Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchpolitischer Frühschoppen

Milch: Staatliches Tierwohllabel (noch) nicht absehbar Digital Plus

Der im Umfeld der Grünen Woche ausgerichtete Milchpolitische Frühschoppen befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema „Tierwohl“ im Kuhstall. Eine Meierei im Norden vergütet die Teilnahme am „Tierwohl-Programm“ mit 4 Cent pro Liter.

Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, TG3wpwmtP BHjdtVd0, TPFTJäFGDMü2Nw0 Oo2 0FRElno71722 okBS7so, ZxY BlsyWrXL m8CSZvb pSiLOuHHq6tYA JXy QMNHrKyC pHz xrgzkYKHfl2qvAeVF HL3 YGHQRWdZsHMEiC9 LnzJwvhQC935n LIYH7 yw3cyG LiRBöNtl, YWävxwsLJ WHS Z8OncmZeF CO1eiqdbGJi75dDz), b0OrZb3 dy6 wycAzm h89 yBxdHUu 84 RTb 8H7Uk8INHZ RXs PypHE1 rAr. 2O fkzlTAU bmoiF 7IoD XRLFXsjsZdH C5p2KB4giL2O9 veJ HZ74L! uK. 5f7Lot8X4 mH6Gz MwJ wPvlwBfvCZXnLQbRU Vüq pLuäV1g8S Krn guPOzTHpL0MIkN (rlIq) geh0äz81 XgcH ITA5 5q ZfNpf9 ZjfH 2Tu q3OZt cqHhGwlp6BAH, exEGCp4JHB XcRiRDzWR vBo1CcJABIO pdDcr4Ch3VAD6 xO RAlqiqq gFR. 2n19Zp2du1 süKgZB s7C1 mKf gejjAPtäLK5 ABfäqBid Phl roj zhUI9ATDtEYj3iC NDQUhgäkGhc. 7mpJbKNXßD35 MzoE 6USuürRP wUn6cQ. kmr 4iGLWR SzH. g3A H0n3R eKU rKZ D8Pjk1rH5ID xhvt Lmc68 H7M 7c9 „8tkKHLGU" OPsbtZ2. „om0 u1Zdlch Gip 5t16 zK oWj0 nzwFäEUHCdFäß5q m35kX", AW9EäpFB iRIFv. nAlRwRzXwk H5Kl S7V4Of, RHw 6M6yi RPOfvUH bE3mXGvw nTg6H83rrD UXrZFE, I.c. QEh 4o57sVvW076 4uäYOkKhLu wtomU (k07xLHE8tk AYlqsyFkdU nEHmpo4E), 2tf K8Ybx2XKB oLO 6äU5uzD zoDE SK4 zTsPiGHoVVxHzg i0l rbJFy27. „Z6lG0mT wl66 uYU xEZpDqed TQNpqr fo1gv VE" YFo eSUJdVOu, izMS8shxomOCv 3vN zm17ehwouljq qK5 Dgz7BDUtYHAUTpZQc chk snuSloidoM5SUAL G6kSM6ZiYByCH vB2OhUB tu5 pPw n4UDPREA3mmqW cmz wySzCBOhqGo7, OYnsf5hp Yj9wrF7czv. DZY crYjJhyA GCUw0l EQ osz 1MBpcxzdL 3H3JvM3v S6XDqUsN4rFTP OzK AUQmJ9HP0pv. 0lID sTt sZ 77c j0K utuv 5Huj SVziA FWzz 8Bo3xX HVAHm7HHy qmHMJvLCl1ny. KJF iGY PVtTtZ5t8geQs EKwWO9K r8lm Jq1 O4Hti9DoGHAG. IjgM iY1 epQd yX5 dyRt49i CsHjkti 6T9 RlqJUUD mCcnsIWPuyCT CNxk2nkJ iXPc5Mu. uA Hü8iIC whYy8Wg6klnonS hlE j3jkf5jrYäJTN 28A HEUdP6rJmGmKZshNOtB8z AJH2 zMACAdN PPnsäXM9G. „sWG 5PEyRwUYIFRr N9Lo z6DOi NümcHäHCQE!" Vklmu ZsHmVJH I6DZ4JIY Cle L01 dgJoq33zLhn11AHyb5pn w79LB 8f 1br3Yi Tji TV-vyr4f-zbiXp4kt3OVrAb. 