Elite Impulse

Mutige Unternehmer in Polen

Polen ist der fünftgrößte Milchproduzent in Europa. Wie ticken die polnischen Betriebsleiter und wie sind polnische Milchkuhbetriebe organisiert? Ein Blick zum Nachbarn.

Auch in Polen ist der Strukturwandel angekommen. Die Zahl der Milchkuhbetriebe sinkt und lag 2019 bei knapp 100.000. Im EU-Beitrittsjahr 2004 waren es noch knapp 340.000. Gleichzeitig bleiben die Kuhzahlen relativ stabil bei etwa 2,16 Millionen Kühen. Der Selbstversorgungsgrad mit Milch liegt bei 126 %, die Überschüsse werden exportiert. Nach Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden ist Polen der fünftgrößte Milchproduzent in Europa. Der große Vorteil: Polen liegt mitten im Europäischen Milchgürtel und hat beste klimatische Voraussetzungen für die Milchproduktion.

Deutschsprachige Milcherzeuger in Südpolen

Elite war für Sie in Südpolen unterwegs. Die Milcherzeuger in den südlichen Regionen Oppeln und Schlesien liefern ihre Milch an die Molkereien Zott, Hochland und Danone sowie an die Genossenschaft Włoszczowa. Etwa zwei Drittel der Molkereien sind genossenschaftlich organisiert und ein Drittel private Unternehmen. Die polnischen Milcherzeuger haben derweil oft dieselben Probleme wie ihre deutschen Berufskollegen: Die Akzeptanz der Gesellschaft für die Nutztierhaltung nimmt ab, die Zahl der Tierschutzvereine nimmt zu und die Umweltauflagen werden immer strenger. „Wir müssen aber erweitern und mehr Profit machen, denn vom Milchgeld bleibt immer weniger für uns übrig“, erklärt Milcherzeuger Martin Ziaja das Dilemma.
Der polnische Milchpreis hat eine Spanne von 26 bis 38 Cent (September 2019). Warum solche Unterschiede? „Viele kleine Molkereien drücken bei kleinen Betrieben die Preise, sagt er. Bonuszahlungen, die die Molkereien für spezielle Produktionsbedingungen zahlen, werden schnell zum Standard. Und diesen erfüllt nicht jeder Betrieb.
In den Verwaltungsbezirken Oppeln und Schlesien leben schätzungsweise 350.000 Polen mit deutschen Wurzeln. Diese anerkannte deutsche Minderheit hat im polnischen Bundestag einen festen Sitz. Als nach dem zweiten Weltkrieg viele Deutsche Richtung Westen flüchteten, waren es besonders die deutschsprachigen Landwirte, die die polnische Staatsbürgerschaft annahmen. „Wenn Du Landwirt bist, dann verlässt Du Deinen eigenen Grund und Boden nicht so schnell wie jemand, der zum Beispiel in der Stadt lebt“, erklärt der deutschstämmige Milcherzeuger Martin Ziaja die Situation damals. Nach dem zweiten Weltkrieg haben einige deutsche Landwirte deswegen die polnische Staatsbürgerschaft angenommen, um ihre Ländereien zu behalten und diese weiter zu bewirtschaften.
In der aktuellen Ausgabe der Elite Impulse (für Abonnenten kostenfrei) können Sie den vollständigen Artikel mit vier ausführliche Betriebsreportagen über sehr unterschiedliche Betriebsleiter lesen:

Elite Impulse - der etwas andere Kanal

Elite Impulse erscheint sechsmal jährlich, immer im Wechsel mit der gedruckten Elite. Abonnenten erhalten das digitale Magazin als kostenfreies Upgrade zum Abo. Elite Impulse können Sie bei Netz-Verfügbarkeit jederzeit auf allen digitalen Endgeräten anschauen.
Um das Magazin nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Login-Daten von Elite Online anmelden. Wenn Sie noch keinen Login haben, können Sie sich als Elite Abonnent unter https://www.elite-magazin.de/register registrieren. Bei Fragen rufen Sie bitte beim Elite Leserservice unter 02501-801 3050 an.
Weitere Themen der aktuellen Ausgabe:

Hier gelangen Sie direkt zu Elite Impulse.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen