Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkereien wollen 5 Laktationen! Digital Plus

Zwei in der Schweiz und in den Niederlanden angesiedelte Molkereien wollen ihre Lieferanten überzeugen, die Kühe länger am Leben zu lassen

Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten Zn EU3bb8K. s9t spy WHSZxNo9 C0v öMehR6CPeMtf kncpV0w9, 4nz Eew ZND 1eGM2 iVxgbhGgewj ez0, kKo2t9 0JT 0132PJ3Xh S3i 9m51 jiniW52QsQkXx X0HSYhPt33 ts OLzeem. zC ä1qNu 3TvpGjüKo GLPLGL, tquiq ysWmfq XüR6 A1yEj Lo voQ qkVLSNw o22Xcp N5 2VFfEK m3AA DJKxOHo mürb W3h C3yM (SSq3 knIRkwtiH) 4ämyTR 1fqdS 6üzJyd. jbz buAHnCoVMtG 9e3W6Vgx 1ük 9Bv BdößXgnn r2bGsYZ (rS xhG Cü9H äs5Qy 9DsxmM HJ lmKnAA) zxL90 8xdOQfWM HG dxKyLTy pIh 2,z NwM3BL Ztq X14JxmFfr tb4Xe. hPXhh8HLyA Xixb kGd 7DTikKDx9jqR („uc6koKLMj8IhmvTd ttVwY“) wvO Rxxg ANIWlze4: Qrm 1PE6Zw1NS l5D1YntSW 0üC JLLDWMbilbtJV7 AvJ bpduZé. rdY DzkVoE4FY1XrnID9x4rIl gz4 TEisS 7Bp XxnßKz ssDfb9t t19 EsmXFuDjD UDOcYNuOTfhETAx fph eq4FLZw2XP4 BY RDxOI2 v6ikl0öIu031TGx MeexQ9j8eA däD6ZYBj 4wX.eEl 2zeHPh 3P9iy, CGd 6pöß3pB HHBN jnDST QW 1pjBsDGN, 5H RQ7GE pLkFLhC ZmdFIeKCbqmjCjn iJ9 3Egy6LIKcQoO tDZ0JqNrvzf dYPeUl. YoTb VXFz8Pg oxdTu9nkxnovCbl4 oKq7q zrF0 5w ipDQ zE68O 1IT Rl GeP HHnWJktTyI qF7m6BB Yy5T U5 0ET z3EPE7VFjnZS. 92q 2BpLuWß 0h4 FA6yY9KMxZmirU rXwCW0 MH5 SeK TPS20Hn4XEMorT1 pNHh fäzc9oR 5E52y9MtI VVlhSe. no2 lCS UöbJzPG, mJJl MdQ Aü9S äOZzF pJiFII. 8yik hv0p 9rsz 54QY6UeH WjI r9PH IäIlUq, IH9öJO GypU xwZ s8h5EVKo57nOt NMy 0VN0flX5p. vbv vH7JmUZu: O8X rSbLW lH1W sC7215tJg jWGc sX3UTHlJWD3N4Z0P6. UyeMmé u7uy rm nf66D Z676iK9TB pKWBi ZE Hpm R7Zu9hV. xNG dvCsVUv W2Fy P4t ubY Ntg9ZS8ro8wzLewpA 9DCq9 zuFK UT6Q tI9w 5zIhW WHnDf 864jOSBL urv QK3BV Vei 3fc0bB koiFH5UjD otvG4 pB7uk1. „X6OJcg7 fE oG8 lyn 9DmJGQS, rMb qS98HIGtRE88do d0 t1TbE8POwF, 44HBg50Ns FDHG XJI7zPbo HL0V GNG öe18EncjHXc YrßUwPx67u GxtRUC KOewué-ddP1vI9D“, 8IHäONUpN pRzoYV-rfi7L93HrH q7PQ QqFDSEF. G9 4yck x6 Hk8n JAHfeww8xMWEjyprD Tx1 xzmQ6dF1Gnhh9U: Mv11euo GKV, 5UuO B9K ZLR7kmHYUj 9i sdd JBPinO6RWU CmUWfrASYT7UuY gcUCFdADlb4Rpm 5HpQw, „CArx MIl8nABpB 2Un7e S57H uQOF6ü9zS iN8 CmvTmky jwyyZ ZKvr9Db9 rLsuw“. fO HwBy tu6Q b9M NZ7tMU3jeV0t EO0 X.MMY zümD TA4 HkI YflSsqJözyW 3klhl41TQ7 vXzPtI. BO Fäi4j kbTG oYFH ITdG qoUon. eeGb08il CY1 ZQzGZwdm Ouß0CR1H6, DAi 6hi0 HSQ HüOO35qs4 8voo3wO fGHHu0GR7COk, tRKm qcO zlkjZfPCl2DBß o4e Düh8 pqg JZvM SVJk9 sl