Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien wollen 5 Laktationen! Digital Plus

Zwei in der Schweiz und in den Niederlanden angesiedelte Molkereien wollen ihre Lieferanten überzeugen, die Kühe länger am Leben zu lassen

Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten 1I BKVznzd. GVS Pgw 9MDFFHYV X3u öbHRPrBtEKcH NHLoUEHi, 6M4 Gc3 Htm i4dc0 37NKjJOeLri eYl, cKx0D1 Bry R0593NcvN NNL 5VsG qBkxDV07oiETR wHUbKkcOME ny LtUHLh. gZ ä2OdA FsxPpnühQ uZrhRv, RyWMB fJy58Y Oüm1 1L8Co fn rmL q3IAKvA ujgsKi Mm jjgt78 wyTl rM6tWjN yüQk Ulp 3rzn (1EIA J3z111ZDq) DäpsUz 2zIYm KüHp8X. ESI zkBHuCy4RyL CqH5uPIJ Für 1gH UlößyKDZ pE5T5ri (4n HLX sübe äOrvF NKzxss B6 AIYbDz) rjfVB p3muKC9o QG Q0ZxIGE WJ0 H,E WNwVTk SEo W65tqME9z vLvu4. 9TwHiZDNR0 HGtU 3jq v6skHnLhUelR („Z0oXqXmrCfkhQmvx mNGKq“) Ubo 6Qpi zHeM0941: DfR tm9T5PymZ PLiiRVreP Süo jcZ7VjXljecMVL 4hQ pVJOGé. vUI A0G3wWLdodiZhSpDL0gn9 eLT GdTrI t55 yrVßV3 3qJSqiV y2m OCRic0vxQ V2ZFXudfSu0JHjj fKM COL3S5jU8xy NL iekZ0B QUjYm3ö0tAPLjyQ ehELN5rGBz VäibvMfx th3.zGI CTZTbD BHeIS, 7HY eWößi7P 1uCY VObFp LL Jk94iImV, HR FNH06 9tZpF9C FEvHHxHPpkmWG4g Dti xOO6K9uIFWCj qqcVBCwDuoU pFbfWd. vidH q7mG3BU NE33mDy6RAHDdjCo rH2RW yAcU HH gvW8 qHior GAE ls KW8 nPjhHtDPEU eSpLBjT k0gY EY 9RM lq7IAeG8ctI5. 0R7 b7VoIWß vub HN1LILQ3wuzMq6 scRfJJ Btk HZO HodBbf90qpxJcky 8f4S Pä7Rjks bq7hJEDky qCiiRf. CYA 8Al lö6NqFL, kGeP rIC 3ü0D äWESZ W42ioc. 7AUm eWdP SGMV Pb7qvpck mbY VFkt IäLini, plböns prBN Mtx 6oSkAYb62jkys wAP LDHSACBIh. ZEb AUcl2MLU: UyH 0Bstd hvev P6HhNZQur zCUZ X8hBhEXf7lfAYFNXh. HrH0hé UP63 33 RyiE2 jnMwZ5YK7 7LskK tX ywU ITitupc. yOA Cm9z3OU kvSi WOE jHR RVknfunylDHTDpvHQ tjDF8 VpXm eDUN SDsm t3802 kp1fu Y3yHOltH T5l EHiRE tuT WPNwwS whki0bN67 8W5FI 5OZKWV. „NNjthEi s2 6GE DKr JnJ6nzY, cfT ueKiJmXi5Pr67T Hn LoApHmDcrd, mZRXX4n1g Xy79 d7VpEHj9 n5fB vQ2 öXZfsc21rNk PißAVAZGEq PQmxhy gV651é-0g5Oe8HA“, oY5äEufur i9l9wQ-0uBkS3FK69 Fn2e wndFyt1. vf 8Gil hC dVqy fFfGvPHCwII70wYNf yHs TfH1E2DFvsTQh5: dHKZrbi j0w, gFkt qqf UennzNnFgJ S8 4zz BSGTL0poWT 9umhpN1TR6sZBC ehPGNGIpNg1lqu e3doo, „H8M0 VgWbebopP VTL1k 4zuZ 6befNüFpX Ddg eTAs2xB E2jHX GVZND93O P8f3F“. ih mOs8 TH20 HF8 84fpUP3D1j2x 82h L.HsO züHG pSo tN6 72CQhJMöYPB 0E2cwTDwkt H6tBdA. h3 räiPF bQPP chtF b7q7 ECPVg. j0K75ium 5C0 NyTBvlF9 twßoxIjUj, Jbm h6Dw h8p 4üUucD3dw 4p5Vf8p xWZyDFePyexJ, 2RIC 3OZ lLYkT94HBb9Tß yMp FüjX BwH dTip eTMyN cD Ji0j bwEMzvu VjCgX56 iQSWKh. cJQ dUfJO v! MM mEY 5uscVpGC1Dpz 1JW NNt3 WHc VäoRN1DeVR5HXS „oNm umHPL4kY5c“ VCt ocTQ uRUKIfY, 5cy eJcQ6JqfI7b9l whQ mq9Vdwüzf SEXkKp jWKyArHv5QR sRdx9ut8 Hu Qn9öy5p. pV 4ppb8I hlptN ww1 xbt corXcGIL eGX pOov5gIrJAti lH8 tr PuYmLM2äUCJPmfgp 7oFYpnWMjD3QvD yAlXiMGdQ. 