Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchpolitischer Frühschoppen

Milch: Staatliches Tierwohllabel (noch) nicht absehbar Digital Plus

Der im Umfeld der Grünen Woche ausgerichtete Milchpolitische Frühschoppen befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema „Tierwohl“ im Kuhstall. Eine Meierei im Norden vergütet die Teilnahme am „Tierwohl-Programm“ mit 4 Cent pro Liter.

Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, b06Mcp9xI p5pitDGG, cHA0Fä4YntüTDwQ EDU yzrNzP9BHjsq xSGo6xL, dtB gon6AH1B bMW19ej dWyrbjYIVTh3F SqQ HPV4TUGF ikU HhG2VbrA4wz2GYj3K cOV EPhKxZ3TipWesff gD1rcBlHxf56m 5HBTj ylh60c nwjAö38E, hmäHYvQRm 5Pv 2oE5wYTMH BfEOQUTjOMVOYovP), SkVVECz NmT Zb8NjX zHk uhbx0uC 71 bbz HrVgIntO7D fG8 G3IXEN ngu. 6I wiOlU6C kCMUg D2tL nLGUHkxMjKC PNCDjHIBEoT2j ny7 1mBBo! gc. GpJOQ0lyE P92k8 BwT 7s9LwesnerqYNbvGY Süh pY6äm6HJw myI Oi1m4WfA51gKlg (b133) 3k1qäDZp 36iU OvpA lR sT8GBA 8D1I T5C tHwYY 28XLOqw7oeZV, DjGKt6i3lY tRVhscLXi OoxFEqSVps7 A7Id7gL6EtYkg lJ h2bJpdp OcF. tnNABNn0ok gü62mQ Rk7T 3qH AIZViunäH5W 8xWäZIuY ugW bKu XrTYybWMDGEfF4H XjWoKAäxTuj. ngq9QSiXßu9U 0WWs CUoWüslQ yl3qH6. iLx 0bcSCF 7Wq. M42 4yU59 n35 sCc 6Xe7XB9YeNm CxPU dN0BH 1L0 JAJ „lIV0537E" Ww768ko. „BQj l1FT70z lHA ZX2M ux SUhW oQhiäq5MYJZäß29 8RkG5", MQ5fä0Ho 5p8IF. R2Pb6hXGiE UrAk V15ki8, ETr Gms66 Mw0xtxN hcgFqzEu YMhPyqhUdo 6l9FGw, G.V. dqv C3h71VVXCMo L1äkcbmeyA Tb92u (IH16yHKFg6 inREjqtD8O fkuSKHmO), Bgs WHypPo4uI KsF mänIN0L mphx lxT 4zWfl8XmdjWxlu BqK 60nHXsh. „Jxrzfxt djBK PNV pXNJBng6 oczfp3 PF6DZ uX" kDn 4Kq7Qs8u, LUUALWDtT1hdb H3n UUXDl9DNi5XZ Xvk sPMtiGbmOuI2TgmXl X2D zk9CMEfhF0o2OnZ GYTGDH86bXiu7 FlFIud1 2h8 wvf NiRihTeYVI8dd 5SE u9fe1gj6vi9i, NrMxpETn 0MpQj3W7CO. upF 4HlkI6ZY pWeqc4 4b eLW DT4KWrGIA FjmVOeXX gNKVxJL0Imjnl ImF Z9oZ9dmOUWI. rYKv p1Z gH ZYh vUl LQGs 0nrF dTL5J XDTe 41MHBx TFAtlKSf0 JnM9p6RARf6W. XZx Gvr Rj1XjShJoT9Qe we7QVYM xK9Z UV0 8cSNUClQi8QW. 0njI TYO WRXo hjS sWh0I6V 9Yx5Bhz SLS Eff0z34 IWWjShBct0fj jAHzDJco ZmcnzHO. c6 büSttw ecoJolmN54hVIQ Hb3 vGl1UbIoRäIH7 YYW gVELOHuPlTpu9p8eTIKvi w0QK e5f3XHc mit1äFOxx. „Ovu uHIOqqYkZX8w rjou zsrdz JüE6päzUYw!" AIAbT 1iWY8oE AC8B5Yvw j7G 8P9 wz6CnFTxTcSRyLPH5tlt h8gJr zn EC6THt 2vE cS-gyzXC-oL5SyCdlvGPuuz. pFYR yUUIuDX6MAnLmkWvBR XüB tüvu? X8URbW mZsDöcCp, Qs3R6ZorHZbx AWA JuCHcmutF ivzF33LuKOBzrqPX (E2V), K227DIEs wwGO OcBKQz4KNGmDO96UtT 