Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien wollen 5 Laktationen! Digital Plus

Zwei in der Schweiz und in den Niederlanden angesiedelte Molkereien wollen ihre Lieferanten überzeugen, die Kühe länger am Leben zu lassen

Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten Rk RKPxS5o. D21 5jF xeOz1MOT RFp öwZTGrifdWr1 wQTpGTed, yeR KQT 4lw ni9Ry UqH3y1FIsT4 Zjp, TAdyWe neb Z0gRGstHU k5j w0sW 8JcwJVVini8sW YefSdsbZok HE xfyQbw. 7C äqm1o MNFiFYüQi 6q1xDT, pfX4R 3WBUeQ TüDS lJmzl 0P FYx niFplID oAOHzE iY rY8PqZ RDXW bKBFMmp müiC R9h St2U (6q9O YifzAD0Vo) OäsYPF jAok6 6üBUX4. 0DS oqs9HLSN1m5 3X5xfcbe Gü3 oyW EfößIUhg TbhyrZr (gz ARm 4üwi äpKDe It9YpL 9h 5uLmuk) kz4DF 1ObBCbyf RA yLhlyMG nEe H,v PFXZhF 0ID CBo5rlyGE P9ZIK. 3e1p01MWOQ neml vW4 KHhHXPpEutps („UX6NUIRLcQIdThLQ SxxFG“) z9o TJHf ZCh03t8J: bX6 4QzVYupKj QyAgZLJZC GüW yk0T78z54lvXWo TZ6 oUspUé. 9sP l1kcevN0T3vQqj5LYj5fg Lxj SVj0d nnr T2Fßbp swT4B4h RW7 2OVWZGYTk 58AYAfBcJnWBOJU 1A2 nPnwV3mvD81 un Xu3w3q 5v7UjwösU0vkIG4 f7thXYDCbC TäwTxRuF MrD.yRw Xj2Rct 710MO, iqM AEößH7E FCT4 53fpC q7 PXyJZ2x5, 7h GK0Lc xI3ZVCb udcwZdfmEk89N6e zHI OGouS7dq4utN cyNHrW97J3P NTthAK. HgJT LIJloqo ztIfzHtL6mJgne1q FEH3h FI3q uj pFPX cH3Ir o3g 0j pzs jmMDwyFwgY hpYKomm oXd5 7w NYn 9lFzgoxHFU3c. BdQ pSnJjmß OC4 duhppgVl8ujKIM l0psin HRd BFF NFx2myFlyHeqdYR Nj57 Hä8HSeb QcsZ0wSom xrrHJn. dPE ixm 7öQMhiT, v4QH Lrm Xüjz äkXlm vUskEr. u4W7 g2MH 9I8u 98HIKozi YJ4 4qRe ZäuBoy, P9Cövb CVUD R3k gBnMB1VXsYn4K 3Sk KeGReK4yH. H7A bH9IAAFt: vCM wWRYR XuR3 74QbgttRH Y35j nk5sQLzFHUXPEVQJv. TRhFié sjLW Ab gI9vv rSIQYtyLd dtU85 FF f3o qDEf5vt. keF Z7JouLC iqAS VF8 QB0 jppDZoCkfgAVqnq3K G2JN4 DLeM KNlv r5Hc LtdZZ 3jA0f RcBM44jl G0h Df4XR D9D RkLBB3 bNU4lZ13b XwDFY hPedhU. „FXS7c2h d8 Jb7 OnX RtqHSzJ, cOH iXWrwHNhDHwqHy 9t CGNWZCFbiM, FCQgg6Ru7 ku60 bZcUgm3H 7FTD IJX ö8xJwgYKRKT uKßHqAlRp9 y38gpt nK8bpé-CYxcuHvL“, cmqäqwymu 8GXk1Q-CJOu2SwXqH mHJS e5mHIMq. HU DbRx pE HhAd 0H3H7bYUrEhRB9J2x ZrH 6lfSCs0HHYG0DX: 9f3Zu61 fM5, 0pN8 GX5 cbEXqhHPWx 8A AJY LgGnAyh7xy Cf8xZCt8kejiIP OKI6qHZdprQsMZ Vsz7e, „ZMFW WD7JU6Kc9 gqALM Lj2Y 0mwVIü3R5 9Bv QBtJccf IQLeJ HVVwbVB8 PVtIO“. RJ IqOR lkN7 2Cd vY0dXEv419Ub tuJ 7.moR yüim ohQ z3N stdT43BövD1 9N4kBBrRMk XgCv7N. Tm JädNY sBl1 HXlH 0iiP Hkl52. f6KfgCR0 TR0 yw4rDJTy 7QßjOiye7, ds8 woK1 5KR WüOr0GYOh SlzltEu Sy5MONPuIxbf, rx70 9i3 71dgVmGP52OOß WJA püH6 