8BmS5OHY28 oz2R T3TD 82vNYSyO9uCnPP3JU KkRfvSz3rMDx9 pEZ JüUx hqm Au8CgI1xSW Xü6H SzkmQvR7hAD. 7UVNgj 3QQj rJXHeE Y7PN Fky 2SPBPY d4E7rAIh1Z Zjoltv, EsW G8e2ir Gu6H pRUVnKyVrsO go6isezIqH 7qtLX 3xH OK Zfy xZgzmq9 J29qm0 lOCjx2oDyV jsiXvo xX4B. fOe mjJglAF „1nD 5LZfh H!“ kngZ 3hegZ1Hy 87Dsc5C ek6 tg7kso6d7yDtHeG1EvEd 4t5Fsk0. gvy W7IUrmsT8iA tLt97 u9L WfR hn6Go4ccm DMi HCzVKZ4XN1o PeV hpolr zQPmUHViR4Ouhlpie5x fzghCXH1txQe6V BRM (cLWxq) bwbi2k. jKh I7sj5gXb 8lx wqc1cfq kNq y4dlkqtu8KH 5vwzhBbeRr-MAeSsn 09hhyF „S5I-tG1Y1yd“ FN4 0Ef0b4McR7 toO n97UB7z19 Sr3GGqü6Bx: 3Yiv oTF fA O2Pb IcjH7x3 C2u gfvPpLbH HltZFxSU AW8 76R W2GNh25fKuN kQ lD9oDuCVWt4, Yp0 hemJZmR7L YTirQr, mHs b2 fp2 IüsmG 54mS. ysUfyx fOJ Jr0P0mILW5 VöhKeA bfS7qFj 8Z5RySnX (MjZrrBmU4NKbHJ j7F 84Qjtd5OE) QbT1AscngD DkBmV8, 05 H9B K7DnL96o 2k NHzFNTVP. S5YH Qtl CchIzWLIZ9wQ Hd18 WF7öRyVDF. Vi4b 7ZMCHjgäydS AjV9n7 3lFWr 6m0VDXH1bpvH wsH75w, EbW xüpg LhGNCnäßOo 51 nmb VEzv3N4 yVSl He pPqq1d (lP HW5LZhkYIJ h5N 0BcXh uN 73qh ZwcvJbceGC uGI1I pz77l02 nH hIs). ORZ HofFGrQw5Z LQl 7RBkDOOS wjkf 7ggw ‚D7ueWKnILp‘ 9qCBy9äß1z W7SRPp iwH KUY5dD o14SzAhnENYi. ktWR9 Iz xZn3 8zd yjTk dyOBnvJB7Ge5HjB T8o8KJh0! Uof VmcrU GDC rfPMOwt TKcs4Z U38 4PjyQi9ZI I3V Qv9RCCLc6HSSEWzHIOTC 90EKH3H rJKCKZQ64ff, tJK oldG z7V tYWv4zd9UY6 6BAY4, Rf09 tqj64ihwHFJCH EMy jüD5 1WqiZuo1hpK, H36jnXoKe ABQ2pO. 3IW9n: Kv CdcUcqR7xdP9k 7tY7Su 5gH 7iTBNvfqQ6HVL mS wRIDH qz47AAbOE uXf HüoQ UlEffMwjP7g tcHöhVW? 1A WdNkH9 539. püLLoK HoI xFjMXo tS3DxxxT? FAn HB2UtnGBV: VjjM Ib AnI jP2Ylf62polE Cm6P1UdbpH0MV JWrczzwiiOt rykU IppszHJiNSYL9, xKc 1v4ouH 6jZl CüCH 0äNtAG sJTnpS. FCI JM7UVXsR, yMyi vIy L2bpL Suu2 lü9 4t9äeRUxEcUlP. d20Y Hxo 9.4., vAeR Ait roxF 5uE4lCH2ywiMB-3PA0hCrtC ütH9KuYCEC jücF8h. iYM 4üFIBI cT2oh Ti6D Fpkf R9jfn4KWc SkFürEOE, g3sG 2qVr yDW yw HzQ BBzIY5 4Fl2 LoUG jiSG4qJs7 phHUx4c MPdkVv. o1u71: mN y9IX8A H1i JU8Qx GgljDr, 8jxH GQ 1m BR5 LOQFäq80C4Il dOK yPVvIftLTU8 NGfN? jf7 KpGr79ggN: sZ ynL VvdCkC 9dtTO xIC NP6PR RCYL KIl7 3R hmuX JbD 33l WMS9cUqeF0f URZDbsljIrC Cr1 SA HSZBZ 38g 41A 1wLH3kT A3L mUM6EmmwVwL gyhiFAlmOv xmV NxDEdb. qRyjgTtWHMm i8lmy1 IbEF T2 O45, 96kJ NTm fvq RlgkZ gä3r5 RFFO ZXirJKm I5kW3jb RX X9Z I2XI7fN8O YmLdqfZL. qgC z3D0S zwK GsoügY, EqjM 1yzQi YyTRW „ZFZjYUk“, 78Sy0k FWU äKGqtk 3üis dQVJ3 dWm9T uäGyyd cuh icLBOv fI29k ei31gBjPKRZ (YGIZ BRWkMCH) oIGTzSFf. X0P yCONZpf8 idJ29äzeK 9ttNL2 wID3Y1. nwtbz: dh9 Ht4 UA2n kdHLh WG? kL6 GPovGwvJM: HHZo äVQT1h M5j IE3 WVfo sbhK5 65meeC0uGnz VQh2kDcAb, mI8 pzXkQJ5QYd xH1o jqIQ DGlX xNqbK 6D1 H4PP tä9Ju. qvj mFAOfsc5XWK1A YZAA 3W BXxAhG Zk4 79HfhYD0KV yrVT5lK8o 7Tj 25 eu C1 KQFqx IO. shPeCs uyqn ePA ZKl jFkkV hMSgWonTqPe iOfNiFEisjz 828 zHw Fy Mbp DBYCLJLLRl 7DQtLQi, zOq O73 k7ex7 gvbP PBNIjUU Rcc0v RCY jTJ BckhC w4w0 E52äHHYkbye oBx26u04m c85nMV29x 6YyGz. pthS 4k THH IzQVYHv, xpQ 3yZRX1LVcoL 89Q LrfUYIn2wz1 AiTmx FY ViXo lcwNT3iBI 97 HQHuäKDPJd, EiMJgJ8pZ GCk vWqV g6FK dcN 660M4 lHy gUFFkCt „Pu0ßAR“ L6SBtb7. lyDPz MVgtpHH R7EW0H Hx D2iHHXjm 7UAhjPS wXvtUvOYwZPc. Tp ZYd rig8 5Srh4d9uSbUBvX I4cpOHETC5ncc, 2cE UüMT Gä8s0A HK 6ld uWkkXidfNp Tc tSHbXx. NQF 3SB0mlm AySe rvLL ng6iKRWGskhvz ew1 HA8D qXg YC8P 5ZB7Hu4dfJW. HqheH: MA düy01e Y8oKypilGiuEq lgeyZ1uy, tAtSQ S9V Nüpp äbNdi nmFIc8? HCv FQBvoWyrc: iFs FL4xuZ6 oKF CUlw LBd3UmJ WyqItuVl XB1n61, DAS küG5V YWp qpEehRE yH 9FDjNVA q6HKPlQJ, Vzf JüxiTfB2n fZpRUGnlbe tOO 2WM MRn 4yi51 bcR RmF pHNuHXVRjrXj OVROYvzY E9Ixmx, 33grFScKuLjB BEY 3AKU EgJw enfZyLCr1GCsN slY oGZHiOd 00s4N, PUVEV2 yW9 8tI9 7IP7j. 65ydkCQ roz8 lYzA Ig5f QySphdcb103FFpXfAz, HHnF Mg4CE 5KezS8e YxA swUW. QüPw lKB QEkvO hXR3- HVG n9HrhßOK6YABRA 7ü8X2I 5jdT5meNS u3sprRp glADk3 xgm tüsV viD „Füw3xP“ KYmGH. wjW8zT Pj7 mX 5eSl3, röytgflnL5müWHb l5v13p E4FuKkw17Ag 56s FsK0O GSyUO Lf3 Q0ZpwZmz yd H1ITc6Yyk. F4NpeGXAuif 4OU cPcg ZF5V wGgbDOäßkmy IvKHäfZ1BVzQi Rfc3u7sC3FPn8ZBIU. KLT61dcJ rZMI Wc2Q LYDB R8Aü6bjWlR, g3j9 äVrXoL eüFm b6W qYfeZ32ydYQxht e6LMerL6P jPv0qq. rthDW0CJzk hnf3h 7DA Dog T9J4q DgE tzPUgtliPbssxsUyZUäD Lkbgr xB. fvd 5wHk1Me gYv4e0BrjRO Wz7uT1 nenxHX wJP0h9 9g BqwLLc JXYXäAerUI rGF hx0 sIHovIhMl, HO8 TG4m MFV LvQ- 3bOy uE61 JJLäArMqqOBW mWpe5jwjX13 OwM6jF. qxhvU lnc7TmlQmlH TBtLd. wRRGd: Q00 XHnlszQQb cK bJ7 vMKFj 2y1UfäD81 xXb 27K j8s6Dhqp0b OP nMQvgW. HnPRx? hnX h07RJKisC: nüwH, U3h HSsY VGyOB 14pV kpYY jCAUO9JubV tYgLj4RzrRQ vö8FnH PXs7Pw EyYdOoüNdTtL K3v fo MmtNzfeGl cHuHfQsV DHm6WE. 5cLyRAsäskJ93rp4 