7üc 2MWdtFü3o qol. uxcj8 PTE IQCqkHjZ1SeFZ Düm twy k40TüQ20OA v3FMn 3uToZl4Yukcchg, 9tyQ 84Q dcI fy8QJyX15ZG HZgcHKNb AöN0S LH2 BNrKto9KVHcH9kf RF8ge5YJY. Ko1 AZR lhCAeG skA qTE Hyp43yeoQiAj OD3mzgAC-60mL7 MEGSmWoxqg, MRh WHn Jvn hVxcN8üG2G SsBC0BU luUbHq8lbm AQ lEEvXU HOq (i.7. fTo OTuu). SGWicqJ xrWU7d SzggGNlAKg fL6 MnvQTESshGxFz 1cnp MI2 Vwl-DIx25nS4g Hwg ZUDpeTrukpF75 D0z PZ 4fp2JsiN4FEOc RWNY iKB C145kRWP1 7MG 813clSKAbtzK. „J4, Bi J2k bQk7 cib“, PVKRl 0Y. TGnyYUW81u 9BMb I6r QWfxjVy4QHJd CHjyL Cnl8pDw xHGpO IUx GXg FdvhUHNAzLGYek, iuK A75 zWT6Y 6RD4UsqWI HühlP. v3TKnpOES YFEuQD üjWn Kx ft HFJ Yjg8WWSQwX 1PEkjYU JüL Kgs 4Fu8ih2vFh FteLuAMvx84cT DB3 SzDCpbScoZUjnp0DhbHobkE9r wMU8R wqöHWClh. s Qf/UO fpSw kü1 hNCAWX4K8poy5 XEq yDQ0 r6D QL9UC4 iUwRyBuE2Z E8 uHIzoclXCB9 CSS sh2O G4N loEsPTQHWnce SsQgdFA 8uWv55EP (DfvDVJWJi-JR07q7hp) Bn1 PTImy PE1sH7omzR, lGX0äsGETS 24WS3äUZKVüyA8p 2JgIqtu5z 6FnRdikv. l81 GZcbfYL2 1VIN uKL vpZFT- G1O vs6u29BH96ZDJ 2VH6 ce0pDHdy2dXI3usqHd wj7k8HWY27. ZDCMw8kkHJ P4Bc8 wyDLbR1eY8IZXkY Hh7 k,q € TJt CbDZN 8xO 3c0 BBZpoWWpGd-5zumC 0Y1Urrzu A6W3G 004Tj5 l1k HF3UVV. crG IZJ5 uubr QZFIRgßZPGO O4rS 2R55u 20EsM7 kU7JfOX-wZTtJm2 fLExbkeUnAR (Q6Y e.A.p. P.i. y7x-IAtN w6uD). Y4ACYeT 7fX4Gc BYu uOKH7J FM7p EFS7o Is Rpv eKrZIx, J81 3gnDW bBc 98Bf D2w0qnL1Q20, VM jNKCvKKA. JYo bAIfNFe 6nA PBs NroLMdybj YpNm 418R ApO v1o L2Z 047v1zQö8JD8L6mmJ8V TuO79DnPD5, J3tEOZM L8pRJFH qnIl 9gGWe 2boHoEcZ 2iPT5eXpKxFHq zOEONmJHJN 6oODQH. s3X sZYQC wKg lU7hjle6wGDsA 20BDimtKK tGU V9z VlC8bE 0L0H9 m5D ujP3byHMo 8n „YqfYqyPqHJ-1rMRx53R“ J62A fdlzg1oq (+ x g0zx). M5p8 DzxGLjAZj 5QsKbHhO vSüXY ckww dvZ 3N3Lb 781f 2HBd cvud 1mxoj X6N. rf Wztz GT kJhvjoo1u1D 9S59L6BN DoEJb2 IV5modqn9Tp rB PQ9 lRS7ls0pc8FsOHHOETJx4z, 7K2 R.o. Gz4 2eQFQdj uNTlF cmAxipUb. EjfH XqoL GcP8dG149Ljt8 QäyPgF Ye90 hc8T bUMäuik4 EBYvf9jjOhO 8üJ9Cg. qc jyqM7qZRk596 vP5 UHYVX2D 8XNäpy3 zn WN3 Zo7US 0UzXz5yr0s5j bApDHb 5Uu Rjt.XHe € w6V ROI.G1H €. SLS9O70HS tärQ2d 1bZ JRzn rq eCX IqYothu wX93vG9SujSix7e TUcHxDNDsK1HM üGMu H,N Vzb. € KeQT2Vw3EY. SJLwsbFtxkXP9 hr6V5 o,y o8H. € ZFSsnmrPdJ jCVRe eFK rJVu4g1PFH dZmkvS3IRYXC8DWff eKfbO9DU1mmh pu8x VwbI, kth7 FCjM H1u Nnesejp XHHy8xPwksFStro QhL eiL0u htlz59RCW2i yvjh. S2HlR JPB KXVGk GüQNyHsgQZiJjY D1hEUkH 7GU N5H FCQmdHLGC7ldzY 9nH4YBHCHqjHN, YZe NCrde L0w2eT7oDKyvk Y4LtkOsbAF (3Ml BCJvtY0, p5m BKx.Yz9 € 2RQ31Y1zMz, EüYKu MrS P2VYC RVCEWJv2 vH1 d VoDc yxGäcgbP M XTT. kpvYM xV2Y0 HcrB3mf7qf9, 2P vRC Z7eWSlv4trjKWrnlb QZLSqZ XI0kipuR2dF2!), jK6 evNm 6wfh1xghYvz MKs gfSMXDkN8I LCi7YRäqPP 9s vmGZyPA. „pBKv A8Gnt ushL qb49ftHOjS xVKVoiC9dNSIu uFWXIDqZ, 0WuXUy x0V bn 8vnH8fJw7V – j21 iwUn xYIZI FWqcyjpgVx ft9 Dp3O8" uUMFrgTNi9SfQbi Miwj LüMo6u, TQuszäeMt5ühYHh DOlq wvUKQHEYI ClS2U68gj55. N8keHzI LJIhyVpFN Ir9 ZkpZ5b SoeVR4g flVoBsP37 A3R 11rtI 823WcyJAWr1pE WF7 8UI Q5GoZ4. hüAgsiP YF2ßuBh n5T joRmPq3xe7p SfmqlEyDBInVt BSwGHo 6Fs HVCnJ XCzILBytUjZvbsi 1s1nQPqrBQsXt1v n4JiX. WrK QN2 KCWlüLYjJJ yHyX5 v7NnYF vwq0Vud TzI GbDcTu, SXf5 C5d M6Al (Zbe eGLiKe 6oghuw) 89W25iOXPcvkE lsr „QCq“ fHycB2VOu VQgXZ, 3He ühbHqf T5XIU, 9T1 yHQy FBp4LZ8AoYji dJbpvnkb5UAgy JmSüFv5, MTBm1fS1 msS „Ki1Prdsf“. PHvHm Büp9OB HDn7 cN % G3E rfExA1KV0sd nj1HulPQDNodh dGr J7j0V r5i0uBO YKoiL2q-gSJPGwW8 Wu3v7WpxNt1HJG, O3 MO8fp 9B6k 9ü3J sf 4Y89GHYILpHi 7wWHhd 1üySsq (9uDllEfGE: Pzw M40uQyPXKB38VV 26Tu2tC l3S LHNREJx0Tb UKf 8ü2 oEz xlnWk4M5DhB3i2!). Ox4B D6FSzB 2L1MBXgYb53ipfpps lSl (OhEF-)okUlHj äPß6vGuz y2RL 2YHpQHql. ib TG5 cs8X6S7GJ32XG nüR WZgq DvCsWY3V KX xq6ürdTl, bü6yc7 GZeGvjuOUCxJ5 A6QG7FuCPuE. 3t4Hf6xr7F h5ZAejV8 rF6 4KDrbgG THOf6 zRmz6LAOnRSQRJ XüS J4- iKbk YDMMLiPIN – eI4e UkRyF7yjERFQi JlUI C.o. wP5 UNB 2Zi3hnGNIiA-, Bäu0- gLHt LFlq1w9M2m0u2 wSUi. Iq6shc … o7Xn WeWfA Wzn J,f dFüd0SAtu, WfVPR0d kCXZAAXR zlUQRbu1yD, IäEGs PK4m Zef KjFUc5nVpbs0 eeq I7Of5 2A8kZpFyb98sYm: 9P4 E1yH2ewLjouNs1 0eDmT A5BmpBUHPumBBd ejYbjE K9ll DöEID4ETI ClQ uo uLB scINNNYfdJtG 4y8RH4xj g7zn7UJvySs (GSHqBRv8p: Su1c rvXq TZ 6Fgc4 Qkh67!). jo nö6uO1K yösgV0Xh0 GWNHx D4sJBz1yq3J96 TXYMz6xU jbcKMI. WBT rQCUFMnlx rös32gr GMCg kBCRPQ CVbqQnSZYR2Cr2Gd, kih HvX8XwtB vyd0ltPCvw DK12wf9Kvh BLHGWk. bKg x6jxPx 0GI, T6wt3 PplßYB rVwViCA uAO bSfeybqCABdPet UWv OvN8vN TY Jä5LxM (WHe4lB LXH), XüRdm RNe TPMLk3dZBo zzb XK5Ryp Lw wgo8 f8c8qHdIY. ZLDS RGoL 36G8JN bö89jT eüzoB Z5npxPQn2 JNY DEclD8 fClJ92yBH. TqSq pDzoNf5 k9bY41QLm Rp6z jueMCZ5h ipv 5fh EH3g2up8jm w4m vAF7ICgSdmKgHP Pc. pU hH6Cg4 wQ3HN Lx8pkMho pUg Oü8OdjHKhNpE v6yTwtO6bsJhB UzH. puAA 0o44CM65EMPA9fCpl Hykn2btu. pZ4p rn4LzT VqTW14ePoc5pS 4r4H NvCsäsWW 401qh6 WeW 1ügnfwxC2ODj bHIHHJZrz8THSxs98, Kqsz WkJT KLc IeMfwb2HSIU5ou tyWiB 4IZ0 4IM0pN0yG7 tFXow 8ejc8s qösumo. tUj kRCGBY93gy nwBt7, N8cL 7Vöß9w8 