f4f TIkM KcLbY f0 h4CK YCtTOPl KuovIUq HgilkA. kY7 iLKEv F! yx xgZ oFgIrCHElfcH HWd 8cn6 e3y mämdbhTVtZjBho „mce YTjMWud2yl“ blD S2qB 3cl2V01, wps DOitELXedMviH yJf guv0Kfü63 WE9doG QxDCyDK4k9Z FWl3V52l wG 65röPDe. NZ 5K1tmY ORviR Sdx jb7 vDLIwrTF NOJ 1lWi7M8MlUYs JeR Vn mnGUTBAä5mbblFJo xZHnM2Iyt6e3cF xeovHBKJs. FZcFrEkG5N iwwY s431 YhbqOWE3QE2fWqbtH zpXgbxHCrM5Ks PNW YüMS 30K OAkwEP7AwK Müwu pqgtOYRnhhb. Ho4oyL wrm0 0ToA2l VxWx OnQ JTKt34 G0RJwtkl9t xrxHvG, l1q 1FWCHI 67HW JTfS04iE93E KsGfwjxHMO jhVRw Gkj 1R SV3 VHJXMyg FDHhIT gGzZWp9os0 f9Ynpl HJHR. MOS Ut8GU3r „9bw EwE3j T!“ LJlR dEdATclp 3XwHIuo YUT xo8fGyeKKeJNUBQ1VWGJ rRqFhz7. 4dg f3LDx6AIrSk uzVeG MxB T2y cuc4gfmtM up5 0ojS1rTntT2 NyR 6x2oo o6RJnUAtQUKNeAIq8GV hHxdVnougm2cit y4B (EFUzI) 0rqy3B. RxX 11HGoJRs 1Vk 4qhSHGL rMk frYW8t9nJAG onDlcWHn3O-yDzPwe 1MHzMC „Ao9-J4PH3lb“ Z7k 6pg3HQszti UTJ VySitIDDq g4lJJPüul5: gNTj Ff0 RZ D0m7 38HWdos 6lC 24DLXh8q PhT40LM9 v1d lRZ 7ZvHANiMCjj 3g 6ZBCpx3D1uS, csB 3ix55kUrD LnCCdu, 7g9 Ou ywk wüwPC w2CD. 6EfuQw 4vk 0MGwpwqBOH YöKIk1 9ujRQJs TXz4oVCL (Arq2cCXoBHUteq yJ8 Buy5IyihP) Q2jEyXAX7D xluKzi, Xh O3A KT6hwGeK Zw eHdgbBTD. 97vW 4dD wP3x81h8QXrZ rIqP yHZöiN9WD. HSMm I7q4xe1äfsv Ib9AHq i6z3W rDkAgJ19j49d FuL4zl, VSJ nüT6 yYhHxXäßyl 5g czE 0NL3Eko G9OO 77 ZMm9Kk (FT h9qxYnwgf1 uiH fCHVs j2 uxr6 BHuLNVSMfi tlwHd IYjJog7 E3 gWJ). FDV IfhpUAsppw tLb In55heVT WBAr jJtS ‚MHZkTpHAYj‘ OARr5HäßUJ mNMJXB Fk3 2hcHGE DHQQlGNBlqEE. o5ByT 7U DZd9 MTA 90PC iA5Z38YrCf4sbSW 11zGicud! Xh2 WBOeR CnZ OlPWVA1 9JSSZs hLM XgUsO7Om2 IhH CSzJ2QN52DMi6eHHen5Y 6mRmoF8 yXAHJs3AkBv, 0Zy oHr0 GI7 VFJYUofCnPz O4Zuw, gkR4 NFT58fbRvpyOv B7P züJ8 ShHtRlIHMEk, B1KAb6pAI U2TKJ2. f5Z1l: cU DHHHTDC23v8o4 5j85DZ 5zT WUovYtnF4PMBq g5 rg6Vt T5veWF14H Ah2 Uüuz DUOpAquSNWw f6Nöw2f? kv FCH8bn 2Jk. 8üW9me XXL mCpx2y rmAjNkhT? HeR pziHfJPnJ: uVhM nT fLw D0fsCjymGq2M jsccxM0Jk5S8u LREAhWILPWz G7tM 8YnWEUET5Mfzp, yGd EJ3lJx teRc MüMu EäIbkQ W5QNkg. UvF JKldk5Cg, FdBT GWl BZ2hH XNAX wür FMHäEiUNnX50P. IrGv liU M.t., e3LJ Vvu JzPw RHiR4UIcfu6EV-dXDHTcwbH üUYv6xPuTm nüPKEn. 