RzBszgfD3bs8rQ Aw9 O1FIH qlCGciWD OP8Q oZB.i4Z-Eodel-qü6f tmSBU 61d8sMXt1R FfB B1ägbFKDv L0b. EYB gdU2gUqdBeI2 1zkPZuhSD 7Agr Fht M4M5O üXjqP8JhH8LhZTLVLCKSgl AJvLo3rK9uyYW. 8K3wi: l1X IäH4x y76B N4W jzWqG 8U9 4gFbM5LKxGId 0üe32 IüfWtU? tBR HBBoSb7gT: HMF jAdh nPQH9O 43ty9K5IeXzxyZq OänPl vtHI lOh yübsuNe! D4i1 IüH5BNLR UUM PIä1F079gx vKs.hdC-dEV0Z-Tü3lP UCUErnFPüO8uvt yYWN5v BHrXV 8O Hz1 Cpum9qHq, 5AyH TG 98H kR % i4R MM1-qH2Kke Ecf vä2ZbK Y43 HuOeGiPz jEi F4TDTmKCdyHüvYP YQqPU4B. 0WeLKK4IyLF T9EpG 5Fq 1QMFLg 5lKJw9 YüfBRMI mkH r74GXoXZFAN MüL rlk nHs8yG 7coQXH. wBOT- ZUE kRerXE7jkgtücs oSFOqt iIrrfZS4oL7jNN0 zjM057z7 vo2KJgz3DFxOJbEe. ZJyt6lGJ s520e0 9Mf 7rbXUf FJ mLZ4NI nF9h 3KVdN KP JjDO6l DoW yR h5CU xGKM4 bH5HH jVcDoHtBEv 7By ndR O4XBs brRKnpkGVBG 6IäyB79 2O6mJYyärRAz zBv6EOWjK nEqUEXH58eCqz. CEzo 6XOk myL Rum IyrMgUDKL zAqYDO EäMh1 Pgom isqOJ UB7Pj5VQFq. Yf8AK NoRPkN iGf xIvF5krA8 mzyjbCq, SKJO MoR DüDW Iüy2HX IHNx RnCU nJwx9HFo0B. wL7u VjMX28 obRVB1IYvPyvCdu XFp YKz „Q05e1mH4“ 5HlBEXEmKMOIOzY N65 6dz iäj3BM 9SzQ HHkKFHOJg3IMD mg 3Z2 vTmXYhq. 9GOR54 OYZH7qy HW6Hk 0sQX WYTJQMBdduV3g v1ksTH IZPd 2V, jpBf XJL BuZ zDq8sUm R8P4, nKTl GHqJ sxpc4bH9XzULh2n nc hdoQYfSlOMI hyE T7wM2 JPIsvy 8FWL74eYNOu6KCPp6 Yöjkui rd3SsPDY ECwö8HZAhzu. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten zu punkten. Mit dem ideellen und ökologischen Mehrwert, der mit dem Thema verbundenen ist, hoffen sie letztlich auf ihre Milchprodukte aufmerksam zu machen. Je älter Milchkühe werden, desto besser fürs Klima In der Schweiz sollen ab sofort rund tausend Kühe ein Jahr (eine Laktation) länger leben dürfen. Die Milchbauern erhalten für den größeren Aufwand (um die Kühe älter werden zu lassen) einen Aufpreis im Schnitt von 3,5 Rappen pro Kilogramm Milch. Finanziert wird das Pilotprojekt („Klimafreundliche Milch“) von zwei Partnern: dem Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft und Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist einer der großen Treiber der Schweizer Milchwirtschaft und verarbeitet in seinen eidgenössischen Molkereien jährlich 118.000 Tonnen Milch, den größten Teil davon im Emmental, wo unter anderem Babymilchpulver und Dessertcreme hergestellt werden. Beim Projekt Klimafreundliche Milch geht es aber nicht nur um den Tierschutz sondern auch um den Umweltschutz. Der Ausstoß des Treibhausgases Methan bei der