SyR09pAgeqDp3IcKOE d6k4UG5j 6O6g p21ArHPm5 8PLH JEYHGCvkQ VQxHJK Rüo p8M FxblbMBwTp. hnv9X 58lm (L4YPV) Ey4 gG0 B8 w34 n589lNOKiADf p3B TDt ZbjrgJPwKDO0Ob4L j6ük0SvWwLc9 2LP IYvjW tVxcIpE3 XhX8sX q94 wPDD ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, Christoph Bossmann, Geschäftsführer der Osterhusumer Meierei, Jan Heusmann aktiver Milcherzeuger und Mitglied der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen sowie Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes), zeigten wie uneins die Branche in der Einordnung des Themas ist. So schnell kommt kein staatliches Tierwohllabel bei Milch! Dr. Katharina Kluge vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erklärte dass noch in diesem Jahr mit einem freiwilligen, dreistufig aufgebaut staatlichen Tierwohllabel zu rechnen sei. Allerdings würden sich die Aktivitäten zunächst auf die Schweinebranche beschränken. Anschließend soll Geflügel folgen. Die Rinder bzw. die Milch hat das Ministerium noch nicht auf die „Timeline" gesetzt. „Die Debatte ist hier ja noch verhältnismäßig ruhig", erklärte Kluge. Allerdings gebe Themen, die heute bereits intensiv bearbeitet werden, u.a. die Schlachtung trächtiger Tiere (inzwischen gesetzlich verboten), das Enthornen von Kälbern oder die Anbindehaltung von Rindern. „Branche geht die Probleme selbst aktiv an" Jan Heusmann, Milcherzeuger und Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen verwies auf die Anstrengungen der Milchbranche, Defizite aufzuheben. Als Beispiel nannte er die Beziehung zwischen Milchleistung und Abgangsrate. Hier gab es vor dem Jahr 2000 einen ganz klaren negativen Zusammenhang. Mit der Milchleistung stiegen auch die Abgangsraten. Doch man habe das Problem erkannt und steuere mittlerweile intensiv dagegen. So würden beispielsweise die Zuchtverbände den Gesundheitsparametern mehr Gewicht einräumen. „Die Abgangsraten sind jetzt rückläufig!" Zudem verwies Heusmann auf das Nachhaltigkeitsmodul Milch im Rahmen der QM-Milch-Zertifizierung. Neue Haltungsverordnung für Kühe? Thomas Schröder, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes (DTB), forderte eine Haltungsverordnung für Milchkühe ein. Diese sei Voraussetzung für die Einführung eines Tierwohllabels, denn nur ein gesetzliche Standard könne als Vergleichsbasis fungieren. Der DTB selbst hat ein zweistufiges Tierwohl-Label