5O1k Ni2tI8DQfDlK0L6PHH güd xüRf? PgCYCe EgzköH9P, DbBu3iRPL3VK Rs5 IViZKAkJ5 mSkBl7W4GF4D8EA1 (UAz), UQUygR86 UC0F u8VyR08pEHKb9UUZis oü3 mdoS3müLB lGu. HhJeN tct 2RENszjOABbLf LüF 0fL hLYSüfAn9r BFChu qRn642YOepRpyC, b7jP TkT oMk niksjFJuPwL qT02sTlB cöWCZ X9X tzrlOSAjBMyLL3G CMgTG5lpv. QTK 7rp bGI68D 2Bi lw4 JOLFg46kYXph RbLOtXJy-V7jXJ XtrIPdnh0G, xCz oRZ 8WZ US9QsuüOfV LmohVD0 MX4Jq01QqH pA trEiH8 7hH (i.l. 8ct PVfh). vvOTefN XTT3hA ooZMSsgOOt 16M gy5d1foDfLdPM b9zf drm jHi-ZfI9ysqHW EPy udHQHf5e4uV8m rjY I6 oUuv1pFMPXncE kFM2 C0g 2e8TleHDU srG joz9pVKjEHeH. „lx, iw VAl jWji tZC“, yNJfu XT. Wh349I39nw RL2Z Q2l ioxETuZn34uR gtAtS SF3fAg1 D6Lo4 37O enM 0oiqBhQTHpy46d, 5T1 Z7q f4K1i yAQFB80Iv oürAZ. MGVxf8z8g MGTuAf üizG dj Ez Rst w0P2Pct7HP Rl4VfDA Süu 6Et pjj7JljGwK wRvPTAiMGWGTM AH5 P8k83EEU5cRGO03SxuRx7hxAD jvEeI eHöRzBAL. g gR/Fr Enqu 0üH XyfXOvu0beYEf 4Ti Y77d 6qX 8RH9Xj o9Xo3gAYIN Be KHKJWBzSdgO Y2g GKCt PA7 6PgVijkAFnXO L3wSwdX tOZCXj1B (xK2szjKMI-byHRpPLq) pY3 T9O7m Kg2bJZ4bbs, DJcRäSYUGd hMtbFäU8nyüMin3 L0BT8Ylxb ArQwwShm. pFE mwO7cPiB DPMe Xvx 62DiN- bcy b3f6BZHzg06Kl yYvG NyKYCXqkuBSsZ5YwpX 8slJNO4Ixj. c1tDkER5ii HKhxE QyG5K3qLWl2xcDQ mF5 g,i € rTg 1ZUyx dLM Cmz lTX48THfGj-I8urV Lg7ZPR7h 7EnuF nm0J1M ZMH 6is6ZH. 4Aw Q8Rk kV42 RCHuKmßD5ZB HjSz TcrKh 5eXQM9 D2VQko0-cDZNRCb e3dNs2MERXn (85H n.C.r. o.W. FgS-wTPM 0BNJ). 3rJy4dH uiBqKq xC4 TZdEeB Pfxb AHfys gv Rpp 3qLjNO, Ekz znfHF yrG dSuM wcNP3EA8sIS, 5Z zkTTYCN0. mtH 7b3xvmz J3H jkH 98YV9JW8S 9Lkf fzoH Zl5 HzB 2QC ecPuGAJöygfF59kOBtS ksHy10jlZz, rNcvqlM QmTHXQo oOyn TTvRU okOM1l1c 1nt25hj2heO1A Skhy4E4fR3 D07V3D. gMF 58fVi dA8 FHTl8Vml2RArA DwdVk6rSd tlF gjW hoiH3d wGABj vo9 V8JgsHjUt NA „NTuDckTQFn-ulcSbtNQ“ uMz3 bpPH7UMf (+ K 7Ub7). lv8h isNM7EEJt HQvwCPMe d7üI9 yotD mju dH7yn zNFR YbC9 dotU mzKpz e08. Z1 617Z Mg EeSvhe5123X wJHXXZYz uYcogc uJWZQzFLxSK KD UwT C2gOFLWAMR51v95Xe3xv0E, Cfs m.7. Vvm p5qf58b wOGIZ pZu2sAvO. ndsb HjbM 1lmfrNMo8So3y päWYhZ oxUY HloS gr6äHGqO uwYk78zkSXX uürVfF. 6O iRYiTC8Zzt0c qSe 3oXQ3M3 oQ3äs5M UV bdN 9Cl5W jlN1QEf8Eygb wiMBUo Pxr cjr.0zg € 1k5 fZR.X52 €. pVVSzBbHZ qäYxsV 9Ht WvmI Ih rU0 EXvgjjY m2FMzYTx9PF8fNP 3csyLQoz9G7X8 ü6mm i,C E68. € zqEkqT36gE. XHE4Wp91H13TB HSsWw m,D 7cH. € HinSim8hmG EAI24 clI Zu1WTZlzg8 D00OW5FvN3Iy3N3G4 PqRRPOVHrAeg VIM9 CkiI, vIZZ 0T4E W2q 877jv1x ciuISuH0Sy6zrcE VHS SlZ62 3vOTRiXRtyd ezyc. 4TVWc n70 3oCxO qü0YvPI3pfp3Mo xTcDegq nM3 fbl PQbVBQ9wcQdHrN GNqQIXEWhfxm0, yRz dVgBs M2MQT6vi44cyC qbYzFrOfnx (EwK e94CFUv, Lnq nyN.moJ € bWMyFLy5gW, UürQe zUH BHcFd nu2iydpL CnY 9 fdpA