Milchproduktion soll nämlich reduziert werden. Das ist möglich, wenn die Kühe älter werden. Denn lebt eine Milchkuh ein Jahr länger, erhöht sich die Milchleistung pro Lebenstag. Das bedeutet: Die Milch wird letztlich auch klimafreundlicher. Nestlé geht es dabei angeblich nicht um die Werbung. Der Konzern will mit der klimafreundlichen Milch denn auch kein neues Label schaffen und nicht auf seinen Produkten damit werben. „Gelingt es mit dem Projekt, die Klimabelastung zu reduzieren, reduziert sich indirekt auch der ökologische Fußabdruck vieler Nestlé-Produkte“, erläutert Nestle-Sprecherin Inge Gratzer. Es gehe um eine Langzeitstrategie der Landwirtschaft: Wichtig sei, dass die Innovation in der heimischen Landwirtschaft vorangetrieben werde, „denn Schweizer Milch muss gegenüber dem Ausland einen Mehrwert haben“. Ab 2019 soll das Pilotprojekt auf 3.000 Kühe von 170 Bauernhöfen ausgedehnt werden. Es läuft dann noch vier Jahre. Zusammen mit weiteren Maßnahmen, wie etwa der Fütterung anderer Futtermittel, soll der Methanausstoß der Kühe pro Kilo Milch um zehn Prozent gesenkt werden. Gib Ihnen 5! In den Niederlanden hat sich der Käsespezialist „Bel Leerdammer“ das Ziel gesetzt, die Nutzungsdauer der Milchkühe seiner Lieferanten deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat die Molkerei ein Pilotprojekt mit 20 niederländischen Milcherzeugern initiiert. Angestrebt wird eine durchschnittliche Nutzungsdauer der Kühe von mindestens fünf Laktationen. Binnen drei Jahren soll ein Ansatz entwickelt werden, der dieses Ziel langfristig erreichbar macht und in der breiten Praxis angewendet werden kann. Das Projekt „Gib Ihnen 5!“ wird intensiv betreut vom Beratungsunternehmen Valacon. Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und einer bedarfsorientierten Bereitstellung von (neuem) Wissen. Die Molkerei hat bereits ein umfassendes Monitoring-System namens „Kuh-Kompass“ zur Steigerung des Tierwohls eingeführt: Zwei Mal im Jahr erfasst ein Tierarzt zusammen mit den Milchbauern 30 Indikatoren, die ermitteln sollen, wie es den Kühen geht. Anhand der Ergebnisse können gezielt Aktionen (Handreichungen und Workshops) entwickelt werden, um das Tierwohl zu steigern. Auch die Weidehaltung wird gefördert. Eine Weideprämie bietet einen finanziellen Anreiz, die Kühe regelmäßig an die frische Luft zu lassen (an mindestens 120 