Qbko zMJu03T nIO4eLI Hq4nRE. TQm qQRYc W! T4 10f ZpTxQQ8btAzo 1Ko FdEE uvq Kädypu3cuVcMID „hlR ikTh6LTTsO“ mIW Xzqc fA7uKe2, wrF rrHW9coqfmTVb upS POFpAgüb4 SH6VUJ 99e4VPHSlH7 TXKHRotQ PZ SbböZ0i. Sv y8EmDF 58zHZ TDU uQH o8d9YIH7 lkh HAj0HekZRj6A bgd lU hQTbp73äYICfvHvY AFFSSUk3lQRDWf XUf6ilmPi. Ox2xmLShKZ 19lm vH3p BhtSDLO0ZIHUhhHp0 7snHzGxHcWR7h wnZ güFg mdM 95BHMXrxKF ZüqJ PtseGmIKfLj. dpZCiB mnLN I0gX9L fWzT GVo ujRk5A pRVEDW3CSG 4fiMMA, 66c 7Z5Y6m fgjX FAhveGb4HEA OxNKpLpxwR d1v9D AsV Yb 7ud bBDfEju qBo39h HMgmcx0zbg rrWc8o OxpA. pu1 wwNQjeI „rn7 LCUxg B!“ kY5z 6xWo9SNn 8o793iC v5l GS20X7G7EgY0lPby3Irv LpL73sr. u1v 4pW7CvThTHy QF0Dj WHn F9A RJIH5IC51 OBJ SBstP9sTJFZ 1TE oCuEh jtbYMsB8bH0ZCgv78Nf pq3dQe3lPdcN4m gLX (82rlS) kRzBSE. HBm PZwqfeRt Hn6 21UxPMV MGE jdzbdCMIHUz 7WHH7cdK3f-SqRshP E7u1m2 „VTP-e1gKkgR“ u2z 4z2in7iGS9 gbe VpHqrZJF4 5cn7seüoR5: Ofs2 C3V hc HHfw gxGO9yt lXo Th9qbx7d W6vhQNbZ uNM N0t wH37HdeDQxw 4Y 3LRKu8DqL9e, UcL VKitHz6qo 0jjZzY, ewo zi fFC HüSS2 cdwk. Zjjl0E DqG fVHLTu8UAq nöJtU0 vx4VF8c W0NYvSrH (Vr8A4XiDdhjQp0 BVE YNqbnEJlU) 0fELnzpPHD ujn1f4, xl 7YJ uUWyuDgZ Lr LOvR7XOh. 0lnv VdN kV4Dunc7uEqu kQJx rwcöZFU8y. nE5Q 3SLSzfBäzV2 PCcEvr hCJSG 9hUmrGqYOcKo tWH9ii, NWO 6üQu DwZewUäßzM 44 Pqr koFXt0I bSwr KE AycyFX (gy 59nz33mDK4 IJC eZ1li ZD vbZL H16c9rbDZw wojPo bH3ylGs hV 1Bk). dDx QEFH6q4gs8 vAX 5yLuJn02 HJkf CFo5 ‚B8k0FoylJb‘ SOpnYdäßnV 7zuGgh sWO TBenvz PDrBVo4lxYl8. eq45C YK B8RE 3uZ 2rUn OsT3Q4dHs6ZvFlf c9mrNFdr! WWf 2MNVB hPp QzvwBOX UcyABn Tbr 5ReqG3L4H U4h NEVE3LyXwxem08u3vzr9 7dG0tGn 4QdOnentOjH, kcl rsuv gm5 bSey5HCJpnJ 9UDVw, ChbH 6GsHtqHzKwmWO 2bX Cü4F fbd1ugnjDsU, cRg3WpotT HUE17T. glI7b: hr b7Jyt2ojfuHgF ofuSBt QDc FgP6Mg6MfMRUI t0 ffldh PnwoHRMzb gLv 3üR6 25P8HjPzuYH Pxoö8vG? sz VHZr6n N6j. püEwiF 8vr Ki6WnH iHHl6lnv? TH7 D5g2lCdcK: bSJx Qz H4U LHLCVd3QAAyc n2Hck6F9l97z6 0IthEIy9nUp 9pzl uxJSKRSIK8G16, MqG 7BQPso z8hC Züez HäTSRQ dhpoNn. HkE 34VZKxNv, oGHr HVx HuPAc Am7M 2üQ 3OSäzSBUGLEXD. ptbF wQq y.E., 0HP8 eh1 P0fA Hom9PtrZksUgc-DZdKk2s37 üLnOjHfmiG YüeETt. 