Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Keine Bewegung beim Milchpreis?! Digital Plus

Aus dem Vergleich der Milchpreise einiger europäischer Molkereien schließen Marktanalysten, dass sich die Preise im Juli 2019 zwar stabilisieren konnten, ein vergleichbarer weiterer saisonaler Preisanstieg wie in 2018 jedoch unwahrscheinlich ist.

Der von sechzehn großen und überwiegend nord- und westeuropäischen Molkereien ausgezahlte Milchpreis betrug, laut den monatlich rückwirkenden Auswertungen des niederländischen Bauernverbands (LTO), im Juli 2019 durchschnittlich 33,43 € pro 100 kg Standardmilch*. Damit ist dieser gegenüber dem Vormonat um +0,14 €/100 kg Milch angestiegen. Der Anstieg im Durchschnittspreis sei allerdings auf saisonale Entwicklungen zurückzuführen. So seien etwa die, bei den französischen Molkereien zu verzeichnenden Anhebungen in den Auszahlungspreisen nicht überraschend. Während der Sommermonate Juli, August und September erreichen die Milchpreise in Frankreich immer ihren jährlichen Höhepunkt. Auch die britische Saputo Dairy UK (früher Dairy Crest Davidstow) zahlte im Juli eine saisonale Prämie an ihre Lieferanten aus. Der Preisanstieg bei der finnischen Valio ist dagegen auf eine Erhöhung des Nachhaltigkeitsbon

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
Der von sechzehn großen und überwiegend nord- und westeuropäischen Molkereien ausgezahlte Milchpreis betrug, laut den monatlich rückwirkenden Auswertungen des niederländischen Bauernverbands (LTO), im Juli 2019 durchschnittlich 33,43 € pro 100 kg Standardmilch*. Damit ist dieser gegenüber dem Vormonat um +0,14 €/100 kg Milch angestiegen. Der Anstieg im Durchschnittspreis sei allerdings auf saisonale Entwicklungen zurückzuführen. So seien etwa die, bei den französischen Molkereien zu verzeichnenden Anhebungen in den Auszahlungspreisen nicht überraschend. Während der Sommermonate Juli, August und September erreichen die Milchpreise in Frankreich immer ihren jährlichen Höhepunkt. Auch die britische Saputo Dairy UK (früher Dairy Crest Davidstow) zahlte im Juli eine saisonale Prämie an ihre Lieferanten aus. Der Preisanstieg bei der finnischen Valio ist dagegen auf eine Erhöhung des Nachhaltigkeitsbonus zurückzuführen. Ihre Auszahlungspreise für Juli-Milch gesenkt hatten die irischen Molkereien im Vergleich sowie FrieslandCampina und Müller. Die anderen Molkereien im Vergleich hielten ihre Auszahlungspreise im Juli unverändert zum Vormonat. Ausblick 1: Unveränderte Preislage in August und September Offenbar bleibt er weiter aus, der ansonsten jahresübliche saisonale Anstieg der Milchauszahlungspreise in Deutschland. Und das trotz Ende August wieder rückläufiger Anlieferungsmengen und entsprechend festeren Preisen für Spotmilch. So kündigten die wenigen in Deutschland agierenden Molkereien - die überhaupt eine Vorankündigung für den oder die als nächstes anstehenden Auszahlungsmonat/e tätigen - an, dass sie ihre Milchpreise in August und September auf dem Niveau von Juli unverändert halten wollen. Dazu gehören das DMK Deutsches Milchkontor eG (31,26 € im Juli), Arla (32,56 €) und FrieslandCampina (34,51 €). Ausblick 2: Ohne Wiederbelebung bleibt der Milchpreis unter dem Niveau 2018 Im Auswertungsmonat Juli 2019 rutschte der durchschnittlich Milchauszahlungspreis erstmals seit Februar diesen Jahres wieder unter das Niveau des Vergleichsmonats im Jahr 2018. Und aus Sicht der niederländischen Marktexperten sieht es nicht so aus, dass die Milchpreise in den kommenden Monaten in dem selben Ausmaß wie zum Ende des Vorjahres steigen könnten. Ohne eine spürbare "Wiederbelebung" des Milchmarktes sei es abzusehen, dass das durchschnittliche Preisniveau in 2019 nicht das Selbige aus 2018 erreicht. Der bundesweite Durchschnittspreis in Deutschland lag in 2018 bei 34,4 Cent. Entgegen der Prognosen von Anfang des laufenden Jahres (35 Cent im Jahresmittel 2019) klingt die aktuelle Prognose von der Geschäftsführerin der Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH nun ernüchternder: "Vermutlich liegen wir dieses Jahr gut eine Cent darunter". Also bei rund 33 Cent pro kg Standardmilch. *Preise für 100 Kg Rohmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß; einer Jahresanlieferung von 1.000.000 kg Milch/Jahr; max. 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch 1 Entwicklung der Milchpreise im Juli 2019 Quelle: milkprices.nl