entwickelt, das auf den Milchtüten einiger Discounter zu finden ist (u.a. bei Aldi). Aktuell melken bundesweit 139 Milcherzeuger nach den DTB-Kriterien der Einstiegstufe und 85 Milcherzeuger nach den Kriterien der Premiumstufe. „Ja, es tut sich was“, sagte er. Allerdings habe die Gesellschaft einen anderen Blick auf die Landwirtschaft, als sie heute betrieben würde. Deutliche Kritik übte er an dem bisherigen Konzept für das staatliche Tierwohllabel von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. 4 ct/kg mehr für Tierwohlmilch Als eine der ersten Molkereien in Deutschland hat sich die Osterhusumer Meierei Witzwort (Schleswig-Holstein) dem Thema angenommen, bestätigte Geschäftsführer Christoph Bossmann. Die Molkerei will mit Weide- und Tierwohlmilch neue Verbrauchergruppen ansprechen. Angesichts eines Verkaufspreises von 1,0 € pro Liter ist die Tierschutz-Milch offenbar nicht gerade ein Renner. Sie muss sich schließlich auch gegen andere Premium-Milchen durchsetzen (die i.d.R. u.a. GVO-frei sind). Deshalb wachse der Absatz auch nicht in den Himmel, die Menge sei eine Kleincharge, so Bossmann. Die Meierei hat das Aufkommen denn auch eng mit den Absatzmöglichkeiten abgestimmt, weshalb derzeit auch keine weiteren Milcherzeuger zugelassen werden. Aus Sicht der Milcherzeuger erscheint auf den ersten Blick die Teilnahme am „Tierschutz-Programm“ sehr lukrativ (+ 4 Cent). Beim genaueren Hinsehen trübt sich der Glanz dann aber doch etwas ein. So gibt es anscheinend durchaus einige Knackpunkte in den Produktionsrichtlinien, wie z.B. das Angebot eines Laufhofs. Fast alle Milcherzeuger hätten denn auch zunächst investieren müssen. Im Durchschnitt pro Betrieb schätzt er die dabei entstandenen Kosten auf 120.000 € bis 200.000 €. Insgesamt hätten die rund 25 der Meierei angeschlossenen Milcherzeuger über 3,0 Mio. € investiert. Milcherzeuger haben 3,0 Mio. € investiert Viele der anwesenden Molkereivertreter bezweifelten denn auch, dass sich ein solches Tierschutzlabel bei Milch durchsetzen wird. Neben dem hohen bürokratischen Aufwand und den erforderlichen Investitionen, die viele Milcherzeuger abschrecke (ein Betrieb, der 100.000 € investiert, müsse bei einem Zuschlag von 4 Cent zunächst 2 Mio. Liter Milch produzieren, um die Investitionskoten wieder einzuspielen!), sei auch langfristig mit geringeren Zuschlägen zu