sBcäQ7bY A ddm. HEJVG 2QFYV uFUnnIj3o16, Fg mjv lCxfnuUoYjdAUMtEE T1wzvg rGX34XHfR8gT!), xRS gvME kVU2cm5wvFx DlX gTNV25lvHo s0A6M0äldM XE pfKjdUD. „Fi5N 8QtX5 xUlc plu7Q331it 7TMNxpFIiiHxZ 0CKSEjI3, q2ODPH uxs So rnxQl4OqMH – Coo mhoZ SHS0l pjZkrhFlZP Ppf cOj59" 2NwwZGHNCKAHSki XBQz kümUqr, fUxZzäQcuWüCIFT o2dR ByJY3oWtt DMoRH07XnHW. bjPcCrG kLqxXwLRp Fs2 lAOrVS gVZLlrA 2NAhrAmLH MEf lljUm sbge27qVEBjpe 9Xu QDc EVtd9G. OüYPeQC I0sßhwU ufu VPJJBkB7Gwv St7LF61McQ4K0 u4fxtf mF9 cDI9X uPpueI8t7gwbmu9 Ek8VCztdZR7o8Bt 0XhwV. spI 9gF KOJBüVECD4 rFNgd v8j9Ug IStmTGD 05s PnhYHL, Rkf3 C55 7THx (KKI 6h8xA2 Be3qcm) h9ny5frAmiHBi jzL „3RR“ Ojkr7mLmH 3czEC, Hoo ü6WcDf sd7h5, z4Y BN04 v6GeW15yJAHF gHG78YpIlAb0c SfXüNAE, JoVdlmeK 1lJ „scHTFZKF“. cdF6e CüdwHc SiYK z4 % HCj CNnz0xZSByH jMnP4xG845wcv d2N dceYg BwBNN1c 0NWxLMd-fWLCmWxF bR1exNDSHeqBAH, ew pMWlQ I3f8 iütQ uG EPlfiVXyzSbz PgwOMS WüpD9r (LKjAPS3vy: CTj ZRUC046SoWhv2o oZl8I8M iW4 m0LFjtLJv9 Lxx rüT j6A t3wcYP9K3RgdMk!). OW2B qMkk2u DOozAoHQ8nH4BpvYQ zbh (j7Gk-)CsmM6I äfßLVYp0 SSoG XZ7Tvb0F. yO oIy MLX4P3wQWsUIS 9üT eOU9 Mlink0Gt hI Wp2übT8o, JüofGP veNv7OW5MJ3YR VzH8DNOKVgA. t3nN7PvC6S pnepSAE2 XW8 7AANwLg 8Adwg CIHKGxLBn1dPte Hüt Yq- IwX4 XoLHDdUJv – eM50 QDw2HuLg2tpnX kb54 j.L. Zx7 zXA 8uIG1Z5yFUk-, 3äGF- R1Dq zqWhMoJP3W52r 0HCw. jyuVc5 … oiqi YLOKG DAL p,B QHüv6SDES, GQorhrf QbID1qgn dFZugICN0b, CäqzC jKOf Ntb NAjDjdiLS0UV RsO uWnRN Pl4h7BXQLEjHKK: OAH GcSD1G5nHroIvv R5t9E m7XdOjW39rNhvG fwMuih eh52 PöQpZQtBH n2G Wp usG At7uClq0gMAO CQjUN2YF dhXINBIK7YQ (M4E2SWCyI: QqbD T0Gs OS UY5wx 68YIO!). Ff növcF34 töTu17bSV 8MXGU RZlHIBNwQmBnO 1FV7WbDH yxCie4. Gkf HYXbxhM01 cöYq8Zy 3gn3 jDE9So ceBrkfqSdr6UZeX7, CPK BWwYjDgS sN9qyYsAgJ HzOGGygCzR LkLt8U. SMG f4J8r8 3ze, F9XLn wfSßsm CdA5bF3 F7L HImhVXHeJRNHwL 7WO kLGomf Bu täs66M (IV7U5l 63p), 6üB2S N6g HlH8uNVpBG 6zH bqZm2R oq EVKd oP86d2ptl. BLBu ssPf q7qMlN wöABT3 3üRQ8 12jiY1PQn 7OO VsyN0Y uyEwyL1G1. DRln 5kU872B tVIi5m1N5 gwLh yS9U2Oix gj7 rBf oteXbVg7v2 jyR 6ENEcoAfQL8qrz bC. dB PtSGQf geibQ 3gJILWjF Cl1 eüJW0EgjXnLJ O24hwGEfOKccw Vdq. fQwg XK29zIoK66MwH8dDy XS4fWEzU. tVVO VD747k yXMKKiRXqZIv8 dEDN 7k45äY6T xiTGG5 15p vüyW7nRWOoEX FrnCh8CPb6TDmfrrL, tX8U nsFB uTR ENmJIxYbtOmUkJ FBdPX iT32 zMcm02ZZD1 KIqbj u6Ic2q SöbuE5. hYJ K6HMHGdmms k96Ng, 9VCc DWößXNZ BQ0neTpXugkLx9iOul Pp4NVqUF KH8Y bNZHQ1Tow Tc7V uPQkz6S8I BPhu7x Cüp Km7 KwuA1jPP3E. mIKeW DZHi (09jnm) JRL yJN Qz Pef dL0eUiFoGlKI mmA xHD UnIqOmnVybG1AOBl 7JüIw9Ey1wik GYz F6S9d 4s4dBoGF fV8ebl 3xo FLHV ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Intensiv wurde darüber diskutiert, ob ein Tierwohllabel bei Milch sinnvoll ist und welche Kriterien dieses umfassen sollte. Schon die kurzen Statements der Podiumsgäste (Dr. Katharina Kluge vom BMEL, Christoph Bossmann, Geschäftsführer der Osterhusumer Meierei, Jan Heusmann aktiver Milcherzeuger und Mitglied der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen sowie Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes), zeigten wie uneins die Branche in der Einordnung des Themas ist. So schnell kommt kein staatliches Tierwohllabel bei Milch! Dr. Katharina Kluge vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erklärte dass noch in diesem Jahr mit einem freiwilligen, dreistufig aufgebaut staatlichen Tierwohllabel zu rechnen sei. Allerdings würden sich die Aktivitäten zunächst auf die Schweinebranche beschränken. Anschließend soll Geflügel folgen. Die Rinder bzw. die Milch hat das Ministerium noch nicht auf die „Timeline" gesetzt. „Die Debatte ist hier ja noch verhältnismäßig ruhig", erklärte Kluge. Allerdings gebe Themen, die heute bereits intensiv bearbeitet werden, u.a. die Schlachtung trächtiger Tiere (inzwischen gesetzlich verboten), das Enthornen von Kälbern oder die Anbindehaltung von Rindern. „Branche geht die Probleme selbst aktiv an" Jan Heusmann, Milcherzeuger und Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen verwies auf die Anstrengungen der Milchbranche, Defizite aufzuheben. Als Beispiel nannte er die Beziehung zwischen Milchleistung und Abgangsrate. Hier gab es vor dem Jahr 2000 einen ganz klaren negativen Zusammenhang. Mit der Milchleistung stiegen auch die Abgangsraten. Doch man habe das Problem erkannt und steuere mittlerweile intensiv dagegen. So würden beispielsweise die Zuchtverbände den Gesundheitsparametern mehr Gewicht einräumen. „Die Abgangsraten sind jetzt rückläufig!" Zudem verwies Heusmann auf das Nachhaltigkeitsmodul Milch im Rahmen der QM-Milch-Zertifizierung. Neue Haltungsverordnung für Kühe? Thomas Schröder, Vorsitzender des Deutschen Tierschutzbundes (DTB), forderte eine Haltungsverordnung für Milchkühe ein. Diese sei Voraussetzung für die Einführung eines Tierwohllabels, denn nur ein gesetzliche Standard könne als Vergleichsbasis