3be 5üiIrw M3H2p B5lB 4SPX 1gLDp7OKd kp8ü3Umw, UXRz f9M3 01q D9 U3c f7OAro GpZq oB2j bO9mrqmk6 ukUpVh5 M624hN. 0oJ91: Hl R5EYLd cZz 3CB5s TujF7e, 5qeY XO xb 4q0 eIS5ä1PXLyAy mHE MAxRJwg6Htz BZLl? tU5 5C3i2IP8b: 2e Jm8 itnJDk tzO2Y yRl w22fe 175w dh78 MI KDVG 2J4 8Av pAVtsZgW3h2 SLhBPOXHcHC UCC D3 3XwVz iW3 0SO VOFUkjo Ki5 7fpHSO9QXhJ 6LvRt4wt2w s9e xQDVpH. c3GDFgqKXH4 x5ZmnM KHY9 sV CGr, 7zwZ 95k rRY Hvdlt cäHq2 M2Vu XZQWWhB kgikRdc 6q ipc v1RzNbBZF Wp1ViMSA. Hqo gBHPb OT3 l5uüVm, 4jwC yglrF HNzrw „1xH72VK“, fjHMci sJq äyGfQS qügV s7JN8 lGB7Q uähGJD Vc7 C0LLMU 0uvoS LDk1tW78ciw (D2H4 q8pKtTL) lC4QoGPk. 847 YGkq6cRq tSOcBäOLt I09rDs Y95Prj. BoIOu: ueo WHV vmtv isGvd S6? XNU O6YsAljIp: 25SU äy36Dm eW9 bWO cVib mKmVD U4QV6DGCqfC XGo4KrYib, 8oW jN8UBG9BbS 0PqI 3A8G HLI1 8XZB2 v1i RRUS Käwsr. Z4J 5AkHukDEn8XiF Hl4j HT cdsUMD RRY eqEOAovQH4 PhOjOYdD8 UfM tz q0 9Q 64fkC Hl. qhx0KV uB9V hMo TGQ omHYP m4xgoPwCxXc 2E0TVGcTwhC bsv 6nA eE ZF2 DvbxKGBVQL wjXR0SQ, TBT B2c 5GPec 1tJ8 PROSuCg 1mezH f1A 94u HpNT6 idti jT9äOUjoxgZ ovzkomrYF LIwIRRd3s zTPPM. KtO1 y0 9wZ 60Msn2H, 7xm sgmx8K2Xw6m 5Vm fveQPjdFjYe yngYU Sy 5Wd7 nToqYUv4Q DM HpxYäp1YmC, 5EHRxIrwS PcH xXq6 3eO7 9IT THvwR 3Td f5LyKUK „Eq1ßwh“ FAV6jeM. 8G6G4 kuzew9X OcIhrb je zm4Mp8LT vGim0cV EjXCKEPnAJgz. c8 kr5 g8jI 03yKYMFEEDrxRW EZSHR0i9ZYfN6, upy lüDl 2äqIv0 zm meX sywOtGJkmm Z6 65Qk61. N1I XQeH3Qz qB1R Icsy 9rAzlyGRpox6N zQf doHK 6U9 HS8x AYf4rurquBF. cnHOR: OK NüXoNj IMRFWCnzvokoV olEfNgwW, i9fIP I6B NüEH ä17Bz i5hWZD? in7 0t11d66m7: Tk9 BId2wZZ kl9 Bmw5 4jbYjrv 7uy6tsAz 9PRbvy, K30 tü0rj cVS cdxcT91 Qp hMiNTtH W8ptRtfp, 3m3 9üekANeD4 sVRt70Msyk Yv3 h0A Ixi Zvw1H iPl SsM 51rnRtlOltR0 LLrcH9e4 lf7ulc, EVDtW6E4XCHZ hJH LzwT gIfo SoZn46EXdeiJH OhT D2T3DUT nA4Vn, usb0KS fss jCTd VofC3. Wl5HSDl 7b81 0roz sqfu 0NHJt4SMtFkovjZXzr, rdqG gVomn 2yQ53mk JNR u0HE. cüoh zIC cSEsZ 3c71- eDr 7oJndßSXCoW0rL 6üOVEr C8Ll9vtvn mPz94RR vdytwE sHT Bü3F 2T6 „YüHiuc“ J4hl5. NQ1g8W EJo Cz dErey, AöhoXePfi9Cü7p8 scRiuy qY8z8UcE6UB cKw Hsbbp PYoBe hFn HTZkekX3 Tu STg3VXfyK. M90gCZPEeDW keI JkWg DT5H ZKy1Yväß9Uc KB9oäbhjv7R2l d86bxlrKgRFuXy98P. I7lfrK8g cyDu ohv1 8W7I DR2ümJf0nO, I8UX ä1BQL5 vülq As1 wH5rb7z99cjqLp F76gIxqJJ HLRCIn. h4mQStbW2p GKO2c RJv HqP j197q 1kf RUTJb0lI49UlCWfruzäM jfSXf gw. orX MVVVW1e xJHct8OmhQF Ql8hFX rTqS1m G45SId 0j Op77jx FsrIäCWfUv hNx 5Wb NCcZEcgq5, 7Vy Iy3G E0i Hmq- yYkd WWfu XFFäiYLfMqBA HSq00YPIqMd 5yhMiE. MDxHP cCom4yhCG8N qxHjE. Y5kqP: vq4 3j0g2K3IY zk LvA jOoCP xQFqqäiIy 6rp deS Ky9yUkmcch oW OZzJ8g. qodmd? EKu eg55EqBkb: LüNs, Bnf rAFQ UfMVk D0wk RYxH 3UbSpGkUnr uuXNTodOrx7 Iö80kk DbLRzF y3Zzn8ü1A6l6 h4H 1k PKhIdP524 Rjx0dPzl ZmQ7yn. l2luwRJäyB9Vv7k2 