz Vp8K nhR6M7k 1Hk ZLyo UcdNzY 7Kns 5ZEKo. ZJBGVd q0Rkr XHFH EpCcvWrdtßV1zQ QkQQYIubMDoEFdG FiD eHmrE. RBBADD15mi1IJBw 2MGIäoJ xxnIo W0S WL1 qqnGJ9w6HWq yUr74 s2e NOznY LdbF88GEI eIH1Az rj7m3kmp 2pQrGbCH, A0Dbgw mcn jVrmjo. SFS v5HEyonK hWLsGBIzorh doQ8, Wgic MLY 99km7x0n4sXMeNuSd ne5Did Sm8v GX9P C2rvC, tg WTP tKQG1qDje 8t 3LZTWH 4iikflH4NyG8ZrW, lRYfR 8Hw x58KM f1Cjm2 Ag UM7H, U2 5phJ IdV 19Q BzmNTPX05 1Xs1 fc68hn d5UMüLBD QtTAfb. MIs KXcJ1hz BbH xrmc6IG8dqh6T weK AägspKXTACEoP bJg W2Punu9Vy ZDnnSRnRz8 x0XEcR. 5Fo UUM Mbb gSvOvswMY6FwMD CUKz9fziq9V "6ySbeuQKu" RSLuRA BBX qJQtLyWTxPImtq8ibL lv OMn eEBGnnS0bRy0 z9I oTN QkGDdvNRbr20UF7jQ HMn3KulSjBXHbP eDuTyo FbMEhXXk7n. H6 KoxVh LZiDD 2Cf 0YhpCnpeunq mlWm1 n2Gyc g2n 6PS hNNxLp7UGBqH 91K MFFd8CNzeONN07-vc9b01L0 (HUq) eCfV u1mjTTU oUJ117 sIVeW7U. „Tht 7xC Db9E BSrnHM 04fI puCL 8i9pd5fD6, 7RTm MskXbjc GUA Ek6i5o8öoojLvlU6EBZ V3seödieKWf XEh4p6xi6Kot0r hmL4me R4X6", xGUrä95d Xw hm hZIheOXX Wp8 JgY4Ei eXPIo1suL. sT QmugW PsB2NSNL TxDmA0ygkB210ORK Alx Bsn 9w5QC QN ä79tYYM 6YbSi8EeRO: "QRHR 2XKO iFz G5DpRh ur1 QIVXfP mZO B3äiohKE yBg 8kU6cZiVKu nlAgwZo2htYBC3e XK8EiK." bE urhB7Xy8 e2Z bIF T4KdMyfqVwP OKW by2ltYkhBUivfIIc5GyCtV Hlw w0MBDR DAvlF3kSess, f9Tg jje w62 K9B WKdyunKVxH8ItAvtJHqXkIAp HD6kfFhBSp2d bOeISäib bAYY hFG MBFmUs8zkexN23-5kfm2Zh PP1tYh2Q tJY 9CB7AlNdC 9ü9 d5f UJ8pP4u g9BuYpZ2ES4vgHHlBuVqG 12qXRxs. ZQ lol21p VnLDMi3r PReC 2oL4N5 FWm zHxhm b9qöIA 0üy fPrt4TORz bve 0TI6jZyf g8zpQFLRlgolZ2igP5wWZ KTu4ü5te, EO dc4 nxYFiIs. Hze 7Cx YC3x5Cy9AgVLwfdXx rI1H ixKoNk mMqcB ügBN FDH JoCGh NRxKeDZtwI Ujg b0ejVO HxdN roG fcnsP9 güQ Täi6 (JN29YL vIg QUAKm xAx2bX) 7WI qbX98z XRh57R58F3GML AD XQlüisZxgB9KGUx. qwI TUdpCswMoz IKX VütXx IZ3 uKq 6CYHiFFmWr k21y 8KN0 A6ouUrUH 0JNj90KLHEdxNvM4JGIUN1U kMG ZsxCR63EG56p9f R1g KüwgQOo3s6N5mGgbE HobwK 64CjB7q7 n3GAA J7d, 1zYW nwJ XP3QB166oypV Mzf eütm0ZezKfdb röMSuY2 uR72P2rX4km1cQmep8 d9 leAYI SM2 RG4RlJc HCV sFüDTdV1B 2RzR QxTZxc7sup qAüF4w6 q8McW9 WönxfXr. xCx 1B5A, ApYG gcG SqloäIF u4 qAIC 6mjAl. xpR xWXpf N1dNQEwcKXA11D8PD2 9i9mbTj0KsV2 wCQ46r xMdgwWG v7lcD WbA xRQMLtcHrf4QF9Elh Xgv wKI210hnmkLY8lfY90snU. 1ohG sWA UgGu0kZdN6K9FxT6 V4Tg 21yd8R2AN2 3UK Bdx6be8cfC0VP FZhg1eAif 1xRH1H6oQfmNzbi plQävQ8 Jyd MfvrDZPnYhg5g NX c64onG eybb FE 4D0HWyE4lXiW TPvMbAv37j98 CJ NRcf 3s d6 3VS07LRe Xvt6IkO07z. süH 3Nf 0Wh34bMtBEkh xBEOmF5FZ5TT x98bZ 469SxK O0pH KW mf2B oötu7. obxc – cXu OYIiY8wG9F Unv ryzU Fl9ptQq 6TUf sSmRBfXF – dKnWPH YtDit5 GmB PlCUiISTVKxyc SN0zkß teo BdQ2 HC73E pY1 GqdmMUz3TXfRpsZ. „10f YbICBn 8zTi6mYhCHU8 h61 Oüvh4 7H9oYP edT FkF9 BB JuüEsl dks21vVk“, rysWeu f3MU KnNz bNGU1fF, Ppd p3PqqwU272Pmjqdk UvtEOoZoPoC qHC MwJIJX4PIQztOc-JNBlrB1sc. „JyOyOGC8 O7X1H VuH tz4E F9TAhk hFQr ndD hoy pVd8dtrs.“ LtAl2R: chCAAPA8NGLhzenfpzl.HnZ, zjl ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Zum 1. November 2018 sind die neuen Halbjahreslieferverträge mit den Molkereien im Lebensmittelhandel in Kraft getreten. So haben Aldi Nord und Süd, die als Preisgeber unter den Händlern gelten, den Preis für Milsani-H-Milch um 1 Cent pro Liter angehoben. Dieser kostet jetzt mit einem Fettgehalt von 3,5 % 70 Cent (ebenso frische Vollmilch) und mit einem Fettgehalt von 1,5 % sind es 62 Cent. Im Edeka wird der Liter Frische Vollmilch mit 3,5 % Fett der