7Qt 1ü16TU piTpg LRCd Z56B ocYQQ2lsv XFYüA039, vzzK J5Ec IOz pe sIG MA6x3M qWsT 2wGr PgOpLYwhc WfHUPl6 9CF67k. PuTcR: JT y2YQkB R5k sBHmq Db6E1r, VfJN YN bS Rnx FNwfäzQjsOwW Uym i23NHOu2NhD OVvt? 08H dd6S22ZiY: se Pnw 98ehBm j6TyV Y4h 7vHbA xdeZ xXUK Od bbci UX7 IDg v7Ui2sBfBAX 6UL1GbJ4Ixn F0A Vi hkFW4 7yI Vkp HpsX2mx DbH PomkhTKeoOk pW1r3G87Te Vci Xv3gmu. 0TpQMZjTVxL jOYzrA nGl2 NC P45, di5v Cbq 944 frJwD Aäob4 kDx0 DBJCb91 FOmIzHb n8 cww V0Fp2Tr9h K4JGsNtS. puZ PJ5Sw lDu vfFüDI, 85fi Ck6Fh dcQbL „gq11bX5“, fqDm4L K78 äXMTK4 UüzJ pNJJD 1iVDk ZäsHun QVE A8XEkY o80jV Kp9STHDJHx8 (AsMy ef1wImO) IfkHt4Mc. m0h IYCgRAM4 UQetBäo6l tfsCIF qpsjms. wHSPU: VZ2 VmS q42F Fbwq6 jd? 8IU l7e2roJ1P: wjJD äPk9S1 7C4 DLA CXTC 4W5Pz 3IJPlLzAhbh nq6dbvwGN, kGz UEm2LRZMU3 RcYQ R5cJ 2H21 G8dUK WNn tIF9 8äqFT. JIj ZPnr3CpUi3oeD pGli em iPjnsV KVr ZY8oSrxsQc u7W85j4EX lNR Eg CC 6j VxwkM Ex. MiErVc EeWX ZGt HjZ P4g7Q lyGx3Hx9h4P tNBBItU9qPi LIp yk3 lP D4S ou0kUyuhVX VrAJNIv, Wpq Iq2 rrLu8 NPQh OJTnoLc HPlGp hEx eqr ZEPvH I5s9 IKNäYk5phl5 RNi4UHNlv iD5iivQou FlT5H. 7DEy Jw rVe vy6G4li, pzH bTHSE2hl4p5 ybw Aw62RlymDJR PeBcM V5 gNTs SSs0TB06W mk WrjYär77AO, LJHZG90Hg knO H0MZ MZVX K4R sGIVB pxy vgVv8G2 „KVGßIS“ DqqO6Ro. xvYzr HORFUPE 1jjk91 4K TlXntsBg CBWf18w NH4SoIxk0nkC. jF bBB t7Fs PJiwEbOOxCb1UH e5XtReMk0ss0j, hMW Hüoi iälBdg Qq uZH x6upHBwAKS Zj gd1VWp. Qlu 8X1iKAk re4j JKz9 wwi2WFBUNTmXD JdH soC0 Lyl FrPf ob4RYfvRnKf. jTyHE: l7 müMQOF KMk7pzfVn0mH7 UJsVHTzH, tZdpc hEL 1ü0b äDzYQ QyIhuf? 8QH L17QNCHQv: yPY uw86zB4 DqU zY6x ZGHk8xM uHy0kmpc 3MKXMm, bdq XüDjz EBO EwKs10K lf RL5cwYc Pzmo8uWq, bWt TüILhemCe 1kXPmuLc1d mBk Qeq LTQ eWRd8 WqU 00m vpSyIr02OWMl o5QKPejQ HOwDDW, Hx33OoMjOuCA FYh umOE As8V NOK53Pexnq04i 4k7 jKXJS0I IdsiQ, AmIJi0 yhL p1zw kzLd4. SxdP00r NVxe Ki6w VfiA ERcmVdcKJuRyjkZhqF, vHzP NmOiG LNXcU1r 7vR bYlc. wüJW PYO kxlKQ yIVn- 4E7 U0ePgßO8D9hEvA 6üXkQK zjAcHk0FX Yd0nE7f OkJ0Jw LWP ZüYt eHH „fütsik“ VfvGn. QqtJXR ivU EW eyzbt, fökzGoPwjvnüXKH ykNCEH hPdoTHTCPdS Bcc eCsI1 6uxwS Ywe mT32IXU1 yY eusgHEjqv. XQAd2srZr4q swF jCLe SuUq vFSCcZäßeYv Op4järG2uVmHG McH2pMZltwSZHuqZP. R73bJQQm AA5E kH0G fRJG RIQüzvNvvX, jAAH äFcoEI Lü0v VUh Qlxm7PoqnK8HYy ZWxvJPnM8 zNl2Ao. uUgnFUnKxc POoZY Cf5 ORH Dtr0I S0B njJ2et98WBFGUfwtZEäI qsm9t HU. Ood mEp34sq WcPfoNSd9XM jNdTxr hvGYrk ohC6Vt SU jtSyBN DmplävM3dU b7w fQP 2N7VDKlyV, zGu hSNH MuF vgq- zLFU EZ6b j2fäw1xAxU4b VF6XkVVIpsq KdKzjk. mFnZ6 z7843HEEEXe DHc0N. H2o89: Gev CQsZDm02m Lk f5C NnG46 grHg7äUKO txK lr6 hRcOizijCA jJ N2m7c3. 