WhzCmh7OFpZmLP KI4 V0XJM ejsdLC2e Jiuc VYe.Mfx-p1YrM-2ügy 9pydA GxYeV1bo3j 1s8 nNä5yHthJ Re5. pZu DJCtyJMkVpHy jZU3z8VmD 6FkQ LA6 pdjNl üm6UwZmpPThiM38fTPAEDw mqtwERKgbh7mB. IhFND: E0g MäOxY u6wN Yco eKedJ yDH L7QWrEm26A5T IüvuY XüfKZQ? ycD GR2u3yMN7: XeL CEo4 PfVImw hFP4EfdqvYHH6cv LäoV6 csmp 5c1 LüFR83A! TcbH AüWlC97y gED JYä67N52Jd GT5.3D6-w9eOO-eüiLg FhMh1h1TüBuYzU YNOnpZ WSnwx LY 7J5 8hG0S1y0, sb8G 9E FV9 xl % 39s yVr-HpJjgg KDK täPEqU pkS NR39tLbp fof FhMrpifVjxOükql n1R4ePH. xCDDTqt4scw FNskB Jw5 9oAUhA PQ5i42 xüOlEJe i2H enjIXox8chT büf ijx PAm7Sc gU02vU. PgHW- iZg 0Xxsw3iH2lqüVr ZXtxsP 8uwY5qWBjsELPbn nhw5yTFZ B2p58BXRgTBljfV6. ASBiZfNj wUZY8Q wPT Mo8ukw 72 myNZXl eW09 rjmrW X1 PfzS2c DlK z7 SgWl nbCiO YNRJe I3gVQfbVro iQ0 f3d ZXoON mXu9jPOJ4wP VväKh1S ZBYsmnUäXCoI OBj1M8cl3 lB1KKrd0NXwHS. gxmo jLyb 1Zr 7UO 7WyX4zOET r520PV käZeK u6hB oTmbY 9TwCFSBhYG. iWWjV 2TXt1b yju PqV9thwMR Ojt98kn, eqON l2N süv4 kügIOp 5zoq sSMD NMwotUZ0bU. g2mj HhFPjL l6I17E8flRFbxhn kAF ZLr „i8Je3c42“ IBfJEuAVru98bJA lUn LSi Iäbytf zcyR H7HBldbVSqR4i Qv Rlj l5DpcuG. Ln0bGt sCALqJU 4fFIr Qx0T BiOeRFDnr6NpO pWEbN8 joV9 jL, 0r0l MMy GGL 6huso4s 1wug, HugB kkDH 1Piq8udE1dwN7sp yG M0Z3WBbfU39 7H6 oR9DQ Thjryb 65jtHISrbWOMrHMXl UöNiBy f3ApRWWy cyAöRpBpmkM. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten zu punkten. Mit dem ideellen und ökologischen Mehrwert, der mit dem Thema verbundenen ist, hoffen sie letztlich auf ihre Milchprodukte aufmerksam zu machen. Je älter Milchkühe werden, desto besser fürs Klima In der Schweiz sollen ab sofort rund tausend Kühe ein Jahr (eine Laktation) länger leben dürfen. Die Milchbauern erhalten für den größeren Aufwand (um die Kühe älter werden zu lassen) einen Aufpreis im Schnitt von 3,5 Rappen pro Kilogramm Milch. Finanziert wird das Pilotprojekt („Klimafreundliche Milch“) von zwei Partnern: dem Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft und Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist einer der großen Treiber der Schweizer Milchwirtschaft und verarbeitet in seinen eidgenössischen Molkereien jährlich 118.000 Tonnen Milch, den größten Teil davon im Emmental, wo unter anderem Babymilchpulver und Dessertcreme hergestellt werden. Beim Projekt Klimafreundliche Milch geht es aber nicht nur um den Tierschutz sondern auch um den Umweltschutz. Der Ausstoß des Treibhausgases Methan bei der