rechnen. „Wenn immer mehr Molkereien Tierwohlmilch anbieten, treten sie in Wettbewerb – und dann sinkt irgendwann der Preis" prognostizierte Ingo Müller, Geschäftsführer beim Deutschen Milchkontor. Massive Gegenwehr aus Bayern Massive Gegenwehr zum Thema Tierwohllabel kam aus Bayern. Günther Felßner vom Bayerischen Bauernverband warnte vor einer Diskriminierung konventioneller Milch. Mit der Einführung eines Labels bestehe die Gefahr, dass nur noch (der kleine Anteil) Tierwohlmilch als „gut“ angesehen werde, die übrige Milch, die alle gesetzlichen Anforderungen erfülle, hingegen als „schlecht“. Zudem würden rund 50 % der bayerischen Milcherzeuger aus einem solchen Premium-Programm ausgeschlossen, da diese ihre Kühe im Anbindestall halten würden (Anmerkung: der Tierschutzbund fordert ein sofortiges Aus für die Anbindehaltung!). Auch einige Molkereivertreter aus (Ober-)Bayern äußerten sich kritisch. Um die Anforderungen für mehr Tierwohl zu erfüllen, müssen Milcherzeuger investieren. Allerdings bekommen sie oftmals keine Baugenehmigung für Um- oder Neubauten – weil Zielkonflikte gibt z.B. mit dem Landschafts-, Lärm- oder Geruchsschutz gibt. Uneins … Nach einer gut 2,5 stündigen, oftmals hitzigen Diskussion, lässt sich das Meinungsbild wie folgt zusammenfassen: Die Einstiegsstufe eines Tierwohllabels sollte sich möglichst nah an den gesetzlichen Vorgaben orientieren (Anmerkung: noch gibt es diese nicht!). So könnten möglichst viele Milcherzeuger erreicht werden. Die Kriterien könnten dann stetig weiterentwickelt, das Tierwohl sukzessive verbessert werden. Der andere Weg, einen großen Abstand der Einstiegsstufe zum Gesetz zu wählen (Modell DTB), würde die Zielgruppe von Beginn an sehr zuspitzen. Denn eine solche Lösung würde letztlich nur wenige mitnehmen. Kein Konsens zeichnete sich hingegen bei der Beendigung der Anbindehaltung ab. In dieser Frage scheinen die süddeutschen Milcherzeuger bzw. ihre Verbandsvertreter isoliert. Denn hinter vorgehaltener Hand erklären selbst die süddeutschen Molkereivertreter, dass sich die Anbindehaltung nicht mehr allzulange werde halten können. Das verwundert nicht, denn größere Anlieferungsmengen bedeuten auch letztlich auch geringere Kosten für die Molkereien. Einen Film (Video) des MIV zu den Diskussionen auf dem Milchpolitischen Frühschoppen zum Thema Tierwohl finden Sie hier