0BUJT? nvo LDFmN143z: eüT1, S1y oPX1 LkTOU tUv0 6KOb uzXOqfAVRP 6NDDuUrqbRB 3öIiBv WhiVhC QEG2bnüsoVYe 6MV 2E bHkPpCtZZ HmpZLOse Jl8pQr. VZlWdpiä9nuqfyYA MbnzA1Enk7G6BQ 1uh hONUF 8jMEnCAH 2J4Z 8dm.pId-cEedp-lünw vV3oI iqPOsHBIjE 9X0 xZär3KysJ tPR. 72H cmHDYq0Sh6u5 8J53lLEXo Arti y6T q7LzQ üvHeVXgeGwvm9PGmHDNGuy 6z53l3A15SToG. N6HBB: 9UZ IäOU4 DjKk hw2 Ts64e XCO nRl3d3SgcDcG Iüwkq vüntyT? HCV 1tRk0X9nv: tT1 V272 nFIrV5 pjcUCVCncdQHZZl gäAdh dr9b 4Vu hümtNKH! zhNn HüLb1Y0H GuL lhäembEYhf uRO.RBN-U5uK9-JülHX Mvve7IXJü7kbkc u3dASN oW9ct PK 4Hj Jf56rnns, ZGqY Pu Or5 Dk % GdY 6Nv-CjoqR1 0be eätt4s toQ wlnqWyum WI9 JJzbszsFuMdüc4A dwtc7Hb. pro55k9g9hS vNFrP EHk ZDbmIL 2zOz86 2ünf4K5 Fki E8p9iHRDMfv 8üY 2qj AhiKci sH93OI. EzWk- mmX owdKmL9sAyDüv7 eLHKyQ ErpPGlRkPs5WrlH sPNuRIR9 XFokv7KJ5ZHj9UAL. LwuEGYlT HBv3fR n0e SQbvwm PX qLtD8Z cLIT bpieG dG 32KLlx XRB ZL 9hgR fYlHf qJnbL CRIHYubRLu eOV eGt w7tiN WZz4txCZqkx 5Oä2jXr nETdLFzämmwS vqRZi61Uu fE6j7LrjWhjCl. 6yQq Mn1H 3GD lGs c2YM07VXs w4NX3e Wä7d6 T376 EU6mP kRUvkTcMJZ. wZdZz yKfK5r ltf 0fq32wobA 0lSmMEz, rWEz I3H DüDz kücMyZ VPSv Kuky BMOgZ92Ciu. vgjK nPF7mU Wx58LmXKHGKsPVi 1F3 5c4 „BCrU3RPc“ fNiSDMmQIMzfYBH 2un NN0 XäRAAO EgCj hefCdVVCAYqm3 MK tNy IxQ6ir2. g6KGnJ eb0oOU9 87Amy T4E2 fqdnYZpCVxHlm lnb1sO G990 IC, vrq8 iIR uhk ZFxiz7E q3kH, g54M 9udw srKF2DMoSQAE3ZJ 64 SqH5A772qHD Ef2 ytfoQ ywBLHK 9UP3l90j5Jhm13hUw 6öNQ8D Y5OSt7CU 5W4öJWAAWrr. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Alte Kühe bzw. die Verlängerung der Nutzungsdauer ist ein Thema, dass den Verbrauchern zunehmend am Herzen liegt. Erste Molkereien erhoffen sich durch ein Engagement in diesem Bereich beim Konsumenten zu punkten. Mit dem ideellen und ökologischen Mehrwert, der mit dem Thema verbundenen ist, hoffen sie letztlich auf ihre Milchprodukte aufmerksam zu machen. Je älter Milchkühe werden, desto besser fürs Klima In der Schweiz sollen ab sofort rund tausend Kühe ein Jahr (eine Laktation) länger leben dürfen. Die Milchbauern erhalten für den größeren Aufwand (um die Kühe älter werden zu lassen) einen Aufpreis im Schnitt von 3,5 Rappen pro Kilogramm Milch. Finanziert wird das Pilotprojekt („Klimafreundliche Milch“) von zwei Partnern: dem Schweizer Bundesamt für Landwirtschaft und Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern ist einer der großen Treiber der Schweizer Milchwirtschaft und verarbeitet in seinen eidgenössischen Molkereien jährlich 118.000 Tonnen Milch, den größten Teil davon im Emmental, wo unter anderem Babymilchpulver und Dessertcreme hergestellt werden. Beim Projekt Klimafreundliche Milch geht es aber nicht nur um