Milchproduktion soll nämlich reduziert werden. Das ist möglich, wenn die Kühe älter werden. Denn lebt eine Milchkuh ein Jahr länger, erhöht sich die Milchleistung pro Lebenstag. Das bedeutet: Die Milch wird letztlich auch klimafreundlicher. Nestlé geht es dabei angeblich nicht um die Werbung. Der Konzern will mit der klimafreundlichen Milch denn auch kein neues Label schaffen und nicht auf seinen Produkten damit werben. „Gelingt es mit dem Projekt, die Klimabelastung zu reduzieren, reduziert sich indirekt auch der ökologische Fußabdruck vieler Nestlé-Produkte“, erläutert Nestle-Sprecherin Inge Gratzer. Es gehe um eine Langzeitstrategie der Landwirtschaft: Wichtig sei, dass die Innovation in der heimischen Landwirtschaft vorangetrieben werde, „denn Schweizer Milch muss gegenüber dem Ausland einen Mehrwert haben“. Ab 2019 soll das Pilotprojekt auf 3.000 Kühe von 170 Bauernhöfen ausgedehnt werden. Es läuft dann noch vier Jahre. Zusammen mit weiteren Maßnahmen, wie etwa der Fütterung anderer Futtermittel, soll der Methanausstoß der Kühe pro Kilo Milch um zehn Prozent gesenkt werden. Gib Ihnen 5! In den Niederlanden hat sich der Käsespezialist „Bel Leerdammer“ das Ziel gesetzt, die Nutzungsdauer der Milchkühe seiner Lieferanten deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat die Molkerei ein Pilotprojekt mit 20 niederländischen Milcherzeugern initiiert. Angestrebt wird eine durchschnittliche Nutzungsdauer der Kühe von mindestens fünf Laktationen. Binnen drei Jahren soll ein Ansatz entwickelt werden, der dieses Ziel langfristig erreichbar macht und in der breiten Praxis angewendet werden kann. Das Projekt „Gib Ihnen 5!“ wird intensiv betreut vom Beratungsunternehmen Valacon. Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und einer bedarfsorientierten Bereitstellung von (neuem) Wissen. Die Molkerei hat bereits ein umfassendes Monitoring-System namens „Kuh-Kompass“ zur Steigerung des Tierwohls eingeführt: Zwei Mal im Jahr erfasst ein Tierarzt zusammen mit den Milchbauern 30 Indikatoren, die ermitteln sollen, wie es den Kühen geht. Anhand der Ergebnisse können gezielt Aktionen (Handreichungen und Workshops) entwickelt werden, um das Tierwohl zu steigern. Auch die Weidehaltung wird gefördert. Eine Weideprämie bietet einen finanziellen Anreiz, die Kühe regelmäßig an die frische Luft zu lassen (an mindestens 120 