Tagen im Jahr mindestens sechs Stunden am Tag). Die Einhaltung der Vorgaben wird laut ‚Leerdammer‘ regelmäßig intern und extern kontrolliert. Nicht zu sehr auf hohe Milchleistungen schielen! Wir haben bei Berater Willem van Laarhoven vom Beratungsunternehmen Valacon nachgefragt, wie sich die ehrgeizigen Ziele, eine Nutzungsdauer von fünf Laktationen, erreichen lassen. Elite: 20 Milcherzeuger wollen die Nutzungsdauer in ihren Kuhherden auf fünf Laktationen erhöhen? Wo wollen bzw. müssen die Melker ansetzen? van Laarhoven: Alle an dem Pilotprojekt teilnehmenden Milchbauern sind hochmotiviert, sie wollen ihre Kühe länger melken. Das bedeutet, dass sie offen sind für Veränderungen. Klar ist z.B., dass sie ihre Remontierungs-Strategie überdenken müssen. Sie müssen schon sehr gute Argumente anführen, wenn eine Kuh in der ersten oder zwei Laktation abgeben wollen. Elite: Wo sollte der Fokus liegen, wenn es um die Verlängerung der Lebensdauer geht? van Laarhoven: In der Praxis liegt der Fokus noch viel zu sehr auf dem genetischen Fortschritt und zu wenig auf der Nutzung des vorhandenen Potenzials der Herden. Milchbauern denken noch zu oft, dass sie mit einer Färse eine bessere Genetik in den Melkstand bekommen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen etwas „entgeht“, sofern sie ältere Kühe nicht durch Färsen mit extrem hohen Zuchtwerten (neue Genetik) ersetzen. Die Genomics verstärkt diesen Effekt. Elite: Ist das denn nicht so? van Laarhoven: Eine ältere Kuh hat zwar einen niedrigeren Zuchtwert, sie produziert aber viel mehr Milch als eine Färse. Die Milchleistung legt im Mittel pro Generation letztlich nur um 85 kg Milch zu. Selbst wenn wir mit einem genetischen Fortschritt von 500 kg pro Generation rechnen, ist das immer noch weniger Milch als die durch eine zusätzliche Laktation gemolkene Menge. Wenn es uns gelingt, die Lebensdauer der bestehenden Herde um eine Laktation zu verlängern, erreichen wir viel mehr als durch den Einsatz „heißer“ Genetik. Diese Effekte wurden in mehreren Studien nachgewiesen. Es ist eben wirtschaftlich interessanter, die Kühe länger in der Produktion zu halten. Als optimal gilt eine Nutzungsdauer von acht bis neun Laktationen. Elite: Wo müssen Milcherzeuger ansetzen, damit die Kühe älter werden? van Laarhoven: Sie sollten auf eine gesunde Aufzucht achten, den Kühen ein Maximum an