den Tierschutz sondern auch um den Umweltschutz. Der Ausstoß des Treibhausgases Methan bei der Milchproduktion soll nämlich reduziert werden. Das ist möglich, wenn die Kühe älter werden. Denn lebt eine Milchkuh ein Jahr länger, erhöht sich die Milchleistung pro Lebenstag. Das bedeutet: Die Milch wird letztlich auch klimafreundlicher. Nestlé geht es dabei angeblich nicht um die Werbung. Der Konzern will mit der klimafreundlichen Milch denn auch kein neues Label schaffen und nicht auf seinen Produkten damit werben. „Gelingt es mit dem Projekt, die Klimabelastung zu reduzieren, reduziert sich indirekt auch der ökologische Fußabdruck vieler Nestlé-Produkte“, erläutert Nestle-Sprecherin Inge Gratzer. Es gehe um eine Langzeitstrategie der Landwirtschaft: Wichtig sei, dass die Innovation in der heimischen Landwirtschaft vorangetrieben werde, „denn Schweizer Milch muss gegenüber dem Ausland einen Mehrwert haben“. Ab 2019 soll das Pilotprojekt auf 3.000 Kühe von 170 Bauernhöfen ausgedehnt werden. Es läuft dann noch vier Jahre. Zusammen mit weiteren Maßnahmen, wie etwa der Fütterung anderer Futtermittel, soll der Methanausstoß der Kühe pro Kilo Milch um zehn Prozent gesenkt werden. Gib Ihnen 5! In den Niederlanden hat sich der Käsespezialist „Bel Leerdammer“ das Ziel gesetzt, die Nutzungsdauer der Milchkühe seiner Lieferanten deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck hat die Molkerei ein Pilotprojekt mit 20 niederländischen Milcherzeugern initiiert. Angestrebt wird eine durchschnittliche Nutzungsdauer der Kühe von mindestens fünf Laktationen. Binnen drei Jahren soll ein Ansatz entwickelt werden, der dieses Ziel langfristig erreichbar macht und in der breiten Praxis angewendet werden kann. Das Projekt „Gib Ihnen 5!“ wird intensiv betreut vom Beratungsunternehmen Valacon. Der Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und einer bedarfsorientierten Bereitstellung von (neuem) Wissen. Die Molkerei hat bereits ein umfassendes Monitoring-System namens „Kuh-Kompass“ zur Steigerung des Tierwohls eingeführt: Zwei Mal im Jahr erfasst ein Tierarzt zusammen mit den Milchbauern 30 Indikatoren, die ermitteln sollen, wie es den Kühen geht. Anhand der Ergebnisse können gezielt Aktionen (Handreichungen und Workshops) entwickelt werden, um das Tierwohl zu steigern. Auch die Weidehaltung wird gefördert. Eine Weideprämie bietet einen finanziellen