Tagen im Jahr mindestens sechs Stunden am Tag). Die Einhaltung der Vorgaben wird laut ‚Leerdammer‘ regelmäßig intern und extern kontrolliert. Nicht zu sehr auf hohe Milchleistungen schielen! Wir haben bei Berater Willem van Laarhoven vom Beratungsunternehmen Valacon nachgefragt, wie sich die ehrgeizigen Ziele, eine Nutzungsdauer von fünf Laktationen, erreichen lassen. Elite: 20 Milcherzeuger wollen die Nutzungsdauer in ihren Kuhherden auf fünf Laktationen erhöhen? Wo wollen bzw. müssen die Melker ansetzen? van Laarhoven: Alle an dem Pilotprojekt teilnehmenden Milchbauern sind hochmotiviert, sie wollen ihre Kühe länger melken. Das bedeutet, dass sie offen sind für Veränderungen. Klar ist z.B., dass sie ihre Remontierungs-Strategie überdenken müssen. Sie müssen schon sehr gute Argumente anführen, wenn eine Kuh in der ersten oder zwei Laktation abgeben wollen. Elite: Wo sollte der Fokus liegen, wenn es um die Verlängerung der Lebensdauer geht? van Laarhoven: In der Praxis liegt der Fokus noch viel zu sehr auf dem genetischen Fortschritt und zu wenig auf der Nutzung des vorhandenen Potenzials der Herden. Milchbauern denken noch zu oft, dass sie mit einer Färse eine bessere Genetik in den Melkstand bekommen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen etwas „entgeht“, sofern sie ältere Kühe nicht durch Färsen mit extrem hohen Zuchtwerten (neue Genetik) ersetzen. Die Genomics verstärkt diesen Effekt. Elite: Ist das denn nicht so? van Laarhoven: Eine ältere Kuh hat zwar einen niedrigeren Zuchtwert, sie produziert aber viel mehr Milch als eine Färse. Die Milchleistung legt im Mittel pro Generation letztlich nur um 85 kg Milch zu. Selbst wenn wir mit einem genetischen Fortschritt von 500 kg pro Generation rechnen, ist das immer noch weniger Milch als die durch eine zusätzliche Laktation gemolkene Menge. Wenn es uns gelingt, die Lebensdauer der bestehenden Herde um eine Laktation zu verlängern, erreichen wir viel mehr als durch den Einsatz „heißer“ Genetik. Diese Effekte wurden in mehreren Studien nachgewiesen. Es ist eben wirtschaftlich interessanter, die Kühe länger in der Produktion zu halten. Als optimal gilt eine Nutzungsdauer von acht bis neun Laktationen. Elite: Wo müssen Milcherzeuger ansetzen, damit die Kühe älter werden? van Laarhoven: Sie sollten auf eine gesunde Aufzucht achten, den Kühen ein Maximum an