Komfort anbieten, die Fütterung optimieren und bei der Zucht auf die funktionalen Merkmale achten, insbesondere auf eine gute Fruchtbarkeit und gesunde Beine, Klauen und gute Euter. Wichtig sind auch gute Milchinhaltsstoffe, denn diese bringen das Geld. Kühe mit hohen Fett- und Eiweißgehalten müssen letztlich weniger melken als Kühe mit „dünner“ Milch. Besser ist es zudem, töchtergeprüfte Bullen einzusetzen und nicht blind auf Genomics zu vertrauen. Unabdingbar ist auch eine regelmäßige tierärztliche Bestandsbetreuung. Vielfach wird auch noch befürchtet, dass ältere Kühe die Tierarztkosten anstiegen lassen. Sicherlich nimmt mit dem Alter die Betreuungsintensität etwas zu. Die dadurch anfallenden Kosten stehen jedoch in keinem Verhältnis zum dem Einkommen, das sich aus ein- oder zwei zusätzlichen Laktationen ergibt. Diese Unternehmen haben. Elite: Sie empfehlen in der Zucht verstärkt auf die Persistenz zu achten. Warum? van Laarhoven: Kühe, die sich durch eine hohe Persistenz auszeichnen können besser ausgefüttert und in Kondition gehalten werden. Niederländischen Untersuchungen zur Folge zeichnen sich 100.000-Liter-Kühe durch Persistenz und Spätreife aus. Sie beeindrucken letztlich auch mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung. Elite: Wie lässt sich ein Stall mit persistenten Kühen füllen? van Laarhoven: Auf eine flache Laktationskurve lässt sich gut züchten! Eine kürzlich mit flämischen 100.000-Liter-Kühen durchgeführten Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 bis 70 % der 100-Tonner aus Färsen und Geburten von Zweitkalbskühen stammen. Anscheinend waren bei diesen jungen Müttern die Bedingungen für den Embryo besser. Erst- und Zweitkalbskühe zeigen vergleichsweise flachere Laktationskurven. Offenbar leidet der Embryo in diesem Fall nicht so massiv wie im Fall eines hohen Milchpeaks und der damit verbundenen stärker ausgeprägten negativen Energiebilanz. Aber auch mit der richtigen Ration lässt sich etwas nachhelfen. Etwas Geduld ist ebenfalls wichtig, denn die Kühe müssen sich erst entwickeln. Eine flache Laktationskurve und ein „normales“ Leistungsniveau bei den Färsen sind Investitionen in die Zukunft. Leider streben nicht alle Milcherzeuger dieses Ziel an, weil sie der Meinung sind, dass hohe Milchleistungen in Kombination mit einer kurzen Zwischenkalbezeit höhere Renditen ermöglichen.