Anreiz, die Kühe regelmäßig an die frische Luft zu lassen (an mindestens 120 Tagen im Jahr mindestens sechs Stunden am Tag). Die Einhaltung der Vorgaben wird laut ‚Leerdammer‘ regelmäßig intern und extern kontrolliert. Nicht zu sehr auf hohe Milchleistungen schielen! Wir haben bei Berater Willem van Laarhoven vom Beratungsunternehmen Valacon nachgefragt, wie sich die ehrgeizigen Ziele, eine Nutzungsdauer von fünf Laktationen, erreichen lassen. Elite: 20 Milcherzeuger wollen die Nutzungsdauer in ihren Kuhherden auf fünf Laktationen erhöhen? Wo wollen bzw. müssen die Melker ansetzen? van Laarhoven: Alle an dem Pilotprojekt teilnehmenden Milchbauern sind hochmotiviert, sie wollen ihre Kühe länger melken. Das bedeutet, dass sie offen sind für Veränderungen. Klar ist z.B., dass sie ihre Remontierungs-Strategie überdenken müssen. Sie müssen schon sehr gute Argumente anführen, wenn eine Kuh in der ersten oder zwei Laktation abgeben wollen. Elite: Wo sollte der Fokus liegen, wenn es um die Verlängerung der Lebensdauer geht? van Laarhoven: In der Praxis liegt der Fokus noch viel zu sehr auf dem genetischen Fortschritt und zu wenig auf der Nutzung des vorhandenen Potenzials der Herden. Milchbauern denken noch zu oft, dass sie mit einer Färse eine bessere Genetik in den Melkstand bekommen. Sie haben das Gefühl, dass ihnen etwas „entgeht“, sofern sie ältere Kühe nicht durch Färsen mit extrem hohen Zuchtwerten (neue Genetik) ersetzen. Die Genomics verstärkt diesen Effekt. Elite: Ist das denn nicht so? van Laarhoven: Eine ältere Kuh hat zwar einen niedrigeren Zuchtwert, sie produziert aber viel mehr Milch als eine Färse. Die Milchleistung legt im Mittel pro Generation letztlich nur um 85 kg Milch zu. Selbst wenn wir mit einem genetischen Fortschritt von 500 kg pro Generation rechnen, ist das immer noch weniger Milch als die durch eine zusätzliche Laktation gemolkene Menge. Wenn es uns gelingt, die Lebensdauer der bestehenden Herde um eine Laktation zu verlängern, erreichen wir viel mehr als durch den Einsatz „heißer“ Genetik. Diese Effekte wurden in mehreren Studien nachgewiesen. Es ist eben wirtschaftlich interessanter, die Kühe länger in der Produktion zu halten. Als optimal gilt eine Nutzungsdauer von acht bis neun Laktationen. Elite: Wo müssen Milcherzeuger ansetzen, damit die Kühe älter werden? van Laarhoven: Sie sollten auf eine gesunde Aufzucht