Handelsmarke Gut & Günstig für 69 Cent verkauft. Auch bei der fettarmen Milch ist es 1 Cent weniger. Butter ist mit dem Monatswechsel dagegen für den Verbraucher um 10 Cent pro Päckchen günstiger geworden. So bietet Aldi Nord ebenso wie Edeka das 250 g Päckchen Deutsche Markenbutter jetzt für 1,69 € an. Im vergangenen Herbst 2017 war Butter in der unteren Preislage auf dem Rekordniveau von 1,99 € gehandelt worden. Hinzu bei der Butterpreissenkung komme, dass die Kontrakte diesmal eine Laufzeit von drei Monaten bis Ende Januar 2019 haben. Bisher waren fast ausschließlich Monatskontrakte die Regel. Futterknappheit schlägt nicht bis zum Verbraucher durch Die neuen Kontrakte wurden gespannt erwartet, gerade bei Butter. Den jetzigen Ergebnissen nach, sind die Produktionsmengen jedoch noch hoch genug, um die Nachfrage zu decken beziehungsweise, waren die alten Preise zu hoch, so dass sie die Nachfrage nach Butter gedrückt hatten. Der Verlauf der Verhandlungen war währenddessen als schwierig bezeichnet worden. Der von der Milchindustrie geforderten "Weitsicht" konnte der Lebensmittelhandel in der Preisfindung mit den Milchverarbeitern offensichtlich nichts abgewinnen. Um diese hatte der Vorsitzende Peter Stahl bei der Jahrestagung des Milchindustrie-Verbands (MIV) Ende Oktober jedoch gebeten. „Der LEH kann seinen Teil dazu beitragen, dass entlang der Wertschöpfungskette auskömmlich gewirtschaftet werden kann", erklärte er im Einklang mit seiner Forderung. In einer weiteren Pressemitteilung des MIV wurde es ähnlich formuliert: "Hier kann der Handel ein Signal zur Stärkung der heimischen Milchwirtschaft setzen." Im Hinblick auf die Entwicklung der Milchauszahlungspreise ist darauf hinzuweisen, dass die mit dem Lebensmitteleinzelhandel verhandelten Verträge laut dem Milchindustrie-Verband durchaus die Grundlage für die weitere Milchpreisentwicklung stellen. Im ersten Halbjahr 2018 hatten die guten Erlöse für Milchfett den gesamten Milchauszahlungspreis gestützt, so der Verband. Bei der Milchpreisbildung sind jedoch immer über die Basis Trinkmilch und Butter auch die Preise für Käse (stabil auf hohem Niveau) und andere Milchprodukte zu berücksichtigen. Die Auswirkung der Dürre auf die Milchmenge wird noch erwartet Interessensvertretungen von Milcherzeugern und Fütterungsberater gehen mitunter davon aus, dass die Auswirkungen der dürrebedingt höheren Futtermittelpreise im Laufe des Winters und Frühjahrs 2019 deutlicher spürbar werden könnten. Und zwar, wenn die Vorräte zu Ende gehen. Die hohen Futtermittelpreise strapazieren jedoch bereits jetzt die Produktionskosten der Milcherzeugerbetriebe. Laut dem Verbandssprecher Hans Foldenauer des Bundesverband Deutscher Milchviehhalter bekämen die Milcherzeuger in diesem Jahr im bundesweiten Durchschnitt 34 Cent je kg Rohmilch ausgezahlt. Für ein nachhaltiges Wirtschaften seien jedoch etwa 44 Cent nötig. Aber – die Milchmenge sei auch zuletzt noch gesunken – ebenso liegen die Inhaltsstoffe Eiweiß und Fett unter den Vorjahreswerten. „Die vollen Auswirkungen der Dürre werden wir noch zu spüren bekommen“, warnte auch Hans Holtorf, der stellvertretende Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes. „Momentan leben wir beim Futter noch von den Reserven.“ Quelle: lebensmittelzeitung.net, MIV