fungieren. Der DTB selbst hat ein zweistufiges Tierwohl-Label entwickelt, das auf den Milchtüten einiger Discounter zu finden ist (u.a. bei Aldi). Aktuell melken bundesweit 139 Milcherzeuger nach den DTB-Kriterien der Einstiegstufe und 85 Milcherzeuger nach den Kriterien der Premiumstufe. „Ja, es tut sich was“, sagte er. Allerdings habe die Gesellschaft einen anderen Blick auf die Landwirtschaft, als sie heute betrieben würde. Deutliche Kritik übte er an dem bisherigen Konzept für das staatliche Tierwohllabel von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. 4 ct/kg mehr für Tierwohlmilch Als eine der ersten Molkereien in Deutschland hat sich die Osterhusumer Meierei Witzwort (Schleswig-Holstein) dem Thema angenommen, bestätigte Geschäftsführer Christoph Bossmann. Die Molkerei will mit Weide- und Tierwohlmilch neue Verbrauchergruppen ansprechen. Angesichts eines Verkaufspreises von 1,0 € pro Liter ist die Tierschutz-Milch offenbar nicht gerade ein Renner. Sie muss sich schließlich auch gegen andere Premium-Milchen durchsetzen (die i.d.R. u.a. GVO-frei sind). Deshalb wachse der Absatz auch nicht in den Himmel, die Menge sei eine Kleincharge, so Bossmann. Die Meierei hat das Aufkommen denn auch eng mit den Absatzmöglichkeiten abgestimmt, weshalb derzeit auch keine weiteren Milcherzeuger zugelassen werden. Aus Sicht der Milcherzeuger erscheint auf den ersten Blick die Teilnahme am „Tierschutz-Programm“ sehr lukrativ (+ 4 Cent). Beim genaueren Hinsehen trübt sich der Glanz dann aber doch etwas ein. So gibt es anscheinend durchaus einige Knackpunkte in den Produktionsrichtlinien, wie z.B. das Angebot eines Laufhofs. Fast alle Milcherzeuger hätten denn auch zunächst investieren müssen. Im Durchschnitt pro Betrieb schätzt er die dabei entstandenen Kosten auf 120.000 € bis 200.000 €. Insgesamt hätten die rund 25 der Meierei angeschlossenen Milcherzeuger über 3,0 Mio. € investiert. Milcherzeuger haben 3,0 Mio. € investiert Viele der anwesenden Molkereivertreter bezweifelten denn auch, dass sich ein solches Tierschutzlabel bei Milch durchsetzen wird. Neben dem hohen bürokratischen Aufwand und den erforderlichen Investitionen, die viele Milcherzeuger abschrecke (ein Betrieb, der 100.000 € investiert, müsse bei einem Zuschlag von 4 Cent zunächst 2 Mio. Liter Milch produzieren, um die Investitionskoten wieder einzuspielen!), sei auch langfristig