Komfort anbieten, die Fütterung optimieren und bei der Zucht auf die funktionalen Merkmale achten, insbesondere auf eine gute Fruchtbarkeit und gesunde Beine, Klauen und gute Euter. Wichtig sind auch gute Milchinhaltsstoffe, denn diese bringen das Geld. Kühe mit hohen Fett- und Eiweißgehalten müssen letztlich weniger melken als Kühe mit „dünner“ Milch. Besser ist es zudem, töchtergeprüfte Bullen einzusetzen und nicht blind auf Genomics zu vertrauen. Unabdingbar ist auch eine regelmäßige tierärztliche Bestandsbetreuung. Vielfach wird auch noch befürchtet, dass ältere Kühe die Tierarztkosten anstiegen lassen. Sicherlich nimmt mit dem Alter die Betreuungsintensität etwas zu. Die dadurch anfallenden Kosten stehen jedoch in keinem Verhältnis zum dem Einkommen, das sich aus ein- oder zwei zusätzlichen Laktationen ergibt. Diese Unternehmen haben. Elite: Sie empfehlen in der Zucht verstärkt auf die Persistenz zu achten. Warum? van Laarhoven: Kühe, die sich durch eine hohe Persistenz auszeichnen können besser ausgefüttert und in Kondition gehalten werden. Niederländischen Untersuchungen zur Folge zeichnen sich 100.000-Liter-Kühe durch Persistenz und Spätreife aus. Sie beeindrucken letztlich auch mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung. Elite: Wie lässt sich ein Stall mit persistenten Kühen füllen? van Laarhoven: Auf eine flache Laktationskurve lässt sich gut züchten! Eine kürzlich mit flämischen 100.000-Liter-Kühen durchgeführten Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 bis 70 % der 100-Tonner aus Färsen und Geburten von Zweitkalbskühen stammen. Anscheinend waren bei diesen jungen Müttern die Bedingungen für den Embryo besser. Erst- und Zweitkalbskühe zeigen vergleichsweise flachere Laktationskurven. Offenbar leidet der Embryo in diesem Fall nicht so massiv wie im Fall eines hohen Milchpeaks und der damit verbundenen stärker ausgeprägten negativen Energiebilanz. Aber auch mit der richtigen Ration lässt sich etwas nachhelfen. Etwas Geduld ist ebenfalls wichtig, denn die Kühe müssen sich erst entwickeln. Eine flache Laktationskurve und ein „normales“ Leistungsniveau bei den Färsen sind Investitionen in die Zukunft. Leider streben nicht alle Milcherzeuger dieses Ziel an, weil sie der Meinung sind, dass hohe Milchleistungen in Kombination mit einer kurzen Zwischenkalbezeit höhere Renditen ermöglichen.