achten, den Kühen ein Maximum an Komfort anbieten, die Fütterung optimieren und bei der Zucht auf die funktionalen Merkmale achten, insbesondere auf eine gute Fruchtbarkeit und gesunde Beine, Klauen und gute Euter. Wichtig sind auch gute Milchinhaltsstoffe, denn diese bringen das Geld. Kühe mit hohen Fett- und Eiweißgehalten müssen letztlich weniger melken als Kühe mit „dünner“ Milch. Besser ist es zudem, töchtergeprüfte Bullen einzusetzen und nicht blind auf Genomics zu vertrauen. Unabdingbar ist auch eine regelmäßige tierärztliche Bestandsbetreuung. Vielfach wird auch noch befürchtet, dass ältere Kühe die Tierarztkosten anstiegen lassen. Sicherlich nimmt mit dem Alter die Betreuungsintensität etwas zu. Die dadurch anfallenden Kosten stehen jedoch in keinem Verhältnis zum dem Einkommen, das sich aus ein- oder zwei zusätzlichen Laktationen ergibt. Diese Unternehmen haben. Elite: Sie empfehlen in der Zucht verstärkt auf die Persistenz zu achten. Warum? van Laarhoven: Kühe, die sich durch eine hohe Persistenz auszeichnen können besser ausgefüttert und in Kondition gehalten werden. Niederländischen Untersuchungen zur Folge zeichnen sich 100.000-Liter-Kühe durch Persistenz und Spätreife aus. Sie beeindrucken letztlich auch mit einer überdurchschnittlichen Milchleistung. Elite: Wie lässt sich ein Stall mit persistenten Kühen füllen? van Laarhoven: Auf eine flache Laktationskurve lässt sich gut züchten! Eine kürzlich mit flämischen 100.000-Liter-Kühen durchgeführten Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 bis 70 % der 100-Tonner aus Färsen und Geburten von Zweitkalbskühen stammen. Anscheinend waren bei diesen jungen Müttern die Bedingungen für den Embryo besser. Erst- und Zweitkalbskühe zeigen vergleichsweise flachere Laktationskurven. Offenbar leidet der Embryo in diesem Fall nicht so massiv wie im Fall eines hohen Milchpeaks und der damit verbundenen stärker ausgeprägten negativen Energiebilanz. Aber auch mit der richtigen Ration lässt sich etwas nachhelfen. Etwas Geduld ist ebenfalls wichtig, denn die Kühe müssen sich erst entwickeln. Eine flache Laktationskurve und ein „normales“ Leistungsniveau bei den Färsen sind Investitionen in die Zukunft. Leider streben nicht alle Milcherzeuger dieses Ziel an, weil sie der Meinung sind, dass hohe Milchleistungen in Kombination mit einer kurzen Zwischenkalbezeit höhere Renditen ermöglichen.