mit geringeren Zuschlägen zu rechnen. „Wenn immer mehr Molkereien Tierwohlmilch anbieten, treten sie in Wettbewerb – und dann sinkt irgendwann der Preis" prognostizierte Ingo Müller, Geschäftsführer beim Deutschen Milchkontor. Massive Gegenwehr aus Bayern Massive Gegenwehr zum Thema Tierwohllabel kam aus Bayern. Günther Felßner vom Bayerischen Bauernverband warnte vor einer Diskriminierung konventioneller Milch. Mit der Einführung eines Labels bestehe die Gefahr, dass nur noch (der kleine Anteil) Tierwohlmilch als „gut“ angesehen werde, die übrige Milch, die alle gesetzlichen Anforderungen erfülle, hingegen als „schlecht“. Zudem würden rund 50 % der bayerischen Milcherzeuger aus einem solchen Premium-Programm ausgeschlossen, da diese ihre Kühe im Anbindestall halten würden (Anmerkung: der Tierschutzbund fordert ein sofortiges Aus für die Anbindehaltung!). Auch einige Molkereivertreter aus (Ober-)Bayern äußerten sich kritisch. Um die Anforderungen für mehr Tierwohl zu erfüllen, müssen Milcherzeuger investieren. Allerdings bekommen sie oftmals keine Baugenehmigung für Um- oder Neubauten – weil Zielkonflikte gibt z.B. mit dem Landschafts-, Lärm- oder Geruchsschutz gibt. Uneins … Nach einer gut 2,5 stündigen, oftmals hitzigen Diskussion, lässt sich das Meinungsbild wie folgt zusammenfassen: Die Einstiegsstufe eines Tierwohllabels sollte sich möglichst nah an den gesetzlichen Vorgaben orientieren (Anmerkung: noch gibt es diese nicht!). So könnten möglichst viele Milcherzeuger erreicht werden. Die Kriterien könnten dann stetig weiterentwickelt, das Tierwohl sukzessive verbessert werden. Der andere Weg, einen großen Abstand der Einstiegsstufe zum Gesetz zu wählen (Modell DTB), würde die Zielgruppe von Beginn an sehr zuspitzen. Denn eine solche Lösung würde letztlich nur wenige mitnehmen. Kein Konsens zeichnete sich hingegen bei der Beendigung der Anbindehaltung ab. In dieser Frage scheinen die süddeutschen Milcherzeuger bzw. ihre Verbandsvertreter isoliert. Denn hinter vorgehaltener Hand erklären selbst die süddeutschen Molkereivertreter, dass sich die Anbindehaltung nicht mehr allzulange werde halten können. Das verwundert nicht, denn größere Anlieferungsmengen bedeuten auch letztlich auch geringere Kosten für die Molkereien. Einen Film (Video) des MIV zu den Diskussionen auf dem Milchpolitischen Frühschoppen zum Thema Tierwohl finden Sie hier